Delmenhorst

in Nachrichten
zurück

Bode: Niedersachsen bei Verkehrsplanung angemessen berücksichtigt

vom 15.12.2011 um: 20:32 Uhr | Quelle: dapd

Hannover (dapd-nrd). Niedersachsen ist nach Einschätzung von Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) bei der Verkehrswegeplanung des Bundes angemessen repräsentiert. Diese entspreche der verkehrsstrategischen Bedeutung des Landes, sagte er am Donnerstag in Hannover mit Blick auf den am selben Tag in Berlin vorgestellten Entwurf des Investitionsrahmenplans 2011 bis 2015. Der Verkehrsklub VCD in Niedersachsen beklagte derweil die Aufnahme umstrittener Autobahnbauvorhaben in die Planungen.

Bode hob besonders hervor, dass das bisherige Nord-Süd-Gefälle sich bei den neuen Maßnahmen verringert hat. Als Beispiel nannte er die Investitionen im Bereich der Schiene. “Im Bundesvergleich lagen wir bei den bereits laufenden Maßnahmen noch bei 4,5 Prozent der bundesweiten Investitionen, bei den neuen Maßnahmen liegen wir jetzt bei 10 Prozent”, sagte er.

Der VCD-Landesvorsitzende Michael Frömming betonte, die Konzentration auf Straßenprojekte sei nicht zukunftstauglich, die umweltfreundliche Schiene gerate weiter aufs Abstellgleis. Besonders kritisierte er die Aufnahme umstrittenen Autobahnabschnnitte der A 20 (Bremervörde – Elm) und der A 39 (Wolfsburg – Ehra) in den Bereich “Prioritäre Vorhaben”. Lediglich für die Anbindung nach Wilhelmshaven sowie für den sogenannten MegaHub in Lehrte stünden finanzielle Mittel für Zukunftsprojekte zur Verfügung.

Bode zufolge sind für die weitere Finanzierung der Strecke Oldenburg- Wilhelmshaven 309,6 Millione Euro in den Planungen enthalten. Er nannte es erfreulich, dass auch die Mittel für den Containerumschlagbahnhof MegaHub in Lehrte eingestellt seien.

Veröffentlicht in: Verkehr, Wirtschaft | Schlagworte: ,

Vielen Dank!

All form fields are required.

Ihre Beschwerde

Vielen Dank!

Kommentare werden geladen ...