Mainz

in Nachrichten
ENTDECKEN
zurück

NPD-Verbotsantrag: Rheinland-Pfalz rügt “unwürdiges Lavieren”

vom 20.03.2013 um: 12:47 Uhr | Quelle: dpa

Mainz (dapd). Die rheinland-pfälzische Landesregierung hat den Bund für dessen Verzicht auf einen eigenen Verbotsantrag der rechtsextremen NPD kritisiert. “Das monatelange und unwürdige Lavieren der Bundesregierung in Berlin hat heute seinen traurigen Höhepunkt erreicht”, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Mittwoch in Mainz.

Statt gemeinsam mit den Ministerpräsidenten und den Innenministern der Länder geschlossen gegen die “rechten Verfassungsfeinde” aufzutreten, sei die gesamte Bundesregierung auf Druck der FDP-Bundesminister eingeknickt. “Statt einer klaren Haltung hat sich Frau Merkel für das denkbar schlechteste Signal gegen die NPD entschieden”, fügte Dreyer hinzu. Das schade Deutschland und seinem Ansehen als Demokratie.

Ein starkes Signal, das eine wehrhafte Demokratie im Kampf gegen eine antisemitische und menschenverachtende Partei aussenden müsse, habe die Bundesregierung geschlossen verhindert, betonte Dreyer. “Ein unwürdiger Vorgang in der Mitte eines toleranten Europas.”

Veröffentlicht in: Politik | Schlagworte:

Vielen Dank!

All form fields are required.

Ihre Beschwerde

Vielen Dank!

Kommentare werden geladen ...