Rheine

in Nachrichten
zurück

Sibirische Zustände in Deutschland? Erste Hilfe bei Erfrierungen und Unterkühlung

vom 31.01.2012 um: 10:42 Uhr | Quelle: Redaktion meinestadt.de

München / Baierbrunn (ots) – Gegen kalte Hände hilft, sie tüchtig gegeneinander zu reiben. Muss aber eine ernste Erfrierung befürchtet werden, was an Fingern, Zehen, Nasen und Ohren besonders leicht passieren kann, wäre das ein Fehler.

Das Reiben könnte den Gewebeschaden vergrößern, erklärt Bundesfeuerwehrarzt und Intensivmediziner Dr. Hans-Richard Paschen aus Hamburg in der “Apotheken Umschau”. Erfrorene Körperteile sollten im Wasserbad mit langsam ansteigender Temperatur erwärmt werden. Ist warmes Wasser nicht verfügbar, eignet sich Körperwärme gut, etwa in den Achselhöhlen. Zuvor muss allerdings immer nasse Kleidung durch trockene ersetzt werden. Mitunter sind auch warme Getränke hilfreich.

Unterkühlte sollten auf keinen Fall zu stark bewegt werden, da dabei kaltes Blut zum Körperkern geleitet wird, so dass dieser weiter abkühlt. Ernst ist die Situation, wenn die Körpertemperatur unter 35 Grad sinkt, sehr gefährlich bei unter 33 Grad. Dann hört das Muskelzittern auf und der Betroffene verliert das Bewusstsein.

Quelle: Apotheken Umschau

Veröffentlicht in: Gesundheit, Umwelt | Schlagworte: ,

Vielen Dank!

All form fields are required.

Ihre Beschwerde

Vielen Dank!

Kommentare werden geladen ...