Rheine

in Nachrichten
zurück

Arzt, Bauarbeiter und Co.? Das Ranking der gefährlichsten Jobs

vom 13.03.2012 um: 17:14 Uhr | Quelle: Redaktion meinestadt.de

Hamburg – Manager haben sämtlichen Klischees zum Trotz einen ziemlich gesunden Beruf. Das hat das Männer-Lifestylemagazin “Men’s Health” (Ausgabe 4/2012, EVT 14.03.2012) in Kooperation mit Experten der Hochschule Aalen bei einer Auswertung von Daten der Berufsgenossenschaften und anderer Versicherungen aus den Jahren 2010 und 2011 festgestellt.

Ob es um Herzinfarkt, Gelenkverschleiß, Stress, Übergewicht oder sonstige Gefahren bei der Arbeit geht – Führungskräfte der Wirtschaft setzen sich beruflich nur wenigen gesundheitlichen Gefahren aus und erhielten darum von den Experten mit der Gesamtnote 1,6 die beste Beurteilung. Es folgen die Berufe Architekt (1,8), Arzt (2,0), Bankkaufmann (2,2), Ingenieur (2,4) und Finanzbeamter (2,8).

Bauarbeiter belegen dagegen mit der Note 5,2 den schlechtesten Platz unter den 60 untersuchten Berufen und tragen damit das höchste berufliche Gesundheits-Risiko. Das liegt allerdings nicht nur an den alltäglichen Arbeitsabläufen, sondern auch an Faktoren, die nur indirekt mit dem Beruf zusammenhängen.

“Bildung, Einkommen und beruflicher Status haben großen Einfluss auf die Gesundheit”, sagt Dr. Kerstin Rieder, Professorin für Gesundheitsmanagement an der Hochschule Aalen. Und sie betont in ”Men’s Health”: “Untersuchungen belegen, dass Menschen mit niedrigerem sozioökonomischem Status stärker unter beruflichem Stress leiden und häufiger krank werden.”

Das bestätigt auch eine aktuelle Umfrage: Jeder zweite Geringverdiener mit weniger als 1500 Euro netto im Monat befindet sich in ärztlicher Behandlung. Bei den Gutverdienern mit mehr als 4000 Euro netto monatlich ist es dagegen nur jeder fünfte.

Hier das komplette Ranking

  1. Note 1,6: Manager, Politiker, Richter, Steuerberater*
  2. Note: 1,8: Architekt, Innenarchitekt, Mathematiker, Rechtsanwalt
  3. Note: 2,0: Arzt, Apotheker, Psychologe, Student, Hochschullehrer
  4. Note: 2,2: Bankkaufmann, Buchhändler, Verkäufer, Konstrukteur
  5. Note: 2,4: Ingenieur, Journalist, IT-Administrator
  6. Note 2,8: Finanzbeamter, Verwaltungsbeamter, Gerichtsvollzieher, Flugbegleiter
  7. Note: 3,4: Lehrer, Erzieher, Fahrlehrer, Sozialarbeiter
  8. Note: 3,8: Kellner, Call-Center-Angestellter, Bäcker, Metzger, Koch
  9. Note: 4,0: Polizist, Sanitäter, Feuerwehrmann, Katastrophenhelfer beim THW
  10. Note: 4,4: Taxifahrer, Chauffeur, Lokomotivführer, LKW-Fahrer
  11. Note: 4,6: Dachdecker, Gärtner, Gerüstbauer, Landwirt, Postbote, Fahrradkurier
  12. Note: 4,6: Fahrzeuglackierer, Fluglotse, Maler, Metallbauer
  13. Note: 4,8: Krankenpfleger, Altenpfleger, Masseur, Medizinisch-technischer Assistent
  14. Note: 5,2: Bauarbeiter, Betonbauer, Installateur, Forstarbeiter, Straßenarbeiter

* basierend auf Daten der Berufsgenossenschaften und anderer Versicherungen aus den Jahren 2010 und 2011, ausgewertet exklusiv für Men’s Health von Experten der Hochschule Aalen.

Quelle und Foto: Men’s Health, Presse

Veröffentlicht in: Bildung, Gesundheit, Wirtschaft | Schlagworte: ,

Vielen Dank!

All form fields are required.

Ihre Beschwerde

Vielen Dank!

Kommentare werden geladen ...