Rubrik auswählen
 Bremen
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

Nr.: 0267 --Ruhestörung löst größeren Polizeieinsatz aus--

Bremen (ots) -

-

Ort: Bremen-Hemelingen, OT Sebaldsbrück, Saarstraße Zeit: 10.04.2021, 22:45 Uhr

Bremen (ots) - Am späten Samstagabend kam es zu einem größeren Polizeieinsatz in Sebaldsbrück, nachdem ein 32-jähriger Mann nach einer Ruhestörung zwei Polizisten beleidigt, bedroht und angegriffen hatte. Ein weiterer Mann und zwei Frauen versuchten, seine Festnahme zu verhindern und beleidigten und bedrohten die Polizisten ebenfalls.

Gegen 22:45 Uhr wurde zunächst eine Streifenwagenbesatzung in die Saarstraße gerufen, weil dort in einer Wohnung lautstark gefeiert aber auch gestritten wurde. In der Wohnung befanden sich zwei 32 und 34 Jahre alte Männer und zwei 34 und 22 Jahre alte Frauen. Als der 32-jährige die beiden Polizisten erblickte, beleidigte und bedrohte er sie umgehend, als diese versuchten die Anwesenden auf die Ruhestörung hinzuweisen. Als der Mann bedrohlich auf die Polizisten zukam, sie weiter bedrohte und einem von ihnen schließlich ins Gesicht fasste, fixierten diese ihn am Boden und versuchten ihm Handfesseln anzulegen. Daraufhin wurde die gesamte Gruppe aggressiv, beleidigte und bedrohte die Einsatzkräfte und versuchte die Festnahme zu verhindern und den 32-Jährigen zu befreien. Deshalb wurden verstärke Kräfte dazu gerufen. Auf der Straße bedrohte der 32-Jährige die Einsatzkräfte weiter und sperrte sich massiv gegen seine Festnahme. Er verletzte sich dabei leicht und wurde schließlich mit auf die Wache genommen. Ein hinzugerufener Arzt bescheinigte die Arrestfähigkeit. Auch die restliche Gruppe wurde vorrübergehend in Gewahrsam genommen.

Den 32-Jährigen erwarten jetzt Strafanzeigen wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Bedrohung. Er wurde am Morgen aus dem Gewahrsam entlassen. Gegen den 34-Jährigen fertigten die Polizisten eine Strafanzeige wegen Bedrohung, sowie gegen ihn und die beiden Frauen eine Strafanzeige wegen versuchter Gefangenenbefreiung.

Rückfragen bitte an:

Pressestelle Polizei Bremen Bastian Demann Telefon: 0421 362-12114 http://www.polizei.bremen.de http://www.polizei-beratung.de

Original-Content von: Polizei Bremen, übermittelt durch news aktuell