Rubrik auswählen
 Bremerhaven
Merkliste (0)

Polizeimeldungen aus Bremerhaven

Seite 1 von 8
  • Alkoholfahrt und Schlägerei: Polizei bittet um Zeugenhinweise

    Bremerhaven (ots) - Sowohl eine Autofahrt unter Alkoholeinfluss als auch gegenseitige Körperverletzungen sind Teil der Ermittlungen in einem Fall, der sich am Sonntagabend, 22. Mai, in Bremerhaven-Geestemünde zugetragen hat. Um die Taten aufzuklären sucht die Polizei Zeugen. Gegen 20 Uhr wurden die Beamten zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Autofahrern an die Kreuzung Friedrich-Ebert-Straße/Rheinstraße gerufen. Nach ersten Erkenntnissen war ein 63-jähriger Peugeot-Fahrer von Lehe kommend in Richtung Geestemünde gefahren. Dabei habe dieser laut Zeugenaussagen eine auffällige, ruckartige Fahrweise an den Tag gelegt und dabei auch andere Verkehrsteilnehmer gefährdet. Zwei andere Fahrzeugführer, die denselben Weg hatten wie der Peugeot-Fahrer wurden auf die Fahrweise aufmerksam und fühlten sich hierdurch provoziert. An der genannten Ampelkreuzung mussten die Beteiligten bei Rotlicht anhalten. Sowohl der 63-Jährige als auch die Fahrer der Autos hinter ihm stiegen aus. Es kam zur gegenseitigen verbalen und körperlichen Auseinandersetzung infolge derer der 63-Jährige zu Boden ging. Er wurde leicht verletzt. Die Beamten stellten bei dem Peugeot-Fahrer Alkoholgeruch fest. Ein Test vor Ort bestätigte einen Wert der absoluten Fahruntüchtigkeit. Eine Blutprobe wurde auf dem Polizeirevier entnommen. Zudem ist der 63-Jährige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Strafanzeigen wegen einfacher Körperverletzung, Gefährdung des Straßenverkehrs unter Alkoholeinfluss sowie Fahrens ohne Fahrerlaubnis wurden gefertigt. Die beiden anderen beteiligten Autofahrer, ein 37- und ein 38-jähriger Mann, erhielten Anzeigen wegen des Verdachts der gemeinschaftlichen gefährlichen Körperverletzung. Um den Sachverhalt aufklären zu können, bittet die Polizei (0471/953-3167) um Zeugenhinweise. Wer am Sonntagabend kurz vor 20 Uhr die Fahrt des grauen Peugeots von Leherheide nach Geestemünde beobachtet hat oder gefährdet wurde, sollte sich ebenfalls melden. Rückfragen bitte an: Polizei Bremerhaven Frank Lorenz Telefon: 0471 953-1404 E-Mail: f.lorenz@polizei.bremerhaven.de https://www.polizei.bremerhaven.de/

    Original-Content von: Polizei Bremerhaven
  • Radfahrer auf Elbestraße angefahren: Unfall wirft Fragen auf

    Bremerhaven (ots) - Leicht verletzt wurde ein Radfahrer in Bremerhaven-Geestemünde, als sein Rad von einem Auto erfasst wurde. Da der Unfallhergang Fragen aufwirft, bittet die Polizei um Zeugenhinweise. Der Unfall ereignete sich am vergangenen Freitag, 20. Mai, gegen 13 Uhr. Ein 15 Jahre alter Jugendlicher überquerte auf seinem Fahrrad die Elbestraße in Höhe der Einmündung der Rheinstraße. Er gab an, dass die für ihn geltende Fußgänger-Radfahrer-Ampel Grünlicht gezeigt habe. Sodann sei er auf der Elbestraße von einem Auto erfasst worden. Dessen 25 Jahre alte Fahrerin beteuerte ebenfalls, dass die Ampel für sie Grünlicht gezeigt habe und der Radfahrer unvermittelt die Fahrbahn gequert habe. Um den Sachverhalt aufzuklären, werden Zeugen gebeten, sich unter 0471/953-3167 zu melden und ihre Beobachtungen zu schildern. Rückfragen bitte an: Polizei Bremerhaven Frank Lorenz Telefon: 0471 953-1404 E-Mail: f.lorenz@polizei.bremerhaven.de https://www.polizei.bremerhaven.de/

    Original-Content von: Polizei Bremerhaven
  • Tätlicher Angriff: 18-Jähriger verletzt Polizisten im Einsatz

    Bremerhaven (ots) - Weder seine Ausdrucksweise noch seine körperlichen Aggressionen hatte ein 18-Jähriger im Griff, den die Polizei am Sonntagabend, 22. Mai, gegen 19.15 Uhr in Gewahrsam nehmen musste. Zuvor war der junge Mann in Bremerhaven-Geestemünde aufgefallen, weil er an der Verdener Straße mit einem anderen Mann in Streit geraten war und offenbar zudem gegen Autos getreten hatte. Die Polizeibeamten stellten den Heranwachsenden in der Nähe des Elbinger Platzes. Dieser schimpfte lautstark und gab ein aggressives Verhalten an den Tag. Da er sich durch die Polizeibeamten nicht beruhigen ließ und sich unkooperativ verhielt, führten diese ihn zum Streifenwagen. Währenddessen begann der junge Mann, die Einsatzkräfte und deren Familien auf unflätigste Weise zu beleidigen und ihnen den Tod zu wünschen. Zudem trat er einen Polizeibeamten derart gegen das Knie, dass dieser verletzt wurde und nicht mehr dienstfähig war. Mit Handschellen gefesselt transportierten die Einsatzkräfte den 18-Jährigen zur Polizeidienststelle. Während der Fahrt setzte der Aggressor seine Beleidigungen fort. Außerdem trat er im Polizeigebäude erneut nach den Beamten, sodass ihm zusätzlich Fußfesseln angelegt wurden. Zur Verhinderung weiterer Straftaten wurde der mutmaßlich unter Drogen- und Alkoholeinfluss junge Mann ins Polizeigewahrsam gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Wenige Stunden später wurde der Beschuldigte aus dem Gewahrsam entlassen. Der 18-Jährige erhielt Anzeigen wegen Beleidigung, Widerstands und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte. Die von ihm angegangenen Fahrzeuge wurden nach bisherigen Erkenntnissen nicht beschädigt. Rückfragen bitte an: Polizei Bremerhaven Frank Lorenz Telefon: 0471 953-1404 E-Mail: f.lorenz@polizei.bremerhaven.de https://www.polizei.bremerhaven.de/

    Original-Content von: Polizei Bremerhaven
  • Sicherheitsbefragung im Bundesland Bremen

    Bremerhaven (ots) - Das Landeskriminalamt Bremen befragt in den kommenden Wochen knapp 30.000 Menschen in Bremerhaven und in Bremen zum Thema Sicherheit. Die Polizei möchte wissen, wie sicher sich die Menschen in ihrer Stadt fühlen. Sicherheit berührt die Menschen in Deutschland und auch im Land Bremen. Unsicherheitsgefühle wirken sich negativ auf die Lebensqualität aus. Mit Hilfe dieser Befragung erhofft sich die Polizei wichtige Erkenntnisse über das Anzeigeverhalten und über das Sicherheitsgefühl der Menschen sowie die Wahrnehmung und Bewertung der Polizeiarbeit. Die Erkenntnisse sollen insbesondere zu einer Verbesserung des Sicherheitsgefühls und zur Optimierung der Polizeiarbeit beitragen und somit einen praktischen Nutzen für die Menschen im Land Bremen bieten. Innensenator Ulrich Mäurer: "Im Rahmen der Befragung möchten wir unter anderem herausfinden, wie sicher fühlen sich die Bürgerinnen und Bürger in ihrer eigenen Wohngegend, gibt es Orte in der Stadt, die sie als gefährlich empfinden und deswegen vielleicht meiden und wie wird die Arbeit der Polizei insgesamt wahrgenommen? Ich hoffe sehr, dass sich möglichst viele der Angeschriebenen an dieser Befragung beteiligen", betont Mäurer. Nur so könnten die Polizeien im Land Bremen besser auf die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger reagieren. Mäurer: Ein subjektiv positives Sicherheitsgefühl ist von hohem Wert für die eigene Lebensqualität. Hier können und wollen wir, wenn nötig, nachschärfen." Die Personen wurden per Zufallsprinzip aus dem Einwohnermelderegister ausgewählt und erhalten in den nächsten Tagen per Post ein Ankündigungsschreiben. Darin werden sie über wesentliche Inhalte der Befragung informiert. Einige Tage später erhalten sie dann ebenfalls per Post den Fragebogen. Die Befragung findet ab Ende Mai bis circa Mitte Juni 2022 statt. Kriminelle könnten die Befragung nutzen und sich beispielsweise als Mitarbeitende der Ortspolizeibehörde Bremerhaven oder der Polizei Bremen ausgeben, um Ihnen Fragen zu stellen. Alle zufällig ausgewählten Personen werden von uns ausschließlich per Post angeschrieben und kontaktiert. Den Fragebogen können sie dann schriftlich-postalisch oder im Internet ausfüllen. Eine telefonische Kontaktaufnahme oder ein Besuch bei Ihnen zu Hause findet im Rahmen der Sicherheitsbefragung 2022 ausdrücklich nicht statt! Haben Sie Zweifel, ob Sie einen originalen Fragebogen erhalten? Oder wurden Sie persönlich von Personen im Rahmen der Sicherheitsbefragung kontaktiert? Dann melden Sie sich bitte telefonisch oder per E-Mail unter 0421/362-76090 bzw. Sicherheitsbefragung@polizei.bremen.de Bitte wählen Sie den Notruf 110, falls Sie unmittelbar die Hilfe der Polizei benötigen. Hintergrund der Befragung: Das im Jahr 2020 in Kraft getretene Bremische Kriminalitätsstatistikgesetz sieht vor, alle drei Jahre zum Thema Sicherheit eine repräsentative Befragung der Bevölkerung im Land Bremen durchzuführen. Rückfragen bitte an: Polizei Bremerhaven Frank Lorenz Telefon: 0471 953-1404 E-Mail: f.lorenz@polizei.bremerhaven.de https://www.polizei.bremerhaven.de/

    Original-Content von: Polizei Bremerhaven
  • Gewaltverbrechen am Lloyd-Gymnasium: Ermittlungen gehen weiter - Dank der Polizei

    Bremerhaven (ots) - Nach dem Gewaltverbrechen am Lloyd-Gymnasium in Bremerhaven-Mitte am gestrigen Donnerstag, 19. Mai, laufen die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft unvermindert weiter. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte ein 21-jähriger Mann am Donnerstagvormittag gegen 9 Uhr das Gymnasium an der Grazer Straße betreten und im Gebäude mit einer Schusswaffe eine Beschäftigte der Schule schwer verletzt. Anschließend verließ er das Gebäude und wurde wenige Minuten später von Polizeikräften festgenommen. Das Amtsgericht Bremerhaven verkündete noch am Donnerstagabend auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen den dringend tatverdächtigen 21-Jährigen. (Siehe dazu die Pressemitteilungen der Ortspolizeibehörde Bremerhaven vom 19. Mai) Die schwer verletzte Frau wurde in einem Bremerhavener Krankenhaus behandelt. Es bestand akute Lebensgefahr. Am Freitagnachmittag galt ihr Gesundheitszustand weiterhin als kritisch. Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte blieben nach bisherigen Erkenntnissen körperlich unverletzt. Sie wurden im Nachgang von Fachleuten betreut. Die Polizei hat am heutigen Freitag im Stadtgebiet große Präsenz gezeigt. Einsatzkräfte aus Bremerhaven und Bremen sowie die Kontaktpolizisten in ihren jeweiligen Bezirken waren im Umfeld der Schulen unterwegs und stellten sich als Ansprechpartner zur Verfügung. Die Polizei Bremerhaven dankt Unterstützungskräften anderer Polizeien, der Feuerwehr Bremerhaven, dem Schulamt sowie allen eingesetzten Hilfsorganisationen, Seelsorgern und Kriseninterventionsteams für die gute Kooperation sowie die schnelle und umsichtige Einsatzbewältigung. Zudem geht ein Dank an die Bremerhavenerinnen und Bremerhavener für ihr rücksichtsvolles Verhalten in dieser außergewöhnlichen Situation. Weiterhin bitten die Ermittler Zeugen darum, Bild-, Ton-, und Videodateien, die zur Aufklärung der Tat beitragen können, über das spezielle Hinweisportal der Polizei hochzuladen. Die Adresse lautet: https://hb.hinweisportal.de Rückfragen bitte an: Polizei Bremerhaven Telefon: 0471 953-1400 E-Mail: presse@polizei.bremerhaven.de https://www.polizei.bremerhaven.de/

    Original-Content von: Polizei Bremerhaven
  • Überfall auf Gaststätte - Polizei sucht Zeugen

    Bremerhaven (ots) - Nach einem versuchten Raubüberfall, der sich in der Nacht zu Freitag, 20. Mai, in Bremerhaven-Lehe ereignet hat, ermittelt die Polizei und sucht Zeugen. Nach derzeitigem Kenntnisstand betraten zwei bewaffnete Männer gegen 1.25 Uhr, eine Kneipe an der Hökerstraße und forderten von der Mitarbeiterin die Herausgabe von Bargeld. Dem anwesenden Wirt gelang es die Täter in die Flucht zu schlagen. Es konnte beobachtet werden, dass ein Rollerfahrer in Tatortnähe auf die beiden Männer wartete. Die Täter sprangen auf den Roller auf und befuhren zu dritt die Batteriestraße in westliche Richtung. Die Polizei leitete unverzüglich umfangreiche Fahndungsmaßnahmen nach den Tatverdächtigen ein, die jedoch nicht zum Auffinden der Personen führten. Glücklicherweise wurden die Anwesenden körperlich nicht verletzt. Die Polizei Bremerhaven ermittelt in diesem Zusammenhang wegen versuchten Raubes. Wer in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht hat oder Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 0471/953-4444 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizei Bremerhaven Seda Demir-Göncü Telefon: 0471 953-1402 E-Mail: s.demir-goencue@polizei.bremerhaven.de https://www.polizei.bremerhaven.de/

    Original-Content von: Polizei Bremerhaven
  • Nach Gewalttat in Bremerhaven: Haftbefehl gegen Tatverdächtigen erlassen

    Bremerhaven (ots) - Am Donnerstag, 19. Mai, kam es am Lloyd-Gymnasium in Bremerhaven zu einem mutmaßlichen Gewaltverbrechen. Dabei war ein Täter in die Schule eingedrungen und hatte mit einer Waffe eine Beschäftigte der Schule lebensgefährlich verletzt (wir berichteten). Dringend tatverdächtig ist ein 21-jähriger Mann, den die Polizei kurz nach dem Vorfall an der Schule unweit des Tatorts entfernt festnehmen konnte. Nach Abschluss der ersten polizeilichen Maßnahmen wurde nach Beantragung durch die Staatsanwaltschaft Bremerhaven am heutigen Abend vom Amtsgericht Bremerhaven Haftbefehl verkündet. Der 21-Jährige wurde der Justizvollzugsanstalt zugeführt. Die Ermittlungen und die Maßnahmen der Staatsanwaltschaft und der Polizei gehen unvermittelt weiter. Dazu gehört auch, dass in den kommenden Tagen erhöhte Polizeipräsenz im Stadtbild wahrzunehmen sein wird. Dabei handelt es sich um ein übliches polizeiliches Vorgehen nach herausragenden Ereignissen. Die Polizei ruft die Bürgerinnen und Bürger auf, Audio-, Video- und Bilddateien, die im Zusammenhang mit dem Vorfall stehen und zur Aufklärung beitragen können, über das Hinweisportal der Polizei online hochzuladen. Die Adresse lautet: https://hb.hinweisportal.de Rückfragen bitte an: Polizei Bremerhaven Frank Lorenz Telefon: 0471 953-1404 E-Mail: f.lorenz@polizei.bremerhaven.de https://www.polizei.bremerhaven.de/

    Original-Content von: Polizei Bremerhaven
  • Polizeieinsatz an Bremerhavener Schule - Einladung zur Pressekonferenz

    Bremerhaven (ots) - Ein 21-jähriger Mann hat am Donnerstagvormittag in einem Gymnasium in Bremerhaven-Mitte eine Mitarbeiterin mit einer Waffe schwer verletzt. Polizisten nahmen den Mann fest. Einsatzkräfte und Spezialkräfte der Polizei Bremerhaven und Bremen sicherten den Bereich um die Schule ab. Die Ortspolizeibehörde Bremerhaven lädt um 17:00 Uhr zu einer Pressekonferenz ein. Nach derzeitigem Kenntnisstand betrat der Mann gegen 09:00 Uhr das Schulgebäude in der Grazer Straße und schoss mit einer Waffe auf eine Mitarbeiterin. Diese wurde dabei schwer verletzt. Die alarmierten Einsatzkräfte waren schnell vor Ort und sicherten den Bereich um die Schule ab. Kurz darauf stellten Polizisten den Mann in der Nähe und nahmen ihn vorläufig fest. Die Waffe stellten sie sicher. Die schwer verletzte Mitarbeiterin wurde umgehend von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht. Aufgrund der umfangreichen Maßnahmen mussten Schüler und Mitarbeiter zum Teil mehrere Stunden in der Schule ausharren. Für Eltern und Angehörige wurde eine Informationshotline durch den Magistrat Bremerhaven geschaltet. Gegen 14:00 Uhr waren die Evakuierungsmaßnahmen abgeschlossen. Alle Betroffenen wurden anschließend psychologisch betreut. Die Ermittlungen auch zu den Hintergründen der Tat dauern an. Die Polizei Bremerhaven lädt um 17:00 Uhr zu einer Pressekonferenz in das Stadthaus 1, Großer Sitzungssaal (Raum 237), Hinrich-Schmalfeldt-Straße 42, 27576 Bremerhaven. Rückfragen bitte an: Polizei Bremerhaven Seda Demir-Göncü Telefon: 0471 953-1402 E-Mail: s.demir-goencue@polizei.bremerhaven.de https://www.polizei.bremerhaven.de/

    Original-Content von: Polizei Bremerhaven
  • Polizeieinsatz in Bremerhaven: Mutmaßlicher Täter verletzt Person an Schule - Festnahme

    Bremerhaven (ots) - Die Polizei Bremerhaven ist am Donnerstagvormittag, 19. Mai, an das Lloyd-Gymnasium (Oberstufe) an der Grazer Straße in Bremerhaven-Mitte alarmiert worden. Nach ersten Erkenntnissen hatte dort ein bewaffneter Täter eine andere Person, bei der es sich NICHT um einen Schüler/eine Schülerin handelt, mit einer Waffe verletzt. Die bewaffnete Person wurde festgenommen und befindet sich im Polizeigewahrsam. Die verletzte Person befindet sich in einem Krankenhaus. Die Schülerinnen und Schüler befinden sich mit ihren Lehrkräften in ihren Klassenräumen. Die Polizei hat die Lage vor Ort unter Kontrolle. Die polizeilichen Maßnahmen dauern an. Der Magistrat der Stadt Bremerhaven hat ein Informationstelefon für Eltern eingerichtet, es ist erreichbar unter 0471/5902735. Rückfragen bitte an: Polizei Bremerhaven Frank Lorenz Telefon: 0471 953-1404 E-Mail: f.lorenz@polizei.bremerhaven.de https://www.polizei.bremerhaven.de/

    Original-Content von: Polizei Bremerhaven
  • Vermisste Frau aus Bremerhaven aufgefunden

    Bremerhaven (ots) - Die Fahndung nach der seit dem 9. Mai vermissten 77-Jährigen aus Bremerhaven-Leherheide kann eingestellt werden. Die Frau ist am heutigen Mittwoch, 18. Mai, in Bremen tot aufgefunden worden. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen derzeit nicht vor. Die Polizei Bremerhaven bedankt sich bei allen Beteiligten für das Mitwirken an der Suche nach der Vermissten. Rückfragen bitte an: Polizei Bremerhaven Kathrin Heimann Telefon: 0471/953-1403 E-Mail: k.heimann@polizei.bremerhaven.de https://www.polizei.bremerhaven.de/

    Original-Content von: Polizei Bremerhaven
  • Verdacht der Freiheitsberaubung - Polizei sucht Zeugen

    Bremerhaven (ots) - Am vergangenen Montag, 16. Mai, alarmierte im Bremerhavener Stadtteil Wulsdorf ein zehnjähriger Junge die Polizei, weil er vermutete, Zeuge einer Entführung geworden zu sein. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen hörte das Kind gegen 21.40 Uhr von seinem zur Soltauer Straße gelegenen Zimmer aus einem Streitgespräch zwischen einem Mann und einer Frau. Als er daraufhin aus dem Dachfenster auf die Straße schaute, konnte er noch beobachten, wie der Mann die Frau am Arm packte und sie gewaltsam auf den Beifahrersitz eines dunklen SUV der Marke Daimler-Benz drängte. Die Beifahrertür wurde geschlossen, und das Auto fuhr in Richtung der Straße Krummenacker davon. Die Polizei ermittelt wegen Freiheitsberaubung. Wer zum angegebenen Zeitraum verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat oder Hinweise zum Täter oder Tatfahrzeug geben kann, wird gebeten, sich unter 0471/953-4444 mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Polizei Bremerhaven Kathrin Heimann Telefon: 0471/953-1403 E-Mail: k.heimann@polizei.bremerhaven.de https://www.polizei.bremerhaven.de/

    Original-Content von: Polizei Bremerhaven
  • Achtung Schockanruf - Polizei warnt vor den Maschen der Betrüger

    Bremerhaven (ots) - Derzeit versuchen Kriminelle in Bremerhaven immer wieder durch sogenannte Schockanrufe an Bargeld, Wertgegenstände oder persönliche Daten zu gelangen. Die zumeist überregional agierenden Täter erfinden immer neue Maschen und Geschichten, um am Telefon Druck auf ihre potenziellen Opfer auszuüben und sie so zur Herausgabe von Geld, Sachwerten oder gewünschten Informationen zu bewegen. Wie bereits mehrfach berichtet, geben sich die Täter bei Telefonanrufen beispielsweise als Vertreter von Polizei, Staatsanwaltschaft oder Justiz aus und erzählen den angerufenen Menschen, dass ein naher Verwandter in eine Straftat verwickelt sei. Häufig wird dann die Zahlung einer Kaution gefordert, um die Angehörigen vor einer Gefängnisstrafe zu bewahren. Auf diese Weise wurde am gestrigen Dienstag, 17. Mai, im Bremerhavener Stadtteil Geestemünde eine Seniorin um ihre persönlichen Wertgegenstände betrogen. Die an der Köperstraße wohnende 80-Jährige erhielt am Nachmittag einen Anruf auf ihrem Festnetztelefon. Bei dem Telefonat wurde ihr vorgegaukelt, ihre Tochter habe einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht. Nur die Zahlung einer Kaution in Höhe von 50.000 EUR könne eine sofortige Inhaftierung verhindern. Die Dame war von dem Erzähltem derart schockiert und unter Druck gesetzt, dass sie einwilligte. Nur kurze Zeit später erschien ein Mann an ihrer Wohnanschrift und nahm Sammlerstücke im Wert von mehreren Tausend Euro entgegen. Erst nach der Übergabe rief die Bremerhavenerin ihre Tochter an. Der Betrug flog auf, und die Seniorin alarmierte die Polizei. Die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen nach dem Abholer der Gegenstände verlief jedoch ohne Erfolg. Der Vorfall ereignete sich zwischen 16.10 und 16.40 Uhr. Wer zu dieser Zeit im Bereich der Köperstraße verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, die Polizei unter 0471/953-4444 zu kontaktieren. Eine andere Masche testeten Betrüger bei einer 68-Jährigen in Bremerhaven-Grünhöfe. Die Bremerhavenerin hob das klingelnde Haustelefon ab und es meldete sich eine Bandansage. Der Frau wurde hierüber mitgeteilt, dass angeblich mit ihrer Sozialversicherungsnummer Verdächtiges betrieben worden sei. Durch Bestätigung der Rufweiterleitung solle sie weiteren Schaden abwenden können. Die Frau durchschaute die Absicht und legte auf. Auch wurden bundesweit Fälle bekannt, bei denen sich Anrufer als Europol-Mitarbeiter ausgeben und so versuchen, persönliche Daten abzufragen. Die Polizei warnt ausdrücklich vor diesen Schockanrufen und rät Folgendes: - Sprechen Sie mit Familienangehörigen und Freunden über dieses Phänomen und sensibilisieren sie entsprechend dafür. - Übergeben Sie niemals Bargeldsummen oder Wertgegenstände an Fremde oder Unbekannte. Offizielle Institutionen, wie Polizei oder Justiz, nehmen auf diese Weise weder Bargeld noch Wertgegenstände von Ihnen in Empfang. - Seien Sie misstrauisch, wenn am Telefon Bargeld oder Wertsachen gefordert werden! - Wenn Sie unsicher sind oder das Gefühl haben "Da stimmt irgendetwas nicht!" wählen Sie die 110! - Rufen Sie zur Überprüfung Ihre Angehörigen unter den Ihnen bekannten Rufnummern an. - Erzählen Sie einer Person Ihres Vertrauens von den Anrufen. - Versuchen Sie, sich möglichst viele Details wie die angezeigte Telefonnummer, sprachliche Besonderheiten des Anrufers etc. zu merken. - Es gibt endlos viele Varianten solcher Anrufe. Alle haben ein Ziel: Ihr Geld! - Wählen Sie beim kleinsten Verdacht die 110. - Sollten Sie Opfer eines Betruges geworden sein, so müssen Sie sich dafür nicht schämen. Informieren Sie die Polizei und warnen Sie ihr Umfeld vor den Methoden der Betrüger. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.polizei-beratung.de Rückfragen bitte an: Polizei Bremerhaven Kathrin Heimann Telefon: 0471/953-1403 E-Mail: k.heimann@polizei.bremerhaven.de https://www.polizei.bremerhaven.de/

    Original-Content von: Polizei Bremerhaven
  • Einbruch entpuppt sich als Hilfsaktion

    Bremerhaven (ots) - Vorbildlich reagierte am gestrigen Montag, 16. Mai, ein 26-jähriger Anwohner in Bremerhaven-Lehe. Weil er vermutete gerade Zeuge eines Einbruchsversuch zu werden, alarmierte er die Polizei. Der Bremerhavener beobachtete gegen 17.15 Uhr, wie ein Mann versuchte über eine Mauer und durch ein offenstehendes Fenster in das erste Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses an der Eupener Straße zu gelangen. Die Einsatzkräfte vor Ort konnten schnell Entwarnung geben. Die Ermittlungen ergaben, dass sich eine Mutter mit ihrem Sohn versehentlich aus ihrer Wohnung ausgesperrt hatte und nun ein Bekannter probierte, über das Fenster ins Innere zu gelangen, um so der Familie wieder Zutritt zu verschaffen. Die drei konnten von der Polizei überzeugt werden, von ihrem nicht ungefährlichen Vorhaben abzusehen. Die Frau kontaktierte ihren Ehemann, der sich daraufhin mit seinem Schlüssel auf den Weg zur Wohnung machte. Rückfragen bitte an: Polizei Bremerhaven Kathrin Heimann Telefon: 0471/953-1403 E-Mail: k.heimann@polizei.bremerhaven.de https://www.polizei.bremerhaven.de/

    Original-Content von: Polizei Bremerhaven
  • Verkehrsschild umgefahren und geflüchtet - Polizei sucht Zeugen

    Bremerhaven (ots) - Ein bislang unbekannter Autofahrer verursachte am späten Montagabend, 16. Mai, einen Verkehrsunfall in Bremerhaven-Mitte, bei dem ein Verkehrszeichen umgefahren wurde. Die Polizei ermittelt wegen Unfallflucht und sucht Zeugen (0471/953-3321). Ersten Erkenntnissen zufolge bog der Unbekannte gegen 23 Uhr mit seinem dunklen BMW aus der Hermann-Heinrich-Meier-Straße kommend, nach links auf die Columbusstraße ab. Während des Abbiegens verlor er nach Zeugenaussagen die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen ein Verkehrszeichen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Pfahl abgeknickt und zu Boden gedrückt. Ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern, setzte der Unbekannte seine Fahrt in nördliche Richtung fort und bog nach rechts in die Lloydstraße ab. Rückfragen bitte an: Polizei Bremerhaven Seda Demir-Göncü Telefon: 0471 953-1402 E-Mail: s.demir-goencue@polizei.bremerhaven.de https://www.polizei.bremerhaven.de/

    Original-Content von: Polizei Bremerhaven
  • Dieb steckt Doppelkochplatte ein - Anzeige

    Bremerhaven (ots) - Mit einem Koffer und einem Rucksack betrat am gestrigen Montagnachmittag, 16. Mai, gegen 16.45 Uhr ein Mann einen Discounter-Markt an der Wilhelm-Leuschner-Straße in Bremerhaven-Leherheide. Das Gepäck weckte die Aufmerksamkeit des Personals. Und die Beschäftigten des Supermarktes hatten den richtigen Riecher: Sie bemerkten, wie der 34-Jährige Koffer und Rucksack mit Waren befüllte. Als er den Markt ohne zu zahlen verlassen wollte, hielten ihn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fest und riefen die Polizei. Die Beamten fanden bei dem Bremerhavener zehn Gläser Instantkaffee, einen Rasierapparat und eine Doppelkochplatte im Gesamtwert von knapp 220 Euro - alles aus dem Sortiment des Ladens. Der 34-Jährige erhielt daraufhin eine Anzeige wegen Diebstahls. Rückfragen bitte an: Polizei Bremerhaven Frank Lorenz Telefon: 0471 953-1404 E-Mail: f.lorenz@polizei.bremerhaven.de https://www.polizei.bremerhaven.de/

    Original-Content von: Polizei Bremerhaven
  • Aufmerksamer Bremerhavener von Unbekannten verletzt

    Bremerhaven (ots) - Nachdem ein Anwohner am vergangenen Freitag, 13. Mai, zwei Personen ansprach, die sich unbefugt auf einem Firmengelände in Bremerhaven-Grünhöfe aufhielten, eskalierte die Situation. Der unmittelbar neben dem Gelände an der Dieselstraße wohnende 43-Jährige bemerkte, nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen, gegen 14.50 Uhr zwei Männer, die sich unberechtigterweise in der dortigen Lagerhalle umsahen. Zu allem Überfluss urinierte einer von ihnen auch noch gegen eine Wand der Halle. Der Bremerhavener sprach die beiden auf ihr Tun an. Daraus erwuchs sofort ein lautstarker Streit zwischen den Parteien. Dieser endete damit, dass die Fremden auf den aufmerksamen Bewohner einschlugen und -traten. Erst als sie von ihrem Opfer abließen, konnte dieser leicht verletzt die Polizei alarmieren. Die Angreifer flüchteten mit einem dunklen Pkw vom Tatort. Die Polizei ermittelt wegen Gefährlicher Körperverletzung. Wer zur Tatzeit verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat oder Hinweise zu möglichen Tätern bzw. dem Fluchtfahrzeug geben kann, wird gebeten, sich unter 0471/953-3321 mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Polizei Bremerhaven Kathrin Heimann Telefon: 0471/953-1403 E-Mail: k.heimann@polizei.bremerhaven.de https://www.polizei.bremerhaven.de/

    Original-Content von: Polizei Bremerhaven
  • Industriestraße: Laterne angefahren und geflüchtet

    Bremerhaven (ots) - Die Polizei bittet um Zeugenhinweise zur Aufklärung einer Unfallflucht. Ein unbekannter Verkehrsteilnehmer hat in der Zeit von Donnerstag, 12. Mai, 20 Uhr bis Freitag, 13. Mai, 13.45 Uhr einen Laternenmast an der Industriestraße in Bremerhaven-Geestemünde angefahren. Der Mast neigte sich daraufhin um rund 30 Grad. Der Unfallverursacher entfernte sich, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Beim beteiligten Fahrzeug könnte es sich nach ersten Ermittlungen der Polizei um einen Lastwagen gehandelt haben. Die Polizei sperrte die Unfallstelle, die in unmittelbarer Nähe mehrerer Einkaufsmärkte liegt, zunächst ab und informierte das für die Laterne zuständige Unternehmen. Wer die Kollision beobachtet hat oder sonstige Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter 0471/953-3164 bei der Polizei zu melden. Rückfragen bitte an: Polizei Bremerhaven Frank Lorenz Telefon: 0471 953-1404 E-Mail: f.lorenz@polizei.bremerhaven.de https://www.polizei.bremerhaven.de/

    Original-Content von: Polizei Bremerhaven
  • Einbruch zur Morgenstunde - Zeugen gesucht

    Bremerhaven (ots) - In der Bremerhavener Stadtmitte haben bisher unbekannte Einbrecher die kurze Abwesenheit einer Frau ausgenutzt, um in deren Wohnung einzudringen und Wertgegenstände sowie Bargeld zu stehlen. Der Vorfall ereignete sich am frühen Sonntagmorgen, 15. Mai, zwischen 6.15 und 6.45 Uhr. Die Bewohnerin hielt sich zu dieser Zeit auf der Terrasse ihrer Hochparterre-Wohnung an der Mittelstraße auf. Diese Gelegenheit nutzten der oder die Täter, um in die Räumlichkeiten einzudringen und diese nach Diebesgut zu durchsuchen. Anschließend verließen der oder die Täter die Wohnung unerkannt. Die Mieterin informierte kurz darauf die Polizei. Wer zur angegebenen Zeit auffällige Beobachtungen im Bereich Mittelstraße/Schleswiger Straße/Bürgermeister-Smidt-Straße gemacht hat, wird gebeten, die Polizei unter 0471/953-3321 zu kontaktieren. Rückfragen bitte an: Polizei Bremerhaven Frank Lorenz Telefon: 0471 953-1404 E-Mail: f.lorenz@polizei.bremerhaven.de https://www.polizei.bremerhaven.de/

    Original-Content von: Polizei Bremerhaven
  • Wohnwagen löst sich von Pkw

    Bremerhaven (ots) - Glimpflich endete am heutigen Freitag, 13. Mai, ein Verkehrsunfall im Bremerhavener Fischereihafen. Gegen 9 Uhr war ein 51- jähriger Autofahrer mitsamt seinem Wohnwagen auf der Straße Seeborg in Richtung Am Lunedeich unterwegs. Plötzlich löste sich aus bisher noch ungeklärter Ursache die Verbindung zum Zugfahrzeug. Der Hänger rollte über die Gegenfahrbahn und blieb schließlich mit der Deichsel voran im Straßengraben stecken. Glück im Unglück: Zum Unfallzeitpunkt befanden sich keine weiteren Verkehrsteilnehmenden an der Unglücksstelle. Auch der Fahrer des Gespanns blieb unverletzt. Für den Caravan endete die Ausfahrt jedoch auf dem Abschleppwagen. Rückfragen bitte an: Polizei Bremerhaven Kathrin Heimann Telefon: 0471/953-1403 E-Mail: k.heimann@polizei.bremerhaven.de https://www.polizei.bremerhaven.de/

    Original-Content von: Polizei Bremerhaven
  • Betrüger erbeuten mit Schockanruf Wertgegenstände - Warnung der Polizei

    Bremerhaven (ots) - In den vergangenen Tagen erhielten mehrere Menschen in Bremerhaven sogenannte Schockanrufe. Dabei geben sich die Anrufer beispielsweise als Vertreter von Polizei, Staatsanwaltschaft oder Justiz aus und erzählen den angerufenen Personen, dass ein naher Verwandter in eine Straftat verwickelt sei. So wurde den Menschen in Bremerhaven vorgegaukelt, ein Verwandter habe einen schweren Verkehrsunfall verursacht und könne einer sofortigen Inhaftierung nur durch die Zahlung einer Kaution entgehen. Diese werde dann in Form von Bargeld oder anderen Wertgegenständen wie Schmuck abgeholt. Die Täter gehen dabei häufig geschickt vor und bauen Druck auf die potenziellen Opfer auf. In den meisten Fällen, die der Bremerhavener Polizei jetzt bekannt wurden, durchschauten die angerufenen Personen die Masche und beendeten das Gespräch. Bei einer Frau aus Leherheide hatten die Betrüger am Donnerstag, 12. Mai, leider Erfolg: Hier war der psychische Druck auf die Geschädigte so immens und die Geschichte so glaubhaft, dass sie einem vermeintlichen Rechtsanwaltsmitarbeiter eine Tasche mit Wertgegenständen übergab, die als Kaution dienen sollten. Die fremde Person wird beschrieben als rund 1,60 Meter groß, dunkelhaarig, dicklich und 20 bis 30 Jahre alt. Der Vorfall ereignete sich zwischen 12.30 und 13.10 Uhr. Wer zu dieser Zeit im Bereich Feuerdornweg/Entenmoorweg verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, die Polizei unter 0471/953-4444 zu kontaktieren. Die Polizei warnt vor diesen Schockanrufen und rät dazu, mit älteren Familienangehörigen über dieses Phänomen zu sprechen und entsprechend zu sensibilisieren. - Übergeben Sie niemals hohe Bargeldsummen oder Wertgegenstände an Fremde oder Unbekannte. - Seien Sie misstrauisch, wenn am Telefon Bargeld oder Wertsachen gefordert werden! - Wählen Sie 110: Wenn Ihnen Ihr Bauchgefühl signalisiert "Da stimmt irgendetwas nicht!" - Rufen Sie zur Überprüfung Ihre Angehörigen unter den Ihnen bekannten Rufnummern an. - Erzählen Sie einer Person Ihres Vertrauens von den Anrufen. - Versuchen Sie, sich möglichst viele Details wie die angezeigte Telefonnummer, sprachliche Besonderheiten des Anrufers etc. zu merken. - Es gibt endlos viele Varianten solcher Anrufe. Alle haben ein Ziel: Ihr Geld! Wählen Sie beim kleinsten Verdacht die 110. - Sollten Sie Opfer eines Betruges geworden sein, so müssen Sie sich dafür nicht schämen. Informieren Sie die Polizei und warnen Sie ihr Umfeld vor den Methoden der Betrüger. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.polizei-beratung.de Rückfragen bitte an: Polizei Bremerhaven Telefon: 0471 953-1403 E-Mail: presse@polizei.bremerhaven.de https://www.polizei.bremerhaven.de/

    Original-Content von: Polizei Bremerhaven
Seite 1 von 8
vor

Hilfe für die Ukraine

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge


Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten.

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge

Hilfe für die Ukraine

Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten. So kannst du jetzt helfen

Bremerhaven

Stadt in Bremen


Weitere beliebte Themen in Bremerhaven