Rubrik auswählen
Schön, dass du da bist.
Sag uns bitte kurz, in welchem Ort du suchst.

Polizeimeldungen aus Deutschland

Du willst wissen, was in Deutschland vor sich geht? Ob Raub, Überfall, Diebstahl, Einbruch oder Unfall - auf meinestadt.de bekommst du alle Polizeimeldungen aus Deutschland und Umgebung direkt aus der Pressestelle des Polizeipräsidiums als aktuelle Meldung:

Seite 1 von 10
  • PP Ravensburg: 7-jähriger Bub bei Unfall schwer verletzt

    Immenstaad (Bodenseekreis) (ots) - Mit schweren Verletzungen musste ein 7 Jahre alter Junge am heutigen Mittwoch nach einem Verkehrsunfall, der sich gegen 12.45 Uhr ereignet hat, in eine Klinik gebracht werden. Der Bub wollte mit seinem Tretroller aus einem Grundstück kommend die Fritz-Kopp-Straße überqueren. Die Sicht war durch einen geparkten Kleintransporter eingeschränkt. Auf der Fahrbahn kollidierte der 7-Jährige mit der Mercedes V-Klasse einer 36-Jährigen, die zu dem Zeitpunkt auf der Fritz-Kopp-Straße in langsamer Geschwindigkeit an dem Kleintransporter vorbeifuhr. Die Fahrerin der V-Klasse blieb bei dem Unfall ersten Erkenntnissen zufolge unverletzt. Der Sachschaden wird auf insgesamt rund 2.000 Euro beziffert. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ravensburg Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Daniela Baier Telefon: 0751 803-1010 E-Mail: ravensburg.pp@polizei.bwl.de https://www.polizei-ravensburg.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ravensburg
  • Roadpol: Radfahrer ohne Fehl und Tadel

    Lüdenscheid/Herscheid (ots) - Beamte des Verkehrsdienstes der Polizei des Märkischen Kreises führten am Sonntag im Rahmen der RoadPol Safety Days 2021 Kontrollen im Bereich des Damms der Versetalsperre durch. Im Focus standen Fahrrad-, Pedelec- und Kradfahrer. Es waren einige Fahrer unterwegs, die den Spätsommertag nochmals für eine Ausfahrt nutzten. Noch bevor die Kontrollstelle eingerichtet war, wurden die Kollegen auf einen Kradfahrer aufmerksam gemacht, der im Bereich der Silberg-Kurven rechts überholt hatte. Der Fahrer konnte am Versedamm gestoppt werden. Er war sich zunächst keiner Schuld bewusst, da er annahm, dass das Überholen in dem zweispurigen Bereich auch rechts erlaubt sei. Ein Irrglaube, der den Kradfahrer ein Bußgeld von 100 Euro und einen Punkt kosten wird. Im Bereich der Fahrrad- und Pedelec-Fahrer konnten bei den Kontrollen erfreulicherweise keine Verstöße festgestellt werden. Alle kontrollierten Fahrer waren zudem vorbildlich mit einem Helm unterwegs. Auch die Bilanz bei den Kradfahrern fiel im Hinblick auf den technischen Zustand kurz vor Saisonende positiv aus. Lediglich eins von 96 kontrollierten Krädern musste bemängelt werden. Hier war der Hinterreifen soweit abgefahren, dass die Mindestprofiltiefe deutlich unterschritten war. Den Fahrer erwartet ein Bußgeld von 75 Euro und ein Punkt in Flensburg. Im Bereich des Versedamms wurden zudem Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt, wobei 2482 Fahrzeuge (davon 207 Kräder) durch eine mobile Messanlage registriert wurden. Davon haben 93 Verkehrsteilnehmer (davon fünf Kräder) die zugelassenen Geschwindigkeiten überschritten. Sechs Verkehrsteilnehmer waren so schnell unterwegs, dass gegen sie eine Ordnungswidrigkeitenanzeige gefertigt wurde. Die übrigen Fahrer erwartet ein Verwarnungsgeld. Die höchste Geschwindigkeit an dieser Stelle wurde von einem Kradfahrer aus den Niederlanden erreicht, der bei erlaubten 30 km/h mit 66 km/h unterwegs war. Der Fahrer musste an Ort und Stelle eine Sicherheitsleistung in Höhe von 150 Euro bezahlen. Während der Kontrollen wurden auch noch weitere Verstöße aufgedeckt. So waren zwei Pkw-Fahrer mit abgefahrenen Reifen unterwegs. Die Hinterreifen eines BMW waren schon soweit abgefahren, dass die Karkasse der Reifen zu sehen war. Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis Pressestelle Polizei Märkischer Kreis Telefon: +49 (02371) 9199-1220 bis -1223 E-Mail: pressestelle.maerkischer-kreis@polizei.nrw.de http://maerkischer-kreis.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis
  • Verkehrsunfallmeldungen für den Landkreis Hersfeld-Rotenburg und Vogelsbergkreis

    Osthessen (ots) - 1. Landkreis Hersfeld-Rotenburg Mauer beschädigt Niederaula - Am Dienstag, (21.09.), gegen 8:40 Uhr, befuhr der Fahrer eines Linienbusses aus Niederaula die Richthofstraße in Richtung Richthof. Er bog rückwärts in die Straße "In der Au" ein um zu wenden. Bei dem Versuch den Bus vorwärts wieder auf die richthofstarße zu steuern, kollidierte er linksseitig mit dem Mauerwerk einer Scheune. Der Gesamtschaden beläuft sich auf circa 7.500 Euro. Wildunfall Schenklengsfeld - Am Dienstag, (21.09.), gegen 5:30 Uhr, befuhr ein Mann mit seinem VW Golf die B 62 aus Richtung Sorga kommend in Richtung Friedewald als plötzlich ein Wildschwein die Fahrbahn kreuzte. Er kollidierte mit dem Wild, der Pkw musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf circa 3.000 Euro. Auffahrunfall Ludwigsau - Am Dienstag (21.09.), gegen 16:30 Uhr, befuhren eine 18-jährige Fahrerin eines VW Polo aus Ludwigsau und ein 20-jähriger Fahrer eines VW Golf aus Bad Hersfeld die B 27 in der Ortsdurchfahrt Friedlos in Richtung Bad Hersfeld. Die Fahrerin aus Ludwigsau wollte nach links in Richtung Bahngleise abbiegen, der Hersfelder bemerkte dies nach derzeitigem Kenntnisstand zu spät und fuhr auf. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden, der Gesamtschaden beläuft sich auf circa 4.500 Euro. Zeugensuche nach Verkehrsunfallflucht Ludwigsau - Am Dienstag (21.09.), gegen 17:50 Uhr, befuhr ein unbekannter Fahrzeugführer die B 27 aus Richtung Friedlos kommend in Richtung Reilos. An der Einmündung B 27 / Kasseler Straße wollte er nach links auf die Kasseler Straße in Richtung Ortseingang Friedlos abbiegen. Er ordnete sich auf die linke Abbiegespur ein, bog vor der Verkehrsinsel in entgegengesetzter Fahrtrichtung nach links ab, fuhr über den abgesenkten Bordstein auf die Verkehrsinsel und stieß dort mit einem Wegweiser der Raiffeisenbank zusammen. Er fuhr anschließend wieder über den abgesenkten Bordstein auf die Fahrbahn und entfernte sich von der Unfallstelle. Der Gesamtschaden beläuft sich auf circa 1.100 Euro. Bei dem Fahrzeugführer handelt es sich um eine männliche Person, Mitte 20, mitteleuropäisches Aussehen, bei dem Fahrzeug um einen BWM 320 CD grau. Hinweise bitte an die Polizeistation Bad Hersfeld unter der Telefonnummer 06621/932-0, jede andere Polizeidienststelle oder die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de Unfallflucht Philippsthal - Am Montag (20.09.), gegen 14:45 Uhr, parkte eine Dame ihren Skoda Rapid auf dem Parkplatz eines Lebensmitteldiscounters in der Ulsterstraße. Ein unbekannter Fahrzeugführer beschädigte das Auto und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Der Sachschaden beläuft sich auf circa 300 Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation Bad Hersfeld unter der Telefonnummer 06621/932-0, jede andere Polizeidienststelle oder die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de. Gefertigt: Polizeistation Bad Hersfeld Verkehrsunfallflucht L 3226 - Am Mittwochmorgen (22.09.), gegen 6:40 Uhr, befuhr eine Rotenburgerin mit ihrem Mazda die L 3226 aus Dankerode kommend in Richtung Seifertshausen. Ein unbekannter Verkehrsteilnehmer befuhr die L 3226 in entgegengesetzte Richtung. Kurz hinter der Ortschaft von Seifertshausen touchierten sich beide Fahrzeuge an den Außenspiegeln - es entstand Sachschaden vonr circa 150 Euro. Der unbekannte Verkehrsteilnehmer entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Hinweise erbittet die Polizeistation Rotenburg a. d. Fulda unter Telefon 06623-937-0. Unfall mit Leichtverletzten Bebra - Der 24-jährige Fahrer eines Dacia-Kombi befuhr am späten Dienstagnachmittag (21.09.), gegen 17:25 Uhr, die Eisenacher Straße aus Richtung Bebra-Weiterode kommend in Richtung "Röse-Kreisel". Nach derzeitigem Kenntnisstand achtete der Mann beim Einfahren in den Kreisverkehr nicht auf einen bereits im Kreisverkehr befindlichen Leichtkraftrad-Fahrer aus Bebra. Durch die eingeleitete Gefahrenbremsung verlor der 70-Jährige die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam im Kreisel ohne Autokontakt zu Fall. Er wurde leichtverletzt zur ärztlichen Versorgung in ein Krankenhaus verbracht. Der entstandene Sachschaden beträgt insgesamt circa 500 Euro. Gefertigt: Polizeistation Rotenburg a. d. Fulda 2. Vogelsbergkreis Unfall mit Blechschaden Lauterbach - Am Dienstag (21.09.), gegen 18:45 Uhr, fuhren ein Audi-A3-Fahrer und ein LKW-Fahrer mit Anhänger in dieser Reihenfolge die Fuldaer Straße von der Umgehungsstraße kommend in Richtung Kreisel Fuldaer Straße / Lindenstraße. Vor der Brückenbaustelle in Höhe der Lauterstraße wechselten beide Fahrer auf die linke Fahrspur, wobei die Fahrzeuge gegeneinander stießen. Beide Fahrer blieben bei dem Unfall unverletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 1.050 Euro. Gefertigt: Polizeistation Lauterbach Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Osthessen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Severingstraße 1-7, 36041 Fulda Telefon: 0661 / 105-1099 E-Mail: pressestelle.ppoh@polizei.hessen.de Twitter: https://twitter.com/polizei_oh Instagram: https://instagram.com/polizei_oh Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCUGcNYNkgEozGyLACRu7Khw Homepage: https://k.polizei.hessen.de/1311750197

    Original-Content von: Polizeipräsidium Osthessen
  • Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Dortmund und Polizei Dortmund: Tötungsdelikt Hamm - Festnahme eines Tatverdächtigen

    Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0996 Ein 27-jähriger Tatverdächtiger ist am heutigen Nachmittag (22.9.) erneut vorläufig festgenommen worden. Er soll am Donnerstag (23.9.) dem zuständigen Haftrichter vorgeführt werden. Hinweis für Medienvertreter: Nachfragen zu dieser Pressemeldung richten Sie bitte ausschließlich an die Staatsanwaltschaft Dortmund. Zuständiger Dezernent ist Staatsanwalt Giesenregen, Tel.: 0172-2913912. Siehe auch: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/5024345 https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/5025434 Journalisten wenden sich mit Rückfragen bitte an: Staatsanwaltschaft Dortmund Dezernent Giesenregen Telefon: 0172-2913912

    Original-Content von: Polizei Dortmund
  • Verkehrsunfall mit zwei Sattelzügen und größeren Verkehrsbehinderungen

    Wiesbaden (ots) - Unfallzeit: Mittwoch, 22.09.2021, 13.00 Uhr Unfallort: Gemarkung Limburg, A 3, km 105,200, Köln - Frankfurt Ein Sattelzug aus Bosnien-Herzegowina und ein Sattelzug aus Tschechien befahren die rechte Fahrspur der BAB 3 zwischen den Anschlussstellen Diez und Limburg-Nord. Der 22-jährige Fahrer des tschechischen Sattelzugs muss verkehrsbedingt bremsen, das bemerkt der 26-jährige Bosnier zu spät und fährt auf seinen Vordermann auf. Dabei wird neben der rechten auch die mittlere von drei vorhandenen Fahrspuren blockiert. Durch den Aufprall stößt bei dem Bosnier die Ladung (Eisenarmierungsteile) durch die Stirnwand der Ladefläche hindurch und beschädigt die Zugmaschine. Glücklicherweise durchdringen diese nicht die Rückwand des Fahrerhauses. Beide Fahrer werden durch den Aufprall verletzt und kommen zur Untersuchung in ein Krankenhaus. Beide Fahrzeuge bleiben nicht fahrbereit zurück und werden abgeschleppt. Bei der Ladung des Tschechen handelt es sich um Baumaschinen, die trotz des Aufpralls auf der Ladefläche verbleiben. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 80.000 Euro geschätzt. In der Spitze staut sich der Verkehr auf ca. 9 km zurück über die Rheinland-Pfälzische Landesgrenze hinaus. Um 16:30 Uhr kann der mittlere Fahrstreifen wieder freigegeben werden, der rechte bleibt bis zum Ende der Reinigungsarbeiten gesperrt. Die Bergungs- und Aufräumarbeiten dauern bis 17.30 Uhr an. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Polizeiautobahnstation Wiesbaden Wildsachsener Straße 1 65207 Wiesbaden-Medenbach Kommissar vom Dienst Telefon: 0611 / 345-4140 Fax: 0611 / 345-4109 E-Mail: kvd.westhessen.dvs.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: PASt (KvD) - Polizeipräsidium Westhessen
  • Versuchter Einbruch in Kellerraum

    Bad Hönningen (ots) - Zwischen dem 09.09. und dem 11.09.2021 haben ein oder mehrere Täter versucht, das Schloss einer Kellertür in Bad Hönningen zu knacken. Das Schloss hielt dem Einbruchsversuch stand und der oder die Täter mussten unverrichteter Dinge wieder abziehen. Der Schließzylinder wurde bei dem Versuch beschädigt. Sachdienliche Täterhinweise nimmt die Polizei Linz entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Linz Telefon: 02644-943-0 www.polizei.rlp.de Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeidirektion Neuwied/Rhein
  • (Gottmadingen, Lkr. Konstanz) Mutwillig Fahrzeuglack eines Autos zerkratzt - Polizei bittet um Hinweise (20.09.2021)

    Gottmadingen, Lkr. Konstanz (ots) - Am vergangenen Montag, 20.09., hat ein unbekannter Täter mit einem spitzen Gegenstand mutwillig den Fahrzeuglack eines VW Tourans zerkratzt, welcher im Zeitraum zwischen 16.15 Uhr und 16.45 Uhr auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes an der Erwin-Dietrich-Straße abgestellt war. Die Polizei Gottmadingen (07731 1437-0) ermittelt nun wegen der begangenen Sachbeschädigung und nimmt sachdienliche Hinweise entgegen. Rückfragen bitte an: Dieter Popp Polizeipräsidium Konstanz Pressestelle Telefon: 07531 995-1012 E-Mail: konstanz.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz
  • (Rottweil, BAB 81) Kleintransporter in Brand geraten (22.09.2021)

    Rottweil, BAB 81 (ots) - Vermutlich infolge eines technischen Defekts ist es am Mittwochmorgen im Bereich der Autobahnanschlussstelle Rottweil zu einem Motorbrand an einem Kleintransporter und in der Folge zur vorübergehenden Sperrung der Autobahnabfahrt Rottweil gekommen. Kurz nach 08 Uhr kam es an dem Fahrzeug, dessen Fahrer gerade auf der A81 im Bereich der Anschlussstelle Rottweil in Richtung Singen unterwegs war, zu einem Motorbrand. Im Zuge der folgenden Löschmaßnahmen durch die verständigte Feuerwehr kam es zu Verkehrseinschränkungen und zu einer vorübergehenden Vollsperrung der Autobahnabfahrt Rottweil. Personen kamen nicht zu Schaden. Rückfragen bitte an: Dieter Popp Polizeipräsidium Konstanz Pressestelle Telefon: 07531 995-1012 E-Mail: konstanz.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz
  • ++ Apen - Zeugenaufruf nach unerlaubtem Entfernen vom Unfallort ++

    Oldenburg (ots) - Am Mi., 22.09.2021, 13.10 Uhr, kam es in 26689 Apen/OT Augustfehn, Mühlenstraße 16, zu einem Verkehrsunfall zwischen einem silbernen Ford Fiesta (älteres Modell) und einem auf dem Parkstreifen geparkten silbernen VW Passat. Der Ford Fiesta befuhr die Mühlenstraße aus Richtung Hauptstraße kommend in Richtung Bahnübergang. Beim Vorbeifahren kam es zur seitlichen Berührung der beiden Fahrzeuge. Der linke Außenspiegel des VW Passat wurde dabei beschädigt. Der/die Fahrzeugführer/-in setzte ihre Fahrt fort ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Zeugen des Vorfall werden gebeten sich mit der Pst Apen, 04489-935880 oder dem PK Westerstede, 04488 - 8330, in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland PK Westerstede Telefon: +49(0)4488/833-115 E-Mail: pressestelle@pi-ol.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-ol.polizei-nds.de/dienststellen/polizeiinspektion_olden burg_stadt_ammerland https://twitter.com/polizei_ol

    Original-Content von: Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland
  • (KA) Bad Schönborn-Karlsruhe - Exhibitionist in Stadtbahn S 3 - Kripo sucht Zeugen und Geschädigte

    Bad Schönborn-Karlsruhe (ots) - In der Stadtbahn der Linie S3 trat am Mittwochmorgen zwischen 06.50 Uhr und 07.05 Uhr auf der Strecke von Bad Schönborn nach Karlsruhe ein Exhibitionist auf. Zwei junge Frauen im Alter von 16 und 20 Jahren waren davon betroffen und erstatteten Anzeige. Das Kriminalkommissariat Bruchsal sucht hierzu weitere Geschädigte und Zeugen, die gebeten werden, sich beim Kriminaldauerdienst Karlsruhe unter 0721 666-5555 melden. Der Mann ist Schwarzer im Alter von 50 bis 60 Jahren, er trägt kurzes Haar, ist von kräftiger Statur, jedoch nicht dick und war bekleidet mit einer hellen Bluejeans sowie mit einem dunklen Oberteil. Ralf Minet, Pressestelle Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Karlsruhe Telefon: 0721 666-1111 E-Mail: karlsruhe.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe
  • (1303) Mehr als dreimal so schnell wie erlaubt unterwegs

    Nürnberg (ots) - In der Nacht von Samstag (18.09.2021) auf Sonntag (19.09.2021) führte die Verkehrspolizeiinspektion Nürnberg im Zeitraum zwischen 21:00 Uhr und 01:00 Uhr in Nürnberg in der Laufamholzstraße Geschwindigkeitsmessungen durch. In diesem Zeitraum wurden 1002 Fahrzeuge gemessen. Bei erlaubten 50 km/h mussten insgesamt 127 Fahrer beanstandet werden. 117 von ihnen erwartet ein Verwarnungsgeld, gegen 10 wird ein Bußgeldverfahren eingeleitet und zwei Fahrzeugführer müssen mit einem Fahrverbot rechnen. Die höchste gemessene Geschwindigkeit betrug 160 km/h. Den Fahrer eines Mazda erwartet nun ein Fahrverbot von drei Monaten, zwei Punkte im Verkehrszentralregister und ein Bußgeld in Höhe von 680 Euro. / Robert Sandmann Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken
  • PP Ravensburg: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Konstanz und des Polizeipräsidiums Ravensburg vom 22.09.2021

    Überlingen (Bodenseekreis) (ots) - 54-Jähriger belästigt Minderjährige Die Kriminalpolizei Friedrichshafen ermittelt aktuell gegen einen 54-jährigen Mann aus dem nordostdeutschen Raum, der im Verdacht steht, sich im westlichen Bodenseekreis einem minderjährigen Mädchen in mutmaßlich sexueller Absicht genähert zu haben. Den aktuellen Erkenntnissen zufolge hatte der Tatverdächtige vor einiger Zeit über einen Messenger-Dienst unter Vorspiegelung falscher Tatsachen und anderer Identitäten Kontakt zu der Teenagerin aufgebaut und im weiteren Verlauf ein Treffen arrangiert. Nachdem es Anfang der Woche zu diesem ersten oberflächlichen persönlichen Kontakt im Bodenseekreis gekommen war, vertraute sich das Mädchen seinen Eltern an. Bei einem versuchten weiteren Treffen konnte die Polizei den Tatverdächtigen vorläufig festnehmen. Bei den folgenden Durchsuchungen stellten die Ermittler unter anderem verdächtige digitale Datenträger sicher, die weiterer Auswertungen bedürfen. Die Ermittlungen gegen den 54-Jährigen dauern aktuell noch an. Erster Staatsanwalt Andreas Mathy, Tel. 07531/280-2063 Erster Polizeihauptkommissar Oliver Weißflog, Tel. 0751/803-1010 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ravensburg Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Daniela Baier Telefon: 0751 803-1010 E-Mail: ravensburg.pp@polizei.bwl.de https://www.polizei-ravensburg.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ravensburg
  • (FDS) Freudenstadt - Zeugen gesucht: Wer kennt die abgebildete Person? Sonderkommission Pfad veröffentlicht ein Phantombild des Opfers

    Phantombild: Wer kennt die Frau?

    Freude (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Rottweil und des Polizeipräsidiums Pforzheim Wie bereits berichtet, wurde der Leichnam einer Frau am Samstag, den 11.09.2021, gegen 13.00 Uhr von einem Pilzsammler entdeckt. Der Fundort der toten Frau befand sich in einem Waldstück an der Bundesstraße 28 etwa 800 Meter nach Kniebis in Richtung Freudenstadt auf Höhe einer Parkbucht. Aufgrund der Gesamtumstände ist davon auszugehen, dass die Frau Opfer eines Gewaltverbrechens wurde. Der Leichnam war beim Auffinden teilweise verbrannt. Die Identität der Frau konnte bislang nicht geklärt werden. Bereits am vergangenen Freitag wurde hierzu ein Tattoo der Frau veröffentlicht. Link zum Phantombild und Tattoo: https://fahndung.polizei-bw.de/tracing/fds-leichenfund/ Mit der Veröffentlichung des Phantombilds der Toten, erhoffen sich die Ermittler Hinweise zur Identifizierung der Frau. Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst, Tel. 07231 186-4444, in Verbindung zu setzen. Dirk Wagner, Pressestelle Frank Grundke, Staatsanwaltschaft Pforzheim Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Pforzheim Telefon: 07231 186-1111 E-Mail: pforzheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Pforzheim
  • Technischer Gutachter unterstützt Polizei bei Ermittlungen zu Busunfall (2. Ergänzungsmeldung)

    Plate (ots) - Nach einem Busunfall nahe Plate (wir informierten) dauern die Ermittlungen zur Unfallursache weiterhin an. Die Ermittlungen der Polizei werden durch einen technischen Sachverständigen unterstützt, der derzeit vor Ort ist. Zwischenzeitlich konnte nach der medizinischen Erstversorgung die Anzahl der bei dem Unfall Verletzten nach unten korrigiert werden. Nach jetzigem Stand wurden vier Grundschüler und ein erwachsener Fahrgast verletzt. Der verunglückte Bus war sowohl als Linien- als auch als Schulbus unterwegs. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit noch nicht bekannt. Die Unfallstelle bleibt weiterhin voll gesperrt. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeiinspektion Ludwigslust Pressestelle Klaus Wiechmann Telefon: 03874/411 304 E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust
  • (1302) Mann warf Hammer auf Radfahrer - Festnahme und Zeugensuche

    Erlangen (ots) - Am späten Dienstagabend (21.09.2021) warf ein zunächst unbekannter Mann in Alterlangen einen Hammer in Richtung eines Radfahrers und verfehlte ihn nur knapp. Bei einer sofort eingeleiteten Fahndung durch Streifen der Polizeiinspektion Erlangen-Stadt konnte ein 33-jähriger Tatverdächtiger festgenommen werden. Der geschädigte 16-jährige Radfahrer war gegen 22:40 Uhr im Bereich der Wöhrmühle in Richtung Innenstadt unterwegs. Als er an einem vor ihm laufenden Fußgänger vorbeifuhr, drehte dieser sich unvermittelt um und warf einen Vorschlaghammer in Richtung des Radfahrers. Dieser konnte glücklicherweise ausweichen und blieb unverletzt. Der zunächst unbekannte Mann nahm den Hammer wieder an sich und setzte seinen Weg in Richtung Innenstadt fort. Nachdem der 16-Jährige umgehend einen Notruf absetzte, fahndeten mehrere Streifen der Polizeiinspektion Erlangen-Stadt nach dem Unbekannten und konnten ihn schließlich kurz darauf am Hugenottenplatz festnehmen. Zu diesem Zeitpunkt führte er den Hammer nach wie vor in der Hand mit sich. Weil sich der 33-jährige Tatverdächtige offenbar in einem psychischen Ausnahmezustand befand, übergaben ihn die Beamten in eine Fachklinik. Das Fachkommissariat der Erlanger Kriminalpolizei hat zwischenzeitlich die Ermittlungen in dem Fall übernommen. Die Beamten bitten in dem Zusammenhang auch um Hinweise aus der Bevölkerung. Die Ermittler bitten Zeugen des Vorfalls sowie Passanten, denen der Mann mit Hammer vor oder nach dem Vorfall an der Wöhrmühle aufgefallen ist oder die gar selbst geschädigt bzw. bedroht worden sind, sich beim Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911 2112 - 3333 zu melden. Beschreibung des 33-Jährigen: 167 cm groß, normale Figur. Kurze dunkelbraune, leicht lockige Haare. Er trug eine olivgrüne Cargo-/Stoffhose, ein schwarzes T-Shirt mit Aufschrift, einen olivgrünen Parka mit Kapuze. Zudem führte er einen olivgrünen Rucksack mit sich. Eventuell hielt er das Tatwerkzeug, einen Vorschlaghammer, in der Hand. Der Tatverdächtige wurde um 23:03 Uhr in einem Schnellrestaurant am Hugenottenplatz festgenommen. Er dürfte daher nach der Tatzeit, gegen 22:40 Uhr, in diese Richtung gelaufen sein. Personen, denen der Mann im Vorfeld der Tat (vor 22:40 Uhr), bei Tatausführung an der Wöhrmühle (um 22:40 Uhr) oder nach der Tat im Bereich Wöhrmühle bis zum Hugenottenplatz (bis 23:03 Uhr) aufgefallen ist, werden gebeten, sich unter der o.g. Telefonnummer mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen. Janine Mendel Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Darmstadt: 17-Jähriger auf Beutezug in Rettungswache / Festnahme und Untersuchungshaft

    Darmstadt (ots) - Ein 17-jähriger aus Groß-Zimmern ist am Mittwochnachmittag (22.9.) auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt einem Haftrichter vorgeführt worden. Dem Tatverdächtigen wird vorgeworfen, in der Nacht zum Mittwoch (21.-22.9.) zwischen 1.30 Uhr und 2 Uhr ein offen stehendes Fenster der Rettungswache in der Groß-Zimmerner-Straße genutzt zu haben um in die Räume einzusteigen. Dort betrat er den Aufenthaltsraum und ließ einen Rucksack samt Geldbeutel und Fahrzeugschlüssel mitgehen. Mit den Schlüsseln versuchte er unmittelbar im Anschluss ein auf dem Parkplatz stehendes Auto zu entwenden. Dabei wurde er von dem Rettungspersonal auf frischer Tat ertappt und bis zum Eintreffen der alarmierten Polizei festgehalten. Die Polizisten nahmen den bereits polizeilich bekannten jungen Mann aus Groß-Zimmern fest und brachten ihn ins Gewahrsam der Polizei. Die Darmstädter Kripo (K35) übernahm die weiteren Ermittlungen und brachte den jungen Mann am Nachmittag vor einen Haftrichter. Dieser erließ nach Prüfung aller Tatumstände erließ einen Haftbefehl und schickte den 17-Jährigen in die nächste Justizvollzugsanstalt. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Südhessen Pressestelle Klappacher Straße 145 64285 Darmstadt Kathy Rosenberger Telefon: 06151 / 969 - 13 120 Mobil: 0172 / 859 4388 Pressestelle (zentrale Erreichbarkeit) Telefon: 06151 / 969 - 13500 E-Mail: pressestelle.ppsh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen
  • (Radolfzell am Bodensee) Älterer Skoda-Fahrer begeht Unfallflucht - Zeugen gesucht (22.09.2021)

    Radolfzell am Bodensee, Landkreis Konstanz (ots) - Kurz vor Mittwochmittag hat ein derzeit noch unbekannter und älterer Fahrer eines vermutlich roten Skodas mit schwarzem Dach und KN-Kennzeichen an der Einmündung Strandbadstraße und Scheffelstraße einen Unfall verursacht und ist anschließend in Richtung Innenstadt geflüchtet. Der Mann fuhr gegen 11.40 Uhr auf der Scheffelstraße und wollte den Einmündungsbereich mit der abknickenden Vorfahrt zur Strandbadstraße geradeaus in Richtung Stadtmitte überqueren. Hierbei achtet der ältere Skoda-Fahrer nicht auf einen bevorrechtigten Mitsubishi, dessen Fahrerin von der Strandbadstraße her dem Skoda-Fahrer entgegenkam und dem Verlauf der Vorfahrtsstraße folgen wollte. Zwischen beiden Autos kam es zu einem Streifvorgang. Ohne anzuhalten, flüchtete der ältere Skoda-Fahrer - bei diesem soll es sich um einen etwa 65 bis 70 Jahre alten Mann mit grau gelocktem, etwas längerem Haar und Schnauzer handeln - auf der Scheffelstraße in Richtung Innenstadt, ohne sich weiter um den Unfall und den am Mitsubishi angerichteten Schaden in Höhe von mehreren hundert Euro zu kümmern. Hinweise zu dem Unfallhergang und dem Verursacher nimmt das Polizeirevier Radolfzell unter der Telefonnummer 07732 95066-0 entgegen. Rückfragen bitte an: Madleen Federolf / Dieter Popp Polizeipräsidium Konstanz Pressestelle Telefon: 07531 995-1012 E-Mail: konstanz.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz
  • 15-Jährige wird vermisst - Kripo bittet um Hinweise

    Vermisste

    Offenbach (ots) - Wo ist Esmanur Kilic? - Offenbach (aa) Wo ist Esmanur Kilic aus Offenbach? Das fragt die Kriminalpolizei in Offenbach und bittet die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche nach der 15 Jahre alten Vermissten. Esmanur ist etwa 1,68 Meter groß, hat eine kräftige Statur und dunkelbraune schulterlange Haare. Sie war mit einer hellbraunen Jacke, einer beigefarbenen Hose sowie weißen Schuhen bekleidet. Die Gesuchte wird seit Donnerstag, 16.09.2021, gegen 12 Uhr, vermisst. Sie kehrte nicht nach Hause in die Fritz-Remy-Straße zurück, wobei dies nicht das erste Mal so ist. Wer Hinweise auf den Aufenthaltsort von Esmanur Kilic geben kann, wird gebeten, sich unter 069 8098-1234 bei der Kriminalpolizei in Offenbach oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Hinweis: Ein Bild der Vermissten ist der Meldung beigefügt. Offenbach, 22.09.2021, Pressestelle, Andrea Ackermann Rückfragen bitte an: Thomas Leipold (lei) - 1201 oder 0160 / 980 00745 Andrea Ackermann (aa) - 1214 oder 0173 / 301 7834 Felix Geis (fg) - 1211 oder 0162 / 201 3806 Alexander Schlüter (as) - 1223 oder 0162 / 201 3290 Jennifer Mlotek (jm) - 1212 oder 0173 / 3017743 Polizeipräsidium Südosthessen -Pressestelle- Spessartring 61 63071 Offenbach am Main Telefon: 069 / 8098-1210 (Sammelrufnummer) Fax: 0611 / 32766-5014 E-Mail: pressestelle.ppsoh@polizei.hessen.de Homepage: http://www.polizei.hessen.de/ppsoh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach
  • Nr.: 0710 --Auseinandersetzung am Bahnhof--

    Bremen (ots) - - Ort: Bremen-Mitte, OT Bahnhofsvorstadt, Bahnhofsplatz Zeit: 22.09.21, 4.30 Uhr Zwei Personengruppen gerieten in der Nacht zu Mittwoch in der Bahnhofsvorstadt aneinander. Bei dem Tumult wurde einem am Boden liegenden 21-Jährigen mehrfach gegen den Kopf getreten. Im Rahmen der Auseinandersetzung versuchte der 21 Jahre alte Mann zunächst einem 29-Jährigen das Handy am Bahnhofsplatz zu rauben. Zwei Sicherheitsmitarbeiter versuchten die Streitenden zu trennen und fixierten den 21-jährigen Verdächtigen zunächst. Diesen Moment nutzten seine 27 und 29 Jahre alten Gegner aus und schlugen und traten auf ihn ein. Mit Hilfe der Videoüberwachung konnten die Einsatzkräfte die Tathandlung rekonstruieren und nahmen die drei Beteiligten vorläufig fest, gegen den 29-Jährigen lag bereits ein Haftbefehl vor. Die Polizei fertigte Strafanzeigen wegen eines versuchten Raubes und einer gefährlichen Körperverletzung. Die Ermittlungen, auch nach weiteren Beteiligten der Schlägerei, dauern an. Jeder Tritt gegen den Kopf eines Menschen kann tödlich sein, wenige Zentimeter können entscheiden. Es hängt regelmäßig ausschließlich vom Zufall ab, ob durch die Tritte lebensgefährdende Verletzungen verursacht werden. Die Polizei Bremen verfolgt diese Delikte mit aller Konsequenz. Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Bremen Jagoda Matic Telefon: 0421 362-12114 http://www.polizei.bremen.de http://www.polizei-beratung.de

    Original-Content von: Polizei Bremen
  • Bensheim: Als Telekommitarbeiter ausgegeben / Trickdiebe erbeuten Schmuck und Bargeld / Wer kann Hinweise geben?

    Bensheim (ots) - Als Telekom-Mitarbeiter haben sich zwei bislang noch unbekannte Trickdiebe am Mittwochmittag (22.9.) ausgegeben und hierbei Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren Hundert Euro erbeutet. Gegen 12.30 Uhr klingelte es an der Haustür bei einem älteren Ehepaar in der Keltenstraße. Vor der Tür standen zwei Männer, die sich als Mitarbeiter des Unternehmens "Telekom" ausgaben. Wegen eines technischen Defekts müssten sie nun die Leitungen überprüfen. Um die Störung zu beseitigen, gaukelten sie dem älteren Ehepaar vor, müsste die Frau unter anderem einen bestimmten Kanal auf dem Fernseher einschalten. Offenbar begaben sich die Kriminellen in dieser Zeit in die anderen Räumlichkeiten des Hauses und eröffneten ihren Beutezug. Erst als das Duo schon das Haus verlassen hatte, bemerkte das Paar den Diebstahl von Schmuck und Bargeld. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den beiden Flüchtigen verlief ohne Erfolg. Das Alter der Flüchtigen wurde auf circa 30 Jahre geschätzt. Einer des Duos soll circa 1,70-1,80 Meter groß und schlank gewesen sein. Er trug ein helles Hemd mit dunklen Karos. Der Zweite wurde auf circa 1,60-1,70 Meter groß geschätzt. Er soll eine Trachtenjacke getragen und leichten Bartwuchs gehabt haben. Möglicherweise könnte das Duo mit einem grauen Kleinwagen unterwegs sein. Zeugen, denen die Beschriebenen vor oder nach dem Vorfall in Tatortnähe aufgefallen sind, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06252/706-0 bei der Heppenheimer Kriminalpolizei (K21/22) zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Südhessen Pressestelle Klappacher Straße 145 64285 Darmstadt Katrin Pipping Telefon: 06151 / 969 - 13 130 Mobil: 0151 / 504 11956 Pressestelle (zentrale Erreichbarkeit) Telefon: 06151 / 969 - 13500 E-Mail: pressestelle.ppsh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen
Seite 1 von 10
vor