Rubrik auswählen
 Duisburg
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

LZPD NRW entsendet Szenenkundige Beamte zur Europameisterschaft. / Unterstützung und Beratung bei den Spielen der deutschen Nationalmannschaft

Duisburg (ots) - Bis zu acht Szenenkundige Polizeibeamte - und Polizeibeamtinnen (SKB) unterstützen die Sicherheitsbehörden vor Ort bei den Spielen der deutschen Nationalmannschaft während der Euro 2021. "Gewalt hat im Fußball keinen Platz", machte der Direktor des Landesamtes für Zentrale Polizeiliche Dienste (LZPD NRW), Thomas Roosen, heute (10.06.2021) bei der offiziellen Verabschiedung der Duisburger Delegationsmitglieder deutlich. "Wir haben uns lange auf diese Europameisterschaft vorbereitet und werden durch umfassende Beratung der örtlichen Polizeieinsatzleitung einen Beitrag dazu leisten, dass gewalttätige Auseinandersetzungen unter Beteiligung deutscher Fußballanhänger möglichst nicht stattfinden." Die Zentrale Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS) koordiniert den Einsatz. Sie hat ihren Sitz beim LZPD NRW in Duisburg.

"Die entsandten Polizistinnen und Polizisten haben nicht nur ein Herz für den Fußball, sie kennen die Szene auch besonders gut. Sie sind deshalb super geeignet, die Europameisterschaft sicher und mit sportlichem Auge zu begleiten. Ich wünsche ihnen für ihren Auftrag alles Gute", ließ der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul ausrichten. Polizeidirektorin Susann Zschiesche wird die deutsche Delegation leiten, zu der außerdem acht so genannte Szenenkundige Beamte und Beamtinnen sowie ein Einsatzkoordinator gehören. Sowohl die andauernde Pandemie als auch das Multi-Staaten-Konzept dieses Turniers, stellen bei dieser Europameisterschaft eine besondere Herausforderung dar, sagt Susann Zschiesche: "Die Einreisebestimmungen der Austragungsländer variieren ebenso wie die Anzahl zugelassener Zuschauer an den Spielstandorten. Es ist nur schwer einzuschätzen, welche Mühen die deutschen Fußballanhänger auf sich nehmen werden, um bei den Spielen dabei zu sein. Da wir leider nicht ausschließen können, dass unter den möglichen anreisenden Fans auch gewaltbereite Störer sind, die dieses Fußballevent zur Begehung von Straftaten nutzen, müssen wir auch das einkalkulieren und die örtlich zuständigen Sicherheitsbehörden mit unseren Aufklärungsergebnissen bestmöglich unterstützen."

Für das SKB-Team startet die Euro 2021 in München am Gruppen-Spielort der deutschen Nationalmannschaft. In Abhängigkeit von der Platzierung in der Gruppenphase entscheidet sich auch für die deutsche Delegation wie der Weg weitergeht. "Der organisatorische Aufwand ist diesmal besonders hoch", sagt Polizeidirektorin Susann Zschiesche. "Wenn sich die Nationalmannschaft für die Finalrunde qualifiziert, müssen kurzfristig Flüge gebucht und möglicherweise auch Visa für die nichteuropäischen Spielstandorte St. Petersburg oder Baku beantragt werden. Impfnachweise bzw. Coronatests zur Einreise und das Agieren in einer Pandemie machen die Vorbereitungen aufwendiger als bei anderen Welt- und Europameisterschaften."

Die Vorbereitungen für dieses Turnier laufen bei den Sicherheitsbehörden bereits seit Jahren auf nationaler und internationaler Ebene. Als "National Football Information Point" (NFIP) steuert die ZIS alle relevanten Informationen an die Sicherheitsbehörden. Bund, Länder und die internationalen Ansprechpartner stehen in engem Kontakt, um schnell und gezielt auf jede wichtige Information reagieren zu können. Zu diesem Zweck wurde in Den Haag ein gemeinsames Kooperationszentrum eingerichtet, in dem Polizeikräfte aus den im Turnier spielenden Nationen, eng zusammenarbeiten. Ein Mitarbeiter der ZIS vertritt dort als Verbindungsbeamter die deutsche Polizei.

Wie lange der Einsatz des SKB-Teams dauert, hängt vom Abschneiden der Nationalmannschaft ab. Wenn die Fans abreisen, weil die deutsche Mannschaft ausgeschieden ist, enden auch für die Fußballexperten der Polizei das Turnier.

Die Delegation setzt sich aus folgenden Beamtinnen und Beamten zusammen:

Head of Delegation Polizeidirektorin Zschiesche, Susann NRW

Einsatzkoordinator Polizeioberkommissar Zöllkau, Tino NRW

Verbindungsbeamter Polizeioberkommissar Theis, Jan-Hendrik NRW

Szenenkundige Beamte und Beamtinnen (SKB) Team Vorrunde:

Polizeihauptmeister Büßer, Reiko Landespolizeidirektion Erfurt

Polizeihauptkommissar Kreutz, Andreas Polizeidirektion Kaiserslautern

Polizeioberkommissar Nanik, Kevin Polizeipräsidium Berlin

Kriminalkommissar Penschke, Stefan Polizeipräsidium Potsdam

Polizeihauptkommissar Tralau, Ole Polizeidirektion Lübeck

Polizeihauptkommissar Rosenberger, Timo Polizeipräsidium Südosthessen

Polizeihauptkommissar Schaefer, Dirk Polizeipräsidium Mittelfranken

Polizeioberkommissarin Rühlmann, Anna-Maria Bundespolizeiinspektion Magdeburg

Szenenkundige Beamte und Beamtinnen (SKB) Team Hauptrunde:

Polizeihauptkommissar Wüstenbecker, Dirk Polizeipräsidium Bielefeld

Kriminalhauptmeister Lessig, Mario Polizeidirektion Leipzig

Polizeioberkommissar Scharnitzky, Dirk Polizeipräsidium Hamburg

Polizeioberkommissar Schweiger, Daniel Polizeidirektion Freiburg

Polizeihauptkommissar Laipple, Gerd Polizeipräsidium Stuttgart

Polizeihauptkommissar Tholey, Jochen Polizeipräsidium Köln

Polizeihauptkommissar Tralau, Ole Polizeidirektion Lübeck

Rückfragen bitte an:

Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste NRW Pressestelle LZPD NRW Telefon: 0203 41 75 72 40 E-Mail: pressestelle.lzpd@polizei.nrw.de https://lzpd.polizei.nrw

Original-Content von: Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste NRW, übermittelt durch news aktuell

Weitere beliebte Themen in Duisburg