Rubrik auswählen
 Emden
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Leer/Emden für den 11.06.2021

PI Leer/Emden (ots) - ++Neue Welle von Betrugsanrufen++Sachbeschädigung an Pkw unter Alkoholeinfluss++Verkehrsunfallflucht++

Inspektionsbereich der Polizei Leer/Emden- Neue Welle von Betrugsanrufen Seit dem 10.06.2021 treten im Inspektionsbereich der Polizeiinspektion Leer/Emden wieder vermehrt Betrugsanrufe auf, bei denen sich die Täter am Telefon als Enkel oder Polizeibeamter melden. Auch kommt es vermehrt zu Schockanrufen, in denen suggeriert wird, dass ein nahestehendes Familienmitglied einen schweren Unfall hatte. Beim Enkeltrick gibt sich der Anrufer als angebliches Enkelkind der Betroffenen aus und versucht durch das Vortäuschen falscher Tatsachen an Geld zu gelangen. In dem Anruf wird Vertraulichkeit vorgetäuscht und dann wird im Laufe des Gespräches auch direkt nach Geld gefragt. Auch bitten die vermeintlichen Enkel zumeist darum, niemandem etwas von dem Anruf zu erzählen. Die Polizei bittet darum, das Betroffene in diesem Fällen keine Angaben zu Wertsachen machen. Das Gespräch sollte beendet und die nächsten Angehörigen zwecks Abklärung der Sachlage informiert werden. Bei der Anrufvariante "Falscher Polizeibeamter" gibt sich eine Person als Beamter der örtlich zuständigen Polizei aus und behauptet, dass der Angerufene in der Gefahr schwebt, Opfer eines Überfalles oder eines Einbruches zu werden. Aus diesem Grund werden die Geschädigten von den Tätern aufgefordert, alle Wertsachen zwecks Sicherstellung zusammenzutragen und einem angeblich verdeckt agierenden Ermittler mitzugeben. Diese Anrufe entbehren jeglicher Realität, da die Polizei niemals auch nur annähernd solche Anrufe tätigt. Es wird auch hier empfohlen, keine Angaben zu persönlichen Verhältnissen und zu Wertsachen zu machen. Das Telefonat sollte umgehend beendet werden. Der Schockanruf zielt darauf ab, Menschen derart zu erschrecken, dass diese zu Zugeständnissen bereit sind um ein nahestehendes Familienmitglied zu schützen. Bei diesem Anrufen meldetet sich eine zumeist weibliche Stimme, die herzergreifend weint und behauptet, die Tochter der Opfer zu sein. Diese Variante gibt es aber auch mit der Sohn-Komponente. Die Täter gaukeln bei diesen Schockanrufen das Szenario eines schweren/tödlichen Verkehrsunfalles vor, bei die angebliche Tochter oder der angebliche Sohn die Verantwortung tragen würde. Zudem wird behauptet, dass nur die Zahlung einer umgehenden Kaution an die Staatsanwaltschaft oder die Polizei eine Haftstrafe des angeblichen Angehörigen verhindern kann. In diesen Fällen ist es besonders wichtig ruhig zu bleiben. Die Polizei empfiehlt zur Überwindung des Schrecks eine komplett rationale Frage an den Anrufer. Am besten ist es nach dem Aufenthaltsort der Person, bzw. nach der genauen Polizeidienststelle zu fragen und anzukündigen, sich umgehend mit dieser Dienststelle zwecks Klärung in Verbindung zu setzen. Die Täter werden versuchen, das zu verhindern. In allen dieser Anrufvarianten zielen die Täter darauf ab, Menschen zu täuschen oder zu erschrecken, um sie zu einer Geldzahlung zu bewegen, die entweder persönlich an eine beschriebene Kontaktperson übergeben werden soll oder durch einen angeblichen verdeckten Beamten abgeholt wird. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang daraufhin, dass Betroffene, die derartige Anrufe erhalten, am Telefon keine persönlichen Informationen herausgeben sollen. Machen Sie in allen Fällen keine Angaben zu persönlichen Lebensverhältnissen oder zu Wertsachen. Geben Sie niemals Wertsachen an fremde Personen heraus. Betroffene werden gebeten, in dringenden/ akuten Fällen ihre zuständige Polizeidienststelle zu kontaktieren. Gerne können auch aktuelle Vorkommnisse oder Anrufe per Mail an pressestelle@pi-ler.polizei.niedersachsen.de mitgeteilt oder über die Onlinewache der Polizei Niedersachsen auf: https://www.onlinewache.polizei.niedersachsen.de angezeigt werden.

Leer - Sachbeschädigung an Pkw unter Alkoholeinfluss Am 11.06.2021 wurde der Polizei um 02:24 Uhr durch Zeugen mitgeteilt, dass es in der Straße "Kleiner Oldekamp" zu mehreren Sachbeschädigungen durch eine männliche Person gekommen sei, welche sich auf einem Elektroscooter durch die Straße bewegte. Die Zeugen konnten beobachten, dass der Tatverdächtige gegen mehrere Pkw getreten hatte und die Außenspiegel dabei beschädigte. Ebenfalls konnte durch die Zeugen eine Täterbeschreibung gegeben werden. Im Anschluss an die Tat flüchtete der junge Mann mit seinem Elektroscooter über die Bundestraße 70 in Richtung Julianenpark. Umgehend eingesetzte Kräfte der Polizei Leer konnten eine der Beschreibung entsprechende Person auf der Straße am Julianenpark auf einem Elektroscooter antreffen und anhalten. Dem jungen Mann wurde eröffnet, dass er Tatverdächtiger bezüglich der Begehung von mehreren Sachbeschädigungen sei, woraufhin dieser keine Angaben machte. Im weiteren Verlauf der Kontrolle wurde festgestellt, dass der Tatverdächtige unter dem Einfluss von alkoholischen Getränken stand, zudem Betäubungsmittel mit sich führte und sein geführtes Elektrofahrzeug nicht versichert war. Es wurden entsprechende Strafverfahren eingeleitet, die Ermittlungen zu dem Sachverhalt dauern an.

Am 10.06.2021 kam es um 18:20 Uhr in der "Neue Straße" auf dem Parkplatz des dortigen Krankenhauses zu einem Verkehrsunfall, bei welchem ein dem Anschein nach alkoholisierter Fahrradfahrer gegen einen dort geparkten Pkw Opel prallte und diesen beschädigte. Der Mann, der nach der öffentlichen Verrichtung seiner Notdurft wieder auf sein Fahrrad steigen wollte, verlor offensichtlich das Gleichgewicht und fiel dadurch auf den Pkw. Nach bisherigen Erkenntnissen verletzte er sich dabei leicht. Die durch eine Passantin hinzugezogenen Polizeikräfte konnten Mann auch in einer umgehend durchgeführten Nachsuche nicht mehr antreffen. Weitere Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall oder der Person geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei in Weener in Verbindung zu setzen.

Hinweise bitte an die Dienststellen unter folgenden Rufnummern:

Polizei Leer 0491-976900

Polizei Emden 04921-8910

Autobahnpolizei Leer 0491-929250

Polizeistation Borkum 04922-91860

Polizeistation Bunde 04953-921520

Polizeistation Filsum 04957-928120

Polizeistation Hesel 04950-995570

Polizeistation Jemgum 04958-910420

Polizeistation Moormerland 04954-955450

Polizeistation Ostrhauderfehn 04952-829680

Polizeistation Rhauderfehn 04952-9230

Polizeistation Uplengen 04956-927450

Polizeistation Weener 04951-914820

Polizeistation Westoverledingen 04955-937920

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Leer/Emden Svenia Temmen Pressestelle Telefon: 0491-97690 104/114 E-Mail: pressestelle@pi-ler.polizei.niedersachsen.de http://www.pi-ler.polizei-nds.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Leer/Emden, übermittelt durch news aktuell

Weitere beliebte Themen in Emden