Rubrik auswählen
 Flensburg
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

Polizeidirektion Flensburg - Schockanrufe bei Seniorinnen und Senioren, Angerufene verhalten sich lobenswert

Polizeidirektion Flensburg (ots) - Am vergangenen Wochenende erhielt die Polizei Kenntnis von mindestens 50 Schockanrufen bei vorwiegend Seniorinnen und Senioren in den Kreisen Schleswig-Flensburg, Nordfriesland und in Flensburg.

Unbekannte Anrufer, die sich als Arzt oder Krankenschwester ausgaben, erklärten unter anderem, dass ein naher Verwandter der Angerufenen im Krankenhaus und todkrank sei und dringend Medikamente benötige. Diese Medikamente seien in Deutschland noch nicht zugelassen oder müssten aus dem Ausland eingeflogen werden und seien deshalb zwar sehr teuer aber lebensnotwendig. Es wurden bis zu 40000 Euro gefordert. Die Angerufenen ließen sich nicht aus der Ruhe bringen, kontaktierten ihren vermeintlich todkranken Angehörigen und deckten so den Schwindel auf. Anschließend informierten sie die Polizei. Bereits am Freitag warnte die Polizei mit einer Pressemitteilung vor dieser neuen Masche. Die Betrügerinnen und Betrüger lassen sich immer wieder neue Betrugsmethoden einfallen. Waren es neulich noch die Anrufe falscher Polizeibeamter und vorgetäuschte Gewinnversprechen, so sind es nun angeblich an Corona lebensgefährlich erkrankte Angehörige.

Die Polizei rät: Seien Sie misstrauisch bei Anrufen, bei denen es um Leben und Tod oder bedeutende Sachwerte und damit verbundener Geldforderungen am Telefon geht. Beenden Sie umgehend das Gespräch und informieren Sie Ihre Angehörigen und die Polizei. Bitte informieren Sie Ihre Familie, Nachbarn und Freunde über diese Betrugsmasche!

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Sandra Otte Telefon: 0461 / 484 2010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

, übermittelt durch news aktuell

Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg

Weitere beliebte Themen in Flensburg