Rubrik auswählen
Frankfurt am Main
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

Wohnungsbrand in Frankfurt-Ginnheim: Neue Wärmebildkameras der Feuerwehr hilft bei rechtzeitiger Rettung einer Frau.

benjaminnolte / Adobe Stock

Als die Feuerwehr gestern Nachmittag bei dem gemeldeten Brand in der Reichelstraße in Ginnheim eintraf, quoll dicker Rauch aus den Fenstern. Es wurde vermutet, dass sich noch ein Mensch in der Wohnung im dritten Stock aufhielt, und damit in Lebensgefahr - die meisten Brandopfer sterben an einer Kohlenmonoxid-, also Rauchgasvergiftung. Mehrere Einsatzkräfte mit Atemschutzgeräten drangen schnell in die Wohnung ein. Seit kurzem ist jeder Atemschutzträger der Berufsfeuerwehr Frankfurt im Einsatz mit einer kleinen, aber leistungsstarken Wärmebildkamera ausgerüstet. Bis dahin war es nur eine, bzw. zwei pro Fahrzeug. Im Brandrauch ist die Sicht ohne Kamera oft gleich null. Durch diese technische Neuerung konnte in Ginnheim innerhalb von Minuten nach Eintreffen eine Frau in der Wohnung gefunden und ins Freie gebracht werden. Zunächst tatsächlich schon bewusstlos, kam diese im Rettungswagen wieder zu sich. Parallel wurde der Brand bekämpft und der Brandrauch durch maschinelle Belüftung entfernt. Über die Brandursache und die Schadenhöhe können keine Angaben gemacht werden.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Jens Seippel Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

Frankfurt am Main (ots) -

Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main

Weitere Feuerwehreinsätze

Alle Feuerwehreinsätze aus Frankfurt am Main

Unser Newsletter für deinen Wochenstart

Lokale Nachrichten, Events und Termine auf einen Blick? Mit unserem kostenlosen Newsletter zum Wochenstart erfährst du, was in Frankfurt und Umgebung los ist. Zur Newsletter-Anmeldung
Illustration Newsletter Anmeldung

Weitere beliebte Themen in Frankfurt am Main