Rubrik auswählen
 Kaiserslautern
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

Mehrere Strafverfahren eingeleitet

Kaiserslautern (ots) - Reichlich Alkohol war bei einer Auseinandersetzung am Montagabend in der Mannheimer Straße im Spiel. Kurz nach 21 Uhr wurde die Polizei zu einem Mehrfamilienhaus gerufen, weil sich dort mehrere Personen prügeln würden. Als die Streife vor Ort ankam, trafen sie im Treppenhaus auf einen jungen Mann und eine junge Frau; der 22-jährige Mann hatte blutende Wunden und gab an, von einem anderen Mann geschlagen und gebissen worden zu sein. Der Täter halte sich in seiner Wohnung auf.

Als sich die Beamten auf den Weg zu der Wohnung machen wollten, stellte sich ihnen die Frau in den Weg, um dies zu verhindern. Mehrfachen Aufforderungen, den Weg freizumachen, kam die 19-Jährige nicht nach; sie wurde deshalb zur Seite geschoben. Sie trat daraufhin nach den Beamten, traf sie aber nicht. Um weitere Angriffe zu verhindern, wurde die Frau fixiert, wobei sie Widerstand leistete, um sich schlug, spuckte und die Beamten beleidigte.

In der beschriebenen Wohnung konnten die Einsatzkräfte den anderen Mann ausfindig machen. Er blutete ebenfalls im Gesicht.

Sowohl die beiden Männer als auch die Frau standen erheblich unter Alkoholeinfluss. Erste Atemtests bescheinigten ihnen Alkoholpegel von 1,94 und 2,01 Promille (Männer) sowie 1,43 Promille (Frau). Alle drei mussten sich eine Blutprobe entnehmen lassen, und einer der Männer wurde wegen seines aggressiven Verhaltens zur Verhinderung von weiteren Straftaten in Gewahrsam genommen.

Doch damit nicht genug: Während des Einsatzes wurde in der Wohnung ein Behältnis mit einem Tabak-Marihuana-Gemisch gefunden. Wem es gehörte, konnte bislang nicht zweifelsfrei geklärt werden. Die weiteren Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz laufen.

Auf die beiden 22-jährigen Männer kommen Strafanzeigen wegen Körperverletzung zu, die 19-jährige Frau muss mit einem Strafverfahren wegen Widerstands und Beleidigung rechnen. |cri

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westpfalz Telefon: 0631 369-1080 oder -0 E-Mail: ppwestpfalz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/westpfalz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeipräsidium Westpfalz, übermittelt durch news aktuell

Weitere beliebte Themen in Kaiserslautern