Rubrik auswählen
 Köln
Merkliste (0)

Polizeimeldungen aus Köln

Lokale Meldungen und Infos auf einen Blick? Mit unserem kostenlosen Newsletter zum Wochenstart erfährst du, was in Köln los ist.

Seite 1 von 10
  • Einbrecher stehlen Tresor und Schmuck - Zeugensuche

    Köln (ots) - Nach einem Einbruch in eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus auf der Georgstraße am Mittwochmittag (25. Mai) sucht die Polizei dringend Zeugen. Ersten Ermittlungen zufolge sollen Unbekannte zwischen 12.30 Uhr und 13.15 Uhr in das Haus in der Kölner Innenstadt gelangt sein und sich über die zugezogene Wohnungstür im ersten Obergeschoss Zugang verschafft haben. Neben dem in einem Kleiderschrank aufbewahrten Möbeltresor entwendeten die Einbrecher zudem Bargeld und Schmuck der Seniorin. Die Polizei bittet Zeugen, die Angaben zum Sachverhalt machen können oder denen im Bereich Georgstraße/Große Witschgasse zur Mittagszeit verdächtige Personen aufgefallen sind, sich unter der Rufnummer 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de zu melden. In diesem Zusammenhang rät die Polizei: verschließen Sie immer ihre Haus-/ Wohnungstür, auch wenn Sie nur kurz weggehen. Eine nur ins Schloss gezogene Tür öffnen Einbrecher in Sekundenschnelle. Weitere Hinweise und Tipps zur Einbruchssicherung ihres Zuhauses finden Sie auf der Internetseite der Polizei Köln unter https://koeln.polizei.nrw/kriminalpraevention-und-opferschutz-0 (mv/iv) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln
  • Vater und Sohn liefern sich Rennen auf der Autobahn - Führerscheine, Fahrzeuge und Mobiltelefone beschlagnahmt

    Köln (ots) - Mit Hilfe einer aufmerksamen Autofahrerin (38) hat ein Streifenteam am Mittwochnachmittag (25. Mai) nach einem illegalen Kraftfahrzeugrennen auf der Bundesautobahn 61 bei Erftstadt erneut die Führerscheine von zwei Rasern (19, 45) sowie einen Seat Ateca und einen mit Händlerkennzeichen geführten Mercedes beschlagnahmt. Zudem stellten die Beamtinnen die Mobiltelefone von Vater und Sohn zur Auswertung von Beweismaterial sicher. Nach bisherigen Erkenntnissen fuhren die aus Hürth stammenden Männer mit ihren Fahrzeugen gegen 14 Uhr im Autobahnkreuz Kerpen auf die A 61 in Richtung Bliesheim auf. Zeugenaussagen zufolge soll das Duo danach andere Autofahrer mit hoher Geschwindigkeit verbotswidrig überholt und ausgebremst, sowie mehrere "Rennstarts" simuliert haben. Kurz vor der Anschlussstelle Erftstadt scherte der Mercedes-Fahrer nach einem Überholmanöver über die rechte Spur unmittelbar vor dem Fahrzeug der 38-Jährigen ein, die einen Zusammenstoß nur durch eine abrupte Vollbremsung verhindern konnte. Die Frau merkte sich daraufhin die beiden Kennzeichen und brachte die hinzugerufenen Polizisten auf die Spur der Raser. (al/iv) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln
  • LEV Zusammenstoß zwischen Kleinbus und Linienbus - sechs Verletzte - Führerschein sichergestellt

    Köln (ots) - In Leverkusen-Manfort sind am Mittwochmittag (25. Mai) nach einem Zusammenstoß mit einem Kleinbus (Fahrer: 60) der 56-jährige Fahrer eines Linienbusses sowie vier Insassen eines Kleinbusses leicht verletzt in Krankenhäuser eingeliefert worden. Der 60-Jährige erlitt einen Schock. Nach aktuellen Erkenntnissen soll der Fahrer des Linienbusses gegen 13.20 Uhr an der Kreuzung Kalkstraße/Sauerbruchstraße an einem wartenden Fahrschulauto rechts vorbeigefahren sein. Dabei touchierte er ein Stoppschild und stieß frontal mit dem Peugeot Boxer zusammen, der auf der vorfahrtberechtigten Sauerbruchstraße in Richtung Schlebusch fuhr. Da sich der 56-Jährige eigenen Angaben nach nicht mehr an das Unfallgeschehen erinnern konnte, gab er zur Klärung der Unfallursache freiwillig mehrere Blutproben zum Ausschluss von Alkohol, Drogen und Medikamenten im Blut an. Den Führerschein des Mannes stellten die Beamten vorläufig sicher. (so/al) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln
  • Bonn-Castell: Fünf Verletzte bei Verkehrsunfall im Bereich der Anschlussstelle Auerberg - 32-jähriger Fahrer missachtete Anhaltezeichen eines Streifenwagens der Autobahnpolizei

    Köln (ots) - Pressemeldung der Polizei Bonn: In den frühen Morgenstunden des 27.05.2022 ereignete sich im Kreuzungsbereich Graurheindorfer Straße / Herseler Straße ein folgenschwerer Verkehrsunfall, bei dem insgesamt 5 Personen verletzt wurden: Gegen 03:00 Uhr war der Besatzung eines Streifenwagens der Kölner Autobahnpolizei auf der BAB 59 ein mit einer Person besetzter Pkw aufgrund seiner auffallend geringen Geschwindigkeit aufgefallen - der Wagen war in Richtung Königswinter unterwegs. Als der Fahrer daraufhin angehalten und kontrolliert werden sollte, missachtete er die polizeilichen Anhaltezeichen, erhöhte schließlich seine Geschwindigkeit erheblich und setzte die Fahrt im weiteren Verlauf über die BAB 565 in Richtung Koblenz fort. Der Fahrer verließ die BAB schließlich an der Anschlussstelle Auerberg. Nach dem aktuellen Sachstand missachtete er in dem sich anschließenden Kreuzungsbereich Graurheindorfer- / Herseler Straße das für seine Fahrtrichtung angezeigte Rotlicht der Ampelanlage und kollidierte mit einem von rechts in den Kreuzungsbereich einfahrenden Pkw, der mit vier Personen besetzt war. Bei dem anschließenden Zusammenstoß wurden die vier Insassen im Alter zwischen 20 und 34 Jahren verletzt - ein Beifahrer schwer. Der 32-jährige Fahrer des verursachenden Wagens zog sich ebenfalls schwere Verletzungen zu. Die Verletzten wurden durch alarmierte Notarzt- und Rettungskräfte vor Ort versorgt und schließlich zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser transportiert. Die Unfallaufnahme erfolgte durch Einsatzkräfte der Bonner Polizei, die durch ein auf die Sicherung von Unfallspuren spezialisiertes Team der Kölner Polizei unterstützt wurden. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde der Bereich abgesperrt - darüber hinaus wurden entsprechende verkehrsregelnde Maßnahmen durchgeführt. Hierbei kam es auch zu Beeinträchtigungen des S-Bahn-Betriebes - die Busverbindung zum Flughafen Köln/Bonn war hiervon nicht betroffen. Im Rahmen der mit der zuständigen Staatsanwaltschaft eng abgestimmten Ermittlungsmaßnahmen wurde für den 32-jährigen Fahrer die Entnahme einer Blutprobe zur Beweissicherung angeordnet. Das zuständige Verkehrskommissariat hat die weitere Bearbeitung zu dem Unfallgeschehen übernommen. Rückfragen bitte an: Polizei Bonn Pressestelle Telefon: 0228 - 1510-21 bis 23 Fax: 0228-151202 https://bonn.polizei.nrw Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln
  • Zivilfahnder stellen bei Autofahrer Drogen sicher. Der Beschuldigte soll noch heute dem Haftrichter vorgeführt werden.

    Köln (ots) - Pressemeldung der Polizei Rhein-Erft-Kreis: Zivilfahnder der Autobahnpolizei haben am Dienstagabend (24. Mai) in Kerpen-Sindorf einen Peugeot-Fahrer (55) vorläufig festgenommen. Die Polizisten hatten bei dem 55-Jährigen rund 400 Gramm einer bräunlichen Substanz gefunden und sichergestellt. Dabei handelt es sich nach erster Bewertung um Heroin. Beamte des Kriminalkommissariats 13 vernehmen den Beschuldigten zur Stunde. Er soll noch heute wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz dem Haftrichter vorgeführt werden. Gegen 20.15 Uhr war der 55-Jährige in seinem Peugeot auf der Bundesautobahn 4 in Richtung Köln unterwegs. Die Beamten gaben dem Fahrer des in den Niederlanden zugelassenen Fahrzeugs in Höhe der Anschlussstelle Elsdorf Anhaltezeichen. Bei der darauf folgenden Kontrolle war die Reaktion des Mannes deutlich verzögert. Drogenvortests zeigten, dass der Verdächtige in Kontakt mit Kokain und Opiaten gewesen war. Bei seiner Durchsuchung fanden die Polizisten rund 400 Gramm der verdächtigen Substanz und eine Crack-Pfeife. Die Zivilbeamten nahmen den Beschuldigten vorläufig fest und ordneten eine Blutprobe an, die wenig später von einem Arzt entnommen wurde. Das Auto des Festgenommenen ließen die Polizisten abschleppen. Die Ermittlungen des Kriminalkommissariats 13 dauern an. (he) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln
  • Zeugenaufruf nach Raubüberfall - ein Schwerverletzter

    Köln (ots) - Nach einem Raubüberfall auf einen 38 Jahre alten Passanten am frühen Montagmorgen (23. Mai) im Stadtteil Neustadt-Süd sucht die Polizei einen circa 1,85 Meter großen und etwa 30 Jahre alten, hageren Mann. Der Tatverdächtige war bis auf ein helles Oberteil dunkel gekleidet. Um 4.30 Uhr war der 38-Jährige auf dem Heimweg, als der Verdächtige ihn aufforderte, stehen zu bleiben. Als er der Bitte Folge leistete, soll der Gesuchte ihm ins Gesicht geschlagen und ihn aufgefordert haben, seine Taschen zu leeren. Der Unbekannte erbeutete das Handy des 38-Jährigen. Dieser erlitt eine neben Platzwunden einen Bruch des Wangenknochens. Zeugen, die Hinweise zum Tathergang, dem Gesuchten oder dessen Aufenthaltsort geben können, werden gebeten, sich telefonisch unter 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de zu wenden. (so/de) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln
  • Autofahrerin nach kurzer Verfolgung gestoppt - Führerschein sichergestellt

    Köln (ots) - Eine mutmaßlich alkoholisierte Autofahrerin (48) ist am Dienstagabend (24. Mai) auf der Kamekestraße in der Innenstadt auf das Heck eines Audi (Fahrerin: 39) aufgefahren und vom Unfallort in Richtung Bismarckstraße geflüchtet. Ein hinzugerufenes Streifenteam nahm gegen 23 Uhr die Verfolgung auf und folgte dem BMW bis zum Friesenplatz. Als sich die Frau auf der mit Sperrposten gesicherten Platzfläche festfuhr, griffen die Beamten ein und beendeten ihre Flucht. Zum Nachweis von Alkohol und Drogen ordneten die Streifenpolizisten gleich mehrere Blutproben an und stellten den Führerschein der Kölnerin noch an Ort und Stelle sicher. Den Wagen der 48-Jährigen beschlagnahmten die Beamten zudem zur Auswertung der Unfallspuren. Ob die Frau noch an weiteren Unfällen beteiligt gewesen ist, ermittelt nun das Verkehrskommissariat. (mv/al) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln
  • Noch freie Plätze für "Workshop Zivilcourage"

    Köln (ots) - Das Kriminalkommissariat Kriminalprävention/Opferschutz des Polizeipräsidiums Köln lädt am Samstag (2. Juli) von 10 bis 16 Uhr zum "Workshop Zivilcourage" im Polizeipräsidium Köln ein. Praxisnah und verhaltensorientiert lernen Teilnehmende, Konflikt- und Bedrohungssituationen in der Öffentlichkeit frühzeitig zu erkennen und zu helfen, indem sie gewaltfrei und deeskalierend handeln, bis die Polizei eintrifft. Für die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger ist klar, dass sie bei gewalttätigen, bedrohlichen oder ungewohnten Situationen in der Öffentlichkeit den Geschädigten helfen möchten. Dennoch wissen viele Menschen nicht, wie sie im Alltag in solchen Momenten reagieren sollen - sei es aus Angst, selbst angegriffen zu werden oder weil sie in solchen Situationen überfordert sind. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Das Mindestalter bei Teilnahme beträgt 16 Jahre. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich. Entweder telefonisch unter 0221 229-8655 oder per E-Mail an zivilcourage.koeln@polizei.nrw.de. (cr/de) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln
  • Zivilfahnder stellen drei mutmaßliche Taschendiebe

    Köln (ots) - In einem Restaurant auf dem Hohenzollernring in der Kölner Innenstadt haben Zivilfahnder am Montagabend (23. Mai) drei mutmaßliche Taschendiebe (26, 34, 38) auf frischer Tat gefasst. Die Verdächtigen hatten unter den wachsamen Blicken der Polizisten ein Portemonnaie aus einer Handtasche gezogen, die eine 28 Jahre alte Kölnerin auf der Sitzbank neben sich abgestellt hatte. Als die Tatverdächtigen die Beute unter ihren Tisch fallen ließen und das Lokal verlassen wollten, griffen die Einsatzkräfte zu. Erst durch das Geschehen wurde die junge Frau darauf aufmerksam, dass ihre Handtasche geöffnet und das Portemonnaie nicht mehr an seinem Platz war. Bereits vor Betreten des Lokals waren die drei Verdächtigen den Beamten wegen der für Taschendiebe typischen Beobachtung von Passanten aufgefallen. Ein Haftrichter hat inzwischen Untersuchungshaft gegen sie angeordnet. (cr/de) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln
  • "Dooring"-Unfälle - Zwei verletzte Radfahrerinnen

    Köln (ots) - Am Montag (23. Mai) haben Autofahrer beim Öffnen ihrer Autotüren zwei Radfahrerinnen zu Fall gebracht. Beide Frauen kamen mit erheblichen Verletzungen in Krankenhäuser. Gegen 11.30 Uhr traf ein 64 Jahre alter Mann auf der Hitzelerstraße in Raderthal beim Öffnen seiner Autotür eine 56-Jährige, die mit ihrem Fahrrad in Richtung Urfelder Straße fuhr. Die Radfahrerin kam mit Knochenbrüchen, einer Platzwunde am Kopf sowie Schnittverletzungen in ein Krankenhaus. Um 14.50 Uhr traf eine 45 Jahre alte Autofahrerin eine 24 Jahre alte Radfahrerin auf der Zülpicher Straße in Sülz beim Aussteigen mit der Autotür. Rettungskräfte brachten die junge Frau zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. (so/de) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln
  • Betrunkener stürzt mit gestohlenem Pedelec

    Köln (ots) - Beim Sturz mit einem gestohlenen Pedelec ins Gleisbett der U-Bahn in Köln-Ehrenfeld hat ein betrunkener Mann (45) am Montagabend (23. Mai) schwere Verletzungen erlitten. Nach Zeugenaussagen hatte der betrunkene Kölner das Pedelec in die Haltestelle Rochusstraße getragen, war auf dem Bahnsteig der KVB-Linie 4 in Richtung Bocklemünd gefahren und samt Fahrrad auf die Gleise gestürzt. Rettungskräfte brachten den 45-Jährigen mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus, wo ein Arzt ihm auf Anordnung der Polizei eine Blutprobe entnahm. Bei der Überprüfung des Pedelec stellte sich heraus, dass die Rahmennummer nach einem Diebstahl vom 11.10.2021 in Köln-Ossendorf zur Fahndung ausgeschrieben war. (mv/de) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln
  • Mann fährt Frau in Fußgängerzone an - Zeugensuche

    Köln (ots) - Am Sonntagnachmittag (22. Mai) hat der Fahrer eines grauen Renault Clio auf der Schildergasse eine Fußgängerin (79) angefahren. Bei dem Unfall gegen 15.30 Uhr wurde die Frau leicht verletzt. Der Fahrer stoppte, sah aus dem Fenster und fuhr langsam durch die Fußgängerzone in Richtung Hohe Straße davon. Anhand des abgelesenen Kennzeichens ermittelten die Polizisten den Fahrzeughalter und suchten ihn an seiner Wohnanschrift in Erftstadt auf. Wer das Auto zur Unfallzeit gefahren hat, ist derzeit noch nicht sicher geklärt. Zeugen, die Angaben zu der Verkehrsunfallflucht machen können, werden gebeten, sich telefonisch unter 0221/229-0 oder per E-Mail unter poststelle.koeln@polizei.koeln.de bei den Ermittlern des Verkehrskommissariats 2 zu melden. (so/de) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln
  • Fünf Schwerverletzte nach E-Scooter-Unfällen

    Köln (ots) - Im Zeitraum von Freitag bis Sonntag (20. - 22. Mai) haben mindestens fünf Kölnerinnen und Kölner bei Verkehrsunfällen mit E-Scootern schwere Verletzungen erlitten und mussten in Kliniken stationär verbleiben. In Weidenpesch verlor auf regennasser Fahrbahn am Freitag gegen 15.10 Uhr ein 21 Jahre alter Fahrer die Kontrolle über das Elektrokleinstfahrzeug und stürzte. In Sülz befuhr kurz danach gegen 17.30 Uhr ein 22-Jähriger nach derzeitigem Kenntnisstand den Radweg Universitätsstraße entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung. Beim Überqueren der Zülpicher Straße kollidierte er mit einem entgegenkommenden, 45 Jahre alten Radfahrer. Dieser erlitt bei seinem Sturz eine schwere Kopfverletzung. Am frühen Samstagmorgen war ein alkoholisierter, 29 Jahre alter E-Scooter-Fahrer auf dem Radweg Widdersdorfer Straße in Ehrenfeld unterwegs. Beim Zusammenstoß mit einem geparkten Pkw gegen 4.15 Uhr zog sich der Kölner Gesichtsverletzungen zu. Im Krankenhaus musste er eine Blutprobe abgeben. Am Sonntagnachmittag überquerte in Ostheim eine 14-jährige zusammen mit ihrer 15-jährigen Beifahrerin auf dem E-Scooter mit hoher Geschwindigkeit einen Fußgängerüberweg am Bertha-Benz-Karree. Bei der Kollision mit dem BMW eines 26 Jahre alten Kölners kamen die Jugendlichen zu Fall. (cg/al) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln
  • 33-jährige Motorradpolizistin bei Verkehrsunfall schwerverletzt

    Köln (ots) - Eine Motorradpolizistin (33) ist bei einem Verkehrsunfall am Montagnachmittag (23. Mai) in Köln-Stammheim schwerverletzt worden. Gegen 14.15 Uhr war sie mit Sonder- und Wegerechten auf dem Weg zu einem Einsatz auf dem Dünnwalder Kommunalweg in Richtung Düsseldorfer Straße unterwegs. Beim Abbiegen auf die Düsseldorfer Straße stieß sie mit einem von links kommenden Mercedes zusammen. Aufgrund der Schwere der Verletzungen brachten Rettungskräfte die Polizistin mit einem Hubschrauber in eine Klinik. Der Mercedes-Fahrer (58) kam ebenfalls schwerverletzt in ein Krankenhaus. Polizisten sperren aktuell die Düsseldorfer Straße in beide Richtungen. Das Verkehrsaufnahmeteam der Polizei Köln ist im Einsatz. (jk/de) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln
  • Schüsse in der Innenstadt - schneller Fahndungserfolg dank Videobeobachtung

    Köln (ots) - Dank polizeilicher Videobeobachtung auf den Ringen hat die Polizei am Sonntagmorgen (22. Mai) drei Männer (21, 23, 33) festgenommen, die um kurz nach 9 Uhr an einer Auseinandersetzung am Hildeboldplatz beteiligt waren. Der 33-Jährige soll während der Auseinandersetzung sowie auf der Flucht über den Kaiser-Wilhelm-Ring in die Bismarckstraße mit einer Schreckschusswaffe auf seine Kontrahenten geschossen haben. Er selbst hat Schlag- und Schnittverletzungen im Gesicht davongetragen. Auf der Videoaufzeichnung war sowohl zu erkennen, dass Unbeteiligte sich bei den Schussabgaben wegduckten als auch, wo sich die Männer vor der Polizei verstecken wollten. Polizisten lokalisierten die beiden jüngeren Männer unter/bzw. an einem Auto und forderten sie mit gezogenen Schusswaffen auf, hervorzukommen. An der Fahndung waren mehr als 15 Streifenteams beteiligt. Nach derzeitigem Erkenntnisstand wurden keine Unbeteiligten verletzt. Aufgrund der Örtlichkeit hat die Polizei natürlich geprüft, ob es Bezüge ins Rockermilieu geben könnte. Bislang haben sich hierfür aber keinerlei Anzeichen ergeben. Die Polizei hat Ermittlungen zu den Hintergründen der Auseinandersetzung aufgenommen und bittet Tatzeugen, sich unter der Telefonnummer 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de an die Polizei zu wenden. (cr/de) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln
  • Zivilbeamte stellen Taschendieb am Bahnsteig auf frischer Tat - Haft

    Köln (ots) - Am frühen Donnerstagabend (19. Mai) haben Zivilbeamte der Polizei Köln auf einem Bahngleis im Hauptbahnhof einen 26 Jahre alten Taschendieb festgenommen. Ein Mobiltelefon händigten die Polizisten einem kurz zuvor bestohlenen 41-jährigen Reisenden vor Ort wieder aus. Der bereits Polizeibekannte wurde erkennungsdienstlich behandelt. Ein Haftrichter erließ heute (20. Mai) Haftbefehl gegen den Festgenommenen. Gegen 18.30 Uhr hatten die Polizisten bemerkt, wie der Verdächtige dem Kölnbesucher das Handy beim Einsteigen in einen ICE aus der Hosentasche angelte. Kurz davor hatte der Festgenommene bereits die Jackentaschen einer vor ihm auf der Rolltreppe stehenden 22 Jahre alten Frau von hinten durchsucht, ohne Beute zu machen. In beiden Fällen hatten die Geschädigten die Tat nicht bemerkt. (cg/de) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln
  • Versuchter Raubüberfall auf zwei E-Scooter-Fahrer - Zeugensuche

    Köln (ots) - Nach einem versuchten Raubüberfall auf zwei E-Scooter-Fahrer in der Nacht zu Freitag (20. Mai) am Ursulaplatz in der Innenstadt fahndet die Polizei derzeit nach einem dunkelhaarigen, etwa 1,70 Meter großen Angreifer, der zum Tatzeitpunkt ebenfalls auf einem E-Scooter fuhr. Ihm wird vorgeworfen gegen 1.45 Uhr neben einen 57 Jahre alten Mann und seinen Begleiter (41) gefahren zu sein und beide mit Fußtritten von der Fahrbahn gedrängt zu haben. Während der Fahrt soll der mit einem hellen Oberteil und einer grau-schwarzen Jogginghose bekleidete Mann nach dem Portemonnaie in der Hosentasche des 57-Jährigen gegriffen haben. Dabei stürzte der aus Dormagen stammende Köln-Besucher, schlug mit dem Kopf auf den Asphalt und erlitt eine Platzwunde. Zeugenaussagen zufolge soll der Angreifer danach ohne Beute in Richtung Eigelstein geflüchtet sein. Sein Alter wird auf etwa 20 Jahre geschätzt. Zeugen, die Hinweise auf die Identität des Gesuchten geben können oder das Tatgeschehen beobachtet haben, werden gebeten sich telefonisch unter 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de zu melden. (al/iv) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln
  • Zeugenaufruf nach Halskettenraub in der Kölner Innenstadt

    Köln (ots) - Nach dem Raub einer goldenen Halskette in der Nacht zu Freitag (20. Mai) auf der Flandrische Straße im Belgischen Viertel sucht die Polizei Zeugen. Der Räuber soll gegen 23.10 Uhr einen Passanten (36) auf Höhe der Lütticher Straße angesprochen, nach dem Weg zum Heumarkt gefragt und dann unvermittelt auf ihn eingeschlagen haben. Direkt nach der Attacke sei dem 36-Jährigen aufgefallen, dass seine Goldkette weg war. Der Angreifer soll laut Zeugen auf Lütticher Straße in Richtung Moltkestraße weggelaufen sein. Der Gesuchte hat einen kurzen Dreitagebart, ist etwa 1,75 Meter groß, trug eine dunkle Wollmütze und hatte einen Rucksack dabei. Zeugen, die Hinweise zum Gesuchten, dem Tatgeschehen oder dem Verbleib der Goldkette geben können, werden gebeten, sich telefonisch unter 0221 229-0 oder per E-Mail unter poststelle.koeln@polizei.nrw.de bei den Ermittlern des Kriminalkommissariats 14 zu melden. (cr/de) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln
  • 91-jähriger Pedelec-Fahrer von abbiegendem Kleinwagen erfasst - Klinik

    Köln (ots) - In Leverkusen Opladen ist ein 91 Jahre alter Pedelec-Fahrer am Mittwochnachmittag (18. Mai) auf dem parallel zur Düsseldorfer Straße verlaufenden Radweg von einem abbiegenden Dacia erfasst worden. Bei dem Sturz zog sich der Senior schwere Kopfverletzung zu. Nach aktuellen Erkenntnissen war der 44-jährige Fahrer des Kleinwagens gegen 17.10 Uhr in Höhe der Sandstraße nach rechts auf das Gelände einer Autowerkstatt abgebogen und hatte den Vorderreifen des Pedelec mit der Beifahrerseite touchiert. (al/de) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln
  • Mann verstirbt nach Streit in Krankenhaus - Tatverdächtiger festgenommen

    Köln (ots) - Nachtrag zur Pressemeldung Ziffer 4 vom 18. Mai 22 Staatsanwaltschaft und Polizei Köln geben bekannt: Nach dem Tötungsdelikt auf der Gernsheimer Straße in Köln-Ostheim am Mittwochabend (18. Mai) hat sich der mutmaßliche Täter (18) gegen 11 Uhr der Polizei in Bochum gestellt. Im Laufe des Tages soll der 18-Jährige nach Köln gebracht und wegen des dringenden Verdachts des Totschlags einem Haftrichter vorgeführt werden. Weitere Auskünfte erteilt ausschließlich Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer unter der Telefonnummer 0221 477-4271. (cr/de) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln
Seite 1 von 10
vor

Hilfe für die Ukraine

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge


Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten.

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge

Hilfe für die Ukraine

Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten. So kannst du jetzt helfen

Köln

Stadt in Nordrhein-Westfalen

  • Einwohner: 1.046.680
  • Fläche: 405.02 km²
  • Postleitzahl: 50667
  • Kennzeichen: K
  • Vorwahlen: 02203, 02236, 02234, 02233, 02232, 0221
  • Höhe ü. NN: 53 m
  • Information: Stadtplan Köln

Das aktuelle Wetter in Köln

Aktuell
18°
Temperatur
6°/19°
Regenwahrsch.
5%

Weitere beliebte Themen in Köln