Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg veröffentlicht Verkehrsunfallstatistik 2023

Korbach (ots) -

-Verkehrsunfallzahlen leicht gestiegen, aber unter Niveau vor Corona

-deutlich weniger Unfalltote bei Verkehrsunfällen

-mehr Verletzte

-weniger Unfälle unter Beteiligung von Fahrrädern / Pedelecs

Unfallzahlen

Für das 2023 verzeichnet die Polizeidirektion Waldeck Frankenberg einen leichten Anstieg der Verkehrsunfallzahlen. Der Leiter des Regionalen Verkehrsdienstes, Polizeihauptkommissar Ingo Pohle erläuterte dazu:

"Im Jahr 2023 ereigneten sich 3.854 Verkehrsunfälle auf unseren Straßen und damit 276 oder 7,7% mehr als in 2022. Das sind immer noch über 60 Verkehrsunfälle weniger als durchschnittlich in den Jahren vor Corona".

Unfälle mit Getöteten

Bei 7 tödlichen Verkehrsunfällen kamen 9 Menschen ums Leben. Damit verringerte sich die Anzahl der tödlichen Verkehrsunfälle im hiesigen Landkreis um 50 % im Vergleich zum Vorjahr, als noch 14 Menschen bei 14 Verkehrsunfällen ihr Leben verloren.

Unfälle mit Verletzten

Die Zahl der Schwerverletzten infolge eines Verkehrsunfalls ist in 2023 um 9 Personen oder 4,8 % von 186 im Vorjahr auf 195 gestiegen. Die Zahl der Leichtverletzten stieg im Vergleich zum Vorjahr um 12,8 % auf 526 (466).

Fahrradunfälle (incl. Pedelecs) Die Zahl der im Jahr 2023 polizeilich registrierten Fahrradunfälle (incl. Pedelecs) ist erfreulicherweise stark zurück gegangen. 39 Unfälle (83) bedeuten über 50 % weniger als noch im Vorjahr. Ingo Pohle dazu: "Ein Erklärungsansatz dürfte die hohe Zahl an Radfahrern in der zurückliegenden Coronazeit sein, wobei Alleinunfälle oftmals nicht bei der Polizei angezeigt werden."

Verkehrssicherheit und Unfallursachen

Für die ständig anzustrebende Erhöhung der Verkehrssicherheit mit dem Ziel der Reduzierung von Verkehrsunfällen durch die Bekämpfung der Hauptunfallursachen überhöhte bzw. nicht angepasste Geschwindigkeit, Fahren unter Alkohol- und Drogeneinfluss sowie Ablenkung während der Fahrt, z. B. durch Handynutzung, sind sowohl präventive als auch repressive Maßnahmen von enormer Wichtigkeit.

Ingo Pohle dazu: "Gerade die Überwachungsmaßnahmen wie Geschwindigkeits- und Technikkontrollen sowie die allgemeinen polizeilichen Verkehrskontrollen leisten einen wesentlichen Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit. Weiterhin werden wir auch unseren Fokus darauflegen, Fahrten unter Alkohol- und Drogeneinfluss zu erkennen, zu ahnden und in Zukunft zu verhindern. Auch das im Landkreis Waldeck-Frankenberg seit Jahren etablierte Ederseekonzept zum Schutz der Anwohner und Gäste vor unzumutbaren Lärm durch Zweiradfahrer wird weiterhin konsequent umgesetzt."

Präventionsarbeit

Die jüngsten Verkehrsteilnehmer, die Sicherheit schwächerer Verkehrsteilnehmer sowie die ständig wachsende Zahl der älteren Verkehrsteilnehmer sind ebenfalls Zielgruppen der polizeilichen Präventionsarbeit. Ingo Pohle erläuterte: "Zur ständigen Verbesserung der Verkehrssicherheit tragen alle Kolleginnen und Kollegen der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg mit ihren vier Polizeistationen, dem Regionalen Verkehrsdienst und nicht zuletzt in sehr umfangreichem Maße die Kollegen der Jugendverkehrsschule bei.

Die Verkehrsunfallstatistik der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg für das Jahr 2023 ist dieser Presseinformation beigefügt und kann zeitnah auf der Internetseite des Polizeipräsidiums Nordhessen eingesehen werden.

Dirk Richter

Kriminalhauptkommissar

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg Pommernstr. 41 34497 Korbach Pressestelle Telefon: 05631/971 160 oder -161 Fax: 0611/32766-1012 E-Mail: pp-poea-korbach-ast.ppnh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizei Korbach
Inhalt melden
Der meinestadt.de Wochenstart
Lokale Infos aus deiner Umgebung in deine Mailbox.
Zur Newsletteranmeldung
Aktuelle Meldungen in der meinestadt.de App
Der meinestadt.de Wochenstart
Lokale Infos aus deiner Umgebung in deine Mailbox.
Zur Newsletteranmeldung