Rubrik auswählen
 Kreis Marburg-Biedenkopf

Feuerwehreinsätze in Kreis Marburg-Biedenkopf

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du Meldungen aus der Umgebung.
Seite 2 von 2
  • Arbeitsreicher Abend für die Nachrichtentechniker der Branddirektion Frankfurt am Main

    Frankfurt am Main (ots) - Das Unwetter am gestrigen Montagabend beschäftigte die Feuerwehr Frankfurt am Main anders als erwartet. Diesmal traf es nicht die Einsatzkräfte der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr, die nach einem Unwetter häufig Keller auspumpen und umgestürzte Bäume beseitigen müssen, sondern die Techniker der Fachabteilung "Nachrichtentechnik und Gefahrenmeldeanlagen". Infolge eines Blitzeinschlags, liefen zeitgleich rund 50 Störungsmeldungen des Brandmeldeleitungsnetzes in der Zentralen Leitstelle der Feuerwehr Frankfurt ein. Die Feuerwehr Frankfurt am Main betreibt für die Übertragung automatischer Feuermeldungen ein eigenes Brandmeldeleitungsnetz, über das die Signale der rund 2.250 im Stadtgebiet vorhandenen Brandmeldeanlagen direkt in die Zentrale Leitstelle übertragen werden. Brandmeldeanlagen dienen zur Früherkennung von Bränden und zur automatischen Alarmierung der Feuerwehr. Das Brandmeldeleitungsnetz verläuft in mehreren unabhängigen Trassen durch das gesamte Stadtgebiet. Von dem Blitzschlag waren überwiegend Leitungsanbindungen im Gutleutviertel betroffen. Rund die Hälfte der Störungen konnten schon nach kurzer Zeit von den Technikern der Branddirektion behoben werden. Bei rund zwanzig Objekten mussten die Techniker umfangreichere Reparaturen in den Liegenschaften vor Ort durchführen. Insgesamt vier Entstörteams waren bis in die frühen Morgenstunden damit beschäftigt, die vom Ausfall betroffenen Liegenschaften wieder an das Brandmeldeleitungsnetz der Branddirektion anzubinden. Sämtliche Betreiber der jeweils betroffenen Objekte wurden umgehend über den Ausfall der Meldewege informiert und dazu aufgefordert, im Fall der Auslösung einer automatischen Brandmeldung umgehend die Feuerwehr über den Notruf 112 zu alarmieren. Die Entstörung des Brandmeldenetzes wird im Laufe des heutigen Tages fortgesetzt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Maik Billino Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • Einsatzreicher Sonntagvormittag für die Feuerwehr Frankfurt am Main. Insgesamt vier Brandeinsätze beschäftigten Berufs- und Freiwillige Feuerwehr an diesem Vormittag.

    Frankfurt am Main (ots) - Zunächst brannte gegen 07:20 Uhr Gestrüpp auf einer Grünfläche in der Jakob-Carl-Junior-Straße im Ostend. Das Feuer konnte von der Besatzung eines Hilfeleistungslöschfahrzeugs mit einem Strahlrohr rasch gelöscht werden. Die Brandursache ist unbekannt. Gegen 10:00 Uhr wurde die Feuerwehr dann in die Hedderichstraße nach Sachsenhausen gerufen. Dort war in einer Wohnung eines dreigeschossigen Mehrfamilienhauses ein Feuer in einer Deckenverkleidung eines Badezimmers ausgebrochen. Bei dem Feuer, an dessen Löscharbeiten auch die Freiwillige Feuerwehr Sachsenhausen beteiligt war, entstand ein geschätzter Sachschaden von rund 40.000 Euro. Die vom Brand betroffene Wohnung ist vorübergehend nicht bewohnbar, verletzt wurde niemand. Die Brandursache wird von der Polizei ermittelt. Um 11:20 Uhr beschäftigte dann eine Rauchentwicklung aus einem Backofen in einer Wohnung auf der Mörfelder Landstraße in Sachsenhausen die Einsatzkräfte. Bei diesem Einsatz waren keine Löschmaßnahmen erforderlich. Hier reichten das Ausschalten des Backofens, ein Querlüften der Küche und eine Beratung der betroffen Bewohnerin als Maßnahmen der Feuerwehr aus. Schließlich brannte gegen 11:50 Uhr noch Altpapier in einem Kellerraum eines Mehrfamilienhauses in der Walter-vom-Rath-Straße im Westend. Bei diesem Brand, an dessen Löscharbeiten auch Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Ginnheim beteiligt waren, entstand ein geringer Sachschaden. Insgesamt vier Bewohner des Hauses wurden vom Rettungsdienst mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung vor Ort behandelt. Eine Person davon musste anschließend zur weiteren Behandlung in ein nahe liegendes Krankenhaus transportiert werden. Einsatzende war gegen 12:30 Uhr. Die Brandursache wird von der Polizei ermittelt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Rainer Heisterkamp Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • Boot leck geschlagen - Hilfeleistungseinsatz der Feuerwehr am Wassersportclub Kaiserlei

    Ein leckgeschlagenes Boot nahe der Kaiserleibrücke in Frankfurt am Main konnte stabilisiert werden. Copyright Feuerwehr Frankfurt

    Frankfurt am Main (ots) - Am frühen Abend wurde der Zentralen Leitstelle der Feuerwehr Frankfurt gemeldet, dass ein zehn Meter langes Boot am Wassersportclub nahe der Kaiserleibrücke ein Leck habe und zu sinken drohe. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war das Stahlboot am Anleger befestigt, hatte aber deutlich Schlagseite. Wasser drang durch ein etwa acht Zentimeter großes Loch im Rumpf ein. Der Besitzer war noch an Bord und versuchte, das Wasser aufzuhalten. Für kurze Zeit drohte das Boot Richtung Steg umzukippen. Einige Feuerwehrleute stellten sich an Deck auf die gegenüberliegende Seite und bildeten so schnell ein Gegengewicht. Zügig waren erst drei und dann vier Tauchpumpen mit Schläuchen ins Boot gelegt, die schließlich mehr Wasser aus dem Schiff rauspumpten, als reinlief. Gleichzeitig versuchten Rettungstaucher der Feuerwehr, im flachen Hafenwasser das Loch von außen mit einem Lecksegel, einer Art LKW-Plane, abzudichten. Ölschlingen wurden ausgelegt, um eine geringe Menge austretenden Öls aufzuhalten. Das Boot aus der Vorkriegszeit konnte schließlich erfolgreich stabilisiert werden und richtete sich auf. Der Bootsbesitzer war unversehrt und lediglich bis zum Knie nass geworden. Schließlich wurde das Loch zusätzlich von innen mit einem Holzstopfen provisorisch aber sicher verschlossen. Nach etwa zwei Stunden konnte der Hilfeleistungseinsatz beendet werden. Beteiligt waren rund 30 Einsatzkräfte der Feuerwehr, in Bereitschaft waren dabei das Rettungsschnellboot und das größere Feuerlöschboot. Zwei Einheiten der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) waren außerdem vor Ort. Zur Schadenshöhe und der Ursache für das Leck können keine Angaben gemacht werden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Anne Walkembach Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • Feuer im Gerhart-Hauptmann Ring

    Frankfurt am Main (ots) - (mbr) Der Zentralen Leitstelle der Berufsfeuerwehr Frankfurt a.M. wurde am heutigen Mittag gegen 12:50 Uhr ein Feuer im siebten Obergeschoss eines Wohnhochhauses im Gerhart-Hauptmann-Ring im hiesigen Stadtteil Niederursel gemeldet. Kurz darauf trafen die ersten Einheiten an der gemeldeten Einsatzstelle ein. Es brannte eine Wohnung und der dazugehörige Balkon im siebten Obergeschoss. Das Feuer schlug im Fassadenbereich auf einen weiteren Balkon im achten Obergeschoss über und in Folge breitete es sich auf die dazugehörige Wohnung in Teilen aus. Durch den Einsatzleiter wurde das initiale Alarmstichwort "Feuer - F2 Wohn" entsprechend angepasst und weitere Einheiten der Feuerwehr und des Rettungsdienstes an die Einsatzstelle beordert. Die Brandbekämpfung in den betroffenen Wohnungen im siebten und achten Obergeschoss, wurde jeweils durch einen Trupp unter Atemschutz mit einem Hohlstrahlrohr vorgenommen. Aus der Wohnung im siebten Obergeschoss konnte sich ein Kind eigenständig und unverletzt retten. Ebenso ein Bewohner der darüberliegenden Brandwohnung im achten Obergeschoss. Sie wurden im Weiteren vom Rettungsdienst betreut. Durch den konsequenten und zügigen Einsatz der Feuerwehr konnte gegen 13:15 Uhr "Feuer aus" gemeldet werden. Infolge wurden beide Wohnung mittels einer Wärmebildkamera kontrolliert. Die Dachhaut des Flachdaches oberhalb des achten Geschosses wurde geöffnet und ebenso mittels einer Wärmebildkamera zum Auffinden möglicher Glutnester kontrolliert. Im Zuge des Einsatzes wurde das komplette Wohnhochhaus evakuiert. Alle Bewohner konnten sich unversehrt in Sicherheit begeben. Die vom Brandrauch beaufschlagten Räumlichkeiten in beiden Brandgeschossen wurden im Nachgang mittels maschinellen Lüftungsgeräten vom Rauch befreit. Starke Windböen hatten zu Beginn des Einsatzes den Brandrauch darüberhinaus in nicht betroffene Bereiche des Gebäudes verteilt. Der Sonderdienst "Umwelt und Sicherheit" der Berufsfeuerwehr unterstützte vor Ort mittels messtechnischer Differenzierung möglicher, gegebener Schadstoffbelastungen. Zu Höchstzeiten waren rund 60 Kräfte des Rettungsdienstes und der Berufsfeuerwehr an der Einsatzstelle tätig. Die letzten Einheiten beendeten ihre Arbeiten vor Ort gegen 15 Uhr und kehrten zu den jeweiligen Feuer- und Rettungswachen zurück. Die Brandursache kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht definiert werden. Diese wird Sachstand der bereits eingeleiteten, kriminaltechnischen Ermittlungen durch die Polizei sein. Eine Schadenssumme kann aktuell nicht genau beziffert werden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Marcus Brinkmann Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • Kellerbrand in einem Wohnhaus

    Frankfurt am Main - Westend (ots) - Ein ausgelöster Rauchwarnmelder im Keller, machte eine Bewohnerin in einem Wohngebäude in der Altkönigstraße im Westend am frühen Montagmorgen gegen 5:45 Uhr aufmerksam. Als sie daraufhin den Keller kontrollierte, konnte sie Brandgeruch wahrnehmen und wählte sofort den Notruf. Die nach wenigen Minuten eintreffenden Kräfte der Feuerwache im Gallus, fanden das Feuer in einem Gasanschlussraum. Dort brannten abgestellte Gegenstände. Das Feuer konnte von den Einsatzkräften schnell gelöscht und ein größerer Schaden verhindert werden. Anschließend wurde der Keller belüftet. Nach rund einer Stunde war der Einsatz beendet. Verletzt wurde niemand. Zur Feststellung von Brandursache und Schadenhöhe, hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Andreas Mohn Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • Mehrere Einsätze für die Feuerwehr am Dienstag, 28.April

    Frankfurt am Main (ots) - Am Dienstagnachmittag und in der Nacht zum Mittwoch wurde die Feuerwehr Frankfurt zu mehreren Einsätzen alarmiert. Gegen 16:05 Uhr kam es zu einem Unfall zwischen einem PKW und einer Straßenbahn im Bereich Stresemannallee und Gartenstraße. Hier wurde zunächst ein größeres Aufgebot an Einsatzmitteln alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass es keine Verletzten gab und die Feuerwehr sowie der Rettungsdienst nicht tätig werden mussten. Um 17:30 Uhr kam es zu einem Brand in Unterliederbach. In der Johannesallee wurden aufmerksame Nachbarn auf einen ausgelösten Heimrauchmelder aufmerksam und alarmierten die Feuerwehr. Es brannten abgestellte Gegenstände auf einem Herd, die durch die Feuerwehr gelöscht wurden. Die Mieterin der Wohnung wurde mit einer Rauchvergiftung behandelt. Gegen 01:25 Uhr wurde im Bereich des Danziger Platzes im Ostend ein Feuerschein gemeldet, der sich als Kellerbrand in einem Abrissgebäude herausstellte. Hier waren zehn Fahrzeuge der Feuerwehr und des Rettungsdienstes vor Ort, die Löschmaßnahmen zogen sich bis 03:30 Uhr hin. Um 02:30 Uhr wurde die Feuerwehr nach Sossenheim zu einer, in einem Kofferschließfach eingeschlossenen Person alarmiert. Tatsächlich wurde eine Person in einem Schließfach vorgefunden und aus der misslichen Lage befreit. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Thomas Gruber Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
zurück
Seite 2 von 2