Rubrik auswählen
 Kreis Marburg-Biedenkopf

Polizeimeldungen aus Kreis Marburg-Biedenkopf

Seite 3 von 7
  • Rollerfahrer ohne Führerschein + Schlägerei im Jägertunnel + Sachbeschädigung an der Waldschule + Mit 3,5 Promille am Steuer + Unfallfluchten - Polizei sucht Zeugen und bittet um Hinweise

    Marburg-Biedenkopf (ots) - Biedenkopf - Rollerfahrer ohne Führerschein Da der 16-jährige Rollerfahrer lediglich eine Mofa-Prüfbescheinigung und keinen Führerschein hatte, waren die knapp 50 km/h mit denen er durch Biedenkopf fuhr, deutlich zu schnell. Die Geschwindigkeit macht das Fahren auf diesem Roller führerscheinpflichtig. Die Fahrt endete mit der Kontrolle am Dienstag, 06. Juli, gegen 22.45 Uhr. Die Polizei stellte das Zweirad zur technischen Untersuchung und Überprüfung, ob sich die Geschwindigkeit tatsächlich, wie vom Besitzer behauptet, durch den Verschleiß ergab, sicher. Marburg - Schlägerei im Jägertunnel Ein 26 Jahre junger Mann zeigte bei der Polizei eine Körperverletzung an. Nach seinen Angaben erhielt er in der Nacht zum Mittwoch, 07. Juli, gegen 00.25 im Jägertunnel (Verbindung der Alten zur Neuen Kasseler Straße) zwei Fausthiebe ins Gesicht. Eine augenscheinliche, offensichtliche Verletzung erlitt der 26-Järhige nicht. Er beschrieb den Schläger als einen ca. 25 Jahre alten, zwischen 1,75 und 1,80 Meter großen Mann möglicherweise türkischer Herkunft. Der Mann hätte eine normale bis dickliche Statur, schwarze Haare und einen Vollbart gehabt. Er trug eine dunkle lange Hose und eine ebenfalls dunkle Fleecejacke. Die Polizei bittet Zeugen der Auseinandersetzung sich zu melden. Wer kann aufgrund der Täterbeschreibung Hinweise geben, die zu dessen Identifizierung beitragen könnten? Polizei Marburg, Tel. 06421 406 0. Neustadt - Sachbeschädigung an der Waldschule Ein Pflasterstein zerstört eine Fensterscheibe der Sporthalle der Waldschule in der Straße An der Weißmühle. Der Stein stammt nicht aus der unmittelbaren Umgebung und scheint von dem oder Tätern mitgebracht worden zu sein. Es entstand ein Schaden von mehreren Hundert Euro. Wer hat zur Tatzeit am Dienstag, 06. Juli, zwischen 15.30 und 20.40 Uhr Beobachtungen gemacht, die mit der Tat zusammenhängen könnten? Wer hat entsprechende Geräusche gehört und dabei Personen gesehen? Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Stadtallendorf, Tel. 06428 9305 0 oder den Schutzmann vor Ort in Neustadt, Tel. 06692 8936. Cölbe - Mit 3,5 Promille am Steuer Die Polizei stoppte Montagabend (05. Juli), um kurz nach 20 Uhr in der Kasseler Straße ein Auto, dessen Fahrer durch die Fahrweise aufgefallen war. Der Alkotest des 59 Jahre alten Mannes hinter dem Steuer zeigte dann 3,5 Promille an. Die Polizei stellte den Führerschein des in der Gemeinde Wetter lebenden Mannes sicher und veranlasste die erforderliche Blutprobe. Unfallfluchten - Polizei sucht Zeugen und bittet um Hinweise 1. Stadtallendorf Wer hat auf dem Parkplatz hinter der Rettungswache "Am Scheidfeld" den schwarzen VW Golf beschädigt? Dieser Frage geht gerade der Unfallfluchtermittler der Polizei Stadtallendorf nach. Den Spuren nach kam es auf dem Parkplatz vermutlich bei einem Ein- oder Ausparkmanöver zu der Kollision. Am Golf entstand an der Fahrertür ein Schaden von mehreren Hundert Euro. Der Unfall war am Montag, 05. Juli, zwischen 06.30 und 19.15 Uhr. Hinweise auf das verursachende Fahrzeug und dessen Fahrerin ergaben sich nicht. Polizei Stadtallendorf, Tel. 06428 9305 0. 2. Gladenbach Schäden am Außenspiegel auf der Fahrerseite, am vorderen Kotflügel und an beiden Türen bedeuten einen Schaden sicherlich in vierstelliger Höhe. Der betroffene schwarze Skoda Kombi parkte zur Unfallzeit am Dienstag, 06. Juli, gegen 11 Uhr, in einer Parkbucht vor dem Anwesen Bahnhofstraße 3. Nach ersten Erkenntnissen streifte offenbar ein vorbeifahrendes Fahrzeug den parallel zur Straße geparkten Kombi. Bislang meldeten sich lediglich "Knallzeugen", also Zeugen, die das typische Unfallgeräusch hörten. Leider ergaben sich noch keine Hinweise auf das verursachende Fahrzeug und/oder dessen Fahrer*in. Wer kann sachdienliche Hinweise im Zusammenhang mit dem Unfall geben? Polizei Biedenkopf, Tel. 06461 9295 0. 3. Marburg Am Dienstag, 06. Juli, vor 16.11 Uhr, fuhr ein noch unbekanntes Fahrzeug durch die Friedrich-Ebert-Straße und kollidierte aus noch unbekannten Gründen mit einem vor dem Anwesen 47 geparkten grauen Opel Meriva. Hinten links entstand dabei ein Schaden von mehreren Hundert Euro. Hinweise auf das verursachende Fahrzeug und dessen Fahrer*in ergaben sich bisher nicht. Wer hat den Unfall gesehen? Wer kann Hinweise geben? Die Unfallfluchtermittler sind erreichbar bei der Polizei Marburg, Tel. 06421 406 0. Martin Ahlich Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf
  • Kripo stellt Hanfplantage sicher

    Hanfplantage im Keller

    Marburg-Biedenkopf (ots) - Hinterland Die Kripo Marburg stellte eine Hanfplantage mit knapp 60 Pflanzen im Keller eines Hauses in einem Ortsteil von Biedenkopf und ca. 300 Gramm bereits getrocknetes Marihuana sicher. Mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei vollstreckte die Kripo Marburg am Dienstag, 06. Juli, einen Durchsuchungsbeschluss. Die Staatsanwaltschaft Marburg hatte den vom Amtsgericht erlassenen Beschluss aufgrund von Erkenntnissen im Zusammenhang mit bereits längeren Ermittlungen gegen den polizeibekannten 37-Jährigen beantragt. Neben der Hanfplantage im Keller des Hauses und dem Marihuana in der Wohnung stellten die Ermittler typisches Verpackungsmaterial und noch eine kleine Menge Amphetamine, eine Luftdruckwaffe und Datenträger sicher. Der tatverdächtige, polizeibekannte 37 Jahre alte Mann schweigt zu sämtlichen Vorwürfen. Gegen ihn lagen keine ausreichenden Haftgründe vor. Martin Ahlich Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf
  • Festnahme vereitelt - Fluchthelfer festgenommen + Verdacht Diebstahls - Festnahme + Einbruch im Jagdrevier Lohra II + Ein Mann und sein Huhn + Unfallflucht im Pilgrimsteinparkhaus

    Marburg-Biedenkopf (ots) - Marburg - Festnahme vereitelt - Fluchthelfer festgenommen Die Polizei nahm an der Weidenhäuser Bücke / Am Grün einen 17-Jährigen vorläufig fest, weil er die Polizei tätlich angriff und eine Flucht ermöglichte. Da er sich der Polizei in den Weg stellte und einen der Beamten dabei mit den Händen gegen den Oberkörper stieß, verhinderte er die Verfolgung eines flüchtenden Mannes, dem zuvor aufgrund eines bestehenden Untersuchungshaftbefehls die Festnahme erklärt worden war. Am Montag, 05. Juli, gegen 17.20 Uhr erkannte die Polizei an der Ecke Weidenhäuser Brücke / Am Grün einen 20 Jahre alten Deutschen, gegen den ein Untersuchungshaftbefehl vorlag. Nach Erklärung der Festnahme wehrte sich der Mann mit erheblichem Kraftaufwand und konnte sich so losreißen. Er verschaffte sich einen kleinen Vorsprung, indem er einen Beamten wegschubste und einen schlug. Als die Beamten die Verfolgung aufnahmen, stellte sich der 17-Jährige dazwischen und verhinderte die Verfolgung und Festnahme. Für den 17-Jährigen endete das mit der eigenen Festnahme und der späteren Übergabe an die Erziehungsberechtigten. Er muss sich für sein Handeln demnächst strafrechtlich verantworten. Dem 20-Jährigen gelang durch die Hilfe des Jüngeren tatsächlich die Flucht. Die Fahndung nach ihm blieb ohne Erfolg. Weder die Polizeibeamten noch der 17-Jährige wurden verletzt. Marburg -Verdacht Diebstahls - Festnahme Dank dem nachahmungswürdigen Verhalten eines aufmerksamen Zeugen gelang der Polizei die Festnahme eines wohnsitzlosen, polizeibekannten 18-Jährigen. "Der Zeuge hat das genauso gemacht, wie es sich die Polizei wünscht. Er hat etwas Verdächtiges beobachtet, sich in sicherer Entfernung aufgehalten, sich nicht selbst in Gefahr gebracht und er hat sofort die Polizei angerufen und dauerhaft mit Informationen versorgt. Das ermöglichte der Polizei die Festnahme!" Nach den ersten Informationen betrat der später Festgenommene heute Morgen (Dienstag, 06. Juli) gegen 06.45 Uhr das Betriebsgelände eines Zweiradhändlers in der Alten Kasseler Straße. Der Mann schob letztlich zwei Motorroller vom Hinterhof bis zu einem Seiteneingang, wo ihn die Polizei dann festnahm. Es besteht der Verdacht, dass der Mann die Zweiräder stehlen wollte. Bei der Durchsuchung des Mannes stellte die Polizei eine Postzustellertasche mit diversen Briefen sicher. Hier ergaben die ersten Ermittlungen, dass er die abgestellte Tasche kurz zuvor in der Alten Kasseler Straße gestohlen hatte. Insgesamt dauern die Maßnahmen und Ermittlungen gegen den 18-Jährigen noch an. Lohra - Einbruch im Jagdrevier Lohra II Die Polizei ermittelt nach Einbrüchen in eine Jagdhütte und deren nebenstehenden Geräteschuppen. Tatort war die Feldgemarkung im Lohraer Jagdrevier II (nördlich der Straße Am Weidenstrauch), Tatzeit am Sonntag, 26. Juni, zwischen 18 und 22.45 Uhr. Aus dem Geräteschuppen fehlt eine Motorkettensäge des Herstellers Solo. In der Jagdhütte nahm der Täter scheinbar mit was er tragen konnte. Zur Beute gehören ua. ein Wildnetz, zwei Secacam Wildkameras, ein Leica-Jagdglas, zwei Taschenlampen, ein Deodorantstift, ein Sex-Pack Bier und ein Laptop. Wer hat zur fraglichen Zeit Personen und/oder Fahrzeuge an der Jagdhütte gesehen? Wo sind seit Sonntagabend die beschriebenen Jagdutensilien aufgetaucht? Wer kann sachdienliche Hinwiese geben? Kripo Marburg, Tel. 06421 406 0. Marburg - Ein Mann und sein Huhn Die Polizei Marburg hatte am Montag, 05. Juli, gegen 13.20 Uhr, einen schwierigen wie auch kuriosen Einsatz an der Umgehungsstraße in Cappel. Gleich mehrere Anrufer meldeten einen volltrunkenen Mann, der schon mehrmals auf die Straße getorkelt sei, sich übergeben hat und der irgendeinen Vogel mit sich trägt. Die Polizei traf auf einen polizeilich bereits mehrfach aufgefallenen 22 Jahre jungen Mann. Trotz der augenscheinlich erheblichen Alkoholisierung schaffte es der Mann, einen Alkotest durchzuführen. Der Test zeigte 3,3 Promille. Zu seinem eigenen und dem Schutz anderer Verkehrsteilnehmer sollte der Mann zur Ausnüchterung mit zur Wache. Jetzt stellte sich der Mann allerdings quer und weigerte sich mitzukommen, weil er sich, so seine Aussage, nicht von seinem besten Freund trennen wollte. Dabei handelte es sich um ein von ihm getragenes Huhn. Der dann gestartete kurze Fluchtversuch endete mit der Festnahme durch die Polizei. Letztendlich ergab eine ärztliche Untersuchung des Mannes, dass er aufgrund des hohen Grades der Alkoholisierung ins Krankenhaus musste. Sein Huhn, das er bei der Flucht dann doch zurückließ, hatte zwischenzeitlich jemand ins Tierheim gebracht. Offenbar war es an einem Bein verletzt, wobei Zeitpunkt und Zustandekommen der Verletzung unbekannt sind. Die Ermittlungen zur Herkunft des Huhns dauern noch an. Marburg - Unfallflucht im Parkhaus am Pilgrimstein - Weißer Mercedes GLA angefahren Die Unfallfluchtermittler der Polizei Marburg suchen zeugen einer Unfallflucht, die sich am Donnerstag, 01. Juli, zwischen 16.10 und 19.13 Uhr im ersten Stock auf der linken Seite im Parkhaus am Pilgrimstein ereignete. Dort stand vorwärts eingeparkt ein weißer Mercedes GLA 200 mit Frankfurter Kennzeichen (F-). Als die Fahrerin nach gut drei Stunden zurückkehrte, bemerkte sie an ihrem Auto die Kratzer und den Abrieb am Kotflügel und am Radkasten hinten links. Der Schaden ist eher gering. Der Verursacher hinterließ weder eine Nachricht noch informierte er die Polizei. Etwaige Zeugen werden gebeten, sich mit den Unfallfluchtermittlern in Verbindung zu setzen. Polizei Marburg, Tel. 06421 406 0. Martin Ahlich Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf
  • Fit für den Polizeiberuf? Sporttestangebot der Einstellungsberatung Mittelhessen für angehende Bewerber zum Studium der Polizei Hessen

    Marburg-Biedenkopf (ots) - Der Polizeiberuf ist spannend, abwechslungsreich und er erfordert eine Menge Verantwortungsbewusstsein. Deshalb ist der Weg zur Polizei Hessen, das Einstellungsverfahren, auch kein Spaziergang. Für den anspruchsvollen Beruf müssen die Bewerberinnen und Bewerber ein Auswahlverfahren durchlaufen, das nur die Besten bestehen. Eine gute Vorbereitung ist das A und O. Die Männer und Frauen der Einstellungsberatung, alles erfahrene Polizistinnen und Polizisten, stehen den Interessenten am dualen Studium der Polizei Hessen dabei zur Seite. Sie beraten über den Ablauf des Auswahlverfahrens und geben Tipps zur richtigen Vorbereitung. Ein besonderes Angebot hat die Nachwuchsgewinnung für den sportlichen Teil des Einstellungstests bereit. Die geforderten vier Disziplinen kann man praktisch mit ihnen ausprobieren. Dabei kann man feststellen, ob die Fitness ausreicht oder noch trainiert werden muss. Trainingstipps gibt es natürlich ebenfalls. Nach langer Coronapause laden die mittelhessischen Einstellungsberater nun endlich wieder zu diesem Probesporttest ein. Die erste Veranstaltung wird am 14.7.2021 um 10 Uhr in der Bereitschaftspolizei in Lich stattfinden, natürlich gemäß den dann geltenden Coronaregeln. Interessierte Bewerber können sich per Mail an Einstellungsberatung.ppmh@polizei.hessen.de ab sofort anmelden. Weitere Termine folgen nach den Sommerferien. Corina Weisbrod Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf
  • Unfallflucht auf dem Parkplatz des Hof-Cafes

    Marburg-Biedenkopf (ots) - Cölbe Am Samstag, 03. Juli, kam es zwischen 14 und 15.30 Uhr zu einer Unfallflucht auf dem Parkplatz des Cafes des Hofs Fleckenbühl. Durch die Kollision entstand an einem grauen Ford Galaxy mit Kasseler Kennzeichen (KS) ein Schaden an der Fahrertür in Höhe von mindestens 1200 Euro. Der Fahrer konnte sich daran erinnern, dass zumindest zeitweise links neben seinem Auto ein schwarzes Fahrzeug, vermutlich des Herstellers VW stand. Ob dieses Fahrzeug allerdings an dem Unfall beteiligt war, steht derzeit nicht fest. Wer hat zur fraglichen Zeit auf dem Parkplatz ein Fahrmanöver beobachtet, bei dem es zu dem Schaden an dem Ford gekommen sein könnte? Sachdienliche Hinweise bitte an die Unfallfluchtermittler der Polizei Marburg, Tel. 06421 406 0. Martin Ahlich Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf
  • Einbrüche + verkratztes Auto + Polizeikontrollen + Zeugensuche nach Unfallfluchten

    Marburg-Biedenkopf (ots) - Einbrüche 1. Fronhausen Die Spuren an mindestens zwei Stellen der Eingangstür zu einer Wohnung in der Feldstraße zeugen von einem versuchten Einbruch. Der oder die Täter kamen allerdings nicht herein, sodass es bei einem leichten Schaden an der Tür blieb. Der Bewohner bemerkte den versuchten Einbruch am Freitag, 02. Juli, um kurz vor 18 Uhr, konnte eine Tatzeit aber nicht weiter eingrenzen. Wer hat in der Feldstraße fremde Personen oder Fahrzeuge beobachtet? Wer kann sachdienliche Hinweise geben? 2. Neustadt Die heimkehrenden Bewohner verschreckten Einbrecher, sodass diese sofort durch den unbeleuchteten Garten flüchteten. Eine Beschreibung war aufgrund der Dunkelheit nicht möglich. Die Täter hatten in der Nacht zum Samstag, gegen 03.25 Uhr, versucht, die Eingangstür zu einem Gebäude in der Kasseler Straße aufzuhebeln. Die Rückkehr der Bewohner verhinderte das Eindringen. An der Tür entstand ein eher leichter Schaden. Wer hat zur Tatzeit in Neustadt in der Kasseler Straße bzw. in unmittelbarer Nähe z.B. in der Nacht rennende Personen beobachtet? Wer hat sonstige verdächtige Beobachtungen gemacht, die mit dem versuchten Einbruch zusammenhängen könnten? 3. Niederwalgern Durch die aufgehebelte Seiteneingangstür drang ein Einbrecher in den ebenerdig gelegenen Keller eines Wohnhauses in der Hofstatt ein. Der oder die Täter betraten anschließend weitere Räume des Hauses und stahlen eine Geldbörse mit Bankkarten, Führerschein, Fahrzeugschein und Bargeld. Der Einbruch war in der Nacht zum Sonntag, 04. Juli, zwischen 00.30 und 08 Uhr. Wer hat in Niederwalgern rund um den Tatort in der Hofstatt in der Nacht zum Sonntag verdächtige Beobachtungen gemacht? Wem ist etwas aufgefallen? Sachdienliche Hinweise zu den geschilderten Einbrüchen bitte an die Kripo Marburg, Tel. 06421 406 0. Buchenau - Ford KA verkratzt Ursächlich für die Kratzer an der Beifahrertür war aufgrund des Schadensbildes kein Verkehrsunfall, sondern ein mutwilliges Handeln. Die Polizei ermittelt deshalb wegen Sachbeschädigung und bittet um sachdienliche Hinweise. An dem schwarzen Ford Ka entstand ein Schaden von mindestens 650 Euro. Das Auto parkte zur Tatzeit von Samstag auf Sonntag, 04. Juli, zwischen 17 und 09.30 Uhr in der Straße "Vor dem Bundeberg". Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Biedenkopf, Tel. 06461 9295 0. Polizei kontrollierte für ein "Sicheres Marburg" und für mehr Verkehrssicherheit Zwischen letzten Donnerstag (01. Juli) und Montagmorgen (05. Juli) war die Polizei erneut für mehr Verkehrssicherheit und für das seit 2018 existierende Präventionskonzept "Sicheres Marburg" unterwegs. Unterstützt durch die Bereitschaftspolizei kontrollierte die Polizei Marburg am Donnerstag zwischen 12 und 18 Uhr bei einer Verkehrskontrolle in der Ernst-Giller-Straße und klärte durch Fußstreifen an bekannten Treffpunkten vom Stadtgebiet bis zum Messeplatz auf. Bei einem sicherlich witterungsbedingt insgesamt recht geringen Verkehrsaufkommen und Fußgängerverkehr überprüfte die Polizei 19 Fahrzeuge und 32 Personen ohne besondere Auffälligkeiten. Die Polizei musste lediglich zwei Mängelkarten für leichtere Mängel an den Fahrzeugen ausstellen und drei Ordnungswidrigkeiten mit Verwarnungsgeldern ahnden. Die Geschwindigkeitskontrollen der Polizei Biedenkopf zeigten deren Notwendigkeit. Zum wiederholten Mal überprüfte die Polizei die in der Hainstraße mit den Anliegern Krankenhaus, Kindergarten, Schule und Seniorenheim gefahrene Geschwindigkeit. Bei letzten Kontrollen innerhalb der gleichen ca. 1,5 Stunden fuhren 25 Fahrer zu schnell, am Donnerstag, 01. Juli, zwischen 10.30 und 12 Uhr waren es noch zehn. Die gemessenen Geschwindigkeiten bei erlaubten 30 km/h lagen zwischen 37 und 48 km/h, sodass es bei gebührenpflichtigen Verwarnungen blieb. Bei der Geschwindigkeitskontrolle am Freitag vor der Mittelpunktschule in Dautphetal und an der Petersburg in Gladenbach waren 30 Autofahrer zu schnell. Die meisten Verstöße konnten ebenfalls durch ein Verwarnungsgeld geahndet werden. Insgesamt musste die Polizei aber wegen zweier Handyverstöße und einem Geschwindigkeitsverstoß auch drei Ordnungswidrigkeiten vorlegen. Der gravierendste Verstoß war die Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit vor der Schule um 31 km/h. Zusätzlich zog die Polizei seit Donnerstag drei Frauen im Alter von 22 und 2 x 30 Jahren und vier Männer im Alter von 19, 24, 32 und 37 Jahren aus dem Verkehr, weil sie unter dem Einfluss von Alkohol und/oder Drogen fuhren. Die Kontrollen der fünf Autos und zwei Zweiräder waren in der Gemeinde Weimar, in Schröck, Gladenbach, Kirchhain und Stadtallendorf. Die Männer und Frauen standen alle unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Sie räumten den Konsum ein und ein Drogentest reagierte positiv. Ein 37 Jahre alter Fahrer eines Motorrollers stand zudem unter Alkoholeinfluss und hatte nach einem bereits vorangegangenen Entzug keinen Führerschein. Sein Alkotest zeigte 1,2 Promille. Die Polizei stellte bei ihm zusätzlich noch geringe Mengen Marihuana und Haschisch sicher. Die Polizei veranlasste bei allen die notwendige Blutprobe und untersagte die Weiterfahrt. Biedenkopf - Unfallflucht auf dem Thomas-Philipps-Parkplatz Die Polizei Biedenkopf sucht Zeugen einer jetzt angezeigten Unfallflucht, die sich am Montag, 28. Juni, zwischen 10.30 und 11 Uhr auf dem Thomas Philipps Parkplatz in der Industriestraße ereignet hat. Ein noch unbekanntes Fahrzeug beschädigte einen weißen Opel Combo mit Wetzlarer Kennzeichen (WZ) hinten links und verursachte einen Schaden von mehreren Hundert Euro. Der Verursacher hinterließ weder einen Zettel noch rief er die Polizei. Polizei Biedenkopf, Tel. 06461 9295 0. Wehrda - Hellblauer Fiat 500 angefahren Die Fahrt zum Einkaufen endete für die Besitzerin mit einem Schaden an ihrem hellblauen Fiat 500. Die Unfallflucht passierte am Samstag, 03. Juli, zwischen 10.30 und 12 Uhr auf dem Lidl-Parkplatz in der Tom-Mutters-Straße. Vermutlich beim Ein- oder Ausparkten streifte das verursachende Fahrzeug den hellblauen Fiat hinten links. Am Fiat entstand ein Schaden von wohl mehreren Hundert Euro. Hinweise auf das verursachende Auto und/oder dessen Fahrer ergaben sich bislang nicht. Wer hat zur fraglichen Zeit auf dem Parkplatz ein Fahrmanöver beobachtet, dass zu dem Schaden am hellblauen Fiat 500 geführt haben könnte? Hinweise bitte an die Unfallfluchtermittler bei der Polizei Marburg, Tel. 06421 406 0. Niederweimar - Markantes lilafarbenes Auto angefahren - Polizei sucht "Zettelschreiber" Im Zusammenhang mit einem Verkehrsunfall am Montag, 28. Juni, zwischen 15.30 und 16 Uhr, auf dem Parkplatz des EDEKA-Marktes in der Herborner Straße sucht die Polizei einen wichtigen Zeugen. Der Zeuge schrieb das Kennzeichen des verursachenden Autos und die Bemerkung "hat sie angerempelt - Stoßstange hinten" auf einen Zettel und legte diesen auf den Beifahrersitz des lilafarbenen Peugeots. Dieser Zeuge ist für die Polizei sehr wichtig, denn der Fahrer des zum aufgeschriebenen Kennzeichen passenden Autos bestritt, den Unfall verursacht zu haben. Die Unfallfluchtermittler der Polizei bittet diesen Zeugen dringend, sich unter Tel. 06421 406 0 zu melden. Martin Ahlich Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf
  • Erstes zweitägiges Tuningseminar mit Verkehrskontrollen für Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte beim Polizeipräsidium Mittelhessen

    Fahrzeugkontrolle

    Marburg-Biedenkopf (ots) - Landkreis Marburg-Biedenkopf Gießen/Wetzlar/Friedberg/Marburg: Am 29. und 30.Juni 2021 fand am Sitz des Polizeipräsidiums in Gießen das erste Seminar der Arbeitsgruppe Tuner, Poser und Raser statt. Das Seminar war mit 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus allen vier Direktionen Marburg-Biedenkopf, Wetterau, Lahn-Dill und Gießen des Polizeipräsidiums Mittelhessen voll ausgebucht. In den letzten Monaten hatte es vermehrt Hinweise und auch Feststellungen auf bestimmte Gruppen oder Personen, die ihre Fahrzeuge illegal tunten, Rasen oder Posen, gegeben. So wurden beispielsweise in den letzten Wochen in Gießen, aber auch in Wetzlar und Bad Nauheim teils gravierende Veränderungen, die ein Erlöschen der Betriebserlaubnis zur Folge hatten, bei Kontrollen an den überprüften Fahrzeugen festgestellt. Oftmals, speziell in Marburg ergaben sich auch Hinweise, dass Personen mit ihren hochmotorisierten PKW viel zu schnell in Innenstädten unterwegs waren und durch Lärm auffielen. Insbesondere vor diesem Hintergrund werden viele Mitarbeiter des Polizeipräsidiums Mittelhessen beschult, um in der speziellen Materie illegale Veränderungen an Kraftfahrzeugen erkennen und anschließend gezielt Maßnahmen treffen zu können. Die bereits vor etwa zwei Jahren gegründete Arbeitsgruppe der Polizeidirektion Gießen hatte zu dem ersten großen Seminar eingeladen. Am ersten Tag wurden die rechtlichen Voraussetzungen, die zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führen, vermittelt. Darüber hinaus erfolgte die Vermittlung der technischen Materie, wie Fahrwerk, Rad-Reifenkombinationen, Motorraum (Chiptuning), Verglasung, Scheinwerfer, Spoiler, Innenraum, Abgasanlagen und vieles mehr. Die vermittelte Theorie wurde anschließend mit Vorführmaterial, sowie an zwei Fahrzeugen in der Praxis vertieft. Am zweiten Seminartag wurden zwei Großkontrollstellen im Bereich der Polizeidirektion Lahn-Dill (Stadt Wetzlar) (August-Bebel-Schule - Niedergirmes und Goetheschule - Wetzlar) eingerichtet. Im Rahmen der mehrstündigen Kontrolle konnten 42 Fahrzeuge der Kontrollstelle zugeführt werden, die technische Veränderungen aufwiesen. Bei 15 Fahrzeugen wurde festgestellt, dass die Betriebserlaubnis dieser Fahrzeuge erloschen war. Zwei davon wurden sofort zur technischen Prüfstelle geschickt, da deren unerlaubte Umbauten im Gefährdungsbereich lagen. Beide Fahrzeuge wurden vom TÜV Hessen untersucht. Dabei wurden weitere erhebliche Mängel aufgedeckt. Bei der folgenden Rechnungsstellung durch den TÜV Hessen, staunten beide Fahrzeugführer nicht schlecht, als sie die beiden Rechnungen in Höhe von 400,- und 600,- Euro erhielten. Hinzu kommen noch Ordnungswidrigkeitsverfahren. Demnächst sollen die Kontrollen in allen vier Landkreisen weiter intensiviert werden. Die Polizei weist daraufhin, dass sich Zeugen, denen solche Fahrzeuge auffallen, melden sollen. Dabei können die Zeugen auch Kennzeichen mitteilen. Oftmals führen solche Hinweise zu Kontrollen, bei denen dann illegale Veränderungen festgestellt und weitere Maßnahmen, wie die Sicherstellung von Fahrzeugen, getroffen werden müssen. Jörg Reinemer Pressesprecher Tel. 0641/7006 2040 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf
  • Betrunkener pöbelt-Polizei sucht Zeugen + Auseinandersetzung am Kornmarkt - Zeugen gesucht + Autofahrer unter Drogeneinfluss + Fahrt endet im Feld + Unfall An der Zahlbach - Zeugen gesucht

    Marburg-Biedenkopf (ots) - Marburg/Stadtallendorf - Betrunkener pöbelt am Bahnhof und im Zug - Polizei sucht Zeugen Ein alkoholisierter 50 Jahre alter Mann fiel zunächst am Hauptbahnhof in Marburg und dann mutmaßlich in der Regionalbahn bis nach Stadtallendorf durch sein Verhalten auf. Er pöbelte und schrie herum, stieß Drohungen aus und reagierte aggressiv, wenn man ihn ansprach. Nach seiner Ingewahrsamnahme verletzte er auf der Wache einen Polizisten, als er diesem unvermittelt und ohne Vorwarnung gegen das Schienbein trat. Die Polizei Stadtallendorf sucht Zeugen und durch das Verhalten etwaige Geschädigte am Bahnhof und im Zug. Der Vorfall auf Gleis 2/4 am Marburger Hauptbahnhof war am Donnerstag, 01. Juli, um kurz vor 11 Uhr. Nach ersten Informationen belästigte der im Ostkreis lebende Mann dort Passanten, pöbelte herum und reagierte aggressiv und durch das Ausstoßen von Drohungen, als mindestens ein noch unbekannter Reisender ihn daraufhin ansprach. Der betrunkene Mann stieg anschließend in den Regionalzug und fuhr bis Stadtallendorf Dort verließ er laut schreiend den Zug und ging augenscheinlich aggressiv auf die ihn erwartenden zwei Streifen der Polizei zu. Die Polizei konnte ihn letztlich überwältigen, auf dem Boden fixieren und in Gewahrsam nehmen. Die Polizei bittet insbesondere den noch unbekannten Reisenden, der den Mann ansprach, sich zu melden. Darüber hinaus sucht die Polizei weitere Opfer des Verhaltens. Polizei Stadtallendorf, Tel. 06428 9305 0. Marburg - Auseinandersetzung am Kornmarkt-Zeugen gesucht Was war in der Nacht zum Sonntag, 27. Juni, gegen 04.45 Uhr in der Marburger Oberstadt beim Kornmarkt los? Derzeit versucht die Polizei die Umstände einer Auseinandersetzung zu klären, in deren Folge eine 23 Jahre junge Frau eine blutende Platzwunde an einer Augenbraue und augenscheinliche Prellungen im Gesicht davontrug. Nach ersten Informationen gab es eine Schlägerei zwischen mehreren beteiligten Frauen. Die Polizei fahndete in der Nacht noch nach zwei grob beschriebenen, geflüchteten Damen, konnte sie aber nicht finden. Es soll sich dabei um zwei zwischen 1,60 und 1,70 Meter große Südländerinnen mit schwarzen Haaren handeln. Eine davon hatte die Haare zum Pferdeschwanz gebunden. Die Polizei sucht nach Zeugen. Wer war in der Nacht zum Sonntag, zwischen 04.30 und 05 Uhr in der Oberstadt an der Sitzgruppe beim Kornmarkt an der Alten Bibliothek? Wer hat den Streit und/oder die anschließende Auseinandersetzung zwischen mehreren Frauen mitbekommen? Wer kann sachdienliche Angaben machen? Polizei Marburg, Tel. 06421 406 0. Autofahrer unter Drogeneinfluss 1. Lahntal Nach der positiven Reaktion des Drogentests stand der 41 Jahre alte Autofahrer unter dem Einfluss von Amphetaminen. Die weiteren Ermittlungen brachten dann noch ans Tageslicht, dass er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Die Polizei beendete die Autofahrt des 41Jahre alten Mannes am Donnerstag, 01. Juli, um 14.40 Uhr in Goßfelden und entließ ihn nach der Blutprobe. 2. Weimar "Natürlich ist ein Drogentest, wie auch der Alkotest bei der Polizei freiwillig. Allerdings bewahrt bei entsprechenden Verdachtsmomenten nur der negative Test vor weiteren polizeilichen Maßnahmen." Aufgrund der entsprechenden Verdachtsmomente, die sich bei der Kontrolle ergaben, veranlasste die Polizei nach Ablehnung des Drogentests eine Blutprobe und untersagte die Weiterfahrt. Die Autofahrt der 30 Jahre alten Frau aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf endete am Donnerstag, 01. Juli, um 14.20 Uhr mit der allgemeinen Verkehrskontrolle auf der Bundesstraße 255 in Weimar. 3. Marburg Die Polizei zog am Donnerstag, 01. Juli, um kurz vor Mitternacht auf der Südspange in Marburg einen 27 Jahre alten Mann aus dem Landkreis Gießen aus dem Verkehr. Er saß am Steuer eines Autos, obwohl er laut Drogentest unter dem Einfluss von THC stand. Neben der Untersagung der Weiterfahrt hatte das eine Blutprobe zur Folge. Weimar - Autofahrt endet im Getreidefeld Für einen 18 Jahre jungen Mann und seine gleichaltrige Mitfahrerin endete eine Autofahrt mit einem Verkehrsunfall. Der Fahrer blieb unverletzt, die Beifahrerin erlitt leichte Verletzungen und kam zur Untersuchung ins Krankenhaus. Der Unfall passierte am Donnerstag, 01. Juli, um 21.10 Uhr, auf der Bundesstraße 255 zwischen Willershausen und Oberweimar. Kurz vor der Abfahrt Oberweimar verlor der 18-Jährige auf der nassen Straße in einer Kurve die Kontrolle über seinen Mercedes. Er geriet ins Schleudern, überfuhr zwei Verkehrsinseln und blieb letztlich rechts neben der Fahrbahn in einem Getreidefeld stehen. An dem Auto entstand ein erheblicher Frontschaden u.a. mit einem Achsenbruch. Marburg - Unfall "An der Zahlbach" - Radfahrer schwer verletzt - Polizei bittet um Hinweise Bei einer Vollbremsung zur Verhinderung eines Zusammenstoßes mit einem aus einer Grundstückszufahrt herauskommenden Auto stürzte der Radfahrer und zog sich einen Schlüsselbeinbruch zu. Zum beteiligten Auto ist derzeit nur bekannt, dass es sich um einen weißen Pkw, vermutlich des Herstellers Volkswagen gehandelt haben soll. Der Fahrer oder die Fahrerin setzten die Fahrt fort, ohne sich nach dem auf der Straße liegenden Radfahrer zu erkundigen. Der Unfall ereignete sich am Donnerstag, 01. Juli, gegen 12.10 Uhr. Der 56 Jahre alte Mountainbikefahrer fuhr vom Schubbelackerweg kommend über die Straße An der Zahlbach zum Alten Kirchhainer Weg. Aus der Zufahrt zum Anwesen An der Zahlbach 2 a/b bog ein weißer Pkw auf die Straße mit Ziel Alter Kirchhainer Weg ab. Den Zusammenstoß mit dem Auto konnte der vorfahrtberechtigte Radfahrer verhindern. Er stürzte allerdings bei der Vollbremsung und zog sich, wie sich herausstellte, einen Schlüsselbeinbruch zu. Zwei Passanten kümmerten sich um den Verletzten, der den Unfall erst am Abend nach erfolgter Erstbehandlung im Krankenhaus anzeigte. Eine detailliertere Beschreibung des weißen Autos und/oder von dessen Fahrer*in konnten weder der Verletzte noch die helfenden Passanten abgeben. Aufgrund der ersten Äußerungen soll es sich um einen VW, eventuell einen Golf, gehandelt haben. Wer kann sachdienliche Hinweise geben? Wer weiß, welcher weiße Pkw mit welchem Fahrer am Donnerstag, gegen 12.10 Uhr, das Grundstück an der Zahlbach 2 a/b verlassen hat? Hinweise bitte an die Unfallfluchtermittler bei der Polizei Marburg, Tel. 06421 406 0. Martin Ahlich Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf
  • AKTUELL! Erneut Betrüger am Telefon-Falsche Polizeibeamte rufen an

    Marburg-Biedenkopf (ots) - Landkreis Marburg-Biedenkopf Die Polizei warnt aus aktuellem Anlass erneut vor Betrügern am Telefon. Seit dem späten Nachmittag am Mittwoch bis zum frühen Mittag heute Morgen (Donnerstag, 01. Juli) scheint erneut der Landkreis Marburg-Biedenkopf im Visier von Betrügern am Telefon zu stehen. Falsche Polizeibeamte riefen nach bisherigen Meldungen sowohl in Wetter als auch in Gladenbach, Lohra, Marburg und Wohra an. Bislang blieben die Betrüger erfolglos. "Oberster Grundsatz: Sobald es am Telefon um Geld oder anderes Vermögen oder auch um Daten geht: AUFLEGEN!" Hinweise und Tipps zu den Vorgehensweisen und zum Schutz vor Betrügern am Telefon wie z.B. zu den Betrugsphänomenen Anrufe falscher Polizeibeamter, Enkeltrick oder Schockanrufe finden Sie im Internet unter www.polizei-beratung.de oder auf der Präventionsseite unter www.polizei.hessen.de/Prävention "Geben Sie diese Hinweise mit der Bitte um Weiterverbreitung weiter. Informieren Sie Freunde, Bekannte, Verwandte. Informieren und instruieren Sie potentielle Opfer, meist ältere Menschen, wie sie sich bei einem solchen Anruf verhalten sollen!" Martin Ahlich Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf
  • Strom-Feuer-Farbe-Fäkalien-Polizei ermittelt

    Marburg-Biedenkopf (ots) - Marburg - Tatort des verbotenen und teils ekligen Vorgehens der noch unbekannten Täter ist die alte Augenklinik in der Robert-Koch-Straße. Am Mittwoch, 30. Juni, um 09 Uhr stellten Verantwortlich fest, dass man dort offenbar an einem Außenschrank Strom angezapft und diesen sowie die Fassade mit Farbe besprüht hat. Außerdem gibt es zusätzlich zu hinterlassenen Fäkalien Spuren, die auf ein versuchtes Entfachen eines Feuers hindeuten. Wer hat in der Nacht zum Mittwoch oder vorher, ein genauer Zeitraum steht nicht fest, Beobachtungen gemacht, die im Zusammenhang stehen könnten? Die Polizei hat nach Erstattung der Strafanzeige die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise unter Tel. 06421 406 0. Martin Ahlich Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf
  • Einstiche im Reifen + Verräterische Rußspuren + Betäubungsmittel

    Marburg-Biedenkopf (ots) - Stadtallendorf - Einstiche im Reifen Nachdem gleichzeitig beide Reifen auf der Fahrerseite luftlos waren, schaute die Besitzerin genauer nach und fand typische Einstichspuren. Der betroffene blaue Opel Corsa mit dem Vogelsberger Kennzeichen (VB) parkte zur Tatzeit zwischen 16 Uhr am Sonntag und 20 Uhr am Montag, 28. Juni auf dem Vorplatz des Mehrfamilienhauses Niederrheinische Straße 22. Die Polizei Stadtallendorf ermittelt und bittet um sachdienliche Hinweise, die mit der Sachbeschädigung zusammenhängen könnten. Tel. 06428 9305 0. Cappel - Verräterische Rußspuren Aufgrund von Zeugenaussagen und verräterischen Rußspuren an den Schuhen stehen zwei 18-Jährige unter dem Verdacht, diverse Bücher an der Bushaltestelle angezündet zu haben. Das Feuer beschädigte Teile der Holzverkleidung der Haltestelle Cappeler Gleiche. Die Polizei kontrollierte die Tatverdächtigen kurze Zeit nach der Tat in einem Bus. Der Vorfall war am Mittwoch, 30. Juni um kurz nach 22 Uhr. Stadtallendorf - Betäubungsmittel Ein 49 Jahre alter Autofahrer aus dem Ostkreis hatte nicht nur Betäubungsmittel im Körper, sondern auch in der Jackentasche. Zunächst reagierte der Drogentest positiv auf THC und Amphetamine und dann fand die Polizei bei der Durchsuchung in seiner Jackentasche noch eine geringe Menge Haschisch. Für den Mann endete die Autofahrt am Donnerstag, 01. Juli, um 01.30 Uhr, in der Rheinstraße. Er muss sich demnächst wegen des Erwerbs und Besitzes und wegen des Fahrens unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln verantworten. Die Polizei veranlasste zudem die nötige Blutprobe. Martin Ahlich Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf
  • Drogentest reagiert auf Kokain; Auto verkratzt - 1500 Euro Schaden; Streit mit Folgen; Graffiti

    Marburg-Biedenkopf (ots) - Neustadt -Drogentest reagiert auf Kokain Bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle am Dienstag, 29. Juni, um 12.50 Uhr, keimte bei den Beamten der Verdacht auf, dass der 41 Jahre alte Autofahrer aus dem Ostkreis unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Der Drogentest bestätigte den Verdacht mit einer positiven Reaktion auf Kokain. Die Fahrt endete damit in Neustadt und der Mann konnte seinen Weg erst nach der veranlassten Blutprobe fortsetzen. Stadtallendorf - Auto verkratzt - 1500 Euro Schaden Als die Besitzerin am Dienstag, 29. Juni, um 13.45 Uhr, zu seinem schwarzen 1er BMW zurückkommt, bemerkt er die komplett verkratzte Beifahrerseite. Er hatte das Auto am Montag, gegen 21 Uhr noch ohne Schaden vor dem Anwesen Eichenhain 32 abgestellt. Die Polizei Stadtallendorf ermittelt wegen Sachbeschädigung und bittet um sachdienliche Hinweise unter Tel. 06428 9305 0. Dautphetal - Streit mit Folgen Am Dienstagabend (29. Juni), um kurz nach 20 Uhr, gerieten zwei Männer in einen Streit. Da einer der Männer dabei eine Waffe im Hosenbund trug, rief ein Zeuge die Polizei an. Tatsächlich ließ sich das Geschehen nicht gänzlich aufklären. Die Polizei stellte eine ungeladene Schreckschusswaffe sicher, die der Besitzer nach ersten Informationen während des Streits im Hosenbund stecken ließ und nicht einsetzte. Verletzt wurde niemand. Da der Waffenträger allerdings ein Fahrzeug fuhr und der spätere Alkotest einen Alkoholeinfluss bestätigte, ordnete die Staatsanwaltschaft Marburg eine Blutprobe an. Die Polizei stellte den Führerschein des 28 Jahre alten Mannes sicher. Kirchhain - Graffiti Vermutlich mit einer Schablone sprühte ein noch unbekannter Täter mit schwarzer Farbe einen Adlerkopf im Lorbeerkranz auf einen Stromschaltkasten im Nebelsberger Weg in Betziesdorf und einen Telefonverteilerkasten auf der Marburger Straße in Anzefahr. Die Polizei ermittelt wegen dieser Sachbeschädigungen und bittet um sachdienliche Hinweise. Die Tat in Betziesdorf stellten Verantwortlich am Donnerstag, 17., Juni, die in Anzefahr am Dienstag, 29. Juni fest. Die genauen Tatzeiten stehen nicht fest. Polizei Stadtallendorf, Tel. 06428 9305 0. Martin Ahlich Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf
  • Unterschiedliche Aussagen - Zeugen eines Geschehens am Pilgrimstein gesucht

    Marburg-Biedenkopf (ots) - Marburg - Unterschiedliche Aussagen - Zeugen eines Geschehens am Pilgrimstein gesucht Die Polizei sucht Zeugen, die sich am Mittwoch, 23. Juni, gegen 17 Uhr, auf dem Pilgrimstein im oder in unmittelbarer Nähe der Soratpassage befanden. Gesucht werden insbesondere Zeugen, die das Einparkmanöver eines gelben VW Busses beobachtet haben und die eventuell durch das Verhalten der Fahrerin eines weißen Pkw (Opel) aufmerksam wurden. Der Polizei liegen zu dem Geschehen dort unterschiedliche Aussagen vor, sodass sich bislang ein Ablauf nicht klären ließ. Fest steht bislang ein mutmaßlicher Unfallschaden in Höhe von mehreren Hundert Euro an der vorderen Stoßstange des weißen Opel Astra mit dem Korbacher Kennzeichen. In der Folge soll es auch zu einem Streitgespräch zwischen den beteiligten Fahrerinnen gekommen sein. Die Unfallfluchtermittler der Polizei Marburg bitten etwaige Zeugen, sich unter Tel. 06421 406 0 zu melden. Martin Ahlich Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf
  • Beule in der Tür; Polizei kontrolliert; Blitzeinschlag vernichtet Gartenhütte; In die Böschung gefahren-Über 3,3 Promille; Tier überfahren-Zeugen gesucht; Unfallflucht in der Feuerwehrzufahrt

    Marburg-Biedenkopf (ots) - Stadtallendorf - Beule in der Tür Die Polizei Stadtallendorf sucht Zeugen einer Sachbeschädigung an einem roten VW Polo mit Kasseler Kennzeichen. Der Polo parkte zur Tatzeit zwischen 11 Uhr am Samstag und 06.30 Uhr am Sonntag auf dem Parkplatz des Gesundheitszentrums in der Niederkleiner Straße. Den Spuren nach trat jemand gegen die hintere Tür auf der Fahrerseite und verursachte eine Delle und einen Schaden von mindestens 400 Euro. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Stadtallendorf, Tel. 06428 9305 0. Dautphe/Sterzhausen - Polizei kontrolliert Der Regionale Verkehrsdienst Marburg-Biedenkopf kontrollierte unterstützt durch die Bereitschaftspolizei am Montag, 28. Juni, vor der Gesamtschule in Dautphe und auf der Bundesstraße 62 vor Sterzhausen. Die Ergebnisse der Geschwindigkeitsmessungen sprechen für sich. Zwischen 09 und 11.30 Uhr fuhren 31 Pkw, ein Lkw und ein Schulbus schneller als mit den erlaubten 50 km/h an der Gesamtschule vorbei. Fünf davon waren so schnell, dass sie jetzt auf einen Bußgeldbescheid warten. Die an diesem Tag dort gemessene Höchstgeschwindigkeit fuhr ein 58 Jahre alter Mann aus der Gemeinde Dautphe. Für seine 84 km/h erwarten ihn ein Bußgeld von 180 Euro, 2 Punkte und ein vierwöchiges Fahrverbot. In Sterzhausen ahndete die Polizei zwischen 13 und 15 Uhr 15 Verstöße bei 17 gemessenen Fahrzeugen. Sämtliche Geschwindigkeitsüberschreitungen bewegten sich im mit Bargeld zu verwarnenden Bereich. "Geschwindigkeit gehört nach wie vor zu den Hauptunfallursachen insbesondere bei den Unfällen mit besonders schweren Folgen. Den Einfluss der Geschwindigkeit auf die Unfallfolgen belegen Studien, wonach bei 65 km/h acht von zehn Fußgängern bei einer Kollision mit einem Auto sterben, während bei 50 km/h acht von zehn überleben. Die Polizei wird im Sinne der Steigerung der Verkehrssicherheit auch weiterhin das Einhalten der vorgeschriebenen Höchstgeschwindigkeiten überwachen. Silberg - Blitzeinschlag vernichtet Gartenhütte und Baumhaus Bei dem Gewitter am Montag, 28. Juni, schlug um etwa 17.45 Uhr der Blitz in der Kreuzackerstraße in Silberg ein. Eine Gartenhütte brannte komplett nieder. Darüber hinaus fiel ein Baum samt Baumhaus dem Blitzeinschlag zum Opfer. Dank des schnellen Feuerwehreinsatzes entstand an dem unmittelbar an die Gartenhütte angrenzenden Wohnhaus kein Schaden. Es wurde niemand verletzt. Lohra - In die Böschung gefahren - Fahrer mit über 3,3 Promille Der gegen Mittenacht durchgeführte Alkotest des 36 Jahre alten Autofahrers zeigte 3,32 Promille an. Derart unter Alkoholeinfluss stehend war der Mann mit seinem Auto um kurz vor 23 Uhr auf der Kreisstraße 48 von der Straße abgekommen und in der Böschung gelandet. Ob an dem Auto ein Schaden entstand bedarf weiterer Untersuchungen. Die Polizei stellte den Führerschein sicher und veranlasste eine Blutprobe. Ein Abschleppunternehmen barg das Auto. Marburg - Tier überfahren - Polizei sucht Zeugen Aufgrund bisheriger Erkenntnisse steht der Fahrer eines grauen/anthrazitfarbenen Autos unter dem Verdacht, eine Taube absichtlich überfahren zu haben. Der Vorfall ereignete sich am Samstag, 26. Juni, um ca. 13.20 Uhr, in der Straße Roter Graben zwischen dem Steinweg und der Straße Zwischenhausen. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und sucht Zeugen. Wer hat den Vorfall noch beobachtet? Wer kann Angaben zur Fahrweise bzw. zum Geschehensablauf machen? Polizei Marburg, Tel. 06421 406 0. Marburg - Unfallflucht in der Feuerwehrzufahrt Am Montag, 28. Juni, gegen 15.50 Uhr, zeigte der Besitzer eines grauen Skoda Octavia eine Unfallflucht an. Sein Auto stand widerrechtlich parallel zur Straße in der Feuerwehrzufahrt zum Anwesen Am Richtsberg 76. An dem Auto entstand ein Schaden am linken Außenspiegel. Bislang ergaben sich keine Hinweise auf das verursachende Fahrzeug oder dessen Fahrer*in. Wer hat am Montag vor 15.50 Uhr ein Fahrmanöver beobachtet, dass zu dem Schaden am Skoda geführt haben könnte? Hinweise bitte an die Unfallfluchtermittler bei der Polizei Marburg, Tel. 06421 406 0. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf
  • Messer steckte - Einbruch gescheitert; Unfallflucht in Stadtallendorf und diverse Sachbeschädigungen in Neusadt, Oberweimar, Marburg und Dautphetal Mornshausen

    Marburg-Biedenkopf (ots) - Stadtallendorf - Blaue Farbspuren auf bronzefarbenem Nissan Die Polizei Stadtallendorf ermittelt nach einer Unfallflucht auf der Niederrheinischen Straße, sucht Zeugen und bittet um Hinweise. Der unfall passierte am Montag, 28. Juni, zwischen 09.30 und 10.15 Uhr. Den Spuren nach streifte ein vorbeifahrendes Fahrzeug den am Fahrbahnrand vor dem Anwesen Niederrheinische Straße 10 geparkten bronzefarbenen Nissan und verursachte dabei einen Schaden von mehreren Hundert Euro. Aufgrund der zurückgebliebenen Farbspuren war das verursachende Fahrzeug zumindest in Teilen blau und müsste ebenfalls entsprechende eventuell leichte Unfallspuren mutmaßlich auf der Beifahrerseite haben. Hinweise bitte an die Polizei Stadtallendorf, Tel. 06428 9305 0. Neustadt - Graffitientfernung verursacht Schaden Diesmal sucht die Polizei nicht nach dem Anbringen, sondern wegen der Beseitigung eines bewusst und gewollt angebrachten Graffiti nach Zeugen. Das Graffiti zierte die Fassade des Jugendclubs in der Straße An der Weißmühle und beschrieb, dass alle Menschen gleich sind. Es sollte die Integration und das Verständnis für andere fördern. Bei der Entfernung beschädigten der oder die unbekannten Täter den Fassadenputz. Nach ersten Schätzungen ist der entstandene Schaden vierstellig. Das Ganze ereignete sich zwischen 15 Uhr am Donnerstag und 14.30 Uhr am Freitag, 25. Juni. Hinweise bitte an die Polizei Stadtallendorf, Tel. 06428 9305 0 oder an den Schutzmann vor Ort in Neustadt, Tel. 066928936. Oberweimar - Auto verkratzt Durch das Verkratzen des Lacks entstand dem Eigentümer ein Schaden von 1632,42 Euro. Der betroffene blaue Opel Meriva parkte zur Tatzeit zwischen 11.0 Uhr am Mittwoch und 06.50 Uhr am folgenden Donnerstag, 24. Juni auf der Straße vor dem Anwesen Gartenstraße 4. Die Polizei ermittelt wegen der Sachbeschädigung und bittet um sachdienliche Hinweise unter Tel. 06421 406 0. Marburg - Statue beschmiert Mit weißer Farbe beschmierten Unbekannte im Garten des Kunstgebäudes in der Biegenstraße die Bronzestatue "Kauernde". Die Reinigung kostet einen höheren wohl dreistelligen Betrag. Die Polizei ermittelt daher wegen Sachbeschädigung. Wer hat zur Tatzeit zwischen 18 Uhr am Freitag und 06.55 Uhr am Montag, 28.Juni, in dem Garten entsprechende Beobachtungen gemacht? Wer kann sachdienliche Hinweise geben? Polizei Marburg, Tel. 06421 406 0. Marburg - Messer steckte - Einbruch gescheitert Ein Einbrecher versuchte, mit einem Messer eine Ladentür aufzuhebeln. Der Täter scheiterte und blieb ohne Beute. Er ließ das Messer steckend in der Ladentür zurück. Der Einbruchsversuch in das Geschäft in der Bahnhofstraße war am zurückliegenden Wochenende, zwischen 17.30 Uhr am Samstag und 04.15 Uhr am Montag, 28. Juni. Hinweise bitte an die Kripo Marburg, Tel. 06421 406 0. Dautphetal Mornshausen - Hauswand besudelt Zwischen Montag, 14. Juni und Mittwoch, 23. Juni, besudelten Unbekannte in der Straße Am Stoß eine Hauswand mit einer nicht bestimmbaren Flüssigkeit. Da sich diese nicht einfach abspülen ließ, entstand den Eigentümern ein Sachschaden von mehreren Hundert Euro. Die Polizei Biedenkopf ermittelt daher wegen Sachbeschädigung und bittet um Hinweise zu Beobachtungen, die mit der Tat zusammenhängen könnten. Polizei Biedenkopf, Tel. 06461 9295 0. Marburg - Auto besprüht Nach der Sachbeschädigung an einem braunen Audi A 1 mit VB- Kennzeichen sucht die Polizei Zeugen und bittet um Hinweise. Der Audi parkte zur Tatzeit zwischen 15 Uhr am Samstag und 14 Uhr am Montag, 28. Juni, ordnungsgemäß am Straßenrand vor dem Anwesen Uferstraße 20. In dieser Zeit sprühte jemand mit hellblauer Farbe ein sexistisches Symbol auf die Beifahrerseite. Der Schaden beträgt mehrere Hundert Euro. Polizei Marburg, Tel. 06421 406 0. Martin Ahlich Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf
  • Einbrüche gescheitert - Polizei bittet um Hinweise; Ladendiebe festgenommen; ... und wieder beendete die Polizei Autofahrten; Unfallflucht in der Mozartstraße - Polizei sucht Zeugen

    Marburg-Biedenkopf (ots) - Einbrüche gescheitert - Polizei bittet um Hinweise Cölbe/Wehrda Nach gescheiterten Einbrüchen in ein Haus in der Straße Am Schubstein in Cölbe und in zwei Geschäfte im Huteweg in Wehrda bittet die ermittelnde Kripo Marburg um sachdienliche Hinweise. Als in der Nacht zum Samstag, 26. Juni, ein Anwohner seinen Hund zwischen 00.35 und 00.44 Uhr noch mal in den Garten lässt, hört er vom Nachbarhaus kommend knarzende Geräusche. Der Mann schaut nach und sieht zwei Personen, die sofort durch das angrenzende Feld wegrannten. Eine Beschreibung war aufgrund der Dunkelheit nicht möglich. Die Polizei stellte ein im Feld zurückgelassenes Brecheisen zur Spurenauswertung sicher. Die Täter hatten versucht, die Kellertür zu dem Haus am Schubstein aufzuhebeln. Die Einbruchsversuche im Huteweg passierten in der gleichen Nacht. Der oder die Täter versuchten, die Schiebetür zum Gutkauf-Markt aufzubrechen und die Scheibe der Eingangstür zur Apotheke einzuschlagen. An der Apotheke kam es darüber hinaus zu Sachbeschädigungen und Aufbrüchen des Rezepteinwurf- und Briefkastens. Wer hat in der Nacht an den beschriebenen Tatorten verdächtige Beobachtungen gemacht? Wem sind Personen und/oder Fahrzeuge aufgefallen? Wer kann sachdienliche Hinweise geben? Kripo Marburg, Tel. 06421 406 0. Marburg - Ladendiebe festgenommen Bei der Festnahme zweier mutmaßlicher Ladendiebe erblickten zwei weitere Männer die Streife und leerten ihren mit Tabakwaren gefüllten Rucksack wieder. Auch diese Männer nahm die Polizei vorübergehend fest. Am Freitag, 25. Juni, gelang es zwei mutmaßlichen Ladendieben, den Markt am Erlenring mit Tabakwaren im Wert von über 1800 Euro zu verlassen. Die Männer hatten ihre Beute aus dem ersten Besuch offenbar kurz abgelegt und betraten nur wenige Minuten später den Laden erneut. Der Detektiv hatte die Männer zuvor beobachtet, konnte die Flucht aber nicht mehr verhindern. Er erkannte sie daher sofort wieder und rief die Polizei. Bei den späteren Ermittlungen fand die Polizei die Beute in einem Gebüsch und weiteres mutmaßliches Diebesgut in einem Schließfach am Hauptbahnhof. Während die Polizei die beiden im Ostkreis lebenden Männer im Alter von 29 und 34 Jahren festnahmen, vereitelten sie unbewusst einen weiteren mutmaßlich geplanten Ladendiebstahl. Zwei Männer hatten die Streife erblickt und die Tabakwaren aus ihrem Rucksack daraufhin wieder ausgepackt. Allerdings waren sowohl das Einladen als auch das Ausladen nicht unbeobachtet geblieben. Die Polizei nahm daher auch diese beiden im Ostkreis lebenden Männer im Alter von 25 und 32 Jahren vorübergehend fest. Ausreichende Haftgründe lagen gegen keinen der vier Männer vor. Landkreis - ... und wieder beendete die Polizei Autofahrten In Roßdorf stoppte eine Streife am Freitag, 26. Juni, etwa 15 Minuten vor Mitternacht ein Auto und musste dann gleich mehrere Anzeigen aufnehmen. Der 34 Jahre alte Fahrer stand unter Alkoholeinfluss. Er hat keinen Führerschein und fuhr entstempeltes, also nicht zugelassenes und nicht versichertes Auto. Trotz des deutlich wahrnehmbaren Alkoholgeruchs lehnte der Mann einen Alkotest ab, was ihn aber dann nicht vor der Blutprobe bewahrte. Bereits Freitagmittag (25. Juni; 12.40Uhr) nahm die Polizei in er Gladenbacher Straße in Dautphetal einen Auffahrunfall auf. Da die Beamten Auffälligkeiten feststellten, ließen sie den 20 Jahre alten Beteiligten einen Drogentest durchführen. Der Test reagierte positiv auf THC. Die Polizei veranlasste aus diesem Grund eine Blutprobe. Für einen 31 Jahre alten Mann aus dem Ostkreis endete die Autofahrt mit der Kontrolle in Kirchhain am Samstag, 26. Juni, um 03.30 Uhr. Sein Drogentest reagierte auf Amphetamine. Nachdem ein Auto am Samstag, 26. Juni, gegen 15 Uhr in der Neuen Kasseler Straße ohne ersichtlichen Grund innerhalb kurzer Strecke gleich mehrfach die Fahrstreifenbegrenzung überfuhr, kontrollierte Polizei den Fahrer. Alkohol war nicht im Spie, allerdings reagierte ein Drogentest auf Amphetamine. Wie üblich führte das zur Untersagung der Weiterfahrt und zur Blutprobe. Das gleiche Schicksal ereilte am Sonntag, 27. Juni, um 19 Uhr einen 30 Jahre alten Mann. Er saß am Steuer eines Autos mit Verischerungskennzeichen. Bei der Kontrolle zwischen der Ochsenburg und Argenstein reagierte sein Drogentest auf THC. Eine allgemeine Verkehrskontrolle in der Nacht zum Montag, 28. Juni, um kurz nach 02 Uhr hatte sowohl für die Fahrerin als auch für die Mitfahrerin Folgen. Bei der Fahrerin reagierte ein Drogentest gleich auf mehrere Substanzen positiv, bei der Mitfahrerin stellte die Polizei Amphetamine sicher. Die Polizei veranlasste bei der Fahrerin die notwendige Blutprobe und untersagte die Weiterfahrt. Die Begleiterin erwartet ein Verfahren wegen des Erwerbs und Besitzes von Betäubungsmitteln. Stadtallendorf - Unfallflucht in der Mozartstraße - Polizei sucht Zeugen Nach den Spuren am hinten rechts beschädigten schwarzen Skoda Superb kam es wahrscheinlich bei einem Ein- oder Ausparkmanöver zur Kollision. Der Schaden am Skoda beträgt mindestens 2000 Euro. Hinweise auf ein verursachendes Fahrzeug und/oder dessen Fahrer*in ergaben sich bislang nicht. Der Unfall war zwischen 18 Uhr am Freitag und 13.30 Uhr am Sonntag, 27. Juni. Der Skoda parkte auf dem Parkplatz der Mozartstraße 12a. Wer hat den Unfall gesehen? Wer kann Hinweise zum verursachenden Fahrzeug und/oder dessen Fahrer*in geben? Wo steht ein seit dieser Zeit frisch unfallbeschädigtes Fahrzeug eventuell mit schwarzer Fremdfarbe? Hinweise bitte an die Polizei Stadtallendorf, Tel. 06428 9305 0. Martin Ahlich Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf
  • Betrunkener reagierten nicht; Streitigkeiten; Alkoholisiert am Steuer? - Polizei sucht Zeugen; Werkzeugdiebstahl aus Transporter - Zeugen gesucht

    Marburg-Biedenkopf (ots) - Stadtallendorf - Betrunkener reagierten nicht - Endstation: Gewahrsamszelle In der Nacht zum Freitag, 25. Juni, gegen 02 Uhr ignorierte ein alkoholisierter 40 Jahre alter Mann die polizeilichen Verfügungen und leistete anschließend gegen seine Ingewahrsamnahme passiven Widerstand, in dem er sich extrem sperrte. Er selbst und die Polizeibeamten blieben unverletzt. Grund für den Polizeieinsatz in der Straße Am Lohpfad waren die Beschwerden von Anwohnern wegen der überlauten Musik. Aufgrund seines Gesamtverhaltens blieb letztlich nur die Ingewahrsamnahme zur Ausnüchterung. Marburg - Streit auf dem Radweg Am Donnerstag, 24. Juni, kurz vor 23Uhr gab es offenbar Geschrei und Streit mit mehreren untereinander bekannten Beteiligten. Ort des Geschehens war der Radweg oberhalb der Mensa bei der Unterführung. Nach ersten Erkenntnissen waren zwei Männer und eine Frau beteiligt. Alle standen unter Alkoholeinfluss, sodass sich der genaue Geschehensablauf nicht klären ließ. Die Frau gab an, in den Bauch geschlagen worden zu sein. Die Polizei sprach gegen einen der Männer einen Platzverweis aus und musste ihn wegführen, weil er nicht freiwillig folgte. Dem alkoholisierten Mann knickten dabei die Beine weg und er fiel hin. Beim Versuch ihn abzufangen, zog sich ein Polizeibeamter eine Verletzung zu. Etwaige Zeugen des Vorfalls melden sich bitte bei der Polizei Marburg, Tel. 06421 406 0. Kirchhain - Streit Ein 17-Jähriger warf eine gefüllte Bierdose in Richtung eines 41-Jährigen und verfehlte dessen Kopf nur knapp. Außerdem soll er mit vorgehaltenem Messer drohend auf ihn zugegangen und ihn dabei bedroht und beleidigt haben. Der 41-Jährige blieb unverletzt. Der Vorfall war am Donnerstag, 24. Juni, gegen 20.50 Uhr, am Treppenabgang vom Markt zur Borngasse. Zeugen der Auseinandersetzung werden gebeten, sich mit der Polizei Stadtallendorf, Tel. 06428 9305 0 in Verbindung zu setzen. Kirchhain - Alkoholisiert am Steuer? - Polizei sucht Zeugen Nach dem Hinweis von Verkehrsteilnehmern fahndete die Polizei nach einem schwarzen Kombi. Der Fahrer war durch die Fahrweise aufgefallen. Er fuhr scheinbar unkontrolliert nach links und rechts und berührte auf dem Weg über die Niederrheinische Straße in die Alsfelder Straße auch mehrfach den Bordstein. Die Polizeifand den Kombi verlassen aber noch betriebswarm in einer Nebenstraße. Die Ermittlungen führten zu einem Verdächtigen, der zu dem Vorwurf schwieg. Den angebotenen Alkotest lehnte der augenscheinlich alkoholisierte Mann ab. Aufgrund der Übereinstimmung mit der vorliegenden Beschreibung des Fahrers veranlasste die Polizei die Blutprobe und beschlagnahmte den Führerschein. Wem ist der schwarze Kombi am Donnerstag, 24. Juni, gegen 17 Uhr noch aufgefallen? Wer kann Angaben zum Fahrer und vor allem zur Fahrweise machen? Gibt es eventuell Autofahrer oder andere Verkehrsteilnehmer, die aufgrund der Fahrweise gefährdet wurden? Polizei Stadtallendorf, Tel. 06428 9305 0. Weifenbach - Werkzeugdiebstahl aus Transporter - Zeugen gesucht Die Kripo Marburg sucht nach dem Diebstahl von Baumaschinen aus einem Firmenfahrzeug nach Zeugen und bittet um Hinweise, wenn solche Maschinen angeboten werden. Die Tat ereignete sich zwischen 14 Uhr am Sonntag und 05.45 Uhr am Montag, 21. Juni, in der Reckenbergstraße. Der weiße Opel Kleinbus parkte am Rand einer Garageneinfahrt. Der oder die Täter drangen durch die gewaltsam geöffnete Hecktür ein. Sie stahlen eine Stihl Benzinflex TS 420, einen Bosch Baulaser, einen Dewalt 7kg Bohrhammer, eine Bosch Elektroflex D 230, einen Makita Akkuschrauber, eine Makita Akkuflex und ein Rührgerät. Die Maschinen haben einen Wert von mehreren Tausend Euro. Sachdienliche Hinweise bitte an die Kripo Marburg, Tel. 06421 406 0. Martin Ahlich Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf
  • Frau belästigt - Berichtigung! (Bezug zur Presseinfo vom 23. Juni)

    Marburg-Biedenkopf (ots) - Neustadt - Frau belästigt - Berichtigung! (Bezug zur Presseinfo vom 23. Juni) Leider gab es bei der ersten Meldung einen Übermittlungsfehler. Das Alter des Täters ist nicht 20 bis 25 Jahre, sondern eher zwischen 50 und 60 Jahre. Ich bitte die Meldung insofern zu berichtigen. Hier die korrigierte Fassung: Am Dienstag, 22. Juni, um 22.12 Uhr belästigte ein Mann an der Bushaltestelle am Neustädter Bahnhof eine 21 Jahre junge Frau. Er berührte sie mehrfach unsittlich. Letztlich ging die Frau weg und informierte die Polizei. Die Fahndung nach dem Mann verlief erfolglos. Er stieg eventuell in einen Bus oder Zug. Der Gesuchte hatte einen Stoppelbart, ist ca. 1,65 Meter groß, und zwischen 50 und 60 Jahre alt, und war nach Aussage der Frau möglicherweise rumänischer Herkunft. Er trug am Dienstag ein graues T-Shirt und eine dunkle Hose. Wem ist dieser Mann in Neustadt noch aufgefallen? Wer kann Hinweise geben, die zu seiner Identifizierung beitragen könnten? Gibt es möglicherweise weitere Frauen, die von einem solchen Mann bedrängt oder belästigt wurden? Kripo Marburg, Tel. 06421 406 0. Martin Ahlich Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf
  • Festnahmen nach Autoaufbruch; Verlorene Flüssigkeit abgebunden - Straße nicht gereinigt - Kradfahrer stürzte; Grauer Mercedes angefahren - Tatort: Ockershäuser Allee

    Marburg-Biedenkopf (ots) - Ostkreis - Festnahmen nach Autoaufbruch - Umfangreiche Ermittlungen dauern an Nach den ersten Ermittlungen stehen vier in der Nacht zum Donnerstag, 24. Juni, vorübergehend festgenommene Männer unter dem Verdacht, regelmäßig einzeln oder gemeinsam in wechselnder Zusammensetzung auf Diebestour gewesen zu sein. Die Polizei stellte diverse, mutmaßlich gestohlene Gegenstände sicher, darunter ein offenbar neuwertiges E-Bike, dessen Diebstahl der Besitzer erst nach der Sicherstellung anzeigte. Bei den Festgenommenen handelt es sich um polizeibekannte Männer im Alter von 19, 29, 31 und 34 Jahren. In der Nacht zum Donnerstag meldeten die Besitzer um kurz vor 02 Uhr einen offenbar noch nicht lange zurückliegenden Einbruch in ihren in der Straße Im Hattenrod geparkten Pkw. Bis dahin noch unbekannte Täter hatten zwei Scheiben des Autos eingeschlagen, eine Delle an der hinteren linken Tür verursacht und den Pkw durchwühlt. Sowohl in diesem Auto, als auch an einem Luftlinie 15 Meter entfernt, auf einem unbefestigten Weg parallel zu den Bahngleisen geparkten Auto mit ebenfalls eingeschlagener Scheibe sicherte die Polizei Blutspuren. Die weiteren Ermittlungen führten die Stadtallendorfer Beamten letztlich zu den vier Tatverdächtigen. Bei der folgenden, von der Staatsanwaltschaft Marburg angeordneten Durchsuchung stellten sie u.a. ein neuwertiges E-Bike, ein Tom-Tom-Navigationsgerät, offensichtlich Beute aus dem durchwühlten Auto in der Straße Im Hattenrod, teils noch mit Etiketten versehene Kleidung, Schuhe, Hygieneartikel, Ultraschallzahnbürsten oder auch Koffer sicher. Die Verdächtigen konnten für keinen einzigen Gegenstand einen Eigentumsnachweis vorlegen. Das E-Bike händigte die Polizei dem Eigentümer sozusagen bei der Anzeigenerstattung wieder aus. Der Täter hatte es am Mittwoch, 23. Juni, um 15.55 Uhr, in der Schäferstraße in Großseelheim gestohlen. Etwaige Zeugen des Diebstahls werden gebeten, sich zu melden. Wem ist das weiße Cube Reaction Hybrid SL 625 nach 15.55 Uhr zwischen Großsellheim und Neustadt aufgefallen? Wer kann Angaben zum Benutzer machen? Hinweise dazu bitte an die Polizei Stadtallendorf, Tel. 06428 9305 0. Die Ermittlung zur Herkunft der übrigen Gegenstände dauern derzeit noch an. Ausreichende Haftgründe lagen noch nicht vor, sodass die Polizei die Männer nach den erforderlichen Maßnahmen wieder entließ. Rauschenberg - Verlorene Flüssigkeit abgebunden - Straße nicht gereinigt - Kradfahrer stürzte Ein 16-jähriger Fahrer eines Leichtkraftrades stürzte auf einer durch Flüssigkeit und offenbar Streusalz verunreinigten Fahrbahn. Die Polizei ermittelt und bittet um Hinweise zum Verursacher des Straßenzustands. Der Unfall passierte am Mittwoch, 23. Juni, gegen 18.20 Uhr auf der Kreisstraße 12 zwischen Rauschenberg und Buchholz. Nach Aussage von mehreren Zeugen fuhr der Kradfahrer mit geringer Geschwindigkeit und stürzte in einer langgezogenen Kurve auf der verunreinigten Straße. Bei der Unfallaufnahme stellte die Polizei fest, dass eine ca. 60 Meter lange Spur auf der Straße fest. Die Gesamtumstände deuten darauf hin, dass jemand versucht hat, eine verlorengegangene Flüssigkeit, eventuell Öl oder Dieselkraftstoff, mit Streusalz abzubinden bzw. zu neutralisieren. Einen Hinweis auf eine Ölspur oder eine verschmutzte Fahrbahn gab es nicht. Der jugendliche Kradfahrer rutschte in der Kurve auf dem Gemisch aus und stürzte. Er erlitt eher leichtere Verletzungen. Die Höhe des Schadens an seinem Zweirad steht noch nicht fest. Die Polizei veranlasste anschließend die Reinigung der Straße durch die Straßenmeisterei. Wer hat die Flüssigkeit verloren? Wer hat das Abstreuen/Neutralisieren gesehen und kann Hinweise zu der Person oder einem am Unfallort möglicherweise mit Panne liegengebliebenen Fahrzeug geben? Polizei Stadtallendorf, Tel. 06428 9305 0. Marburg - Grauer Mercedes angefahren - Tatort: Ockershäuser Allee Die Unfallfluchtermittler der Polizei Marburg bitten nach einer Verkehrsunfallflucht in der Ockershäuser Allee um sachdienliche Hinweise. Der Unfall war am Donnerstag, 24. Juni, zwischen 09.50 und 10.20 Uhr. Der beschädigte grauer Mercedes der E-Klasse parkte auf dem eingezeichneten Behindertenparkplatz vor dem Anwesen Ockershäuser Allee 4. An der Anstoßstelle vorne links an der Stoßstange befand sich orangefarbene Fremdfarbe. Wer hat den Unfall gesehen? Wer kann Hinweise zum verursachenden Auto und/oder dessen Fahrer*in geben? Polizei Marburg, Tel. 06421 406 0. Martin Ahlich Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf
  • Aktuelle Warnmeldung - Betrüger am Telefon Falsche Polizeibeamte und Enkeltrick

    Marburg-Biedenkopf (ots) - Landkreis - Am Dienstag, 22 Juni, scheiterte ein versuchter Betrug im Marburger Hinterland buchstäblich in letzter Sekunde. Das Opfer hatte bereits das Geld abgehoben, als gerade noch rechtzeitig Zweifel aufkamen und die Betrüger nur deshalb leer ausgingen. Heute, am Donnerstag, 24. Juni, versuchten es die Betrüger am Telefon schon mehrmals in Marburg und in Weimar mit den Maschen "Falsche Polizeibeamte" und "Enkeltrick". Die Täter blieben bislang ohne Erfolg. Als angebliche Polizeibeamte erzählten die bekannte Geschichte des angeblich gefundenen Zettels mit Name und Anschrift nach Festnahme von Einbrechern. "Solche Anrufe würde die Polizei niemals tätigen!" Die angebliche Enkelin berichtete, dass sie beim Notar sei und dringend Geld benötige. "Egal welche Masche, egal welche Geschichte - irgendwann geht es am Telefon um Geld oder Vermögen. Spätestens dann ist ganz besondere und höchste Vorsicht geboten!" Mit weiteren Anrufen im Landkreis und in den angrenzenden Landkreisen ist zu rechnen. "Legen Sie sofort auf, wenn es am Telefon ums Geld geht!" - Seien Sie wachsam, misstrauisch und besprechen Sie sich mit einer Vertrauensperson, bevor Sie überhaupt an eine Abhebung von Bargeld oder Überweisung oder die Übergabe des daheim gelagerten Geldes denken! - Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen! - Geben Sie niemals vertrauliche Informationen preis. Behörden und seriöse Unternehmen agieren nicht in dieser Form und fragen niemals am Telefon nach sensiblen Daten. - Rufen Sie zurück - Verwenden Sie dabei aber niemals Rufnummern, die man Ihnen mitteilt oder die sie auf dem Display sehen (die könnten gefälscht sein), sondern immer nur die selbst herausgesuchten Telefonnummern. Wählen Sie bewusst neu! Benutzen Sie nicht die Rückruftaste! - Wählen Sie die Notrufnummer 110 oder die Festnetznummer der zuständigen Polizei, die Sie im Telefonbuch oder über das Internet ermitteln können. Hinweise und Tipps zu den Vorgehensweisen und zum Schutz vor Betrügern am Telefon wie z.B. zu den Betrugsphänomenen Anrufe falscher Polizeibeamter, Enkeltrick oder Schockanrufe finden Sie im Internet unter www.polizei-beratung.de oder auf der Präventionsseite unter www.polizei.hessen.de/Prävention "Geben Sie diese Hinweise mit der Bitte um Weiterverbreitung weiter. Informieren Sie Freunde, Bekannte, Verwandte. Informieren und instruieren Sie potentielle Opfer, meist ältere Menschen, wie sie sich bei einem solchen Anruf verhalten sollen!" Martin Ahlich Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf