Rubrik auswählen
Ludwigslust
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

Schutz vor Einbrechern in der Urlaubszeit - Schon wenige Vorsorgemaßnahmen können das Einbruchsrisiko senken

Ludwigslust-Parchim (ots) -

Aus der polizeilichen Kriminalstatistik geht hervor, dass die Polizei im vergangenen Jahr im gesamten Landkreis 100 Einbrüche in Einfamilienhäuser bzw. Wohnungen registrieren und bearbeiten musste. Die Kriminalpolizei konnte einen Teil dieser Einbrüche zwar aufklären und die ermittelten Tatverdächtigen der Justiz zuführen, dennoch sitzt der Schock auch lange nach solch einem Ereignis bei den betroffenen Opfern tief, zumal jeder Einbruch ein direktes Eindringen in die unmittelbare Privatsphäre bedeutet. "Langfinger" sind immer darauf bedacht, unbeobachtet und schnell an das Eigentum anderer zu gelangen. Dabei nehmen sie auch große Sachschäden, die sie häufig hinterlassen, billigend in Kauf. Sie nutzen jede sich bietende Gelegenheit und sind dementsprechend auch in der Urlaubszeit aktiv.

Bei der Urlaubsvorbereitung sollte deshalb der Schutz vor Einbrüchen in den eigenen vier Wänden bedacht werden. Sichere Zeichen längerer Abwesenheit sind u.a. überquellende Briefkästen, nicht gemähte Rasenflächen, über Wochen heruntergelassene Rollläden, volle Mülltonnen vor dem Grundstück und entsprechende Informationen auf dem Anrufbeantworter bzw. in sozialen Netzwerken. Deshalb: Bitten sie Freunde, Verwandte oder vertraute Nachbarn ihr Haus bzw. Wohnung im Blick zu haben und "bewohnt" erscheinen zu lassen. Beispielsweise Rollläden in unregelmäßigen Zeiten betätigen lassen. Auch das Licht sollte zu unterschiedlichen Zeiten im Haus brennen und der Briefkasten täglich geleert werden. Diese Maßnahmen können aber nur dann erfolgreich sein, wenn zuvor alle Türen und Fenster ordnungsgemäß verschlossen bzw. verriegelt wurden. Mehr und ausführliche Informationen zum Thema: Sicherheit im Urlaub sind im Internet unter www.polizei-beratung.de zu finden.

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeiinspektion Ludwigslust Pressestelle Klaus Wiechmann Telefon: 03874/411 304 E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @PolizeiLWL Facebook: Polizei Westmecklenburg

Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust


Weitere beliebte Themen in Ludwigslust