Rubrik auswählen
 Lübeck

Polizeimeldungen aus Lübeck

Lokale Meldungen und Infos auf einen Blick? Mit unserem kostenlosen Newsletter zum Wochenstart erfährst du, was in Lübeck los ist.

Seite 1 von 10
  • Polizeidirektion Lübeck / Warnhinweis der Polizei: Betrüger versenden falsche Zahlungsaufforderungen

    Lübeck (ots) - Am Mittwochnachmittag (18.05.) wurden bei der Polizei mehrere Fälle betrügerischer Zahlungsaufforderungen bekannt, in denen Stromkunden gefälschte Rechnungen erhielten. Zu finanziellen Schäden ist es bislang nicht gekommen. Derzeit werfen Betrüger offensichtlich gefälschte Rechnungen in die Postkästen der Geschädigten. In den Schreiben werden die jeweiligen Adressaten aufgefordert, einmalig 13 Euro zu überweisen. Der Briefkopf der Zahlungsaufforderungen trägt die Aufschrift "Überwachungs- und Inspektion Zentrum für Energiesicherheit" und erweckt den Anschein, echt zu sein. Das Unternehmen handelt jedoch nicht im Auftrag der regionalen Energieversorger und lässt nach gründlichem Lesen schnell erkennen, dass es sich um eine Fälschung handelt. So erfolgte die Zustellung der Schreiben unfrankiert per Posteinwurf an einen unbestimmten Personenkreis und ohne persönliche Anrede. Die Formulierungen sind unprofessionell gewählt und mit Rechtschreibfehlern versehen. Die Geschädigten unterschiedlichster Altersgruppen handelten bisher richtig und suchten die Polizei auf, ohne eine Überweisung zu veranlassen. In diesem Zusammenhang warnt die Polizei ausdrücklich davor, Zahlungen - auch kleinerer Beträge - leichtfertig zu leisten und empfiehlt, derartige Schreiben gründlich zu prüfen und sich im Zweifel immer an den Stromanbieter oder die örtliche Polizeidienststelle zu wenden. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Claudia Struck Telefon: 0451/131-2006 oder 0451/131-2015 Fax: 0451/131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Lübeck-St. Jürgen / Fortgesetzte Kontrollen von Radfahrenden zeigen positives Ergebnis

    Lübeck (ots) - Am Dienstag (17.05.2022) setzten Beamte des 4. Polizeireviers Lübeck ihre Kontrollen vom Radfahrverkehr unterhalb der Wallbrechtbrücke in der Ratzeburger Allee fort. Es zeigte sich, dass die Kontrollen Früchte tragen, es gab keine Beanstandungen. In der Zeit von 07:30 Uhr bis 09:30 Uhr postierten sich zwei Beamte des vierten Reviers in der Ratzeburger Allee in Richtung stadteinwärts und kontrollierten unterhalb der Wallbrechtbrücke insgesamt 138 Radfahrende im Rahmen der Schulwegsicherung. Bei keinem der Zweiradler:innen konnten Verstöße festgestellt werden. Nur auf der Gegenseite fuhren drei Pedalleure bei Rotlicht über die Kreuzung. Diese konnten daher nicht kontrolliert und verwarnt werden. Insgesamt ein positives Ergebnis. Auch ein positives Ergebnis, jedoch mit anderen Folgen, zeigte ein Drogenschnelltest bei einem 27-jährigen Autofahrer aus Lübeck. Dieser wurde von denselben Beamten im späteren Verlauf mit dem zivilen Streifenwagen in der Falkenstraße kontrolliert. Der Test reagierte auf die Einnahme von Amphetaminen. Der junge Mann muss sich nun in einem Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Verdachts des Führens eines Fahrzeugs unter dem Einfluss von Drogen und Medikamenten verantworten. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt. Ein weiterer Fahrzeugführer nutzte während der Fahrt sein Mobiltelefon. Er wird mit einem Bußgeld von 100,00 Euro plus Gebühren zur Kasse gebeten. Außerdem erhält er einen Punkt in Flensburg. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Maik Seidel - Pressesprecher Telefon: 0451-131-2005 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • HL-Innenstadt / Tatverdächtiger nach zahlreichen Sachbeschädigungen durch Graffiti ermittelt

    Lübeck (ots) - Seit Februar 2022 mehrten sich bei der Polizei die Strafanzeigen aufgrund zahlreicher Graffitisprühereien, die sich auf der Lübecker Altstadtinsel ereigneten. Der Gesamtsachschaden beläuft sich mittlerweile auf mehrere tausend Euro. Durch das 1. Polizeirevier konnte nun ein Ermittlungserfolg verzeichnet werden. Am Morgen des 24.04.2022 überraschte eine 32 Jahre alte Lübeckerin beim Spaziergang mit ihrem Hund einen Mann, der die Fassade einer Hauswand in der Weberstraße mit Farbe besprühte und alarmierte die Polizei. Die sofort durchgeführten Fahndungsmaßnahmen nach der Person, die laut Zeugenaussagen anschließend in einem Mehrfamilienhaus in der Nachbarschaft verschwand, führten zunächst nicht zum Antreffen des Sprayers. Im Zuge der eingeleiteten Ermittlungen konnten dem bis dato Unbekannten jedoch mindestens 13 Taten zugeordnet werden. Alle in der Lübecker Innenstadt gesprühten Graffiti sind in ihrer Schriftart identisch und enthielten die Worte "One" bzw. "Frust". Bei einer der Sachbeschädigungen wurde der unbekannte Täter videografiert und konnte dadurch identifiziert werden. Deswegen erfolgte auf Antrag der Lübecker Staatsanwaltschaft am Dienstag (17.05.) die Durchsuchung der Wohnung eines 23-jährigen Lübeckers, bei der diverse Beweismittel sichergestellt wurden. Außerdem fanden die Beamten eine Absperrbake auf, die der junge Mann zuvor entwendet haben dürfte. Aus diesem Grund wurden Strafverfahren wegen des Verdachts der Sachbeschädigungen und des Diebstahls eingeleitet. Zudem wird der Tatverdächtige für die entstandenen Schäden aufkommen müssen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Claudia Struck Telefon: 0451/131-2006 oder 0451/131-2015 Fax: 0451/131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • HL-St. Lorenz Nord / Radfahrer verunfallt nach Begegnungsverkehr - Verursacher flüchtet

    Lübeck (ots) - Bereits am Donnerstag (12.05.2022) ereignete sich auf der alten Eisenbahnbrücke der Werftstraße in Lübeck ein Unfall, bei dem ein Radfahrer schwer verletzt wurde. Er musste einem entgegen kommenden Radler ausweichen, der jedoch fuhr einfach weiter, ohne sich um die Folgen des Unfalls zu kümmern. Gegen 05:30 Uhr befuhr ein 47-Jähriger aus Bad Schwartau vom Schlachthof kommend die Werftstraße in Richtung Innenstadt. Aufgrund von Regennässe hatte er seine Geschwindigkeit in der starken Rechtskurve zur Einfahrt auf die alte Eisenbahnbrücke über den Stadtgraben reduziert. Auf der Brücke war ihm in der mittleren Spur ein Radfahrer entgegengekommen. Weil er keinen Platz machte, musste der Bad Schwartauer noch weiter nach rechts ausweichen und kam auf der regennassen Metallabdeckung der Schienen zu Fall. In der Folge zog er sich schwere Verletzungen zu, die einen mehrtägigen stationären Aufenthalt in einem Krankenhaus nach sich zogen. Der andere Radfahrer fuhr unbeirrt einfach weiter. Auch andere Radfahrende, die an der Unfallstelle vorbei kamen, ignorierten den verletzten Mann. Letztlich konnte dieser selbstständig einen Rettungswagen rufen. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des unerlaubten Entfernens vom Unfallort, der fahrlässigen Körperverletzung und der unterlassenen Hilfeleistung eingeleitet. Die Polizei sucht nun nach dem Radfahrer, der am Morgen des 12. Mai 2022 gegen 05:30 Uhr von der MuK kommend mittig der Radwegführung über die alte Eisenbahnbrücke fuhr. Er wird gebeten, sich beim 2. Polizeirevier in Lübeck zu melden. Persönlich oder telefonisch unter 0451 - 131 6245. Auch weitere Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Angaben zum flüchtigen Radfahrer machen können, mögen sich entsprechend an die Polizei wenden. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Maik Seidel - Pressesprecher Telefon: 0451-131-2005 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Ostholstein - Mönkhagen / Illegales Straßenrennen - VW Golf muss auf Grünstreifen ausweichen

    Lübeck (ots) - Bereits am Donnerstag (12.05.2022) zeigte eine Zeugin einen Vorfall bei der Polizei in Stockelsdorf an. Demnach hatten sich ein schwarzer BMW der 3er-Reihe und ein VW Golf VI auf der L332 (alte B206) von der Autobahn 20 kommend bis Mönkhagen ein Rennen mit waghalsigen Überholmanövern geliefert. Ein entgegenkommender PKW Golf musste ausweichen, dessen Fahrer wird nun gesucht. Gegen 21:05 Uhr fuhr die Zeugin bei Mönkhagen von der Autobahn 20 ab und verließ den Kreisverkehr in Richtung Stockelsdorf. Unmittelbar danach überholte sie ein schwarzer BMW, der auf einen davor fahrenden dunklen Golf aufschloss. Die beiden Fahrzeuge fuhren mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit bei erlaubten 70 Km/h. Der BMW versuchte mehrfach, den Golf zu überholen, doch dieser lenkte immer wieder auf die Gegenfahrbahn, um dies zu verhindern. In einer langgezogenen Rechtskurve beschleunigte der BMW dann erneut neben den Golf auf die Gegenfahrbahn, wo ihm ein silberner Golf II entgegen kam. Dieser musste seinerseits in den Grünstreifen ausweichen und stark abbremsen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Der BMW konnte im Rahmen der Fahndung an der Wohnanschrift in der Gemeinde Stockelsdorf angetroffen und dort auch der Fahrer festgestellt werden. Angaben zum dunklen Golf, der von einem Freund gelenkt worden sein sollte, wollte der 26-jährige Mann nicht machen. Weil er nicht über eine gültige Fahrerlaubnis verfügte, muss er sich nun neben des Verdachts der Begehung eines unerlaubten Straßenrennens und der Straßenverkehrsgefährdung auch in einem Strafverfahren wegen des Führens eines Fahrzeugs ohne gültige Fahrerlaubnis verantworten. Außerdem wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Verstoßes gegen die zulässige Höchstgeschwindigkeit und des fehlerhaften Überholens eingeleitet. Insbesondere der/die Fahrzeugführer:in des silbernen PKW Golf, der in den Grünstreifen ausweichen musste, wird nun gesucht und gebeten, sich bei der Polizei in Stockelsdorf unter der Rufnummer 0451 - 49 85 60 zu melden. Aber auch weitere Zeugen, die Angaben zum Fahrverhalten der beiden Fahrzeuge oder dem Kennzeichen des dunklen Golf machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Schon auf der BAB 20 von Bad Segeberg kommend soll der BMW durch seine waghalsige und fehlerhafte Fahrweise aufgefallen sein. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Maik Seidel - Pressesprecher Telefon: 0451-131-2005 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • HL - St. Lorenz Nord / Radfahrer von Auto erfasst und schwer verletzt

    Lübeck (ots) - Am Montagabend, 16.05.2022, ist ein Radfahrer in der Triftstraße von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden. Zuvor hatte er die Fahrbahn überquert und dabei einen entgegenkommenden Audi vermutlich übersehen Gegen 19.35 Uhr befuhr ein 30-jähriger Lübecker mit einem Fahrrad den Radweg in der Triftstraße aus Richtung Vorwerker Straße kommend in Richtung Helgolandstraße. Gleichzeitig war ein 60-Jähriger aus Lübeck mit einem Audi A4 in der Triftstraße in der Gegenrichtung unterwegs. Der Radfahrer entschied sich dann, auf die andere Straßenseite zu wechseln und fuhr zwischen parkenden Autos quer über die Fahrbahn, wobei er offenbar nicht die gebotene Vorsicht walten ließ. Anscheinend hatte er den entgegenkommenden Audifahrer nicht gesehen bzw. dessen Entfernung nicht richtig eingeschätzt. Der Audifahrer versuchte noch, einen Zusammenstoß zu verhindern und bremste stark, jedoch konnte er dadurch den Aufprall des Radfahrers auf dem Auto nicht mehr vermeiden. Der Radfahrer stürzte nach dem Zusammenstoß zu Boden und wurde nach ersten Erkenntnissen schwer verletzt, der Fahrer des Audis blieb unverletzt. Der 30-jährige Radfahrer wurde mit einem Rettungswagen in ein Lübecker Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 5.500 Euro. Das 2. Polizeirevier Lübeck ermittelt nun gegen den Audifahrer wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung und gleichzeitig gegen den Radfahrer wegen des Verstoßes gegen die Straßenverkehrsordnung (StVO). Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Christoph Münzel -Pressesprecher- Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2015 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Ostholstein Fehmarn / Taucherin nach Tauchgang verstorben

    Lübeck (ots) - Gemeinsame Medieninformation der Pressestellen der Staatsanwaltschaft Lübeck und der Polizeidirektion Lübeck / Am Sonnabend (14.05.2022) kam es östlich von Fehmarn nach einem Tauchvorgang zum Ableben einer 34-jährigen Taucherin. Die Hintergründe sind bislang unklar, die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Eine Gruppe von vier Tauchern befand sich am Samstagnachmittag ca. 4,8 Seemeilen östlich von Fehmarn auf einem Tauchgang. Eine 34-jährige aus dem Kreis Peine wurde nach dem Auftauchen aus bislang ungeklärter Ursache reanimationspflichtig. Auf dem Seenotkreuzer "Bremen" der Seenotretter (DGzRS) verstarb die erfahrene Taucherin während der Anfahrt nach Burgstaaken. Die Hintergründe und die Ursache für dieses Ereignis sind bislang unklar. Der Leichnam wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Lübeck beschlagnahmt und soll nun in der Rechtsmedizin untersucht werden. Auch wurde das Tauchgerät zur Überprüfung sichergestellt. Vor dem Hintergrund der laufenden Ermittlungen können zunächst keine Rückfragen beantwortet werden. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Maik Seidel - Pressesprecher Telefon: 0451-131-2005 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • HL - Buntekuh / Raubüberfall auf Pizzaboten - Die Polizei sucht Zeugen

    Lübeck (ots) - Am Samstagabend, 14.05.2022, ist ein Pizzalieferant Opfer eines Raubes geworden, als er eine Bestellung ausliefern wollte. Die Täter raubten eine Umhängetasche mit den Tageseinnahmen. Gegen 23.15 Uhr wollte ein 47-jähriger Mitarbeiter eines Pizzadienstes an einer Adresse in der Briggstraße eine zuvor bestellte Pizza ausliefern. Vor Ort erschien zunächst der mutmaßliche Besteller und sprach den Pizzaboten vor dem Gebäude an. Als der Mann die Pizza bezahlen wollte, erschienen plötzlich zwei weitere Männer aus Richtung der Fregattenstraße. Einer dieser Männer versuchte dann, dem 47-Jährigen die Umhängetasche mit den darin befindlichen Tageseinnahmen zu entreißen, was jedoch zunächst abgewehrt werden konnte. Der Täter ließ jedoch nicht locker und unternahm einen weiteren Versuch, bei dem es ihm schließlich gelang, die Umhängetasche an sich zu nehmen. Anschließend flüchteten die beiden Männer zu Fuß in Richtung Fregattenstraße. Der Pizzalieferant nahm den mutmaßlichen Besteller als Zeugen mit dem Auto mit zum Firmensitz in der Ziegelstraße, um von dort die Polizei zu informieren. Unmittelbar vor dem Erreichen des Ziels stieg der Mann vom Beifahrersitz aus dem Auto und flüchtete in Richtung des Verteilerkreises in der Ziegelstraße. Zu den flüchtigen Personen liegt folgende Beschreibung vor: Alle drei waren ca. 25 Jahre alt. Der mutmaßliche Besteller war mit einer schwarzen Hose und einem weißen Kapuzenpullover bekleidet und sprach gebrochen Deutsch. Zu den anderen Tatverdächtigen ist bekannt, dass sie schlank waren und insgesamt dunkel gekleidet, bei der Oberbekleidung handelte es sich ebenfalls um Kapuzenpullover. Die drei Tatverdächtigen konnten trotz schnell eingeleiteter Fahndung nicht mehr angetroffen werden. An dem Einsatz waren insgesamt sechs Streifenwagen beteiligt. Das Kommissariat 13 der BKI Lübeck ermittelt nun wegen des Verdachts des Raubes und sucht Zeugen. Hinweisgeber werden gebeten, sich an die zentrale Telefonnummer 0451 - 131-0 zu wenden oder per Email an K13.luebeck.bki@polizei.landsh.de . Nachfragen zu dieser Medien-Information beantwortet die Pressestelle der Polizeidirektion Lübeck. Christian Braunwarth, Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Lübeck Christoph Münzel, Pressesprecher der Polizeidirektion Lübeck Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Christoph Münzel - Pressesprecher - Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2015 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Lübeck-St. Jürgen / PKW kommt von Fahrbahn ab - Ballonfahrer kommt zur Hilfe

    Lübeck (ots) - Am Sonntag (15.05.2022) geriet in Lübeck eine Fahrzeugfahrerin mit ihrem PKW nach rechts von der Fahrbahn ab und kam auf einem Feld zum Stehen. Ein Heißluftballon befand sich gerade im Landeanflug auf die besagte Wiese. Der Ballonführer beobachtete den Unfallhergang, alarmierte die Polizei und leistete nach der Landung Erste-Hilfe. Gegen 07:30 Uhr fuhr ein Ballonfahrer mit seinem Ballon über ein Feld neben der Kronsforder Hauptstraße in Lübeck. Dort beabsichtigte der 46-jährige Lübecker zu landen. Während dieses Vorgangs bemerkte er ein Fahrzeug, dass geradewegs in Richtung Kronsforde unterwegs gewesen war und nach rechts von der Fahrbahn abkam. Der PKW Opel einer 74-jährigen Lübeckerin blieb nach etwa 150 Metern auf dem Feld stehen. Der Ballonführer alarmierte sofort die Rettungskräfte und begab sich nach der Landung zur Fahrzeugführerin. Hier leistete er Erste-Hilfe. Ersten Erkenntnissen zur Folge könnte ein plötzlicher Krankheitsfall bei der Lübeckerin Grund für ihren Ausflug auf die Wiese gewesen sein. Sie wurde zur vorsorglichen Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Am PKW entstand leichter Sachschaden. Der Ehemann der Verunfallten kümmerte sich nach Rücksprache mit dem Grundstückseigentümer um die Bergung des Fahrzeugs. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Maik Seidel - Pressesprecher Telefon: 0451-131-2005 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • OH - Fehmarn / Mann erleidet Verbrennungen beim Entleeren eines Gastanks

    Lübeck (ots) - Am Samstagnachmittag, 14.05.2022, hat ein Mann auf Fehmarn Verbrennungen an Armen und Beinen erlitten. Zuvor hatte er versucht, eine Gastank zu entleeren. Das Unglück ereignete sich gegen 16.15 Uhr auf einem Grundstück in Landkirchen. Ein 69-jähriger Mann hatte einen Gastank erworben und wollte diesen entleeren und anschließend demontieren. Zum Entleeren befestigte der Ostholsteiner ein Stück Papier an einem kleinen Stock, danach entzündete er das Papier und hielt es anschließend vor die Öffnung des Gastanks. Das noch im Tank befindliche Gas entzündete sich dadurch explosionsartig in einer Stichflamme, die den 69-Jährigen frontal traf. Der Mann erlitt dadurch Brandverletzungen zweiten bis dritten Grades an Armen und Beinen und wurde mit dem Rettungshubschrauber Christoph 12 in ein Lübecker Krankenhaus gebracht. Weitere Personen wurden nicht verletzt. Die Freiwillige Feuerwehr aus Landkirchen befüllte den Tank mit Wasser, um das verbliebene Gas sicher aus dem Tank zu entfernen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Christoph Münzel -Pressesprecher- Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2015 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Polizeidirektion Lübeck / Radfahrtraining für geflüchtete Kinder

    Lübeck (ots) - Nach einem erfolgreichen Neustart der in den Osterferien stattgefundenen Verkehrserziehung in der Jugendverkehrsschule, bietet die Präventionsstelle der Polizeidirektion Lübeck zunächst zusätzliche Radfahrtrainings für geflüchtete Kinder aus der Ukraine im Alter zwischen acht und zwölf Jahren an. Das Radfahrtraining wird in der Jugendverkehrsschule am Meesenring 7 in Lübeck zu folgenden Zeiten durchgeführt: Samstag, 21.05.2022 in der Zeit zwischen 10:00 Uhr und 11:30 Uhr sowie zwischen 12:00 Uhr und 13:30 Uhr. Da die Zahl der Teilnehmenden je Durchgang auf 20 Kinder begrenzt ist, ist eine vorherige Anmeldung erforderlich. Diese kann ab sofort unter der Rufnummer 0451-1310 erfolgen. Die Teilnahme ist natürlich kostenfrei. Fahrräder und Helme werden gestellt. Um die Verständigung zu erleichtern, werden ehrenamtliche Dolmetscherinnen und Dolmetscher der Organisation ePunkt e.V. an beiden Kursen anwesend sein. Anhang: Polizei freigegeben Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Claudia Struck Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2015 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Polizeidirektion Lübeck / Zensus startet in Kürze - Aufklärung zum Schutz vor möglichen Betrügern

    Musterausweis Vorderseite

    Lübeck (ots) - In den nächsten Tagen startet der Zensus, der vielen Mitbürgerinnen und Mitbürgern auch als Volkszählung bekannt ist. Die Teilnahme an der Befragung ist verpflichtend. Um jedoch Betrügern keine Chance zu geben, möchten auch wir als Polizei nochmal darauf hinweisen, wie das Verfahren abläuft. Ausgewählte Haushalte bekommen eine schriftliche Ankündigung von der Kommune. Hierin wird ein Termin mitgeteilt und die Person namentlich benannt, die die ca. 5 bis 10-minütige Befragung durchführen soll. Für diese Person ist auch eine Telefonnummer verzeichnet. Weiterhin wird sich der oder die sogenannte Erhebungsbeauftrage mit einem speziell für den Zensus gefertigten Ausweis (siehe Foto) legitimieren. Es ist unbedingt zu beachten, dass der Ausweis ausschließlich in Zusammenhang mit einem amtlich anerkannten Lichtbildausweis gültig ist. Es wird von Seiten der Polizei dringend geraten, die Daten des Ausweises zum Zensus 2022 auch mit dem amtlichen Ausweis abzugleichen. Es gibt keine andere Kontaktaufnahme, als die hier beschriebene. Sollten Zweifel bestehen, so empfehlen wir dringend einen Anruf bei der örtlichen Polizei oder über den Notruf. Foto: Polizei freigegeben Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Michael Bergmann Telefon: 0451-131-2015 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • OH-Timmendorfer Strand / Polizei ermittelt nach mehreren PKW-Aufbrüchen und sucht rechtmäßige Besitzer

    weißer Sneaker

    Lübeck (ots) - Am Mittwochmorgen (04.05.) waren Polizeibeamte in der Straße Am Rethwarder in Niendorf/ Ostsee eingesetzt, nachdem es in der Gemeinde Timmendorfer Strand zu mehreren PKW-Aufbrüchen gekommen war. Während der polizeilichen Maßnahmen stellten die Beamten Bekleidungsstücke sicher, die vor bzw. in einem der tatbetroffenen PKW Honda lagen. Weder ein Paar weiße Sneaker des Herstellers Nike noch eine graue Steppjacke konnten bislang zugeordnet werden. Dass die Gegenstände einem weiteren Aufbruch entstammen, kann nicht ausgeschlossen werden. Der bisherige Gesamtsachschaden der insgesamt zwölf bekannt gewordenen Fälle beläuft sich auf zirka 4.700 Euro. Durch die Polizeistation Timmendorfer Strand wurden Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des besonders schweren Falls des Diebstahls eingeleitet. Vor diesem Hintergrund werden Zeugen gesucht, die in der Nacht zum 4. Mai 2022 verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Des Weiteren sucht die Polizei nach der oder dem rechtmäßigen Eigentümer der Kleidungsstücke. Hinweise werden unter der Rufnummer 04503-40810 oder per E-Mail an TimmendorferStrand.PSt@polizei.landsh.de Fotos: © Polizei - freigegeben Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Claudia Struck Telefon: 0451/131-2006 oder 0451/131-2015 Fax: 0451/131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • HL-St. Lorenz Nord / Zeugenaufruf nach Verkehrsunfallflucht

    Lübeck (ots) - Am Dienstag, den 10.05.22, stürzte der Fahrer eines Kleinkraftrades in der Schönböckener Straße Ecke Gravensteinstraße, nachdem ein PKW offensichtlich die Vorfahrt missachtete. Der Verursacher flüchtete vom Unfallort. Das 2. Polizeirevier Lübeck führt die Ermittlungen und bittet um Zeugenhinweise. Gegen 16:45 Uhr fuhr ein 57-jähriger Fahrer eines Motorrollers auf der Schönböckener Straße von der Fackenburger Allee kommend. Als der Mann einen PKW aus der Gravensteinstraße kommen sah, musste er stark abbremsen, da der PKW-Fahrer offensichtlich die Vorfahrt missachtete und nach links in die Schönböckener Straße abbog. Aufgrund der Vollbremsung und regennassen Fahrbahn stürzte der Rollerfahrer und verletzte sich leicht. Der Autofahrer setzte sich indes unerlaubt vom Unfallort ab. Zu dem Fahrzeug ist bislang bekannt, dass es sich hierbei um einen schwarzen VW Golf V mit Pinneberger Kennzeichen (PI) handeln soll. Am Steuer soll ein ca. 25-jähriger Mann mit schwarzen Haaren gesessen haben. Ein Passant, der namentlich nicht festgehalten wurde, sprach den 57-jährigen Lübecker an und teilte mit, den Vorfall beobachtet zu haben. Der Fahrer des Kleinkraftrades suchte im Anschluss das 2. Polizeirevier Lübeck auf und erstattete dort Anzeige wegen des Verdachts der Verkehrsunfallflucht sowie fahrlässigen Körperverletzung. Der beschriebene Passant sowie weitere Personen, die den Vorfall beobachtet haben und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei dem 2. Polizeirevier Lübeck unter der Rufnummer 0451-131-6245 zu melden. Rückfragen bitte an: René Saalfeld Polizeidirektion Lübeck Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2015 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • OH-Timmendorfer Strand / Vorfahrt missachtet - Beifahrerin leicht verletzt ins Krankenhaus

    Lübeck (ots) - Am gestrigen Mittwochabend (11.05.) kamen sich in der Bergstraße zwei PKW entgegen. Im Einmündungsbereich zur Lübecker Straße verunfallten sie. Eine Frau wurde leicht verletzt ins Krankenhaus verbracht. Gegen 21:00 Uhr fuhr ein 34-jähriger Mann aus Sachsen mit seinem VW Caddy auf der Bergstraße vom Ortszentrum kommend und beabsichtigte in der Einmündung zur Lübecker Straße seine Fahrt in Richtung Autobahn fortzusetzen. Dort kam ihm ein 55-jähriger Fahrer eines VW Golf, aus Richtung Hauptstraße kommend, entgegen. Die Fahrzeuge kollidierten miteinander und waren infolgedessen nicht mehr fahrbereit. Die Beifahrerin des VW Golf, eine 66-jährige Frau aus Niedersachsen, wurde bei dem Unfall leicht verletzt und vorsorglich in ein örtliches Krankenhaus gebracht. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von circa 16.000 Euro. Sie wurden durch ein Abschleppunternehmen geborgen. Nach bisherigem Ermittlungsstand dürfte der Fahrer des VW Golf die vorfahrtsregelnden Verkehrszeichen missachtet haben. Die Polizeistation Timmendorfer Strand führt hierzu die Ermittlungen. Rückfragen bitte an: René Saalfeld Polizeidirektion Lübeck Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2015 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • HL-Innenstadt / Folgemeldung: Unbekannte entwenden individuellen Stehtisch

    Lübeck (ots) - Vermutlich in der Nacht zum 8. Mai 2022 entwendeten Unbekannte einen umgebauten Stehtisch, der zu einem Kiosk an der Mühlenbrücke gehörte. Durch den 57-jährigen Geschädigten wurde nun mitgeteilt, dass dieser am Dienstagmorgen (10.05.) exakt an den selben Ort zurückgestellt worden und gänzlich unbeschädigt sei. Die Motivation der nach wie vor unbekannten Diebe bleibt ungeklärt. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Claudia Struck Telefon: 0451/131-2006 oder 0451/131-2015 Fax: 0451/131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Ostholstein - Neustadt in Holstein / Fahrradeigentümer gesucht

    Lübeck (ots) - Die Polizei in Neustadt/Holstein sucht seit Mitte März den Eigentümer eines grün-schwarzen Mountainbikes der Marke VORTEX. Das Fahrrad wurde am 18.03.2022, im Zeitraum von 19.30 Uhr bis 22.55 Uhr, in der Hochtorstraße in Neustadt auf dem Gehweg abgelegt. Der Eigentümer konnte bislang nicht ermittelt werden und wird daher gebeten, sich mit dem Polizeirevier in Neustadt/Holstein unter der Telefonnummer 04561/6150 oder per Email an neustadt.pr@polizei.landsh.de in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Christoph Münzel -Pressesprecher- Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2015 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • HL-St. Lorenz Nord / Zeuge einer Verkehrsunfallflucht gesucht

    Lübeck (ots) - Am frühen Montagabend (09.05.) ereignete sich in der Beethovenstraße ein Verkehrsunfall, bei dem ein parkendes Fahrzeug angefahren wurde. Der verursachende PKW entfernte sich unerlaubt. Nun sucht die Polizei nach einem Zeugen, der das Geschehen beobachtet hatte. Etwa gegen 17:50 Uhr befuhr eine Streifenwagenbesatzung der Polizeistation Buntekuh die Beethovenstraße. Hier wurden die Beamten von einem entgegenkommenden, hupenden Sprinterfahrer auf einen Verkehrsunfall aufmerksam gemacht. Ersten Erkenntnissen zufolge kollidierte kurz zuvor ein Renault Megane im Vorbeifahren mit einem am rechten Fahrbahnrand der Beethovenstraße parkenden Ford Kuga und beschädigte den linken Außenspiegel. Anschließend wurde das verursachende Fahrzeug unverrichteter Dinge in Richtung Ziegelstraße gelenkt. Nach einer kurzen Befragung des Zeugen, fahndeten die Beamten zunächst nach dem PKW Renault, konnten diesen allerdings nicht mehr antreffen. Als sie zum Unfallort zurückkehrten, hatte sich der offensichtlich in Eile befindliche Sprinterfahrer ebenfalls entfernt. Aus diesem Grund sucht die Polizei Buntekuh, die wegen des Verdachts des unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt, nach dem zirka 40 Jahre alten Zeugen, der dunkelblondes Haar hatte und in einem weißen Sprinter mit orangefarbener Aufschrift saß. Hinweise, insbesondere auch zum Unfallgeschehen, werden unter der Rufnummer 0451-3170100-0 oder per E-Mail an Buntekuh.PST@polizei.landsh.de erbeten. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Claudia Struck Telefon: 0451/131-2006 oder 0451/131-2015 Fax: 0451/131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • HL - St. Lorenz Nord / 80-Jähriger auf offener Straße abgelenkt und bestohlen - Die Polizei sucht Zeugen

    Lübeck (ots) - Bereits am Freitagmittag, 29.04.2022, ist ein Senior auf offener Straße Opfer eines Diebstahls geworden, nachdem er zuvor von einem Mann und einer Frau abgelenkt wurde. Die Polizei sucht nun Zeugen. Gegen 11.15 Uhr verließ der 80-jährige Lübecker in der Triftstraße an der Haltestelle Georg-Kerschensteiner-Straße den Linienbus und ging in Richtung Georg-Kerschensteiner-Straße. Nach einigen Minuten spürte er eine unbekannte Substanz im Bereich seines Nackens. Kurz darauf wurde er von hinten von zwei unbekannten Personen, einem Mann und einer Frau, in gebrochenem Deutsch angesprochen. Diese teilten ihm mit, dass seine Jacke und Hose schmutzig seien und kamen ihm dabei immer näher. Der Senior zog nun seine Jacke aus und stellte fest, dass sie tatsächlich im Rückenbereich großflächig mit einer grünen flüssigen Substanz verschmutzt war. Von den Unbekannten wurden ihm dann Taschentücher gegeben, mit denen er zunächst seine ebenfalls verschmutzte Tragetasche reinigte. Währenddessen hielt die Frau die Jacke des 80-Jährigen in den Händen. Der Lübecker zog seine Jacke schließlich wieder an und ging nach Hause. Dort angekommen bemerkte er, dass aus seiner verschlossenen Jacken-Innentasche ein Geldumschlag mit mehreren Hundert Euro fehlte, wobei ein einfacher Verlust des Geldes ausgeschlossen werden kann. Das Geld hatte der 80-Jährige erst am Vormittag in der Lübecker Innenstadt bei seiner Bank abgeholt. Der unbekannte Mann sowie die unbekannte Frau, die den Senior angesprochen hatten, werden daher als Tatverdächtige eingestuft. Zur Beschreibung dieser Personen ist lediglich bekannt, dass der Mann ca. 25 Jahre alt und ca. 1,65 m - 1,70 m groß war und ein asiatisches Aussehen hatte. Die Frau war kleiner als der Mann und ebenfalls ca. 25 Jahre alt, auch sie hatte ein asiatisches Aussehen. Das 2. Polizeirevier Lübeck ermittelt nun wegen des Verdachts des Diebstahls und sucht Zeugen, die Hinweise zu den beiden Tatverdächtigen geben können. Außerdem werden Geschädigte gesucht, die in der Vergangenheit ebenfalls Opfer eines solchen Diebstahls mit der beschriebenen Ablenkung geworden sind, ohne dass sie die Tat bislang angezeigt haben. Das 2. Polizeirevier Lübeck ist unter der Telefonnummer 0451/131-6245 oder über die Email-Adresse luebeck.prev02@polizei.landsh.de erreichbar. Auf www.polizei-beratung.de gibt es außerdem Informationen und Tipps zu den unterschiedlichen Erscheinungsformen der Trickdiebstähle und zu weiteren vielfältigen Themen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Christoph Münzel -Pressesprecher- Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2015 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • OH-Eutin / Unbekannter überfällt Spielhalle

    Lübeck (ots) - Gemeinsame Medieninformation der Pressestellen der Lübecker Staatsanwaltschaft und der Polizeidirektion Lübeck: Am frühen Dienstagmorgen (10.05.) ereignete sich ein Überfall in der Spielothek "Spielstübchen" in Eutin. Die Angestellte wurde unter Vorhalt einer Schusswaffe zur Herausgabe der Einnahmen aufgefordert. Der Täter flüchtete unerkannt zu Fuß. Die Kriminalpolizei in Eutin ermittelt. Nach Ende des Spielbetriebs, gegen 03:30 Uhr, betrat der männliche Täter mit einem hochgezogenen Mund-Nasen-Schutz die Spielhalle in der Lübecker Straße in Eutin. Mit einer Schusswaffe zielte er auf die 59 Jahre alte Angestellte und forderte sie zur Herausgabe von Bargeld auf. Da dieses verschlossen verwahrt wurde, entriss der Mann der Geschädigten stattdessen ihre Halskette und entwendete deren Handtasche, in der sich eine geringe Summe Bargeld sowie ein Mobiltelefon befanden. Anschließend flüchtete der Täter zu Fuß in unbekannte Richtung. Die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen führten nicht zur Ergreifung des Tatverdächtigen, der als 170 Zentimeter groß und sportlich beschrieben wurde und mit einem schwarzen Basecap, einer schwarzen Jacke sowie einer grauen Arbeitshose bekleidet war. Die Kriminalpolizeistelle Eutin ermittelt wegen des Verdachts des schweren Raubes und bittet Zeugen, die am Dienstagmorgen, zwischen 03:15 Uhr und 03:45 Uhr, den Täter, verdächtige Fahrzeuge oder das Tatgeschehen in der Lübecker Straße beobachtet haben, sich unter der Rufnummer 04521-8010 oder per E-Mail an Eutin.KPST@polizei.landsh.de bei der Polizei zu melden. Ob ein Tatzusammenhang zu der Raubstraftat auf eine Spielhalle in Stockelsdorf besteht, ist ebenfalls Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Nachfragen zu dieser Medien-Information beantwortet die Pressestelle der Polizeidirektion Lübeck. Christian Braunwarth, Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Lübeck Claudia Struck, Pressesprecherin der Polizeidirektion Lübeck Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Claudia Struck Telefon: 0451/131-2006 oder 0451/131-2015 Fax: 0451/131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
Seite 1 von 10
vor

Hilfe für die Ukraine

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge


Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten.

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge

Hilfe für die Ukraine

Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten. So kannst du jetzt helfen

Lübeck

Stadt in Schleswig-Holstein

  • Einwohner: 210.232
  • Fläche: 214.2 km²
  • Postleitzahl: 23552
  • Kennzeichen: HL
  • Vorwahlen: 04502, 0451, 04509, 04508
  • Höhe ü. NN: 13 m
  • Information: Stadtplan Lübeck

Das aktuelle Wetter in Lübeck

Aktuell
18°
Temperatur
17°/26°
Regenwahrsch.
15%

Weitere beliebte Themen in Lübeck