Rubrik auswählen
 Magdeburg
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

BPOLI MD: 15. Behältnisschleusung 2021 in Sachsen-Anhalt aufgedeckt: Erstmals auch Frauen auf Ladefläche festgestellt

210416_15LKWSchleusung.jpg

BAB 14, Parkplatz "Saaleaue", Könnern, Bernburg (ots) - Am Donnerstag, den 15. April musste die Bundespolizei in Sachsen-Anhalt im aktuellem Jahr die 15. LKW-Schleusung verzeichnen. Im Jahr 2019 waren es insgesamt 14.Um 09:45 Uhr informierte die Polizeiinspektion Halle die für unerlaubte Einreisen und Schleusungen zuständige Bundespolizeiüber einen bulgarischen LKW auf dem Parkplatz "Saaleaue",an der Bundesautobahn 14 in Richtung Magdeburg, zwischen Könnern und Bernburg. Dessen bulgarischer Fahrer hörte bei seiner Pause mehrere Stimmen vom Auflieger des LKW und wählte den Notruf. Streifen des Bundespolizeireviers Halle verlegten daraufhin zum Ereignisort. Bei der Öffnung der unverplombten Ladefläche stellten sie fünf afghanische Staatsbürger im Alter von 22, 25, 26, 27 und 34 Jahren sowie einen 14-jährigen Minderjährigen fest. Besonders war hierbei, dass drei der Personen, hier die 22-, 27- und 34-Jährigen, weiblich waren. Bei bisherigen Schleusungen wurden immer nur Männer festgestellt. Hierbei handelte es sich um ein Ehepaar und eine Schwester der Frau. Die geschleusten Personen konnten auch dieses Mal keinerlei aufenthaltslegitimierende Papiere vorweisen und waren glücklicherweise in guter gesundheitlicherVerfassung. Vor Ort durchgeführte Corona-Schnelltests verliefen bei allen Nr. 07 vom 16.04.2021Seite 2 von 2Personen negativ, so dass die sechs Afghanen und der 39-jährige Fahrer für die Registrierung und anstehenden strafprozessualen Maßnahmen zum Bundespolizeirevier Halle gebracht werden konnten. Die Route des mit Saatgut beladenen LKW führte ab Bulgarien über Rumänien, Ungarn, die Slowakei und Tschechien nach Deutschland. Nach den Aussagen der Geschleusten bestiegen sie den LKW vor drei Tagen wieder in Rumänien. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen und Rücksprache mit denzuständigen Ausländerbehörden wurden die unerlaubt eingereisten Personen aus Afghanistan an entsprechende Einrichtungen weitergeleitet, wobei der Minderjährige an das Jugendamt übergeben wurde. Der Verdacht gegen den LKW-Fahrer wegen der Einschleusungen konnte nicht erhärtet werden. Er konnte die Dienststelle wieder verlassen. Die Bundespolizei hatein Ermittlungsverfahren wegen Einschleusens von Ausländern eingeleitet und Strafanzeigen gegen die sechs Afghanen, wegen der unerlaubten Einreise, gefertigt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Magdeburg E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere beliebte Themen in Magdeburg