Rubrik auswählen
 Mannheim
Merkliste (0)

Polizeimeldungen aus Mannheim

Lokale Meldungen und Infos auf einen Blick? Mit unserem kostenlosen Newsletter zum Wochenstart erfährst du, was in Mannheim los ist.

Seite 1 von 10
  • Mannheim-Neckarstadt: Brand auf Schrottgelände - PM Nr. 2:

    Mannheim (ots) - Um 21.17 Uhr wurden durch Anwohner im Bereich der Diffenestraße meterhohe Flammen und Rauchsäulen auf dem Grundstück einer Altfahrzeugverwertungsfirma gemeldet. Der Brand breitete sich auf dem Firmengelände schnell aus und die Feuerwehr musste mit zeitweise bis zu 151 Einsatzkräften gegen das Feuer vorgehen. Die Feuerwehr konnte den Brand durch den Einsatz von Löschfahrzeugen und einem Feuerwehrboot auf einer Fläche von ca. 50qm eindämmen. Gegen 02.00 Uhr wurden alle offenen Flammen gelöscht und im Anschluss noch diverse Glutnester ausgehoben und bewässert. Die Brandursache ist bislang noch unklar. Aufgrund der Vielzahl an Einsatzfahrzeugen vor Ort und starker Rauchentwicklung wurde die Diffenestraße für die Dauer der Löscharbeiten zwischen der Friesenheimer Straße und der Industriestraße gesperrt. Da sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs keinen Personen auf dem Gelände befanden wurde niemand verletzt. Der entstandene Sachschaden kann bislang noch nicht beziffert werden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Daniel Damato Telefon: 0621 / 174 - 1111 E-Mail: mannheim.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Heidelberg-Weststadt: Körperliche Auseinandersetzung am Hauptbahnhof - Zeugen und Beteiligte gesucht

    Heidelberg (ots) - Am frühen Donnerstagmorgen, gegen 02.05 Uhr, kam es am Taxistand zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Personen. Einer der Beteiligten, der möglicherweise bei dem Vorfall geschädigt wurde entfernte sich noch vor dem Eintreffen der Beamten vom Ort und konnte nicht mehr angetroffen werden. Das Polizeirevier HD-Mitte bittet unter der Telefonnummer 06221-991700 um Hinweise zur Identität dieses möglicherweise Geschädigten. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Daniel Damato Telefon: 0621 / 174 - 1111 E-Mail: mannheim.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Heidelberg-Altstadt: Mehrere Fahrzeuge durch unbekannte Täter beschädigt - Zeugen gesucht

    Heidelberg (ots) - Am Donnerstagmorgen, gegen 05.30 Uhr, beschädigte eine fünfköpfige Personengruppe in der Bienenstraße vier geparkte Fahrzeuge jeweils im Bereich der Außenspiegel. Die Gruppe bestand aus einer blonden und einer dunkelhaarigen Frau und drei Männern von denen einer auffällig groß war. Zwei der Männer trugen dunkle Oberbekleidung beziehungsweise in einem Fall ein grünes Oberteil. Zeugen die den Sachverhalt beobachtet haben oder Hinweise zu den Täter geben können werden gebeten sich unter der Telefonnummer 06221-991700 bei dem Polizeirevier HD-Mitte zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Daniel Damato Telefon: 0621 / 174 - 1111 E-Mail: mannheim.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Mannheim-Neckarstadt: Brand auf Schrottgelände / starke Rauchentwicklung / PM 1

    Mannheim (ots) - Aufgrund eines Brandes auf dem Gelände einer Autoverwertung im Bereich der Diffenestraße kommt es aktuell zu einer starken Rauchentwicklung. Die Feuerwehr Mannheim und weitere Einsatzkräften sind aktuell vor Ort im Einsatz. Zur Brandursache und zum genauen Ausmaß liegen noch keine gesicherten Erkenntnisse vor. Die Diffenestraße ist aktuell zwischen der Kreuzung Industriestraße und Friesenheimer Straße gesperrt. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Thomas Dierich, PvD Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Wiesloch, Rhein-Neckar-Kreis: Verkehrsunfall mit leichtverletzten 47-jährigen Autofahrerin; Mountainbiker flüchtet von der Unfallstelle

    Wiesloch, Rhein-Neckar-Kreis (ots) - Am gestrigen Dienstagmorgen, gegen 8:30 Uhr fuhr eine 32-jährige Ford-Fahrerin von der Schwetzinger Straße nach rechts in die Alte Heerstraße ein. Vor ihr fuhr eine 47-jährige Nissan-Fahrerin, die wegen eines auf der Schwetzinger Straße verbotswidrig den Fußgängerüberweg querenden Mountainbike-Fahrers, stark abbremsen musste. Die Ford-Fahrerin fuhr auf den vor ihr fahrenden Nissan auf. Dabei verletzte sich die Nissan-Fahrerin leicht. Sie nahm selbstständig ärztliche Hilfe in Anspruch und wurde ambulant behandelt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von circa 5.000 Euro. Der Radfahrer fuhr anschließend, ohne seiner Feststellungsverpflichtung nachgekommen zu sein, weiter. Er wird wie folgt beschrieben: Mann im Alter von circa Ende 40 Jahren, schlanke sportliche Statur. Er trug einen Fahrradhelm. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Horst Wetzel Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Heidelberg-Neuenheim: Angebliche Europol-Mitarbeiter täuschen 19-Jährige

    Heidelberg-Neuenheim (ots) - Am Dienstagmittag überzeugten zwei bisher unbekannte männliche Täter eine 19-jährige Handschuhsheimerin in zwei Telefongesprächen davon, dass ihre Identität im Zusammenhang mit Straftaten missbräuchlich genutzt worden sei. Um eine Strafe abzuwenden, sollte die 19-Jährige insgesamt 1200.- Euro in Form von "google pay-Karten" zahlen. Die Dame erwarb daraufhin bei unterschiedlichen Einzelhändlern mehrere solcher Karten in unterschiedlicher Höhe und teilte die dazugehörigen Codes den Unbekannten mit. Es entstand hierdurch ein Schaden in Höhe von 1.100.- Euro. Das Polizeirevier Heidelberg-Mitte hat die Ermittlungen zu dem Sachverhalt übernommen. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang ausdrücklich darauf hin, dass es sich hierbei um eine neuartige Betrugsmasche handelt und dies kein Vorgehen polizeilicher Ermittlungsbehörden ist. Personen, die diese Anrufe erhalten, werden gebeten, sofort das Gespräch zu beenden und sich, sofern möglich die Telefonnummer zu notieren. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Maike Niedermayer Telefon: 0621 / 174 - 1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Heidelberg: 75-jähriger Kurt R. wohlauf aufgefunden; spektakuläre Rettung durch die Berufsfeuerwehr Heidelberg; Korrektur der Zeitangaben; Pressemitteilung Nr. 2

    Heidelberg (ots) - Der seit Dienstagabend in der Kopfklinik vermisste 75-jährige Mann wurde am Mittwochmittag lebend aufgefunden. Neben den eingesetzten Suchmannschaften halfen der berühmte "Kommissar Zufall" und letztendlich das professionelle Vorgehen der Höhenrettung der Berufsfeuerwehr Heidelberg, um den Mann zu retten. Was war geschehen: nachdem der 75-Jährige am Dienstagabend, gegen 20.30 Uhr, die neurochirurgische Station in der Kopfklinik verlassen hatte, war er über eine Dauer von 12 Stunden unbekannten Aufenthalts. Wegen einer schweren Wirbelsäulenverletzung trug er zur Stabilisierung eine "Halskrause". Wie weiteren Erkenntnisse schließlich ergaben, muss der Mann bis in den Keller des Kliniktraktes abgestiegen sein. Dort verirrte er sich offenbar in den Katakomben, kletterte über eine Leiter in die rund zehn Meter darüber liegenden Versorgungschächte und verharrte dort die Nacht zum Mittwoch über in den Zwischendecken. Die intensive Suche nach ihm, auch nochmals auf allen Ebenen des Klinikums verlief bis zum Mittwochmittag zunächst ohne Ergebnis. Bis den Polizeibeamtinnen und -beamten schließlich ihr berühmter Kollege "Kommissar Zufall" zu Hilfe kam. Der Vermisste hatte, wie sich schnell herausstellte, in einem Hohlraum oberhalb der Operationssäle ausgeharrt und war dann gegen 12 Uhr, aufgrund seines Gewichtes durch die Deckenverkleidung eines Nebenraums hindurch gebrochen, wo das medizinische Personal auf ihn aufmerksam wurde. Bis zum Eintreffen der Höhenrettung der Berufsfeuerwehr Heidelberg konnte sich der Senior festhalten und ein Hinunterstürzen verhindern. Nach rund einer Stunde war die Rettungsaktion vollbracht. Die Untersuchungen des Mannes dauern noch an. Nach derzeitigen Erkenntnissen ist er wohlauf. Die Redaktionen, die die Polizei Mannheim bei der Fahndung nach dem Mann mit Bild unterstützen, werden gebeten, das Bildmaterial aus dem Geschäftsgängen nehmen und die Veröffentlichungen zu löschen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Norbert Schätzle Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Heidelberg-Kirchheim, Wiesloch: Körperverletzung, 20-Jährige wird in der S-Bahn belästigt und leicht verletzt, Polizei sucht Zeugen

    Heidelberg-Kirchheim, Wiesloch (ots) - Am gestrigen Dienstag, gegen 14:30 Uhr fuhr eine 20-jährige junge Frau von ihrer Ausbildungsstätte in Wiesloch mit der S-Bahn in Richtung Heidelberg. Nachdem sie eingestiegen war, setzte sich ein bislang unbekannter Mann ihr gegenüber. Während der Fahrt versuchte der Mann immer wieder Blickkontakt zu der jungen Frau aufzunehmen. Nachdem sie darauf nicht reagiert hatte, warf er sein eigenes Mobiltelefon nach ihr. Er traf sie im Bereich ihres Nackens. Das Opfer erschrak zwar dadurch, wurde aber nicht verletzt. Die junge Frau verließ daraufhin ihren Sitzplatz und ging in Richtung Tür. Der Unbekannte folgte ihr und stellte sich direkt hinter sie. Nachdem die S-Bahn die Haltestelle Heidelberg-Kirchheim/ Rohrbach erreicht hatte, stieg die Frau aus. Während sie noch zum Ausstieg im Bereich der Tür stand, trat der Täter aus der Bahn heraus in Richtung des Opfers. Er traf die Frau mit seinem Fuß am Arm und verletzte sie dadurch leicht. Der Täter verblieb in der S-Bahn und fuhr anschließend weiter. Der Mann wird wie folgt beschrieben: circa 166 cm groß, schlanke Statur, rötliche, eventuell braun, blonde Haar. Der Mann war bekleidet mit einem T-Shirt mit Blumenmuster und einer kurzen Hose. Eine Mundnasenbedeckung hat er nicht getragen. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Die Anzeigenaufnahme erfolgte durch das Polizeirevier Heidelberg-Süd und ist unter der Telefonnummer 06221.3418-0 erreichbar. Die weiteren Ermittlungen führt die Bundespolizei. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Horst Wetzel Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Weinheim, Rhein-Neckar-Kreis: Wohnungseinbruch bei 74-jährigem Geschädigten; Polizei stellte keine Aufbruchspuren fest

    Weinheim, Rhein-Neckar-Kreis (ots) - Während der Urlaubsabwesenheit eines älteren Ehepaars gelangten bislang unbekannte Täter im Platanenweg in einem mehrgeschossigen Wohnkomplex Zutritt zu der Wohnung. Die beiden Geschädigten stellte nach ihrer Rückkehr am vergangenen Montagabend fest, dass aus einer unverschlossenen Geldkassette ein vierstelliger Euro-Bargeldbetrag gezielt entwendet wurde. Zwar konnten keine Aufbruchspuren an der Wohnungstür im Obergeschoss festgestellt werden, aber die Polizei verfolgt derzeit erste Hinweise. Weitere Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Weinheim unter der Telefonnummer 06201.1003-0 in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Horst Wetzel Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Rauenberg, Rhein-Neckar-Kreis: Zaun einer Firma stark beschädigt; Verursacher flüchtet von der Unfallstelle; Zeugenaufruf

    Rauenberg, Rhein-Neckar-Kreis (ots) - Vermutlich in der Nacht von Montag, 23.05.2022 bis Dienstag, 24.05.2022, 8 Uhr beschädigte ein bislang unbekanntes Fahrzeug im Industriegebiet in der Straße "Hohenaspen", auf dem dortigen Parkplatz einer Firma einen Zaun erheblich. An dem Zaun entstand ein Schaden von circa 5.000 Euro. Der Unfallverursacher entfernte sich anschließend, ohne seine Feststellungspflicht nachgekommen zu sein. Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Wiesloch unter der Telefonnummer 06222.577090 in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Horst Wetzel Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Ladenburg, Rhein-Neckar-Kreis: Diebstahl eines Vespa-Rollers mit einem Wert von 14.000 Euro aus Tiefgarage

    Ladenburg, Rhein-Neckar-Kreis (ots) - Bereits am 06.04.2022 hatte ein Geschädigter sein Vespa-Roller 946 in der Tiefgarage Jahnstraße auf seinem Stellplatz abgestellt. Als er erst nach etwa sieben Wochen wieder zu dem Abstellplatz kam, stellte er am gestrigen Dienstagabend fest, dass bislang unbekannte Täter, sein besonders gesichertes Fahrzeug mit einem Wert von circa 14.000 Euro entwendet hatten. Das mit einem Mannheimer Kennzeichen zugelassene Fahrzeug wird wie folgt beschrieben: Vespa 124 Kubik in Retro-Optik, Farbe: Weiß mit roter Sitzbank Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Horst Wetzel Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Mannheim-Rheinau: Sachbeschädigung aus Langeweile durch alkoholisierten 20-Jährigen; Heranwachsender hat geringe Mengen Marihuana in seiner Hosentasche

    Mannheim-Rheinau (ots) - Mittwochnacht, kurz nach 1 Uhr, konnte ein Tankstellenbeschäftigter auf seiner Videokamera einen Täter genau beobachten. Der Mann trieb sein Unwesen auf dem Gelände der Tankstelle und an der Waschanlage im Edinger Riedweg. Mit einem Feuerlöscher schlug der junge Mann wahllos auf Gegenstände ein und es entstand dadurch auch nicht unerheblicher Sachschaden. Über die Höhe können derzeit noch keine Angaben gemacht werden. Gegenüber der Polizei, die ihn auf dem Gelände festnehmen konnte, gab er an, "einfach aus Langeweile, weil er nichts Besseres zu tun hatte, Dinge kaputtgeschlagen zu haben. Außerdem war ihm "kalt" und er brauchte "Bewegung". Sichtlich überrascht war er auch selbst, als die Polizei in seiner Hosentasche noch zwei Zip-Tütchen mit Marihuana (circa 3,4 Gramm) fanden. Vielleicht war es aber auch die Mischung mit Alkohol, den der junge Mann getrunken hatte, und der Genuss von Marihuana, die zur "Langeweile" führten. Ein bei ihm durchgeführte Atemalkoholtest ergab nämlich noch einen Wert von fast ein Promille. Die anschließende Wohnungsdurchsuchung bei dem Heranwachsenden in Brühl brachten keine weiteren illegalen Drogen oder sonstige Zufallsfunde zum Vorschein. Er wurde dort in die Obhut seiner Mutter übergeben. Sicherlich gibt es andere Möglichkeiten, seine "Energien" abzubauen. Zumindest muss der 20-Jährige jetzt erst mal was tun, um für den entstandenen Sachschaden aufzukommen. Zudem erwartet ihn noch eine Strafe. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Horst Wetzel Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Hockenheim/A 6: Von der Kontrollstelle direkt in den Knast; 36-jähriger Rumäne wurde mit Vollstreckungshaftbefehl gesucht

    Hockenheim/A 6 (ots) - Die Kontrolle eines rumänischen Opels auf der A 6 bei Hockenheim brachte es am Dienstagnachmittag an den Tag. Der 36-jährige Beifahrer wurde von einer unterfränkischen Strafverfolgungsbehörde seit 2019 per Haftbefehl gesucht. Da er die Zahlung der Geldstrafe von 3.000.- Euro nicht bezahlen konnte, wanderte der Mann schnurstracks in eine Justizvollzugsanstalt. Einer Streife der Autobahnpolizei Walldorf war gegen 15.30 Uhr zwischen dem Autobahndreieck Hockenheim und dem Autobahnkreuz Walldorf ein rumänischer Opel aufgefallen, der einen in der Pfalz zugelassenen Anhänger zog. Das Gespann wurde an der Tank- und Rastanlage Hockenheim-West aus dem Verkehr gezogen und samt Insassen kontrolliert. Bis auf den 36-Jährigen konnten alle ihre Fahrt danach fortsetzen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Norbert Schätzle Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Wiesloch: Unfallflucht; gestohlenes Fahrrad zurückgelassen; Zeugen gesucht

    Gestohlenes Fahrrad in Wiesloch zurückgelassen

    Wiesloch (ots) - Wegen des Verdachts der Unfallflucht ermittelt das Polizeirevier Wiesloch gegen einen bislang unbekannten Mann. Er soll bereits am Montag, den 23. Mai, gegen 15.30 Uhr, mit einem dunkelgrauen Mountainbike der Marke Bulls auf der Gartenstraße in Richtung Bergstraße unterwegs gewesen sein, als ihm das Handy, mit dem der gerade hantierte, aus der Hand glitt und gegen die Fahrertür eines geparkten silbernen Seat flog. Der Schaden ist zwar mit mehreren Hundert Euro gering, allerdings rappelte sich der Unbekannte auf, griff nach seinem Handy und flüchtete zu Fuß. Das Mountainbike ließ er zurück. Wie sich später herausstellte, aus guten Grund. Anhand der Rahmennummer wurde festgestellt, dass das Fahrrad im September 2020 in der Ludwig-Blaser-Straße Wiesloch gestohlen worden war. Das Fahrrad konnte der berechtigte Eigentümer nach nunmehr fast zwei Jahren wieder in Empfang nehmen. Nach dem vermeintlichen Täter, ca. 185 cm; kurze, schwarze Haare; bräunlicher Teint; Jeans, dunkelrotes T-Shirt, sprach gebrochen Deutsch, wird gefahndet. Zeugen, die Hinweise zu gesuchten Personen geben können oder die wissen, wer mit dem sichergestellten Fahrrad in den letzten beiden Jahren unterwegs war, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Wiesloch, Tel.: 06222/5709-0 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Norbert Schätzle Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Heidelberg/Spechbach: 75-jähriger Kurt R. vermisst; Lebensgefahr; Zeugen dringend gesucht

    Kurt R.

    Heidelberg/Spechbach (ots) - Der 75-jährige Kurt K. wird seit Dienstagabend, 22.40 Uhr vermisst. Gegen 20.30 Uhr soll er die Neurochirurgie in der Kopfklinik im Neuenheimer Feld verlassen haben und ist seitdem unbekannten Aufenthalts. Der Mann war wegen einer Fraktur an der Halswirbelsäule in der Neurochirurgie stationär in Behandlung und trägt zur Stabilisierung eine sogenannte "Halskrawatte" oder "Halskrause". Bei Entfernen dieser Stütze besteht akute Lebensgefahr. Seine Wohnanschrift wurde noch am Dienstagabend ohne Ergebnis überprüft. Am frühen Mittwochmorgen wurden die Suchmaßnahmen nach dem leicht desorientierten Mann durch zwei Mantrailer-Hunde zwischen 02.30-04.00 Uhr im Neuenheimer Feld unterstützt. Mit allen verfügbaren Kräften, darunter auch einem Polizeiboot der Wasserschutzpolizeistation Heidelberg wird nach wie vor nach ihm gesucht. Es ist nicht ausgeschlossen, dass der Vermisste versucht, sich auf den Nachhauseweg zu machen und mit öffentlichen Verkehrsmitteln, möglicherweise auch ziellos unterwegs ist. Der ÖPNV und die Taxizentralen sind bereits informiert. Kurt R. wird wie folgt beschrieben: ca. 170 - 175 cm; schlank (ca. 65 kg); graue, kurze Haare; Halbglatze. Er ist vermutlich mit hellgrauem, langärmeligen Oberteil, dunkelblauer Schlafanzughose und schwarzen, halboffenen Schuhen bekleidet. Er trägt eine Halskrause und Klinik-Armband mit Namen. Personen, die den Vermissten erkennen, werden gebeten, sofort den Polizeinotruf 110 wählen oder den Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-4444 informieren. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Norbert Schätzle Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Mannheim-Neckarstadt: Vorbeifahrende Autos mit Gegenständen beworfen - Zeugen gesucht!

    Mannheim (ots) - Seit dem 12.05.2022 bewarf ein bislang unbekannter Täter in der Untermühlaustraße mindestens fünf vorbeifahrende Fahrzeuge mit schweren Metallgegenständen, weshalb das Kriminalkommissariat Mannheim dringend nach Zeugen sucht. Am 12.05.2022 gegen 02:40 Uhr durchschlug ein Zimmermannshammer die Frontscheibe eines LKWs, der in Richtung Innenstadt unterwegs war. ( https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/5220758 ) Am darauffolgenden Tag, dem 13.05.2022, kam es zu drei weiteren Taten. Gegen 03:30 Uhr warf der Täter einen bislang unbekannten Gegenstand auf einen vorbeifahrenden Ford und beschädigte diesen an der hinteren Tür der Beifahrerseite. Um 05:15 Uhr zerstörte eine 2kg schwere Hantelscheibe die hintere rechte Scheibe eines in Richtung Innenstadt fahrenden VWs. Kurze Zeit später durchschlug eine weitere Hantelscheibe das Beifahrerfenster eines Opels. Der Fahrer wurde hierbei durch umherfliegende Glassplitter leicht verletzt. ( https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/5221459 ) Am 17.05.2022, gegen 04:40 Uhr schleuderte der unbekannte Täter erneut eine 2kg schwere Hantelscheibe auf einen in Richtung Innenstadt fahrenden VW und traf diesen im Frontbereich. Da derzeit noch keine Hinweise auf den mutmaßlichen Täter vorliegen, sucht das Kriminalkommissariat Mannheim dringend nach Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben sowie nach weiteren Geschädigten und bittet diese, sich unter der Telefonnummer 0621/174-4444 beim Kriminaldauerdienst zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Stefan Wilhelm Telefon: 0621 / 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Heidelberg: Sportboot kollidiert mit Schleusenmauer und schlägt Leck

    Heidelberg (ots) - Einen nicht unerheblichen Schaden von ca. 6000 EUR an seinem Sportboot verursachte ein 76-jährige Bootsführer am Dienstagnachmittag bei der Einfahrt in die Schleuse Neckargemünd. Aufgrund unangepasster Fahrmanöver prallten Bug und Heck des sieben Meter langen GFK-Bootes mehrmals derart heftig an die Kante der Schleusenmauer, dass am Bug ein Leck in Höhe der Wasserlinie entstand. In Unkenntnis des Schadensausmaßes setzte der Bootsführer seine Fahrt noch bis in den unteren Vorhafen der Schleuse Neckargemünd fort. Bis dorthin waren bereits 500 Liter Wasser in das Boot eingedrungen, welches aber noch rechtzeitig durch die alarmierte Berufsfeuerwehr Heidelberg in Behälter an Land abgepumpt werden konnte. Zu einer Verunreinigung des Neckars kam es nicht. Bis zur Entscheidung über weitere Maßnahmen am Folgetag verschleppte die WSP Heidelberg das Boot an einen geeigneten Liegeplatz an der Schleuse und ordnete eine ständige Bordwache an. Am Mittwoch wird das Sportboot, nach Notreparatur, auf Seite eines Arbeitsschiffes des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Heidelberg, zu einer Schiffswerft nach Neckarsteinach geschleppt. Die Schiffsunfallaufnahme und die weiteren Ermittlungen erfolgen durch die Wasserschutzpolizei Heidelberg. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Einsatz Telefon: 07161 / 616-1224 oder -3333 E-Mail: goeppingen.ppeinsatz@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Mannheim-Oststadt: Radfahrerin bei Unfall verletzt; Verursacher unbekannt - Zeugen dringend gesucht!

    Mannheim (ots) - Bereits am Montagvormittag ereignete sich im Einmündungsbereich der Renz- und Hebelstraße ein Verkehrsunfall zwischen einem Autofahrer und einer Radfahrerin, wobei diese verletzt wurde. Der unbekannte Autofahrer fuhr, nachdem er sich um die Radfahrerin sorgte, weiter - der ermittelnde Polizeiposten Mannheim-Schwetzingerstadt sucht nach Zeugen. Nach ersten Ermittlungen soll der Autofahrer um 10:40 Uhr mit seinem PKW auf der Renzstraße, von der Friedrich-Ebert-Brücke kommend, nach rechts in die Hebelstraße eingebogen sein. Dort kam es zum Zusammenstoß mit der 27-jährigen Radfahrerin, die den Radweg in falsche Richtung befuhr. Durch den Unfall wurde die junge Frau auf die Straße geschleudert und erlitt dabei Verletzungen sowie einen Schock. Nach einem kurzen Gespräch zwischen den beiden Unfallbeteiligten fuhr der Autofahrer weiter. Die Radfahrerin suchte zur weiteren Untersuchung ein Krankenhaus auf und erstattete hiernach Anzeige. An der Unfallstelle sollen Passanten auf die Situation aufmerksam geworden sein und die 27-Jährige angesprochen bzw. versorgt haben. Diese Zeugen sowie der Autofahrer selbst, werden gebeten, sich unter 0621 441125 bei den Ermittlern zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Dennis Häfner Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Heidelberg: Brand eines Bürohochhauses; Ermittlungen wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung eingeleitet; Pressemitteilung Nr. 5

    Heidelberg (ots) - Nach dem verheerenden Brand eines mehrstöckigen Gebäudes am Freitagnachmittag, kurz nach 13 Uhr, bei dem ein Sachschaden von mehreren Millionen Euro entstanden sein dürfte, wurden am Montagvormittag die Ermittlungen von Brandexperten des Fachdezernats sowie der Zentralen Kriminaltechnik der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg am und im Gebäude vorgenommen. Aufgrund der Feststellungen am Brandort, kann davon ausgegangen werden, dass eine achtlos weggeworfene Zigarette ursächlich für den Großbrand gewesen ist. Wie die Ermittler herausfanden, nahm das Feuer seinen Ausgang am Fuße des Gebäudes, zwischen den Abfallcontainern und dem Gebäudesockel. Neben einer Vielzahl von Zigarettenstummeln wurden dort auch Kartonage-Reste und Sprühdosen aufgefunden, die im Zusammenhang mit den Fassadenarbeiten standen. Bedingt durch die noch glimmende Zündquelle und die vorhandene Brandlast, kam es zu einem Schwelbrand, der sich aufgrund des aufkommenden Windes rasend schnell über das am Gebäude verbaute Gerüst ausbreitete. Die Knallgeräusche dürften durch die Spraydosen entstanden sein, die aufgrund der großen Hitzeentwicklung explodierten. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung gegen Unbekannt sind eingeleitet und dauern noch an. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Norbert Schätzle Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Bammental: Bammentaler via WhatsApp um mehrere tausend Euro betrogen; Vorsicht vor WhatsApp-Nachrichten von angeblichen Familienangehörigen

    Bammental (ots) - Eine 72-jähriger Bammentaler wurde am Dienstagnachmittag Opfer einer Betrugsmasche, die in den letzten Wochen trotz vieler öffentlicher Bekanntmachungen und Warnmeldungen dennoch immer weiter Verbreitung findet. Kurz nach 14 Uhr hatte der Mann eine Nachricht via WhatsApp erhalten, die angeblich dessen Sohn mit einer "neuen" Handynummer geschickt haben soll. Dieser angebliche Sohn bat ihn, unter Vorspiegelung falscher Tatsachen -er will sein Handy verloren und somit keinen Zugriff mehr auf seine Bankdaten haben- um Überweisung von mehr als 4.000.- Euro, was der Mann auch unverzüglich tat. Als der tatsächliche Sohn am Dienstagabend seinen Vater besuchte, stellte der 72-Jährige den Betrug fest und informierte die Polizei. Das Betrugsdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Die Ermittler bitten wiederholt eindringlich um Vorsicht und raten zu Misstrauen, wenn WhatsApp-Nachrichten von angeblichen Familienangehörigen eintreffen und auf diese Art und Weise um Geld bitten. - Angeschriebene sollten sich davon nicht unter Druck setzen lassen und nicht antworten. - Zunächst sollte unbedingt persönlich oder über die bekannten Telefonnummern geklärt werden, ob es sich bei dem Absender wirklich um Familienangehörige handelt. - Niemals sollte man sich verleitet fühlen, vorschnell Geld auf ein unbekanntes Konto zu überweisen. - Ein vollendeter Betrug, aber auch bereits ein Betrugsversuch sollte unverzüglich bei der örtlichen Polizeidienststelle angezeigt werden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Norbert Schätzle Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
Seite 1 von 10
vor

Hilfe für die Ukraine

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge


Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten.

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge

Hilfe für die Ukraine

Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten. So kannst du jetzt helfen

Mannheim

Stadt in Baden-Württemberg

  • Einwohner: 299.844
  • Fläche: 144.96 km²
  • Postleitzahl: 68159
  • Kennzeichen: MA
  • Vorwahlen: 0621
  • Höhe ü. NN: 97 m
  • Information: Stadtplan Mannheim

Das aktuelle Wetter in Mannheim

Aktuell
15°
Temperatur
12°/23°
Regenwahrsch.
15%

Weitere beliebte Themen in Mannheim