Rubrik auswählen
 Mannheim
Merkliste (0)

Polizeimeldungen aus Mannheim

Lokale Meldungen und Infos auf einen Blick? Mit unserem kostenlosen Newsletter zum Wochenstart erfährst du, was in Mannheim los ist.

Seite 1 von 10
  • Sinsheim: Einbruch in Lebensmittelgeschäft, drei tatverdächtige Jugendliche ermittelt

    Sinsheim (ots) - In er Nacht von Donnerstag auf Freitag brachen zunächst unbekannte Täter in ein Lebensmittelgeschäft in der Friedrichstraße ein. Sie hatten es offenbar auf Bargeld abgesehen; lediglich eine geringe Summe Wechselgeld fiel ihnen in die Hände. Bereits in der Nacht richteten sich die ersten Ermittlungen gegen ein jugendliches Trio im Alter von 14, 15 und 17 Jahren. Ein Teilgeständnis einer der Verdächtigen liegt den Ermittlern bereits vor. Die Ermittlungen werden von den Jugendsachbearbeitern des Polizeireviers Sinsheim fortgeführt. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Norbert Schätzle Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • 23-jähriger Verdächtiger einer gefährlichen Körperverletzung einstweilig in psychiatrischem Krankenhaus untergebracht; Staatsanwaltschaft Heidelberg und Kriminalpolizeidirektion Heidelberg ermitteln

    Wiesloch, Rhein-Neckar-Kreis (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg ordnete die zuständige Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Heidelberg die einstweilige Unterbringung eines 23-jährigen Mannes in einem psychiatrischen Krankenhaus an. Der Mann steht im dringenden Verdacht, am Mittwoch, den 18.05.2022, gegen 19:45 Uhr in Wiesloch einen 32-jährigen Mann aus noch ungeklärten Gründen von dessen Fahrrad gezogen und zu Boden geworfen zu haben. Als der 32-Jährige aufstehen und vor dem Angreifer flüchten wollte, schlug ihm dieser mit einer Glasflasche gegen den Kopf. Anschließend versetzte der Tatverdächtige dem Geschädigten mehrere Schläge mit der Faust. Der Geschädigte erlitt erhebliche Verletzungen, welche ärztlich versorgt werden mussten. Aufgrund der psychischen Verfassung des Tatverdächtigen sprechen dringende Gründe für die Annahme, dass er die Tat im Zustand der Schuldunfähigkeit oder der verminderten Schuldfähigkeit begangen hat. Zumal der Tatverdächtige bereits mehrfach wegen erheblicher rechtswidriger Taten auffällig geworden war, ordnete der Ermittlungsrichter die einstweilige Unterbringung an. Anschließend wurde der Beschuldigte in ein psychiatrisches Krankenhaus eingeliefert. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Stefan Wilhelm Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Heidelberg-Bahnstadt: Feuerwehr und Polizei nach Brandausbruch in Gebäude nach wie vor im Einsatz; Aufhebung der Warnmeldung

    Heidelberg-Bahnstadt (ots) - Die Warnmeldung, wonach Anwohner ihre Fenster und Türen geschlossen halten sollten, ist aufgehoben. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Jenny Elsberg Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Heidelberg-Bahnstadt: Feuerwehr und Polizei nach Brandausbruch in Gebäude nach wie vor im Einsatz - Nachlöscharbeiten dauern an; anhaltende Fahrbahnsperrungen; Pressemeldung Nr. 3

    Heidelberg-Bahnstadt (ots) - Nachdem am Freitagnachmittag gegen 13:15 Uhr in einem mehrstöckigen Gebäudekomplex in der Speyerer Straße/ Ecke Langer Anger ein Feuer ausgebrochen war, haben die Brandexperten der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg die weiteren Ermittlungen, insbesondere zur Brandursache, aufgenommen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand dürfte das Feuer im Erdgeschoss des Bürogebäudes ausgebrochen sein und sich anschließend weiter in die oberen Stockwerke ausgebreitet haben. Durch die Hitzeentwicklung kam es vereinzelt zu kleineren Detonationen von im Gebäude befindlichen Propangasflaschen. Ein Baugerüst, welches den Komplex vollständig umgibt, wurde durch die Hitzeentwicklung stark in Mitleidenschaft gezogen. Ein Sachverständiger ist vor Ort und prüft derzeit die Statik der Konstruktion. Die Nachlöscharbeiten einzelner Glutnester dauern derzeit weiter an. Auch die umfangreichen Verkehrssperrungen rund um die Speyerer Straße werden bis auf Weiteres aufrechterhalten. Zur besseren Übersicht wurde zeitweise ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Das Gebäude wurde beschlagnahmt. Eine Begehung des Komplexes ist für die kommenden Tage geplant. Der Gesamtsachschaden dürfte sich nach derzeitigem Kenntnisstand auf mehrere Millionen Euro belaufen. Neben rund 60 Polizeikräften waren rund 150 Feuerwehrleute, bestehend aus der Berufsfeuerwehr Heidelberg, allen Freiwilligen Feuerwehren Heidelberg sowie Wiesloch, Walldorf, Schwetzingen und Leimen im Einsatz. Ortskundige Verkehrsteilnehmer werden gebeten, das Gebiet weiträumig zu umfahren. Anwohner werden weiterhin angehalten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Links zu den Pressemeldungen Nr. 1 und Nr. 2: http://presseportal.de/blaulicht/pm/14915/5227874 http://presseportal.de/blaulicht/pm/14915/5227925 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Jenny Elsberg Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Heidelberg-Bergheim: Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim, Zeugenaufruf

    Heidelberg-Bergheim (ots) - Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim 19-jähriger Heranwachsender wegen Verdachts der gefährlichen Körperverletzung eines 23-jährigen Mannes in Untersuchungshaft Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde durch das Amtsgericht Heidelberg ein Haftbefehl gegen einen 19-jährigen albanischen Staatsangehörigen erlassen. Der Beschuldigte steht im dringenden Verdacht, am Nachmittag des Donnerstags, des 18.05.2022, gegen 17 Uhr in Heidelberg-Bergheim in der Nähe der Stadtbücherei in der Poststraße einen faustgroßen Stein aufgehoben und gegen den Kopf eines 23-jährigen Mannes geworfen zu haben. Dieser wurde dadurch erheblich am Kopf verletzt und musste in ein Heidelberger Krankenhaus eingeliefert werden. Von dort konnte er zwischenzeitlich wieder entlassen werden. Lebensgefahr bestand zu keinem Zeitpunkt. Dem Vorfall ging nach derzeitigem Ermittlungsstand unmittelbar zuvor eine Auseinandersetzung im Bereich der Straßenbahnhaltestelle "Stadtbücherei" in der Kurfürsten-Anlage voraus. Dort soll der Verdächtige mit mehreren Personen aus der Gruppe des später mit dem Stein Verletzten in Streit geraten sein und einem 20-Jährigen einen Schlag mit der Faust gegen die linke Gesichtshälfte versetzt haben. Noch am selben Tag wurde der 19-jährige Tatverdächtige der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Heidelberg vorgeführt, die auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts der gefährlichen Körperverletzung (mittels des Steins), der weiteren vorsätzlichen Körperverletzung (durch den Faustschlag) und der Beleidigung, auf Grund bestehender Fluchtgefahr erließ. Anschließend wurde der Beschuldigte in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die weiteren Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des zuständigen Fachdezernats der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an. Die Polizei sucht insbesondere eine Zeugin, die zu Beginn der Auseinandersetzungen an der Straßenbahnhaltestelle "Stadtbücherei" versucht haben soll, zwischen den Kontrahenten zu vermitteln. Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg unter der Telefonnummer 0621/174-4444 in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Horst Wetzel Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Edingen-Neckarhausen, Rhein-Neckar-Kreis: Unfallverursacher geflüchtet; Polizei ermittelt und sucht Zeugen

    Edingen-Neckarhausen, Rhein-Neckar-Kreis (ots) - Am Donnerstag, im Zeitraum zwischen 12:00 Uhr und 17:00 Uhr, beschädigte ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer einen in der Flößerstraße, Höhe Hausnummer 3, geparkten schwarzen Kia und entfernte sich im Anschluss, ohne seine Pflichten als Unfallverursacher nachzukommen. Als der Kia-Fahrer am Nachmittag zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, entdeckte er die Beschädigungen am hinteren linken Kotflügel und an der Stoßstange. Er verständigte sofort die Polizei. Der entstandene Gesamtsachschaden wird derzeit auf rund 3000 Euro geschätzt. Der Polizeiposten Mannheim-Schwetzingerstadt hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Unfallhergang und/oder dem Unfallverursacher geben können, sich unter der Tel.: 0621 441125 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Jenny Elsberg Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Heidelberg-Bahnstadt: Feuerwehr und Polizei nach Brandausbruch in Gebäude im Einsatz - Umfangreiche Fahrbahnsperrungen; Pressemeldung Nr.2

    Heidelberg-Bahnstadt (ots) - Am Freitagmittag gegen 13:15 Uhr brach aus bislang unbekannter Ursache ein Feuer in einem mehrstöckigen Gebäudekomplex in der Speyerer Straße/ Ecke Lange Anger aus. Die 30 Personen, die sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs noch im Gebäude befanden, verließen dieses selbstständig. Verletzt wurde nach derzeitigem Kenntnisstand niemand. Derzeit ist ein Großaufgebot an Polizei - und Rettungskräfte vor Ort im Einsatz. Anwohner werden weiterhin gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Ein Vertreter der Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit ist vor Ort und unter der Tel.: 0152 57721026 erreichbar. Rund um die Speyerer Straße werden derzeit umfangreiche Maßnahmen zur Verkehrsregelung durchgeführt sowie Straßensperrungen umgesetzt: Aktuelle Vollsperrungen: - Hauptbahnhof Heidelberg in Richtung Montpellierbrücke - Montpellierbrücke - Speyerer Straße in Richtung stadtauswärts - Speyerer Straße in Richtung stadteinwärts (Verkehr wird über den Baumschulweg umgeleitet) - Langer Anger in Richtung Speyerer Straße Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Jenny Elsberg Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • BAB 659 / Weinheim, Rhein-Neckar-Kreis: Nach Unfallaufnahme auf der BAB 659, Höhe Ausfahrt Viernheim-Ost - Verzögerungsstreifen wieder frei; Pressemeldung Nr. 2

    BAB 659 / Weinheim, Rhein-Neckar-Kreis: (ots) - Am Freitag gegen 11:30 Uhr befuhr ein 69-jähriger Ford-Fahrer die BAB 659 in Fahrtrichtung Weinheim, als er in Höhe der Ausfahrt Viernheim-Ost von der Fahrbahn abkam. Nach derzeitigem Kenntnisstand könnte ein medizinischer Notfall ursächlich gewesen sein. Der PKW kam nach rund 700 Metern an einer dortigen Böschung zum Stehen. Der verletzte Fahrer wurde mit einem hinzugerufenen Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit noch nicht bekannt. Für den Zeitraum der Unfallaufnahme war der Verzögerungsfahrstreifen zum Teil blockiert. Dieser konnte nach Beendigung der Maßnahmen vor Ort, gegen 13:45 Uhr, wieder freigegeben werden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Jenny Elsberg Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Heidelberg-Bahnstadt: Heidelberg-Bahnstadt: Feuerwehr und Polizei nach Brandausbruch in Gebäude im Einsatz - Fahrbahnsperrungen und Verkehrsbehinderungen; Pressemeldung Nr.1

    Heidelberg-Bahnstadt (ots) - Aktuell sind Polizei und Rettungskräfte im Bereich der Speyerer Straße, Höhe Hausnummer 14, im Einsatz, nachdem es in einem Gebäudekomplex zu einem Brandausbrauch gekommen sein soll. Der Verkehr wird, soweit möglich, umgeleitet. Die Speyerer Straße in Richtung stadtauswärts ist derzeit voll gesperrt. Auch die Straße "Langer Anger" in Richtung Speyerer Straße ist aktuell von den Sperrungen betroffen. Derzeit kommt es zu Rückstau bis zur Montpellierbrücke. Es muss mit weiteren Fahrbahnsperrungen und erheblichen Verkehrsbehinderungen gerechnet werden. Wichtiger Hinweis: Aufgrund der derzeit anhaltenden starken Rauchentwicklung, werden Anwohner gebeten, Fenster geschlossen zu halten. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Jenny Elsberg Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • St. Leon-Rot: Glasscherben auf Kinderspielplätzen; Ermittlungen wegen des Verdachts der versuchten gefährlichen Körperverletzungen eingeleitet; Zeugen dringend gesucht

    St. Leon-Rot (ots) - Wegen des Verdachts der versuchten gefährlichen Körperverletzung ermittelt der Polizeiposten St. Leon-Rot gegen einen bislang unbekannten Täter. Der oder die Unbekannte soll beginnend mit Montag, dem 16. Mai in bislang vier Fällen, letztmals in der Nacht auf Donnerstag, den 19. Mai, auf den Kinderspielplätzen im Veilchenweg, im Parkring und in der Rosenstraße im Ortsteil Rot Glasscherben absichtlich an einer Rutsche, an einem Klettergerüst und auf dem Sitz eines Kleinkindertisches so deponiert haben, dass sich insbesondere Kleinkinder Schnittverletzungen zufügen können. Derzeit werden in Abstimmung mit der Gemeinde St. Leon-Rot morgendliche Kontrollen der Bauhofmitarbeiter durchgeführt. Begleitend hierzu wurden alle Kindergärten hinsichtlich der Problematik sensibilisiert. Ein Elternbrief soll noch im Laufe des Freitages verfasst und verteilt werden. Das Polizeirevier Wiesloch wird darüber hinaus im Rahmen ihrer Streifentätigkeit alle Kinderspielplätze mit Beginn der Dämmerung und in den Nachtstunden regelmäßig überwachen. Zeugen, die Hinweise zu dem/der Unbekannten geben können, bzw. denen verdächtige Personen in den Abend- und Nachtstunden an den betroffenen Kinderspielplätzen auffielen, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten St. Leon-Rot, Tel.: 06227/88160-0 oder mit dem Polizeirevier Wiesloch, Tel.: 06222/5709-0 in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Norbert Schätzle Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • BAB 659 / Weinheim, Rhein-Neckar-Kreis: Aktuell Unfallaufnahme auf der BAB 659, Höhe Ausfahrt Viernheim-Ost - Verzögerungsstreifen teilweise blockiert; Pressemeldung Nr. 1

    BAB 659 / Weinheim, Rhein-Neckar-Kreis (ots) - Nach einer Unfallaufnahme auf der BAB 659 in Fahrtrichtung Weinheim, Höhe Ausfahrt Viernheim-Ost, ist derzeit der Verzögerungsstreifen nur teilweise befahrbar. Polizei- und Rettungskräfte sind vor Ort im Einsatz. Die Hauptfahrbahn ist nach aktuellem Kenntnisstand frei. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Jenny Elsberg Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Heidelberg: 69-jähriger Bewohner nach Brand in seiner Wohnung verstorben; Pressemitteilung Nr. 3

    Mannheim (ots) - Der 69-jährige Mann, der am Donnerstagabend durch den Brand in seiner Wohnung in der Blücherstraße lebensgefährliche Verletzungen erlitten hatte, ist am Freitagmorgen in einer Klinik verstorben. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Norbert Schätzle Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Mannheim-Schönau: Rollerfahrer flüchtet vor Polizeikontrolle

    Mannheim (ots) - Am Donnerstagabend wurden Beamte des Polizeireviers Mannheim-Sandhofen auf einen jungen Rollerfahrer in der Marienburger Straße aufmerksam - als sie diesen einer Verkehrskontrollen unterziehen wollten, flüchtete er. Die anschließende Hinterherfahrt endete nur wenig entfernt in der Kattowitzer Zeile, wo der 16-Jährige um 18.30 Uhr festgesetzt werden konnte. Grund seiner Flucht, bei der er mit der Höchstgeschwindigkeit des Rollers von 50 Km/h fuhr, dürfte wohl die nicht vorweisbare Fahrerlaubnis und der Konsum von Betäubungsmitteln vor Fahrantritt gewesen sein. Auch waren an dem Motorroller keine Kennzeichen angebracht. Ob dieser möglicherweise gar nicht dem jungen Mann gehört, ist derzeit Ermittlungssache. Der 16-Jährige muss sich nun unter anderem wegen Fahrens ohne Führerschein, Fahrens unter Einfluss von Betäubungsmitteln und wegen verbotenem Kraftfahrzeugrennen strafrechtlich verantworten. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Dennis Häfner Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Heidelberg: Glimmende Zigarette löst Wohnungsbrand aus; 69-jähriger Bewohner lebensgefährlich verletzt; Kripo ermittelt; Pressemitteilung Nr. 2

    Heidelberg (ots) - Ersten Erkenntnissen der Brandexperten der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg zufolge dürfte eine glimmende Zigarette, mit der der 69-jährige Bewohner eingeschlafen ist, das Feuer am Donnerstagabend, gegen 21.20 Uhr, in einer Wohnung in der Blücherstraße im Stadtteil Bergheim ausgelöst haben. Nach seiner notärztlichen Behandlung vor Ort kam der Mann mit dem Verdacht, schwere Brandverletzungen und eine Rauchgasvergiftung erlitten zu haben, mit einem Rettungswagen in eine Klinik, wo er intensivmedizinisch behandelt wird. Die Berufsfeuerwehr Heidelberg und die Freiwilligen Feuerwehren der Stadtteile Neuenheim, Altstadt und Kirchheim waren mit rund 40 Mann im Einsatz und konnten das Feuer schnell löschen. Kurz nach Bekanntwerden des Brandes wurden die anwesenden Bewohner des Mehrfamilienhauses evakuiert und vor Ort von der über die Integrierten Leitstelle verständigten "Schnelle Einsatzgruppe" mit 20 Kräften betreut. Die RNV stellte zur Unterbringung der Menschen einen Linienbus zu Verfügung. Die etwas mehr als 50 Evakuierten konnten gegen 23 Uhr wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Zwei Notärzte und fünf Rettungswagenteams waren vor Ort, um mögliche Verletzte zu versorgen. Es entstand ein Sachschaden von schätzungsweise 10.000.- Euro, weitere Verletzte gab es nicht. Gemeinsam mit der Zentralen Kriminaltechnik werden die Brandexperten der Kripo im Laufe des Freitages die Ermittlungen in der Brandwohnung fortsetzen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Norbert Schätzle Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Ketsch, Rhein-Neckar-Kreis: Via WhatsApp betrogen - Vorsicht bei Chatnachrichten!

    Ketsch / Rhein-Neckar-Kreis (ots) - Am Donnerstagnachmittag erhielt eine 63-Jährige via WhatsApp eine Nachricht die angeblich ihre Tochter unter einer "neuen Handynummer" verschickt haben soll. Letztlich gelang es den Betrügern die fürsorgliche Mutter derart zu täuschen, sodass diese annahm mit ihrer Tochter zu chatten. Im Glauben dieser zu helfen, überwies sie schließlich mehr als 1.200 Euro. Als die Frau kurz darauf misstrauisch wurde, kontaktierte sie ihre Tochter unter der gewohnten Rufnummer wonach der Betrug schnell erkannt wurde. Die Kriminalpolizeidirektion hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen. In jüngster Vergangenheit kommt es vermehrt zu solchen Betrugsstraftaten über Messengerdiensten, wobei die Täter den Betroffenen suggerieren Angehörige oder Verwandte zu sein, deren Mobiltelefon nicht mehr funktioniere und diese sich deshalb unter einer "neuen" Rufnummer melden. Angeschriebene sollten sich davon nicht unter Druck setzen lassen und nicht antworten. Zunächst sollte unbedingt persönlich oder über die bekannten Telefonnummern geklärt werden, ob es sich bei dem Absender wirklich um Familienangehörige handelt. Niemals sollte man sich verleitet fühlen, vorschnell Geld auf ein unbekanntes Konto zu überweisen. Ein vollendeter Betrug, aber auch bereits ein Betrugsversuch sollte unverzüglich bei der örtlichen Polizeidienststelle angezeigt werden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Dennis Häfner Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Weinheim, Rhein-Neckar-Kreis: Trickbetrüger kontaktierten ihr Opfer gleich mehrmals und erbeuteten rund 8000 Euro

    Weinheim, Rhein-Neckar-Kreis (ots) - Gleich mehrmals wurde eine über 65 Jahre alte Frau diese Woche von bislang unbekannten Trickbetrügern kontaktiert. Die Täter nutzten für die Kontaktaufnahme einen Messenger-Dienst und täuschten durch das Versenden von betrügerischen Nachrichten die nichtsahnende Mobilfunknutzerin. Am Montag, den 16.05.2022 erhielt die Frau die erste dieser verdächtigen Mitteilungen. Mit "Hallo Mama" und der Bitte um Unterstützung bei einer Geldüberweisung forderten die Trickbetrüger ihr Opfer dazu auf, rund 4000 Euro zu transferieren. Fest im Glauben tatsächlich einem Familienmitglied zu helfen, kam die über 65-Jährige der Aufforderung nach. Auch nachdem die Trickbetrüger sich rund zwei Tage später erneut meldeten, ahnte die Frau noch nichts Böses. Erneut forderten die Unbekannten einen vierstelligen Geldbetrag. Auch dieser Aufforderung kam die Frau nach. Erst nachdem die Täter sich am Donnerstag, den 19.05.2022 erneut meldeten und wieder Geld verlangten, wurde die über 65-Jährige misstrauisch. Sie verweigerte daraufhin weitere Überweisungen und kontaktierte stattdessen die örtliche Polizeidienststelle. Dort wurde sie schließlich über den dreisten Betrug aufgeklärt. Das Betrugsdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen und gibt folgende Verhaltenstipps: - Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. - Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen. - Rufen Sie die jeweilige Person oder Institution unter der Ihnen bekannten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen. Wenn ein Anrufer Geld, Wertsachen oder sensible Daten von Ihnen fordert: - Ziehen Sie unbedingt eine Vertrauensperson hinzu und besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder anderen Ihnen nahestehenden Personen. - Geben Sie keine persönlichen Daten, Zugangspasswörter, PINs oder sonstige Bankdaten preis. - Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an Ihnen unbekannte Personen. - Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, legen Sie auf und informieren Sie unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Jenny Elsberg Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Heidelberg-Handschuhsheim: Unbekannte beschädigten Zaun und Blumenbeet auf Schulgelände; Polizei ermittelt und sucht Zeugen

    Heidelberg-Handschuhsheim (ots) - Am Mittwochabend gegen 18:45 Uhr rückten Polizei und Feuerwehr aus, nachdem ein oder mehrere bislang unbekannte Personen ein Zaunelement auf einem Schulgelände in der Berliner Straße in Brand gesetzt hatten. Das Feuer griff in der Folge auf einen Blumenkübel und ein angrenzendes Blumenbeet über. Während des Einsatzes wies eine aufmerksame Zeugin die Polizeikräfte auf eine mögliche zweite Brandausbruchsstelle im Bereich eines Gartenhäuschens hin. Dort stellten die Einsatzkräfte dann tatsächlich einen Brandfleck am Gebäude fest sowie eine beschädigte Spraydose. Ob diese im Zusammenhang mit dem Brandausbruch steht, ist bislang noch unklar. Die Dose wurde als Beweismittel sichergestellt. Die Ermittlungen des Polizeireviers Heidelberg-Nord und der Zentralen Kriminaltechnik der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an. Insgesamt entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von rund 4000 Euro. Zeugen, die verdächtige Personen oder Wahrnehmungen in diesem Zusammenhang gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Tel.: 06221 45690 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Jenny Elsberg Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Mannheim-Schwetzingerstadt: In der Nacht Baum gefällt - Polizei schreitet ein

    Mannheim (ots) - Gleich mehrere Anwohner wurden in der Nacht von Donnerstag auf Freitag auf Kettensägegeräusche in der Kleinfeldstraße aufmerksam und alarmierten um 1.15 Uhr die Polizei. Ein 45-Jähriger fällte auf dem Parkplatz eines ansässigen Supermarkts mit einer Kettensäge einen Baum und zersägte diesen noch, als die Beamten des Polizeireviers Mannheim-Oststadt einschritten. Der Mann, der sein Handeln auf Ansprache der Beamte umgehend stoppte, war mit mehr als 1,6 Promille Alkohol in der Atemluft deutlich alkoholisiert und konnte sein Handeln nicht erklären. Die Kettensäge wurde in Verwahrung genommen. Da sich Hinweise auf eine psychische Erkrankung ergaben, wurde der 45-Jährige noch in der Nacht einer Psychiatrischen Klinik überstellt. Der durch die Sachbeschädigung entstandene Schaden kann bislang nicht beziffert werden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Dennis Häfner Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Präsenz-und Kontrollmaßnahmen im Rahmen der Konzeption "Sicher in Sinsheim" - Nach Hinweisen aus der Bevölkerung war unter anderem die Gemeinde Helmstadt-Bargen im Fokus der Einsatzmaßnahmen

    Sinsheim, Rhein-Neckar-Kreis (ots) - Dass die Konzeption "Sicher in Sinsheim" nicht nur das Stadtgebiet Sinsheim im Blick hat, sondern auch die aktuellen Entwicklungen in den umliegenden Städten und Gemeinden berücksichtigt, zeigen erneut die aktuellen Präsenz- und Kontrollmaßnahmen des Polizeireviers Sinsheim. Im Zeitraum von Mittwoch, 18.05.2022, 15:00 Uhr bis Donnerstag, 19.05.2022, 04:00 Uhr waren Einsatzkräfte des Polizeipräsidiums Einsatz als Unterstützungskräfte des Polizeireviers im gesamten Zuständigkeitsbereich des Polizeireviers Sinsheim unterwegs. Ein besonderes Augenmerk wurde dieses Mal auch auf den Bereich Helmstadt-Bargen gelegt. Aus der dortigen Bevölkerung gingen in den vergangenen Wochen vermehrt Hinweise über störendes Verhalten einzelner Personen ein. Konkret ging es dabei um junge Heranwachsende, die sich offenbar bewusst nach dem Schulbetrieb auf dem Gelände einer Gemeinschaftsschule getroffen haben sollen, um dort Betäubungsmittel zu konsumieren. Auch Hinweise zu einem möglichen Verkauf des Rauschgifts waren dabei. "Wir nehmen diese Meldungen sehr ernst", erklärt Adrian Harz. "Für mich als Revierleiter ist es besonders wichtig, dass alle Bürgerinnen und Bürger im Zuständigkeitsbereich des Polizeireviers Sinsheim von der Konzeption profitieren und sich sicher fühlen. Daher war sofort klar, dass wir der Sache schnellstmöglich auf den Grund gehen müssen", so Harz weiter. Am Mittwochabend wurde der besagte Schulhof der Bildungseinrichtung in Helmstadt dann genauer unter die Lupe genommen. Gegen 18:15 Uhr stellten die eingesetzten Polizeikräfte auf dem Gelände zwei junge Männer fest, die sich auffallend nervös verhielten. Sie wurden daraufhin kontrolliert. Im Weiteren fanden die Einsatzkräfte auf dem Schulgelände eine Tasche, in welcher sich über 800 Gramm Marihuana befanden. Das Betäubungsmittel wurde sichergestellt. Ob die beiden 19 und 20 Jahre alten Männer, die aus dem Neckar-Odenwald-Kreis und dem Landkreis Heilbronn stammen etwas mit der Tasche und deren Inhalt zu tun haben, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen des Rauschgiftdezernats der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg. Insgesamt waren in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag neun zusätzliche Polizeikräfte im Einsatz, die am Ende 20 Personen und 14 Fahrzeuge im gesamten Zuständigkeitsbereich des Polizeireviers Sinsheim kontrollierten. Neben der Festnahme zweier junger Männer in Helmstadt wurden auch mehrere Verkehrsordnungswidrigkeiten festgestellt. Erneut wurde deutlich, dass vor allem der ganzheitliche Konzeptionsansatz zielführend ist. Bürgernahe Kommunikation sowie eine zeitnahe Reaktion auf die Meldungen der Bevölkerung sind dabei unerlässlich für ein erfolgreiches "Sicher in Sinsheim". Das Polizeirevier Sinsheim wird auch weiterhin die Lageentwicklungen in und rund um Sinsheim genau im Blick haben und Maßnahmen entsprechend lageangepasst umsetzen sowie Kräfte zielgerichtet und konzeptionsbezogen im gesamten Zuständigkeitsbereich des Polizeireviers Sinsheim einsetzen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Jenny Elsberg Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Rauenberg / Rhein-Neckar-Kreis: Schwerer Verkehrsunfall; Rettungshubschrauber im Einsatz; K4169 gesperrt; PM 2

    Rauenberg / Rhein-Neckar-Kreis (ots) - Am Donnerstagnachmittag gegen kurz nach 16.00 Uhr kam es im Einmündungsbereich der beiden Kreisstraßen 4166 und 4169, kurz nach dem Ortsausgang von Malschenberg zu einem Verkehrsunfall, bei welchem zwei Personen leicht verletzt wurden. Die 35-jährige Fahrzeugführerin befuhr mit ihrem Hyundai zunächst die K4166 von Malschenberg kommend in Richtung der B3. Im Einmündungsbereich zur K4169 wollte sich nach rechts abbiegen. Hierbei geriet sie in der Rechtskurve, vermutlich aufgrund mangelnder Fahrpraxis, mit ihrer gesamten Fahrzeugbreite auf die Gegenfahrbahn. Dies hatte zur Folge, dass sie mit einem aus Richtung Rauenberg kommenden, 52-jährigen Motorradfahrer, frontal zusammenstieß. Der 52-Jährige wurde zunächst auf die Motorhaube und das Dach aufgeladen und durch die Bremswirkung des Pkw in der Folge nach vorne abgeladen. Letztlich kam er neben der Fahrbahn in einem angrenzenden Grünstreifen zur Endlage. Glücklicherweise zog sich der Motorradfahrer hierbei nur Verletzungen leichterer Art zu. Er wurde im Anschluss mit einem Rettungshubschrauber in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Die 35-jährige Pkw-Lenkerin wurde ebenfalls nur leicht verletzt. Beide Fahrzeuge waren kollisionsbedingt nicht mehr fahrbereit und mussten im Anschluss an die Unfallaufnahme abgeschleppt werden. Der Schaden am Pkw beträgt ca. 6.000 Euro. An der BMW R1100 GS entstand ein Sachschaden von ca. 10.000 Euro. Die beiden Kreisstraßen waren von ca. 16.30 Uhr bis 18.30 Uhr gesperrt. Die Unfallaufnahme erfolgte durch den Verkehrsdienst Heidelberg. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Tobias Misch Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
Seite 1 von 10
vor

Hilfe für die Ukraine

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge


Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten.

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge

Hilfe für die Ukraine

Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten. So kannst du jetzt helfen

Mannheim

Stadt in Baden-Württemberg

  • Einwohner: 299.844
  • Fläche: 144.96 km²
  • Postleitzahl: 68159
  • Kennzeichen: MA
  • Vorwahlen: 0621
  • Höhe ü. NN: 97 m
  • Information: Stadtplan Mannheim

Das aktuelle Wetter in Mannheim

Aktuell
16°
Temperatur
10°/23°
Regenwahrsch.
2%

Weitere beliebte Themen in Mannheim