Rubrik auswählen
 Mönchengladbach
Merkliste (0)

Polizeimeldungen aus Mönchengladbach

Lokale Meldungen und Infos auf einen Blick? Mit unserem kostenlosen Newsletter zum Wochenstart erfährst du, was in Mönchengladbach los ist.

Seite 1 von 10
  • Jugendliche stecken Wahlplakat in Brand

    Mönchengladbach (ots) - An der Limitenstraße in Rheydt haben am Donnerstagabend, 19. Mai, um 18.45 Uhr ein Erwachsener (21), zwei Jugendliche (13 und 15) und ein noch nicht identifizierter weiterer Jugendlicher ein Wahlplakat angezündet. Durch das Feuer wurde auch eine Schaufensterscheibe beschädigt. Zeugen, die in der Nähe wohnen, beobachteten die Tat und verständigten die Polizei. Die Beamten stellten den 21-Jährigen und den 13-Jährigen am Tatort. Der 15-Jährige sowie ein vierter nur dem Vornamen nach bekannter Jugendlicher hatten sich bereits entfernt. Laut Zeugenangaben rissen die Verdächtigen gemeinsam das Wahlplakat, das in der Nähe eines Geschäfts angebracht war, herunter und steckten es in Brand. Das Feuer zog die Schaufensterscheibe des Geschäfts in Mitleidenschaft. Die Polizisten nahmen den 13-Jährigen im Anschluss an die Sachverhaltsaufnahme vor Ort mit zur Polizeiwache, von wo sie ihn durch einen Erziehungsberechtigten abholen ließen. Die drei strafmündigen Verdächtigen erwartet eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung. (jn) Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: 02161/29 10 222 Fax: 02161/29 10 229 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Mönchengladbach
  • Grenzüberschreitender Fahndungs- und Kontrolltag: Polizei Mönchengladbach nimmt Fahrzeugführer ins Visier

    Mönchengladbach (ots) - Die Mönchengladbacher Polizei hat sich am Donnerstag, 19. Mai, an einem landesweiten Fahndungs- und Kontrolltag beteiligt. Gemeinsam mit dem Verkehrsdienst der Stadt Mönchengladbach, der Bundespolizei und der mags (Mönchengladbacher Abfall-, Grün- und Straßenbetriebe AöR) lag der Schwerpunkt auf Verkehrskontrollen. Die Kontrolleure überprüften insgesamt 50 Pkws, 21 Kleintransporter und neun Lkws. Dabei fielen drei Autofahrer auf, die unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln unterwegs waren. Den Fahrern wurde eine Blutprobe entnommen und ein Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen sie eingeleitet. Die weitere Bilanz an festgestellten Ordnungswidrigkeiten: zwei überladene Fahrzeuge, einmal unzureichende Ladungssicherung, ein Verstoß gegen Sozialvorschriften, ein Verstoß gegen das Qualifikationsgesetz für Berufsfahrer, einmal nicht ordnungsgemäß funktionierende Bremsen. Außerdem führten die Kontrollen zu einer Aufenthaltsermittlung sowie vier weiteren Verwarngeldern. Die Mitarbeiter der mags stellten drei Verstöße gegen das Abfallgesetz fest. Gegen die Fahrzeugführer schrieben die Kontrolleure entsprechende Ordnungswidrigkeitsanzeigen. Weiterhin bestand bei einem Abfallbeförderer der Verdacht des Sozialbetruges. (km) Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: 02161-2910222 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Mönchengladbach
  • Versuchter Einbruch in Rheindahlen - Duo bedroht Zeugen

    Mönchengladbach (ots) - An der Straße Kothausen in Rheindahlen haben zwei Männer am Donnerstag, 19. Mai, gegen 8.50 Uhr versucht, in ein Einfamilienhaus zu gelangen. Nach Zeugenaussagen kletterten die Einbrecher über den Zaun und versuchten, ein Fenster aufzuhebeln. Als ein Zeuge sie aufforderte, das Grundstück zu verlassen, sollen sie ihn unter Vorhalt eines Werkzeugs bedroht haben. Im Anschluss flüchtete das Duo in einen nahegelegenen Wald. Die Polizei Mönchengladbach bittet weitere Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben, um sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 02161-290. (cr) Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: 02161/29 10 222 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Mönchengladbach
  • Herausgehobene Gullydeckel: Zeugen gesucht

    Mönchengladbach (ots) - Eine Zeugin hat am Donnertag, 19. Mai, gegen 10 Uhr entdeckt, dass unbekannte Täter in der Kurve von der Salier- in die Welfenstraße in Bonnenbroich-Geneicken zwei Gullydeckel herausgehoben und in den Schacht geworfen haben. Die Polizei verständigte die Mönchengladbacher Abfall-, Grün- und Straßenbetriebe AöR (MAGS). Deren Mitarbeiter bargen die Gullydeckel und setzten sie wieder ein. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und sucht Zeugen. Sie bittet diese, sich unter der Telefonnummer 02161 290 zu melden. (km) Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: 02161-2910222 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Mönchengladbach
  • Der vermisste 35jährige Immanuel J. wurde angetroffen / die Öffentlichkeitsfahndung wird zurück genommen

    Mönchengladbach (ots) - Seit dem 12.05.2022 wurde der 35-jährige Immanuel J. vermisst. Aufgrund der Gesamtumstände konnte angenommen werden, dass er sich in einer Gefahr für Leib oder Leben befindet. Da die bisherigen Ermittlungen und Suchmaßnahmen negativ verlaufen sind, wandte sich die Polizei Mönchengladbach heute an die Öffentlichkeit und bat um Mithilfe. Heute Nachmittag gegen 17.15 Uhr wurde der 35Jährige in hilfloser Lage in Mönchengladbach-Eicken aufgefunden. Er wurde mit einem RTW einem Krankenhaus zugeführt, wo er stationär verbleibt. Es besteht keine Lebensgefahr. Die Polizei Mönchengladbach bedankt sich bei den Bürgerinnen und Bürgern für ihre Aufmerksamkeit und Mitfahndung. (so) Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizei Mönchengladbach Leitstelle Telefon: 02161/29 20 145 Fax: 02161/29 20 199 https://moenchengladbach.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Mönchengladbach
  • Öffentlichkeitsfahndung nach dem vermissten Immanuel J.(35)

    Mönchengladbach (ots) - Seit dem 12. Mai 2022 wird der 35-jährige Immanuel J. vermisst. Aufgrund der Gesamtumstände und gesundheitlicher Probleme kann sich der Vermisste in einer Gefahr für Leib oder Leben befinden. Die bisherigen Ermittlungen und Suchmaßnahmen verliefen negativ. Deshalb bitte die Polizei Mönchengladbach nun die Öffentlichkeit um Mithilfe. Der Vermisste wird wie folgt beschrieben: 173 cm groß, schlanke Statur, schwarze Haare, schwarzer Bart, braune Augen. Ein Foto der Person kann im Fahndungsportal der Polizei NRW abgerufen werden: https://polizei.nrw/fahndung/79977 Wer hat Immanuel J. gesehen oder kann Angaben zu seinem Aufenthaltshort machen? Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Mönchengladbach: Telefonnummer 02161/29-0 Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: 02161/29 10 222 Fax: 02161/29 10 229 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Mönchengladbach
  • 17-Jähriger mit Pfefferspray verletzt

    Mönchengladbach (ots) - Ein Jugendlicher hat am Mittwoch, 18. Mai, gegen 9.45 Uhr an der Abteistraße im Stadtteil Gladbach einen 17-Jährigen mit Pfefferspray verletzt. Der 17-Jährige erhielt Erste Hilfe und musste nicht in ein Krankenhaus gebracht werden. Zunächst gerieten vier Jugendliche auf der Hindenburgstraße mit einem 15-Jährigen in Streit. Der 15-Jährige war mit mehreren Schulfreunden unterwegs. Der Streit verlagerte sich dann auf den Vorplatz des Stiftisch Humanistischen Gymnasiums. Als ein Lehrer hinzukam, um den Streit zu schlichten, flüchtete die Jugendgruppe in Richtung Hindenburgstraße. Im Weggehen zückte einer von ihnen Pfefferspray und traf damit einen unbeteiligten 17-Jährigen. Der Jugendliche wird wie folgt beschrieben: circa 13 bis 15 Jahre alt, etwa 1,60 bis 1,65 Meter groß, dünn, südeuropäisches Aussehen, dunkle Haare, Muttermal auf der Nase. Er soll ein älteres Fußballtrikot des Vereins Paris Saint-Germain in blau-rot und eine Jogginghose oder einen dunkelblauen Jogginganzug mit Kapuzenjacke, einen Rucksack und eine Umhängetasche getragen haben. Die Begleiter werden alle als 14 bis 15 Jahre beschrieben. Der erste außerdem als etwa 1,80 Meter groß, mit längeren Haaren, korpulenter Statur und mit schwarzem Jogginganzug bekleidet. Der zweite soll dünn und südeuropäischer Typ gewesen sein und einen blauen Kapuzenpullover oder ein weißes T-Shirt mit Strickjacke getragen haben. Der dritte soll etwa 1,60 Meter groß und sportlich sein sowie Jeans und Umhängetasche angehabt haben. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und bittet um sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 02161 290. (km) Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: 02161-2910222 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Mönchengladbach
  • Versuchter Raub an 15-Jährigem

    Mönchengladbach (ots) - Eine Gruppe aus circa sieben bis acht Jugendlichen hat am Mittwoch, 18. Mai, gegen 9.10 Uhr auf der Hindenburgstraße im Stadtteil Gladbach versucht, einen 15-Jährigen auszurauben. Der 15-Jährige war Richtung Hauptbahnhof unterwegs, als ihn ein Jugendlicher aus der Gruppe mit einem Messer in der Hand bedrohte und Geld und Zigaretten verlangte. Der Junge flüchtete in eine Apotheke und rief von dort die Polizei. Die eintreffenden Beamten fahndeten in der Nähe des Tatortes, konnten aber keine Jugendlichen mehr aufgreifen. Der 15-Jährige beschreibt zwei der Täter wie folgt: Der eine etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß und südländischer Typ. Der andere korpulent, lockige Haare und bekleidet unter anderem mit einer Kappe. Die Polizei bittet Zeugen des Vorfalls, sich unter der Telefonnummer 02161 290 zu melden. (km) Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: 02161-2910222 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Mönchengladbach
  • Raser stoppen - Leben schützen

    Mönchengladbach (ots) - Zu IHRER Sicherheit planen wir für die kommende Kalenderwoche 21 Geschwindigkeitsmessungen an folgenden Strecken: Montag, 23. Mai 2022 Kaldenkirchener Straße Dienstag, 24. Mai 2022 Vorster Straße Mittwoch, 25. Mai 2022 Hardter Straße Donnerstag, 26. Mai 2022 Stapper Weg Freitag, 27. Mai 2022 Schürenweg Samstag, 28. Mai 2022 Willicher Damm Sonntag, 29. Mai 2022 Neusser Straße. Änderungen vorbehalten. (jn) Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: 02161/29 10 222 Fax: 02161/29 10 229 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Mönchengladbach
  • Autobrand auf Parkplatz

    Mönchengladbach (ots) - Auf einem Parkplatz an der Hauptstraße in Rheydt hat am Mittwoch, 18. Mai, gegen 14 Uhr ein Auto gebrannt. Beim Eintreffen der alarmierten Streifenwagenbesatzung hatte die Feuerwehr den Brand bereits gelöscht. Die Motorhaube des Autos stand offen. Nach Aussage des Fahrers habe er das Auto dort geparkt und als er zurückkam, habe es gebrannt. Kunststoffteile sowie der vordere rechte Scheinwerfer waren durch das Feuer geschmolzen. Die Windschutzscheibe war stark verrußt und durch die Hitze gesprungen. Von der Motorhaube war der Lack teilweise abgeplatzt. Am vorderen rechten Kotflügel traten Betriebsstoffe aus, die die Feuerwehr abstreute. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Die Polizei Mönchengladbach bittet Zeugen, die Hinweise geben können, sich unter der Telefonnummer 02161-290 zu melden. (cr) Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: 02161/29 10 222 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Mönchengladbach
  • Einbruch in Bäckerei

    Mönchengladbach (ots) - Zwischen Dienstag, 17. Mai, 16 Uhr und Mittwoch, 18. Mai, 6 Uhr verschafften sich bislang unbekannte Täter gewaltsam Zutritt zu einer Bäckerei an der Oststraße. Sie entwendeten einen zweistelligen Bargeldbetrag und flüchteten in unbekannte Richtung. Die Polizei Mönchengladbach bittet Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben, um sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 02161-290. (cr) Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: 02161/29 10 222 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Mönchengladbach
  • Feuerlöscher entleert sich plötzlich im Streifenwagen

    Mönchengladbach (ots) - Zwei Polizisten und eine Polizistin haben am Mittwoch, 18. Mai, gegen 11.25 Uhr, ungewollt Bekanntschaft mit dem im Auto dienstlich mitgeführten Feuerlöscher gemacht, als sie sich unter Sonder- und Wegerechten auf dem Weg zu einem Einsatz befanden. In einer Kurve an der Ecke Neusser Straße / Krefelder Straße entleerte sich plötzlich und ohne Zutun einer der Insassen der dienstlich mitgeführte Feuerlöscher. Das Löschpulver füllte schlagartig den Innenraum. Der Fahrer bremste und brachte den Streifenwagen umgehend zum Stillstand. Alle Insassen blieben unverletzt. Die Ermittlungen zur Ursachenklärung dauern an. (cr) Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: 02161/29 10 222 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Mönchengladbach
  • Verkehrsunfall beim Ausparken: 97-Jährige fährt ohne Führerschein - 67-Jährige schwer verletzt

    Mönchengladbach (ots) - Auf dem Parkplatz eines Discounters an der Bahnstraße ist es am Mittwoch, 18. Mai, gegen 9 Uhr zu einem Verkehrsunfall gekommen. Eine 67-jährige Fußgängerin wurde dabei schwer verletzt. Nach erstem Ermittlungsstand fuhr eine 97-jährige Autofahrerin aus einer Parklücke und stieß dabei mit der 67-Jährigen zusammen. Aufgrund der Schwere der Verletzungen brachte eine Rettungswagenbesatzung die Frau in ein Krankenhaus, wo sie stationär verblieb. Wie sich bei der Unfallaufnahme herausstellte, war die Autofahrerin seit geraumer Zeit nicht mehr im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Die Ermittlungen dauern an. (cr) Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: 02161/29 10 222 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Mönchengladbach
  • Geschäftseinbruch an der Marktstraße

    Mönchengladbach (ots) - Bislang unbekannte Täter haben sich am Mittwoch, 18. Mai, gegen 00.55 Uhr, Zutritt zu einem Geschäft an der Marktstraße in Rheydt verschafft. Dazu schoben sie gewaltsam die Schiebetüren des Geschäfts auf und stahlen diverse Kleidungsstücke. Die Polizei Mönchengladbach bittet Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben, um sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 02161-290. (cr) Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: 02161/29 10 222 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Mönchengladbach
  • 25-Jähriger versucht, sich Fahrzeugkontrolle zu entziehen

    Mönchengladbach (ots) - Der 25-jährige Fahrer eines grauen Mercedes Benz hat am Dienstag, 17. Mai, gegen 17 Uhr im Stadtteil Dahl versucht, sich einer Fahrzeugkontrolle zu entziehen. Beamten war der Fahrer auf der Konradstraße aufgefallen. Er ist derzeit nicht in Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Zudem besteht der Verdacht, dass das Auto keinen gültigen Versicherungsschutz besitzt. Als der 25-Jährige den Streifenwagen bemerkte, änderte er seine Fahrtrichtung von Linksabbiegen zu Geradeausfahren und fuhr in einer Tempo-30-Zone mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit davon. Die Beamten folgten ihm und nahmen dabei Sonder- und Wegerechte in Anspruch. Auf das Anhaltezeichen "Stopp Polizei" reagierte der Fahrer zunächst nicht. Erst an der Straße Landscheidung hielt der Fahrer dann schließlich doch an. Besonders gefährlich: Auf dem Beifahrersitz saß die 27-jährige Fahrzeughalterin - und auf ihrem Schoß das gemeinsame 13 Monate alte Kind. Die Polizei schrieb Strafanzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Straßenverkehrsgefährdung und Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz. Zudem stellt der nicht vorschriftsmäßig gesicherte Transport des Kindes eine Ordnungswidrigkeit dar. (km) Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: 02161-2910222 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Mönchengladbach
  • Katalysatoren gestohlen

    Mönchengladbach (ots) - Auf einem Firmengelände am Lehmkuhlenweg in Uedding haben unbekannte Täter von dort abgestellten Fahrzeugen die Katalysatoren abmontiert und gestohlen. Die Tatzeit lag zwischen Sonntag, 15. Mai, um Mitternacht und Dienstag, 17. Mai, um 8 Uhr. Die Diebe brachen ein Schloss eines Zaunes auf, um sich Zugang zu dem Gelände zu verschaffen. Die Polizei erbittet sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 02161 290. (km) Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: 02161-2910222 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Mönchengladbach
  • Verkehrsunfall an der Kreuzung Dahlener Straße / Morr / Bachstraße /32 und 45 jährige Fahrzeugführer schwer verletzt

    Mönchengladbach (ots) - Am heutigen Tag kam es im ampelgeregelten Kreuzungsbereich der Dahlener Straße / Morr / Bachstraße zu einem Frontalzusammenstoß von zwei PKW. Die 32 und 45 Jahre alten Fahrzeugführer wurden schwer verletzt und jeweils Krankenhäusern zugeführt. Die nicht mehr fahrbereiten Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an. Die Polizei Mönchengladbach bittet Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, um sachdienliche Hinweise. Diese nimmt sie unter der Telefonnummer 02161-290 an. (dfe) Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizei Mönchengladbach Leitstelle Telefon: 02161/29 20 145 Fax: 02161/29 20 199 https://moenchengladbach.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Mönchengladbach
  • Gemeinsame Presseerklärung von Staatsanwaltschaft und Polizei Mönchengladbach: 31-Jähriger mit Messer schwer verletzt - Tatverdächtiger in U-Haft

    Mönchengladbach (ots) - Am Montagabend, 16. Mai, ist ein 31-jähriger Mann an der Bachstraße in Rheydt durch einen Messerstich schwer verletzt worden. Die Polizei ermittelt gegen einen 19-jährigen Mann wegen gefährlicher Körperverletzung. Nach ersten Ermittlungen kam es gegen 18.30 Uhr in einem Hinterhof zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen dem 31-jährigen Mann und einem 19-jährigen Mann ohne festen Wohnsitz. Hintergrund sollen wiederkehrende Diskussionen hinsichtlich der Schlafsituation des 19-Jährigen im Bereich des Hinterhofs gewesen sein. Im Verlauf der verbalen Auseinandersetzung soll der 19-Jährige dem 31-jährigen Mann mit einem Messer eine Stichverletzung im Rückenbereich zugefügt haben. Der 31-Jährige lief daraufhin mit einem Zeugen aus dem Hinterhof auf die Straße und traf dort auf eine Polizeistreife. Die Beamten übernahmen die Erstversorgung des Verletzten und alarmierten die Rettungskräfte. Diese brachten den 31-Jährigen schwer verletzt zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der dort zunächst als lebensbedrohlich eingeschätzte Gesundheitszustand des 31-Jährigen konnte stabilisiert werden. Lebensgefahr besteht nicht. Die Polizei stellte den 19-jährigen Tatverdächtigen im Bereich des Hinterhofs und nahm ihn vorläufig fest. Die mutmaßliche Tatwaffe konnte ebenfalls sichergestellt werden. Ein Arzt entnahm dem 19-Jährigen auf der Wache eine Blutprobe. Am Dienstag, 17. Mai, wurde er auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ gegen ihn Untersuchungshaft wegen gefährlicher Körperverletzung. (jl) Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: 02161/29 10 222 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Mönchengladbach
  • Polizei stellt Tatverdächtige nach Raub

    Mönchengladbach (ots) - Mehrere Jugendliche haben am Montag, 16. Mai, gegen 14.30 Uhr auf der Hindenburgstraße im Stadtteil Gladbach einen 14-Jährigen beraubt. Bei der sofort eingeleiteten Nahbereichsfahndung stellten die Beamten anhand der Zeugenbeschreibung sechs Tatverdächtige. Die Jugendlichen fragten den 14-Jährigen und seinen 13-jährigen Begleiter nach Geld. Als der 14-Jährige verneinte, umstellten sie ihn und drängten ihn, Geld herauszugeben. Dabei sollen die Jugendlichen auch gedroht haben, ein Messer zu haben. Sie nahmen schließlich Geld aus dem Portemonnaie des 14-Jährigen, das in dessen Gesäßtasche steckte. Dann habe der 14-Jährige sich losreisen können und sei mit dem 13-Jährigen in das Einkaufszentrum geflüchtet. Alle Tatverdächtigen brachten die Beamten zur Polizeiwache. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entließen sie sie in die Obhut der Erziehungsberechtigten. Die Jugendlichen erwarten nun Strafverfahren wegen Raubes. (km) Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: 02161-2910222 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Mönchengladbach
  • 21-Jährigem das Portemonnaie geraubt

    Mönchengladbach (ots) - Zwei unbekannte Jugendliche haben einem 21-Jährigen am Montag, 16. Mai, gegen kurz nach 20.30 Uhr auf einem Spielplatz an der Karl-Kämpf-Allee in Hardterbroich-Pesch die Geldbörse mit Bargeld und persönlichen Dokumenten geraubt. Der 21-Jährige sagte aus, die beiden Täter hätten ihn das erste Mal an der Kreuzung Erzberger Straße / Lürriper Straße auf Geld angesprochen und dabei bedrängt. Als er versuchte wegzugehen, hätten die beiden ihn festgehalten und seine Hosentaschen kontrollieren wollen. Dann habe er sich losgerissen und sei über den Fußgängerweg, der parallel zum Rahracker verläuft in Richtung der Fußgängerbrücke gerannt. Die beiden Personen seien ihm weiter gefolgt. Auf dem Spielplatz hätten ihn die Jugendlichen schließlich eingeholt, festgehalten, zu Boden gerungen und sein Portemonnaie geraubt. Anschließend seien sie die beiden in über den Spielplatz an der Anton-Kreitz-Straße in Richtung Volksgartenstraße geflüchtet. Eine Fahndung in der Nähe des Tatortes verlief ergebnislos. Die Personen beschreibt er wie folgt: Einer circa 15 oder 16 Jahre alt, etwa 1,60 bis 1,70 Meter groß, schwarzes lockiges Haar. Er soll einen weißen Pullover, einer weiße Kappe und eine schwarze Cargohose getragen und deutsch ohne Akzent gesprochen haben. Die zweite Person soll kurze schwarze Haare gehabt und unter anderem mit blau-schwarzen Schuhen bekleidet gewesen sein. Zeugen bittet die Polizei, sich unter der Telefonnummer 02161 290 zu melden. (km) Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: 02161-2910222 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Mönchengladbach
Seite 1 von 10
vor

Hilfe für die Ukraine

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge


Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten.

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge

Hilfe für die Ukraine

Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten. So kannst du jetzt helfen

Mönchengladbach

Stadt in Nordrhein-Westfalen

Das aktuelle Wetter in Mönchengladbach

Aktuell
10°
Temperatur
9°/19°
Regenwahrsch.
5%

Weitere beliebte Themen in Mönchengladbach