Rubrik auswählen
 München
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

Elefanten im Einsatz für die Feuerwehr (Thalkirchen)

2021_03_16_Feuerwehr_Hellabrunn_2.jpg

München (ots) - April, April! Das war unser Aprilscherz 2021: Donnerstag, 1. April 2021, 09.00 Uhr; Tierparkstraße

Eine Kooperation zwischen dem Tierpark Hellabrunn und der Feuerwehr München ermöglicht der Branddirektion jährliche Einsparungen von circa 14.000 Euro: Die flüssigen Ausscheidungen der Tierpark-Elefanten kommen künftig zur Abgasnachbehandlung in Feuerwehrfahrzeugen zum Einsatz. Im Rahmen von Routine-Untersuchungen von Elefantenurin haben Forscherinnen und Forscher des Münchner Alfred-Brehm-Instituts in der Spektralanalyse eine ungewöhnlich hohe Konzentration von Kohlensäurediamid festgestellt. Diese organische Verbindung mit der Summenformel CH4N2O findet in den Dieselfahrzeugen der Münchner Feuerwehr im Rahmen der Abgasnachbehandlung Verwendung. Die Feuerwehr muss derzeit jährlich rund 2.000 Liter synthetisch erzeugten Kohlensäurediamids kaufen. Bis dato wurde der wertvolle Rohstoff Elefantenurin in Hellabrunn einfach entsorgt, durch eine Vorfilterung auf dem Gelände entstanden sogar noch Entsorgungskosten. Nun werden große Mengen der täglich anfallenden Elefantenausscheidungen aufgefangen und der Feuerwehr zur Verfügung gestellt. "Das ist eine win-win-Situation", zeigt sich Tierparkdirektor Rasem Baban zufrieden. "Wir haben geringere Entsorgungskosten und die Feuerwehr bläst mit ihren Fahrzeugen weniger schädliche Abgase in die Luft".   Auch Feuerwehrchef Wolfgang Schäuble freut sich über die Kooperation: "Man sagt uns Feuerwehrleuten ja nach, dass wir manchmal ein dickes Fell brauchen. Aber, dass wir jetzt Unterstützung von echten Dickhäutern bekommen, hätte ich mir nie träumen lassen." Die kontrollierte Urinabgabe ist fester Bestandteil des täglichen Trainings, welches die Tierpflegerinnen und Tierpfleger mit den Elefanten absolvieren. Auch der kleine Elefantenbulle Otto ist schon in die Trainings eingebunden. Die Kooperation ist zunächst auf 18 Monate befristet, regelmäßige Kontrollen des Alfred-Brehm-Instituts stellen eine gleichbleibende Urinqualität sicher.

(hoff)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Feuerwehr München Pressestelle Telefon: 089 2353 31311 (von 6 bis 22 Uhr) E-Mail: presse.feuerwehr@muenchen.de

Internet: www.feuerwehr-muenchen.de Twitter: www.twitter.com/BFMuenchen Facebook: www.facebook.com/feuerwehr.muenchen/ LinkedIn: www.linkedin.com/company/feuerwehrmuenchen Instagram: www.instagram.com/feuerwehrmuenchen/

Original-Content von: Feuerwehr München, übermittelt durch news aktuell

Weitere beliebte Themen in München