Rubrik auswählen
 München
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

Bundespolizeidirektion München: 14-Jähriger mitten in der Nacht alleine unterwegs / Ausreißer ohne Ticket im Zug nach Salzburg

BahnhofRosenheim.jpg

Rosenheim (ots) - Was macht ein 14-Jähriger aus Ludwigshafen am Rhein (Rheinland-Pfalz) gegen 23:00 Uhr allein im Zug bei Rosenheim? Er hatte sich am Donnerstag (22. Juli) offenbar ohne Wissen seiner Eltern von zu Hause "davongeschlichen", um seine Freundin in Salzburg zu besuchen. Die Bundespolizei nahm den Teenager am Rosenheimer Bahnhof in Gewahrsam und sorgte für seine Rückkehr nach Hause.

Bei der Fahrscheinkontrolle im Regionalzug von München nach Salzburg konnte der Junge kein gültiges Ticket vorlegen. Die Zugbegleiterin verständigte aufgrund der nächtlichen Uhrzeit und des Alters des Heranwachsenden die Bundespolizei. Diese nahm den 14-jährigen "Schwarzfahrer" am Bahnhof in Rosenheim in Empfang. Schnell stellte sich heraus, dass er einfach auf eigene Faust vom elterlichen Wohnhaus in Ludwigshafen am Rhein (Rheinland-Pfalz) aufgebrochen war, um seiner Freundin in Österreich einen Besuch abzustatten. Der Vater wurde informiert und machte sich sofort auf den Weg, um seinen Sohn in der Rosenheimer Bundespolizeiinspektion abzuholen. Einige Stunden später konnte er den Ausreißer wieder in die Arme schließen.

Rückfragen bitte an:Yvonne Oppermann Bundespolizeiinspektion Rosenheim Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim Telefon: 08031 80 26 2201 E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim liegt an der Schnittstelle zweier Hauptschleuserrouten, der Balkan- und der Brennerroute. Sie geht zwischen Chiemsee und Zugspitze besonders gegen die Schleusungskriminalität vor. Im etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen Grenzgebiets wirkt sie zudem der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von Bahnreisenden oder Bahnanlagen. Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der rund 450 Inspektionsangehörigen erstreckt sich auf die Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Weitere Informationen erhalten Sie über oben genannte Kontaktadresse, unter www.twitter.com/bpol_by oder www.bundespolizei.de.

, übermittelt durch news aktuell

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München

Weitere Polizeimeldungen

Alle Polizeimeldungen aus München

Weitere beliebte Themen in München