Rubrik auswählen
 München
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

Bundespolizeidirektion München: Vom kleinen Fehltritt zum großen Rauschgiftfund/ Bundespolizei überführt Drogendealer

Rucksack_Inhalt.jpg

Peiting/Schongau (ots) - Am Donnerstagabend (8. April) hat die Bundespolizei einen mutmaßlichen Drogenhändler vorläufig festgenommen. Die Beamten wurden durch eine Ordnungswidrigkeit auf den Polizeibekannten aufmerksam und fanden später rund 400 Gramm Marihuana und weitere Drogenutensilien in seinem Zimmer.

Eine Zivilstreife der Weilheimer Bundespolizei beobachtete am Bahnhof Peiting-Ost einen Mann, der die Gleise an einer nicht zugelassenen Stelle überquerte. Als sich die Polizeibeamten zu erkennen gaben, rannte der Betroffene plötzlich davon. Seine Flucht blieb jedoch erfolglos. Die Bundespolizisten, die ihm zu Fuß und mit dem Dienstwagen gefolgt waren, konnten den Mann stoppen. Da der 25-Jährige keinen Ausweis bei sich führte, gab er seine Personalien zunächst mündlich an. Bei der Fahndungsüberprüfung dieser Daten stellten die Beamten fest, dass der Deutsche bereits wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und als Betäubungsmittelkonsument polizeibekannt war.

Die Bundespolizisten fuhren gemeinsam mit dem Mann zu dessen Wohnung, um seine Identität anhand seines Ausweises zu überprüfen. Im Gespräch gab der Betroffene, der noch bei seiner Mutter wohnt, an, dass sich in seinem Zimmer zwei Gramm Marihuana befänden. Die Drogen händigte er im Anschluss tatsächlich an die Bundespolizisten aus. Die Beamten verständigten daraufhin die Polizei Schongau. Die Landes- und Bundespolizisten durchsuchten in Anwesenheit der Mutter das Zimmer ihres Sohnes. Dabei fanden die Beamten einen sogenannten Grinder, mehrere Pfeifen, ein Springmesser sowie rund 400 Gramm Marihuana. Zudem übergab der Beschuldigte den Beamten einen Rucksack, in dem sich ein Laminiergerät samt Folien befanden, welche sehr stark nach Marihuana rochen.

Die Beamten der Polizeiinspektion Schongau übernahmen zuständigkeitshalber die weitere Bearbeitung des Falls. Der Beschuldigte, der sich wegen unerlaubten Drogenbesitzes sowie unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln verantworten muss, konnte später auf freien Fuß entlassen werden.

Rückfragen bitte an:

Sabine Dittmann Bundespolizeiinspektion Kempten Eicher Straße 3 | 87435 Kempten Pressestelle Telefon: 0831 / 540 798-1010 E-Mail: bpoli.kempten.oea.controlling@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Kempten schützt mit ihren Revieren Weilheim und Lindau auf 220 Grenzkilometern zwischen Bodensee und Ammergebirge die Schengen-Binnengrenze zu Österreich, um grenzüberschreitende Kriminalität und irreguläre Migration zu verhindern.

Zudem sorgen die Bundespolizisten auf 560 Streckenkilometern und 90 Bahnhöfen für die Sicherheit des Bahnverkehrs und der Reisenden.

Der Zuständigkeitsbereich erstreckt sich auf die Landkreise Landsberg am Lech, Lindau, Ober-, Ost-, Unterallgäu und Weilheim-Schongau, sowie die kreisfreien Städte Kaufbeuren, Kempten und Memmingen.

Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Weitere Polizeimeldungen


Weitere beliebte Themen in München