Rubrik auswählen
München
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

Bundespolizeidirektion München: Sturz ins Gleis / 22-Jähriger leistete Erste Hilfe

220705_EH_Hbf.jpg

München (ots) -

Am Montag (4. Juli) stürzte eine 65-Jährige aufgrund von Kreislaufproblemen ohne Fremdeinwirkung im Hauptbahnhof in einen nicht zugbefahrenen Gleisbereich. Ein 22-Jähriger leistete ihr Erste Hilfe.

Die Deutsche Bahn teilte der Bundespolizei mit, dass im nicht befahrbaren Bereich des Prellbocks am Gleis 29 gegen elf Uhr eine Person in die Schienen gestürzt war. Alarmierte Beamten trafen auf eine 65-Jährige. Sie lag im Gleis zwischen Prellbock und Kopfbahnsteig des Starnberger Flügelbahnhofes. Bei ihr befand sich ein 22-Jähriger aus Werneck, Lkr. Schweinfurt, der mit Schock-lage, Ansprache und Pulskontrolle Erste Hilfe leistete.

Dem jungen Mann war die Frau aus Landsberg am Lech am Bahnsteig aufgefallen, weil sie sich wackelig und schwankend kaum auf den Beinen halten konnte. Als er der 22-Jährige zu Hilfe kommen wollte, stürzte sie aufgrund von Kreislaufproblemen völlig unvermittelt vom erhöhten Bahnsteig in den nicht befahrenen Gleisbereich hinter dem Prellbock.

Ein Bahnmitarbeiter alarmierte den Rettungsdienst. Bundespolizisten halfen dem 22-Jährigen bei den Erste-Hilfe-Maßnahmen bis zum Eintreffen und der Übernahme durch Rettungssanitäter. Nach Eintreffen des Rettungsdienstes wurde die verletzte Frau wirbelsäulenschonend aus dem Gleisbereich geborgen, im RTW weiter erstversorgt und im Anschluss zur weiteren Behandlung in eine Münchner Klinik verbracht. Eine genaue Diagnose war vor Ort nicht möglich. Ein HWS-Traumata konnte ebenso wenig ausgeschlossen werden wie eine Fraktur im Bereich der Schulter/der Hüfte. Die Verletzte war stetig bei Bewusstsein, klagte jedoch über starke Schmerzen im Bereich von Schulter und Hüfte.

Die Bundespolizisten verständigte den Ehemann der Verletzten über den Unfall, den Gesundheitszustand sowie den Verbleib der Gattin.

Der 22-jährige Helfer befand sich gerade auf dem Weg zum Dienstantritt bei der Bundeswehr in Schongau. Er ist zudem Mitglied der freiwilligen Feuerwehr in seiner Heimat. Der 22-Jährige verletzte sich beim Abknien im Gleisbereich am rechten Knie aufgrund dort liegender Glasscherben. Seine leicht blutende Wunde musste nicht ärztlich versorgt werden.

Trotz rund halbstündiger Gleissperrung kam es zu keinen bahnbetrieblichen Auswirkungen. Eine abfahrbereite Regionalbahn konnte Gleis 29 um 11:20 Uhr verlassen.

Das anhängende Symbolbild kann zu redaktionellen Zwecken mit dem Zusatz "Bundespolizei" im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung verwendet werden.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner Bundespolizeiinspektion München Denisstraße 1 - 80335 München Telefon: 089 515 550 1102 E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding, Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 1111 zu erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München

Weitere Polizeimeldungen

Alle Polizeimeldungen aus München


Weitere beliebte Themen in München