Rubrik auswählen
München
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

Bundespolizeidirektion München: ICE überfährt leeren Transportwagen: Kein Fremdverschulden - geringer Sachschaden

220809_ICE_Transportwagen.jpg

München (ots) -

Ein von einem Windstoß ins Gleis geschobener leichter Transportwagen wurde am frühen Dienstagmittag (9. August) von einem ICE erfasst und überrollt. Fahrgäste wurden über den Bahnsteig im Hauptbahnhof evakuiert. Es gab keine Verletzten und - nach erster Einschätzung - nur geringen Sachschaden.

Gegen 14:12 Uhr überrollte der ICE 593, Zuglauf Berlin - Frankfurt - Stuttgart - München), bei der Einfahrt in den Münchner Hauptbahnhof, einen - ohne Fremdverschulden - ins Gleis gerollten leichten Transportwagen. Der Triebfahrzeugführer hatte noch eine Schnellbremsung eingeleitet (bei der niemand der Mitfahrenden verletzt wurde), konnte aber die Kollision mit dem Transportwagen nicht mehr verhindern. Der mit geringer Geschwindigkeit einfahrende Zug kam hälftig am Bahnsteig 15 zum Stehen. Alle rund 600 Fahrgäste wurden durch DB-Personal aus dem vorderen Zugteil zum Bahnsteig evakuiert. Videoauswertungen ergaben, dass der leichte Transportwagen gestern Abend (8. April) gegen 21.45 Uhr von zwei Reisenden zum Gepäcktransport benutzt worden war. Nachdem sie ihr Gepäck heruntergenommen hatten, ließen sie den Transportwagen ungesichert am Bahnsteig stehen. Heute gegen 13:28 Uhr setzte er sich - durch einen Windstoß verursacht - in Bewegung und rollte, ohne von jemanden bemerkt worden zu sein, ins Gleis. Am ICE entstand nach erster Einschätzung nur geringer Sachschaden. Der leichte Transportwagen erlitt dagegen einen Totalschaden.

Die Bundespolizei warnt davor, Gepäck- oder Transport-wagen, ebenso Kinderwägen, Gehhilfen und anderes roll-bares Gefährt bzw. auch Rollkoffer, ungesichert am Bahnsteig zurückzulassen.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner Bundespolizeiinspektion München Denisstraße 1 - 80335 München Telefon: 089 515 550 1102 E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding, Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 1111 zu erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München

Unser Newsletter für deinen Wochenstart

Lokale Nachrichten, Events und Termine auf einen Blick? Mit unserem kostenlosen Newsletter zum Wochenstart erfährst du, was in München und Umgebung los ist. Zur Newsletter-Anmeldung
Illustration Newsletter Anmeldung

Weitere beliebte Themen in München