Rubrik auswählen
München
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

Bundespolizeidirektion München: Körperverletzung im Hauptbahnhof: Bundespolizei ermittelt nach Beziehungsstreit wegen "Eifersuchtstat"

c587e1be-a9e2-4a86-8d3e-40cc4ec8efa2.jpg

München (ots) -

Am Donnerstagabend (11. August) entwickelte sich ein zunächst verbaler Beziehungsstreit zweier Frauen in eine handfeste körperliche Auseinandersetzung. Passanten schritten ein und trennten die miteinander Rangelnden.

Gegen 20:55 Uhr kam es am Querbahnsteig des Münchner Hauptbahnhofes, auf Höhe Gleis 21, zur Begegnung zweier Frauen. Eine bislang Unbekannte ging auf eine im Dienst befindliche 17-jährige Sicherheitsmitarbeiterin zu und suchte das Gespräch mit dieser. Hintergrund des späteren Streits soll eine sexuelle Interaktion der 17-Jährigen aus Unterschleißheim mit dem jetzigen Begleiter der Unbekannten gewesen sein. In Folge beidseitiger verbaler Entgleisungen kam es zunächst zu Schlägen der Unbekannten gegen die 17-Jährige, die darin mündeten, dass diese zu Boden ging. Anschließend kam es zu weiteren Rangeleien beider. Umstehenden Passanten gelang es die beiden Frauen zu trennen. Die Unbekannte entfernte sich vor Eintreffen einer Streife der Bundespolizei. Die 17-Jährige klagte über Schmerzen und saß in einem schockartigen Zustand am Boden. Nach ärztlicher Versorgung wurde sie vom Rettungsdienst in ein Klinikum transportiert, wo sie sich, zwecks 48-stündiger Beobachtung heute Morgen (12. August) noch befand. Eine dubiose Rolle nimmt der 17-jährige, afghanische Begleiter der Unbekannten - nach bisherigem Ermittlungsstand - ein. Er will die Unbekannte nicht gekannt haben, obwohl er nach Zeugenaussagen mit ihr kam, ehe die Unbekannte "das Gespräch" suchte. Die Ermittler gehen davon aus, dass beide seine Partnerinnen waren, die Ex und die Neue. Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen Körperverletzung sowie Beleidigung eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner Bundespolizeiinspektion München Denisstraße 1 - 80335 München Telefon: 089 515 550 1102 E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding, Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 1111 zu erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München

Unser Newsletter für deinen Wochenstart

Lokale Nachrichten, Events und Termine auf einen Blick? Mit unserem kostenlosen Newsletter zum Wochenstart erfährst du, was in München und Umgebung los ist. Zur Newsletter-Anmeldung
Illustration Newsletter Anmeldung

Weitere beliebte Themen in München