Rubrik auswählen
München
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

Bundespolizeidirektion München: Angriff auf Zugabfertigungshelferin / S-Bahn Reisende greifen ein

221002_AngriffZugabfertigung.jpg

München (ots) -

Am Freitagabend (30. September) fuhr ein Norweger mit der S6 Richtung Grafing. Als die S-Bahn am Münchner Hauptbahnhof hielt und sich die Türen öffneten, packte er unvermittelt eine Mitarbeiterin der Zugabfertigung, die sich am Bahnsteig befand und riss sie zu Boden. Einen hinzueilenden Kollegen der Frau nahm er in den Schwitzkasten. Reisende konnten den Angreifer von dem Mann trennen. Gegen 22:30 Uhr fuhr die S-Bahn in den Hauptbahnhof ein. Zu diesem Zeitpunkt stand die 49-Jährige mit dem Rücken zur Tür des Zuges. Beim Öffnen der Türen packte der 58-jährige Norweger die Frau ohne ersichtlichen Grund am Rücken und zog sie in die S-Bahn. Dadurch stürzte sie zu Boden und fiel auf die Schulter. Ihr 63-jähriger Kollege eilte hinzu. Diesen nahm der Nordeuropäer in den Schwitzkasten. Anwesende Reisende trennten die Beiden. Eine durch die DB AG informierte Bundespolizeistreife nahm den Norweger fest. Die beiden Angegriffenen klagten über Schmerzen im Schulter- und Nackenbereich und kamen mit einem Rettungswagen in ein Münchner Klinikum. Ein bei dem Norweger durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1, 9 Promille. Eine durch die Staatsanwaltschaft angeordnete Sicherheitsleistung konnte der Mann nicht beibringen. Da er über keinen Wohnsitz in Deutschland verfügte, wurde er zur Haftrichtervorführung in die Haftanstalt des PP München eingeliefert. Bei einer Vernehmung am Morgen des 1. Oktober gab er an, vor der Tat, an die er sich nicht erinnert, auf dem Oktoberfest gewesen zu sein. Seine Ehefrau, welche ihren Mann zwischenzeitlich als vermisst gemeldet hat, konnte telefonisch erreicht werden. Sie konnte die Sicherheitsleistung in Höhe von 4500 Euro aufbringen, sodass ihr Mann auf freien Fuß gesetzt werden konnte. Mit einer Anzeige wegen Körperverletzung im Gepäck kann er nun nach Hause reisen.

Rückfragen bitte an:

Sina Dietsch Pressestelle Telefon: 089 515550-1103 E-Mail: presse.muenchen@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding, Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 1111 zu erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München

Unser Newsletter für deinen Wochenstart

Lokale Nachrichten, Events und Termine auf einen Blick? Mit unserem kostenlosen Newsletter zum Wochenstart erfährst du, was in München und Umgebung los ist. Zur Newsletter-Anmeldung
Illustration Newsletter Anmeldung

Weitere beliebte Themen in München