Rubrik auswählen
München
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

Bundespolizeidirektion München: Vorzeitiges Reiseende für sieben Afghanen in Rosenheim / Bundespolizei nimmt mutmaßlichen Fahrkarten-Beschaffer im Eurocity fest

BahnhofRosenheim.jpg

Rosenheim (ots) -

Die Bundespolizei hat am Dienstag (1. November) die Zugfahrt einer siebenköpfigen afghanischen Gruppe am Bahnhof in Rosenheim beendet. Der offenkundige Organisator der Reise mit dem Eurocity, der regelmäßig zwischen Venedig und München verkehrt, wurde wegen Einschleusens von Ausländern angezeigt. Seine Landsleute mussten die Rückreise antreten.

Bei der Grenzkontrolle im Fernzug konnte sich von sieben Afghanen im selben Wagen lediglich einer ausweisen. Der Mann führte neben seinem französischen Flüchtlingspass auch eine französische Aufenthaltsgenehmigung mit. Wie sich herausstellte war er im Besitz einer Fahrkarte für sich sowie seine sechs Begleiter. Nach ersten Erkenntnisse hatte er die Tour für die sechs Migranten organisiert und auch das gemeinsame Ticket besorgt. Am Rosenheimer Bahnhof wurde der 24-Jährige festgenommen und getrennt von seiner Reisegruppe zur örtlichen Bundespolizei-Dienststelle gebracht.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnte er seine Reise allein fortsetzen. Für seine Leistungen als "Reiseorganisator" muss der mutmaßliche Schleuser voraussichtlich schon bald mit einem Strafverfahren rechnen. Den sechs anderen Afghanen wurde die Einreise in die Bundesrepublik verweigert. Recherchen der Bundespolizei ergaben, dass sie in der Vergangenheit bereits in Italien registriert worden waren. Sie wurden der österreichischen Polizei überstellt. Dabei hatte einer von ihnen auch noch eine Strafanzeige wegen Verschaffens falscher amtlicher Ausweise im Reisegepäck. Die Beamten hatten bei seiner Durchsuchung einen gefälschten afghanischen Führerschein gefunden.

Rückfragen bitte an:

Dr. Rainer Scharf ________________________________________________ Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim Telefon: 08031 8026-2200 | Fax: 08031 8026-2199 E-Mail: rainer.scharf@polizei.bund.de E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de Internet: www.bundespolizei.de | Twitter: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450 Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de sowie unter www.twitter.com/bpol_by.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München

Weitere Polizeimeldungen

Alle Polizeimeldungen aus München

Unser Newsletter für deinen Wochenstart

Lokale Nachrichten, Events und Termine auf einen Blick? Mit unserem kostenlosen Newsletter zum Wochenstart erfährst du, was in München und Umgebung los ist. Zur Newsletter-Anmeldung
Illustration Newsletter Anmeldung

Weitere beliebte Themen in München