Rubrik auswählen
 München
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

Bundespolizeidirektion München: 30-Jähriger warf im Hauptbahnhof mit Glasflasche und verletzte Frau am Auge / Bundespolizeistreife nimmt Täter fest

210610_Hbf_gKV_Splitter.jpg

München (ots) - Am frühen Freitagmorgen (11. Juni) nahm die Bundespolizei einen 30-Jährigen fest, der im Hauptbahnhof nach vorangegangener sexistischer Beleidigung und Abweisung mit einer Glasflasche nach zwei Frauen geworfen und eine dabei leicht am Auge verletzt hatte.

Ein mit 1 Promille alkoholisierter 30-jähriger Eritreer befand sich gegen 00:40 Uhr am Treppenabgang im Zwischengeschoss des Hauptbahnhofes. Vor einem Schnellrestaurant saßen zwei Frauen (beide Deutsche) auf den Stufen des Treppenabgangs. Der Afrikaner fragte die beiden, ob sie Sex mit ihm haben wollten. Nachdem die 33-Jährige und die 38-Jährige den Eritreer abwiesen, warf dieser unvermittelt eine Glasflasche in Richtung der beiden Frauen. Die Flasche verfehlte die beiden und zersplitterte an einer Glasfassade. Glassplitter flogen in Richtung der beiden Frauen. Die 38-Jährige aus Trudering klagte anschließend über Schmerzen im Auge wo sie Splitter vermutete. Sie wurde vom Rettungsdienst erstversorgt und befand sich am Morgen noch in ärztlicher Behandlung.

Eine Streife der Bundespolizei hatte die Glasgeräusche wahrgenommen und konnte den 30-Jährigen nach kurzer Sachverhaltsaufklärung vorläufig festnehmen. Die Staatsanwaltschaft ordnete für den 30-Jährigen eine Haftvorführung wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung, Hausfriedensbruch (wegen bestehendem Hausverbot) und Sachbeschädigung (Splitterung der getroffenen Glasfassade) sowie eine Blutentnahme an. Zur Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden.

Der gegenüber den Beamten unkooperative und aggressive Afrikaner ist mit Eigentums- und Sexualdelikten bereits polizeilich in Erscheinung getreten. Gegen den 30-Jährigen wurde von der Bundespolizei bereits am Vortag wegen Hausfriedensbruchs eine Strafanzeige erstellt.

Rückfragen bitte an:

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner Bundespolizeiinspektion München Denisstraße 1 - 80335 München Telefon: 089 515 550 1102 E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten Landkreise Bad-Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding, Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 1111 zu erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Weitere Polizeimeldungen


Weitere beliebte Themen in München