Rubrik auswählen
Neubrandenburg
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

Nachmeldung zum Brand auf dem Gelände einer thermischen Abfallverwertungsfirma

engel.ac / Adobe Stock

Stavenhagen (ots) -

Wie bereits berichtet, (siehe unten angefügte Pressemitteilung) kam es zu einem Brand auf dem Gelände einer thermischen Abfallverwertungsfirma in Stavenhagen. Nach derzeitigen Erkenntnissen, geht die Polizei von einer Selbstentzündung aus. Die polizeilichen Maßnahmen sind abgeschlossen.

Erstmeldung:

Am 24.11.2022, um 02:51 Uhr, erhielt die Einsatzleitstelle der Polizei in Neubrandenburg die Mitteilung von der Rettungsleitstelle des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte, dass es auf dem Gelände einer thermischen Abfallverwertungsfirma in Stavenhagen brennen soll. Umgehend eingesetzte Polizeibeamte des Polizeirevieres Malchin bestätigten den Brandausbruch in einer dortigen Lagerhalle.

Nach derzeitigem Kenntnisstand gerieten aus bislang ungeklärter Ursache rund 1.000 Tonnen Plastikmüll in einem unterirdischen Lagerraum in Brand. Dieser Abfall ist für die weitere kontrollierte, thermische Abfallverwertung in dem Heizkraftwerk vorgesehen. Der Lagerraum ist grundsätzlich geschlossen, aber nicht hermetisch verschlossen, sodass derzeit Rauchgase entweichen. Die aus den umliegenden Gemeinden eingesetzten Freiwilligen Feuerwehren mit rund 60 Kameraden sind aktuell mit der Brandbekämpfung eingesetzt. Neben den Polizeibeamten des Polizeirevieres Malchin, die sich um Absperrmaßnahmen sowie notwendige verkehrslenkende und -leitende Maßnahmen kümmern, ist aktuell auch ein Rettungswagen vor Ort im Einsatz.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in dem Fall aufgenommen, da mögliches fahrlässiges Handeln durch Dritte gegenwärtig nicht zweifelsfrei ausgeschlossen werden kann. Eine genauere Brandbegutachtung kann jedoch erst nach der Brandbekämpfung erfolgen. Gegenwärtig kann noch nicht genau gesagt werden, wie lange die Löschmaßnahmen andauern werden. Der entstandene Sachschaden kann zurzeit noch nicht beziffert werden. Personen sind nach aktuellem Kenntnisstand nicht zu Schaden gekommen.

Rückfragen bitte an:

Adina Ebert Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg


Weitere beliebte Themen in Neubrandenburg