Rubrik auswählen
 Nürnberg
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

(522) Falsche Polizeibeamte erbeuten Gold und Bargeld - Zeugenaufruf

Nürnberg (ots) - Am Donnerstagmittag (15.04.2021) riefen Betrüger bei einem betagten Senioren aus Nürnberg an und gaben sich als Polizeibeamte aus. Sie brachten den Geschädigten dazu, einem unbekannten Geldabholer Gold und Bargeld zu übergeben. Jetzt sucht die Kriminalpolizei Zeugen der Übergabe.

Gegen 11:00 Uhr klingelte unverhofft das Telefon des Rentners. Der Anrufer gab sich als "Frank Pohlmann" vom "Kommissariat 4" aus und verwickelte den überraschten Senioren in ein Gespräch. Während des Telefonats übergab er an einen weiteren Betrüger, der sich "Herr Krambach" nannte. Geschickt überzeugte der Täter den Mann davon, dass dieser dringend sein Bankschließfach leeren solle.

Das dort sicher verwahrte Gold sowie Bargeld im Gesamtwert von mehreren zehntausend Euro händigte der Geschädigte anschließend gegen 12 Uhr auf Anweisung des falschen Kommissars einem unbekannten jungen Mann aus.

Diesen beschrieb der Geschädigte folgendermaßen:

ca. 180 cm groß

sportliche Figur helle Kleidung, Khaki Hose und evtl. Polohemd sprach deutsch keine Brille oder Maske

Der Abholer nutzte möglicherweise einen Smart oder ähnlichen Kleinwagen älteren Baujahres.

Erst als der falsche Polizeibeamte ihn am Telefon noch dazu aufforderte einen weiteren Geldbetrag von seinem Bankkonto zu holen wurde der Senior misstrauisch und rief den Notruf der echten Polizei.

Das zuständige Fachkommissariat der Nürnberger Kriminalpolizei hat nun die Ermittlungen wegen Betrugs übernommen. Die Polizei sucht jetzt Zeugen des Betruges:

Wer hat am Donnerstag gegen 12 Uhr gegenüber einem Supermarkt in der Äußeren Sulzbacher Str. 10 in Nürnberg eine Person bemerkt, die auf die Beschreibung passt? Wer hat möglicherweise die Übergabe der Wertgegenstände durch den Senioren an den jungen Mann beobachtet? Wem ist insbesondere ein junger Mann aufgefallen, der in der Nähe dieses Ortes ohne ersichtlichen Grund für längere Zeit gewartet und dabei möglicherweise telefoniert hat? Wer hat in der Nähe des genannten Ortes einen Smart oder älteren Kleinwagen bemerkt?

Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich mit dem Kriminaldauerdienst (KDD) Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911/2112-3333 in Verbindung zu setzen.

Zur Betrugsmasche "falsche Polizeibeamte" hat das Polizeipräsidium Mittelfranken einen Videoclip erstellt. Dieser zeigt, wie die Täter vorgehen und erklärt auch, wie sich potentielle Opfer vor Betrug schützen können:

https://fb.watch/1ZK3hM3Ygi

Im Zusammenhang mit dem aktuellen Fall bittet die Polizei insbesondere Bankangestellte noch einmal darum, bei unerwarteten Geldabhebungen durch betagte Kunden explizit auf die Betrugsmaschen hinzuweisen. Im Zweifelsfall bittet die Polizei Bankmitarbeiter zum Schutz der Kunden vor Betrug um eine eigenständige Verständigung der Polizei.

Stefan Bauer / tb

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere beliebte Themen in Nürnberg