Rubrik auswählen
 Nürnberg
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

(1602) Kontrollmaßnahmen der Polizei zur Einhaltung der aktuell geltenden Infektionsschutzbestimmungen

Mittelfranken (ots) -

In den vergangenen 14 Tagen, beginnend mit dem 12.11.2021 bis heute (25.11.2021) führten die Beamten des Polizeipräsidiums Mittelfranken mit Unterstützung der Bayerischen Bereitschaftspolizei flächendeckende Kontrollen zur Einhaltung der geltenden Infektionsschutzbestimmungen durch. Seit gestern (24.11.2021) wurden diese um gemeinsame Kontrollen im öffentlichen Personennahverkehr erweitert.

Im Zeitraum zwischen dem 12.11.2021 und dem 25.11.2021 führten die Beamten etwa 2000 Kontrollen durch. Der Großteil der Überprüfungen bezog sich auf Kontrollen im Bereich der Gastronomie, einschließlich Clubs und Diskotheken. Hier wurden die Beamten 1371 Mal tätig und stellten 166 Verstöße fest. Beim überwiegenden Teil der Verfehlungen betraf dies die geltenden 2G- bzw. 3G- Regelungen, wobei sowohl bei den jeweiligen Betreibern als auch bei den anwesenden Kunden Ahndungen vorgenommen wurden. Der weitaus geringere Anteil entfiel auf Beanstandungen bzgl. der Maskenpflicht.

Die weiteren rund 600 Kontrollen wurden im Kulturbereich, dem Beherbergungswesen, bei Anbietern körpernaher Dienstleistungen, bei Veranstaltungen und in Freizeiteinrichtungen durchgeführt. Die festgestellten ca. 50 Verstöße bezogen sich auch hier auf die geltenden Zugangsregelungen und zum Teil auch auf das Nicht- bzw. nicht richtige Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung.

Mit dem 24.11.2021 und dem damit einhergehenden Inkrafttreten der 3-G-Regelung im Öffentlichen Personennahverkehr fanden auch hier Kontrollen statt. In enger Zusammenarbeit mit der VAG überprüften die Beamten insgesamt 29 U-Bahn-Züge und ließen sich von den Fahrgästen die benötigten Nachweise vorzeigen. Im Zuge dessen musste lediglich drei Mal das Nichttragen eines MNS beanstandet werden.

Die mittelfränkische Polizei wird in Hinblick auf das kommende Wochenende die gemeinsamen Kontrollen mit den Verkehrsbetrieben intensivieren. Dem Polizeipräsidium Mittelfranken ist es ein Anliegen, sich bei der Bevölkerung für die Einsicht und das kooperative Verhalten bei den bisherigen Kontrollmaßnahmen zu bedanken. Mit Blick auf die pandemische Lage appelliert das Polizeipräsidium weiterhin eindringlich, sich auch zukünftig - im Sinne des Allgemeinwohles - an die geltenden Infektionsschutzbestimmungen zu halten.

Erstellt durch: Markus Feder

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

, übermittelt durch news aktuell

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken


Weitere beliebte Themen in Nürnberg