Rubrik auswählen
 Ravensburg
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

PP Ravensburg: Meldungen aus dem Landkreis Ravensburg

Landkreis Ravensburg (ots) - Ravensburg

Lkw zu hoch - Unfall

Wegen Missachtung der Maximalhöhe hat ein Lkw-Fahrer am Mittwochnachmittag gegen 15.30 Uhr in der Schwanenstraße einen Unfall verursacht. Beim Einfahren auf einen Parkplatz blieb sein Laster an einem querlaufenden Stahlträger hängen. Dieser sowie das gesamte Tor wurden durch das Fahrzeug mitgerissen. Insgesamt entstand an dem Fahrzeug und der Höhenkontrolle ein Schaden von etwa 9.000 Euro.

Ravensburg

Ladendieb erwischt

Waren im Wert von mehr als 1.000 Euro wollte ein Dieb am Mittwoch gegen 13 Uhr aus einem Elektronikmarkt im Gänsbühlcenter stehlen. Der 17-Jährige hatte verschiedene Handys und Kopfhörer in einer präparierten Tasche durch den Ausgang transportieren wollen. Dabei schlug die Diebstahlssicherung an und eine Mitarbeiterin stellte den Langfinger. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Ravensburg

Brandalarm in Einkaufszentrum

Wegen eines Brandalarms ist die Freiwillige Feuerwehr Ravensburg am Mittwochmittag zum "Schweinchenpalast" in die Ulmer Straße ausgerückt. Bei Wartungsarbeiten der Brandmeldeanlage hatte einer der Melder ausversehen ausgelöst und die Wehrleute alarmiert. Zu einem tatsächlichen Brand kam es nicht, weshalb sie nach kurzer Überprüfung wieder abrücken konnten.

Ravensburg

Polizei ermittelt wegen Körperverletzung

Wegen eines Körperverletzungsdelikts, das sich am späten Montagabend in Oberzell zugetragen hat, ermittelt derzeit das Polizeirevier Ravensburg. In der Küche einer Wohngemeinschaft gerieten ein 44- und ein 19-Jähriger in Streit. Der Ältere ging in der Folge auf den 19-Jährigen los und schlug ihm mehrfach gegen Kopf und Oberkörper, sodass dieser mehrere Prellungen und Schürfwunden erlitt. Nach Abschluss der Ermittlungen wird der 44-Jährige bei der Staatsanwaltschaft Ravensburg angezeigt.

Ravensburg

Nach Unfall geflüchtet

Das Weite gesucht hat ein Unfallbeteiligter nach einem Zusammenstoß auf dem Schussentalviadukt am Mittwochnachmittag gegen 17 Uhr. Der flüchtige Fahrer befuhr die B33 in Richtung Ravensburg und wollte von der Brücke auf die Ortsumfahrung nach Ulm auffahren. Dabei erkannte er das Bremsen eines vorausfahrenden Alfa Romeo zu spät und fuhr auf. Entgegen einer mündlichen Abmachung, zu halten, fuhr der Verursacher im Anschluss in Richtung Ulm davon. Zurück ließ er einen Schaden von etwa 2.000 Euro am Alfa Romeo. Das Polizeirevier Ravensburg hat Ermittlungen wegen Verkehrsunfallflucht eingeleitet.

Weingarten/Wangen/Leutkirch

Betrüger mit Schockanrufen am Telefon

Eine neue Welle sogenannter Schockanrufe hat am Mittwochnachmittag die Region überrollt. Eine Betrügerbande nahm mit meist älteren Personen telefonisch Kontakt auf und täuschte vor, von der Polizei zu sein. Der vermeintliche Polizist gab an, dass ein naher Verwandter des Opfers nach einem schweren Verkehrsunfall im Gefängnis sitzen würde. Die Betrüger forderten eine Kaution im fünf- bis sechsstelligen Euro-Bereich, um den fingierten Gefangenen wieder frei zu lassen. In manchen Fällen meldete sich auch eine angeblich Inhaftierte und gab sich als naher Angehöriger aus. Alle bislang bei der Polizei bekannt gewordenen Angerufenen erkannten jedoch die Betrugsmasche, sodass diesen kein finanzieller Schaden entstand. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang nochmals darauf hin, bei derartigen Anrufen misstrauisch zu sein. Raten Sie nicht, wer anruft, sondern fordern Sie den Anrufer grundsätzlich dazu auf, seinen Namen selbst zu nennen. Geben Sie niemals Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis. Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen! Beenden Sie das Gespräch und verständigen Sie ihre nächstgelegene Polizeidienststelle. Weitere Tipps und Informationen zu dieser Betrugsmasche finden Sie unter www.polizei-beratung.de oder erhalten Sie bei Ihrer Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle unter Tel. 0751/803-1048.

Wangen

Insekt im Auto führt zu Unfall mit hohem Sachschaden

Weil sich ein größeres Insekt in das Innere seines Fahrzeugs verirrt hat und er eine allergische Reaktion befürchtete, verlor ein 57 Jahre alter Opel-Fahrer am Mittwoch gegen 17.30 Uhr auf der K 8007 die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Wagen des Mannes prallte zwischen Beutelsau und Wangen zunächst gegen einen eisernen Zaun und krachte im Anschluss gegen einen geparkten Daimler. Dieser wurde wiederum auf einen daneben abgestellten Mini geschoben. Der 57-Jährige wurde durch den Unfall leicht verletzt und vorsorglich von einer Rettungswagenbesatzung in ein Krankenhaus gebracht. An den Fahrzeugen und dem Zaun entstand Sachschaden von über 20.000 Euro. Um den nicht mehr fahrbereiten Opel kümmerte sich ein Abschleppunternehmen.

Isny

Kollision verläuft glimpflich

Glücklicherweise nur Sachschaden ist bei einem Verkehrsunfall am Mittwoch kurz nach 12 Uhr im Achener Weg entstanden. Der 17-jährige Lenker eines dreirädrigen Pkw fuhr auf Höhe des ehemaligen Bahnhofs von einem Parkplatz los und übersah dabei den Daimler einer 60-Jährigen, die den Achener Weg befuhr. Beim seitlichen Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge entstand ein Gesamtsachschaden von rund 23.000 Euro. Die Insassen beider Wagen blieben unverletzt.

Kißlegg

Verkehrsbehinderungen durch Lkw-Unfall

Nach einem folgenschweren Verkehrsunfall am Dienstagmorgen bestand während der Bergungs- und Aufräumarbeiten eine Vollsperrung der A 96 zwischen Leutkirch-Süd und Kißlegg bis kurz nach 15 Uhr (wir berichteten). Auf der Autobahn kam es zeitweise zu Staus von bis zu zehn Kilometern Länge. Die Polizei verzeichnete in diesem Zeitraum zudem etliche verkehrsrechtliche Verstöße. Drei Sattelzuglenker verstießen gegen die Vorschrift, eine Rettungsgasse zu bilden. Die Folge war, dass der zur Bergung angeforderte Kranwagen bei der Anfahrt zur Unfallstelle behindert wurde. Alle drei Lkw-Fahrer erwarten nun ein Bußgeld von mehreren hundert Euro sowie Punkte im Verkehrssünderregister. Der Fahrer eines Sattelzugs auf der Gegenfahrbahn filmte die Bergungsarbeiten während der Fahrt. Aufgrund seiner Fahrweise kam es zu einer gefährlichen Situation für andere Verkehrsteilnehmer, die noch nicht abschließend geklärt ist. Zeugen des Vorfalls, insbesondere weitere Lkw-Lenker, oder Personen, die in diesem Zusammenhang gefährdet wurden, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Kißlegg unter Tel. 07563/9099-0 zu melden. Auch auf der Umleitungsstrecke herrschte dichter Verkehr. Dort ereignete sich gegen 11 Uhr zwischen Tautenhofen und Gebrazhofen ein Auffahrunfall mit Blechschaden, bei dem glücklicherweise niemand verletzt wurde.

Waldburg

Mann entblößt sich

Wegen Exhibitionismus ermittelt das Polizeirevier Wangen aktuell gegen einen bislang unbekannten Mann, der sich auf dem Gelände der Gemeinschaftsschule in Waldburg entblößt hat. Der Mann war einer weiblichen Sportgruppe aufgefallen, die daraufhin die Polizei verständigte. Der Unbekannte wird als etwa 180 cm groß beschrieben. Er trug Vollbart, eine schwarze Mütze, eine dunkle Brille und eine Arbeitshose.

Weingarten/Kanzachmühle

Radfahrer mit Auto zusammengestoßen

Leichte Verletzungen erlitt ein Radfahrer, der am Mittwochnachmittag gegen 17 Uhr an der Einmündung zur Kanzachmühle mit einem Pkw zusammengestoßen ist. Der Radler kam aus Richtung Föhrenhof, als sich an der Einmündung der Straße Kanzachmühle auf die B 32 ein kleiner Stau gebildet hat. Da der 26 Jahre alte Zweiradlenker in Richtung Kanzachmühle fahren wollte, fuhr er zwischen den wartenden Pkw hindurch. Ein von der Bundesstraße auf den Verbindungsweg einbiegender VW-Fahrer erkannte den 26-Jährigen zu spät. Dieser stürzte und musste im Anschluss zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht werden. Am VW entstand durch die Kollision ein Schaden von etwa 2.500 Euro.

Bad Wurzach

Beim Ausparken verunfallt

Beim rückwärts Ausparken am Viehmarkt hat eine 73 Jahre alte Suzuki-Fahrerin am Mittwochmorgen gegen 10 Uhr einen geparkten VW touchiert. Die Fahrerin verursachte dadurch einen Schaden von etwa 4.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Aichstetten

Mit Auto mehrfach überschlagen

Einen Schutzengel hatten die Insassen eines Pkw, der sich am Mittwochnachmittag auf der Autobahn 96 bei Aitrach mehrfach überschlug. Der 39 Jahre alte Fahrer des Daimlers war in Richtung Lindau unterwegs, als er aufgrund des Platzregens und mutmaßlich nicht angepasster Geschwindigkeit nach rechts von der Straße abkam. Bei dem Überschlag des Wagens im Grünstreifen blieben der Fahrer sowie zwei 27 und 30 Jahre alte Insassen unverletzt. An dem Pkw entstand Totalschaden in Höhe von etwa 50.000 Euro. Die Feuerwehr sowie ein Abschleppdienst waren zur Bergung des Unfallfahrzeugs im Einsatz.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ravensburg Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Daniela Baier und Sarah König Telefon: 0751 803-1010 E-Mail: ravensburg.pp@polizei.bwl.de https://www.polizei-ravensburg.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Ravensburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere beliebte Themen in Ravensburg