Rubrik auswählen
 Reutlingen
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

Mehrere Verkehrsunfälle, teils mit Verletzten

Reutlingen (ots) -

Bad Urach (RT): Motorradfahrer mit Van zusammengestoßen

Leichte Verletzungen hat ein Motorradfahrer beim Zusammenstoß mit einem Van am Dienstagnachmittag erlitten. Der 20-Jährige war mit seiner BMW gegen 16.30 Uhr auf der Seeburger Steige in Richtung Münsingen unterwegs. Vor einer scharfen Rechtskurve bemerkte der Biker, dass er vermutlich zu schnell unterwegs war. Daraufhin bremste er stark ab und geriet auf die Gegenfahrbahn. Ein entgegenkommender, 65 Jahre alter Lenker eines Renault Trucks versuchte vergeblich, durch ein Ausweichmanöver ins Bankett einen Zusammenstoß zu verhindern. Mit einem Rettungswagen wurde der Verletzte in eine Klinik gebracht. An den beiden Fahrzeugen war ein Schaden in Höhe von zirka 11.500 Euro entstanden. (ms)

Bad Urach (RT): In die Leitplanken gekracht

Ihren Führerschein abgeben musste eine 58-Jährige, die am Dienstagmittag auf der L 250 mit ihrem Ford Fiesta in die Leitplanken gekracht ist. Die Frau war gegen 12.25 Uhr mit ihrem Wagen von Hülben in Richtung Bad Urach die Steige abwärts unterwegs, als sie im Verlauf einer Linkskurve zunächst nach links von der Fahrbahn abkam. Dort überfuhr sie einen Leitpfosten und krachte in die Leitplanken. Nachfolgend fuhr sie mehrere Meter auf dem Grünstreifen entlang, bevor sie erneut in die Leitplanken prallte, wo ihr Fahrzeug letztendlich erheblich beschädigt zum Stehen kam. Bei der Unfallaufnahme wurde bei der Frau erheblicher Alkoholgeruch festgestellt. Eine entsprechende Überprüfung ergab einen vorläufigen Wert von mehr als zwei Promille. Ihr Führerschein wurde noch an Ort und Stelle beschlagnahmt und eine Blutentnahme angeordnet. Der Ford war nach dem Unfall so schwer beschädigt, dass er von einem Abschleppdienst geborgen werden musste. Der entstandene Sachschaden wird auf insgesamt etwa 2.000 Euro geschätzt. (cw)

Plochingen (ES): Vorfahrt nicht beachtet

Eine Vorfahrtsmissachtung hat am Dienstagnachmittag zu einem Verkehrsunfall in Plochingen geführt. Eine 60-jährige Golf-Lenkerin befuhr gegen 15.10 Uhr die Filsallee. Beim Abbiegen auf die Ulmer Straße in Richtung Stadtmitte missachtete sie die Vorfahrt einer 34 Jahre alten Polo-Fahrerin, die in Richtung Reichenbach unterwegs war. Der Zusammenstoß war so heftig, dass im Anschluss beide VW abgeschleppt werden mussten. Der Sachschaden dürfte sich auf mehrere tausend Euro belaufen. Die hochschwangere 34-Jährige wurde vorsorglich mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. (ms)

Ammerbuch (TÜ): Von der Fahrbahn abgekommen

Mit leichten Verletzungen musste eine Pkw-Lenkerin nach einem Verkehrsunfall am Mittwochmorgen in ein Krankenhaus gebracht werden. Die 34-Jährige befuhr gegen 7.40 Uhr mit ihrem VW Fox die Jesinger Straße im Ortsteil Reusten. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet die Frau mit ihrem Wagen zunächst in den Grünstreifen des Gegenverkehrs. Beim Gegensteuern verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug und kam nach rechts von der Straße ab. Der VW blieb im angrenzenden Straßengraben stehen. Der Rettungsdienst kümmerte sich um die verletzte Fahrerin. Ihr Auto musste geborgen und abgeschleppt werden. Der Schaden wird auf 7.000 Euro geschätzt. (ms)

Tübingen (TÜ): Kind aus fahrendem Auto gefallen

Ein vierjähriges Kind ist am Dienstagvormittag, kurz vor 8.30 Uhr, im Heuberger-Tor-Weg aus einem fahrenden Auto gefallen. Den derzeitigen Ermittlungen zufolge schnallte sich das neben der Fahrerin sitzende Mädchen ab, öffnete die Beifahrertür und stürzte anschließend aus dem Kindersitz auf die Straße. Hierbei erlitt die Vierjährige nach aktuellem Kenntnisstand leichte Verletzungen, weshalb sie zur weiteren Untersuchung und Behandlung in eine Kinderklinik gebracht wurde. (mr)

Nehren (TÜ): Alkoholisiert Unfall verursacht

Ein alkoholisierter Autofahrer hat am späten Dienstagnachmittag auf der B 27 zwischen Ofterdingen und Nehren einen Verkehrsunfall mit fünf beteiligten Fahrzeugen verursacht. Kurz vor 18 Uhr war der 62-jährige Renault-Lenker auf der Bundesstraße in Richtung Tübingen unterwegs. Trotz des starken Verkehrsaufkommens sowie des in beide Fahrtrichtungen herrschenden Rückstaus setzte der Mann aus noch unbekannten Gründen verbotswidrig zum Überholen an. Hierbei streifte der Renault zunächst das linke Heck eines vorausfahrenden Mitsubishi und anschließend den Aufbau eines entgegenkommenden Ford Transit. Daraufhin lenkte der 62-Jährige zurück auf die rechte Spur, wobei sein Wagen auch noch mit einem dort fahrenden Mazda zusammenstieß. Schließlich krachte der Renault auf dem rechten Fahrstreifen frontal ins Heck eines Mercedes Sprinter. Dabei wurde der Pkw unter dem Aufbau des Transporters eingeklemmt und mehrere Meter bis zum Stillstand mitgeschleift. Der Unfallverursacher sowie der 45 Jahre alte Lenker des Mazda verletzten sich nach aktuellem Kenntnisstand leicht. Während der 62-Jährige vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht wurde, wollte sich der Fahrer des Mazda selbstständig in ärztliche Behandlung begeben. Da beim Unfallverursacher, der technische Mängel an seinem Renault geltend macht, ein Alkoholtest einen vorläufigen Wert von rund einem Promille ergeben hatte, musste er im Krankenhaus eine Blutprobe abgeben. Sein Führerschein wurde sichergestellt. Den Blechschaden an den fünf Fahrzeugen schätzt die Polizei auf zirka 15.000 Euro. Der Renault wurde abgeschleppt. Die B 27 musste für die Dauer der Unfallaufnahme und der Bergung des Pkw bis kurz vor 19.30 Uhr voll gesperrt werden. Neben Polizei und Rettungsdienst war auch die Feuerwehr an die Unfallstelle ausgerückt. (mr)

Bodelshausen (TÜ): Vom eigenen Wagen eingeklemmt

Mit nach derzeitigen Erkenntnissen lebensgefährlichen Verletzungen musste eine 35-Jährige am frühen Mittwochmorgen ins Krankenhaus gebracht werden. Die Frau war kurz vor vier Uhr mit ihrem Skoda auf der Silcherstraße unterwegs. Den bisherigen Ermittlungen zufolge hielt sie auf der leicht abschüssigen Fahrbahn an und stieg aus ihrem Wagen aus. Offenbar hatte sie dabei die Handbremse nur leicht angezogen, sodass das Auto ins Rollen kam. Um den Wagen zu stoppen, beugte sie sich ins Fahrzeug, wobei das Auto mit der linken Fahrzeugseite gegen einen Zaun rollte. Die Frau wurde dabei zwischen Türe und Fahrzeug eingeklemmt und so schwer verletzt, dass sie noch vor Ort vom Rettungsdienst erstversorgt und anschließend ins Krankenhaus gebracht werden musste. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 2.000 Euro geschätzt. (cw)

Mössingen (TÜ): Ladung verloren

Auf knapp 5.500 Euro wird der Sachschaden geschätzt, der bei einem Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag auf der K 6934 / Nordring entstanden ist. Ein 34-Jähriger war gegen 16.30 Uhr mit seinem Opel Astra mit Anhänger auf dem Nordring unterwegs. Am Kreisverkehr zum Nehrener Gässle fuhr er in diesen ein. Beim Ausfahren in Richtung Öschingen verrutschte seine auf dem Anhänger ungesichert mitgeführte Palette mit etwa 500 kg Holzbriketts, kippte über die Bordwand und fiel auf die Fahrbahn, unmittelbar vor einen entgegenkommenden Tesla. Dessen 50-jährige Lenkerin hatte keinerlei Chancen, um zu reagieren und knallte mit ihrem Wagen gegen die Palette. Verletzt wurde zum Glück niemand, allerdings war der Tesla nach dem Unfall so schwer beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste. (cw)

Haigerloch (ZAK): Unter Alkoholeinfluss von der Fahrbahn abgekommen

Nicht angepasste Geschwindigkeit und Alkoholeinwirkung dürften die Ursache für einen Verkehrsunfall sein, der sich in der Nacht zum Mittwoch an der Einmündung K 7113/L 410 ereignet hat. Ein 63-Jähriger war mit seinem Volvo gegen 23 Uhr auf der Kreisstraße von Trillfingen in Richtung Haigerloch-Stetten unterwegs. An der Einmündung mit der Landesstraße kam er nach links von der Fahrbahn ab und überfuhr eine Verkehrsinsel. Anschließend querte er die L 410 und fuhr in die gegenüberliegende Böschung, wo der Volvo Feuer fing. Der 63-Jährige hatte den Wagen zuvor selbstständig verlassen. Er war nach ersten Erkenntnissen unverletzt geblieben. Die Feuerwehr, die mit zehn Einsatzkräften angerückt war, löschte die Flammen. Auch die Straßenmeisterei kam aufgrund auslaufender Betriebsmittel zur Unfallstelle. Weil sich während der Unfallaufnahme Hinweise auf eine alkoholische Beeinflussung des Fahrers ergaben und ein entsprechender Test einen vorläufigen Wert von über zwei Promille lieferte, musste der 63-Jährige im Anschluss nicht nur eine Blutprobe, sondern auch seinen Führerschein abgeben. Sein Wagen, an dem Totalschaden in Höhe von etwa 4.500 Euro entstanden war, wurde abgeschleppt. (rn)

Rückfragen bitte an:

Christian Wörner (cw), Telefon 07121/942-1102

Ramona Noller (rn), Telefon 07121/942-1103

Michael Schaal (ms), Telefon 07121/942-1104 Martin Raff (mr), Telefon 07121/942-1105

Polizeipräsidium Reutlingen

Telefon: Mo. - Fr./7:00 bis 17:00 Uhr: 07121/942-1111 außerhalb dieser Zeiten: 07121/942-2224 E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de

, übermittelt durch news aktuell

Original-Content von: Polizeipräsidium Reutlingen

Weitere beliebte Themen in Reutlingen