Rubrik auswählen
Reutlingen
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

In großem Stil Katalysatoren gestohlen und veräußert (BW/BY/NRW)

Prostock-studio / Adobe Stock

Reutlingen (ots) -

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Tübingen und des Polizeipräsidiums Reutlingen

Unter anderem wegen des Verdachts des schweren Bandendiebstahls ermitteln die Staatsanwaltschaft Tübingen und eine auf die Bekämpfung der schweren Eigentumskriminalität spezialisierte Ermittlungsgruppe der Kriminalpolizeidirektion Esslingen gegen drei Männer aus Bayern und eine Frau aus Nordrhein-Westfalen. Den vier Tatverdächtigen wird zur Last gelegt, seit Ende Mai in bislang über 20 bekannten Fällen Katalysatoren im Gesamtwert von mehreren zehntausend Euro aus Fahrzeugen im süddeutschen Raum gestohlen, diese zwischengelagert und anschließend veräußert zu haben.

Aufgrund mehrerer Zeugenhinweise aus verschiedenen Ermittlungsverfahren aus den Bereichen Reutlingen und Tübingen, aber auch aus verschiedenen Regionen Bayerns, waren zunächst zwei 20 und 29 Jahre alte Männer als mutmaßliche Diebe der Katalysatoren ins Visier der Beamten geraten. Die Staatsanwaltschaft Tübingen zog daraufhin die Ermittlungen in sämtlichen bekannt gewordenen Fällen an sich. Im weiteren Verlauf der Ermittlungen erhärtete sich nicht nur der Verdacht gegen das Duo, sondern auch gegen einen 52-Jährigen, der die ausgebauten Fahrzeugteile zwischengelagert haben soll, und eine 29 Jahre alte Frau. Diese soll vorrangig an der Veräußerung der gestohlenen Katalysatoren beteiligt gewesen sein.

Die Staatsanwaltschaft Tübingen erwirkte daraufhin bei den zuständigen Behörden richterliche Durchsuchungsbeschlüsse für die Wohnungen der vier Tatverdächtigen sowie Haftbefehle gegen die 20 und 29 Jahre alten Männer und die gleichaltrige Frau. Diese konnten bei der koordinierten, länderübergreifenden Vollstreckung der Beschlüsse am Mittwochmorgen vorläufig festgenommen werden. Im Rahmen der Wohnungsdurchsuchungen in Illertissen, Schopfloch und Essen fanden und beschlagnahmten die Ermittler unter anderem einen offenbar erst zuvor gestohlenen Katalysator, entsprechendes Werkzeug sowie Bargeld. Zudem wurden die Räumlichkeiten einer Firma in Essen durchsucht, an die Teile des mutmaßlichen Diebesguts verkauft worden sein sollen.

Unterstützt wurde die in Tübingen ansässige Ermittlungsgruppe dabei von Kolleginnen und Kollegen aus Neu-Ulm, Ansbach und Essen. Insgesamt waren bundeslandübergreifend rund 50 Ermittler im Einsatz.

Die festgenommenen Tatverdächtigen wurden am Donnerstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Haftrichter beim Amtsgericht Tübingen vorgeführt wurden. Dieser ordnete die Untersuchungshaft gegen die beiden 20 und 29 Jahre alten tadschikischen Staatsbürger an. Der Haftbefehl gegen die 29-Jährige, die die deutsche und kasachische Staatsangehörigkeit besitzt, wurde gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen dauern an. (rn)

Rückfragen bitte an:

Ramona Noller (rn), Telefon 07121/942-1103

Polizeipräsidium Reutlingen

Telefon: Mo. - Fr./7:00 bis 17:00 Uhr: 07121/942-1111 außerhalb dieser Zeiten: 07121/942-2224 E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Reutlingen

Unser Newsletter für deinen Wochenstart

Lokale Nachrichten, Events und Termine auf einen Blick? Mit unserem kostenlosen Newsletter zum Wochenstart erfährst du, was in Reutlingen und Umgebung los ist. Zur Newsletter-Anmeldung
Illustration Newsletter Anmeldung

Weitere beliebte Themen in Reutlingen