Rubrik auswählen
 Rhein-Erft-Kreis
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

Tatverdächtigen nach räuberischem Diebstahl festgenommen - Hürth

Rhein-Erft-Kreis (ots) - Richter schickte den Festgenommenen in Untersuchungshaft

Die Polizei Rhein-Erft hat am Mittwochmittag (12. Mai) einen 28 Jahre alten Mann vorläufig festgenommen. Ihm wird vorgeworfen, gemeinsam mit einem Komplizen einen räuberischen Diebstahl in einem Baumarkt begangen zu haben. Gegen 12.25 Uhr verständigte ein Mitarbeiter (49) eines Baumarktes an der Luxemburger Straße die Polizei. Er hatte beobachtet, dass zwei Männer gemeinsam das Geschäft betraten und sich diverse Artikel aus der Gartenabteilung einsteckten. Den ersten Täter passte der 49-Jährge gemeinsam mit einem gerade eingetroffenen Polizisten im Kassenbereich ab. Der ertappte Dieb ergriff sofort die Flucht. Er rannte aus dem Geschäft über die vielbefahrene Luxemburger Straße und dann über die Bahngleise in Richtung Kiebitzweg. Währenddessen versuchte auch der zweite Täter (28) das Geschäft zu verlassen. Um das zu verhindern, stellte sich der 49-Jährige dem Ladendieb in den Weg. Der 28-Jährige versuchte den Zeugen mehrfach wegzuschubsen. Der Mitarbeiter hielt den Dieb fest und übergab ihn wenig später an die Polizei.

Neben der Beute in seiner Jacke, fanden die Beamten auch ein Auto, das dem Tatverdächtigen zuzuordnen war. Darin hatten die beiden Männer weitere Beute aus dem Baumarkt deponiert. Da der 28-Jährige keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, nahmen die Polizisten den Beschuldigten vorläufig fest. Der Mann musste sich bereits vor einem Richter verantworten, der ihn in Untersuchungshaft schickte. Bei der Fahndung nah dem Flüchtigen fanden die Beamten dessen eigens für Diebstähle präparierte Jacke.

Der Gesuchte ist 20 bis 30 Jahre alt und etwa 175 Zentimeter groß. Er hat schwarzes leicht gewelltes Haar und trug zwei schwarze Jacken und darunter ein gelbes T-Shirt, außerdem eine blaue Jeans und Turnschuhe. Die Ermittler des Kriminalkommissariats 23 bitten Zeugen die Angaben zu der Person machen können, sich unter 02233 52-0 oder per E-Mail an poststelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de zu melden. (akl)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 02233 52-3305 Fax: 02233 52-3309 Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de  

Original-Content von: Polizei Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell