Rubrik auswählen
Rhein-Erft-Kreis
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

Eingangstür von Bank aufgehebelt - Zeugen gesucht

Kadmy / Adobe Stock

Kerpen (ots) -

Polizei Rhein-Erft-Kreis prüft Hinweise auf eine versuchte Geldautomatensprengung

Mit mehreren Streifenteams und einem Polizeihubschrauber hat die Polizei Rhein-Erft-Kreis in der Nacht zu Donnerstag (17. November) nach einem dunklen Audi gefahndet. Dessen Insassen wird vorgeworfen, in Kerpen-Türnich die Eingangstür einer Bankfiliale aufgehebelt zu haben. Die zuständigen Ermittler gehen derzeit Hinweisen nach, dass es sich um eine versuchte Geldautomatensprengung gehandelt haben könnte. Während der Fahndung trafen Einsatzkräfte noch in Tatortnähe auf einen verdächtigen A6, dessen Insassen maskiert waren. Der Fahrer des Wagens beschleunigte so stark, dass die Beamten kurz darauf den Sichtkontakt verloren. Auch die Fahndung aus der Luft durch Polizisten in einem eigens angeforderten Polizeihubschrauber führte nicht mehr auf die Spur der Verdächtigen.

Mehrere Anwohner der Straße 'Am Markt' schreckten gegen 3.15 Uhr durch einen schrillenden Alarm aus dem Schlaf. Die Zeugen schilderten übereinstimmend, dass sie vor der Bank zwei maskierte Männer sahen, die hektisch in einen dunklen Audi gestiegen seien. Der Fahrer habe dann beschleunigt.

Polizisten fanden am Tatort, die aufgebrochene Eingangstür zum Bankvorraum. Die Beamten sperrten den Tatort ab. Anschließend sicherten Fachleute der Kriminalpolizei die Spuren am Eisatzort. Die Polizisten stellten ein Werkzeug, das die Täter vermutlich zurück gelassen hatten, als Beweismittel sicher.

Nach ersten Ermittlungen hatten die Unbekannten mit Auslösung der Alarmanlage von ihrem Vorhaben abgelassen. Zu einer Zündung von Sprengstoffen kam es nicht, es entstand kein Gebäudeschaden. Der Geldautomat nach derzeitigem Sachstand unbeschädigt.

Die Ermittler des Kriminalkommissariats 22 suchen dringend Zeugen und nehmen Hinweise unter der Rufnummer 02233 52-0 oder per Mail an poststelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de entgegen. (he)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 02233 52-3305 Fax: 02233 52-3309 Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Rhein-Erft-Kreis