Rubrik auswählen
 Rhein-Kreis Neuss
Merkliste (0)

Polizeimeldungen aus Rhein-Kreis Neuss

Seite 9 von 10
  • Auffahrunfall fordert zwei Verletzte

    Neuss (ots) - Am Dienstag (5.04.), um 13 Uhr, kam es auf der Bergheimer Straße zu einem Unfall mit zwei Verletzten. Beide waren in Richtung Reuschenberg unterwegs. Nach ersten Erkenntnissen beabsichtigte eine 57-jährige Mercedesfahrerin, nach links abzubiegen. Möglicherweise übersah eine hinter ihr fahrende 73 Jährige den Bremsvorgang und fuhr ihr auf. Die beiden Unfallbeteiligten mussten in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Die Polizei leitete den Verkehr während der Unfallaufnahme ab. Beide Autos wurden abgeschleppt. Das Verkehrskommissariat in Neuss hat die Ermittlungen übernommen. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Ob per Messenger oder Telefon - Die Polizei warnt vor Betrugsmaschen

    Neuss/Grevenbroich/Jüchen (ots) - Immer wieder erhält die Polizei Kenntnis von Betrugsversuchen oder auch leider erfolgreichen Betrugssachverhalten, bei denen die Täter den Kontakt per Telefon oder Messengerdienst aufgenommen haben. So gelang es Unbekannten am Dienstagnachmittag (05.04.), ein Ehepaar aus Neuss davon zu überzeugen, dass ihre Tochter eine neue Handynummer habe und dringend Geld brauche. Per Messengerdienst erhielt die Ehefrau eine Nachricht ihrer vermeintlichen Tochter, die ihr erklärte, sie habe ihr Handy verloren und dies sei ihre neue Nummer. Und sie benötige Hilfe bei einer dringenden Überweisung, die sie gerade kurzfristig selbst nicht vornehmen könne. Die Überweisungsdaten folgten sogleich. Das Paar schenkte dem Anliegen zunächst Glauben und überwies zwei höhere Beträge. Erst im Nachhinein fiel der Betrug auf. Das Paar erstattete Anzeige. Kriminelle gehen sehr geschickt vor, um ihre Opfer glauben zu lassen, dass es sich um eine Notsituation handelt. Wer keine Zeit zum Nachdenken (und Hinterfragen) hat, ist gegebenenfalls eher geneigt, der Geschichte Glauben zu schenken, die einem erzählt wird. Glück im Unglück hatte eine 63-Jährige Neusserin, die mit dem gleichen Anliegen kontaktiert worden war: Ihre angebliche Tochter könne aufgrund der neuen Nummer keine Überweisung vornehmen. Auch die 63-Jährige ging zunächst darauf ein. Allerdings konnte sie die Überweisung nicht gleich ausführen; der weitere Chatverlauf über die Zeitverzögerung ließ sie jedoch aufhorchen und schließlich erkennen, dass da ganz sicher nicht ihre Tochter schrieb. In Jüchen scheiterten Betrüger gleich an der Skepsis einer 81-Jährigen. Deren vermeintliche Tochter, ausgestattet mit einer angeblich neuen Nummer und dem dringenden Bedürfnis einer Überweisung, hatte diese ebenfalls per Messengerdienst kontaktiert. Die 81-Jährige wurde aufgrund der hohen vierstelligen Summen stutzig und kontaktierte ihre Tochter persönlich: Der Betrugsversuch flog auf. In Grevenbroich erhielt derweil ein lebensälteres Ehepaar einen Anruf von vermeintlichen Polizeibeamten. Mit der Geschichte, dass ihr Hab und Gut durch Einbrecherbanden in Gefahr sei, setzte man die beiden unter Druck. Allerdings wurde der Ehemann misstrauisch, als er zur Bestätigung der Geschichte aus dem laufenden Telefonat heraus die 110 wählen sollte. Mit einem anderen Gerät wählte er ebenfalls die 110 und landete diesmal in der echten Leitstelle der Polizei. Somit hatten auch hier die Betrüger keinen Erfolg. Kriminelle versuchen mit ganz unterschiedlichen Geschichte, ihre Opfer dazu zu bringen, Geld oder Wertgegenstände herauszugeben. Der beste Schutz gegen die Tricks der Betrüger sind eine gesunde Skepsis bei plötzlichen Geldforderungen sowie die Betrugsmaschen zu kennen. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Polizei im Rhein-Kreis Neuss: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/artikel/vorsicht-vor-betruegern Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • "Coffee with a cop" - Kommen Sie am Dienstag, den 12.04.2022 bei einer Tasse Kaffee mit der Polizei ins Gespräch

    Symbolbild

    Rhein-Kreis Neuss (ots) - Ein offenes Ohr haben und sich Zeit nehmen für die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger, fernab vom stressigen Alltag bei einer Tasse Kaffee - darum geht es bei einem Angebot der Polizei NRW. Unter dem Motto "Coffee with a Cop" beteiligt sich daran auch die Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss und lädt alle Menschen ein, mit der Polizei ins Gespräch zu kommen. Am kommenden Dienstag (12.04.) steht die Polizei dazu in der Zeit von 08:00 bis 12:00 Uhr gerne auf dem Paul-Wierich-Platz in Dormagen bereit. Ein historisches Café-Mobil bietet gemeinsam mit der Polizei Heißgetränke an, um den Menschen im Rahmen eines netten Gesprächs mit den Polizeibediensteten einen Kaffee, Cappuccino oder auch einen Kakao oder Tee zu spendieren. Als Gesprächspartner werden an dem Tag Experten der Kriminalprävention, der Verkehrsunfallprävention, der Einstellungsberatung sowie des lokalen Bezirks - und Schwerpunktdienstes der Polizei zur Verfügung stehen. Auch der Chef der Polizei im Rhein-Kreis Neuss, Landrat Hans-Jürgen Petrauschke wird es sich nicht nehmen lassen vorbeizuschauen. Ebenso wie Herr Innenminister Herbert Reul, der die Aktion in der Zeit von 08:00 Uhr bis 09:00 Uhr besuchen wird. Medienvertreterinnen und Medienvertreter sind selbstverständlich herzlich zum Gespräch, Fototermin und einer anschließenden Berichterstattung eingeladen. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Seniorin nach Alleinunfall schwer verletzt

    Neuss (ots) - Am Dienstag (05.04.) gegen 15:45 Uhr, befuhr eine 84-Jähriger mit ihrem Fahrrad die Krefelder Straße, geriet in die dortigen Bahnschienen und kam zu Fall. Bei dem Sturz verletzte sich die Seniorin schwer. Sie wurde vor Ort von zwei Zeugen erstversorgt. Rettungskräfte brachten die Neusserin in ein umliegendes Krankenhaus. Das Verkehrskommissariat hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Trotz aller eigenen Vorsicht und Beachtung aller Regeln kann man als Radfahrer in eine gefährliche Situation geraten oder in einen Unfall verwickelt werden. Manchmal kann ein einfaches Sturzgeschehen zu schwerwiegenden Verletzungen führen. Umso wichtiger ist das Tragen eines geeigneten Schutzhelms. Der Polizei ist bewusst, dass der Helm nicht vor einem Unfall schützt - er kann aber die Folgen minimieren. Mehr erfahren Sie auf unserer Internetseite: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/artikel/schuetzen-sie-ihren-kopf Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Kripo sucht Zeugen nach Dieseldiebstahl

    Neuss (ots) - Am Dienstag (5.04.) erhielt die Polizei Kenntnis über einen etwas außergewöhnlicheren Diebstahl, der sich von Freitag bis Dienstag (1./5.04.), zwischen 18 und 12 Uhr, ereignete. Im angrenzenden Industriegebiet zur B9 entwendeten Unbekannte eine vierstellige Literzahl Dieselkraftstoff unbemerkt. Am Eingangstor des Firmengeländes am Blindeisenweg wurden Kraftstoffreste entdeckt, sodass auszugehen ist, dass die Täter die Beute dort umfüllten. Die Kripo geht davon aus, dass dieser Diebstahl mit einem immensen Zeit- sowie Kraftaufwand verbunden war, sodass die Tat mehrere Stunden und Personen in Anspruch nahm. Zeugen, die mehrere verdächtige Personen und Transporter sowie LKW im Uedesheimer-Industriegebiet oder geparkt an der B9 über den oben genannten Tatzeitraum bemerkt haben, wenden sich bitte unter der Rufnummer 02131 300-0 an das Kommissariat 22 in Neuss. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Vorläufige Festnahme nach versuchtem Einbruch

    Grevenbroich (ots) - In der Nacht zu Dienstag (5.04.), gegen 1:30 Uhr, wurde die Polizei von einem aufmerksamen Zeugen über Verdächtige am Supermarkt an der "Glück-auf-Straße" informiert. Eine Streifenwagenbesatzung konnte ein Duo in der Umgebung stellen, das auf die Beschreibung des Zeugen passte. Die Beamten machten eine 30-jährige Grevenbroicherin und einen 56-jährigen Grevenbroicher "dingfest". Bei der Durchsuchung konnte entsprechendes Einbruchswerkzeug sichergestellt werden. Beide begleiteten die Polizisten zur Wache und wurden vorläufig festgenommen. An dem Supermarkt stellte die Kripo Hebelmarken fest. Da beide Tatverdächtige in der Vergangenheit wegen ähnlich gelagerter Delikte polizeilich in Erscheinung getreten sind, prüft die Kripo nun einen Zusammenhang zu vorherigen Einbruchsversuchen in den Supermarkt. Das Kommissariat 24 hat die Ermittlungen aufgenommen. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Verkehrskommissariat sucht Zeugen

    Neuss (ots) - Am Samstag (02.04.) kam es an der Marienstraße zu einer Unfallflucht. Ein 60-Jähriger ging zu Fuß in Richtung Wolberostraße, als ihm ein Radfahrer auf dem Bürgersteig in Höhe der Kreuzung entgegenkam. Der Unbekannte stieß mit dem Fußgänger zusammen und entfernte sich vom Unfallort. Lediglich rief der Radfahrer dem 60-jährigen ein "Entschuldigung" zu. Der Fußgänger klagte über Schmerzen im Arm und an der Schulter und suchte einen Arzt auf. Möglicherweise hat der Radfahrer die Intensität der Kollision unterschätzt. Der Passant beschreibt den Mann auf dem alten Damenrad wie folgt: er trug eine Wollmütze, einen medizinischen Mundschutz und transportierte eine große, blaue Tüte eines Möbelhauses über die Schulter. Das Verkehrskommissariat in Neuss hat die Ermittlungen wegen Unfallflucht aufgenommen und wendet sich nun an die Bevölkerung: Wer Hinweise auf den Radfahrer geben kann oder der Fahrradfahrer sich eigenständig melden möchte, kann unter der Rufnummer 02131 300-0 anrufen. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Verkehrsunfall auf der Lüttenglehner Straße endet tödlich - Die Polizei sucht Zeugen

    Korschenbroich (ots) - Am Dienstag (05.04.), gegen 8:25 Uhr, ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall zwischen Grefrath und Lüttenglehn. Ein 56-jähriger VW-Fahrer war auf der Lüttenglehner Straße in Richtung Lüttenglehn unterwegs und kam aus noch unbekannter Ursache nach rechts von der Straße ab. Der Wagen prallte gegen einen Baum. Der PKW-Fahrer verstarb noch an der Unfallstelle. Während der Verkehrsunfallaufnahme wurde die Lüttenglehner Straße in beide Richtungen gesperrt. Diese erfolgte mit dem Zentralen Verkehrsunfallaufnahmeteam. Das Verkehrskommissariat hat die weiteren Ermittlungen zur Unfallursache übernommen und sucht Zeugen. Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter der Nummer 02131 300-0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Seniorin beim Einsteigen in den Bus bestohlen

    Symbolbild

    Neuss (ots) - Am Montag (04.04.) nutzte eine unbekannte Tatverdächtige die Gelegenheit und entwendete die Geldbörse einer Seniorin, als diese in den Bus einsteigen wollte. Die 88-Jährige wollte gegen 11 Uhr an der Haltestelle Niedertor einen Bus in Fahrtrichtung Kaarst nehmen und begab sich zur mittleren Einstiegstür. Sie bemerkte, dass ein junges Mädchen sich an ihr vorbeidrücken wollte. Wider Erwarten fuhr es jedoch nicht mit dem Bus, sondern stieg wieder aus. Die lebensältere Neusserin musste später den Verlust ihres Portemonnaies feststellen. Die unbekannte Tatverdächtige soll zwischen 15 und 18 Jahre alt gewesen sein. Sie war schlank und hatte dunkle Haare. Ob sie im Zusammenhang mit der Tag steht, ist nunmehr Gegenstand kriminalpolizeilicher Ermittlungen. Das Kriminalkommissariat 21 ermittelt und sucht Zeugen. Wer Hinweise auf die mutmaßliche Taschendiebin geben kann oder etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich unter der Nummer 02131 300-0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Taschendiebe sind überall dort am Werk, wo Menschen abgelenkt sind. Wer trotz umsichtigem Handelns (Taschen nicht aus den Augen lassen, Distanz zu Fremden wahren, Wertgegenstände nah am Körper tragen...) doch einmal Opfer der geschickten Diebe wird, sollte unverzüglich die Polizei verständigen und Bankkarten sperren lassen. Mehr Informationen zum Schutz gegen Taschendiebstähle finden Sie auf der Internetseite der Polizei: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/artikel/vorsicht-taschendiebe Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Fahrer kollidiert mit Laterne - Drogenvortest positiv

    Grevenbroich (ots) - Am Montag (04.04.), gegen 9:45 Uhr, wurde eine Streifenwagenbesatzung nach Allrath zur B 59 gerufen. Vor Ort trafen die Beamten auf einen 30 Jährigen, der mit seinem Mercedes von der Fahrbahn abkam und mit einer Straßenlaterne kollidierte. Der Fahrer behauptete, dass er einem entgegenkommenden Auto ausweichen musste. Eine Zeugenaussage konnte dies jedoch nicht bestätigen. Da es sich um eine Schutzbehauptung des Unfallverursacher handeln hätte können, nahmen die Beamten den Mann genauer unter die Lupe. Ein Drogenvortest bestätigte den Verdacht der Polizisten. Der 30 Jährige verletzte sich leicht bei dem Unfall, sein Fahrzeug wurde abgeschleppt. Er muss sich nun einem Strafverfahren wegen des Fahrens unter Drogeneinfluss verantworten. En Arzt entnahm ihm eine Blutprobe. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen übernommen. Drogenkonsum führt zu deutlichen Beeinträchtigungen der optischen und akustischen Wahrnehmung sowie des Reaktions- und Konzentrationsvermögens. Daher ist es verboten, unter dem Einfluss von Drogen ein Fahrzeug zu führen. Drogenkonsumenten gefährden nicht nur sich selbst, sondern auch Freunde und Familienangehörige, die bei ihnen im Auto mitfahren, und alle anderen Verkehrsteilnehmer. Wenn Fahrzeugführer unter Drogeneinfluss am Straßenverkehr teilnehmen, begehen sie eine Ordnungswidrigkeit und müssen eine Geldbuße bis zu 1.500 Euro zahlen. Außerdem erhalten sie ein Fahrverbot zwischen einem und drei Monaten. Wer drogenbedingt einen Fahrfehler macht, andere Verkehrsteilnehmer gefährdet oder einen Unfall baut, begeht eine Straftat. Dies hat unter anderem ein Bußgeld- bzw. Strafverfahren, eine Führerscheinsperre bis zu fünf Jahren und eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) zur Folge. Ein Drogenkonsument kann die Fahrerlaubnis auch verlieren, wenn er nicht am Straßenverkehr teilnimmt. Allein der Besitz oder nachgewiesene Konsum von Drogen kann dafür schon ausreichen. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Ungebetene Gäste am Wochenende unterwegs - Kripo sucht Zeugen

    Offizielles Logo der Kampagne "Riegel vor"

    Neuss, Meerbusch (ots) - Am Sonntag (03.04.) wurde die Polizei nach Meerbusch-Büderich an die Hindenburgstraße gerufen. In der Zeit von 13:15 bis 17 Uhr brachen Unbekannte in das Haus ein und entwendeten nach ersten Informationen Schmuck. Die Beamten stellten Hebelspuren an der Eingangstür fest. Ein Polizeihubschrauber war in die Fahndung mit eingebunden. Die Polizei bekam zusätzlich Kenntnis von zwei versuchten Einbrüchen am Samstag (03.04.) in Neuss. An der Oberstraße wurde eine Eingangstür in der Zeit zwischen 14:20 und 15:30 Uhr gewaltsam angegangen. Die Täter gelangten glücklicherweise nicht ins Wohnungsinnere. Auch an der Klarissenstraße versuchten Unbekannte eine Eingangseingangstür aufzuhebeln. Der Tatzeitraum liegt zwischen 12 und 20:45 Uhr. Die Kripo hat in allen Fällen die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen werden gebeten unter der Rufnummer 02131 300-0 ihre Hinweise dem Kommissariat 14 mitzuteilen. Die Polizei rät: Einbruchmeldeanlagen können dabei helfen, Einbrüche zu verhindern. Die Anlagen sollten aber mit mechanischer Sicherungstechnik sinnvoll kombiniert werden. Wie das geht, wissen die Fachberater vom Kommissariat Prävention, die ebenfalls unter der Rufnummer 02131 300-0 erreichbar sind. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Senior von Trio bestohlen - Die Polizei sucht Zeugen

    Doramgen (ots) - Am Freitagnachmittag (01.04.) klingelten drei männliche Jugendliche an der Neckarstraße an der Wohnungstür eines Dormagener Seniors. Sie boten ihm an, Einkäufe für ihn zu erledigen. Er gab ihnen etwas Geld, um ihm Zigaretten zu holen. Gegen 17:30 Uhr kamen sie mit den bestellten Tabakwaren zurück. Der Senior ließ daher die drei kurzzeitig in seine Wohnung. Nachdem das Trio gegangen war, musste er allerdings feststellen, dass aus seiner Geldbörse, die auf einem Tisch gelegen hatte, Bargeld entwendet worden war, und er erstattete Anzeige. Die drei Jugendlichen können wie folgt beschrieben werden: Einer der drei war etwa 173 Zentimeter groß und von schlanker Statur. Er hatte dunkle Haare. Der zweite Jugendliche soll etwa 160 Zentimeter groß gewesen sein und war von kräftiger Statur. Auch er hatte kurze dunkle Haare. Der dritte des Trios soll zwischen 160 und 165 Zentimeter groß gewesen sein. Alle drei wirkten nach Aussage des Zeugen "türkisch". Das Kriminalkommissariat 25 hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Wer Hinweise auf die Identität der drei Jugendlichen geben kann, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 02131 300-0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Unbekannter erbeutet Bargeld in Spielhalle - Polizei ermittelt

    Dormagen (ots) - Am Montagmorgen (04.04.) erbeutete ein unbekannter Mann Bargeld in einer Spielhalle an der Knechtstedener Straße in Dormagen. Gegen 9 Uhr betrat er das Gebäude und sprach eine Angestellte an. Über dem Arm trug er eine Zeitung, mit der die Hand verdeckt wurde. Den Arm erhob er und forderte Geld. Nach einem kurzen Wortgefecht lief die Frau aus der Spielhalle und rief um Hilfe. Der Tatverdächtige griff derweil in die Kasse und entwendete Bargeld. Er flüchtete unerkannt in Richtung Weilerstraße/Heesenstraße. Der Unbekannte war von schlanker Statur und etwa 25 Jahre alt. Bekleidet war er mit einer dunkelblauen Jacke mit Wintermütze, einer schwarzen Hose sowie schwarzen Schuhen mit weißer Sohle. Besonders auffällig sollen seine blauen Augen gewesen sein. Eine Fahndung durch die Polizei verlief bislang ohne Erfolg. Die Polizei bittet Zeugen, die verdächtige Beobachtungen im Tatortbereich gemacht haben oder Hinweise auf die Identität des Mannes geben können, sich mit der Kriminalpolizei (Kommissariat 25) unter der Telefonnummer 02131 300-0 in Verbindung zu setzen. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Brände im Kreisgebiet am Wochenende

    Abgebrannter Kunststoffbehälter für Salz

    Kaarst, Neuss, Dormagen (ots) - Am späten Freitagnachmittag (01.04.), gegen 17:30 Uhr, kam es zu einem Brand auf dem Gelände der Gemeinschaftsgrundschule Vorst am Antoniusplatz in Kaarst. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatten vier Kinder durch Belüftungsöffnungen einer Garage im Bereich der Sportanlage Feuerwerkskörper geworfen und dadurch in dem Raum gelagertes Holz und Bauschutt entzündet. Einsatzkräfte der Feuerwehr Kaarst brachen das Garagentor auf und löschten die Flammen. Bei den Kindern soll es sich um vier Jungen im Alter von 12 bis 13 Jahre handeln. Sie werden als circa 150 Zentimeter groß beschrieben. Einer der Jungen war mit einer weißen Steppjacke bekleidet, die anderen waren dunkel gekleidet. Die Kinder entfernten sich mit ihren Fahrrädern in Richtung Friedhof. Eines der Räder wird als blau mit braunem Ledersattel beschrieben, die übrigen Drahtesel sollen dunkel lackiert gewesen sein. Am frühen Sonntagabend (03.04.), gegen 18:30 Uhr, kam es an der Straße "Am Schulzentrum" in Kaarst erneut zu einem Brand. Unbekannte hatten offenbar vorsätzlich zwei Kunststoffbehälter für Streusalz angezündet und schwer beschädigt. Die Flammen wurden durch die Feuerwehr Kaarst gelöscht. Die Wand einer angrenzenden Garage wurde durch Verrußung ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Hinweise auf die Verursacher liegen nicht vor. In der Nacht von Samstag auf Sonntag (02./03.04.), gegen 00:30 Uhr, kam es an der Straße "Am Pickenhof" in Neuss ebenfalls zu einem Brand. Hier hatten Unbekannte einen Müllbehälter auf einer Grünfläche am Haltepunkt Allerheiligen angezündet. Die Tonne brannte vollständig ab. Hinweise auf die Täter liegen nicht vor. Am Samstag (02.04.), gegen 22:40 Uhr, brannte es im Keller eines Mehrfamilienhauses an der Straße "Am Rath" in Dormagen. Die Flammen wurden durch die Feuerwehr Dormagen, die mit mehreren Löschzügen vor Ort war, bekämpft. Das Feuer war aus bislang unbekannten Gründen in einem der Lattenverschläge ausgebrochen. Durch die Flammen wurden an der Decke verlaufende Stromleitungen beschädigt. Aufgrund der Hitzeentwicklung platze zudem auch eine Wasserleitung. Darüber hinaus kam zu Verrußungen im Keller. Strom und Wasser mussten zur Gefahrenabwehr im gesamten Gebäude abgestellt werden. Durch die Stadt Dormagen wird eine Notversorgung mit Frischwasser sichergestellt. In dem Haus sind 94 Personen gemeldet, Menschen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden. Der Brandort wurde beschlagnahmt und versiegelt. Die Ermittlungen der Kripo zur Brandursache dauern derzeit noch an. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02131 300-0 beim Kriminalkommissariat 11 zu melden. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Polizei sucht Eigentümer von schwarz/weißem Herren-Mountainbike

    Sichergestelltes Fahrrad Vollbild

    Neuss (ots) - Am Freitagabend (01.04.), gegen 19:30 Uhr, konnten Polizeibeamte an der Haltestelle Niederstraße ein mutmaßlich gestohlenes Herren-Mountainbike sicherstellen. Die Einsatzkräfte waren von einem Zeugen alarmiert worden, dem das Fahrrad zuvor von einem Unbekannten zum Kauf angeboten wurde. Als der Zeuge einen Eigentumsnachweis forderte, ließ der Unbekannte den Drahtesel zurück und flüchtete. Der "Verkäufer" wird als etwa 35 Jahre alter Mann mit südländischem Aussehen beschrieben. Er soll eine Hakennase und ein ungepflegtes Erscheinungsbild haben. Bekleidet war der Unbekannte mit einer schwarzen Trainingshose der Marke Adidas. Bei dem sichergestellten Fahrrad (siehe Bildanlage) handelt es sich um ein Herren-Mountainbike, Marke Bulls, Typ Ace Disc, Farbe schwarz/weiß, 26 Zoll Bereifung, 24-Gang-Kettenschaltung und einer Rahmenhöhe von 57 Zentimetern. Das Rad ist mit einer schwarzen Federgabel vom Typ SR Suntour, Scheibenbremsen und einem rot/weißen Sattel der Marke Styx ausgestattet. Zeugen, die Hinweise auf den Flüchtigen oder Eigentümer des Fahrrades geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02131 300-0 beim Kriminalkommissariat 21 zu melden. Der Sachverhalt zeigt, wie wichtig es ist, sein Fahrrad bei der Polizei codieren zu lassen. Auf der folgenden Internetseite finden Sie weitere Informationen: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/artikel/fahrrad-codier-termine-im-rhein-kreis-neuss. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Seniorin beim Geldabheben beobachtet und anschließend bestohlen

    Symbolbild

    Rommerskirchen (ots) - Am Freitag (01.04.), gegen16 Uhr, hob eine 86-Jährige Bargeld in einer Bank an der Bahnstraße in Rommerskirchen ab und verstaute ihre Geldbörse in ihrer Handtasche. Anschließend begab sie sich zum Kontoauszugsautomaten. Während sie ihre Kontoabzüge zog, bemerkte sie zwar, dass sich hinter ihr auffällig nah eine Person aufhielt, dachte sich jedoch nichts dabei. Zu einem späteren Zeitpunkt musste sie jedoch feststellen, dass ihre Geldbörse aus ihrer Handtasche entwendet worden war. Sie erstattete Anzeige. Das Kriminalkommissariat 24 hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Wer etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich unter der Nummer 02131 300-0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Taschendiebe sind überall dort am Werk, wo Menschen abgelenkt sind. Wer trotz umsichtigem Handelns (Taschen nicht aus den Augen lassen, Distanz zu Fremden wahren, Wertgegenstände nah am Körper tragen...) doch einmal Opfer der geschickten Diebe wird, sollte unverzüglich die Polizei verständigen und Bankkarten sperren lassen. Hierzu steht zum einen der Sperr-Notruf 116116 (unabhängig vom Bankinstitut) zur Verfügung, zum anderen aber auch die Möglichkeit des sogenannten KUNO-Verfahrens, das auch das bargeldlose Bezahlen mit der Karte durch die Täter verhindert. Dieses Sperrverfahren kann die Polizei mit den notwendigen Daten und dem Einverständnis des Karteninhabers durchführen. Tipp: Tragen Sie so wenig Wertgegenstände und Bargeld wie nötig bei sich und notieren Sie keinesfalls Ihre PIN auf einem Zettel oder im Handy! Mehr Informationen zum Schutz gegen Taschendiebstähle finden Sie auf der Internetseite der Polizei: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/artikel/vorsicht-taschendiebe Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Taschendiebe in Dormagen aktiv

    Symbolbild

    Dormagen (ots) - Am Samstagmorgen (02.04.), gegen 7:30 Uhr, hielt sich eine 57-Jährige in einer Bäckerei am Willy-Brandt-Platz auf. Sie bezahlte ihren Einkauf mit zuvor aus ihrem Portemonnaie entnommenem Geld und verließ das Geschäft. Als sie das Wechselgeld in ihre Geldbörse packen wollte, befand sich diese nicht mehr in ihrer Jackentasche. Sie erstattete Anzeige und ließ ihre Debitkarten sperren. Das Kriminalkommissariat 25 hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen. Wer zur Tatzeit etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich unter der Nummer 02131 300-0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Taschendiebe sind überall dort am Werk, wo Menschen abgelenkt sind. Wer trotz umsichtigem Handelns (Taschen nicht aus den Augen lassen, Distanz zu Fremden wahren, Wertgegenstände nah am Körper tragen...) doch einmal Opfer der geschickten Diebe wird, sollte unverzüglich die Polizei verständigen und Bankkarten sperren lassen. Hierzu steht zum einen der Sperr-Notruf 116116 (unabhängig vom Bankinstitut) zur Verfügung, zum anderen aber auch die Möglichkeit des sogenannten KUNO-Verfahrens, das auch das bargeldlose Bezahlen mit der Karte durch die Täter verhindert. Dieses Sperrverfahren kann die Polizei mit den notwendigen Daten und dem Einverständnis des Karteninhabers durchführen. Tipp: Tragen Sie so wenig Wertgegenstände und Bargeld wie nötig bei sich und notieren Sie keinesfalls Ihre PIN auf einem Zettel oder im Handy! Mehr Informationen zum Schutz gegen Taschendiebstähle finden Sie auf der Internetseite der Polizei: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/artikel/vorsicht-taschendiebe Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • 37-Jähriger schmuggelt Heroin

    Jüchen (ots) - Am Donnerstagvormittag (31.03.), kurz vor 11:00 Uhr, fiel einer Streifenbesatzung an der Odenkirchener Straße ein 37 Jahre alter Mann auf. Bei der Kontrolle des Jücheners fanden die Beamten in einer Plastiktüte und einem Lederetui insgesamt 21 Konsumeinheiten (sogenannte Bubbles) mit Heroin. Nach ersten Ermittlungen der Polizei hatte der Mann das Rauschgift in den Niederlanden gekauft und nach Deutschland geschmuggelt, um es hier portionsweise weiterzuverkaufen. Der 37-Jährige wurde vorläufig festgenommen, nach seiner Vernehmung und einer erkennungsdienstlichen Behandlung, bei der unter anderem seine Fingerabdrücke aufgenommen wurden, aber wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • 13-jähriger Fahrradfahrer wird bei "Dooring-Unfall" verletzt - Polizei sucht Unfallverursacher

    Grevenbroich (ots) - Am Donnerstagnachmittag (31.03.), gegen kurz nach 15:00 Uhr, befuhr ein 13 Jahre alter Junge mit seinem Fahrrad die Graf-Kessel-Straße in Richtung Innenstadt. Plötzlich öffnete sich die Fahrertür eines in einer Parkbucht stehenden Wagens. Der Junge konnte der Tür nicht mehr ausweichen und wurde leicht am rechten Bein verletzt. Anstatt sich als erwachsener Unfallbeteiligter um die Folgen des Geschehens zu kümmern, soll der Fahrer den Jungen aufgefordert haben weiterzufahren und das nächste Mal besser aufzupassen. Der Autofahrer wird als 60 bis 70 Jahre alt und 170 Zentimeter groß beschrieben. Er soll einen dunklen Hauttyp und einen Schnurrbart beziehungsweise 3-Tage-Bart haben. Bekleidet war der Mann mit einem dunklen Sakko und einer Kappe. Bei dem Fahrzeug könnte es sich um einen silbernen Wagen mit Bergheimer Kennzeichen handeln. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02131 300-0 beim Verkehrskommissariat Grevenbroich zu melden. Die Polizei möchte in Zusammenhang auf folgende Dinge hinweisen: 1.) Paragraf 14 der Straßenverkehrsordnung regelt die Sorgfaltspflichten beim Ein- und Aussteigen unmissverständlich. Es heißt dort: "Wer ein- oder aussteigt, muss sich so verhalten, dass eine Gefährdung anderer am Verkehr Teilnehmenden ausgeschlossen ist." 2.) Verkehrsunfälle, bei denen herannahende Fahrradfahrer mit plötzlich geöffneten PKW-Türen kollidieren, werden als "Dooring-Unfälle" bezeichnet. Die Polizei rät Fahrradfahrern, vorausschauend zu fahren und einen ausreichenden Sicherheitsabstand zu parkenden Fahrzeugen einzuhalten. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat empfiehlt einen Abstand von mindestens einem Meter (https://www.dvr.de/praevention/kampagnen/kopf-drehen-rad-fahrende-sehen). Die Empfehlungen richten sich auch an die Fahrer von Pedelecs, E-Bikes und E-Scootern, da sie oftmals mit höheren Geschwindigkeiten unterwegs sind und damit das Risiko schwerer Verletzungen ansteigt. Zudem sollten Zweiradfahrer nie ohne Helm unterwegs sein. Autoinsassen empfiehlt die Polizei, beim Öffnen der Tür immer mit den "holländischen Griff" zu nutzen. Dabei öffnen links sitzende Insassen die Autotür mit der rechten Hand statt mit der näheren linken Hand. Dabei dreht sich der Oberkörper automatisch nach links und vorbeifahrende Radfahrer geraten in den Blick. Insassen auf der rechten Fahrzeugseite sollten den Griff analog nutzen. 3.) Oftmals müssen die Opfer einer Unfallflucht ihre gesamten Kosten alleine tragen. Das "Unerlaubte Entfernen vom Unfallort" - so die korrekte Bezeichnung - ist deshalb kein Kavaliersdelikt. Neben einer Geld- oder im schlimmeren Fall Freiheitsstrafe drohen dem Täter Fahrverbot oder Führerscheinentzug. Die Straßenverkehrsordnung regelt die Pflichten aller Unfallbeteiligten. Demnach haben die Beteiligten unter anderem unverzüglich zu halten und sich über die Unfallfolgen zu vergewissern. Anderen am Unfallort anwesenden Beteiligten und Geschädigten sind insbesondere die Personalien anzugeben. Ist der andere Unfallbeteiligte nicht vor Ort, muss der Verursacher so lange da bleiben, bis seine Personalienfeststellung möglich war oder nach einer den Umständen angemessenen Wartezeit die Personalien hinterlassen. In diesem Fall ist die nachträgliche Feststellung umgehend zu ermöglichen. Der genaue Wortlaut kann in Paragraf 34 Straßenverkehrsordnung nachgelesen werden. Tipp der Polizei: Verlassen Sie den Unfallort nicht, ohne vorher die Polizei telefonisch informiert zu haben. Die Beamten werden mit Ihnen das weitere Vorgehen absprechen und Sie sind so auf der sicheren Seite. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Pärchen beklaut Seniorin

    Neuss (ots) - Am Donnerstag (31.03.), gegen 13:45 Uhr, kam es in einem Geschäft für Dekorationsartikel an der Straße "Büchel" zu einem Taschendiebstahl, wobei die Täter einen Ablenkungstrick nutzten. Ein junges Pärchen verwickelte eine 78 Jahre alte Frau in ein Gespräch. Sie gaben vor, der Seniorin bei der Preisermittlung für einen Artikel helfen zu wollen. Nacheinander verließen der junge Mann und die Frau unter einem Vorwand den Laden. Wenig später bemerkte die Seniorin, dass der Reißverschluss ihrer Handtasche geöffnet war und das Portemonnaie fehlte. Die Diebe werden als 17 bis 19 Jahre alt und unter 170 Zentimeter groß beschrieben. Sie sollen Deutsch mit einem ausländischen Akzent gesprochen haben. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02131 300-0 beim Kriminalkommissariat 21 zu melden. Tipps zum Schutz vor Taschendiebstahl gibt die Polizei unter https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/diebstahl/taschendiebstahl/. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

Unser Newsletter für deinen Wochenstart

Vielleicht ja auch für deinen Ort?

Erhalte montags, passend zum Kaffee, alle lokalen Meldungen und relevanten Termine für deinen Ort: Melde dich jetzt kostenlos an und lass dich von uns informieren!

Visual Wochenstart Newsletter auf Handyscreen