Rubrik auswählen
Rostock
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

Rostocker Student von INTERPOL-Betrugsmasche betroffen

smolaw11 / Adobe Stock

Rostock (ots) -

Ein 23-jähriger Mann aus Rostock erhielt am gestrigen Nachmittag einen Anruf zweier vermeintlicher Agentinnen der internationalen Polizeiorganisation INTERPOL. Diese teilten dem Studenten mit, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorliegt und darüber hinaus seine Konten eingefroren wurden. Er könne sich allerdings über ein angeleitetes Online-Verfahren freikaufen. Der Rostocker schöpfte keinen Verdacht und überwies unter Anleitung der vermeintlichen Agentinnen 2.100 Euro auf ein im Ausland befindliches Konto.

Die Rostocker Kriminalpolizei warnt eindringlich vor dieser Betrugsmasche. Es sollten nie sensible Daten wie Passwörter oder TAN-Nummern am Telefon oder am PC an Unbekannte herausgegeben werden. Im Zweifel immer das Gespräch beenden und die Polizei sowie das eigene Geldinstitut informieren.

Die Rostocker Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu dem Sachverhalt übernommen.

Rückfragen zu den Bürozeiten:

Polizeiinspektion Rostock Florian Müller Ulmenstr. 54 18057 Rostock Telefon: 0381/4916-3040/41 E-Mail: pressestelle-pi.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

Interesse an Informationen und Tipps in Echtzeit? www.twitter.com/polizei_rostock https://www.facebook.com/Polizei.HRO.LRO

Original-Content von: Polizeiinspektion Rostock


Weitere beliebte Themen in Rostock