Rubrik auswählen
 Rostock
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

Gefälschter Führerschein und Fahren ohne Fahrerlaubnis

Rostock (ots) - Mit einem rumänischen Reisepass und einem ukrainischen Führerschein wies sich am 12. Juni 2021 gegen 00:40 Uhr ein 34-jähriger Rumäne gegenüber den Bundespolizeibeamten bei einer Kontrolle im Rahmen der Binnengrenzfahndung im Rostocker Seehafen aus. Bei der Inaugenscheinnahme des ukrainischen Führerscheins stellten die Bundespolizeibeamten dann fest, dass es sich um ein verfälschtes Dokument handelte. Zur Überprüfung des Dokumentes sowie zur weiteren Klärung des Sachverhaltes wurde der Mann mit zur Dienststelle genommen. Dort fanden die Beamten bei einer Durchsuchung einen weiteren ukrainischen Führerschein, der ebenfalls verfälscht war. Die beiden verfälschten Dokumente wurden sichergestellt. In seiner Beschuldigtenvernehmung wegen des Verdachts der Urkundenfälschung gab der 34-Jährige dann an, mit dem Pkw von Berlin nach Rostock gefahren zu sein. Eine Überprüfung im Fahrerlaubnisregister ergab, dass der Mann über keine Fahrerlaubnis verfügt. Nunmehr wurde ihm auch der Straftatvorwurf des Fahrens ohne Fahrerlaubnis eröffnet. Die weiteren Ermittlungen werden zuständigkeitshalber von der Landespolizei durchgeführt.

Darüber hinaus wurden am vergangenen Wochenende durch die Bundespolizisten 21 Strafanzeigen nach dem Aufenthaltsgesetz wegen unerlaubter Einreise bzw. Aufenthalt gefertigt. Hierbei handelte es sich um Personen aus Mazedonien, Russland, Syrien, Iran, Moldawien, Afghanistan sowie zwei sechsköpfige Familien aus dem Irak. Diese reisten überwiegend mit der Fähre aus Schweden ein und besaßen entweder ungültige bzw. keine Einreisedokumente.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock Kopernikusstr. 1b 18057 Rostock Pressesprecher Frank Schmoll Telefon: 0381 / 2083 1003 E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente "Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere: - der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, - die bahnpolizeilichen Aufgaben - die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

, übermittelt durch news aktuell

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Rostock

Weitere beliebte Themen in Rostock