Rubrik auswählen
Suhl
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

Verfolgungsfahrt - Zeugen gesucht

Kara / Adobe Stock

Suhl (ots) -

Am Samstag gegen 13:40 Uhr fiel Beamten des Suhler Inspektionsdienstes ein Moped im Bereich der Gothaer Straße in Suhl auf, welches viel zu schnell und viel zu laut unterwegs war. Die Polizisten wollten den Fahrer stoppen und kontrollieren, doch der dachte gar nicht daran, anzuhalten und gab stattdessen Gas. Er flüchtet in Richtung Zella-Mehlis, um an der Einmündung zur Industriestraße, trotz roter Ampel weiterzufahren und nach einer 180 Grad Wendung, wieder in Richtung Suhler Innenstadt zurückzurasen. Die Beamten verfolgten ihn, aber weder Martinshorn, noch Sirene veranlassten den Fahrer seine Fahrt zu stoppen. Nach mehreren teils waghalsigen Aktionen fuhr der Zweiradfahrer erneut über eine rote Ampel an der Einmündung zur Friedrich-König-Straße, bog in Richtung der Einkaufszentren ab und durchfuhr einen Bereich, der ausschließlich für Busse und Taxen freigegeben ist. Während der Fahrt mussten mehrere Menschen, unter anderem Taxifahrer beiseite springen, um nicht von dem Mopedfahrer angefahren zu werden. An der Viaduktkreuzung, als der Zweiradfahrer wendete und in Richtung "Platz der Deutschen Einheit" zurückfuhr, mussten ebenfalls zwei Personen zur Seite springen. Die Fahrt endete, als der junge Mann sehr stark abbremste und plötzlich nach rechts in Richtung Veranstaltungsbereich auf dem Platz der Deutschen Einheit abbiegen wollte. Durch das Fahrmanöver kam es zur Kollision mit dem direkt dahinter befindlichen Streifenwagen der Suhler Beamten. Der Mann stürzte und verletzte sich leicht. Die Ermittlungen ergaben unter anderem, dass der 17-jährige Fahrer das Moped derart umgebaut hat, dass das angebrachte Versicherungskennzeichen und sein Mopedführerschein nicht mehr ausreichend waren und er durch sein rücksichtsloses Fahrverhalten den Straßenverkehr gefährdete. Das Zweirad wurde zur Begutachtung sichergestellt. Die Polizei sucht dringend Zeugen, unter anderem die Personen, die aufgrund der Fahrweise gefährdet waren und beiseite springen mussten. Bitte melden Sie sich unter der Telefonnummer 03681 369-0 bei der Suhler Polizei.

Rückfragen bitte an:

Thüringer Polizei Landespolizeiinspektion Suhl Pressestelle Julia Kohl Telefon: 03681 32 1503 E-Mail: pressestelle.lpi.suhl@polizei.thueringen.de http://www.thueringen.de/th3/polizei/index.aspx

Original-Content von: Landespolizeiinspektion Suhl


Weitere beliebte Themen in Suhl