Rubrik auswählen
 Wesel
Alle Meldungen in der Übersicht
In Kooperation mit: Polizei Presse

Rheinberg - Pedelec-Fahrerin erlitt schwere Kopfverletzungen / Polizei gibt Tipps

Rheinberg (ots) - Am Mittwoch gegen 17.10 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall zweier beteiligter Pedelec-Fahrer in Ossenberg, bei dem sich eine 65-Jährige Moerserin schwer verletzte.

Die Frau fuhr leicht versetzt hinter einem 61-jährigen Duisburger, der wie sie mit einem Pedelec an der Straße An der Momm unterwegs war.

Der rechtsfahrende Duisburger bog dann auf den dortigen Rheindamm ab. Hierbei stieß er mit der links hinter ihm fahrenden Moerserin zusammen. Diese stürzte und erlitt unter anderem schwere Kopfverletzungen. Die Frau trug keinen Helm.

Ein Rettungswagen brachte die Frau in ein Krankenhaus, in dem sie stationär verblieb. Lebensgefahr besteht nach jetztigem Stand nicht. Der 61-Jährige blieb unverletzt.

Nach diesem schweren Unfall weist die Polizei noch einmal darauf hin:

Das durch Hilfsmotoren unterstützte Zweirad erfreut sich zwar zunehmender Beliebtheit in der Bevölkerung, birgt aber besonders für ungeübte Radfahrer enorme Gefahren. Daher haben wir einige wertvolle Tipps für alle Fahrradfahrer zusammengestellt:

Nicht auf den Kopf gefallen - Helm tragen: Verletzungen aufgrund von Fahrradunfällen sind in der Regel deswegen schwerwiegender, da viele mit dem Rad Fahrende nach wie vor keinen Helm tragen - nur etwa jeder fünfte Erwachsene benutzt einen Fahrradhelm. Seien Sie vor allem für Kinder und Jugendliche Vorbild und tragen Sie auch zum Schutz von sich selbst stets einen Helm - auch wenn es nur kurz "um die Ecke zum Bäcker" geht.

Übung macht den Meister: Gerade ältere Fahrradfahrer sollten sich nach längeren Unterbrechungen erst einmal wieder ans Fahren und an ihr Rad gewöhnen. Geben Sie ihrem Körper die nötige Zeit, sich auf das Zweirad einzustellen und überfordern Sie vor allem nicht sich selbst.

Wie war das nochmal? Auch geistig sollten Sie sich stets fit und sicher fühlen - verinnerlichen Sie Verkehrsregeln und Verkehrszeichen, damit das unbeschwerte Fortbewegen im Straßenverkehr nicht zur Belastung wird.

Hell und grell: Ganz klar ist auch: Machen Sie auf sich aufmerksam! Vor allem auch im Dunkeln - tragen Sie auffällige, helle und / oder reflektierende Kleidung. Stellen Sie sicher, dass vorgeschriebene Beleuchtungseinrichtungen am Rad vorhanden und auch in Takt sind.

Hier geht's lang: Denken Sie auch immer daran: Machen Sie ihre Fahrabsichten rechtzeitig und deutlich für alle anderen Verkehrsteilnehmer erkennbar - geben Sie Anderen die Möglichkeit, sich einzustellen und sich ihrer Fahrweise anzupassen. Fahren Sie miteinander, nicht gegeneinander!

Schnell fahren, aber sicher: Ganz wichtig auch:

Mit dem Pedelec oder E-Bike sind Sie deutlich schneller unterwegs als andere Radfahrer oder Fußgänger. Beachten Sie, dass sich Fahrverhalten, Bremsweg und Reaktionszeit entsprechend verändern und für alle schwieriger einzuschätzen sind! Passen Sie Ihre Fahrweise vor allem immer Ihren eigenen Fähigkeiten an und überschätzen Sie sich nicht.

Wir wünschen jederzeit eine gute und vor allem sichere Fahrt - kommen Sie gesund und auch naturfreundlich ans Ziel!

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Wesel Pressestelle Telefon: 0281 / 107-1050 Fax: 0281 / 107-1055 E-Mail: pressestelle.wesel@polizei.nrw.de https://wesel.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Wesel, übermittelt durch news aktuell

Weitere beliebte Themen in Wesel