Rubrik auswählen
 Karlsruhe
Merkliste (0)

Polizeimeldungen aus Karlsruhe

Lokale Meldungen und Infos auf einen Blick? Mit unserem kostenlosen Newsletter zum Wochenstart erfährst du, was in Karlsruhe los ist.

Seite 1 von 10
  • (KA) Karlsruhe - 50-Jähriger zeigt Hitlergruß und bedroht dunkelhäutigen Fahrgast - Zeugen gesucht

    Karlsruhe (ots) - Ein 50-jähriger Mann zeigte am Freitag gegen 16 Uhr in einer Straßenbahn in Hagsfeld den Hitlergruß und drohte mit einem Messer in Richtung eines dunkelhäutigen Fahrgastes. Nach derzeitigen Erkenntnisstand stieg der 50-Jährige mit einem Bekannten in Stutensee in die Straßenbahn in Richtung Hagsfeld ein. Während der Fahrt hielt er wohl seinen rechten Arm zum Hitlergruß hoch und rief "Heil Hitler". Ferner drohte er offensichtlich mit einem Messer in Richtung des bislang unbekannten dunkelhäutigen Fahrgastes. Die alarmierte Polizei kam mit sechs Streifenbesatzungen zum Bahnhof Hagsfeld und nahm den Tatverdächtigen vorläufig fest. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von 1,1 Promille. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und leitet ein Strafverfahren wegen Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Bedrohung ein. Zeugen, die Angaben zu dem Sachverhalt machen können, insbesondere der unbekannte dunkelhäutige Fahrgast, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst Karlsruhe unter 0721/666-5555 zu melden. Matthias Göhrig, Pressestelle Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Karlsruhe E-Mail: karlsruhe.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe
  • (KA) Karlsruhe - Frau durch Einsatz von Feuerwehr und Polizei an Suizid gehindert

    Karlsruhe (ots) - Am Freitag, kurz vor 22.00 Uhr, äußerte eine 26-jährige Frau Suizidabsichten und kletterte anschließend auf ein 20 Meter hohes Baugerüst in der Kaiserallee. Passanten verständigten hierauf die Polizei. Als erste Polizeibeamte vor Ort eintrafen wiederholte die Frau ihre Suizidabsichten und überstieg das Baugerüst und kletterte außen an demselben entlang. Die Beamten entschlossen sich auf Grund der offensichtlichen Alkoholisierung, des gefahrenträchtigen Agierens und des psychischen Ausnahmezustandes sofort zu handeln und näherten sich über das Gerüst der Frau an. Es gelang dann die junge Frau am Arm zu ergreifen und trotz anhaltendem Versuch zu springen, mit vereinten Kräften, von ihrem Vorhaben abzuhalten. Letztlich konnten sog. Höhenretter der gleichfalls verständigten Feuerwehr Karlsruhe die Frau sicher mittels Drehleiter auf den Boden geleiten. Die Frau wurde dann zur weiteren Behandlung in ein Karlsruher Krankenhaus verbracht. Stefan Moos, Führungs- und Lagezentrum Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Karlsruhe Telefon: 0721 666-1111 E-Mail: karlsruhe.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe
  • (KA) Ubstadt-Weiher - Mutmaßlicher Drogendealer festgenommen - 31-Jähriger in Untersuchungshaft

    Karlsruhe (ots) - Gemeinsame Presseerklärung Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe Ein 31-jähriger mutmaßlicher Drogendealer wurde am Mittwochmorgen in Ubstadt-Weiher durch ein Mobiles Einsatzkommando an seiner Wohnanschrift vorläufig festgenommen. Der Beschuldigte kam im Rahmen von Ermittlungen des Rauschgiftdezernats des Polizeipräsidiums Karlsruhe in den Verdacht, mit Betäubungsmitteln in nicht geringen Mengen Handel zu treiben. Bei der Durchsuchung seiner Wohnanschrift wurden - auch mit Hilfe eines Drogenspürhundes - über sechs Kilogramm Marihuana und etwa zwei Liter flüssiges Amphetamin aufgefunden. Ferner wurden ca. 21.700 Euro mutmaßliches Dealgeld und ein Teleskopschlagstock sichergestellt. Der 31-Jährige wurde am Donnerstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Dr. Matthias Hörster, Staatsanwaltschaft Karlsruhe Matthias Göhrig, Pressestelle Polizeipräsidium Karlsruhe Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Karlsruhe E-Mail: karlsruhe.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe
  • (KA) Zaisenhausen - Radfahrer treffen zusammen und stürzen

    Karlsruhe (ots) - Am Donnerstag gegen 19:30 Uhr, fuhren ein 50 und ein 58-jähriger Radfahrer auf der Bahnbrückener Straße ineinander und stürzten. Die beiden Männer zogen sich jeweils leichte Verletzungen zu. An einem am Fahrbahnrand geparkten Auto entstand ein Sachschaden von etwa 300 Euro. Wie ein vor Ort durchgeführter Alkoholtest ergab, standen die beiden Männer offenbar unter der Beeinflussung von Alkohol. Christina Krenz, Pressestelle Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Karlsruhe Telefon: 0721 666 1111 E-Mail: karlsruhe.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe
  • (KA) Philippsburg - Betrunkener Autofahrer verursacht Verkehrsunfall

    Pphilippsburg (ots) - Ein betrunkener BMW-Fahrer war am frühen Donnerstagmorgen in Philippsburg unterwegs und verursachte einen Verkehrsunfall. Der 20-Jährige Fahrer des BMW war gegen 04.20 Uhr auf der Landesstraße 555 von Philippsburg in Richtung Huttenheim unterwegs. Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei kam er aufgrund seiner alkoholischen Beeinflussung in Höhe der Einmündung Huttenheim nach links von der Fahrbahn ab und durchbrach die dortige Leitplanke. In der Folge überschlug sich das Fahrzeug und blieb letztlich auf dem Dach liegen. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten Alkoholgeruch fest, weshalb ein Alkoholtest durchgeführt wurde. Dieser ergab einen Wert von 1,82 Promille. Daraufhin brachten die Beamten den unverletzten 20-Jährigen zur Dienststelle, wo er eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben musste. An der Unfallörtlichkeit und dem BMW entstand Sachschaden in bislang nicht bekannter Höhe. Anna-Katrin Morlock, Pressestelle Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Karlsruhe Telefon: 0721 666-1111 E-Mail: karlsruhe.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe
  • (KA) Bretten - Eltern angegriffen - 44-Jähriger wurde in Gewahrsam genommen

    Karlsruhe (ots) - Ein 44-jähriger Mann widersetzte sich am Mittwochmorgen in Bretten den polizeilichen Maßnahmen. Zuvor hatte er seine Eltern angegriffen. Der 44-jährige war am Mittwochmorgen gegen 6 Uhr im Zuge einer Auseinandersetzung innerhalb der Familie auf seine Eltern losgegangen, diese hatten die Polizei verständigt. Der alkoholisierte Aggressor sollte in Gewahrsam genommen werden, um die Situation zu bereinigen. Er beleidigte die Beamten massiv und baute sich drohend vor ihnen auf. Die Polizisten konnten den aggressiven Mann nur mit massivem Kraftaufwand zu Boden bringen und dort fixieren. Hierbei wurden zwei Polizisten leicht verletzt, konnten aber ihren Dienst fortsetzen. Der Mann wurde in Gewahrsam genommen. Die Eltern wurden nicht verletzt. Heike Umminger, Pressestelle Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Karlsruhe E-Mail: karlsruhe.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe
  • (KA) Philippsburg, Huttenheim - 25-Jähriger leistet nach Körperverletzungsdelikten Widerstand gegen Polizeibeamte

    Philippsburg, Huttenheim (ots) - Beim Vatertagsfest am Hardtsee-Bruhrain soll es in der Nacht auf Freitag durch einen 25-Jährigen zu Körperverletzungsdelikten zum Nachteil anderer Festbesucher gekommen sein. Mehrere Personen hatten den 25-Jährigen bis zum Eintreffen der Polizei gegen 00.35 Uhr auf dem Boden fixiert. Als die Beamten die Fixierung übernahmen wehrte sich der 25-Jährige vehement und biss eine Polizeibeamtin. Erst nach dem Einsatz von Pfefferspray konnte der Widerstand gebrochen und der 25-Jährige zur Dienststelle transportiert werden. Während der Fahrt beleidigte er die eingesetzten Beamten unentwegt. Da der 25-Jährige erkennbar unter dem Einfluss berauschender Mittel stand, wurde ihm eine Blutprobe entnommen, wogegen er sich wiederum heftig zur Wehr setzte. Glücklicherweise trugen alle eingesetzten Beamten bei dem Einsatz keine größeren Verletzungen davon und konnten ihren Dienst fortsetzen. Zeugen können sich mit Hinweisen unter der Telefonnummer 07256 93290 an das Polizeirevier Philippsburg wenden. Anna-Katrin Morlock, Pressestelle Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Karlsruhe Telefon: 0721 666-1111 E-Mail: karlsruhe.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe
  • (KA) Karlsruhe - Hund auf Südtangente verursacht Verkehrschaos und beißt Polizistin

    Karlsruhe (ots) - Eine entlaufene Hündin legte am Mittwochmittag den Verkehr auf der Südtangente teilweise lahm. Beim Einfangen wurde eine Hundeführerin der Polizei von der verängstigten Hündin gebissen und schwer verletzt. Gegen 13 Uhr meldeten verschiedene Verkehrsteilnehmer zunächst eine freilaufende Hündin im Bereich Barbarossaplatz, kurz darauf war die Hündin auf der Südtangente unterwegs. Insgesamt sechs Funkstreifenbesatzungen versuchten das Tier einzufangen. Durch Anhalten und Verlangsamen des Verkehrs war der Stau zwischen den Ausfahrten "Kühler Krug" und "Schwarzwaldbrücke" auf bis zu vier Kilometer angewachsen. Schließlich gelang es die ermüdete Hündin nach mehr als 30 Minuten einzufangen. Hierbei biss das Tier eine Hundeführerin in beide Unterarme. Sie musste sich in ärztliche Behandlung begeben. Die Hündin blieb unverletzt und konnte schließlich in die Obhut ihrer Besitzer gegeben werden. Diese hatten sich zwischenzeitlich bei der Polizei gemeldet. Glücklicherweise gab es wohl keine Verkehrsunfälle in Zusammenhang mit dem Hund. Heike Umminger, Pressestelle Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Karlsruhe E-Mail: karlsruhe.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe
  • (KA) Sulzfeld - Mutmaßlich betrunkener Autofahrer verursacht Unfall

    Karlsruhe (ots) - Offenbar zu schnell war am Donnerstagabend ein 30-Jähriger Autofahrer auf der Landesstraße 593 bei Sulzfeld unterwegs und kollidierte mit dem Auto eines 41-Jährigen. Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der 30-Jährige betrunken war. Gegen 20.15 Uhr war der 30-jährige Fahrer eines Suzuki auf der L593 aus Richtung Sulzfeld unterwegs. Im Einmündungsbereich zur Bundesstraße 293 kam es zu einer Kollision mit Wagen eines 41-jährigen Ford-Fahrers. Alle vier Insassen des Ford zogen sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von 25.000 Euro. Bei der Aufnahme des Unfalls stellten die Beamten bei dem mutmaßlichen Unfallverursacher einen Alkoholgeruch fest. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von etwa 1,1 Promille. Der 30-Jährige muss mit dem Entzug seines Führerscheins und einer Anzeige rechnen. Dennis Krull, Pressestelle Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Karlsruhe E-Mail: Karlsruhe.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe
  • (KA) Östringen - Einbruch in ein Hotel - Polizei sucht Zeugen

    Karlsruhe (ots) - Unbekannte Täter brachen am Donnerstag zwischen 01.00 Uhr und 05.00 Uhr in Östringen-Tiefenbach in ein Hotel ein und entwendeten einen Tresor. Über mehrere Stunden hielten sich die Diebe offenbar in dem Hotel in der Straße "Am Kreuzbergsee" auf. Nach dem derzeitigen Stand nutzten die Einbrecher wohl einen Speisewagen, um den Tresor zu einem bereitgestellten Fahrzeug zu transportieren. Mit dem Tresor, in dem sich mehrere tausend Euro befanden und dem Inhalt einer Wechselkasse verließen die Langfinger den Tatort. Auf welchem Weg die mutmaßlichen Täter in das Hotel kamen, ist Gegenstand der Ermittlungen. Bei dem Einbruch entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro. Am Tatort wurden von der Polizei Spuren gesichert. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 07253/80260 mit dem Polizeirevier Bad Schönborn in Verbindung zu setzen. Dennis Krull, Pressestelle Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Karlsruhe E-Mail: Karlsruhe.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe
  • (KA) Karlsruhe - Schlossgarten wegen massiver Ruhestörungen und Körperverletzungen geräumt

    Karlsruhe (ots) - Der Schlossgarten wurde in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag aufgrund massiver Ruhestörungen und diverser begangener Körperverletzungen von der Polizei mit starken Kräften geräumt. Hierbei kam es vereinzelt zu Beleidigungen und Flaschenwürfen gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten. Im Schlossgarten hielten sich gegen 22 Uhr circa 3.000 Personen in Kleingruppen auf. Die Stimmung wurde wohl mit zunehmender Zeit und dem Genuss von Alkohol angespannter bis aggressiv. Anwohner beschwerten sich über massive Ruhestörungen. Ferner kam es offensichtlich zu mehreren Streitereien mit Körperverletzungen. Die Polizei begann daraufhin gegen 00.00 Uhr den noch mit knapp 2.000 Besuchern besuchten Schlossgarten zu räumen. Die meisten Besucher folgten den Anweisungen der Polizei und verließen den Schlossgarten. Leider versuchten sich einige Uneinsichtige zunächst der Räumung zu widersetzen, konnten aber durch ein konsequentes Vorgehen der Einsatzkräfte, davon überzeugt werden, den Schlossgarten zu verlassen. Vereinzelt wurden die Polizeibeamten bei der Räumung beleidigt und mit Flaschen beworfen. Die Polizei nahm drei Personen wegen Beleidigung vorläufig fest, sie müssen nun mit einer Anzeige rechnen. Der Schlossgarten konnte letztlich gegen 01.00 Uhr geräumt werden. Nach derzeitigen Erkenntnissen gab es bei der Räumung auf Seiten der Besucher als auch bei den eingesetzten Polizeibeamten keine Verletzten. Matthias Göhrig, Pressestelle Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Karlsruhe Telefon: 0721 666-1111 E-Mail: karlsruhe.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe
  • (KA) Karlsruhe - Fußgänger von Auto angefahren - Polizei sucht Zeugen

    Karlsruhe (ots) - Zu einem Verkehrsunfall mit einer anschließenden Unfallflucht kam es am frühen Mittwochmorgen in der Striederstraße in Karlsruhe. Soweit derzeit bekannt, wurde ein Fußgänger gegen 05.00 Uhr von dem Außenspiegel eines vorbeifahrenden Autos touchiert, als er offenbar an einer Ampel die Striederstraße im Bereich eines Supermarktes überqueren wollte. Hierbei stürzte der Mann zu Boden und verletzte sich. Der Pkw entfernte sich sodann unerlaubt von der Unfallstelle. Der verletzte Mann begab sich selbständig in ein Krankenhaus. Der Unfall wurde der Polizei im Nachhinein gemeldet. Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang oder zu dem flüchtigen Fahrzeug geben können, werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizei Karlsruhe unter der Rufnummer 0721/944840 in Verbindung zu setzen. Dennis Krull, Pressestelle Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Karlsruhe E-Mail: Karlsruhe.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe
  • (KA) Karlsruhe - Leichtverletzter Motorradfahrer - vermeintlicher Verursacher entfernt sich - Zeugen gesucht

    Karlsruhe (ots) - Ein 35-jähriger Motorradfahrer stürzte am Dienstag gegen 18.15 Uhr mit seinem Motorrad und verletzte sich leicht. Nach Angaben des 35-Jährigen musste er im Kreisverkehr der Yorck- und Weinbrennerstraße stark bremsen, da ein vor ihm fahrender Autofahrer wohl ohne Grund abrupt anhielt. Hierdurch stürzte der Motorradfahrer. Der vermeintliche Verursacher fuhr weiter. Bei dem Auto handelte es sich offensichtlich um einen SUV, silbern mit Karlsruher Zulassung. Zeugen, die Angaben zu dem Unfall machen können, werden gebeten, sich bei der Autobahnpolizei Karlsruhe unter 0721/94484-0 zu melden. Matthias Göhrig, Pressestelle Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Karlsruhe E-Mail: karlsruhe.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe
  • Handy verletzt Reisende im Gesicht - Bundespolizei sucht Zeugen

    Karlsruhe (ots) - Dienstagmittag (24. Mai) hat ein bislang unbekannter Täter einer 20-Jährigen im RE 2 (Fahrstrecke Bühl - Karlsruhe) ein Handy ins Gesicht geworfen. Die Bundespolizei sucht dringend Zeugen des Vorfalls. Gegen 12:50 Uhr befand sich die junge Frau kurz vor der Einfahrt in den Karlsruher Hauptbahnhof in einem der hinteren Wagenteile des RE 2. Sie gab an, auf einem der Sitzplätze im Gang zwischen Ober- und Untergeschoss des doppelstöckigen Zuges gesessen zu haben. Der unbekannte Täter befand sich im Oberstock und warf von dort aus das Handy in die Zwischenebene, direkt in das Gesicht der Geschädigten. Diese erlitt hierbei eine Platzwunde. Im Anschluss nahm der Tatverdächtige das Handy wieder an sich und verließ am Hauptbahnhof Karlsruhe den Zug. Die Geschädigte erlitt neben ihrer Verletzung einen Schock und konnte aufgrund dessen keine Angaben zum Tatverdächtigen machen. Allerdings befanden sich weitere Reisende im Zug, die nach der Tat auf die junge Frau zugingen. Diese Personen sowie weitere Zeugen werden nun dringend gesucht und gebeten, sich mit der Bundespolizeiinspektion Karlsruhe unter der Telefonnummer 0721 - 120 16 0 oder über das Kontaktformular unter www.bundespolizei.de in Verbindung zu setzen. Des Weiteren nimmt jede Polizeidienststelle Hinweise entgegen. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. Eine Auswertung der Videoaufnahmen im betroffenen Zug wurde veranlasst. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Karlsruhe Daniela Barg Telefon: 0721 12016 - 103 E-Mail: bpoli.karlsruhe.oea@polizei.bund.de https://www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Karlsruhe
  • (KA) Bretten - Aufbruch eines Imbissanhängers - Polizei sucht Zeugen

    Karlsruhe (ots) - Unbekannte Täter brachen in der Zeit zwischen Samstag gegen 20.30 Uhr und Dienstag gegen 20.00 Uhr einen Imbissanhänger in Bretten-Diedelsheim auf. Ein Feinkostanhänger, der am Straßenrand der "Diedelsheimer Höhe" abgestellt war, geriet am Wochenende in das Visier von Dieben. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand brachen mutmaßliche Täter eine Seitentür des Verkaufsanhängers auf und entwendeten wohl Bargeld in einem niedrigen zweistelligen Eurobetrag. Es entstand zudem ein Sachschaden in Höhe von etwa 1.500 Euro. Zeugen werden gebeten, sich mit Hinweisen an das Polizeirevier Bretten unter der Rufnummer 07252/50460 zu wenden. Dennis Krull, Pressestelle Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Karlsruhe E-Mail: karlsruhe.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe
  • (KA) Philippsburg - Betrugsmasche über WhatsApp - Warnhinweis der Polizei

    Karlsruhe (ots) - Betrüger haben am Dienstagnachmittag versucht, bei einer 45-jährigen Frau einen niedrigen vierstelligen Geldbetrag mittels einer Betrugsmasche per WhatsApp zu erbeuten. Die mutmaßlichen Täter gaben sich gegen 13.30 Uhr gegenüber der 45-Jährigen als ihre angebliche Tochter aus. Da das Handy defekt sei, handle es sich um eine neue Rufnummer. Unter dem Vorwand, eine dringende Rechnung begleichen zu müssen, brachten die Betrüger die Frau dazu, einen vierstelligen Eurobetrag zu überweisen. Nachdem die Frau misstrauisch wurde, nahm sie mit ihrer Tochter Kontakt auf. Hier zeigte sich, dass sie Betrügern aufgesessen war. Das Betrugsopfer nahm umgehend Kontakt zur Polizei auf. Die Beamten des Polizeireviers Philippsburg kontaktierten die Bank. Nach dem derzeitigen Stand konnte das Geld zurückgebucht werden. Ein finanzieller Schaden entstand offenbar nicht. Die Polizei Karlsruhe warnt alle Bürgerinnen und Bürger vor dieser Betrugsmasche. Wer solche Nachrichten von vermeintlichen Familienangehörigen oder angeblich nahestehenden Menschen bekommt, sollte unter keinen Umständen Geld überweisen. Stattdessen wird dringend empfohlen, die jeweiligen Angehörigen unter der bekannten Rufnummer zu kontaktieren. Stellt sich die Nachricht als Betrug heraus, sollte der Chatverlauf nicht gelöscht und die Polizei sofort verständigt werden. Dennis Krull, Pressestelle Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Karlsruhe E-Mail: karlsruhe.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe
  • Erster öffentlicher Auftritt des Polizeimusikkorps Karlsruhe seit 2019 am 29. Mai in Ötigheim mit neuer Sängerin Nina Hirschler

    Polizeimusikkorps Karlsruhe

    Karlsruhe/Ötigheim (ots) - Das Polizeimusikkorps Karlsruhe ist am Sonntagabend (29. Mai, um 19.30 Uhr) Gast zum Ausklang beim Jubiläumsfest des Musikvereins Ötigheim anlässlich seines hundertjährigen Bestehens. Der Eintritt ist frei. Im großen Festzelt auf dem Parkplatz der Volksschauspiele (Tellplatzweg 3) wird dies der erste öffentliche Auftritt für das größte Polizeiorchester Deutschlands seit Dezember 2019 sein, diesmal mit neuer Sängerin Nina Hirschler. Nach über 30 Jahren Zugehörigkeit hat Claudia Gebhardt mit Wehmut das Musikkorps verlassen, weil sie im Frühjahr 2022 aus familiären Gründen ins Allgäu verzogen ist. Es ist schön zu wissen, dass sie auch künftig dem Polizeimusikkorps für gelegentliche Gastauftritte zur Verfügung stehen wird. Ihre Cousine Susanne Kunzweiler und Sänger Toni Bergsch bleiben hingegen dem Polizeimusikkorps weiter erhalten. Nach dem Wegzug von Claudia hat sich die junge Polizeiobermeisterin Nina Hirschler aus Rheinstetten nahtlos eingefügt. Als talentierte Sängerin und ausgebildete Musicaldarstellerin brachte die Streifenpolizistin beste Voraussetzungen mit. Auch ihr bisheriges soziales Engagement passt hervorragend zum Polizeimusikkorps Karlsruhe, das ganz überwiegend für wohltätige Zwecke spielt. Mario Ströhm, seit knapp fünf Jahren Dirigent des Polizeimusikkorps wie auch des gastgebenden Musikvereins Ötigheim, hat für "sein Heimspiel" ein abwechslungsreiches wie gleichermaßen unterhaltsames Programm mit Solisten zusammengestellt. Nach dem Unterhaltungskonzert wird das Polizeimusikkorps bei einer feierlichen Serenade einen stimmungsvollen Schlusspunkt setzen. Ralf Minet, Pressestelle Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Karlsruhe Telefon: 0721 666-1111 E-Mail: karlsruhe.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe
  • (KA) Karlsruhe - "Schockanrufer" fordern 40.000 Euro "Kaution" - Geldabholer bei Übergabe festgenommen und in Untersuchungshaft

    Karlsruhe (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe Ein 19-jähriger Geldabholer konnte am Freitag gegen 14:30 Uhr von Beamten der Kriminalpolizei Karlsruhe bei der Übergabe von 40.000 Euro nach vorangegangenem "Schockanruf" in der Werderstraße vorläufig festgenommen werden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand gaukelten Betrüger einer 82-jährigen Frau am Telefon vor, dass die Enkelin der Frau einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe. Lediglich durch die Zahlung einer Kaution in Höhe von 50.000 Euro könne eine Haftstrafe der Enkelin abgewendet werden. Die ältere Dame sprach in der Folge telefonisch mit vermeintlichen Polizeibeamten und Staatsanwälten. Letztlich einigten sich die Betrüger mit der 82-Jährigen auf eine Kautionshöhe von 40.000 Euro. Die ältere Dame begab sich sodann - in dem Glauben, ihre Enkelin nur hierdurch vor der drohenden Haft bewahren zu können - wie von den Anrufern gefordert auf die Straße und übergab das Bargeld an den 19-jährigen Beschuldigten. Kriminalbeamte konnten den Geldabholer kurz danach vorläufig festnehmen und die 40.000 Euro sicherstellen. Der Tatverdächtige wurde am Samstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Das für Betrugsdelikte zuständige Dezernat der Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Karlsruhe möchten aus aktuellem Anlass erneut ganz allgemein auf die Betrugsmaschen "Enkeltrick" und "falscher Polizeibeamter" hinweisen. In jüngster Zeit ist es im Stadt- und Landkreis Karlsruhe wieder vermehrt zu entsprechenden Anrufen bei überwiegend älteren Bürgerinnen und Bürgern gekommen. Hierbei ist Folgendes zu beachten: - Die Polizei ruft Sie niemals unter dem Polizeinotruf 110 an. - Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie den Hörer auf. So werden Sie Betrüger los. - Werden Sie misstrauisch bei Forderungen nach schnellen Entscheidungen, Kontaktaufnahme mit Fremden sowie bei der Herausgabe von persönlichen Daten, Bargeld, Schmuck oder Wertgegenständen. - Wählen Sie die 110 und teilen Sie den Sachverhalt mit. Benutzen Sie nicht die Rückruftaste, da Sie sonst wieder bei den Tätern landen. - Sprechen Sie am Telefon nicht über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse. - Beraten Sie sich mit Ihrer Familie oder Personen, denen Sie vertrauen. - Vergewissern Sie sich, ob der oder die Anrufer/in tatsächlich eine verwandte Person ist. Legen Sie auf und rufen Sie anschließend den angeblichen Verwandten selbst unter seiner bekannten Telefonnummer zurück. Dr. Matthias Hörster, Staatsanwaltschaft Karlsruhe Matthias Göhrig, Pressestelle Polizeipräsidium Karlsruhe Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Karlsruhe Telefon: 0721 666-1111 E-Mail: karlsruhe.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe
  • (KA) Karlsruhe - Autofahrerin missachtet rote Ampel und fährt Fußgänger an

    Karlsruhe (ots) - Am Montag gegen 09:35 Uhr fuhr eine 71-jährige Autofahrerin einen 77-jährigen Fußgänger an. Der Fußgänger stürzte hierbei und zog sich schwere Verletzungen zu. Aktuellen Erkenntnissen zufolge überquerte der Fußgänger bei grüner Ampel die Kreuzung Amalienstraße / Waldstraße. Die Autofahrerin befuhr geradeaus die Amalienstraße in Richtung Karlstraße und missachtete offenbar die für sie gültige rote Ampel auf Höhe der Waldstraße. Infolgedessen kam es zur Kollision. An dem Pkw entstand geringer Sachschaden. Christina Krenz, Pressestelle Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Karlsruhe Telefon: 0721 666 1111 E-Mail: karlsruhe.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe
  • (KA) Karlsruhe - Polizei warnt vor verdächtigem Anbieter von Billighonig bei Hautürgeschäften und sucht mögliche Geschädigte

    Karlsruhe (ots) - Das Polizeirevier Karlsruhe-Marktplatz kontrollierte am Montagnachmittag im Bereich der Karlsruher Marktplatzes einen verdächtigen 58-Jährigen, der in der Nord- und Nordweststadt offenbar an Haustüren klingelte und Billighonig anbot. Der Mann steht unter Verdacht, sich mit dieser Masche Zugang in Wohnungen zu erschleichen, um an die Wertsachen der Wohnungsinhaber zu gelangen. Der Verdächtige ist scheinbar 60 Jahre alt, schlank, etwa 190 cm groß mit auffallend länglichem Gesicht und trägt grau-blondes Haar. Das Polizeipräsidium Karlsruhe warnt vor diesem Hintergrund und bittet um besondere Vorsicht bei solchen Angeboten. Wer in dem geschilderten Zusammenhang betroffen war, möglicherweise im Zuge eines Honigkaufes gar bestohlen wurde und noch keine Anzeige erstattet hat, wird gebeten, sich beim Polizeirevier Karlsruhe-Marktplatz unter 0721 666-3311 zu melden. Ralf Minet, Pressestelle Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Karlsruhe Telefon: 0721 666-1111 E-Mail: karlsruhe.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe
Seite 1 von 10
vor

Hilfe für die Ukraine

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge


Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten.

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge

Hilfe für die Ukraine

Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten. So kannst du jetzt helfen

Karlsruhe

Stadt in Baden-Württemberg

  • Einwohner: 300.051
  • Fläche: 173.46 km²
  • Postleitzahl: 76133
  • Kennzeichen: KA
  • Vorwahlen: 0721
  • Höhe ü. NN: 115 m
  • Information: Stadtplan Karlsruhe

Das aktuelle Wetter in Karlsruhe

Aktuell
16°
Temperatur
7°/19°
Regenwahrsch.
10%

Weitere beliebte Themen in Karlsruhe