Rubrik auswählen
 Adendorf

Polizeimeldungen aus Adendorf

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus dem Umkreis.
Seite 1 von 7
  • +++Tritte nach Diebstahl+++Mann bedroht Passanten mit Messer+++Wilde Fahrt im Taxi+++Loch im Gehweg

    Lüneburg (ots) - Pressemitteilung der PI Lüneburg / Lüchow-Dannenberg / Uelzen vom 18.09./19.09.2021 Lüneburg: Tritte nach Diebstahl Der 21jährige war ziemlich angetrunken, als er am Freitagabend in die Tankstelle Vor dem Neuen Tore ging. Hier steckte er sich weitere Alkoholika in die Tasche und ging, ohne zu bezahlen. Als der Tankwart ihn zur Rede stellte, trat der Trunkenbold nach ihm und lief weg. Die hinzugezogene Polizei stellte den Täter und leitete mehrere Strafverfahren gegen ihn ein. Totalschaden nach Unfall Vermutlich war der 49jährige Fahrer des Skoda abgelenkt, als er am Freitag gegen 21.00 Uhr auf der Straße Pilgerpfad einem BMW auf dessen Fahrstreifen entgegenkam. Der 27jährige Fahrer des BMW versuchte noch auszuweichen, konnte einen Frontalzusammenstoß aber nicht verhindern. Die Autos haben Totalschaden, beide Fahrer sin glücklicherweise nur leicht verletzt. Mann bedroht Passanten mit Messer Der 22jährige stand vermutlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln, als er am Freitagabend in der Straße Bei der Abtspferdetränke völlig wahllos mehreren Passanten gegenüber, ein Messer in der Hand hochhielt. Nach einer Verfolgung seiner Person durch einen Zeugen und die dazu gerufene Polizei, konnte die Person im Innenstadtbereich gestellt werden. Das Messer konnte nicht aufgefunden werden, die restliche Nacht verbrachte der Störer in der Zelle. PKW in Graben gefahren und abgehauen Der unbekannte Fahrer des dunklen Mercedes hat die Kurve im Abfahrtsbereich zwischen der Bundesstraße 216 und der Landesstraße 221 in Richtung Bleckede nicht ganz gekriegt. Er setzte das Fahrzeug in den dortigen Graben und flüchtete vom Unfallort. Durch Zeugen wurde der Unfall der Polizei gemeldet. Die ließ das verunfallte Fahrzeug sicherstellen, sucht das angrenzende Waldstück nach eventuellen Insassen des Fahrzeugs ab und überprüfte die Halteradresse. Die Ermittlungen zu dem Unfall laufen. Wilde Fahrt im Taxi Erst sollen die beiden unbekannten Täter am frühen Samstagmorgen das 27jähriges Opfer auf der Toilette eines Lokales am Stint geschlagen haben. Nach Verlassen des Lokals sollen sie in ein Taxi gestiegen sein. Noch bevor das Taxi losfahren konnte, soll dann das Opfer an der Beifahrerseite erschienen sein und die Tür aufgerissen haben, um auf den Beifahrer einzuschlagen. Dem Taxifahrer wurde das zu brenzlig, er fuhr auf Anweisung des Beifahrers los. Hierbei soll der Angreifer vom Beifahrer noch festgehalten und mitgeschliffen worden sein, bis dieser nach kurzer Zeit losließ. Hierbei verletzte sich der 27jährige leicht. Die Aussagen des Opfers und des Taxifahrers weichen voneinander ab, die Polizei wird den genauen Sachverhalt ermitteln. Dieb schubst Zeugen zur Seite Erst steckte der Dieb eine große Anzahl Energydrinks in seinen Rucksack, dann versuchte er den Kassenbereich eines Discounters im Roten Feld am Samstagmorgen ohne zu bezahlen zu passieren. Da er dem Personal schon zuvor aufgefallen war sprachen sie den Dieb an. Der fühlte sich in die Enge gedrängt, schubste einen zufällig stehenden Kunden im Kassenbereich zur Seite und lief aus dem Geschäft. Damit er schneller ist, ließ er seinen Rucksack mit dem Diebesgut lieber gleich am Ort zurück. Auf seiner Flucht konnte er noch nicht gestellt werden, die Polizei nahm die Ermittlungen auf. Brände in Folge Mehrere Altpapierbehälter gerieten in der Nacht von Samstag auf Sonntag auf unbekannte Weise in Brand. Erst brannte gegen halb drei ein Container in der Bahnhofstraße, kurze Zeit später kokelte es Am Werder. Auch ein Abfallcontainer in der Ilmenaustraße und ein Altpapiercontainer in der Altstadt blieben nicht verschont. Am frühen Morgen endete die nächtliche Serie dann mit einer brennenden Mülltonne im Altenbrückerdamm. An allen Orten war die Feuerwehr mit Löschfahrzeugen vor Ort, es entstand zum Glück nur leichter Sachschaden an den verbrannten Behältnissen. Barendorf: Betrunken zum Einkaufen gefahren Da hatte der 59jährige wohl zu tief ins Glas geschaut. Gegen viertel vor sieben am Samstagabend fuhr er mit seinem Auto zum Einkaufen zum im Ort befindlichen Supermarkt. Hier wurde er nach einem Hinweis von der Polizei überprüft und pustete mehr als zwei Promille. Seinen Führerschein musste er abgeben, eine Blutprobe wurde gegen ihn angeordnet und das Auto musste er vor Ort stehen lassen. Adendorf: Loch im Gehweg Vermutlich durch den starken Regen der vergangenen Zeit wurde nun auch eine Unterspülung im Schwarzen Weg sichtbar. Am frühen Samstagabend fiel einem Anwohner auf, dass Gehwegpflastersteine weggesackt schienen, teilweise fielen sie in ein darunter befindliches Loch. Dieses war nach erster Begutachtung zwischen zwei und drei Meter tief und über vier Meter seitlich ausgedehnt. Der Bereich wurde erst von der Polizei abgesperrt, dann übernahm die Gemeinde die Verantwortung und kümmerte sich um alle folgenden Maßnahmen. PK Lüchow-Dannenberg 18.09.2021, 19:00 Uhr Neu Darchau: Verkehrsunfall mit alkoholisierten Kradfahrer Ein 59-Jähriger kam mit seinem Kleinkraftrad alleinbeteiligt von der Fahrbahn ab. Er verletzte sich leicht. bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass er alkoholisiert (2,54 Promille) war und keinen Führerschein hatte. 17.09.2021, 14:00 Uhr Lüchow, Drogenbeeinflussung im Verkehr Ein 25-Jähriger führte einen Pkw im Verkehrsraum, obwohl er unter Drogeneinfluss stand. Dies ergaben Tests durch die Polizei im Rahmen einer Verkehrskontrolle. 19.09.2021, 05:50 Uhr Gartow, Verkehrsunfall mit 2 Schwerverletzten Nach jetzigem Stand der Ermittlungen kam gg. 05:50 Uhr ein Pkw mit 2 Insassen zwischen Gartow und Kapern alleinbeteiligt von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Beide Insassen wurden dadurch eingeklemmt und mussten durch örtliche Feuerwehrkräfte befreit werden. Die durch den Aufprall schwer verletzten beteiligten wurden mittels RTW und Hubschrauber in die umliegenden Krankenhäuser verbracht. Uelzen Diebestour endet im Polizeigewahrsam Am Freitag, den 17.09.2021, in einem Zeitraum von 09:00 Uhr bis circa 14:00 Uhr wird ein amtsbekannter 56-Jähriger bei insgesamt drei Ladendiebstählen in drei unterschiedlichen Geschäften im Uelzener Innenstadtbereich erwischt. Nach der dritten Tat ist die Diebestour beendet und der Mann wird zur Verhinderung weiterer Straftaten dem Polizeigewahrsam zugeführt. Den Mann erwartet nun mehrere Strafverfahren. Fahren unter Alkoholeinfluss Am Freitag, den 17.09.2021, gegen 23:50 Uhr, wird ein 32-Jähriger, Mann aus der Samtgemeinde Bad Bevensen-Ebstorf in Uelzen durch die Polizei kontrolliert. Der 32-Jährige Mann weist einen Atemalkoholwert von 2,35 Promille auf. Bei dem Mann wird eine Blutentnahme durchgeführt und sein Führerschein wird sichergestellt. Den Mann erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr. Körperverletzung Am Samstag, gegen 06:50 Uhr, kommt es in einer Musikkneipe in Veerßen zu zwei Körperverletzungen. Ein 39-Jähriger der laut Zeugenangaben deutlich alkoholisiert gewesen sein soll fängt mit mehreren Gästen Streit an. Mit einer 28-Jährigen eskaliert der Streit vor der Gaststätte. Der 39-Jährige würgt die 28-Jährige, sodass ein weiterer Gast (22-Jähriger) dazwischen gehen muss. Dieser Gast wird ebenfalls durch den 39-Jährigen mit einem Schlag im Gesicht getroffen. Der 39-Jährige ist beim Eintreffen der Polizei nicht mehr vor Ort. Der 39-Järhige ist allerdings bei der Polizei Uelzen hinlänglich bekannt. Es wird ein Strafverfahren wegen Körperverletzung gegen den 39-Jährigen eingeleitet. Samtgemeinde Bad Bevensen-Ebstorf Körperverletzung sechs Mann gegen einen In der Nacht des Samstages, den 18.09.2021, gegen 04:00 Uhr, kommt es im Innenstadtbereich Bad Bevensen zu einer Körperverletzung eines 21-Jährigen aus der Samtgemeinde Bad Bevensen-Ebstorf. Der 21-Jährige wird durch insgesamt sechs unbekannte Männer zusammengeschlagen. Bei der Tat verliert der 21-Jährige außerdem sein Smartphone. Der junge Mann wird im weiteren Verlauf durch seinen Vater dem Klinikum in Uelzen zugeführt. Es wird wegen Gefährlicher Körperverletzung aktuell gegen unbekannt ermittelt. Samtgemeinde Aue Vermisste Pilze Sammlerin Am Samstag, den 18.09.2021, in den Nachmittagsstunden wird eine 80-Jährige aus der Samtgemeinde Aue als vermisst gemeldet. Die 80-Jährige sei im Bereich des Waldstückes bei Breitenhees gegen Mittag zum Pilze sammeln aufgebrochen. Die 80-Jährige sei leicht dement und zuckerkrank. Die 80-Jährige kann durch die Polizei Uelzen circa 3 km vom Startpunkt wohlbehalten angetroffen werden und zu ihrer Familie zurückgebracht werden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Lüneburg PHKin Maren Biermann Einsatz- und Streifendienst Tel.: 04131 / 8306 2215 Polizeipressestelle Lüneburg Telefon: 04131 8306 23 24 E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

    Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg
  • ++ (Linse von) Blitzer-Anhänger besprüht vs. jedoch Verkehrsberuhigung erwünscht ++ gegen Fahrrad getreten, ins Gesicht geschlagen ++ gegen Pkw gefahren und geflüchtet ++ Taschendiebe unterwegs ++

    Lüneburg (ots) - Presse - 17.09.2021 ++ Lüneburg Scharnebeck - ins Gesicht geschlagen - mit Handy geworfen Zu einer Auseinandersetzung zwischen den Insassen zweier Pkw, ist es am Donnerstagnachmittag, 16.09.21, in der Raiffeisenstraße gekommen. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte ein 41 Jahre alter Pkw-Fahrer in der Raiffeisenstraße einen sehr langsam fahrenden Ford überholt. Als der 41-Jährige kurz darauf auf einen Parkplatz fuhr, folgte auch der Ford-Fahrer. Durch das Fenster auf der Beifahrerseite soll es dann zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung hinsichtlich der jeweiligen Fahrweise gekommen sein. Im Verlauf soll die 71-Jährige Beifahrer im im Ford der Pkw ins Gesicht geschlagen haben. Eine 23-Jährige, die bei dem 41-Jährigen mit im Pkw gesessen hatte, soll der 71-Jährigen daraufhin das Handy an den Kopf geworfen haben. Die Polizei leitete Strafverfahren wegen Körperverletzung ein. Lüneburg - gegen Fahrrad getreten, ins Gesicht geschlagen Ein 24-Jähriger hatte sich am frühen Abend des 16.09.21 über etwas derart geärgert, dass er gegen 19.30 Uhr in der Kleine Bäckerstraße randalierte und gegen ein Fahrrad der Marke Pegasus trat, welches dort abgestellt war. Einen 25 Jahre alten Mann, der ihn aufforderte Ruhe zu geben, schlug der 24-Jährigen mit der Faust ins Gesicht. Der 24-Jährige erhielt einen Platzverweis und es wurden Strafverfahren wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung gegen ihn eingeleitet. Lüneburg - Pedelec und Fahrrad gestohlen Am 15.09.21, zwischen 14.00 und 20.30 Uhr, wurden in der Straße Vor dem Bardowicker Tore ein Pedelec der Marke Raleigh und in der Feldstraße ein Damenfahrrad der Marke Stevens von jeweils unbekannten Tätern gestohlen. Es entstanden Schäden von insgesamt ca. 3.000 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel.: 04131/8306-2215, entgegen. Lüneburg - mit E-Scooter unter Drogeneinfluss unterwegs In der Garlopstraße kontrollierten Polizeibeamte am Donnerstagabend, 16.09.21, einen 17-Jährigen, der mit einem E-Scooter fuhr, obwohl dieser nicht versichert war. Bei der Kontrolle gegen 20.10 Uhr, stellten die Polizeibeamten zudem fest, dass der Jugendliche unter dem Einfluss von Drogen stand. Ein Urintest reagierte positiv auf den Wirkstoff THC. Zudem hatte der 17-Jährige u.a. einen Klemmleistenbeutel mit möglicherweise Marihuana und einen Grinder dabei. Gegen den Jugendlichen wurden in Folge mehrere Verfahren eingeleitet, die Drogen sichergestellt und ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Bereits etwa eine Stunde zuvor hatten die Polizeibeamten in der Ilmenaustraße und in der Altenbrückertorstraße eine 17-Jährige bzw. einen 24-Jahre alten Mann kontrolliert und ebenfalls Drogen aufgefunden und sichergestellt. In der Straße Vor dem Bardowicker Tor war gegen 14.30 Uhr ein 21-Jähriger aufgefallen, der mit einem E-Scooter fuhr, ohne dass dieser versichert war. Auch diese kontrollierten Personen erhielten jeweils eine Strafanzeige. Lüneburg - gegen Pkw gefahren und geflüchtet Zwischen dem 15.09.21, 18.00 Uhr, und dem 16.09.21, 14.30 Uhr, stieß vermutlich ein Fahrradfahrer gegen einen VW, der in der Kastanienallee abgestellt war. Der unbekannte Fahrradfahrer war in Richtung Bachstraße gefahren, als er mit dem Heck des VW kollidierte und Sachschaden von ca. 800 Euro verursachte. Im Anschluss entfernte sich der Fahrradfahrer, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel.: 04131/8306-2215, entgegen. Lüneburg - ohne Führerschein und volltrunken verunfallt Gegen einen 42 Jahre alten Audi-Fahrer leiteten Polizeibeamte am Donnerstagabend, 16.09.21, ein Strafverfahren ein, nachdem dieser mit seinem Pkw in der Dessauer Straße gegen einen parkenden VW Golf gestoßen war. Bei dem Unfall entstanden Sachschäden von ca. 5.000 Euro. Der Audi-Fahrer ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis, zudem stand er erheblich unter Alkoholeinfluss. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 2,25 Promille. Den 42-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt. Außerdem stellten die Polizeibeamten den Pkw-Schlüssel sicher, um weitere Fahrten zu verhindern. Melbeck/ Reppenstedt - Taschendiebe unterwegs Am 17.09.21, gegen 09.35 Uhr, stahl ein unbekannter Täter einer 74-Jährigen die Geldbörse mit Bargeld und persönlichen Papieren, während sie sich in einem Lebensmittelgeschäft in der Uelzener Straße in Melbeck beim Einkaufen aufhielt. Die Geldbörse hatte die 74-Jährige in einer Jackentasche bei sich getragen. Bereits am Donnerstagnachmittag, zwischen 16.00 und 16.30 Uhr, wurde einem 82-Jährigen das Portemonnaie gestohlen. Der Senior hatte sich in einem Lebensmitteldiscounter im Wiesenweg aufgehalten, als sich der Diebstahl ereignete. Auch in diesem Fall befanden sich persönliche Papiere und Bargeld im Portemonnaie. Es entstanden Schäden von mehreren hundert Euro. Hinweise nehmen die Polizei Melbeck, Tel.: 04134/909440, bzw. die Polizei Bardowick, Tel.: 04131/799400, entgegen. Lüchow-Dannenberg Küsten - (Linse von) Blitzer-Anhänger besprüht vs. jedoch Verkehrsberuhigung erwünscht Nachdem Wunsch u.a. von Eltern und Bürgern um Sicherheit im Straßenverkehr insbesondere auf dem Schulweg im Bereich Küsten haben sich Polizei und Landkreis seit geraumer Zeit diesem Thema angenommen. In den letzten Tagen kam dabei auch der sog. Blitzer-Anhänger des Landkreises in der 30 km/h-Zone in der Lüchower Straße zum Einsatz. In der Nacht zum 17.09.21 beschmierten Unbekannte jedoch die Optik/Linse der Geschwindigkeitsmesseinrichtung. Diese wurde jedoch wieder gesäubert. Die Polizei ermittelt. Uelzen Linden - Kanister mit Reinigungsmittelresten gestohlen und Diesel abgezapft Gut 80 Liter Dieselkraftstoff zapften Unbekannte in der Nacht zum 16.09.21 auf dem Gelände eines landwirtschaftlichen Betriebs in der Obere Dorfstraße aus einem Traktor John Deere ab. Parallel wurden zwei Kanister mit Reinigungsmittelresten gestohlen. Es entstand ein Sachschaden von gut 150 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Ebstorf, Tel. 05822-94792-0, entgegen. Uelzen - ... die Polizei kontrolliert den Verkehr - 25 Verstöße Den Verkehr überwachte und kontrollierte die Polizei in den Nachmittagsstunden des 16.09.21 auf der Bundesstraße 4. Dabei ahndeten die Beamten im Bereich der Kirchweyher Brücke insgesamt 25 Verstöße, u.a. Gurt-, Handy- und sonstige Verstöße. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Lüneburg Pressestelle Kai Richter Telefon: 04131/8306-2324 o. Mobil 01520 9348855 E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

    Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg
  • Wanderausstellung der Polizeidirektion Lüneburg "Freunde - Helfer - Straßenkämpfer. Die Polizei in der Weimarer Republik"

    Lüneburg (ots) - Am Mittwoch, den 15.09.2021, fand der zweite Themenabend der Wanderausstellung "Freunde - Helfer - Straßenkämpfer. Die Polizei in der Weimarer Republik" statt. Insgesamt 38 Zuhörerinnen und Zuhörer hatten sich eingefunden, um dem spannenden Vortrag des ehemaligen Polizeipräsidenten der Freien und Hansestadt Hamburg, Herrn Wolfgang Kopitzsch, beizuwohnen. Mit enormen Detailwissen und zahlreichen geschichtlichen Verflechtungen, referierte Herr Kopitzsch über den sogenannten "Altonaer Blutsonntag" vom 17. Juli 1932, bei dem sein Vater als junger preußischer Polizeibeamter im Einsatz war. An diesem Tag fand ein Demonstrationsmarsch der Sturmabteilung (SA) mit ca. 7.000 Teilnehmenden statt, der durch das damalige Arbeiterviertel Altona-Wandsbek führte. In dessen Verlauf kam es zur zielgerichteten Schussabgabe auf den Demonstrationszug, wodurch zwei SA-Männer, sowie eine Angehörige der NS-Frauenschaft starben und weitere Teilnehmer verletzt wurden. In der später widerlegten Annahme, dass es sich um einen Hinterhalt handele und von Fenstern und Dächern der umliegenden Häuser geschossen worden sei, gingen die damals noch stark militärisch geprägten Polizeikräfte in Häuserkampftaktik dagegen vor. In der Folge wurden 15 Unbeteiligte in ihren Wohnungen von der Polizei erschossen. Der Altonaer Blutsonntag wurde nur drei Tage nach den Ereignissen als Vorwand genutzt, um mit dem sogenannten Preußenschlag die sozialdemokratische Regierung Preußens durch Franz von Papen als Reichskommissar zu ersetzen. Nach Beantwortung zahlreicher Fragen der Zuhörerinnen und Zuhörer zogen Herr Kopitzsch und Polizeivizepräsident Hans-Jürgen Felgentreu ein übereinstimmendes Fazit. Es sei wichtig, sich intensiv und vor allem kritisch mit der eigenen Vergangenheit auseinanderzusetzen und daraus Lehren für die Zukunft zu ziehen. Die akademische Ausbildung der niedersächsischen Polizeikräfte leiste hierbei einen großen Beitrag. Außerdem werden zukünftig auch Dienstunterrichte von speziell geschulten Demokratiepaten begleitet, die gerade in von Populismus und Fake-News geprägten Zeiten zur Sensibilisierung für demokratische Werte beitragen sollen. Zuletzt bedarf es aber insbesondere starker und gefestigter Persönlichkeiten, die auch aktiv für diese Werte einstehen. Der letzte Themenabend findet am Mittwoch, 22. September 2021, um 19:00 Uhr, statt. Teilnehmen können alle Interessierten, die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos. "Aus dem Leben des Alfred Sehrt - vom Unterwachtmeister in der Weimarer Republik zum Chef der Polizei Lüneburg in der Nachkriegszeit" So lautet das Thema dieser Veranstaltung. An dem Themenabend war ursprünglich ein Vortrag von Wolfgang Sehrt (ehem. Mitglied des Nds. Landtages) über seinen Vater Alfred Sehrt vorgesehen. Alfred Sehrt absolvierte zu Zeiten der Weimarer Republik, beginnend im Jahr 1924, seine polizeiliche Ausbildung und Karriere an unterschiedlichen Stationen in Niedersachsen bis er im Jahr 1945 Leiter der Lüneburger Polizei und später, bis zu seiner Pensionierung 1965, Kommandeur der Schutzpolizei in Lüneburg war. Leider ist Wolfgang Sehrt jüngst verstorben. Der Leiter des Stadtarchivs Lüneburg, Herr Dr. Thomas Lux, konnte kurzfristig als Referent gewonnen werden. Herr Dr. Lux wird den bereits vorgeplanten Vortrag übernehmen und diesen mit einer Darstellung der polizeilichen Laufbahn seines Vaters ergänzen, der ebenfalls zu Zeiten der Weimarer Republik als Schutzpolizist in Nordrhein-Westfalen arbeitete. Die Polizeidirektion Lüneburg lädt weiterhin alle Interessierten herzlich ein, sich gemeinsam mit dem damaligen und heutigen Demokratieverständnis auseinanderzusetzen, gemeinsame Werte und Normen zu stärken und gemeinsam klar zu bekennen, wofür die Polizei steht - und wofür nicht! Die Wanderausstellung wird noch bis zum 29.09.2021 im Museum Lüneburg, Willy-Brandt-Straße 1, präsentiert. Die Öffnungszeiten lauten: Dienstag bis Freitag von 11:00 bis 18:00 Uhr (Donnerstag bis 20:00 Uhr) | Samstag und Sonntag von 10:00 bis 18:00 Uhr. Für Besuchergruppen können im Rahmen der verfügbaren Kapazitäten begleitete Führungen mit abweichenden Zeiten vereinbart werden. Zu dem Themenabend sowie für gewünschte Führungen melden Sie sich bitte über folgende E-Mail-Adresse an: polizeigeschichte@pd-lg.polizei.niedersachsen.de Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lüneburg Tarek Gibbah Auf der Hude 2 21339 Lüneburg Telefon: +49 4131 8306-1052 E-Mail: pressestelle@pd-lg.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/pd_lueneburg/

    Original-Content von: Polizeidirektion Lüneburg
  • ++ in Umkleideraum eingeschlichen - Schlüssel und Pkw gestohlen ++ betrunken unterwegs - 1,8 Promille ++ in Folge von Verletzungen verstorben - Polizei ermittelt wegen Totschlags ++

    Lüneburg (ots) - Lüneburg Lüneburg - Ehemann verletzt Lebenspartnerin mit Messer - Frau in Folge der Verletzungen verstorben - Polizei ermittelt wegen Totschlags Wie von hier berichtet, wurde am 11.09.21, eine 74-Jährige durch mehrere Messerstiche lebensbedrohlich verletzt. Wie heute bekannt wurde, ist die 74-Jährige in Folge ihrer Verletzungen verstorben. Der Tatverdacht richtet sich gegen den 76 Jahre alten Lebensgefährten des Opfers. Bisherigen Ermittlungen zu Folge war es am Samstagabend, gegen 21.30 Uhr in der gemeinsamen Wohnung zu einem Streit gekommen, bei dem der Tatverdächtige dem Opfer lebensgefährliche Verletzungen im Rücken zufügte. Der 76-jährige Tatverdächtige, der zunächst noch selbst den Notruf gewählt, dann jedoch geflüchtet war, wurde später am Abend vorläufig festgenommen. Am Sonntag, 12.09.21, wurde er auf Antrag der Staatsanwaltschaft Lüneburg einem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Lüneburg - Pkw aufgebrochen Zwischen dem 14.09.21, 17.50 Uhr, und dem 15.09.21, 09.20 Uhr, brachen unbekannte Täter einen Peugeot auf, der in der Max-Jenne-Straße auf einem Parkplatz stand. Aus dem Pkw wurde lediglich eine Tankkarte entwendet, jedoch entstand Sachschaden von ca. 1.500 Euro durch den Aufbruch. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel.: 04131/8306-2215, entgegen. Lüneburg - Stufenbeleuchtung und Bushaltestelle beschädigt Am Mittwochmorgen, 15.09.21, wurde festgestellt, dass unbekannte Täter die Reklameanzeige an einer Bushaltestelle in der Bleckeder Landstraße beschädigt haben. Vermutlich haben die gleichen Täter auch mehrere Stufenbeleuchtungen eines Treppenaufganges beschädigt. Dieser führt von der Bleckeder Landstraße in Richtung des Behördenzentrums in der Horst-Nickel-Straße. Die entstandenen Sachschäden belaufen sich auf ca. 1.500 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel.: 04131/8306-2215, entgegen. Lüneburg - Altpapiercontainer angezündet Am frühen Mittwochabend, 15.09.21, wurde ein Brand auf dem Gelände einer Schule in der Walter-Bötcher-Straße gemeldet. In Folge konnte festgestellt werden, dass der Inhalt eines Papiercontainers brannte und das Feuer bereits auf einen angrenzenden Holzzaun übergegriffen hatte. Die Feuerwehr löschte die Brände, die entstandenen Sachschäden belaufen sich auf ca. 2.000 Euro. Der Tatverdacht richtet sich derzeit gegen einen 14-Jährigen und eine 15 Jahre alte Jugendliche, welche bereits in der Vergangenheit polizeilich in Erscheinung getreten sind und in der Nähe des Tatortes angetroffen wurden. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel.: 04131/8306-2215, entgegen. Lüneburg - volltrunken im Straßenverkehr unterwegs Mehrere Zeugen meldeten sich am Nachmittag des 15.09.21 bei der Polizei und teilten mit, dass ein offenbar volltrunkener Mofa-Fahrer unterwegs sei. Eine Polizeistreife suchte die Wohnanschrift des 62-Jährigen auf, der aufgrund vergangener Trunkenheitsfahrten bereits seinen Führerschein verloren hat. Da der Mofa-Fahrer seine Wohnungstür nicht öffnete, wurde ein Schlüsseldienst gerufen. Ein Alkoholtest bei dem 62-Jährigen ergab einen Wert von 3,5 Promille. Ihm wurden zwei Blutproben entnommen und ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet. Am 16.09.21, gegen 00.50 Uhr, wurde ein 29-jähriger Skoda-Fahrer in der Bleckeder Landstraße kontrolliert, da er in starken Schlangenlinien unterwegs war. Bei der Kontrolle wurde festgestellt, dass er unter Alkoholeinfluss stand. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 2,1 Promille. Auch ihm wurde eine Blutprobe entnommen, die Weiterfahrt untersagt und ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet. Lüneburg - "Bürgersteig unterspült" - Untergrund gibt nach - Fußgänger rutscht in Loch in fällt in die Tiefe - Beinfraktur ++ Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei und Hansestadt Lüneburg im Einsatz ++ umfangreiche Sperrungen erforderlich -> Verkehrsbehinderungen erforderlich Eine Beinfraktur erlitt ein 39 Jahre alter Fußgänger in den Morgenstunden des 16.09.21 aufgrund einer großflächigen Unterspülung im Bereich des Fußwegs in der Reichenbachstraße. Vermutlich aufgrund der starken Regenfälle der letzten Wochen hatte sich unbemerkt ein großflächiges Loch unter der Pflasterung gebildet, so dass am heutigen Tage gegen 11:10 Uhr die Pflasterung nachgab und der Fußgänger in das Loch stürzte. Passanten alarmierte die Polizei der angrenzenden Polizeiwache. Einsatzkräfte der Lüneburger Feuerwehr sicherten den Bereich und holten den Verletzten aus dem Loch. Er wurde in der Folge medizinisch versorgt. Aktuell sind weitere verschiedene Institutionen wie u.a. die Hansestadt Lüneburg vor Ort und veranlassen nach Schadenssondierung weitere Maßnahmen. Parallel sind weiterführende Absperrmaßnahmen auch im Bereich der Fahrspuren der Reichenbachkreuzung erforderlich, so dass mit erheblichen Verkehrsbehinderungen gerechnet werden muss. Lüneburg - mit Sprinter überschlagen Am 15.09.21, gegen 14.30 Uhr, befuhr ein 37-Jähriger mit einem Daimler Sprinter die B4/Ostumgehung in Fahrtrichtung Süden. In Höhe der Anschlussstelle Hagen kam der Sprinter-Fahrer vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Sprinter überschlug sich und kam schließlich auf dem Verzögerungsstreifen auf der Seite liegend zum Stillstand. Der 37-Jährige wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Zudem entstanden Sachschäden von ca. 6.000 Euro bei dem Unfall. Neetze - Spiegel abgetreten - Zeugen gesucht In der Nacht zum 16.09.21 wurde von einem VW, der in der Von-Estorff-Straße abgestellt war, ein Außenspiegel abgetreten. Der unbekannte Täter verursachte einen Sachschaden von mehreren hundert Euro. Zeugenhinweise nimmt die Polizei Barendorf, Tel.: 04137/808870, entgegen. Amt Neuhaus, OT. Zeetze - Diesel aus Bagger abgezapft Gut 50 Liter Dieselkraftstoff zapften Unbekannte im Zeitraum vom 14. auf den 15.09.21 aus einem in der Feldmark zwischen Zeetze und Privelack an einem Entwässerungsgraben abgestellten Bagger Atlas des Neuhauser Deich - u. Unterhaltungsverband ab. Die Täter waren mit einem Kraftfahrzeug zu dem Bagger gefahren. Die Polizei ermittelt. Hinweise nimmt die Polizei Amt Neuhaus, Tel. 038841 6195-0, entgegen. Lüchow-Dannenberg Clenze - Einbruch-Serie in Firmen-/Werkstatträume In die Räumlichkeiten von drei Firmen-/ Büro- und Werkstatträume brachen Unbekannte in der Nacht zum 16.09.21 ein. Betroffenen waren Gebäude in der Corviner Straße, Zwei Linden und Gistenbecker Straße. In einem Fall wurden ein geringer Bargeldbetrag sowie ein Rucksack gestohlen. Es entstand ein Sachschaden von gut 1.000 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Lüchow, Tel. 05841-122-0, entgegen. Gartow - Radfahrer übersehen - leicht verletzt Leichte Verletzungen erlitt ein 77 Jahre alter Radfahrer bei einer Kollision mit einem Pkw in den frühen Nachmittagsstunden des 15.09.21 in der Springstraße. Ein 52 Jahre alter Fahrer eines Pkw Chrysler war gegen 14:45 Uhr in der Springstraße unterwegs und wollte nach links auf einen Parkplatz fahren. Hierbei übersah er den ihm mit seinem Fahrrad entgegenkommenden Senior. Es kam zum Zusammenstoß, wodurch auch ein Schaden von gut 650 Euro entstand. Lüchow - betrunken unterwegs - 1,8 Promille Einen 43 Jahre alten Fahrer eines Pkw BMW stoppte die Polizei in den späten Nachmittagsstunden des 15.09.21 in der Wallstraße. Bei der Kontrolle des Mannes aus der Region stellten die Beamten bei diesem gegen 18:15 Uhr eine Alkoholisierung fest. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,8 Promille. Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr. Uelzen Uelzen - in Umkleideraum eingeschlichen - Schlüssel und Pkw Mercedes GLK gestohlen Nach einem Einschleichdiebstahl in die Umkleideräume einer Sporthalle in der Schillerstraße fahndet die Polizei nach einem gestohlenen schwarzen Pkw Mercedes GLK mit dem amtlichen Kfz- Kennzeichen UE-HB ... . Ein unbekannter Mann hatte sich zwischen 16:00 und 16:45 Uhr unbemerkt in die Sporthalle begeben, vermutlich nach Wertgegenständen gesucht und dabei aus einer Tasche die Pkw-Schlüssel erbeutet. Mit diesen fuhr er dann den im Umfeld abgestellten Pkw Mercedes weg. Die Polizei ermittelt. Hinweise nimmt die Polizei Uelzen, Tel. 0581-930-0, entgegen. Bienenbüttel - "aufgefahren" - drei beteiligte Fahrzeuge - niemand verletzt Zu einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen kam es in den Nachmittagsstunden des 15.09.21 auf der Bundesstraße 4. Ein 29 Jahre alter Fahrer eines Pkw Hyundai aus dem Landkreis Gifhorn war gegen 17:00 Uhr auf der Bundesstraße unterwegs und fuhr auf einen verkehrsbedingt angehaltenen Pkw Audi eines 23-Jährigen auf. Dieser wurde dann in den ebenfalls verkehrsbedingt angehaltenen Pkw Opel einer 80-Jährigen geschoben. An allen drei Fahrzeugen entstand Sachschaden von einigen tausend Euro. Verletzt wurde niemand. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Lüneburg Pressestelle Antje Freudenberg Telefon: 04131-8306-2515 Mobil: 01520-9348988 E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

    Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg
  • ++ "Bürgersteig unterspült" - Untergrund gibt nach - Fußgänger rutscht in Loch in fällt in die Tiefe - Beinfraktur ++ Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei und Hansestadt Lüneburg im Einsatz ++

    Lüneburg (ots) - Lüneburg ++ "Bürgersteig unterspült" - Untergrund gibt nach - Fußgänger rutscht in Loch in fällt in die Tiefe - Beinfraktur ++ Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei und Hansestadt Lüneburg im Einsatz ++ umfangreiche Sperrungen erforderlich -> Verkehrsbehinderungen erforderlich ++ Eine Beinfraktur erlitt ein 39 Jahre alter Fußgänger in den Morgenstunden des 16.09.21 aufgrund einer großflächigen Unterspülung im Bereich des Fußwegs in der Reichenbachstraße. Vermutlich aufgrund der starken Regenfälle der letzten Wochen hatte sich unbemerkt ein großflächiges Loch unter der Pflasterung gebildet, so dass am heutigen Tage gegen 11:10 Uhr die Pflasterung nachgab und der Fußgänger in das Loch stürzte. Passanten alarmierte die Polizei der angrenzenden Polizeiwache. Einsatzkräfte der Lüneburger Feuerwehr sicherten den Bereich und holten den Verletzten aus dem Loch. Er wurde in der Folge medizinisch versorgt. Aktuell sind weitere verschiedene Institutionen wie u.a. die Hansestadt Lüneburg vor Ort und veranlassen nach Schadenssondierung weitere Maßnahmen. Parallel sind weiterführende Absperrmaßnahmen auch im Bereich der Fahrspuren der Reichenbachkreuzung erforderlich, so dass mit erheblichen Verkehrsbehinderungen gerechnet werden muss. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Lüneburg Pressestelle Kai Richter Telefon: 04131/8306-2324 o. Mobil 01520 9348855 E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

    Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg
  • ++ "auf der Zielgeraden" -> Fahrradcodierung am 24. und 25. September 2021 bei der Polizei in Lüneburg - Voranmeldung erforderlich! (Terminvergabe am 21.09.21) ++

    Lüneburg

    Lüneburg (ots) - ++ "auf der Zielgeraden" -> Fahrradcodierung am 24. und 25. September 2021 bei der Polizei in Lüneburg - Voranmeldung erforderlich! (Terminvergabe am 21.09.21) ++ Lüneburg Gerade in Zeiten von Klimawandel und Corona sind Fahrräder in Stadt und Landkreis Lüneburg angesagte Fortbewegungsmittel. Sorgen Sie vor und schützen Sie Ihr Fahrrad oder auch das Pedelec vor Diebstahl. Aufgrund der großen Nachfrage bei den Codier-Terminen in diesem Jahr und der teilweise daraus resultierenden mehrstündigen Wartezeit, ist auch für die kommenden Codier-Termine eine telefonische Voranmeldung erforderlich. Nur wer einen Termin hat, kann sein Fahrrad am 24. bzw. 25.09. codieren lassen. Die Codierung findet wieder auf dem Hof der Polizeiinspektion Lüneburg, Auf der Hude 1, 21339 Lüneburg, statt. Am Freitag, 24.09.21, werden in der Zeit von 13.30 bis 17.00 Uhr, Fahrräder kodiert; am Samstag, 25.09.21, in der Zeit von 09.00 bis 12.00 Uhr. Interessierte können am Dienstag, 21.09.21, in der Zeit von 08.30 bis 11.30 Uhr, unter der Rufnummer 04131-8306-2452, einen Termin zur Codierung ihrer Fahrräder reservieren. Die Codierung erleichtert der Polizei das Aufklären von Fahrraddiebstählen; aber ein weiter wichtiger Aspekt des Codierens ist der Präventionsgedanke, denn ein codiertes Fahrrad schreckt in vielen Fällen nach außen sichtbar Diebe ab. Neben Fahrrädern codieren wir natürlich auch E-Bikes, Pedelecs und Fahrradanhänger. Die Codierungen sind kostenlos. Für die Codierung bzw. Registrierung bitte neben den Fahrrädern einen Eigentumsnachweis und Ausweis mitbringen! Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Lüneburg Pressestelle Kai Richter Telefon: 04131/8306-2324 o. Mobil 01520 9348855 E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

    Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg
  • ++ "keine Besserung gelobt" - Ruhestörungen ++ bei Einbruch in Tattoostudio gestört ++ ... weitere Kontrollen in Sachen Drogenkriminalität ++ "dumm gefahren!" ++

    Lüneburg (ots) - Presse - 15.09.2021 ++ Lüneburg Lüneburg - bei Einbruch in Tattoostudio gestört - Streifenwagenbesatzung stellt junge Einbrecher Drei 15 (weiblich), 16 und 20 Jahre alte Lüneburger konnte eine Streifenwagenbesatzung in den Nachtstunden zum 15.09.21 auf frischer Tat bei einem Einbruchsversuch in ein Tattoostudio in der Spangenbergstraße ertappen, verfolgen und teilweise stellen. Die drei Lüneburger, die bereits in der Vergangenheit polizeilich in Erscheinung getreten waren, hatten gegen 01:15 Uhr versucht die Tür aufzubrechen. Nach kurzer Verfolgung konnten die Beamten den 16-Jährigen stellen. Bei ihm wurde entsprechendes Einbruchwerkzeug sichergestellt. Die beiden anderen Täter wurden durch die Beamten erkannt und identifiziert. Die weiteren Ermittlungen dauern an. Lüneburg - ... weitere Kontrollen in Sachen Drogenkriminalität Im Zuge der weiteren Schwerpunktkontrollen Beschaffungs- und Drogenkriminalität konnte die Polizei in den Abendstunden des 14.09.21 im Ilmenaugarten einen 16-Jährigen kontrollieren. Bei diesem stellten die Beamten gegen 18:45 Uhr insgesamt fast 20 Klemmleisten mit Betäubungsmitteln (Cannabis) sowie mehr als 2000 Euro Bargeld sicher. Im Anschluss durchsuchten die Beamten auch die Wohnung des Jugendlichen und stellten dort weiteren Betäubungs- und Verpackungsmittel sicher. Die Polizei ermittelt wegen das unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln. Die weiteren Ermittlungen dauern an. Brietlingen - Einschleichdieb im Wohnhaus In ein Wohnhaus in der Strehlener Straße schlich sich ein Unbekannter in den Mittagsstunden des 14.09.21 ein. Aus dem Wohngebäude verschwand Bargeld. Der Täter wurde gegen 12:00 Uhr beobachtet und verschwand mit einem mitgebrachten schwarzen Hollandrad. Zuvor war der Mann auch in einem Wohnhaus in der Breslauer Straße aufgetaucht und wurde dort von Anwohnern bemerkt. Die Polizei ermittelt. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel. 04131-8306-2215, entgegen. Lüneburg - Diebstähle aus unverschlossenen Pkw Zu insgesamt drei Diebstählen aus unverschlossenen Pkw Am Ochsenmarkt kam es in den Mittagsstunden des 14.09.21. Ein Unbekannter hatte dabei dir Gelegenheit genutzt und hatte sich u.a. in einem Pkw Mercedes sowie zwei weiteren Fahrzeugen bedient und Taschen mitgenommen. Es entstand ein Schaden von mehreren hundert Euro. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel. 04131-8306-2215, entgegen. Lüchow-Dannenberg Clenze - weißer Pkw schneidet Traktor - von der Fahrbahn abgekommen - Baum touchiert Wegen Verkehrsunfallflucht ermittelt die Polizei gegen den Fahrer eines weißen Pkw. Das Fahrzeug hatte in den frühen Abendstunden des 14.09.21 auf der Landesstraße 261 zwischen Clenze und Kassau eine landwirtschaftliche Zugmaschine Ford überholt und beim Einscheren geschnitten. Die landwirtschaftliche Maschine kam gegen 18:45 Uhr nach rechts von der Fahrbahn ab und touchierte einen Baum. Es entstand ein Sachschaden von gut 2.000 Euro. Der Unfallverursacher, ein weißer Pkw, fuhr weiter. Hinweise nimmt die Polizei Lüchow, Tel. 05841-122-0, entgegen. Lüchow - Kunden belästigt und Sachen geworfen - Ingewahrsamnahme Mit einer bereits polizeilich bekannten 34-Jährigen hatte es die Polizei in den Abendstunden des 14.09.21 in einer Gaststätte/Imbiss im Amtsweg zu tun. Die Lüchowerin hatte gegen 20:30 Uhr wiederholt Kunden belästigt und Sachen durch die Gegend geworfen. Außerdem bepöbelte sie den Geschäftsführer. Die Frau wurde durch diesen mehrfach aufgefordert, die Örtlichkeit zu verlassen. Alarmierte Polizeibeamte sprachen einen Platzverweis aus. Auch diesem wollte die Frau nicht nachkommen, so dass sie in Gewahrsam genommen wurde. Dabei trat und schlug die 34-Jährige um sich. Jameln, OT. Breselenz - betrunkener Radfahrer - 1,7 Promille Auf einen in Schlagenlinien fahrenden betrunkenen Radfahrer stieß eine Streifenwagenbesatzung in den Nachtstunden zum 15.09.21 in der Meisterstraße. Bei der Kontrolle des 60-Jährigen gegen 01:15 Uhr stellten die Beamten bei diesem einem Alkoholwert von 1,7 Promille fest. Ihm wurde im Rahmen des Strafverfahrens wegen Trunkenheit im Straßenverkehr eine Blutprobe entnommen. Uelzen Uelzen - "keine Besserung gelobt" - Ruhestörungen & Missbrauch von Notrufen - Ingewahrsamnahme Abermals auf die Spitze trieb es ein bereits mehrfach in Erscheinung getretener 62-Jähriger aus Uelzen. Der Mann war bereits in der Nacht zum 14.09.21 durch Ruhestörungen und massiven "Notrufmissbrauch" aufgefallen, so dass die Polizei ein entsprechendes Strafverfahren einleitete. Der Uelzener hatte über 7,5 (in Buchstaben: siebeneinhalb) Stunden von 23:30 bis 07:00 Uhr 108 Mal den Notruf 110, 47 Mal die Amtsnummer der Polizei Uelzen und einmal die Polizei Celle angerufen. Die Beamten führten eine Gefährderansprache sowie die Beschlagnahme des Mobiltelefons des Mannes durch, was keine Wirkung zeigte. Als der 62-Jährige in der Nacht zum 15.09.21 wieder aktiv wurde, durch lautstarke Musik und Geschreie kurz nach Mitternacht seine Nachbarn im Mehrfamilienhaus terrorisierte, nahm die Polizei den betrunkenen Mann auf eigenen Wunsch in Gewahrsam. Er hatte bei einer erneuten Gefährderansprache "keine Besserung gelobt". Uelzen - "dumm gefahren!" - betrunkener Radfahrer nimmt Funkstreifenwagen die Vorfahrt Nicht gerade glücklich lief es für einen 43 Jahre alten Uelzener in den Abendstunden des 14.09.21. Der alkoholisierte Uelzener hatte fahrend mit dem Fahrrad gegen 20:00 Uhr An der Zuckerfabrik einer Funkstreifenwagenbesatzung die Vorfahrt genommen. Bei der Kontrolle des 43-Jährigen stellten die Beamten nicht nur einen Alkoholwert von 1,6 Promille fest, sondern auch eine Beeinflussung durch THC (Urintest verlief positiv). Bei der anschließenden Durchsuchung wurden darüber hinaus auch eine geringe Menge Betäubungsmittel aufgefunden. Ihn erwarten entsprechende Strafverfahren. Uelzen - "geschlagen" Wegen Körperverletzung ermittelt die Polizei gegen einen bereits polizeilich in Erscheinung getretenen 42-Jährigen. Der Mann hatte in den Morgenstunden des 14.09.21 auf dem Parkplatz des E-Centers in der St.-Viti-Straße einem 28-Jährigen im Rahmen eines Streites mit den Fäusten geschlagen, ergriff dann gegen 10:15 Uhr die Flucht, konnte jedoch durch die Polizei im Rahmen der Fahndung angetroffen werden. Uelzen - Geldbörse aus Handtasche gestohlen Die Geldbörse eines 73-Jährigen stahlen möglicherweise zwei unbekannte Frauen in den Morgenstunden des 14.09.21 in einem Einkaufsmarkt in der Veerßer Straße. Dabei nutzten die Täterinnen einen günstigen Augenblick und griffen sich gegen 10:45 Uhr die im Einkaufswagen in einer Handtasche abgelegte Börse. Es entstand ein Schaden von gut 250 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Uelzen, Tel. 0581-930-0, entgegen. Die Polizei mahnt in diesem Zusammengang: "Seien Sie schlauer als der Klauer!" ... und tragen Sie Ihre Wertsachen am Besten in verschlossenen Innentaschen am Körper. Lassen Sie keine Wertgegenstände im Einkaufswagen zurück. Barum b. Bad Bevensen - ... die Polizei kontrolliert die Geschwindigkeit Die Geschwindigkeit kontrollierte die Polizei in den Nachtstunden zum 15.09.21 im Baustellenbereich bei Tätendorf-Eppensen auf der Bundesstraße 4. Dabei waren insgesamt fünf Fahrer in dem 50 km/h-Bereich zu schnell unterwegs. Die Schnellste, eine BMW-Fahrerin, wurde mit 90 km/h gemessen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Lüneburg Pressestelle Kai Richter Telefon: 04131/8306-2324 o. Mobil 01520 9348855 E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

    Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg
  • ++ "Auto-Poser im Visier" ++ Polizei setzt Schwerpunktkontrollen im Hinblick auf bauart- und technische Veränderungen an Kraftfahrzeugen fort ++ auch Schallpegelmessanlage im Einsatz ++

    ++ "Auto-Poser im Visier" ++ Polizei setzt Schwerpunktkontrollen im Hinblick auf bauart- und technische Veränderungen an Kraftfahrzeugen fort ++ auch Schallpegelmessanlage im Einsatz ++ weitere Kontrollen folgen ...

    Lüneburg (ots) - ++ "Auto-Poser im Visier" ++ Polizei setzt Schwerpunktkontrollen im Hinblick auf bauart- und technische Veränderungen an Kraftfahrzeugen fort ++ auch Schallpegelmessanlage im Einsatz ++ weitere Kontrollen folgen ... Uelzen Ihre Schwerpunktkontrollen im Hinblick auf bauart- und technische Veränderungen an Kraftfahrzeugen setzte die Polizei Uelzen in Zusammenarbeit mit Einsatzkräften der Verfügungseinheit der Polizeiinspektion am letzten Wochenende fort. Seit geraumer Zeit mehren sich -insbesondere in den Nächten am Wochenende- Beschwerden von Einwohnern und Gewerbetreibenden der Stadt Uelzen, welche Anstoß am Fehlverhalten überwiegend junger Verkehrsteilnehmer nehmen, die mit augenscheinlich baulich/technisch veränderten Kraftfahrzeugen unnötigen Lärm verursachen und sich nicht an geltende Verkehrsregeln halten. Die Ordnungsbehörde der Stadt hat in der Vergangenheit diverse Maßnahmen umgesetzt, die den Fahrzeugverkehr in den Marktstraßen minimieren, was jedoch erkennbar zu einer Verlagerung der im Fokus stehenden Fahrzeuge in andere städtische Straßen bzw. an andere Plätze geführt hat. In den vergangenen Monaten hat das Polizeikommissariat Uelzen deshalb insbesondere mit einer Auswahl spezialisierter Beamten vermehrt entsprechende Kraftfahrzeuge kontrolliert und bereits diverse Verfahren eingeleitet. Parallel hat es im Vorfeld mehrere Gesprächsangebote gegeben, die auch zum Teil auch angenommen worden. Insofern dienten die Kontrollmaßnahmen auch dem Zweck der Überprüfung, inwieweit die Gespräche zu einer Verhaltensänderung beitragen konnten. Im Verlauf des 11. und 12.09.21 kontrollierten die Beamten mehr als 30 Fahrzeuge (Pkw und Motorräder). Dabei wurden mehr als ein Dutzend Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet und in sieben Fällen die Weiterfahrt untersagt. Insgesamt wurden sechs Schallpegelmessungen durchgeführt, wobei alle geprüften Fahrzeuge min. 10 db(a) über erlaubtem Standgeräusch waren ("lautestes" eingemessenes Fahrzeug mit 102 db(A)). Parallel kam auch in mehreren Fällen die Hebebühne für technische Kontrollen unter den Pkw zum Einsatz. Bereist mit Aufnahme der Schallpegelmessungen auf dem Gelände der Polizei Uelzen in den Abendstunden des 11.09.21 sprach sich die Kontrolle in der Szene herum, so dass ab dem späten Abend des Samstags deutliche Abwanderungstendenzen von entsprechenden Kfz zu erkennen war. Die Polizei wird die Schwerpunktkontrollen auch in den nächsten Wochen fortsetzen und parallel versuchen auf bauart- und technische Veränderungen an Kraftfahrzeugen hinzuweisen und im Gespräch zu bleiben. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Lüneburg Pressestelle Kai Richter Telefon: 04131/8306-2324 o. Mobil 01520 9348855 E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

    Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg
  • ++ "Wasserschaden" - Abfluss von Waschbecken verstopft und Wasser aufgedreht ++ Mülltonne vor Grundschule angezündet - Jugendliche im Visier ++ Unbekannter schlägt mit Teleskopschlagstock ...

    Lüneburg (ots) - Presse - 14.09.2021 ++ Lüneburg Bleckede - "handfeste Auseinandersetzung" Wegen Körperverletzung ermittelt die Polizei gegen einen 33 Jahre alten Mann aus Bleckede nach einem Übergriff in den Mittagsstunden des 13.09.21 auf dem Parkplatz eines Fitness-Studios im Schiedenitzweg. Der Mann hatte gegen 12:30 Uhr einem 28-Jährigen eine "Kopfnuss" gegeben und ihm einen Faustschlag verpasst. Die Männer kennen sich vom Sehen, wobei es nach ersten Angaben kein Vorgeschehen zu dem Übergriff gegeben haben soll. Der 28-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Lüneburg - Unbekannter schlägt mit Teleskopschlagstock unvermittelt zu Zu einem unvermittelten Angriff kam es in den frühen Abendstunden des 13.09.21 im Bereich einer Bushaltestelle Auf den Blöcken. Ein Unbekannter hatte sich gegen 18:30 Uhr mit einem E-Scooter der Haltestelle genähert und schlug unvermittelt einem 48-Jährigen mit einem Teleskopschlagstock zunächst auf den Unterarm und anschließend ins Gesicht. Der Mann erlitt eine Risswunde an der Oberlippe und eine Schwellung. Er wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Der Unbekannte fuhr weiter und verschwand. Der wird wie folgt beschrieben: ca. 185cm groß, schlank, ca. 20 Jahre, dunkle Kleidung, Drei-Tage-Bart, südländische Erscheinung. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel. 04131-8306-2215, entgegen. Thomasburg - Schutzfließ von Miete gestohlen Mehrere hundert Meter Schutzfließ (Plane), die als Nässeschutz auf einem Feld im Breetzer Weg gelagerten Stroh- und Heuballen installiert war, transportierten Unbekannte im Zeitraum vom 11. auf den 12.09.21 ab und nahmen dieses mit. Die Polizei konnte entsprechende Reifenspuren eines Transportfahrzeugs sichern. Es entstand ein Sachschaden von gut 350 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Bleckede, Tel. 05852-95117-0, entgegen. Lüneburg - Mülltonne vor Grundschule angezündet - Jugendliche im Visier Zum Brand einer Mülltonne vor einer Grundschule in der Schulstraße kam es in den späten Abendstunden des 13.09.21. Vermutlich mehrere Jugendliche hatten gegen 23:20 Uhr die Tonne in Brand gesetzt. Eine Mitarbeiterin der angrenzenden Kinder- und Jugendunterkunft löschte das Feuer. Die Feuerwehr Lüneburg war parallel mit einem Löschfahrzeug vor Ort. Es entstand ein Sachschaden von gut 200 Euro. Die Ermittlungen zu den vermeintlichen Tätern dauern an. Lüneburg - Präsenz- und Kontrollmaßnahmen in Sachen Drogen- und Straßenkriminalität Ihre Präsenz- und Kontrollmaßnahmen zur Bekämpfung der Drogen- und Beschaffungskriminalität setzte die Polizei auch im Verlauf des 13.09.21 im Lüneburger Stadtgebiet fort. Dabei wurde im Rahmen einer Personenkontrolle gegen 16:00 Uhr in der Dahlenburger Landstraße bei einem 20-Jährigen zwei Plastikverpackungen mit pflanzlicher Substanz, ein Tablettenblister und eine Feinwaage aufgefunden und sichergestellt. Am Abend stellten die Beamten in der Schrangenstraße bei einem 22-Jährigen ein Klemmleistenbeutel mit einer grünlich-bräunlichen, krümeligen Substanz und eine Feinwaage fest- und sichergestellt. Die Person ist bereits in der Vergangenheit mit Betäubungsmitteln angetroffen worden. Entsprechende Strafverfahren wurden eingeleitet. Weitere Kontrollen folgen ... Lüchow-Dannenberg Lüchow - "Wasserschaden" - Abfluss von Waschbecken verstopft und Wasser aufgedreht Einen Sachschaden von mehr als 5.000 Euro verursachten Unbekannte in einer Werkstatt der DAA im Berthold-Roggan-Ring im Zeitraum vom 13. auf den 14.09.21. Unbekannte hatten den Abfluss eines Wasserbeckens verstopft und öffneten den Wasserhahn. Das Wasser lief mehrere Stunden aus dem Waschbecken und überflutete mehrere Teile der Werkstatt, so dass erheblicher Sachschaden entstand. Die Polizei ermittelt. Lüchow, OT. Grabow - Strohmiete mit Rundballen brennen - Polizei ermittelt wegen Brandstiftung Zu einem Brand einer Strohmiete aus fast 60 Rundballen kam es in den Nachtstunden zum 14.09.21 in Grabow - Marmelkuhlen. Es brannte eine Fläche von gut 30x15m². Die Feuerwehr war im Löscheinsatz. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung. Hinweise nimmt die Polizei Lüchow, Tel. 05841-122-0, entgegen. Wustrow - Mann randaliert in und außerhalb einer Einrichtung In- und außerhalb seiner Einrichtung randalierte ein33-Jähriger in den Abendstunden des 13.09.21 in Wustrow. Dabei beschädigte er gegen 19:00 Uhr durch Werfen jeweils eines Steines zwei geparkte Pkw der Marken Opel an den Scheiben. Außerdem schlug der 33-Jährigen einem Mitarbeiter der Einrichtung mit der Faust ins Gesicht. Dieser wurde dadurch leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden von einigen hundert Euro. Lüchow - betrunken mit dem Fahrrad unterwegs - 2,5 Promille Einen 72 Jahre alten Radfahrer stoppte die Polizei in den Abendstunden des 13.09.21 in der Drawehner Straße. Bei der Kontrolle des Seniors gegen 21:10 Uhr stellten die Beamten bei diesem einen Alkoholwert von mehr als 2,5 Promille fest. Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr. Uelzen Uelzen - Fahrraddieb flüchtet Einen unbekannten Fahrraddieb beobachteten Passanten in den späten Nachmittagsstunden des 13.09.21 in der Bahnhofstraße. Der Mann hatte gegen 17:30 Uhr ein unverschlossenes Fahrrad vor dem Kaufland-Markt mitgenommen und entwendet. Der Täter hatte zuvor Chips im Markt gekauft, nahm sich das Fahrrad und fuhr in Richtung Bahnhof davon. Der südländisch aussehende Mann trug eine helle Jeans, auffällige bunte Jacke mit der Aufschrift "Armani". Die Polizei ermittelt. Hinweise nimmt die Polizei Uelzen, Tel. 0581-930-0, entgegen. Suderburg - Einbruch in Sportzentrum scheitert - Sachschaden verursacht Das Fenster am Sportzentrum im Gänsekamp versuchten Unbekannte im Verlauf des Wochenendes zwischen dem 11. Und 13.09.21 einzuschlagen. Ein Eindringen ins Gebäude misslang. Parallel wurde jedoch ein außen am Gebäude installierter Feuerlöscher beschädigt. Es entstand ein Sachschaden von gut 350 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Suderburg, Tel. 05826-95897-0, entgegen. Uelzen, OT. Oldenstadt - Einbruch in Vereinsheim In das Vereinsheim Zum See in Oldenstadt brachen Unbekannte im Zeitraum vom 12. Auf den 13.09.21 ein. Die Täter öffneten gewaltsam eine Scheibe und erbeuteten Süßigkeiten. Es entstand nicht unerheblicher Sachschaden. Die Polizei ermittelt. Hinweise nimmt die Polizei Uelzen, Tel. 0581-930-0, entgegen. Uelzen - Lkw-Fahrer fährt rückwärts - Kollision Zu einer Kollision beim Rückwärtsrangieren kam es in den Morgenstunden des 13.09.21 auf der Bundesstraße 4. Ein 24 Jahre alter Fahrer eines Lkw Fiat Ducato mit Anhänger war gegen 09:45 Uhr im Bereich einer Baustelle rückwärtsgefahren, so dass der Anhänger in den Fahrbahnbereich der Bundesstraße kam. Der Fahrer eines anderen Lkw Mercedes Atego konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern, so dass ein Sachschaden von gut 7.000 Euro entstand. Der Anhänger war nicht mehr fahrbereit. Im Rahmen der Unfallaufnahme stellte die Polizei fest, dass der 24-Jährige nicht die erforderliche Fahrerlaubnis für das Gespann besaß. Ihn erwartet ein entsprechendes Strafverfahren. Bad Bevensen - Kollision zweier Pkw - leicht verletzt Leichte Verletzungen erlitt eine 83 Jahre alte Fahrerin eines Pkw Ford in den Nachmittagsstunden des 13.09.21 bei einer Kollision auf der Landesstraße 252 - Seedorfer Kreuz. Ein 54 Jahre alter Fahrer eines Pkw VW Golf wollte gegen 16:00 Uhr nach links abbiegen und übersah die entgegenkommende Ford-Fahrerin. Es entstand ein Sachschaden von gut 11.000 Euro. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Lüneburg Pressestelle Kai Richter Telefon: 04131/8306-2324 o. Mobil 01520 9348855 E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

    Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg
  • Mehr als nur Spaß: Puppenbühne der Polizeidirektion Lüneburg sensibilisiert wieder Viertklässler zum Thema Medien

    Inga Heikens und Kai Lührs sind mit ihrem Programm wieder auf Tour!

    Lüneburg (ots) - Endlich! Nach langer Corona-Pause geht die Präventionspuppenbühne der Polizeidirektion Lüneburg wieder auf Tour. Das beliebte Präventionsprogramm startete in der vergangenen Woche in Lüneburg und durfte hierfür seine Bühne in der Oberschule am Wasserturm aufbauen - Lüneburgs Viertklässler konnten an vier Tagen das Puppentheater bestaunen und dabei auch viel lachen. Doch hierbei geht es um mehr als nur Spaß - das Puppentheater widmet sich insbesondere der Mediensicherheit für Kinder: Dabei begleiten die Schülerinnen und Schüler Tobias bei seiner Reise durch das Internet und lernen viele neue Personen kennen. Doch nicht jeder der sich als "Freund" darstellt ist auch einer. Welche persönlichen Daten, Fotos und Videos sollte man dem Internet preisgeben? Das Internet vergisst nie und so entpuppt sich mancher "Freund" als "falsche Schlange" oder "fiese Ratte". Das einstündige Theaterstück mit aktiven Pausen dient dazu, die Medienkompetenz der zumeist 10-jährigen zu stärken. In der darauffolgenden Woche wird das Stück dann gemeinsam mit einer Polizistin oder einem Polizisten in einer Schulstunde nachbereitet. Zudem werden weitere Tipps und Tricks für den sicheren Umgang mit dem Internet gegeben. "Echte Medienkompetenz kann aber nur zu Hause, von den Eltern und den älteren Geschwistern, vorgelebt werden!" mahnt Kai Lührs an, der zusammen mit seiner Kollegin Inga Heikens wieder durch die Polizeidirektion Lüneburg touren darf. Für Lüneburgs Viertklässler veranstaltete Arne Schmidt, der Beauftragte für Jugendsachen der Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen, in diesem Kontext zudem einen Elternabend - online selbstverständlich. Die Resonanz der Eltern war hierbei gewaltig und bestätigte nochmals die Wichtigkeit dieser polizeilichen Präventionsarbeit. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lüneburg Tarek Gibbah Auf der Hude 2 21339 Lüneburg Telefon: +49 4131 8306-1052 E-Mail: pressestelle@pd-lg.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/pd_lueneburg/

    Original-Content von: Polizeidirektion Lüneburg
  • ++ Sportboot verliert Öl - Feuerwehr im Einsatz ++ bei "Rotlicht" die Fahrbahn gequert - Kollision mit Lkw ++ Radlader abtransportiert ++ Glasscheibe von Kioskfenster beschädigt ++

    Scharnebeck- Sportboot verliert Öl - Feuerwehr im Einsatz - Wasserschutzpolizei ermittelt wegen Gewässerverunreinigung

    Lüneburg (ots) - Presse - 13.09.2021 ++ Lüneburg Lüneburg - Mann verletzt Lebenspartnerin mit Messer - Frau lebensbedrohlich verletzt - Täter alarmiert Rettungsdienst und verschwindet - im Rahmen der Fahndung vorläufig festgenommen Lebensbedrohliche Verletzungen erlitt eine 74 Jahre alte Frau in den späten Abendstunden des 11.09.21 durch mehrere Stichverletzungen in einer Wohnung im Lüneburger Stadtteil Kaltenmoor. Gegen 21:30 Uhr war es in der gemeinsamen Wohnung zu einem Streit gekommen. Nach derzeitigen Ermittlungen stach dabei der 76 Jahre alte Lebensgefährte mehrfach auf die Frau ein und verletzte diese u.a. im Rückenbereich. In der Folge alarmierte der Mann über Notruf den Rettungsdienst und verschwand dann mit Eintreffen der Einsatzkräfte. Die Frau wurde schwerstverletzt ins Klinikum gebracht. Im Rahmen der Fahndung konnte die Polizei noch in den späten Abendstunden des 11.09. den Täter in seinem Pkw im Lüneburger Stadtgebiet antreffen und vorläufig festnehmen. Parallel stellten die Beamten die vermeintliche Tatwaffe (Messer) sicher. Der 76-Jährige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Lüneburg am gestrigen Tage dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl. Die weiteren Detailermittlungen dauern an. Nahrendorf, OT. Pommoissel - Update: Bewohner verstirbt nach Küchenbrand - Ermittlungen zum Brandhergang dauern an Nach dem Wohngebäudebrand in den Nachmittagsstunden des 10.09.21 erlag der 77 Jahre alte Bewohner der brandbetroffenen Wohnung in der Spezialklinik seinen Verletzungen und verstarb. Aus bislang ungeklärter Ursache war es am Freitagnachmittag in der Pomoisseler Straße zu einem Küchenbrand gekommen (siehe auch Pressemitteilung v. 12.09.21). Der 77-jährige Bewohner der Wohnung konnte sich noch ins Freie retten, musste jedoch schon in der Folge durch Einsatzkräfte reanimiert werden. Passanten alarmierten die Feuerwehr, die mit weit mehr als 100 Einsatzkräften verschiedenen Wehren vor Ort im Einsatz war. Der Bewohner wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach Hamburg geflogen und verstarb jetzt dort. Die weiteren Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Lüneburg - Update: Seniorin verstirbt ++ schwerer Verkehrsunfall auf Tankstellengelände - Fußgängerin gegen Gebäude gedrückt - vermutlich vom Bremspedal gerutscht Schwerste und in der Folge tödliche Verletzungen erlitt eine 80 Jahre alte Fußgängerin/Passantin in den Nachmittagsstunden des 06.09.21 auf dem Gelände einer Tankstelle in der Universitätsallee (siehe auch Pressemitteilung v. 06.09.21). Nach derzeitigen Ermittlungen war ein 77 Jahre alter Fahrer eines Pkw Daimler gegen 14:25 Uhr beim Rückwärtsfahren an eine Zapfsäule von der Bremse gerutscht und kam aufs Gaspedal. Der Pkw beschleunigte daraufhin rückwärts und fährt mit dem Heck gegen den Verkaufsraum der Tankstelle. Die 80-Jährige befand sich zu diesem Zeitpunkt zu Fuß zwischen Pkw und Verkaufsraum und wurde erfasst. Sie wurde in eine Spezialklinik nach Hamburg gebracht, wo sie auf Grund der schweren Verletzungen am 09.09.2021 verstarb. Die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an. Scharnebeck- Sportboot verliert Öl - Feuerwehr im Einsatz - Wasserschutzpolizei ermittelt wegen Gewässerverunreinigung Gegen einen 57 Jahre alten Sportbootführer ermittelt die Wasserschutzpolizei nach einem nicht unerheblichen Ölverlust im Bereich des Schiffshebewerks in Scharnebeck. Nach derzeitigen Ermittlungen trat in den Morgenstunden des 13.09.21 gegen 10:00 Uhr Öl aus dem Schiffsinneren aus und verunreinigte den Elbe-Seitenkanal. Die alarmierte Feuerwehr war im Einsatz und legte Ölsperren. Die Polizei ermittelt wegen Gewässerverunreinigung. ++ Bild unter www.polizeipresse.de ++ Lüneburg - Fahrraddieb!? - Zeuge beobachtet verdächtigen 23-Jährigen Auf mehrere Fahrräder hatte es vermutlich ein polizeilich bekannter 23-Jähriger in den frühen Abendstunden des 12.09.21 am Lüneburger Bahnhof abgesehen. Ein aufmerksamer Zeuge hatte den Mann gegen 18:45 Uhr beobachtet, wie er versucht hatte mehrere Fahrräder mitzunehmen. Die alarmierte Polizei konnten den 23-Jährigen kontrollieren, ihn mit zur Polizeiwache nehmen und ein Strafverfahren wegen versuchtem Diebstahls einleiten. Die weiteren Ermittlungen dauern an. Lüneburg - Scheibe von Drogeriemarkt beschädigt Die Türscheibe eines Drogeriemarktes Bei der Keulahütte versuchte ein Unbekannter in den Nachtstunden zum 13.09.21 einzuschlagen. Dabei hielt das Sicherheitsglas gegen 01:45 Uhr den Schlägen stand, so dass der mögliche Einbrecher die Flucht ergriff. Es entstand ein Sachschaden von gut 800 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel. 04131-8306-2215, entgegen. Lüneburg - bei "Rotlicht" die Fahrbahn gequert - Kollision mit Lkw Leichte Verletzungen erlitt ein 24 Jahre alter Radfahrer in den späten Abendstunden des 12.09.21 in der Bastionsstraße. Der junge Mann hatte gegen 23:00 Uhr mit seinem Fahrrad am Graalwall die Straße trotz "Rotlicht" gequert und wurde dabei von einem Lkw Mitsubishi touchiert. Der vermutlich alkoholisierte 24-Jährige erlitt leichte Verletzungen und wurde ins Städtische Klinikum gebracht. Es entstand ein Sachschaden von gut 1.200 Euro. Lüneburg - Steine gegen Fensterscheiben geworfen - 5.000 Euro Sachschaden Einen Sachschaden von gut 5.000 Euro verursachten Unbekannte im Zeitraum vom 12. auf den 13.09.21 am Mensa-Gebäude des Johanneums in der Theordor-Heuss-Straße. Die Unbekannten hatten Steine gegen mehrere Scheibe geworfen, so dass diese beschädigt wurden. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel. 04131-8306-2215, entgegen. Lüchow-Dannenberg Dannenberg, OT. Penkefitz - Radlader abtransportiert Einen kompletten Radlader transportierten und stahlen Unbekannte im Zeitraum vom 11. auf den 12.09.21 von einem Lagerplatz/Feld an der Kreisstraße 36 zwischen Penkefitz und Wussegel. Das Radlader Terrex -Schaefer wurde dabei auf einen Anhänger geladen und abtransportiert. Es entstand ein Schaden von mehr als 20.000 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Lüchow, Tel. 05841-122-0, entgegen. Lübbow, OT. Dangenstorf - Einbruch in Scheune In eine Scheune Am Kapellenweg brachen Unbekannte in der Nacht zum 13.09.21 ein. Die Täter hatten ein Vorhängeschloss aufgebrochen und dabei eine Musikbox aus einem eingerichteten Partyraum mitgenommen. Die Polizei ermittelt. Hinweise nimmt die Polizei Lüchow, Tel. 05841-122-0, entgegen. Uelzen Bad Bevensen - ohne Führerschein unter Drogeneinfluss unterwegs Einen 36-Jährigen mit einem Kleinkraftrad kontrollierte die Polizei in den Nachmittagsstunden des 12.09.21 im Bereich Bad Bevensen. Bei der Kontrolle des Mannes gegen 16:45 Uhr stellten die Beamten bei diesem den Einfluss von Drogen - Urintest auf THC und Amphetamine verlief positiv - jedoch keinen Führerschein fest. Ihn erwarten entsprechende Strafverfahren. Uelzen - Glasscheibe von Kioskfenster beschädigt - Alkohol mitgenommen Die Scheibe eines Kiosk Neu Ripdorf beschädigten Unbekannte im Zeitraum vom 12. auf den 13.09.21. Die Täter gelangten in den Kiosk und stahlen einen Karton "Kümmerling". Es entstand ein Sachschaden von gut 200 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Uelzen, Tel. 0581-930-0, entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Lüneburg Pressestelle Kai Richter Telefon: 04131/8306-2324 o. Mobil 01520 9348855 E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

    Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg
  • ++ traurige Neuigkeiten: Bewohner nach Brand und Fußgängerin nach Verkehrsunfall auf Tankstellengelände versterben ++

    Lüneburg (ots) - Nahrendorf, OT. Pommoissel - Update: Bewohner verstirbt nach Küchenbrand - Ermittlungen zum Brandhergang dauern an Nach dem Wohngebäudebrand in den Nachmittagsstunden des 10.09.21 erlag der 77 Jahre alte Bewohner der brandbetroffenen Wohnung in der Spezialklinik seinen Verletzungen und verstarb. Aus bislang ungeklärter Ursache war es am Freitagnachmittag in der Pomoisseler Straße zu einem Küchenbrand gekommen (siehe auch Pressemitteilung v. 12.09.21). Der 77-jährige Bewohner der Wohnung konnte sich noch ins Freie retten, musste jedoch schon in der Folge durch Einsatzkräfte reanimiert werden. Passanten alarmierten die Feuerwehr, die mit weit mehr als 100 Einsatzkräften verschiedenen Wehren vor Ort im Einsatz war. Der Bewohner wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach Hamburg geflogen und verstarb jetzt dort. Die weiteren Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Lüneburg - Update: Seniorin verstirbt ++ schwerer Verkehrsunfall auf Tankstellengelände - Fußgängerin gegen Gebäude gedrückt - vermutlich vom Bremspedal gerutscht Schwerste und in der Folge tödliche Verletzungen erlitt eine 80 Jahre alte Fußgängerin/Passantin in den Nachmittagsstunden des 06.09.21 auf dem Gelände einer Tankstelle in der Universitätsallee (siehe auch Pressemitteilung v. 06.09.21). Nach derzeitigen Ermittlungen war ein 77 Jahre alter Fahrer eines Pkw Daimler gegen 14:25 Uhr beim Rückwärtsfahren an eine Zapfsäule von der Bremse gerutscht und kam aufs Gaspedal. Der Pkw beschleunigte daraufhin rückwärts und fährt mit dem Heck gegen den Verkaufsraum der Tankstelle. Die 80-Jährige befand sich zu diesem Zeitpunkt zu Fuß zwischen Pkw und Verkaufsraum und wurde erfasst. Sie wurde in eine Spezialklinik nach Hamburg gebracht, wo sie auf Grund der schweren Verletzungen am 09.09.2021 verstarb. Die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Lüneburg Pressestelle Kai Richter Telefon: 04131/8306-2324 o. Mobil 01520 9348855 E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

    Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg
  • ++ Ehemann verletzt Lebenspartnerin mit Messer - Frau lebensbedrohlich verletzt - Täter alarmiert Rettungsdienst und verschwindet - im Rahmen der Fahndung vorläufig festgenommen ++

    Lüneburg (ots) - Lüneburg - Ehemann verletzt Lebenspartnerin mit Messer - Frau lebensbedrohlich verletzt - Täter alarmiert Rettungsdienst und verschwindet - im Rahmen der Fahndung vorläufig festgenommen Lebensbedrohliche Verletzungen erlitt eine 74 Jahre alte Frau in den späten Abendstunden des 11.09.21 durch mehrere Stichverletzungen in einer Wohnung im Lüneburger Stadtteil Kaltenmoor. Gegen 21:30 Uhr war es in der gemeinsamen Wohnung zu einem Streit gekommen. Nach derzeitigen Ermittlungen stach dabei der 76 Jahre alte Lebensgefährte mehrfach auf die Frau ein und verletzte diese u.a. im Rückenbereich. In der Folge alarmierte der Mann über Notruf den Rettungsdienst und verschwand dann mit Eintreffen der Einsatzkräfte. Die Frau wurde schwerstverletzt ins Klinikum gebracht. Im Rahmen der Fahndung konnte die Polizei noch in den späten Abendstunden des 11.09. den Täter in seinem Pkw im Lüneburger Stadtgebiet antreffen und vorläufig festnehmen. Parallel stellten die Beamten die vermeintliche Tatwaffe (Messer) sicher. Der 76-Jährige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Lüneburg am gestrigen Tage dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl. Die weiteren Detailermittlungen dauern an. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Lüneburg Pressestelle Kai Richter Telefon: 04131/8306-2324 o. Mobil 01520 9348855 E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

    Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg
  • ++ Wochenendpressemitteilung der PI Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen vom 10.09.21 - 12.09.21 ++

    Lüneburg (ots) - Presse 10.09.21 - 12.09.21 ++ Lüneburg Nahrendorf - Aus bislang ungeklärter Ursache kam es am Freitagabend in der Pomoisseler Straße zu einem Küchenbrand. Der 77-jährige Bewohner der Wohnung konnte sich noch ins Freie retten, Passanten alarmierten die Feuerwehr. Der Bewohner musste in eine Spezialklinik nach Hamburg geflogen werden. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf ca. 200000 Euro. Lüneburg - Am Samstagmorgen, gegen 4 Uhr, meldete ein Zeuge der Polizei, dass er gerade einen Einbruch in einen Supermarkt in der Käthe-Krüger-Straße beobachte. Der Einbrecher sei in einen dunklen Pkw gestiegen und weggefahren. Die Polizei stellte an dem Markt eine eingeschlagene Scheibe fest. Der beschriebene Pkw konnte kurz darauf von der Polizei angehalten und kontrolliert werden. Am Steuer saß ein 34-jähriger Lüneburger. Auf dem Beifahrersitz wurden Gegenstände festgestellt, die dem Supermarkt zuzuordnen sind. An dem Pkw waren Kennzeichen angebracht, die zu einem anderen Fahrzeug gehörten und vermutlich vorher entwendet wurden. Der Mann wurde festgenommen. Die weiteren Ermittlungen dauern an. Lüneburg - Ein VW Golf und ein Citroen wurden in der Nacht von Samstag auf Sonntag in der Bachstraße beschädigt. An beiden Fahrzeugen wurden die Außenspiegel abgetreten und der Lack zerkratzt. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg unter 04131-83062215 entgegen. Lüneburg - Im Anschluss an das Unwetter am Freitagabend sind zahlreiche Kennzeichen auf den Straßen im Lüneburger Stadt- und Landkreisgebiet gefunden worden. Wer sein Kennzeichen vermisst, wird gebeten, sich mit der Polizei unter 04131-83062215 in Verbindung zu setzen. Lüchow-Dannenberg Nicht versicherten Krankenfahrstuhl unter Alkoholeinfluss geführt Lübbow: Am Freitagabend, 10.09.2021 gegen 23:50 Uhr, fiel einer Streifenwagenbesatzung ein 21-Jähriger auf, der mit einem Krankenfahrstuhl die Ortslage Lübbow befuhr. Im Rahmen einer Kontrolle stellte sich heraus, dass der Krankenfahrstuhl nicht wie vorgeschrieben versichert war. Außerdem stand der 21-jährige unter Alkoholeinfluss - ein Test vor Ort ergab 0,75 Promille. Entsprechende Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren wurden eingeleitet. Vier Straftaten, ein Beschuldigter Rebenstorf: Gleich vier Strafanzeigen handelte sich ein 22-Jähriger aus der Samtgemeinde Lüchow am Samstagmorgen kurz vor 2 Uhr ein. Zunächst berichtete er am Notruf von einer Straftat, die, wie sich im Nachgang herausstellte, gar nicht stattgefunden hat. Er habe lediglich ein schnelleres Erscheinen der Polizei erwirken wollen, so der Beschuldigte. Neben dem Missbrauch von Notrufen sowie Vortäuschen einer Straftat wurden gegen den jungen Mann zwei weitere Straftaten wegen Hausfriedensbruchs und Bedrohung eingeleitet. Diebstahl von Kennzeichen Lüchow: Am Samstagmorgen, kurz nach Mitternacht, vernahm eine Anwohnerin in der Dannenberger Straße in Lüchow verdächtige Geräusche. Bei genauerem Hinsehen erkannte sie zwei dunkel gekleidete Personen, die an einem PKW das vordere Kennzeichen samt Trägerelement abrissen und mit der Beute davonliefen. Unter Alkoholeinfluss verunfallt und unerlaubt entfernt Meetschow: Am Samstag, 11.09.2021 gegen 08:10 Uhr kam eine 63-jährige Fahrzeugführerin mit ihrem PKW Chevrolet in Höhe der Ortslage Meetschow auf der L256 nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit zwei Verkehrszeichen. Die Verursacherin entfernte sich zunächst unerlaubt vom Unfallort. Gegen Mittag konnte das verunfallte Fahrzeug jedoch durch den Hinweis eines aufmerksamen Verkehrsteilnehmers an der Wohnanschrift der Halterin festgestellt werden. Bei der Überprüfung stellte sich zusätzlich heraus, dass die Fahrzeugführerin zum Unfallzeitpunkt unter Alkoholeinfluss gestanden haben müsste. Eine Blutprobe wurde entnommen und der Führerschein sichergestellt. Kasse aufgebrochen Gusborn: Im Zeitraum von Mittwoch, 08.09.2021 bis Freitag, 10.09.2021 wurde das Geldfach der Kasse eines Selbstbedienungsstandes gewaltsam aufgehebelt und das darin befindliche Bargeld entwendet. Ein Strafverfahren wegen schweren Diebstahls wurde eingeleitet. Verkehrszeichen abgeschraubt und mitgenommen Clenze: Zum Diebstahl eines Verkehrszeichens kam es am Sonntagmorgen gegen 01:50 Uhr in Clenze im Bereich der Louis-Rüß-Straße. Vier männliche Jugendliche schraubten das Schild, welches die Durchfahrt für LKW verbieten soll, von der Halterung ab und entfernten sich fußläufig mitsamt Schild. Durch eine aufmerksame Anwohnerin wurden sie dabei jedoch beobachtet. Entsprechende Strafverfahren wurden eingeleitet. Verstöße mit Betäubungsmitteln Dannenberg: In den späten Nachmittags- und Abendstunden des 11.09.2021 konnten insgesamt vier Verstöße in Zusammenhang mit Betäubungsmitteln im Großraum Dannenberg festgestellt werden. Zunächst ergab sich bei einem 23-jährigen PKW-Fahrer der Verdacht der Beeinflussung von Betäubungsmitteln. Nachdem dieser den Konsum am Vortag einräumte, wurde ihm im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen und Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Kurze Zeit später wiederholte sich die Situation - dieses Mal mit einem 32-jährigen PKW-Fahrer. Auch ihm wurde eine Blutprobe entnommen und ebenfalls Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Am späten Abend konnten Polizeibeamte dann bei zwei Radfahrern, die ohne Licht unterwegs waren, Betäubungsmittel und Konsumutensilien feststellen. Entsprechende Strafverfahren wurden eingeleitet. Uelzen Handydiebstahl in Kneipe Am Samstagmorgen zwischen 04.00 und 05.00 Uhr ist es in einer Kneipe am Schnellenmarkt zum Diebstahl eines Smartphones aus einer Handtasche gekommen. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang nochmals darauf hin, seine persönlichen Gegenstände nicht unbeaufsichtigt liegen zu lassen. Diebstahl von Sonnenbrillen Am Samstag gegen 10.50 Uhr kommt es in der Uelzener Innenstadt zu einem Diebstahl aus einem Optikergeschäft. Ein ca. 20 Jahre alter Mann betritt das Geschäft in der Veerßer Straße und steckt mehrere Sonnen-brillen in seinen mitgeführten Rucksack, danach verlässt er fluchtartig das Geschäft. Nach kurzer Verfolgung durch eine Angestellte verschwindet er in Richtung Turmstraße. Hinweise zur Person nimmt die Polizei Uelzen unter 0581-9300 entgegen. Missbrauch von Brandmeldern Zu einem Brandmeldealarm kam es am Samstag gegen 16.30 Uhr beim EDEKA-Markt in der St.-Viti-Straße in Uelzen. Hier wurde der Brandmeldealarm im Parkhaus ausgelöst. Durch die hinzugerufene Polizei und die Feuerwehr ist festgestellt worden, dass der Brandalarm missbräuchlich ausgelöst worden ist. Die Feuerwehr konnte also unverrichteter Dinge wieder abziehen. Ein Strafverfahren wegen Notrufmissbrauch ist eingeleitet worden. Schwerer Unfall mit Quad Ein 20-jähriger Mann und seine ebenfalls 20 Jahre alte Freundin befahren im Bereich Suhlendorf mit einem Quad mehrere Waldwege. Beim Durchfahren einer Pfütze kippt das Quad um und stürzt auf die Fahrerin. Diese erleidet durch den Sturz mehrere Brüche und wird schwer verletzt. Ihr Freund kann sie nach dem Unfall zunächst wieder nach Hause bringen, wo sie notfallmedizinisch versorgt werden konnte. Trunkenheit im Verkehr und Fahren ohne Fahrerlaubnis Im Rahmen von Streitigkeiten bei einer Familienfeier in Westerweyhe wird bekannt, dass ein 24 Jahre alter Mann aus Rosche einen PKW geführt hat, obwohl er unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen gestanden hat. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergibt einen Wert von 2,28 Promille. Weiterhin ist der Mann nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Ihn erwarten nun mehrere Strafverfahren. Trunkenheit im Verkehr mit "Beinahe-Unfall" Am Sonntagmorgen gegen 03.50 Uhr meldet ein Verkehrsteilnehmer, dass auf der L 270 zwischen Uelzen und Bad Bodenteich ein VW Polo mit Gifhorner Kennzeichen auffallend Schlangenlinien fährt und auch schon beinahe einen Unfall verursacht hätte. Der Wagen kann in Overstedt durch die Polizei gestoppt und kontrolliert werden. Beim 31 Jahre alten Fahrer kann ein Wert von 2,89 Promille in der Atemluft festgestellt werden. Der Führerschein ist sichergestellt und eine Blutprobe entnommen worden. E-Scooter Fahrer unter Drogeneinfluss Im Rahmen einer Verkehrskontrolle wird in der Gudesstraße am Sonntagmorgen gegen 01.00 Uhr der 19 Jahre alte Fahrer eines E-Scooters angehalten und kontrolliert. Im Rahmen der Kontrolle wird festgestellt, dass der junge Mann unter dem Einfluss von Cannabis steht. Eine Blutprobe ist entnommen und die Weiterfahrt untersagt worden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Lüneburg Einsatz- und Streifendienst Tel.: 04131 / 8306 2215 Polizeipressestelle Lüneburg Telefon: 04131 8306 23 24 E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

    Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg
  • +++Unfall auf Ostumgehung+++Indoorplantage ausgehoben+++Bremse und Gas verwechselt+++Trecker und Ballenpresse in Brand+++Zeugenaufruf nach Unfall+++

    Lüneburg (ots) - Pressemitteilung der PI Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen vom 10.09.2021 Lüneburg: Stadt Lüneburg: Misslungener Jackendiebstahl Der Dieb nahm sich am Donnerstagvormittag gleich drei Winterjacken vom Außenständer eines Bekleidungsgeschäftes in der Apothekenstraße und wollte sich damit ohne Bezahlung aus dem Staub machen. Ein aufmerksamer Verkäufer sah dieses und hinderte den Mann daran, indem er ihn festhielt. Das gefiel dem Dieb nicht, er ließ die Jacken fallen und konnte sich aus dem Griff des Verkäufers befreien. Dann ergriff er die Flucht, noch bevor die Polizei eintraf. Unfall auf Ostumgehung Aus bislang ungeklärter Ursache kam der PKW am frühen Freitagmorgen gegen 01.00 Uhr im Bereich der Ostumgehung hinter der Anschlussstelle Lüneburg-Nord von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug, welches in Richtung Uelzen unterwegs war, streifte den rechtseitigen Baumbestand, drehte sich um die eigene Achse und kam auf der rechten Fahrzeugseite im Grünstreifen zum Liegen. Der 59jährige Fahrer und sein 22jähriger Beifahrer wurden von der Feuerwehr aus dem verunfallten Fahrzeug befreit, sie kamen beide verletzt ins Klinikum. Das Fahrzeug wurde abgeschleppt, es dürfte Totalschaden haben. Bleckede: Indoorplantage ausgehoben Gegen einen 21jährigen Mann aus dem Landkreis häuften sich die Anzeigen, weil er immer wieder mit seinem Motorrad ohne Kennzeichen und Pflichtversicherung gesichtet wurde, eine Fahrerlaubnis konnte er lange schon nicht mehr vorlegen. Dazu kamen Anzeigen aus anderen Deliktsbereichen. Die Polizei erwirkte Durchsuchungsbeschlüsse bei Gericht und durchsuchte am Freitagmorgen an verschiedenen Wohn und Aufenthaltsorten des Beschuldigten. Es konnten drei Krafträder aufgefunden werde, die von der Polizei sichergestellt wurden. In einer Wohnung in Bleckede stieß die Polizei außerdem auf eine Indoor Plantage, in der Betäubungsmittel angebaut wurden. Amelinghausen: Bremse und Gas verwechselt Das hätte schlimmer ausgehen können. Der 87jährige Fahrzeugführer ließ seinen PKW am Donnerstagabend gegen 17.00 Uhr in der Waschanlage eines Autohauses in der Lüneburger Straße waschen. Beim Ausfahren verwechselte er bei seinem Automatikfahrzeug Gas und Bremspedal und beschleunigte sein Fahrzeug dadurch so stark, dass es über die Bundesstraße schoss und es durch ein Absperrgitter und einem Fahnenmast auf der anderen Straßenseite gebremst wurde. Hier blieb das Fahrzeug in einem Beet stecken. Der Senior wurde nur leicht verletzt. Nahrendorf: Einbruch in Gartenlaube Unbekannte Täter sind im Zeitraum von Sonntag bis Donnerstag in ein Gartenhäuschen Im Klint eingebrochen. Aus dem Häuschen stahlen sie diverses Werkzeug in einem Gesamtwert von mehreren hundert Euro. Hinweise hierzu nimmt die Polizei in Bleckede entgegen. Rufnummer:05852-951170 Lüchow-Dannenberg: Lüchow: Handfester Streit in der Wohnung Am Donnerstagabend gegen 18.00 Uhr soll sich der 22jährige gegen den Willen einer ihm bekannten 18jährigen Wohnungsinhaberin in deren Wohnung aufgehalten haben. Trotz aller Aufforderungen verließ er diese nicht. Nachdem er die 18jährige noch beleidigte und bedrohte, setzte sie sich zur Wehr und verständigte die Polizei. Die leitete nun Strafverfahren ein und trennte die Parteien. Trecker und Ballenpresse in Brand Am Donnerstagabend gegen 20.30 Uhr geriet ein Trecker mit einer dahinter gehängten Ballenpresse vermutlich aufgrund eines technischen Defektes in Brand. Der Landwirt befand sich mit dem Gefährt noch auf einem Feld, nahe der Seerauer Landstraße, als er das Feuer im Motorraum des Treckers bemerkte. Trotz dem schnellen Ablöschen durch die Feuerwehr konnte ein Ausbrennen nicht mehr verhindert werden. Es entstand ein Sachschaden von mehreren 10.000 Euro. Zeugenaufruf nach Unfall Die Polizei in Lüchow sucht Zeugen des Verkehrsunfalls vom 09. September. Gegen 09.00 Uhr war es zu einer Kollision im Bereich der Landesstraße 261 gekommen. Ein BMW Fahrer wollte aus Richtung Dannenberg kommend nach links in einen Feldweg abbiegen. Aufgrund Gegenverkehrs hatte sich hinter dem Abbieger schon eine Schlange gebildet. Ein Mercedes Fahrer fuhr an dieser Schlange vorbei und kollidierte mit dem Abbieger. Die Polizei Lüchow bittet die Fahrzeugführer aus der Warteschlange sich zu melden unter der Rufnummer 05841-122215. Hitzacker: Das er gar keine Fahrerlaubnisse mehr hat, schien den 33jährigen nicht zu stören. Er fuhr am Mittwochmittag trotzdem mit seinem Kleinkraftrad durch Hitzacker. Dabei trug er auch keinen Helm, missachtete mehrere Verkehrszeichen und konnte keine Versicherung für sein Gefährt vorlegen. Nun muss er wieder zu Fuß gehen und sich mit mehreren Strafverfahren gegen ihn befassen. Uelzen: Stadt Uelzen: Betrunken auf dem Fahrrad Angehalten hat die Polizei die 28jährige Dame auf ihrem Fahrrad am frühen Freitagmorgen in der Gudesstraße, weil sie ohne Licht unterwegs war. Bei der Kontrolle stellten die Beamten dann Atemalkoholgeruch fest. Ein durchgeführter Alkotest ergab dann einen Wert von mehr als 1,6 Promille. Somit machte sich die Fahrradfahrerin strafbar und es wurde eine Blutprobe gegen sie angeordnet. Ebstorf: Unfallflucht in Celler Straße Im Zeitraum zwischen Dienstag und Donnerstag muss ein PKW in der Celler Straße Höhe der Hausnummer 11 gegen den dortigen Stromkasten gefahren sein. Dabei hat das Fahrzeug auch den Gehweg überfahren. Der Fahrer hat sich im Anschluss allerdings aus dem Staub gemacht, ohne den Schaden zu melden. Wenn es Zeugen zu diesem Vorfall gibt, bitte melden an der Polizeistation Ebstorf unter 05822-947920. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Lüneburg PHKin Maren Biermann Einsatz- und Streifendienst Tel.: 04131 / 8306 2215 Polizeipressestelle Lüneburg Telefon: 04131 8306 23 24 E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

    Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg
  • Wanderausstellung der Polizeidirektion Lüneburg "Freunde - Helfer - Straßenkämpfer. Die Polizei in der Weimarer Republik"

    Polizeipräsident Thomas Ring

    Lüneburg (ots) - Am Mittwoch, den 8. September 2021, richtete die Polizeidirektion Lüneburg im Rahmen der Wanderausstellung "Freunde - Helfer - Straßenkämpfer. Die Polizei in der Weimarer Republik" den ersten von drei Themenabenden im Museum Lüneburg aus. In geselliger Atmosphäre referierte Frau Dr. Carola Rudnick zum Themenbereich "Euthanasie und Polizei? - Zwischen Beteiligung und Betroffenheit". Die wissenschaftlich-pädagogische Leiterin der "Euthanasie"-Gedenkstätte Lüneburg hat einen bewegenden Einblick in die frühdeutsche Geschichte gezeigt und dabei deutlich gemacht, dass an der Entrechtung von Psychiatriepatientinnen und -patienten im Nationalsozialismus nicht nur Mediziner beteiligt waren. Polizisten gehörten zu jenen, deren Aufgabe als Sicherheits- und Ordnungskräfte es war, Einweisungen durchzuführen, die sich später als tödlich herausstellten. Hierzu gehörten auch Festnahmen von Personen, die sich weigerten, sterilisiert zu werden. Auch Aufnahmen in die "Kinderfachabteilung" Lüneburg, in der zwischen 1941 und 1945 mindestens 300 bis 350 Kinder und Jugendliche ermordet wurden, geschahen mit dieser Unterstützung von Schutzpolizisten, etwa, wenn Eltern sich einer Aufnahme widersetzten. Andererseits schützte der Beruf keinesfalls vor eigener rassenhygienischer Verfolgung. Dr. Carola Rudnick zeichnete in ihrem Fachvortrag daher nicht nur die Grundzüge der Lüneburger "Euthanasie"-Maßnahmen nach, sondern arbeitete einen bislang unbeachteten Gegenstand heraus, nämlich inwieweit Polizisten in die Verfolgung und Entrechtung von Psychiatriepatientinnen und -patienten involviert waren - sei es als Helfer oder als Opfer. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter auch der Lüneburger Polizeipräsident Thomas Ring und der Polizeivizepräsident Hans-Jürgen Felgentreu, zeigten sich sehr betroffen von dem informativen Vortrag. Polizeipräsident Thomas Ring hebt hervor: "Dieser Abend lehrt uns wieder, dass wir die freiheitliche Demokratie nicht als selbstverständlich hinnehmen dürfen. Die Polizei als Vertreterin der Exekutive muss stets wachsam bleiben und aktiv für den Erhalt der Demokratie eintreten. Indem wir demokratische Werte aktiv leben, uns mit ihnen und unserem Handeln selbstkritisch auseinandersetzen, schützen und bewahren wir die Demokratie." Der nächste Themenabend findet am Mittwoch, 15. September 2021, um 19:00 Uhr, statt. Teilnehmen können alle Interessierten, die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos. Dabei wird es um die preußische Polizei in der Endphase der Weimarer Republik, am Beispiel des "Altonaer Blutsonntags" (17. Juli 1932), gehen. Der Referent, Dr. Wolfgang Kopitzsch, ist ehemaliger Hamburger Polizeipräsident und berichtet über seinen Vater, der als junger preußischer Polizeibeamter in Altona-Wandsbeck an diesem Tag im Einsatz war. Der Wahlkampf für die Reichstagswahl am 31. Juli 1932 war geprägt durch zahlreiche gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen den politischen Parteien. So forderte der "Altonaer Blutsonntag" am 17. Juli 1932 18 Tote und zahlreiche Verletzte. Die Reichsregierung unter Reichskanzler Franz von Papen nutzte diese Entwicklung zum Staatsstreich gegen die demokratische Regierung in Preußen am 20. Juli 1932. Die Polizeidirektion Lüneburg lädt weiterhin alle Interessierten herzlich ein, sich gemeinsam mit dem damaligen und heutigen Demokratieverständnis auseinanderzusetzen, gemeinsame Werte und Normen zu stärken und gemeinsam klar zu bekennen, wofür die Polizei steht - und wofür nicht! Die Wanderausstellung wird noch bis zum 29.09.2021 im Museum Lüneburg, Willy-Brandt-Straße 1, präsentiert. Die Öffnungszeiten lauten: Dienstag bis Freitag von 11:00 bis 18:00 Uhr (Donnerstag bis 20:00 Uhr) und Samstag und Sonntag von 10:00 bis 18:00 Uhr. Für Besuchergruppen können im Rahmen der verfügbaren Kapazitäten begleitete Führungen mit abweichenden Zeiten vereinbart werden. Zu dem Themenabend sowie für gewünschte Führungen melden Sie sich bitte über folgende E-Mail-Adresse an: polizeigeschichte@pd-lg.polizei.niedersachsen.de an. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lüneburg Mareike Kowalewski Auf der Hude 2 21339 Lüneburg Telefon: +49 4131 8306-1050 E-Mail: pressestelle@pd-lg.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/pd_lueneburg/

    Original-Content von: Polizeidirektion Lüneburg
  • Polizei in der Weimarer Republik - Kuratorenführung durch die Sonderausstellung

    Blick in die Sonderausstellung "Freunde, Helfer, Straßenkämpfer - Polizei in der Weimarer Republik"

    Lüneburg (ots) - Am 12. September führt Dr. Dirk Götting durch die Sonderausstellung "Freunde, Helfer, Straßenkämpfer - Polizei in der Weimarer Republik" im Museum Lüneburg. Dabei bringt der Kurator der Ausstellung seinen Zuhörerinnen und Zuhörern die widersprüchliche Geschichte der Polizei in der Weimarer Republik näher und lädt anhand originaler Exponate zu einer besonderen Zeitreise ein. Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf den Regionen des heutigen Niedersachsens. Die rund einstündige Führung beginnt um 15 Uhr, Treffpunkt ist das Foyer des Museums an der Willy-Brandt-Straße 1. Ausstellungseintritt und Führungsteilnahme sind kostenfrei. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, um Anmeldung wird gebeten unter Tel. 0 41 31 720 65 80 oder buchungen@museumlueneburg.de. Die Sonderausstellung des Polizeimuseums der Polizeiakademie Niedersachsen ist noch bis 29. September 2021 zu sehen. Alle weiteren Informationen sind unter www.museumlueneburg.de zu finden. Zur Person: Dr. Dirk Götting ist gelernter Polizeivollzugsbeamter und hat berufsbegleitend an der Leibniz-Universität Hannover Geschichte und politische Wissenschaft studiert. In seiner Promotion befasste er sich mit den Anfängen der Polizeiarbeit für Frauen in Deutschland. Dr. Götting ist als Lehrbeauftragter für Polizeigeschichte in der Aus- und Fortbildung der Polizeiakademie tätig und leitet als Wissenschaftlicher Direktor die Forschungsstelle für Polizei- und Demokratiegeschichte an der Polizeiakademie Niedersachsen. Seit 2019 zeichnet er verantwortlich für das Projekt "Polizeischutz für die Demokratie" zur Stärkung der demokratischen Widerstandskraft innerhalb der Polizei. Mit seinen polizeihistorischen Ausstellungen möchte Götting vor allem das demokratische und historische Bewusstsein der Menschen in der Polizei stärken. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lüneburg Mathias Fossenberger Auf der Hude 2 21339 Lüneburg Telefon: +49 4131 8306-1051 E-Mail: pressestelle@pd-lg.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/pd_lueneburg/

    Original-Content von: Polizeidirektion Lüneburg
  • +++Brand in Kleingartenkolonie+++Drogenfahrt auf Kleinkraftrad+++Zeugen nach Verkehrsunfall gesucht+++Verkehrsunfall mit Motorrad+++Dreister Wechselgeldtrick+++

    Lüneburg (ots) - Pressemitteilung der Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen vom 09.09.2021 Lüneburg: Stadt Lüneburg: Moped am Kreideberg entwendet Ein roter Roller mit dem Versicherungskennzeichen 492LZC ist in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch von einem Parkplatz in der Thorner Straße gestohlen worden. Brand in Kleingartenkolonie Am Mittwochabend gegen 02.00 Uhr meldeten mehrere Jugendliche ein Feuer in einem Kleingartenverein in der Bleckeder Landstraße. Hier brannten mehrere Außenmöbel und ein Sonnenschirm, diese wurden von der Feuerwehr abgelöscht. Durch den Brand wurden auch Dachteile des angrenzenden Holzhauses in Mitleidenschaft gezogen. Die polizeilichen Ermittlungen hierzu dauern an. Drogenfahrt auf Kleinkraftrad Sein Kleinkraftrad muss der 41jährige jetzt wohl erst einmal für längere Zeit stehen lassen. Nachdem eine Polizeistreife ihn am Mittwochabend gegen 21.30 Uhr an der Lüner Rennbahn kontrolliert haben, konnte er keine Fahrerlaubnis vorlegen, die besitzt er nach eigenen Angaben schon länger nicht mehr. Da bei ihm außerdem der Verdacht bestand vor Fahrtantritt Betäubungsmittel konsumiert zu haben, wurde durch die Beamten eine Blutprobe gegen ihn angeordnet. Nun erwarten ihn mehrere Strafverfahren. Auffahrunfall durch blendende Sonne Die 43jährige Fahrerin eines Peugeot hat gestern Morgen gegen 08.00 Uhr zu spät gesehen, dass auf der Erbstorfer Landstraße an der Ampel zur Gorch-Fock-Straße schon ein PKW vor der roten Ampel stand. Sie fuhr der 36jährigen auf ihren Audi auf. Dabei wurden die beiden Fahrerinnen der PKW und die zwei und achtjährigen Kinder der Verursacherin leicht verletzt. Alle Personen mussten nicht ärztlich behandelt werden. An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden von mehr als 10.000 Euro. Vermisste Seniorin wieder da Eine 73jährige Seniorin aus dem Stadtteil Bockelsberg war am gestrigen Abend nach einem Besuch bei Nachbarn nicht nach Hause gekommen. Ihr Mann meldete sie daraufhin bei der Polizei als vermisst, da sie an Demenz leidet. Die Polizei leitete Suchmaßnahmen, unter anderem mit einem Rettungshund ein. Am Donnerstagmittag wurde die Dame dann zufällig in einem Discounter in der Dahlenburger Landstraße angetroffen. Ihr ging es gesundheitlich gut, sie wurde von der Polizei nach Hause zu ihrem Lebenspartner gebracht. Scharnebeck: Kollision im Kreisel Eine 81jährige PKW Fahrerin fuhr am Mittwochmittag gegen 13.00 Uhr von der Adendorfer Straße aus in den Kreisel am Schiffshebewerk ein und übersah den vorfahrtberechtigten 63jähriger Fahrer einer Vespa. Der versuchte noch auszuweichen, konnte die Kollison aber nicht mehr verhindern. Er zog sich leichte Verletzungen durch den Sturz zu. Adendorf: Zeugen nach Verkehrsunfall gesucht Einen Sachschaden von mehr als tausend Euro verursachte ein Fahrzeug am Donnerstag zwischen 07.00-10.00 Uhr in der Dorfstraße 28a. Der unbekannte Fahrer ist vermutlich rückwärts gegen die dort stehende Grundstücksmauer mit Zaun gefahren und hat diese teilweise aus der Verankerung gerissen. Der Verursacher und Zeugen werden gebeten sich bei der Polizeistation Adendorf zu melden. Tel.:04131-854010. Lüchow-Dannenberg Lüchow: Störung des Marktbetriebes Die 34jährige wollte einfach nicht auf die Polizei hören. Erst schrie sie am Mittwochmorgen auf dem Wochenmarkt in der Langen Straße so laut herum, dass sie damit den regulären Marktbetrieb erheblich störte, dann befolgte sie nicht die Anweisung der hinzugerufenen Polizei, den Ort zu verlassen. Somit wurde sie kurzzeitig durch die Polizei in Gewahrsam genommen. Verkehrsunfall mit Motorrad Auf der Landesstraße zwischen Hitzacker und Neu Darchau, in Höhe der Einmündung nach Tießau ist es am Donnerstagmorgen gegen 05.45 Uhr zu einem Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem Motorrad gekommen. Der 56jährige Fahrer eines Nissan übersah den vorfahrtberechtigten 54jährigen Motorradfahrer, der auf der Landesstraße in Richtung Neu Darchau unterwegs war. Der wurde durch den Zusammenstoß zum Glück nur leicht verletzt in die Elbe-Jeetzel-Klinik verbracht. Die Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Uelzen: Stadt Uelzen: Dreister Wechselgeldtrick Die 70jährige hatte ein großes Herz und wollte am Mittwoch gegen 11.30 Uhr auf dem Parkplatz in der Fischerhofstraße eine Spende geben. Hierfür wurde sie von einer männlichen Person angesprochen, der die Spendengelder für eine Blinden und Taubstummenvereinigung sammeln will. Die Dame übergab ihm einen 50,- Euro Schein, mit der Bitte um Rückgeld. Das sah der Betrüger anders, erst wollte er das Geld an seinem Fahrzeug wechseln, dann verschwand er damit ganz. Körperliche Auseinandersetzung in Unterkunft In einer Gemeinschaftsunterkunft ist es am frühen Donnerstagmorgen zu einer körperlichen Auseinandersetzung zweier Männer gekommen. Hierbei verletzte ein 33jähriger seinen jüngeren Kontrahenten mit einem Messer oberflächlich am Hals. Das 23jährige Opfer konnte vor Ort ambulant versorgt werden, der Verursacher wurde in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Einbruch in Sportheim In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag sind unbekannte Täter in ein Vereinsheim in der Soltauer Straße eingebrochen. Ob etwas aus dem Vereinsheim gestohlen wurde kann noch nicht abschließend gesagt werden. Es wurden im Innenraum mehrere Türen angegangen. Suhlendorf: Gescheiterter Einbruch bei der Feuerwehr Unbekannte Täter versuchten in dem Zeitraum von Dienstag- bis Mittwochnachmittag in das Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr in der Hansenstraße einzudringen. Sie schlugen eine Scheibe ein, kamen hier aber nicht weiter und verließen die Örtlichkeit ohne Beute. Weste: Fluchtversuch mit Kleinkraftrad gescheitert Als der 32jährige am Mittwochabend gegen 18.00 Uhr von der Polizei auf der Landesstraße kontrolliert werden sollte, gab er Gas. Die Beamten konnten ihn jedoch kurze Zeit später stellen und sich den Fluchtversuch erklären. Der Fahrer stand mit mehr als einem Promille erheblich unter Einfluss von Alkohol, hatte sein Gefährt nicht versichert und auch keine Fahrerlaubnis hierfür. Mehrere Strafverfahren gegen ihn wurden eingeleitet. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Lüneburg PHKin Maren Biermann Einsatz- und Streifendienst Tel.: 04131 / 8306 2215 Polizeipressestelle Lüneburg Telefon: 04131 8306 23 24 E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

    Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg
  • Erneuerung des Fuhrparks: Polizeidirektion Lüneburg erhält weitere 18 vollelektrische Kraftfahrzeuge

    Vollelektrische Fahrzeuge für die PD Lüneburg

    Lüneburg (ots) - Elektromobilität ist DAS Thema der Mobilitätsbranche. Auf den Straßen Niedersachsens sind immer häufiger E-Fahrzeuge zu sehen. Die Polizei Niedersachsen ist bereits seit mehreren Jahren auf dem Gebiet der Elektromobilität aktiv und wird den eingeschlagenen Weg weiterführen. Nachdem die Polizeidirektion Lüneburg bereits 12 vollelektrische und 28 Hybrid-Fahrzeuge einsetzt, wurden nun 18 weitere vollelektrische Kraftfahrzeuge an die Behörde ausgeliefert. Schon im Oktober 2020 machte Polizeipräsident Thomas Ring klar: "Wir wollen umweltfreundlicher werden und auch auf diesem Weg unseren Beitrag für die Region und die Gesellschaft leisten. Und der nächste Schritt wird nicht lange auf sich warten lassen". Dies ist mit den neu eingetroffenen Volkswagen ID.3-Modellen nun geschehen. Die zivilen E-Fahrzeuge werden künftig in den Inspektionen Celle, Harburg, Heidekreis, Lüneburg, Lüchow-Dannenberg, Uelzen, Rotenburg und Stade eingesetzt, vier Fahrzeuge verbleiben bei der Polizeidirektion in Lüneburg und ersetzen hier die bislang genutzten Dieselfahrzeuge. Zurückliegend hat die Polizeidirektion Lüneburg bereits die strategische Entscheidung getroffen und ein Ladeinfrastrukturkonzept entwickelt, die alle Dienststellen der o.g. Inspektionen und den Behördenstandort berücksichtigt. So wurden in den letzten Jahren 87 Ladepunkte aufgebaut, darunter eine Schnellladesäule bei der Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen. Weitere Ladepunkte sind bereits in der Planung und Umsetzung. Zudem wird es auch nicht lange dauern, bis die Polizeidirektion Lüneburg die nächsten vollelektrischen Fahrzeuge in Empfang nehmen wird. Polizeipräsident Thomas Ring begrüßt die Erneuerung des Fuhrparks: "Die bei uns bestehenden Potenziale für emissionsfreie Mobilität wollen wir konsequent nutzen! Natürlich dürfen wir hierbei die teils extremen Anforderungen an die Einsatzfahrzeuge nicht vergessen. Moderne Polizeiarbeit und Elektromobilität stehen nach unseren bisherigen Erfahrungen im Einklang." Weitere Informationen und Handlungsempfehlungen finden Sie in dem kürzlich von der Polizei Niedersachsen und der Technischen Universität Braunschweig veröffentlichten Leitfaden zum Forschungsprojekt "lautlos&einsatzbereit" unter https://www.tu-braunschweig.de/nff/projekte/lautlos. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lüneburg Oliver Suckow Auf der Hude 2 21339 Lüneburg Telefon: +49 4131 8306-1050 E-Mail: pressestelle@pd-lg.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/pd_lueneburg/

    Original-Content von: Polizeidirektion Lüneburg
  • +++Streithähne in der Innenstadt+++Brennende Altpapiertonne+++Betäubungsmittel nach Bedrohung sichergestellt+++Küchenbrand im Einfamilienhaus+++

    PI Lüneburg (ots) - Pressemitteilung der Polizeiinspektion Lüneburg /Lüchow-Dannenberg/Uelzen vom 08.09.2021 Lüneburg: Stadt Lüneburg: Streithähne in der Innenstadt Schon morgens gegen halb neun gerieten die beiden Männer Am Sande aneinander. Erst schlug der 40jährige seinem 53jährigen Kontrahenten mit einer Bierdose ins Gesicht, anschließend versuchte er ihn noch mit seinem Fahrrad anzufahren. Dies gelang ihm nicht, aus Wut darüber warf er dann eine Bierflasche nach ihm, diese verfehlte den 53jährigen, der nun aber genug von den Attacken auf ihn hatte und dem Angreifer mit der Faust ins Gesicht schlug. Beide Männer verletzten sich leicht durch ihre Handlungen. Die hinzugezogene Polizei leitet ein Strafverfahren wegen Körperverletzung gegen beide Streithähne ein. Ebenfalls zu einem Streit, bei dem die Polizei eingreifen musste, kam es am Dienstagabend gegen 20.00 Uhr in der Herberge zur Heimat. Hier soll sich ein 26jähriger mit einem 39jährigem laut und verbal auseinandergesetzt haben. Im Zuge dessen soll der 26jährige dann ein Klappmesser in bedrohlicher Haltung gegenüber dem 39jährigen gezeigt haben. Nachdem Zeugen die Polizei verständigten, verließ der Verursacher die Örtlichkeit, für die er sowieso ein Hausverbot hat. Er konnte von den eintreffenden Beamten im Nahbereich angetroffen werden, das Messer konnte nicht mehr aufgefunden werden, ein Strafverfahren wird trotzdem gegen ihn eingeleitet. Einbruch ins Schützenheim Noch unbekannte Täter gelangten in der Nacht von Montag auf Dienstag durch ein Fenster in die Räumlichkeiten des Lüneburger Schützenhauses. Aus diesem entwendeten die Täter im Anschluss zwei Bohrmaschinen, es entstand ein Sachschaden von mehreren hundert Euro. Am Tatort konnten von der Polizei Spuren gesichert werden. Brennende Altpapiertonne Am frühen Mittwochmorgen geriet eine Altpapiertonne in der Straße Vor dem Bardowicker Tore, auf unbekannte Weise in Brand. Die Tonne wurde durch das Feuer komplett zerstört, an der Wand des angrenzenden Gebäudes sind Verfärbungen durch Rußanhaftungen zu erkennen. Ein Zeuge hatte der Polizei das Feuer gemeldet, die dieses mithilfe Feuerlöschers ablöschen konnte. Anders sah es dagegen am Dienstagabend gegen 19.30 Uhr in einem Haus am Sternkamp aus. Hier war vermutlich der Toaster in der Küche durch Unachtsamkeit in Brand geraten. Nachbarn bemerkten den Rauch aus dem Fenster und gaben der 83jährigen alleinigen Bewohnerin des Hauses Bescheid, dieses zu verlassen. Die alarmierte Feuerwehr löschte den Brand, da die Flammen inzwischen auf Teile der Küche übergegangen waren. Die 83jährige wurde zur ärztlichen Versorgung vorsorglich ins Klinikum verbracht. Eine Sachschadensschätzung lag der Polizei noch nicht vor, das Haus ist bis auf den Küchenbereich weiter bewohnbar. Verkehrskontrollen im Stadtgebiet Am Dienstagvormittag führte die Polizei mit mehreren Beamten an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet Verkehrskontrollen durch. Die Beamten deckten hierbei unter anderem eine gefälschte Hauptuntersuchungsplakette am Fahrzeug, sowie Verstöße gegen das Straßenverkehrs -und das Betäubungsmittelgesetz auf. Außerdem wurden Ordnungswidrigkeiten wegen des Verstoßes gegen die Gurtpflicht geahndet. Adendorf: Taschendiebe im Bekleidungsgeschäft Einer 82jährigen Dame wurden am Dienstagvormittag zwischen 10.00-12.00 Uhr die Geldbörse und ihr Schlüsselbund aus der verschlossenen Handtasche im Bekleidungsgeschäft in der Artlenburger Landstraße entwendet. Zeugen die etwas Verdächtiges beobachtet haben, melden sich gerne an der Polizeistation Adendorf unter der Rufnummer: 04131-854010 oder bei der Polizei Lüneburg unter der Rufnummer:04131-83062215. Dahlenburg: Verbotenes Rauchen im Linienbus Die 17jährige befand sich am Dienstag gegen 14.00 Uhr im Linienbus zwischen Barendorf und Neu Darchau. Auf dem Sitz vor ihr befand sich ein junges Pärchen, welches sich im Bus verbotenerweise eine Zigarette anzündete. Vermutlich wurde hier aber kein normaler Tabak verraucht, denn dem Opfer fühlte sich durch das Einatmen des Qualmes auf einmal gar nicht mehr gut, erlitt Übelkeit und Schweißausbrüche, brauchte aber keine ärztliche Hilfe. Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren gegen das Duo ein. Lüchow-Dannenberg: Lüchow: Wutentbrannt gegen Mülleimer getreten Der 28jährige war am Dienstagmittag gegen 14.30 Uhr sichtlich aufgebracht, als er am Busbahnhof im Amtshof angetroffen wurde. Er soll hier gegen einen Mülleimer getreten und diesen damit aus der Halterung gebrochen haben. Hierdurch entstand ein Schaden von mindestens hundert Euro. Auf Nachfrage seitens der alarmierten Polizei stritt er dies zuerst ab, räumte es dann wieder ein und entschuldigte es damit, dass er überreizt worden sei. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren. Hitzacker Wechselseitige Körperverletzung Der 20jährige und der 78jährige gerieten am Dienstagabend gegen 18.00 Uhr in der Straße Am Langenberg aneinander. Erst stritten sie über ein Auto, welches aus der Seitenstraße einfuhr. Dann soll der 78jährige dem noch im Fahrzeug sitzenden 20jährigen mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Der wiederum stieg aus und soll seinem Kontrahenten gegen die Stirn geschlagen und ans Bein getreten haben. Ernstlich verletzt wurde keiner von beiden. Uelzen: Stadt Uelzen Feuerlöscher im Parkhaus entleert Einen schlechten Scherz haben sich die Täter im Uelzener Parkhaus in der Mauerstraße am Dienstagnachmittag gegen 15.00 Uhr erlaubt. Sie entleerten einen Pulverlöscher in der zweiten Etage. Das Pulver, welches in Brandsituationen zum Ablöschen eines Feuers dient, lag nun auf dem Boden des Parkhauses. Die Polizei leitete ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung ein. Suhlendorf Strohballen aufgeschnitten Unbekannte Täter richteten einen Sachschaden von mehreren hundert Euro mit dieser Tat an. Sie zerschnitten und zerstachen am Dienstag zwischen 08.00-15.00 Uhr,mehr als 50 eingeschweißte zu Rundballen gepresste Strohballen. Diese lagern auf den Weiden an einem Feldweg in Kölau-Növenthien. Die Polizei konnte Spuren am Tatort sichern und bittet nun Zeugen sich zu melden, falls diesen Personen oder Fahrzeuge in umliegender Gegend aufgefallen sind. Hinweise bitte direkt an die Polizeistation Rosche unter der Telefonnummer:05803-969340. Wriedel Betäubungsmittel nach Bedrohung sichergestellt Erst bedrohte der 35jährige den 61jährigen am späten Dienstagabend im Gartenweg verbal, dann fuhr er mit seinem Fahrrad davon. Die eintreffenden Polizeibeamten konnten den Verursacher im Ort auf dem Fahrrad antreffen. Dieser versuchte vergeblich vor der Polizei davon zu strampeln, konnte jedoch eingeholt werden. In seinen Taschen fanden die Beamten dann geringe Mengen von Betäubungsmitteln. Nun erwarten den 35jährigen gleich mehrere Strafverfahren. Suderburg: Diebstahl aus Schulbus In der Nacht von Montag auf Dienstag haben unbekannte Täter einen auf dem Parkplatz in der Marktstraße abgestellten Schulbus an der Vordertür geöffnet. Aus dem Bus wurden dann lediglich Süßigkeiten von geringem Wert und eine Pfandflasche entwendet. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Lüneburg PHKin Maren Biermann Einsatz- und Streifendienst Tel.: 04131 / 8306 2215 Polizeipressestelle Lüneburg Telefon: 04131 8306 23 24 E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

    Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg
Seite 1 von 7
vor

Adendorf

Gemeinde in Kreis Lüneburg

  • Einwohner: 10.253
  • Fläche: 16.08 km²
  • Postleitzahl: 21365
  • Kennzeichen: LG
  • Vorwahlen: 04131
  • Höhe ü. NN: 28 m
  • Information: Stadtplan Adendorf

Weitere beliebte Themen in Adendorf