Rubrik auswählen
 Dannewerk

Polizeimeldungen aus Dannewerk

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du Meldungen aus der Umgebung.
Seite 1 von 82
  • A7/Jalm: Gefahrguttransport stillgelegt

    A7/Jalm (ots) - Am Dienstagabend (15.06.2021), gegen 19.50 Uhr, wurde durch Beamte des Polizeiautobahn- und Bezirksrevieres Nord, Fachdienst Bezirk Schleswig, auf dem Rastplatz Jalmer Moor auf der A7 ein Gefahrguttransport kontrolliert. Im Rahmen der Verkehrskontrolle wurde festgestellt, dass auf der Ladefläche des Aufliegers 24.580 kg Kaliumnitrat, verpackt in 20 Säcken, von Dänemark nach Belgien verbracht werden sollte. Bei der Kontrolle der Ladungssicherung wurde festgestellt, dass diese Säcke lediglich mit Spanngurten gesichert waren, wobei die Säcke durch die Fahrt teilweise in Schieflage geraten waren. Durch diese Schieflage hatten sich einige der Spanngurte dermaßen gelockert, dass man sie mühelos von Hand verdrehen konnte. Dadurch bestand durch die Spanngurte keine Sicherungsfunktion mehr. Da das Kaliumnitrat als entzündend, oxidierend und brandfördernd eingestuft ist, wurden auch die zwingend für diesen Gefahrguttransport mitzuführenden zwei Feuerlöscher einer Kontrolle unterzogen. Hierbei wurde festgestellt, dass bei einem der beiden Feuerlöscher die Funktion nicht mehr gegeben war. Dieser war praktisch unbrauchbar. Auf Grund dieser Umstände wurde die Weiterfahrt bis zur ausreichenden Ladungssicherung und Beschaffung eines funktionsfähigen Feuerlöschers untersagt. Es wurden jeweils eine Ordnungswidrigkeitenanzeige gegen den Fahrer, den Verlader und den Beförderer wegen des Verstoßes gegen die Bestimmungen des Gefahrgutrechtes gefertigt, wobei das zu erwartende Bußgeld für alle drei Beteiligten jeweils im dreistelligen Euro-Bereich liegen wird. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Christian Kartheus Telefon: 0461/484-2011 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell
  • Itzehoe: Harleyfahrer bei Unfall schwer verletzt

    Itzehoe (ots) - Am 16.06.2021, gegen 13.30 Uhr, kam es in der Adenauer Allee in Itzehoe zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Motorrad und einem Auto. Ein älteres Ehepaar fuhr mit seinem VW Golf aus Richtung Konsul Rühmann Straße nach rechts in die Adenauer Allee ein. Dabei übersah der Fahrer allerdings die für ihn rote Ampel. Ein 64 jähriger Harley Fahrer fuhr in diesem Moment aus Richtung Bahnhof kommend stadtauswärts. Das Motorrad wurde erfasst und der Fahrer schwer - aber nicht lebensgefährlich - verletzt. Er kam mit erheblichen Beinverletzungen zunächst ins Klinikum Itzehoe. Das Ehepaar blieb unverletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf ca. 20 000 Euro geschätzt. Stefan Hinrichs Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2002 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe, übermittelt durch news aktuell
  • Brunsbüttel: 2 Schwerverletzte bei LKW Unfall

    Brunsbüttel (ots) - Am 16.06.2021, gegen 13.40 Uhr ereignete sich auf dem Holstendamm/Schleswiger Straße ein folgenschwerer Verkehrsunfall zwischen 2 LKW. Zwei beladene Kieslaster der gleichen Spedition befuhren den Holstendamm in unterschiedliche Richtungen. In einer Linkskurve verlor einer der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte seitlich in den entgegenkommenden Lkw. Das gerammte Fahrzeug fiel dabei auf die Seite. Der Fahrer wurde eingeklemmt. Beide Fahrer wurden dabei schwer -aber nicht lebensgefährlich - verletzt. Die Feuerwehr, die Straßenmeisterei, KTW, Polizei und ein Rettungshubschrauber waren bzw. sind im Einsatz. Die Unfallaufnahme ist aktuell noch nicht beendet. Es kommt im Unfallbereich zu entsprechenden Sperrungen. Stefan Hinrichs Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2002 Mobil: +49 (0) E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe, übermittelt durch news aktuell
  • PD Lübeck/ Drogenring zerschlagen - acht Drogendealer festgenommen

    Lübeck (ots) - Gemeinsame Medien-Information: der Staatsanwaltschaft Lübeck des Zollfahndungsamtes Hamburg der Polizeidirektion Lübeck Nachfragen zu dieser Medien-Information beantwortet die Pressestelle der Staatsanwaltschaft Lübeck. Staatsanwaltschaft Lübeck, Bezirkskriminalinspektion Lübeck und Zollfahndungsamt Hamburg haben am 16. Juni 2021 in einer konzertierten Aktion einen Drogenring in Schleswig-Holstein ausgehoben. Insgesamt acht Personen wurden verhaftet. Bei der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER) der Bezirkskriminalinspektion Lübeck (Kommissariat 4) und des Zollfahndungsamtes Hamburg (Sachgebiet 500) war im Oktober 2020 die Ermittlungsgruppe "EG 17/21 SH" eingesetzt worden. Diese ermittelt seither gegen eine neunköpfige Bande von Drogendealern in Schleswig-Holstein wegen des Verdachts der unerlaubten Einfuhr und des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Hauptsitz der Bande war Lübeck, einzelne Bandenmitglieder stammten jedoch aus Kiel (eine Person), Heide (zwei Personen) und dem spanischen Lloret de Mar (eine Person). Der Gruppierung wird vorgeworfen, sich spätestens im Frühjahr 2020 zusammengeschlossen zu haben, um die hiesigen Drogenszenen in Lübeck, Kiel und auch an der Westküste Schleswig-Holsteins mit Marihuana zu versorgen. Dabei hielten die Tatverdächtigen den Ermittlungen zufolge vom Anbau bis zum Verkauf der Ware an Großkunden sämtliche Fäden in eigenen Händen. Im Bereich Girona / Lloret de Mar in Spanien unterhielt die Bande nach bisherigen Erkenntnissen mindestens drei professionell aufgebaute Cannabisplantagen, in denen für den regelmäßigen Warennachschub gesorgt wurde. Es wurden unterschiedliche Marihuanasorten gezüchtet und geerntet, die z.T. einen relativ hohen THC-Anteil aufwiesen. Die Drogen wurden in Spanien getrocknet und kiloweise so verpackt, dass der typische Geruch nicht nach außen drang. Aufgrund der Ermittlungen besteht der dringende Verdacht, dass die Drogen zum Teil mit unwissenden Paketdienstleistern von Spanien nach Schleswig-Holstein versandt wurden. Im Zuge der Ermittlungen konnten bereits insgesamt knapp 30 Kilogramm Marihuana sichergestellt werden. Die Ermittler gehen von einem Gesamtumsatz von mindestens 200 Kilogramm Marihuana in den vergangenen neun Monaten aus, der den Bandenmitgliedern Einkünfte von insgesamt wenigstens einer Million Euro gesichert haben dürfte. Parallel zu den Ermittlungen wegen Verdachts des Drogenhandels werden daher Finanzermittlungen geführt, um die noch vorhandenen Gewinne aus den Drogengeschäften einziehen zu können. In einer gemeinsamen Durchsuchungsaktion in den frühen Morgenstunden des heutigen 16. Juni 2021 wurden zehn Objekte in Lübeck, ein Objekt in Breitenfelde, ein Objekt in Kiel, je zwei Objekte in Preetz und in Heide sowie vier Objekte im Bereich Girona/Spanien in Zusammenarbeit der GER Lübeck und der spanischen Polizei durchsucht. An diesem Einsatz waren gut 100 Beamte des Zollfahndungsamtes Hamburg und der Landespolizei SH beteiligt. Zusätzlich waren das Spezialeinsatzkommando SH (SEK), 2 Gruppen der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit der 1. Einsatzhundertschaft aus Eutin sowie die Zivilen Einsatzkommandos aus Ratzeburg, Kiel und Lübeck eingebunden. Zudem waren Einheiten der spanischen Polizei/U.D.Y.C.O. aus Girona (Grupo de Crimen Organizado) im Einsatz. Die Durchsuchungen der 16 Wohnobjekte in Schleswig-Holstein führten zum Auffinden verschiedener Betäubungsmittel (insgesamt 6160 g Marihuana, 480 g Amphetamin, 100g Kokain, 25 Ampullen Ketamin und 100 LSD-Trips) sowie von Ausrüstungsgegenständen für eine Marihuanaplantage. Darüber hinaus wurden in verschiedenen Objekten auch eine Schreckschusswaffe, ein Schlagstock, Messer und weitere gefährliche Gegenstände sichergestellt. An verwertbaren Gegenständen konnten die Beamten hochwertigen Goldschmuck und ca. 10.000,-Euro Bargeld sichern. In Spanien konnten in Spanien zwei professionell betriebene Marihuanaplantagen mit 600 und 200 Pflanzen in voller Blüte aufgefunden und 1800,-EUR Bargeld sichergestellt werden. Für alle neun mutmaßlichen Bandenmitglieder im Alter von 17 bis 54 Jahren hatte das Amtsgericht Lübeck auf Antrag der Staatsanwaltschaft bereits im Vorfeld Untersuchungshaftbefehle erlassen, die ebenfalls am heutigen Tage vollstreckt wurden. In Schleswig-Holstein konnten wie geplant sieben Verhaftungen vollzogen werden. In Spanien wurde lediglich einer der dort gesuchten Verdächtigen angetroffen und verhaftet. Nach dem letzten Verdächtigen wird noch gefahndet. Sechs der in Schleswig-Holstein verhafteten Männer werden zur Verkündung der Haftbefehle am heutigen Tage Haftrichtern in Lübeck (vier Beschuldigte), Itzehoe und Kiel (jeweils ein Beschuldigter) vorgeführt. Die Vorführung des siebten schleswig-holsteinischen Beschuldigten folgt morgen (17. Juni 2021) vor dem Amtsgericht Lübeck. Das in Spanien verhaftete Bandenmitglied wird dort dem zuständigen Gericht vorgeführt. Dr. Ulla Hingst, Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft Lübeck Stephan Meyns, Pressesprecher des Zollfahndungsamtes Hamburg Stefan Muhtz, Pressesprecher der Polizeidirektion Lübeck Rückfragen bitte an: Auskünfte: Pressestelle der Staatsanwaltschaft Lübeck, Travemünder Allee 9, 23568 Lübeck, 0451-371-1101, pressestelle@stahl.landsh.de Veröffentlicht: Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Stefan Muhtz Telefon: 0451-131-2015 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck, übermittelt durch news aktuell
  • Versuchter Einbruch - Zeugen gesucht

    Ratzeburg (ots) - 16. Juni 2021 | Kreis Stormarn - 15.06.2021 - Ahrensburg Am 15. Juni 2021 kam es zu einem versuchten Einbruch in ein Einfamilienhaus in der Straße Am Obsthain in Ahrensburg. Nach bisherigen Erkenntnissen versuchten unbekannte Täter zwischen 16.00 und 18.40 Uhr gewaltsam über die Haustür ins Wohnhaus zu gelangen. Nachdem dieses misslang, brachen sie den Versuch ab. Die Kriminalpolizei Ahrensburg hat die Ermittlungen übernommen. Wer hat im Tatzeitraum im Bereich der Straße Am Obsthain verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet? Sachdienliche Hinweise nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 04102/ 809-0 entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Ratzeburg - Stabsstelle / Presse - Sandra Kilian Telefon: 04541/809-2011

    Original-Content von: Polizeidirektion Ratzeburg, übermittelt durch news aktuell
  • Ausweichstrecke für die gesperrte L225 im Visier

    Ratzeburg (ots) - 16. Juni 2021 | Kreis Stormarn - 16.06.2021 - Ammersbek Die L 225, Bünningstedter Straße in Ahrensburg ist derzeit gesperrt, was viele Ortskundige dazu veranlasst, die Straßen im Ammersbeker Wohngebiet "Daheim" als Ausweichstrecke zu benutzen. Heute Morgen, in der Zeit von 07.00 Uhr bis 09.00 Uhr, führten Beamte der Polizeistation Ammersbek in den Straßen Am Golfplatz und im Eschenweg eine stationäre Verkehrskontrolle durch. Das Hauptaugenmerk dieser Kontrolle lag auf der Geschwindigkeitsüberwachung. Insgesamt wurden durch die Beamten 13 Ordnungswidrigkeitenverfahren aufgrund von überhöhter Geschwindigkeit eingeleitet. Die Überschreitungen bei der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h lagen zwischen 9 und 14 km/h. Die Ausweichstrecke wollte zudem ein Sattelzug befahren, obwohl hier ein Durchfahrtsverbot für Fahrzeuge über 7,5 t besteht. Weitere Bilanz der Kontrolle - drei Gurtverstöße - ein Fall verbotene Nutzung eines Mobiltelefons - ein Verstoß mangelnde Ladungssicherung - zudem eine Missachtung eines vorfahrtsberechtigten Radfahrers (rechts vor links) Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Ratzeburg - Stabsstelle / Presse - sandra Kilian Telefon: 04541/809-2011

    Original-Content von: Polizeidirektion Ratzeburg, übermittelt durch news aktuell
  • Elmshorn - Kriminalpolizei sucht Zeugen nach Brand

    Bad Segeberg (ots) - Dienstagabend (15.06.2021) ist es in der Lornsenstraße in Elmshorn zu einem Brand von Mülltonnen gekommen, zu dem die Kriminalpolizei nach Zeugen sucht. Nach bisherigem Stand der Ermittlungen bemerkte ein Anwohner die brennenden Mülltonnen im Bereich zwischen Flamweg und Adolfplatz gegen 20:20 Uhr. Der Brand verursachte zudem Sachschaden an der Fassade des angrenzenden Einfamilienhauses. Die Bewohner des betroffenen Einfamilienhauses konnten den Brand vor Eintreffen der Feuerwehr löschen. Die Feuerwehr übernahm die Nachlöscharbeiten. Nach erster Schätzung dürfte ein Sachschaden über circa 2.000 Euro entstanden sein. Beamte des Kriminaldauerdienstes aus Pinneberg beschlagnahmten den Brandort. Die Kriminalpolizei Elmshorn hat die weiteren Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen, die Hinweise zur Brandursache oder einem möglichen Verursacher:in geben können. Etwaige Beobachtungen bitten die Beamten unter 04121 8030 mitzuteilen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Lars Brockmann Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0151-11717416 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell
  • Karolinenkoog: Drei Verletzte und hoher Sachschaden bei Unfall

    Karolinenkoog (ots) - Dienstagnachmittag hat sich in Karolinenkoog ein Verkehrsunfall zwischen zwei Autos ereignet. Alle drei Insassen erlitten dabei Verletzungen, eine Frau schwere. Der entstandene Sachschaden liegt im fünfstelligen Bereich. Um 13.45 Uhr war ein 60-Jähriger aus Quedlinburg in einem Skoda auf der Koogstraße in Richtung der Lundener Straße unterwegs. An der Kreuzung zur Lundener Straße beabsichtigte er nach links in diese abzubiegen und übersah dabei ein vorfahrtberechtigtes Kabrio, das die Lundener Straße aus Richtung der Bundesstraße 5 kommend in Richtung Lunden befuhr. Trotz eines Ausweichversuchs des Geschädigten kollidierten die beiden Fahrzeuge miteinander. Der Unfallverursacher erlitt dabei leichte Verletzungen, der 70-jährige Geschädigte und seine 74-jährige Begleiterin verletzten sich ebenfalls, die Dame schwer. Ein Notarzt versorgte die Frau noch vor Ort, bevor alle Beteiligten mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus kamen. An dem Skoda entstand ein Schaden in Höhe von 20.000 Euro, an dem Daimler in Höhe von 15.000 Euro. Merle Neufeld Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe, übermittelt durch news aktuell
  • HL-Innenstadt / Korrekturmeldung - Körperverletzungen zum Nachteil einer Frau - Polizei bittet um Zeugenhinweise

    Lübeck (ots) - Durch ein Versehen ist in der vorherigen Meldung eine falsche Datums-und Zeitangabe entstanden, bitte nutzen Sie die folgende Korrekturmeldung: In der Nacht von Freitag, 04.06.2021, auf Sonnabend meldeten verschiedene Zeugen aus der Lübecker Innenstadt zeitversetzt ein streitendes Pärchen. Der Mann soll die Frau in zwei Fällen geschlagen und in einem Fall gewürgt haben. Aufgrund der Personenbeschreibung könnte es sich um dieselben Personen gehandelt haben. Das 1. Polizeirevier Lübeck bittet um weitere Zeugenhinweise zur Aufklärung der Taten. Zunächst soll es am 04.06.2021 gegen 23:40 Uhr zu einer Körperverletzung in der Straße An der Untertrave in Höhe Beckergrube gekommen sein. Dort sollen ein Mann und eine Frau gestritten haben. Der Mann sei hierbei sehr aggressiv aufgetreten und habe der Frau ins Gesicht geschlagen und sie gewürgt. Beide seien danach über die Fußgängerbrücke in Richtung Musik- und Kongresshalle gegangen. Etwa eine halbe Stunde später meldeten Zeugen eine körperliche Auseinandersetzung vor der Bar "Time Out" in der Konrad-Adenauer-Straße. Hier soll ein Mann einer Frau so stark gegen eine Schulter geschlagen haben, dass sie zu Boden fiel. Die beiden Personen konnten nicht mehr durch daraufhin eingesetzte Polizeibeamte angetroffen werden. Aufgrund der fast identischen Beschreibung und der örtlichen Nähe könnte es sich in beiden Fällen um ein- und dasselbe Pärchen gehandelt haben. Der Mann soll circa Mitte bis Ende Zwanzig Jahre alt und circa 1,65 bis 1,75 Meter groß gewesen sein. Er hatte dunkle Haare und einen dunklen Bart, war von der Statur eher muskulös und bekleidet mit einem dunkelgrünen T-Shirt und einer schwarzen Hose. Die geschädigte Frau war ebenfalls etwa Mitte bis Ende Zwanzig Jahre alt und von ähnlicher Größe zwischen 1,65 und 1,75 Metern. Sie hatte lange, lockige, dunkle Haare und eine kurvige Figur. Sie war mit einer schwarzen Lederjacke, einer hellblauen Jeans und einem dunklen Oberteil bekleidet. Das 1. Polizeirevier Lübeck führt die Ermittlungen und bittet um sachdienliche Hinweise zu den beschriebenen Personen unter der zentralen Rufnummer 0451-131-0 oder per E-Mail an die Adresse ED.Luebeck.PRev01@polizei.landsh.de. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Jarina Freericks Telefon: 0451/131-2006 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck, übermittelt durch news aktuell
  • Kiel: Geschwindigkeitsmessung in der Preetzer Straße

    Kiel (ots) - Das Bezirksrevier führte Mittwochvormittag eine Geschwindigkeitsmessung in der Preetzer Straße durch. Rund zwölf Prozent aller Fahrzeuge waren zu schnell. Eine Fahrerin und ein Fahrer werden ein Fahrverbot erhalten. Die Beamten posierten sich zwischen 08 Uhr und 11:30 Uhr in Höhe der Hausnummer 127 und maßen die Geschwindigkeiten von rund 600 Fahrzeugen, die in Richtung Wellseedamm fuhren. Ein Fahrer fuhr mit 76 Stundenkilometern durch den Bereich, eine Fahrerin mit 68 km/h. Erlaubt sind an der Kontrollstelle 30 Stundenkilometer. Beide erwartet ein einmonatiges Fahrverbot, zwei Punkte in Flensburg sowie ein Bußgeld in Höhe von 400 bzw. 320 Euro. Insgesamt waren weitere 69 Fahrerinnen und Fahrer zu schnell und erhalten in den kommenden Tagen postalisch ihren Bußgeldbescheid. Matthias Arends Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 - 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell
  • Hohenlockstedt: Automatenaufbrecher geschnappt

    Hohenlockstedt (ots) - In der Nacht zu heute haben Streifen in Hohenlockstedt zwei Automatenaufbrecher geschnappt. Offenbar trafen sich die Beschuldigten zufällig an dem Gerät, das Öffnen gelang ihnen allerdings nicht. Gegen 0.30 Uhr alarmierte ein Zeuge die Polizei, nachdem zwei Personen scheinbar versuchten, einen Zigarettenautomaten in der Mittelstraße mit Gewalt zu öffnen. Noch bevor die Polizei vor Ort erschien, entfernten sich die beiden Männer in unterschiedliche Richtungen. Einen 18-Jährigen stellten die Einsatzkräfte in der Kleinen Mittelstraße an der Einmündung zum Schäferweg, einen 24-Jährigen schnappten sie in der Finnischen Allee. Nach Angaben der Beschuldigten hatten diese sich zufällig an dem Automaten getroffen. Nachdem beide aus dem Gerät trotz des Einwerfens von Geld keine Zigaretten erhielten, entschloss sich der Ältere, den Automaten aufzubrechen. Das Vorhaben misslang allerdings. Beide Hohenlockstedter werden sich nun wegen der Tat verantworten müssen, auch wenn sie leer ausgingen. Merle Neufeld Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe, übermittelt durch news aktuell
  • Brunsbüttel: Diebstahl aus Lagerhalle

    Brunsbüttel (ots) - Anfang Juni 2021 ist es in Brunsbüttel zu einem größeren Diebstahl aus einer Lagerhalle eines Industriebetriebes gekommen. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit der Tat gemacht haben. Im Zeitraum vom 2. Juni 2021 bis zum 8. Juni 2021 verschwand aus einer Lagerhalle eines Industriebetriebes eine größere Menge eines edelmetallhaltigen Katalysator-Granulats. Der Stoff, der in einem Privathaushalt kaum verwertbar sein dürfte, lagerte in Fässern und Big-Packs. Zum Abtransport haben die Täter vermutlich ein großes Fahrzeug genutzt - die Identität der Diebe ist gänzlich unklar. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit der Tat gemacht haben, sollten sich mit der Polizei in Brunsbüttel unter der Telefonnummer 04852 / 60240. Merle Neufeld Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe, übermittelt durch news aktuell
  • Flensburg: Rot/Gelber Lkw fährt beim Wenden gegen Pkw - Fahrer gesucht!

    Flensburg (ots) - Am Mittwochvormittag (16.06.21) kam es kurz nach 09 Uhr zu einem Verkehrsunfall im Südergraben in Flensburg. Ein Lkw fuhr von der Rathausstraße in den Südergraben. In Höhe der Einbahnstraße wendete der Lkw und stieß vermutlich beim Rangieren mit einem parkenden grauen SUV zusammen. Der Lkw fuhr anschließend Richtung Rathausstraße zurück. Der Lkw hatte ein rotes Fahrerhaus und einen gelben Kastenaufbau. Der Fahrer und mögliche Zeugen werden gebeten, sich beim Verkehrsermittlungsdienst des 1. Polizeirevieres zu melden (Tel.: 0461 - 4840). Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Christian Kartheus Telefon: 0461/484-2011 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell
  • HL-Innenstadt / Körperverletzungen zum Nachteil einer Frau - Polizei bittet um Zeugenhinweise

    Lübeck (ots) - Am 04. und 05.06.2021 meldeten Zeugen aus der Lübecker Innenstadt jeweils in den späten Abendstunden ein streitendes Pärchen. Der Mann soll die Frau in beiden Fällen geschlagen und in einem Fall gewürgt haben. Aufgrund der Personenbeschreibung könnte es sich um dieselben Personen gehandelt haben. Das 1. Polizeirevier Lübeck bittet um weitere Zeugenhinweise zur Aufklärung der Taten. Zunächst soll es am 04.06.2021 gegen 23:40 Uhr zu einer Körperverletzung in der Straße An der Untertrave in Höhe Beckergrube gekommen sein. Dort sollen ein Mann und eine Frau gestritten haben. Der Mann sei hierbei sehr aggressiv aufgetreten und habe der Frau ins Gesicht geschlagen und sie am Hals gewürgt. Beide seien danach über die Fußgängerbrücke in Richtung Musik- und Kongresshalle gegangen. Am 05.06.2021 gegen 00:15 Uhr meldeten Zeugen eine körperliche Auseinandersetzung vor der Bar "Time Out" in der Konrad-Adenauer-Straße. Hier soll ein Mann einer Frau so stark gegen eine Schulter geschlagen haben, dass sie zu Boden fiel. Die beiden Personen konnten nicht mehr durch daraufhin eingesetzte Polizeibeamte angetroffen werden. Aufgrund der fast identischen Beschreibung könnte es sich in beiden Fällen um ein- und dasselbe Pärchen gehandelt haben. Der Mann soll circa Mitte bis Ende Zwanzig Jahre alt und circa 1,65 bis 1,75 Meter groß gewesen sein. Er hatte dunkle Haare und einen dunklen Bart, war von der Statur eher muskulös und bekleidet mit einem dunkelgrünen T-Shirt und einer schwarzen Hose. Die geschädigte Frau war ebenfalls etwa Mitte bis Ende Zwanzig Jahre alt und von ähnlicher Größe zwischen 1,65 und 1,75 Metern. Sie hatte lange, lockige, dunkle Haare und eine kurvige Figur. Sie war mit einer schwarzen Lederjacke, einer hellblauen Jeans und einem dunklen Oberteil bekleidet. Das 1. Polizeirevier Lübeck führt die Ermittlungen und bittet um sachdienliche Hinweise zu den beschriebenen Personen unter der zentralen Rufnummer 0451-131-0 oder per E-Mail an die Adresse ED.Luebeck.PRev01@polizei.landsh.de. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Jarina Freericks Telefon: 0451/131-2006 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck, übermittelt durch news aktuell
  • Versuchter Einbruch in Parfümerie - Zeugen gesucht

    Ratzeburg (ots) - 16. Juni 2021 | Kreis Herzogtum Lauenburg - 14./15.06.2021 - Mölln In der Zeit vom 14.06.2021, 18.00 Uhr bis zum 15.06.2021, 09.00 Uhr, kam es in der Möllner Innenstadt zu einem versuchten Einbruch in eine Parfümerie. Bislang unbekannte Täter versuchten durch gewaltsames Einwirkung auf die Fensterfront in den Verkaufsraum zu gelangen. Dies gelang jedoch nicht, trotzdem verursachten die Täter einen Sachschaden von ca. 1.000 Euro. Die Kriminalpolizei in Ratzeburg hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun Zeugen für den versuchten Einbruch. Wer kann Angaben zu der Tat oder den Tätern machen? Wem sind im Tatzeittraum in der Hauptstraße in Mölln verdächtige Personen aufgefallen. Sachdienliche Hinweise nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 04541/809-0 entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Ratzeburg - Stabsstelle / Presse - Sandra Kilian Telefon: 04541/809-2011

    Original-Content von: Polizeidirektion Ratzeburg, übermittelt durch news aktuell
  • Henstedt-Ulburg - Taschendiebstähle im Stadtgebiet

    Bad Segeberg (ots) - Dienstagnachmittag (15.06.2021) ist es in Henstedt-Ulzburg zu zwei Taschendiebstählen gekommen. Gegen 14 Uhr saß die 65-jährige Geschädigte vor einem Café im Kirchweg. Ein Unbekannter bat die Henstedt-Ulzburgerin und ihre Begleitung um Feuer, das die beiden Frauen ihm aber nicht bieten konnten. Daraufhin wandte sich der Mann an einen am Nebentisch sitzenden Herrn und stand dabei hinter der Geschädigten. Wenig später bemerkte die 65-Jährige, dass ihre Handtasche geöffnet war und das Portmonee fehlte. Ob der Unbekannte mit dem Diebstahl in Verdindung steht, ist Bestandteil der laufenden Ermittlungen. Der Mann wurde als circa 30 Jahre alt und von schlanker Statur beschrieben. Kurz vor 15 Uhr kam es in einem Bekleidungsgeschäft in der Hamburger Straße zu einem weiteren Taschendiebstahl. Während eine 61-Jährige einkaufte, klingelte ihr Handy. Kurz darauf bemerkte die Henstedt-Ulzburgerin das Fehlen ihrer Geldbörse aus der Umhängetasche, die sie über der Schulter getragen hatte. Während des Telefonats soll der Geschädigten eine etwa 30 Jahre alte Frau mit langen, dunklen und zusammengebundenen Haaren auffällig nahegekommen sein. Die Unbekannte trug eine schmalgeschnittene Jeans mit Löchern und eine schwarze Jacke. Sie soll zwischen 1,60 und 1,70 Metern groß gewesen sein. Sie hatte das Geschäft in Begleitung einer weiteren Frau betreten. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeistation Henstedt-Ulzburg unter 04193 9913-0 entgegen. Polizei warnt vor Taschendieben Neben dem finanziellen Schaden ist auch der Aufwand für die Neubeschaffung von Papieren und Zahlungskarten nicht unerheblich. Der Großteil der Diebstähle ereignete sich in Geschäften, Supermärkten und Einkaufszentren. Einen Schwerpunkt stellen die städtischen Bereiche dar. Die Dienststellen der Polizeidirektion Bad Segeberg haben bereits im vergangenen Jahr Plakate in den Eingangsbereichen von Geschäften aufgehängt, um die Kunden vor Taschendieben zu warnen. Da es sich bei Taschendiebstähle in Supermärkten um ein andauerndes Problem handelt, gibt die Polizei insbesondere älteren Mitmenschen folgenden Tipps: - Tragen Sie Geld, Schecks, Kreditkarten und Papiere immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper. - Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen verschlossen auf der Körpervorderseite oder klemmen Sie sie sich unter den Arm. - Benutzen Sie einen Brustbeutel, eine Gürtelinnentasche, einen Geldgürtel oder eine am Gürtel angekettete Geldbörse. - Legen Sie Geldbörsen nicht oben in Einkaufstasche, Einkaufskorb oder Einkaufswagen, sondern tragen Sie sie möglichst körpernah. - Hängen Sie Handtaschen im Restaurant, im Kaufhaus oder im Laden (selbst bei der Anprobe von Schuhen oder Kleidung) nicht an Stuhllehnen oder Einkaufswagen und stellen Sie sie nicht unbeaufsichtigt ab. - Bewahren Sie unter keinen Umständen die PIN gemeinsam mit der EC-Karte auf. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Lars Brockmann Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0151-11717416 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell
  • Heide: Raub am Bahnhof

    Heide (ots) - In der Nacht zu heute haben drei Unbekannte einen jungen Mann am Heider Bahnhof überfallen. Die Beute des Trios fiel eher mager aus, die Polizei sucht nun nach Zeugen. Kurz nach 04.00 Uhr hielt sich der Geschädigte an einem Bahngleis des Bahnhofes in der Güterstraße auf, um auf einen Zug zu warten. Während dieser Zeit traten drei Unbekannte an den Meldorfer heran und forderten die Herausgabe seiner Umhängetasche. Als der Anzeigende seine Tasche nicht übergab, trat einer der Fremden auf ihn ein und versuchte weiterhin, an das Eigentum des Opfers zu gelangen. Der 22-Jährige wehrte sich und verlor seine Brille. Diese nahmen die Täter an sich, ebenso eine Einkaufstasche mit geringwertigem Inhalt. Als ein Zeuge auf das Geschehen zukam, flüchteten die Angreifer in den Grünen Weg. Der Meldorfer blieb unverletzt, seine Umhängetasche hatte er retten können. Laut dem Geschädigten war die hauptsächlich agierende Person schlank und 175 cm bis 180 cm groß und mit einem Kapuzenpulli und einer Jeans bekleidet. Der zweite Täter war etwas größer, schlank und gleich gekleidet, der dritte war kräftig, 175 cm bis 180 cm und wie seine Begleiter angezogen. Hinweise auf die Unbekannten nimmt die Heider Kripo unter der Telefonnummer 0481 / 940 entgegen. Merle Neufeld Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe, übermittelt durch news aktuell
  • Tellingstedt: Diebstahl von Dieselkraftstoff

    Tellingstedt (ots) - In der Nacht zum Dienstag ist es in Tellingstedt auf einer Windkraftanlagenbaustelle zu einem Diebstahl von etlichen Litern Dieselkraftstoff gekommen. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können. In der Zeit von Montag, 19.00 Uhr, bis Dienstag, 06.00 Uhr, begaben sich Unbekannte vermutlich mit einem Fahrzeug auf eine Baustelle in der Hamburger Straße. Dort öffneten sie den bereits in der Vergangenheit aufgebrochenen Deckel des Tankes eines Baggers und entwendeten etwa 100 Liter Diesel. Zudem stahlen die Diebe aus zwei Dieselpumpen ebenfalls Kraftstoff. Der Wert der Beute dürfte bei mehreren hundert Euro liegen. Hinweise auf die Täter gibt es bis jetzt keine. Zeugen sollten sich daher an die Polizei in Tellingstedt unter der Telefonnummer 04838 / 2049910 wenden. Merle Neufeld Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe, übermittelt durch news aktuell
  • Verkehrsunfall mit schwer verletzten Kradfahrer

    Ratzeburg (ots) - Gemeinsame Medieninformation der Staatsanwaltschaft Lübeck und der Polizeidirektion Ratzeburg 16. Juni 2021 - Kreis Herzogtum Lauenburg - 15.06.2021 - Breitenfelde Gestern Nachmittag kam es auf der Bundesstraße 207 in Breitenfelde zu einem Auffahrunfall zwischen einem Motorrad und einem Peugeot. Der 21-jährige Kradfahrer verletzte sich dabei schwer. Nach derzeitigem Erkenntnisstand befuhr ein 56-jähriger Peugeot-Fahrer die B207 aus Niendorf/St. kommend in Fahrtrichtung Mölln. Im Kreuzungsbereich der Bundestraße, Borstorfer Straße sowie Dorfstraße verringerte der Pkw-Fahrer seine Geschwindigkeit aufgrund zähfließenden Verkehrs bis zum Stillstand des Fahrzeuges. Aus noch ungeklärter Ursache erkannte der nachfolgende Kradfahrer das Abbremsen und Halten des Peugeot-Fahrers nicht und fuhr auf das Heck des Lübeckers auf. Der 21 Jahre alte Triumpf-Fahrer stürzte zu Boden. Sein Krad fiel zur Seite und beschädigte einen dort im Kreuzungsbereich haltenden Funkstreifenwagen. Der schwerverletzte Elmenhorster wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Lübeck wurde zur Klärung der Unfallursache ein Gutachter hinzugezogen. Während der polizeilichen Maßnahmen wurde die B 207 im Kreuzungsbereich für ca. vier Stunden voll gesperrt. Dr. Ulla Hingst, Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft Lübeck Sandra Kilian, Pressesprecherin der Polizeidirektion Ratzeburg Hinweise: Nachfragen zu dieser Medieninformation richten Sie bitte an die Pressestelle der Polizeidirektion Ratzeburg. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Ratzeburg - Stabsstelle / Presse - Sandra Kilian Telefon: 04541/809-2011

    Original-Content von: Polizeidirektion Ratzeburg, übermittelt durch news aktuell
  • Tensbüttel-Röst: Baucontainer aufgebrochen

    Tensbüttel-Röst (ots) - Nachdem Unbekannte in der Nacht zum Dienstag einen Baucontainer in Tensbüttel-Röst aufgebrochen haben, sucht die Polizei nach Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können. Im Zeitraum von Montag, 20.30 Uhr, bis Dienstag, 15.00 Uhr, verschafften sich Einbrecher gewaltsam über eine Tür Zutritt zu einem Container auf einem Baugrundstück in der Hauptstraße. Aus dem Inneren entwendeten sie ein Baustellen-Radio, Werkzeuge und einen Schlüssel für einen Bagger. Mit Hilfe des Schlüssels öffneten sie den Tank des Baustellenfahrzeugs und zapften 250 Liter Dieselkraftstoff ab. Hinweise auf die Täter gibt es bis jetzt keine. Zeugen, die im Bereich des Tatortes verdächtige Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen haben, sollten sich daher an die Polizei in Albersdorf unter der Telefonnummer 04835 / 310 wenden. Merle Neufeld Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe, übermittelt durch news aktuell

Dannewerk

Gemeinde in Kreis Schleswig-Flensburg

  • Einwohner: 1.131
  • Fläche: 16.65 km²
  • Postleitzahl: 24867
  • Kennzeichen: SL
  • Vorwahlen: 04621
  • Höhe ü. NN: 28 m
  • Information: Stadtplan Dannewerk

Das aktuelle Wetter in Dannewerk

Aktuell
19°
Temperatur
9°/24°
Regenwahrsch.
2%

Weitere beliebte Themen in Dannewerk