Rubrik auswählen
 Dörverden

Feuerwehreinsätze in Dörverden

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus dem Umkreis.
Seite 1 von 2
  • Zwei Unfälle auf der B71 zwischen Zeven und Rotenburg

    Überblick auf die Unfallstelle zwischen Brüttendorf und Wehldorf

    Zeven (ots) - Der erste Unfall am Samstagabend, den 25.06.2022 ereignete sich auf Höhe des Niedersachsenhofes in Gyhum im Ortsteil Sick. Ein Wohnmobil, das in Richtung Rotenburg unterwegs war, wollte von der B71 in einer Rechtskurve nach rechts auf einen Parkplatz fahren. Aus ungeklärter Ursache kam es mit einem entgegenkommenden Opel Corsa zu einem Frontalzusammenstoß, in dessen Folge der Opel zu brennen begann. Ein Anwohner konnte das Feuer, vor Eintreffen der Feuerwehren Gyhum und Mulmshorn, mit einem Feuerlöscher löschen, sodass diese nur noch Nachlöscharbeiten durchführen mussten. Die vier leicht verletzten Personen wurden mit Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Noch während des ersten Einsatzes ereignete sich 3 Kilometer weiter ein weit aus folgenschwerer Verkehrsunfall. Ebenfalls auf der B71, diesmal zwischen Brüttendorf und Wehldorf. Ein Toyota Corolla und ein VW Golf kollidierten frontal, außerdem stand ein nahezu unbeschädigtes Wohnwagengespann in der Einsatzstelle. Der 20-jährige Fahrer des Golf konnte durch die ersteintreffende Streifenwagenbesatzung schnell aus seinem Fahrzeug befreit werden, diese begannen sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen. Leider erlag er noch am Einsatzort seinen schweren Verletzungen. Der Fahrer des Toyota war bei Eintreffen der Rettungskräfte bereits aus dem Fahrzeug befreit und wurde bis zum Eintreffen weiterer Rettungsmittel durch die Feuerwehr betreut. Die Beifahrerin des Toyota wurde mit schwerem Gerät aus dem Unfallfahrzeug befreit. Beide wurden mit Rettungswagen und Rettungshubschrauber in Krankenhäuser transportiert. Für die Insassen des Wohnwagengespannes ging der Unfall glimpflich aus, sie standen lediglich unter Schock und wurden durch Notfallseelsorger betreut. Die am Einsatz beteiligten Feuerwehren Brüttendorf, Elsdorf und Zeven streuten im Anschluss noch ausgelaufene Betriebsstoffe ab und die Polizei begann mit der Unfallaufnahme. Insgesamt waren drei Feuerwehren, zwei Rettungswagen, zwei Notarzteinsatzfahrzeuge, 2 Rettungshubschrauber und mehrere Streifenwagen vor Ort. Zu den genauen Umständen und zur Schadenshöhe können, in beiden Fällen, seitens der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden. Rückfragen bitte an: Samtgemeindefeuerwehr Zeven Samtgemeindeprssesprcher Justus Truemann Tel.: 01512 6858438 Veröffentlicht durch: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Tim Gerhard Telefon: 0174 1647506 E-Mail: kreispressesprecher@kreisfeuerwehr-rotenburg.org http://www.florian-rotenburg.org

    Original-Content von: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
  • Chihuahua vor dem Ertrinken gerettet

    Foto: Feuerwehr Bremen, Gommlich

    Bremen (ots) - Aus bislang noch ungeklärten Gründen ist in den Mittagstunden der kleine Chihuahua "Oksy" am Weserwehr in Bremen-Hastedt in die Weser gefallen. Der Sturz ins Wasser wurde dem kleinen Hund fast zum Verhängnis, da er sich in den Wasserstrudeln eines der Wehrfelder kaum über Wasser halten konnte. Über einen Mitarbeiter des Wasser- und Schifffahrtamtes konnten die Wehrtore hochgefahren werden, so dass sich das Wasser beruhigte und die hinzugerufenen Rettungstaucher der Feuerwehr Bremen die Rettung des Tieres einleiten konnten. Mit einem sogenannten Seabob näherte sich ein Rettungstaucher dem immer schwächer werdenden Hund und konnte ihn schließlich retten. An Land wurde der unterkühlte "Oksy" in Tücher gehüllt und geschwächt aber unverletzt der glücklichen Besitzerin übergeben. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bremen Pressestelle Michael Richartz Telefon: 0421 3030 0 E-Mail: pressestelle@feuerwehr.bremen.de Internet: https://www.feuerwehr.bremen.de Twitter: https://twitter.com/FeuerwehrHB Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehr.bremen YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCxztq8Jfpb0cy9nidIdb4rg

    Original-Content von: Feuerwehr Bremen
  • Pkw gerät unweit von Zapfsäulen in Brand

    Die Feuerwehr bei den Löscharbeiten

    Tiste/A1 (ots) - Auf der Rastanlage Ostetal Süd an der Autobahn 1 zwischen Bremen und Hamburg geriet am Dienstagvormittag gegen 10.40 Uhr ein 3er-BMW in Brand. Besonders brisant war, dass das Fahrzeug nur unweit von den Zapfsäulen entfernt stand. Die Feuerwehr Sittensen war schnell zur Stelle, um den Brand zu löschen. Zwei Trupps unter Atemschutz gingen gegen die Flammen vor. Das Fahrzeug stand bei Eintreffen der Einsatzkräfte bereits im vorderen Bereich in Vollbrand. Vorsorglich wurde das Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Wohnste hinzualarmiert, da es in der Nähe der Zapfsäulen brannte. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Nachdem das Feuer gelöscht war, musste das Fahrzeug mit der Wärmebildkamera kontrolliert werden. Abschließend wurde es eingeschäumt, dadurch konnte ein erneutes Entzünden verhindert werden. An den Zapfsäulen entstand zum Glück kein Schaden. Wie es zu dem Brand gekommen war, ermittelt die Polizei. Für die Lösch- und Bergungsarbeiten musste der Tankstellenbereich gesperrt werden. Aufgrund auslaufender Betriebsstoffe wurde die Fahrbahn durch eine Fachfirma gereinigt werden. Für die beiden Feuerwehren war der Einsatz nach über 90 Minuten beendet. Rückfragen bitte an: Feuerwehren der Samtgemeinde Sittensen Gemeindepressesprecher Alexander Schröder Telefon: 0172 2062789 E-Mail: a.schroeder@feuerwehr-sittensen.de http://www.feuerwehr-sittensen.de Veröffentlicht durch: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Alexander Schröder

    Original-Content von: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
  • Hecke gerät in Brand

    Die Feuerwehr bei den Nachlöscharbeiten

    Sittensen (ots) - Zu einem Brandeinsatz musste die Sittenser Feuerwehr am frühen Mittwochnachmittag gegen kurz vor 14 Uhr ausrücken. In der Straße Osteau sollte eine Hecke brennen. Bei Eintreffen der Feuerwehr war das Feuer bereits durch den Anwohner weitestgehend gelöscht. Letzte Glutnester mussten mit einem C-Rohr abgelöscht werden. Parallel erfolgte die Kontrolle mit der Wärmebildkamera. Ursächlich für das Feuer waren Abflammarbeiten mit einem Gasbrenner. Dieser Einsatz hat wieder gezeigt, wie gefährlich das abflammen von Unkraut sein kann. Durch Funkenflug der brennenden Hecke kam es ebenfalls zu Beschädigungen an Gartenmöbeln. Dies kann auch ganz schnell mal auf ein Haus übergreifen. Die Feuerwehr empfiehlt daher, das abflammen von Unkraut zu unterlassen. Gerade bei dieser Trockenheit stellt dies eine erhebliche Gefahr dar. Rückfragen bitte an: Feuerwehren der Samtgemeinde Sittensen Gemeindepressesprecher Alexander Schröder Telefon: 0172 2062789 E-Mail: a.schroeder@feuerwehr-sittensen.de http://www.feuerwehr-sittensen.de Veröffentlicht durch: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Alexander Schröder

    Original-Content von: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
  • Fahrradfahrer bei Unfall lebensgefährlich verletzt

    Brian Jackson / Adobe Stock

    Bremen-Industriehäfen (ots) - Auf der Südweststraße kam es am Mittwoch, den 15.06.2022, zu einem schweren Unfall. Dabei erlitt ein Fahrradfahrer lebensgefährliche Verletzungen. Einsatzkräfte des stadtbremischen Rettungsdienstes brachten den Patienten unmittelbar nach den Rettungsmaßnahmen der Feuerwehr in ein Krankenhaus. Gegen 13.35 Uhr ging die Meldung in der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle zu dem Unfall zwischen einem Lkw und einem Fahrradfahrer ein. Sofort wurden Einheiten der Feuer- und Rettungswache 5, die Rüsteinheiten der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr Bremen-Huchting, der Einsatzleitdienst und Kräfte des Rettungsdienstes alarmiert. Am Einsatzort eingetroffen, fanden die Rettungskräfte eine eingeklemmte, lebensgefährlich verletzte männliche Person vor. Der Patient musste zunächst befreit werden. Dafür setzten die Kräfte ein Hebekissen ein, um den Lkw anzuheben. Danach konnte er umfassend rettungsdienstlich versorgt werden. Zwischenzeitlich sichtete der Rettungsdienst auch den Lkw-Fahrer, bei dem jedoch eine weitere medizinische Versorgung nicht notwendig war. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bremen Pressestelle Christian Patzelt Telefon: 0421 3030 0 E-Mail: pressestelle@feuerwehr.bremen.de Internet: https://www.feuerwehr.bremen.de Twitter: https://twitter.com/FeuerwehrHB Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehr.bremen YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCxztq8Jfpb0cy9nidIdb4rg

    Original-Content von: Feuerwehr Bremen
  • Parzellenbrand in Hemelingen fordert zahlreiche Einsatzkräfte

    Bremen-Hemelingen (ots) - Am Sonntagnachmittag, 12.06.2022, ging eine Parzelle in Hemelingen in Flammen auf. Knapp 40 Kräfte waren zwischenzeitlich im Einsatz. Über fünf Stunden dauerten die Löscharbeiten und die logistischen Maßnahmen vor Ort. Zum Einsatz kamen Einheiten der Feuer- und Rettungswachen 3 und 4 sowie der Freiwilligen Feuerwehr Bremen-Mahndorf, weitere Spezialkräfte der Wachen 1 und 5 sowie die Verpflegungsgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Bremen-Neustadt. Für die Löschmaßnahmen mussten die Einheiten zunächst eine umfassende Löschwasserversorgung bis in das Parzellengebiet sicherstellen. Während des Einsatzes waren umfangreiche Hygienemaßnahmen erforderlich, weil der Verdacht auf Kontaminationen der eingesetzten Kräfte durch lungengängige Fasern bestand. Eine Gefahr für das Umfeld war nicht gegeben. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bremen Pressestelle Christian Patzelt Telefon: 0421 3030 0 E-Mail: pressestelle@feuerwehr.bremen.de Internet: https://www.feuerwehr.bremen.de Twitter: https://twitter.com/FeuerwehrHB Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehr.bremen YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCxztq8Jfpb0cy9nidIdb4rg

    Original-Content von: Feuerwehr Bremen
  • Großfeuer vernichtet Scheune - Feuerwehren im Großeinsatz

    Ein Bagger kam zum Einsatz um an letzte Flammen und Glutnester heranzukommen

    Wistedt OT Hofkoh (ots) - Gegen 22.30 Uhr am späten Donnerstagabend kam es im Wistedter Ortsteil Hofkoh (Samtgemeinde Zeven) zu einem Großfeuer. Aus ungeklärter Ursache kam es in einer Scheune, die für gewerbliche Zwecke genutzt wurde, zu einem Brand. Die zwischen Zeven und Wistedt gelegene Scheune stand bei Eintreffen der Feuerwehren bereits in Vollbrand. Die Einsatzkräfte begannen umgehend mit massiven Löschmaßnahmen. Mit zwei Drehleitern, mehreren Wasserwerfern und sieben C-Rohren musste das Feuer in Spitzenzeiten bekämpft werden. Die Schwierigkeit an dem Einsatz war, dass das Gebäude komplett mit Blech eingekleidet war und sich die Hitze somit in dem Gebäude gestaut hatte. Nachdem das Blechdach an einigen Stellen durchgebrannt war, entwichen meterhohe Flammen an den Seiten und drohten auf das Nachbargebäude überzugreifen. Mit einer Riegelstellung und Löschschaum und dem schnellen Eingreifen der Einsatzkräfte konnte ein Übergreifen glücklicherweise verhindert werden. Die Löschwasserversorgung war an der Einsatzstelle schlecht. Hier wurden Schlauchwagen eingesetzten, um eine Wasserversorgung über längere Wegstrecke einzurichten. Auch mehrere Tanklöschfahrzeuge wurden im Verlauf nachalarmiert. In der Scheune standen ein Pritschenwagen und ein Lieferwagen. Beide Fahrzeuge vielen den Flammen zum Opfer. Später kam ein Bagger zum Einsatz. Der riss die Wände ein, um an die letzten Flammen und Glutnester heranzukommen. Nach einer Stunde war das Feuer so weit unter Kontrolle, dass keine Gefahr der Ausbreitung mehr Bestand. Die Nachlöscharbeiten zogen sich bis in den frühen Morgen. Verletzt wurde bei diesem Großbrand niemand. Mehrere Rettungswagen standen zur Absicherung der Einsatzkräfte in Bereitstellung. Für die Bewohner des Hauses musste im Verlauf ein Notfallseelsorger zur Betreuung nachalarmiert werden. Wie es zu dem Brand gekommen war, ermittelt nun die Polizei. Die angrenzende Landesstraße musste für den Verkehr voll gesperrt werden. Für die letzten Feuerwehren war der Einsatz gegen 6.30 Uhr beendet. Das Gebäude wurde vollständig zerstört. Zu Schadenshöhe können seitens der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden. Im Einsatz waren rund 200 Feuerwehrleute aus 15 Ortsfeuerwehren. Folgende Wehren waren vor Ort. Zeven, Wistedt, Rüspel-Volkensen-Nindorf, Elsdorf, Gyhum, Heeslingen, Brüttendorf, Frankenbostel, Hesedorf, Rotenburg, Weertzen, Hetzwege, Klein Meckelsen, Wittkopsbostel, Wiersdorf, Führungskräfte der Kreis- und Gemeindefeuerwehr sowie mehrere Rettungswagen der SEG-Rettung. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Alexander Schröder Telefon: 0172 2062789 E-Mail: apw-zeven@gmx.de http://www.florian-rotenburg.org Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Tim Gerhard Telefon: 0174 1647506 E-Mail: kreispressesprecher@kreisfeuerwehr-rotenburg.org http://www.florian-rotenburg.org

    Original-Content von: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
  • Brand in Einfamilienhaus - Feuerwehr verhindert schlimmeres

    Die Feuerwehr an der Einsatzstelle

    Weertzen (ots) - Gegen 13.10 Uhr am Dienstagmittag kam es zu einem Feuer in einem Einfamilienhaus in der Straße "Im Dorf" in Weertzen. Laut erster Meldung sollten sich noch Personen im Gebäude befinden. Dies bestätigte sich zum Glück nicht. Nachdem die Feuerwehr eingetroffen war, ging umgehend ein Trupp unter Atemschutz mit einem C-Rohr ins Gebäude vor. Das Feuer konnte in einem Hauswirtschaftsraum lokalisiert werden. Auslöser für den Brand war ein Elektrogerät. Die Einsatzkräfte hatten den Brand schnell gelöscht. Mit der Wärmebildkamera wurde der Raum später auf versteckte Glutnester abgesucht. Der Brandschaden beschränke sich nur auf die Stelle, wo das Gerät lag. Aber der Brandrauch verbreitete sich im ganzen Haus. Abschließend mussten mit dem Drucklüfter Belüftungsmaßnahmen durchgeführt werden. Das Haus blieb bis auf weitere unbewohnbar. Für die Feuerwehr, die mit über 100 Einsatzkräften vor Ort waren, war der Einsatz nach über einer Stunde beendet. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Die beiden Rettungswagen konnten somit wieder abrücken. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehren konnte schlimmeres verhindert werden. Folgende Einsatzkräfte waren vor Ort. Feuerwehren Weertzen, Heeslingen, Zeven, Wiersdorf, Rüspel-Volkensen-Nindorf, Frankenbostel, Groß Meckelsen, Klein Meckelsen, Polizei, Rettungsdienst und Führungskräfte der Kreis- und Gemeindefeuerwehr. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Alexander Schröder Telefon: 0172 2062789 E-Mail: apw-zeven@gmx.de http://www.florian-rotenburg.org

    Original-Content von: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
  • Nindorfer Kräfte rücken zum Verkehrsunfall mit sieben Unfallbeteiligten aus

    Die verunfallten Pkw

    Nindorf (ots) - Am Sonntagnachmittag gegen 13:59 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Nindorf über die Funkmelder und Sirene zu einem Verkehrsunfall auf die B440 alarmiert. Noch bevor die ersten Fahrzeuge ausrücken konnten, wurde der Alarm mit der Info erweitert, dass es sich um einen "Massenanfall von Verletzten" (MANV7) handele. Auf der Anfahrt erhielten die Nindorfer Einsatzkräfte die weitere Information, dass sich ein Verkehrsunfall mit zwei beteiligten PKW ereignet habe, aber keiner von den Verletzten eingeklemmt sei. Beim Eintreffen konnte die Lage bestätigt werden. Aufgrund der Anzahl an Verletzten waren ebenfalls sieben Rettungswagen samt zwei Notärzten und ein organisatorischer Leiter des Rettungsdienstes alarmiert und vor Ort, welche die Behandlung der Verletzten übernommen haben. Die Nindorfer Kräfte sperrten den Streckenabschnitt des Unfalls gegen den fließenden Verkehr ab und stellten den Brandschutz an den verunfallten PKW sicher. Nach gut einer Stunde war der Einsatz für die Nindorfer Kräfte beendet und die Fahrbahn wieder einseitig befahrbar. Die Unfallbeteiligten wurden zur weiteren Behandlung und Kontrolle in die naheliegenden Krankenhäuser transportiert. Die Polizei verblieb zur Sicherung der Unfallfahrzeuge vor Ort, bis ein Abschleppunternehmen die Straße räumen konnte. Wie es zu dem Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich der B440 kommen konnte, klärt nun die Polizei. Rückfragen bitte an: Rückfragen bitte an: Jonas Hermonies Stv. Stadtpressesprecher Telefon: 0173 9470513 E-Mail: pressestelle@feuerwehr-visselhoevede.de Veröffentlicht durch: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Alexander Schröder

    Original-Content von: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
  • Unklare Rauchentwicklung im Nelkenweg

    Sittensen (ots) - Zu einem Brandeinsatz mussten die Feuerwehren Sittensen und Tiste am Freitagnachmittag gegen 14.40 Uhr ausrücken. Im Nelkenweg kam es zu einer unklaren Rauchentwicklung in einem Wohnhaus. Bei Eintreffen der Feuerwehr gingen zwei Trupps unter Atemschutz zur Erkundung vor. Sie fanden angebranntes Essen in einer Küche vor. Löschmaßnahmen brauchten nicht eingeleitet werden, da kein Feuer zu finden war. Lediglich das Gebäude musste mittels Druckbelüfter rauchfrei gemacht werden. Der Einsatz war nach rund einer dreiviertel Stunde für die beiden Wehren beendet. Im Einsatz waren ebenfalls die Polizei sowie der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen zur Absicherung der Feuerwehrkräfte. Rückfragen bitte an: Feuerwehren der Samtgemeinde Sittensen Gemeindepressesprecher Alexander Schröder Telefon: 0172 2062789 E-Mail: a.schroeder@feuerwehr-sittensen.de http://www.feuerwehr-sittensen.de Veröffentlicht durch: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Alexander Schröder

    Original-Content von: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
  • Dachstuhlbrand im Wohn- und Geschäftsgebäude / Ein Brandtoter

    Bremen Burg-Grambke (ots) - (jan) Am 26.05.2022, um 23.46 Uhr, wurde der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle durch mehrere Anrufer ein Feuer im Bereich des Wohn- und Industriegebiets an der Bremer Heerstraße in Bremen Burg-Grambke gemeldet. Aufgrund der Meldungen wurden der Einsatzleitdienst, die Feuerwachen 5 und 6, die Freiwilligen Wehren aus Burgdamm und Schönebeck sowie der Rettungsdienst zur Einsatzstelle alarmiert. Insgesamt waren ca. 20 Fahrzeuge mit ungefähr 75 Einsatzkräften vor Ort. Beim Eintreffen der Kräfte brannte der Dachstuhl eines 2-geschossigen Wohn- und Geschäftsgebäudes in voller Ausdehnung. Das Feuer wurde über zwei Drehleitern mit Wenderohren im Außenangriff sowie von mehreren Trupps unter Atemschutz mit 2 C-Rohren im Innenangriff bekämpft und gelöscht. Bei den Löscharbeiten wurde eine tote Person geborgen. Die Brandursachenermittlung wird durch die Kripo aufgenommen. Zur Schadenhöhe konnte keine Angabe gemacht werden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bremen Feuerwehr- und Rettungsleitstelle Bremen Telefon: 0421 3030 0 E-Mail: pressestelle@feuerwehr.bremen.de Internet: https://www.feuerwehr.bremen.de Twitter: https://twitter.com/FeuerwehrHB Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehr.bremen YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCxztq8Jfpb0cy9nidIdb4rg

    Original-Content von: Feuerwehr Bremen
  • Feuer auf einem Betriebsgelände - starke Rauchentwicklung

    Sebastien Barrio / Adobe Stock

    Bremen-Oslebshausen (ots) - (Bar) Auf einem eingezäunten Betriebsgelände sind am Sonntagabend, 22.05.2022, ein Lkw, eine Ladebrücke und ein Altkleidercontainer komplett ausgebrannt. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr bekämpften den Brand zunächst mit mehreren Rohren und im Nachgang mittels Schaumangriff. Anfangs kam es zu einer starken Rauchentwicklung, die für viele Anrufe in der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle sorgte. Um 21:24 Uhr meldeten mehrere Anrufer eine sehr starke Rauchentwicklung im Bereich Oslebshauser Bahnhof. Der zuständige Einsatzsachbearbeiter alarmierte daraufhin Einsatzkräfte der Feuerwachen 4 und 5, der Freiwilligen Feuerwehren Bremen-Grambkermoor und Bremen-Burgdamm, den Einsatzleitdienst und den stadtbremischen Rettungsdienst. Viele weitere Anrufe bestätigten ein massives Brandereignis. Beim Eintreffen der ersten Kräfte stand ein Sattelzug im Vollbrand. Das Feuer hatte bereits auf eine angrenzende Ladebrücke und einen Container übergegriffen. Um einen schnellen Löschangriff mit ausreichender Wasserversorgung zu gewährleisten wurden vom Einsatzleiter zwei Einsatzabschnitte, Brandbekämpfung und Wasserversorgung, gebildet. Um 23:12 Uhr wurde vom Einsatzleiter "Feuer in der Gewalt gemeldet". Er forderte Sonderfahrzeuge zum Entladen des LKWs und Containers an. Zurzeit werden noch Nachlöscharbeiten durchgeführt. Im Einsatz sind Feuerwehr und Rettungsdienst mit 17 Fahrzeugen und 56 Einsatzkräften. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bremen Feuerwehr- und Rettungsleitstelle Bremen Telefon: 0421 3030 0 E-Mail: pressestelle@feuerwehr.bremen.de Internet: https://www.feuerwehr.bremen.de Twitter: https://twitter.com/FeuerwehrHB Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehr.bremen YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCxztq8Jfpb0cy9nidIdb4rg

    Original-Content von: Feuerwehr Bremen
  • Brand in Recyclingbetrieb fordert die Feuerwehr

    engel.ac / Adobe Stock

    Bremen-Walle (ots) - Durch das schnelle und beherzte Eingreifen der Feuerwehrkräfte konnte am frühen Freitagmorgen ein Brand in einem Recyclingbetrieb im Stadtteil Walle laut dem Einsatzleitdienst Norman Wolf relativ schnell unter Kontrolle gebracht werden. Um 05:05 Uhr wurde der Brand von einem LKW-Fahrer über den Notruf 112 in der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle gemeldet. Die Einsatzsachbearbeiter:innen alarmierten Einheiten der Feuer- und Rettungswachen 1, 4 und 5, die Freiwilligen Feuerwehren Bremen-Blockland und Bremen-Neustadt, den Einsatzleitdienst sowie Einsatzmittel des stadtbremischen Rettungsdienstes. Am Einsatzort brannten auf einer ca. 25 x 25-Meter großen Lagerfläche rund 60m³ Sperrmüll. Die Brandbekämpfung erfolgte über Tanklöschfahrzeuge, dem Wenderohr einer Drehleiter sowie mehrere handgeführte Strahlrohre. Bereits um 05:59 Uhr meldete der Einsatzleiter "Feuer in der Gewalt". Mithilfe betriebseigener Radlader wurde das Brandgut zunächst auseinander gezogen und dann verfahren, um es gezielt ablöschen zu können. Um 06:41 Uhr konnte "Feuer aus" gemeldet werden. Die Löschwasserrückhaltung wurde über ein vor Ort installiertes Löschwasserrückhaltesystem sichergestellt. An den Löscheinsatz schlossen sich umfangreiche Maßnahmen der Atemschutz- und Schlauchlogistik sowie der Einsatzstellenhygiene an. Für die rund 40 beteiligten Einsatzkräfte war der Einsatz um 07:30 Uhr beendet. Aufgrund der anfänglich starken Rauchentwicklung, die in Richtung Autobahnzubringer Bremen-Überseestadt zog, ist eine Warnmeldung an die Bevölkerung herausgegeben worden. Hierbei kam auch die WarnApp NINA zum Einsatz. Schadstoffmessungen in der Nähe der Einsatzstelle blieben ergebnislos. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bremen Pressestelle Michael Richartz Telefon: 0421 3030 0 E-Mail: pressestelle@feuerwehr.bremen.de Internet: https://www.feuerwehr.bremen.de Twitter: https://twitter.com/FeuerwehrHB Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehr.bremen YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCxztq8Jfpb0cy9nidIdb4rg

    Original-Content von: Feuerwehr Bremen
  • Wohnung in Vollbrand

    Bremen-Sebaldsbrück (ots) - Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Fischbacher Straße wurde eine Wohnung in der Nacht zum 20.05.2022 vollständig zerstört. Um 01:20 Uhr gingen in der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle der Feuerwehr Bremen die ersten Notrufe ein. Die Einsatzsachbearbeiter:innen alarmierten Einheiten der Feuer- und Rettungswachen 1, 2 und 3, die Freiwillige Feuerwehr Bremen-Osterholz, den Einsatzleitdienst sowie Kräfte des stadtbremischen Rettungsdienstes. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte brannte eine Wohnung im 1. Obergeschoss des zweigeschossigen Wohngebäudes in voller Ausdehnung. Die Flammen schlugen aus den Fenstern. Die drei Bewohner:innen der Erdgeschosswohnung befanden sich bereits im Freien. Alle drei wurden vorsorglich vom Rettungsdienst versorgt, mussten aber nicht in eine Klinik transportiert werden. Die Bewohnerin der Brandwohnung galt als vermisst. Zur Menschenrettung- und Brandbekämpfung gingen direkt zwei Atemschutztrupps mit C-Rohren ins Gebäude vor. Eine Drehleiter wurde vor dem Gebäude in Stellung gebracht. In der Wohnung brannten Einrichtungsgegenstände. Der Brand konnte von den Kräften relativ schnell unter Kontrolle gebracht werden. Um 02:20 Uhr meldete der Einsatzleiter "Feuer aus". Die vermisste Wohnungsinhaberin konnte in der Wohnung nicht gefunden werden. Das gesamte Wohnhaus wurde be- und entlüftet. Die Atemschutztrupps führten im Anschluss Maßnahmen zur Einsatzstellenhygiene durch. Im Einsatz waren rund 40 Einsatzkräfte. Der im und am Gebäude entstandene Sachschaden wird vom Einsatzleiter auf rund 70.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bremen Pressestelle Michael Richartz Telefon: 0421 3030 0 E-Mail: pressestelle@feuerwehr.bremen.de Internet: https://www.feuerwehr.bremen.de Twitter: https://twitter.com/FeuerwehrHB Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehr.bremen YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCxztq8Jfpb0cy9nidIdb4rg

    Original-Content von: Feuerwehr Bremen
  • 125 Jahre - die Freiwillige Feuerwehr Bremen-Vegesack feiert Jubiläum

    Einsatzkräfte, Jugendfeuerwehrmitglieder sowie Kameraden der Alters- und Ehrenabteilung und Reserve- und Unterstützungsabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Bremen-Vegesack. Foto: Ziegenhagen / FF Vegesack

    Bremen (ots) - Am 20. Mai 1897 wurde die Freiwillige Feuerwehr Bremen-Vegesack gegründet. So feiert die älteste ehrenamtliche Wehr in Bremen nun ihr 125-jähriges Jubiläum. Zu dem besonderen Jahrestag engagieren sich heute 4 Frauen und 28 Männer in der Einsatzabteilung sowie 16 Mitglieder in der Jugendfeuerwehr. Diese feiert übrigens in diesem Jahr ihren 30. Geburtstag. Innensenator Ulrich Mäurer gratuliert: "Ich wünsche den Kameradinnen und Kameraden der FF Vegesack alles Gute zum Jubiläum. Es ist für mich nach wie vor beeindruckend, wie die Ehrenamtlichen ihre Einsatzbereitschaft in der Gefahrenabwehr sicherstellen, zugleich die eigene Nachwuchsarbeit und auch das Vereinsleben in der Feuerwehr organisieren." "Wir setzen als Feuerwehr Bremen auf die Leistungsfähigkeit der FF Vegesack als eine der 19 Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Bremen - unter anderem ausgestattet mit zwei Löschfahrzeugen", betont Philipp Heßemer, Leiter der Feuerwehr. "Ihre Schlagkräftigkeit hat die FF erst kürzlich im Februar dieses Jahres bei den Sturmlagen wieder unter Beweis gestellt." Zu durchschnittlich 50 Einsätzen pro Jahr wird die Freiwillige Feuerwehr Bremen-Vegesack gerufen. Seit 95 Jahren rücken die Vegesacker Brandschützer aus dem historischen Feuerwehrhaus in der Weserstraße aus. Das ehemalige Kutscher- und Bedienstetenhaus der "Villa Fritze", Sommersitz des Bremer Kaufmanns und Senators Carl Wilhelm August Fritze, wurde 1876 erbaut. "Das Vegesacker Feuerwehrhaus ist wirklich etwas Besonderes", erklärt Senator Mäurer. "Aber gleichzeitig erfordert es aufgrund der beengten Platzverhältnisse viel Improvisationstalent der Ehrenamtlichen und höchste Aufmerksamkeit beim Aus- und Einrücken mit den Löschfahrzeugen." Zur Gründung der Feuerwehr in der damals noch eigenständigen Stadt Vegesack bestand die Mannschaft aus 48 Männern in drei Löschzügen, die auf drei Standorte in Vegesack und am Hafen verteilt waren. Der damalige Stadtdirektor Friedrich Rohr hatte den Vegesacker Turnverein nach einem verheerenden Brand in der hafennahen Altstadt am 19. Mai 1897 mit der Gründung der Freiwilligen Feuerwehr beauftragt. "Wir sind heute eine sehr junge, motivierte Truppe - das macht unglaublich Spaß!", freut sich Wehrführer Jan-Eike Hartmann. "Ein wichtiger Grund dafür ist unsere eigene Jugendarbeit. 19 von 32 Einsatzkräften kommen aus unserer Jugendfeuerwehr." Seit rund drei Jahren leitet Hartmann (28) gemeinsam mit seinem Stellvertreter Tim Haase (32) die FF Vegesack. Auch sie sind vorher dort in der Jugendfeuerwehr aktiv gewesen. Ihr Jubiläum möchte die Freiwillige Feuerwehr am Sonntag, 25. September 2022, im Rahmen des "Vegefestes" mit öffentlichen Präsentationen auf dem Sedanplatz begehen. Für die Kinder und Jugendlichen und mit den Bürgerinnen und Bürgern in ihrem Ortsteil. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bremen Pressestelle Christian Patzelt Telefon: 0421 3030 0 E-Mail: pressestelle@feuerwehr.bremen.de Internet: https://www.feuerwehr.bremen.de Twitter: https://twitter.com/FeuerwehrHB Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehr.bremen YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCxztq8Jfpb0cy9nidIdb4rg

    Original-Content von: Feuerwehr Bremen
  • Über 60 Kräfte im Einsatz bei Brand in Recyclingbetrieb

    engel.ac / Adobe Stock

    Bremen-Industriehäfen (ots) - Plötzlich stand am Mittwochmittag, 18. Mai 2022, eine starke, dunkle Rauchwolke über dem Hafengebiet im Bremer Westen. Es brannte ein zirka 20 mal 20 Meter großer Sammelbehälter in einem Recyclingbetrieb. Insgesamt waren über 60 Kräfte im Einsatz, um das Feuer zu löschen. Kurz nach 14 Uhr gingen in der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle die ersten Notrufe zu dem Großbrand ein. Aufgrund der Meldungen alarmierten die Einsatzsachbearbeitenden Einheiten der Feuer- und Rettungswachen 1, 4 und 5 sowie der Freiwilligen Feuerwehr (FF) Bremen-Burgdamm zum Einsatzort. In der Folge kamen auch Einheiten der FF Schönebeck sowie die Verpflegungsgruppe der FF Neustadt, um die Kräfte mit Getränken zu versorgen, zum Einsatz. Mit zwei C-Rohren und zwei Wasserwerfern bekämpften die Feuerwehrleute die Flammen und schafften zugleich eine Riegelstellung, um die Brandausbreitung auf benachbarte Gebäude zu verhindern. Rund zwei Stunden nach der Alarmierung konnte der Einsatzleitdienst "Feuer aus" melden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bremen Pressestelle Christian Patzelt Telefon: 0421 3030 0 E-Mail: pressestelle@feuerwehr.bremen.de Internet: https://www.feuerwehr.bremen.de Twitter: https://twitter.com/FeuerwehrHB Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehr.bremen YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCxztq8Jfpb0cy9nidIdb4rg

    Original-Content von: Feuerwehr Bremen
  • Brennt Tisch auf dem Spielplatz

    Die Feuerwehr beim aufbringen des Löschschaums.

    Sittensen (ots) - Auf einem Spielplatz in der Kolberger Straße in Sittensen kam es am Sonntagmittag gegen 12.35 Uhr zu einem Brand. Aus ungeklärter Ursache brannte ein Tisch samt Bänke aus Kunststoff. Anwohner hatten den Brand bemerkt und umgehend die Feuerwehr per Notruf verständigt. Die Feuerwehr Sittensen konnte bereits auf der Anfahrt eine starke Rauchentwicklung ausmachen. Mit einem C-Rohr hatten die Einsatzkräfte unter Atemschutz den Brand schnell unter Kontrolle. Anschließend wurden die Bänke und der Tisch mit Löschschaum eingeschäumt, um ein erneutes Entzünden zu verhindern. Die Ermittlungen zur Brandursache hat die Polizei aufgenommen. Nach über einer Stunde war der Einsatz für die Sittenser Feuerwehr beendet. Rückfragen bitte an: Feuerwehren der Samtgemeinde Sittensen Gemeindepressesprecher Alexander Schröder Telefon: 0172 2062789 E-Mail: a.schroeder@feuerwehr-sittensen.de http://www.feuerwehr-sittensen.de Veröffentlicht durch: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Alexander Schröder

    Original-Content von: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
  • Feuer auf Balkon eines Wohnhauses - Feuerwehr rückt mit Großaufgebot an

    Die Feuerwehr an der Einsatzstelle.

    Scheeßel (ots) - Am Mittwochabend wurde die Gemeindefeuerwehr Scheeßel mit den Ortsfeuerwehren Scheeßel und Jeersdorf mit einem Großaufgebot in den Scheeßeler Mühlenkamp alarmiert. An einem Wohnhaus hatte der Balkon aus unerklärlichen Gründen Feuer gefangen. Auf Anfahrt rüsteten sich mehrere Trupps mit Atemschutz aus, da noch Personen in der oberen Wohnung vermutet wurden und das Feuer auf das Dach überzugreifen drohte. Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr über eine Steckleiter und der sofortigen Abgabe von Löschmitteln konnte dies glücklicherweise verhindert werden. Der mit Holzbohlen verkleidete Fußboden wurde mit einer Akkusäge geöffnet um die unteren Bitumenbahnen zu kontrollieren und mit Wasser abzukühlen. Nach einer Stunde konnte der Rettungsleitstelle Feuer aus gemeldet werden und die Wohnung an den Eigentümer übergeben werden. Die Polizei hat noch vor Ort die Ermittlung zur Brandursache aufgenommen. Über die Entstehung des Feuers und der Schadenshöhe kann die Feuerwehr keine Angaben machen. Datum: 11.05.2022 Alarmzeit: 17:52 Uhr Einsatzort: Scheeßel - Mühlenkamp Eingesetzte Einheiten/Fahrzeuge: Gemeindefeuerwehr: Gemeindebrandmeister (priv. PKW), Einsatzleitwagen (ELW 1) Ortsfeuerwehr Scheeßel: Löschgruppenfahrzeug (LF 16/12), Tanklöschfahrzeug (TLF 3000), Gerätewagen (GW/L), Mannschaftstransportwagen (MTW) Ortsfeuerwehr Jeersdorf: Tragkraftspritzenfahrzeug Wasser (TSF/W) Polizei und Rettungsdienst Rückfragen bitte an: Thomas Opitz Gemeindepressesprecher und Öffentlichkeitsarbeit der Freiwilligen Feuerwehren in der Gemeinde Scheeßel Tel. 0151 - 67453487 Veröffentlicht durch: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Alexander Schröder

    Original-Content von: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
  • Während der Fahrt fängt PKW mit Anhänger Feuer

    Die Feuerwehr bei den Löscharbeiten.

    Scheeßel (ots) - Am heutigen Mittwochmorgen wurden die Feuerwehr Scheeßel zu einem PKW Brand in die Scheeßeler Harburger Straße alarmiert. Nach Aussage des Fahrzeugführers hatte der PKW während der Fahrt angefangen zu brennen. Geistesgegenwärtig stoppte er sofort das Fahrzeug und hängte den mitgeführten Anhänger ab, anschließend entfernte er noch die Batterie. Als die ersten Kräfte der Feuerwehr eintrafen begannen sie ausgerüstet mit Atemschutzgeräten mit Wasser das Feuer zu bekämpfen. Später wurde noch ein Wasserschaum Gemisch eingesetzt um ein Wiederrauflammen zu verhindern. Nach gut einer Stunde konnte die Einsatzstelle an die Polizei übergeben und ein Spezialunternehmen, der die Fahrbahn wieder reinigt, beauftragt werden. Alarmzeit: 7:43 Uhr Eingesetzte Fahrzeuge: Löschgruppenfahrzeug (LF 16/12) Eingesetzte Einheiten: Ortsfeuerwehr Scheeßel, Polizei, Behrens&Behrens Entsorgung Rückfragen bitte an: Thomas Opitz Gemeindepressesprecher und Öffentlichkeitsarbeit der Freiwilligen Feuerwehren in der Gemeinde Scheeßel Tel. 0151 - 67453487 Veröffentlicht durch: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Alexander Schröder

    Original-Content von: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
  • Dachstuhl brennt komplett aus

    Dachstuhl in Vollbrand

    Selsingen (ots) - In der Bremervörder Straße der Ortschaft Parnewinkel (Gemeinde Selsingen) kam es am Freitag aus bisher ungeklärter Ursache zu einem Feuer in einem Wohnhaus. Da das Haus weit außerhalb geschlossener Ortschaft stand und unbewohnt, aber im Renovierungszustand befand, wurde es wahrscheinlich zu spät bemerkt. Bei Eintreffen der ersten Kräfte war der Brand im Dachstuhl bereits fortgeschritten und die Alarmstufe wurde erhöht um weitere Feuerwehren zu alarmieren. Ein massiver Einsatz durch die Wassertanks der Fahrzeuge wurde eingeleitet, die aber später erschöpft waren. Erst durch Unterflurhydranten aus mehreren Hunderten Metern Entfernung konnte eine sichere Wasserversorgung hergestellt werden. Ein Innenangriff war durch die Einsturzgefahr des Gebäudes unmöglich. Es wurde von außen zum Teil mit umluftunabhängigem Atemschutz gelöscht. Auch die Drehleiter der Ortswehr Zeven war im Einsatz um das Feuer von oben zu bekämpfen. Da sich das Feuer soweit durch gefressen hat wurde das Gebäude mittels eines Baggers teilweise eingerissen um einen Zugang zu den Brandnestern zu ermöglichen. Im Einsatz waren die Ortswehren Parnewinkel, Selsingen, Zeven, Bevern, Deinstedt, Malstedt, Haaßel, Seedorf und Oerel. Die Feuerwehr Oerel war mit ihrem Schlauchwagen vor Ort der mit über 2000 Meter B-Schlauch ausgestattet ist. Ein Rettungswagen stand für die Eigensicherung der Einsatzkräfte in Bereitschaft. Bei dem Feuer wurde niemand verletzt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Ursache aufgenommen. Nach mehreren Stunden konnten auch die letzten Ortsfeuerwehren die Heimreise antreten. Insgesamt waren 110 Feuerwehrleute im Einsatz Rückfragen bitte an: Gemeindepressesprecher Selsingen Dennis Mooij TEL.: 0170 9332518 Veröffentlicht durch: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Tim Gerhard Telefon: 0174 1647506 E-Mail: kreispressesprecher@kreisfeuerwehr-rotenburg.org http://www.florian-rotenburg.org

    Original-Content von: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
Seite 1 von 2
vor

Dörverden

Gemeinde in Kreis Verden

  • Einwohner: 9.185
  • Fläche: 83.31 km²
  • Postleitzahl: 27313
  • Kennzeichen: VER
  • Vorwahlen: 04231, 05165, 04254, 04239, 04234
  • Höhe ü. NN: 19 m
  • Information: Stadtplan Dörverden

Das aktuelle Wetter in Dörverden

Aktuell
23°
Temperatur
11°/24°
Regenwahrsch.
5%

Weitere beliebte Themen in Dörverden