Rubrik auswählen
 Güby

Polizeimeldungen aus Güby

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Schleswig-Holstein
Seite 1 von 10
  • Bredstedt - Autofahrerin fährt in Schaufenster eines Supermarktes, ein weiterer Autofahrer wird dabei leicht verletzt

    Bredstedt (ots) - Am Dienstagnachmittag (03.08.21), um 13.21 Uhr, befuhr ein 83-jähriger Autofahrer den Parkplatz eines Supermarktes in der Eisenbahnstraße in Bredstedt. Als er sich zum Einparken in eine Parklücke entschließt, wird dies von der hinter ihm fahrenden Autofahrerin erkannt. Anstatt zu bremsen, betätigte die 76-jährige Nordfriesin versehentlich das Gaspedal ihres Automatikfahrzeugs, trifft das Heck des vorausfahrenden PKW mit starker Wucht, so dass dieser in ein parkendes Auto geschleudert wird, während die Verursacherin mit ihrem Fahrzeug halb auf den Einkaufswagen vor dem Schaufenster des Supermarktes zum Stehen kommt. Der 83-jährige Autofahrer wurde durch das Auslösen seines Airbags leicht verletzt. Er wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus verbracht. Eine in dem parkenden PKW sitzende 36-jährige Frau blieb unverletzt. Der Führerschein der 76-jährigen wurde vorerst beschlagnahmt. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt ca. 50000 Euro. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Sandra Otte Telefon: 0461 / 484 2010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg
  • Appen / Polizei bittet nach Nötigung im Straßenverkehr um Hinweise

    Bad Segeberg (ots) - Am 31.07.21, gegen 10.45, Uhr ist es in der Hauptstraße in Appen zu einer Nötigung im Straßenverkehr gekommen. Nach den bisherigen polizeilichen Erkenntnissen befuhr ein silbergrauer Mercedes mit Pinneberger Kennzeichen die Hauptstraße in Richtung Moorrege. In Höhe der Straße Snethloher Weg erzwang sich der Mercedes-Fahrer seinen Vorrang im Bereich einer Baustelle auf dem Gegenfahrstreifen gegenüber einem bislang noch unbekannten Fahrzeugführer. Dieser befuhr die Hauptstraße in entgegengesetzter Richtung und hatte das Baustellenhindernis auf seiner Seite. Dadurch bildeten sich in beiden Fahrtrichtungen Warteschlangen und der unbekannte Fahrzeugführer musste umständlich rückwärtsfahren, um dem Mercedes-Fahrer den Weg frei zu machen. Das Polizeirevier Pinneberg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet den unbekannten PKW-Fahrer und eventuelle Zeugen oder Personen, die Hinweise zu diesem oder seinem Fahrzeug machen können, sich unter 04101 / 2020 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Christian Hesse Telefon: 04551/884-2020 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Erschreckende Bilanz einer Sprinterkontrolle auf der BAB 24

    Ratzeburg (ots) - 03. August 2021 | Kreis Herzogtum Lauenburg - 03.08.2021 - BAB 24 / Talkau Heute, zwischen 10.00 Uhr und 13.00 Uhr führte das Polizei Autobahn- und Bezirksrevier Ratzeburg eine Verkehrskontrolle an der A 24, in Höhe der Anschlussstelle Talkau durch. Der Fokus der Kontrolle lag auf möglichen Überladungen und Verstößen hinsichtlich der Ladungssicherung bei Fahrzeugen der sogenannten "Sprinterklasse". Insgesamt wurden durch die Beamten 10 Fahrzeuge umfassend kontrolliert. Die Beanstandungsquote lag bei erschreckenden 100 Prozent. Bei der Überprüfung eines Kühltransportes, mit Fleischwaren beladen, wurde eine Überladung von über 88 Prozent festgestellt. Das hatte natürlich zu Folge, dass die Weiterfahrt untersagt wurde und eine Umladung erfolgen musste. Bei einem Pkw-Transporter berührten sich bereits die Reifen der zweiten Achse. Auch hierfolgte die Untersagung der Weiterfahrt. Die Beanstandungsquote von den kontrollierten Fahrzeugen verdeutlicht die Notwendigkeit der Verkehrsüberwachung in diesem Bereich. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Ratzeburg - Stabsstelle / Presse - Sandra Kilian Telefon: 04541/809-2011

    Original-Content von: Polizeidirektion Ratzeburg
  • OH - Timmendorfer Strand 11-jähriger konnte erfolgreich wiederbelebt werden

    Lübeck (ots) - Am Montagabend (02.08.), gegen 20.56 Uhr, wurden die Beamten der Polizeistation Timmendorfer Strand zu einem Badeunfall an den Strandabschnitt im Bereich des Aquariums entsandt. Ein 36-jähriger Feriengast hatte während seines Spazierganges im Wasser eine ungewöhnliche Bewegung eines Jungens beobachtet. Als er sah, dass sich der Kopf bereits unter Wasser befand, lief er in die Ostsee und zog das Kind an Land. Auf seine Hilferufe reagierten zwei weitere Urlauberinnen und eilten herbei. Eine der beiden setzte den Notruf ab, zeitgleich begann die andere mit der Reanimation. Die 31-jährige schaffte es, den Jungen wieder zum Atmen zu bringen. Die eintreffenden Rettungskräfte übernahmen die weitere Versorgung des kleinen Mannes und brachten ihn anschließend mit den Eltern in ein Krankenhaus. Ohne das sofortige und selbstlose Einschreiten der drei Helfer hätte der Badeunfall wahrscheinlich kein positives Ende gehabt. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Ann-Christin Schreiber Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2015 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Einbruch in Einfamilienhaus - Polizei sucht Zeugen

    Ratzeburg (ots) - 03. August 2021 | Kreis Herzogtum Lauenburg - 02.08.2021 - Wentorf bei Hamburg Am Montag (02.08.2021) ist es in Wentorf bei Hamburg zu einem Einbruch in ein Einfamilienhaus gekommen. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können. Im Zeitraum von 07.15 Uhr bis 13:30 Uhr verschafften sich Unbekannte durch gewaltsames Öffnen der Terrassentür Zutritt zu dem Haus im Friedrichsruher Weg. Zur Schadenshöhe und dem Stehlgut können noch keine Angaben gemacht werden. Die Kriminalpolizei in Reinbek hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen die im Bereich des Tatortes verdächtige Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen haben, sollten sich mit den Beamten unter der Telefonnummer 040/727707-0 in Verbindung setzen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Ratzeburg - Stabsstelle / Presse - sandra Kilian Telefon: 04541/809-2011

    Original-Content von: Polizeidirektion Ratzeburg
  • Update Pressemitteilung Einbruch Elsdorf-Westermühlen

    Elsdorf-Westermühlen ( Kreis Rendsburg-Eckernförde ) (ots) - Nachtrag zur Pressemitteilung 210802-4- Bei dem unten geschilderten Einbruch haben der oder die Täter eine grüne Wolldecke gestohlen. Vermutlich haben der oder die Täter in dieser Wolldecke ihr Diebesgut abtransportiert. Wem sind Personen zum Tatzeitpunkt am Tatort / im Nahbereich des Tatorts mit dieser grünen Wolldecke aufgefallen? Zeugen nach Einbruch in Elsdorf-Westermühlen gesucht Am Freitag, den 30.07.2021, in der Zeit zwischen 16.00 - 18.30 Uhr, kam es zu einem Einbruch in einem Einfamilienhaus in der Kurze Straße in Elsdorf-Westermühlen. Unbekannte Täter hebelten während der kurzzeitigen Abwesenheit der Bewohner ein Fenster des Einfamilienhauses auf, drangen in die Wohnräume ein und durchsuchen diese nach stehlenswerten Gegenständen. Unter Mitnahme eines kleineren Bargeldbetrages sowie ein wenig Schmuck konnten die Täter unerkannt entkommen. Bei ihrer Rückkehr nach Hause bemerkten die Geschädigten den Einbruchdiebstahl und verständigen sofort die Polizei. Die unmittelbar eingeleiteten polizeilichen Fahndungsmaßnahmen verliefen ohne Erfolg. Die Kripo Rendsburg bittet um Zeugenhinweise. Sollte jemand zur tatrelevanten Zeit im Ortsbereich von Elsdorf-Westermühlen verdächtige Fahrzeuge und/oder Personen beobachtet haben, so wird um Benachrichtigung einer Polizeidienststelle gebeten. Mit freundlichen Grüßen Sönke Petersen Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Neumünster Pressestelle Telefon: 04321-945 2222

    Original-Content von: Polizeidirektion Neumünster
  • OH - Fehmarn / Unfallbilanz der Insel Fehmarn vom Wochenende 31.07. - 01.08.2021

    Lübeck (ots) - Neben einigen kleineren ereigneten sich am vergangenen Wochenende auf der Insel Fehmarn drei weitere Verkehrsunfälle im Zusammenhang mit Alkohol oder Fahrfehlern, bei denen Personen teilweise schwer verletzt wurden. Am Samstagmorgen (31.07.21), gegen 04.17 Uhr, befuhr ein Land Rover den Gahlendorfer Weg von Burg in Richtung Gahlendorf. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit und in Verbindung mit übermäßigem Alkoholgenuss kam dieser nach rechts von seiner Fahrstrecke ab. Der PKW überschlug sich und blieb auf dem Dach neben der Fahrbahn liegen. Beim Eintreffen der Polizeibeamten hatten sich die zwei Fahrzeugnutzer bereits aus dem PKW befreien können. Es handelte sich dabei um Männer im Alter von 37 und 56 Jahren. Bei beiden wurde durch die Kollegen der Polizeistation Fehmarn Atemalkohol wahrgenommen. Der ältere Unfallbeteiligte wurde aufgrund seiner schweren Verletzungen umgehend durch einen Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Der 37-jährige blieb unverletzt. Aufgrund der ersten Informationen konnte vor Ort nicht geklärt werden, wer von den beiden der tatsächliche Fahrer des Unfallfahrzeuges war. Aus diesem Grund wurde durch die Staatsanwaltschaft Lübeck die Entnahme von einer Blutprobe bei beiden Beteiligten angeordnet. Bei dem Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von zirka 12.000 Euro. Es wurde zum Zweck der Spurensicherung eingeschleppt. Die Polizei Fehmarn nahm gegen beide Personen Ermittlungen wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs infolge des Genusses alkoholischer Getränke und der fahrlässigen Körperverletzung auf. Ein weiterer Unfall ergab sich am Samstagnachmittag (31.07.21), gegen 15.40 Uhr. Dabei befuhr ein 25-jähriger zusammen mit seiner 25-jährigen Beifahrerin die Kreisstraße 43 aus Blieschendorf kommend in Richtung Burg auf Fehmarn. Aufgrund einer unerwartenden Bremsung eines vorausfahrenden Kraftfahrzeuges bremste der Fahrer des blauen Polos, kam nach links von seinem Fahrstreifen ab und fuhr gegen einen entgegenkommenden PKW. Nach dem Aufprall überschlug sich der VW und blieb auf dem linksseitigen Acker auf dem Fahrzeugdach liegen. Der aus Burg kommende, blaue Mercedes wurde von einem 80-jährigen geführt. Alle drei Personen wurden zunächst zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht, sie erlitten leichte Verletzungen. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Bei dem Polo entstand Totalschaden, bei dem Mercedes wird die Schadenshöhe auf zirka 12.000 Euro geschätzt. Gegen den 25-jährigen Unfallverursacher wurden durch die Polizeistation Fehmarn die Ermittlungen hinsichtlich der fahrlässigen Körperverletzung aufgenommen. Ein nächster Unfall lässt noch einmal die Frage nach dem tatsächlichen Fahrzeugführer offen. Dieser ereignete sich am Sonntagmorgen (01.08.21), um 02.41 Uhr. Dabei ist ein blauer Mercedes auf der Verbindungsstrecke Bisdorf - Landkirchen, von Bisdorf kommend, aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit in Verbindung mit übermäßigem Alkoholgenuss nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Das Fahrzeug blieb im Straßengraben liegen. Der PKW wurde von einer 32-jährigen, männlichen und einer 19-jährigen, weiblichen Person genutzt. Beide behaupteten der Polizei gegenüber, Fahrzeugführer gewesen zu sein. Die Personen blieben unverletzt. Die Verantwortlichen waren merkbar alkoholisiert, deshalb wurde durch die Beamten der Polizeistation Fehmarn für beide Personen die Entnahme einer Blutprobe angeordnet. Das Unfallfahrzeug wurde zur Spurensicherung sichergestellt. Auch in diesem Fall wurden die Ermittlungen hinsichtlich der Gefährdung des Straßenverkehrs aufgenommen. Rückfragen bitte an: Ann-Christin Schreiber Polizeidirektion Lübeck Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2015 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • FL/Lindewitt - Falsche Kennzeichen am Auto; Fahrer wirft Bierflaschen und Bierkiste nach Streifenwagen

    Flensburg/Linderup (ots) - Montagmorgen gegen 01.00 Uhr bemerkte eine Streife der Bundespolizei auf dem Parkplatz Kluesrieser Weg in Flensburg ein haltendes Fahrzeug. Bei der Überprüfung stellten die Beamten fest, dass das Kennzeichen für ein anderes Fahrzeug ausgegeben war. Somit stand eine Straftat im Raum. Die Bundespolizisten entschlossen sich zur Kontrolle des Mercedes Kombi. Plötzlich fuhr der PKW mit hoher Geschwindigkeit weg. Die Streife versuchte den Wagen mittels Blaulicht und Anhaltesignal zu stoppen. Der Fahrer missachtete die Haltesignale und fuhr mit hoher Geschwindigkeit weiter. Es wurden weitere Streifenwagen in die Fahndung einbezogen; das Fahrzeug fuhr weiter in Richtung Großenwiehe. Der Fahrer war während der Fahrt zunächst Bierflaschen auf die nacheilenden Streifenwagen der Bundespolizei, letztendlich warf er noch eine Bierkiste aus dem Fenster. Den Beamten gelang es auszuweichen. Schließlich rammte er noch das Dienstfahrzeug. Nachdem das Fahrzeug in Lindewitt gestoppt werden konnte, verletzte der Fahrer noch einen Beamten, als dieser sich dem Auto näherte. Der Fahrer konnte nach Flucht in einer Hecke gestellt werden, wo er sich versteckt hatte. Ihm wurden Handschellen angelegt. Eine alarmierte Streife der Polizei Schafflund übernahm den Sachverhalt. Der verletzte Bundespolizist blieb mit Abschürfungen dienstfähig. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass der Führerschein des Mannes eingezogen werden sollte. Er muss nun mit Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Gefährdung des Straßenverkehrs, Urkundenfälschung und Sachbeschädigung rechnen. Rückfragen bitte nur unter 0160/8946178 Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461 / 31 32 - 1010 Fax: 030/2045612243 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg
  • Wedel - Trickdiebstahl durch falsche Handwerker - Polizei warnt insbesondere ältere Menschen vor dieser Masche

    Bad Segeberg (ots) - Montagmittag (02.08.2021) ist es in der Straße Voßhagen in Wedel zu einem Diebstahl durch einen falschen Handwerker zum Nachteil einer 81-jährigen Anwohnerin gekommen. Gegen 13:30 Uhr klingelte ein Unbekannter an der Tür der Wedelerin. Er müsse das Haus betreten, um das Wasser abzustellen, da es in der Nachbarschaft zu einem Wasserrohrbruch gekommen sei. Nachdem die spätere Geschädigte den vermeintlichen Monteuer zunächst nicht einlassen wollte, übte der Mann verbal Druck aus, indem er mit der Verantwortung für weitere Schäden durch den Wasserrohrbruch drohte. Schließlich ließ ihn die Anwohnerin ein. Während die Frau den Wasserdurchfluss im Bad beobachten sollte, verließ der Mann den Raum. Wenig später stellte die Wedelerin fest, dass der Unbekannte die Wohnung verlassen hatte, Schranktüren offenstanden und Schmuck fehlte. Beamte des Polizeireviers Wedel nahmen eine Strafanzeige wegen Diebstahls auf. Bei dem Täter soll es sich um einen zwischen 25 und 30 Jahre alten Mann von schlanker Statur gehandelt haben, der vom Phänotypus her aus Südeuropa stammen könnte und aktzentfrei deutsch sprach. Er hatte dunkle kurze krause Haare. Die Ermittler der Kriminalpolizei in Pinneberg haben die Ermittlungen übernommen und bitten um sachdienliche Hinweise unter 04101 2020. Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang ausdrücklich davor, fremde Personen in die eigenen vier Wände zu lassen. Trickdiebstahl in Wohnungen ist nach dem Taschendiebstahl auf der Straße die vermutlich häufigste Straftat, von der ältere Menschen betroffen sein können. Alle bekannten Täter-Arbeitsweisen lassen sich auf drei Grundmuster zurückführen: - das Vortäuschen einer Notlage, die scheinbar eine Hilfeleistung oder Unterstützung durch das Opfer in der Wohnung erfordert. - das Vortäuschen einer offiziellen Funktion, die den Täter vermeintlich zum Betreten der Wohnung berechtigt - das Vortäuschen einer persönlichen Beziehung zum Opfer, die eine Einladung zum Betreten der Wohnung nahelegt. Opfer der Täterinnen und Täter sind fast ausschließlich ältere, teils hochbetagte Menschen. Beim Trickdiebstahl an der Haustür werden viele Maschen angewandt. Von der Bitte nach einem Glas Wasser oder Papier und Stift, um einem Nachbarn eine Nachricht zu hinterlassen, bis zu angeblichen Handwerkern sind der Kreativität der Diebe keine Grenzen gesetzt. Die Polizei rät in diesem Zusammenhang zur Wachsamkeit und rät davon ab, Unbekannte in die eigene Wohnung zu lassen. Im Zweifel holen Sie sich nachbarschaftliche Unterstützung oder melden Sie sich bei der Polizei. Bei angeblichen Dienstleistern kann es helfen, diese zunächst vor der verschlossenen Tür warten zu lassen. Ein anschließender Anruf bei der Firma sollte über die Echtheit des Mitarbeiters Klarheit schaffen. Diese und weitere Informationen finden sich auf der Internetseite der Polizeiberatung unter https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/diebstahl/trickdiebstahl-in-wohnungen/ Wertvolle Sicherheitstipps für Senioren zu verschiedenen Themen sind dem Bereich der Prävention der Homepage der Landespolizei Schleswig-Holstein unter https://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/POLIZEI/Praevention/Senioren/_artikel/sicherheitstipps_artikel.html zu entnehmen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Lars Brockmann Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0151-11717416 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Bad Segeberg / Norderstedt - Polizei warnt vor Taschendieben

    Bad Segeberg (ots) - Gestern bzw. am Wochenende ist es in Bad Segeberg und Norderstedt zu Taschendiebstählen gekommen. Die Polizei warnt zum wiederholten Mal vor den Maschen der Täter. Bad Segeberg - Montagabend (02.08.2021), um 19:30 Uhr, sprach ein Unbekannter einen 77-Jährigen aus Klein Rönnau auf dem Parkplatz eines Baumarktes in der Segeberger Straße an. Kurz darauf rempelte ein zweiter Mann den Geschädigten an und entwendete ihm hierbei sein Portmonee aus der Hosentasche. Die beiden Diebe liefen in Richtung Wittenborn davon. Beide wurde als ungefähr 20 Jahre alt und schlank beschrieben, könnten vom Phänotypus her aus Südeuropa oder Nordafrika stammen und hatten schwarze Haare. Ein Mann trug ein gelbes T-Shirt und ein weißes Base-Cap, der zweite trug ein schwarzes Base-Cap. Das Polizeirevier Bad Segeberg bittet um sachdienliche Hinweise zur Identität und weiteren Fluchtrichtung der Diebe unter 04551 884-3110. Norderstedt - Bereits am vergangenen Samstag (31.07.2021) ist es in einem Discounter im Kösliner Weg zum Diebstahl zum Nachteil einer Norderstedter Seniorin gekommen. Während die 71-Jährige zwischen 12:00 und 12:10 Uhr ihre Einkäufe tätigte, kam es zum Diebstahl der Geldbörse aus der am Einkaufswagen hängenden Tragetasche. Als die Seniorin an der Kasse bezahlen wollte, bemerkte sie das Fehlen des Portmonees. Täterhinweise liegen bislang nicht vor. Polizei warnt vor Taschendieben Neben dem finanziellen Schaden ist auch der Aufwand für die Neubeschaffung von Papieren und Zahlungskarten nicht unerheblich. Der Großteil der Diebstähle ereignete sich in Geschäften, Supermärkten und Einkaufszentren. Einen Schwerpunkt stellen die städtischen Bereiche dar. Die Dienststellen der Polizeidirektion Bad Segeberg haben bereits im vergangenen Jahr Plakate in den Eingangsbereichen von Geschäften aufgehängt, um die Kunden vor Taschendieben zu warnen. Da es sich bei Taschendiebstähle in Supermärkten um ein andauerndes Problem handelt, gibt die Polizei insbesondere älteren Mitmenschen folgenden Tipps: - Tragen Sie Geld, Schecks, Kreditkarten und Papiere immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper. - Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen verschlossen auf der Körpervorderseite oder klemmen Sie sie sich unter den Arm. - Benutzen Sie einen Brustbeutel, eine Gürtelinnentasche, einen Geldgürtel oder eine am Gürtel angekettete Geldbörse. - Legen Sie Geldbörsen nicht oben in Einkaufstasche, Einkaufskorb oder Einkaufswagen, sondern tragen Sie sie möglichst körpernah. - Hängen Sie Handtaschen im Restaurant, im Kaufhaus oder im Laden (selbst bei der Anprobe von Schuhen oder Kleidung) nicht an Stuhllehnen oder Einkaufswagen und stellen Sie sie nicht unbeaufsichtigt ab. - Bewahren Sie unter keinen Umständen die PIN gemeinsam mit der EC-Karte auf. Lars Brockmann Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Lars Brockmann Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0151-11717416 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Zeugen nach Einbruch gesucht

    Ratzeburg (ots) - 03. August 2021 | Kreis Stormarn - 01./02.08.2021 - Ahrensburg In der Nacht von Sonntag (01.08.2021) auf Montag (02.08.2021) haben Einbrecher einen kleinen Supermarkt in Ahrensburg heimgesucht. Sie erbeuteten Bargeld in unbekannter Höhe, die Polizei bittet nun um Zeugenhinweise. Zwischen 22.00 Uhr und 09.30 Uhr verschafften sich Unbekannte gewaltsam Zutritt zum kleinen Supermarkt in der Manhagener Allee. Die Kriminalpolizei Ahrensburg hat die Ermittlungen dazu übernommen. Zeugen, die im Bereich des Tatortes verdächtige Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen haben, sollten sich mit den Beamten unter der Telefonnummer 04102/809-0 in Verbindung setzen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Ratzeburg - Stabsstelle / Presse - Sandra Kilian Telefon: 04541/809-2011

    Original-Content von: Polizeidirektion Ratzeburg
  • Wewelsfleth: Carport gerät in Brand

    Wewelsfleth (ots) - In der Nacht zu heute ist in Wewelsfleth ein Carport in Brand geraten. Ein technischer Defekt dürfte nach bisherigen Erkenntnissen ursächlich für das Feuer gewesen sein. Kurz vor Mitternacht ging bei der Polizei und bei der Feuerwehr die Meldung über einen brennenden Carport an einem Haus in der Straße Humsterdorf ein. Die Flammen zerstörten einige Holzlatten und den vorderen Bereich des Dachstuhls, einen in dem Unterstand geparkten Wagen brachte die eingesetzte Feuerwehr in Sicherheit. Der entstandene Schaden dürfte sich auf etwa 5.000 Euro belaufen, die Ermittlungen übernimmt die Itzehoer Kripo. Merle Neufeld Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe
  • Kiel: Drei Führerscheine nach verbotenem Kraftfahrzeugrennen beschlagnahmt

    Kiel (ots) - Zwei Polizisten des 2. Reviers haben in der Nacht von Montag auf Dienstag ein Kraftfahrzeugrennen in der Innenstadt beobachtet. Mit Unterstützung weiterer Streifenwagen konnten sie die drei Fahrzeuge stoppen und die Führerscheine der Fahrer beschlagnahmen. Die Beamten befanden sich mit einem Zivilfahrzeug gegen 02:50 Uhr am Wall in Höhe der Einmündung Flämische Straße, als ihnen drei Wagen, zwei Mercedes und ein VW Golf, auffielen, die mit überhöhter Geschwindigkeit vom Bootshafen kommend den Wall in Richtung Düsternbrooker Weg befuhren. Sie nahmen die Verfolgung auf, wobei die Wagen Geschwindigkeiten von bis zu 140 Stundenkilometern erreichten. Über die Einsatzleitstelle forderten sie Unterstützung an. Zwei Streifenwagen des 2. Reviers postierten sich sichtbar im Düsternbrooker Weg, so dass die drei Fahrzeuge beim Anblick der Streifenwagen ihre Geschwindigkeiten verringerten und letztlich in Höhe des Innenministeriums gestoppt wurden. Nach Rücksprache mit einer Bereitschaftsstaatsanwältin ordnete diese die Beschlagnahme der Führerscheine der drei Fahrer im Alter von 21, 24 und 25 Jahren an. Auf die Männer kommt ein Ermittlungsverfahren wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens gemäß §315d StGB zu. Matthias Arends Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 - 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Kiel
  • Kellinghusen: Diebstahl während des Einkaufs

    Kellinghusen (ots) - Am Montagvormittag hat eine unbekannte Person in einem Supermarkt in Kellinghusen einen Kunden bestohlen. Laut dem Geschädigten handelte es sich vermutlich um eine Diebin, die Polizei sucht nun nach Zeugen. Um 10.50 Uhr hielt sich der Anzeigende bei Lidl in der Straße An der Stör auf. Seine Geldbörse trug er während des Shoppens in einer Umhängetasche direkt am Körper. An der Kasse stellte der 62-Jährige schließlich fest, dass sein Portemonnaie verschwunden war. Im Nachhinein erinnerte sich der Kellinghusener an eine Frau, die ihm zwei Mal sehr nahekam. Er vermutete, dass es sich bei der Dame um die Täterin gehandelt hat. Laut seiner Beschreibung war die Frau 175 cm groß und hatte lange, blonde Haare. Wer Hinweise auf diese Person geben kann, sollte sich mit der Polizei in Kellinghusen unter der Telefonnummer 04822 / 20980 in Verbindung setzen. Merle Neufeld Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe
  • Heide: Berauscht und ohne Führerschein unterwegs

    Heide (ots) - Am Montagmorgen hat eine Streife in Heide einen Autofahrer überprüft, der keinen Führerschein besaß und unter dem Einfluss von Drogen stand. Er musste sich der Entnahme einer Blutprobe stellen. Um 09.25 Uhr entdeckten die Einsatzkräfte in der Meldorfer Straße einen Ford, an dessen Steuer ein Mann saß, der den Beamten nicht unbekannt war. Von ihm wussten die Polizisten, dass er keine Fahrerlaubnis besaß und häufiger Drogen konsumierte. Auf einem Parkplatz checkten die Polizisten den 31-Jährigen und stellten Anzeichen fest, die auf einen vorangegangenen Rauschmittelkonsum hindeuteten. Ein auf dem Heider Revier absolvierter Drogenvortest verlief positiv auf Kokain und THC, so dass die Beamten die Entnahme einer Blutprobe bei dem Heider anordneten. Er wird sich nun nicht zum ersten Mal wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unter Rauschmitteleinfluss verantworten müssen. Merle Neufeld Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe
  • Flensburg - Verkehrsunfallflucht in der Schleswiger Straße, Radfahrerin stürzte nach Überholmanöver eines PKW, Polizei sucht Zeugen und Autofahrer/in

    Flensburg (ots) - Am Montagmorgen (02.08.21), gegen 07.35 Uhr, befuhr eine Radfahrerin zunächst die Husumer Straße in Richtung Innenstadt. Im Kreuzungsbereich zur Schleswiger Straße bog sie in diese eine und benutzte dort den rechten Fahrstreifen. Auf Höhe des dortigen Gasthofes wurde sie von einem Pkw überholt, welcher sich unmittelbar vor sie setzte und aufgrund des stockenden Verkehrs abbremste. Daraufhin musste die 58-jährige Radfahrerin stark bremsen und um nicht mit dem Pkw zu kollidieren nach rechts über den Kantstein auf den dortigen Gehweg ausweichen. Dabei stürzte die Radfahrerin und zog sich Knieverletzungen und Schürfwunden zu. Außerdem wurde ihr Fahrrad bei dem Sturz beschädigt. Der oder die verursachende Autofahrer/in fuhr weiter, ohne sich um die verunfallte Radfahrerin zu kümmern. Das Kennzeichen des Pkw konnte von der Verunfallten nur fragmentarisch abgelesen werden. Es könnte sich um die Abfolge FL-HA ??? gehandelt haben. Die Polizeistation in Weiche hat die Ermittlungen dieser Verkehrsunfallflucht aufgenommen und bittet weitere Zeugen des Unfalls und den oder die Verursacher(in) um Kontaktaufnahme unter der Rufnummer 0461-99875400. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Sandra Otte Telefon: 0461 / 484 2010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg
  • Heide: Einbruch in Schulgarage

    Heide (ots) - Am vergangenen Wochenende ist es in Heide zu einem Einbruch in eine Garage auf einem Schulgelände gekommen. Der Täter entwendete Werkzeug, die Polizei sucht nun nach Zeugen. Im Zeitraum von Freitag, 15.30 Uhr, bis zum Montag, 05.30 Uhr, verschaffte sich ein Unbekannter gewaltsam Zutritt zu einer Garage auf dem Grundstück des Gymnasiums in der Rosenstraße. Aus dem Inneren entwendete er einen Akku-Freischneider von Stihl im Wert von etwa 250 Euro. Hinweise auf den Täter gibt es bis jetzt keine. Zeugen sollten sich daher bei der Polizei in Heide unter der Telefonnummer 0481 / 940 melden. Merle Neufeld Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe
  • Brunsbüttel: Kollision eines Schiffes mit der Schleusenanlage Brunsbüttel

    Brunsbüttel (ots) - In der Nacht zum Dienstag ist es in Brunsbüttel zu einer Kollision eines Containerschiffes mit der Schleusenanlage gekommen. Sowohl an dem Fahrzeug als auch an der Schleuse entstanden Schäden, der Betrieb der Schleuse lief weiter. Um 01.27 Uhr geriet die 177 Meter lange "Delphis Bothnia", Flagge China (Hong Kong), während des Ausfahrens aus der Schleusenanlage Brunsbüttel mit dem Heck der Steuerbordseite gegen die Tor-Nische des ehemaligen Mitteltores. Hierdurch entstand an der Schleusenanlage ein Sachschaden. Nach Angaben der vor Ort befindlichen Festmacher waren an dem Schiff ebenfalls deutliche Farbabschürfungen im Bereich des Hecks auf der Steuerbordseite zu erkennen. Das Schiff fuhr auf die Elbe mit dem Ziel Hamburg. Die Wasserschutzpolizei Hamburg wurde ersucht, die Unfalluntersuchung durchzuführen. Der Betrieb der Schleusenanlage war durch die Kollision nicht beeinträchtigt. Merle Neufeld Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe
  • Flensburg - Radfahrerin nach Zusammenstoß mit PKW schwerverletzt, Ersthelfer sofort zur Stelle

    Flensburg (ots) - Eine 42-jährige Fahrradfahrerin befuhr am Montagnachmittag (02.08.21) gegen 14.34 Uhr die Mürwiker Straße auf dem für Radfahrer freigegebenen Fußweg in falscher Richtung (stadtauswärts). Ein 61-jähriger Autofahrer bog mit seinem Kleinwagen von der Einmündung Jahnstraße aus nach rechts in die Mürwiker Straße ein und kollidierte dabei mit der Radfahrerin. Diese stürzte und zog sich dabei eine schwere Kopfverletzung zu. Als die Rettungskräfte und die Polizei vor Ort eintrafen, hatten ein Autofahrer und eine Radfahrerin die Unfallstelle bereits abgesichert und die verletzte Fahrradfahrerin vorbildlich erstversorgt. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Sandra Otte Telefon: 0461 / 484 2010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg
  • Information zu laufenden Fahndungsmaßnahmen

    Ratzeburg (ots) - 02. August 2021 | Kreis Stormarn - 30.07. - 02.08.2021 - Bargfeld-Stegen In den sozialen Medien ist die Besorgnis von Bürgern anlässlich eines polizeilichen Einsatzes wahrnehmbar. Aus diesem Grunde möchte wir an dieser Stelle über den aktuell laufenden Einsatz im Umfeld der Gemeinden Bargfeld-Stegen und Kayhude berichten. Es finden zur Zeit Fahndungsmaßnahmen der Kriminalpolizei Ahrensburg, zeitweise mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers aus Hamburg, statt. Hintergrund dieser Fahndung ist eine aus dem Heinrich-Sengelmann-Krankenhaus in Bargfeld-Stegen abgängige Person. Der Mann dürfte sich in einer psychisch instabilen Lage befinden, so dass nach polizeilicher Bewertung eine Eigengefährdung und eine hilflose Lage des Gesuchten nicht auszuschließen ist. Umfangreiche Fahndungsmaßnahmen seit dem späten Freitagnachmittag blieben zunächst erfolglos. Im Rahme der Fahndung ging durch eine Bürgerin ein Hinweis auf die gesuchte Person ein. Die angebotene Hilfestellung durch die Frau wurde von ihm emotionslos durch sein bloßes Weggehen abgelehnt. Zuletzt wurde der Mann heute Mittag in der näheren Umgebung von Kayhude gesehen. Es ist davon auszugehen, dass er sich in diesem Umfeld auch noch aufhält. Der Mann kann wie folgt beschrieben werden: - ca. 170 - 175 cm groß - 55 Jahre alt (dem Alter entsprechend aussehend) - schlanke Statur - westeuropäisches Aussehen - dunkle Haare - dunkle Hose und dunkle Oberbekleidung Sollten sie die gesuchte Person antreffen, verständigen sie bitte umgehend die Polizei über den Notruf 110. Da er sich einer direkten Hilfestellung entzog, bitte die Polizei darum, auf ein Ansprechen zu verzichten. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Ratzeburg - Stabsstelle / Presse - Sandra Kilian Telefon: 04541/809-2011

    Original-Content von: Polizeidirektion Ratzeburg
Seite 1 von 10
vor

Güby

Gemeinde in Kreis Rendsburg-Eckernförde

  • Einwohner: 842
  • Fläche: 11.89 km²
  • Postleitzahl: 24357
  • Kennzeichen: RD
  • Vorwahlen: 04354
  • Höhe ü. NN: 35 m
  • Information: Stadtplan Güby

Das aktuelle Wetter in Güby

Aktuell
19°
Temperatur
14°/19°
Regenwahrsch.
15%

Weitere beliebte Themen in Güby