Rubrik auswählen
 Jahnsdorf/Erzgeb.

Feuerwehreinsätze in Jahnsdorf/Erzgeb.

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Sachsen
Seite 1 von 3
  • FW Dresden: Informationen der Feuerwehr Dresden zum Einsatzgeschehen vom 29.07.2021

    Dresden (ots) - Kind von PKW angefahren Wann: 29. Juli 2021 11:40 - 12:15 Uhr Wo: Bodenbacher Straße Aus noch unbekannter Ursache ist ein achtjähriges Kind mit seinem Fahrrad auf die Fahrbahn geraten. Ein näher kommender PKW konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und es kam zu dem Zusammenstoß. Das Kind wurde leicht verletzt. Beim Eintreffen eines in der Nähe befindlichen Löschfahrzeuges waren das Kind, die Mutter und die Fahrerin des PKW ansprechbar. Die Kameraden sicherten die Einsatzstelle ab, kontrollierten den Zustand des Kindes und übergaben es an den eintreffenden Rettungsdienst. Im Einsatz waren ein Löschfahrzeug der Feuer- und Rettungswache Striesen, ein Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug. Brand Steckdose, eine Person mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation ins Krankenhaus gebracht Wann: 29. Juli 2021 15:15 - 17:24 Uhr Wo: Albert-Wolf-Platz Aus unbekannter Ursache geriet eine Steckdose in einem Wohnzimmer in Brand. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte war der Brand erloschen, jedoch waren Einrichtungsgegenstände verrußt und die Wohnung mit Rauch beaufschlagt. Die Wohnung wurde belüftet und die Anwohnerin wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert. Im Einsatz waren 44 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Albertstadt, Striesen und Löbtau, der B-Dienst, der U-Dienst sowie die Stadtteilfeuerwehr Niedersedlitz. Brand Keller, eine Person ins Krankenhaus gebracht Wann: 29. Juli 2021 19:37 - 21:39 Uhr Wo: Badstraße Im Keller eines Mehrfamilienhauses sind aus unbekannter Ursache Gegenstände aus Holz in Brand geraten. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte war der Keller mit Rauch beaufschlagt. Eine Person, die Löschversuche unternahm, wurde verletzt und sofort durch die Kameraden betreut. Ein brennender Holzrahmen wurde aus dem Keller geholt und abgelöscht. Die Hitzeentwicklung des Brandes führte zum Schmelzen von Kunststoffteilen von Elektrokästen im Keller. Das Gebäude wurde stromlos geschaltet. Schließlich wurde der Keller maschinell belüftet und die Mieter konnten in ihre Wohnungen zurückkehren, als keine Schadstoffe in der Luft nachgewiesen werden konnten. Die verletzte Person wurde in ein Krankenhaus gebracht. Im Einsatz waren 35 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Albertstadt, der B-Dienst, der U-Dienst sowie die Stadtteilfeuerwehr Langebrück. Brand Balkon, eine Person ins Krankenhaus gebracht Wann: 30. Juli 2021 04:13 - 05:43 Uhr Wo: Braunsdorfer Straße Im 8. Obergeschoss eines Wohnhochhauses waren auf einem Balkon Einrichtungsgegenstände in Brand geraten. Der Mieter hatte bereits Löschversuche unternommen. Der Mieter der betroffenen Wohnung öffnete der Feuerwehr die Tür und die Einsatzkräfte löschten sofort den Brand. Da die betroffene Wohnung schon mit Brandrauch beaufschlagt war, wurde der Mieter mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation in ein Krankenhaus eingeliefert. Im Einsatzverlauf wurden die Wohnung und der Flur im Brandgeschoss maschinell belüftet. Die Einsatzstelle wurde der Polizei übergeben. Im Einsatz waren 48 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Übigau und Löbtau, der Rettungswache Friedrichstadt, der B-Dienst, der U-Dienst sowie die Stadtteilfeuerwehr Gorbitz. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dresden Pressestelle Feuerwehr Dresden Michael Klahre Telefon: 0351/8155-295 Mobil: 0160-96328780 E-Mail: feuerwehrpressestelle@dresden.de https://www.dresden.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr Dresden
  • FW Dresden: Informationen zum Einsatzgeschehen der Feuerwehr Dresden vom 28. Juli 2021

    © Feuerwehr Dresden
Einsatzkräfte stehen neben dem abgeladenen Inhalt des Müllfahrzeuges.

    Dresden (ots) - Inhalt eines Müllfahrzeuges gerät in Brand Wann: 28. Juli 2021 08:51 - 09:43 Uhr Wo: Saarstraße Aus noch unbekannter Ursache geriet der Inhalt eines Pressmüllwagens in Brand. Als die Feuerwehr an der Einsatzstelle eintraf, hatten Mitarbeiter der Stadtreinigung den Müllwagen bereits auf die Straße teilentleert. Das Brandgut wurde durch die Einsatzkräfte auseinandergezogen und der Brand mit einem Strahlrohr bekämpft. Verletzt wurde niemand. Im Einsatz waren 16 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Altstadt. Gasaustritt aus KFZ Wann: 28. Juli 2021 11:37 - 13:33 Uhr Wo: Hebbelstraße Auf Grund eines technischen Defektes strömte Erdgas aus dem Tank eines VW Caddy aus. Das Fahrzeug befand sich zu diesem Zeitpunkt auf der Hebebühne einer Kfz-Werkstatt in etwa zwei Metern Höhe. Die Feuerwehr sicherte zunächst den gesamten Bereich und richtete einen Absperrbereich von 100 Metern ein. Dazu wurden ein unmittelbar benachbartes Gebäude sowie ein Spielplatz geräumt. Durch den U-Dienst wurden Messungen durchgeführt, um die mögliche Bildung explosionsfähiger Dampf-Luftgemische festzustellen. Dies war jedoch nicht der Fall, da sich das Gas schnell verflüchtigte. Mit einer speziellen Leckdichtpaste wurde das Leck durch die Einsatzkräfte verschlossen. Die Kanalisation im Bereich des Grundstückes wurde mit Wasser gespült und eine Abschlussmessung durchgeführt. Diese brachte keine kritischen Messwerte zu Tage. Im Anschluss wurde die Einsatzstelle an den Betreiber der Werkstatt übergeben. Verletzt wurde niemand. Im Einsatz waren 36 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Übigau, der Rettungswache Löbtau, der B-Dienst, der U-Dienst sowie die Stadtteilfeuerwehr Gorbitz. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dresden Pressestelle Feuerwehr Dresden Michael Klahre Telefon: 0351/8155-295 Mobil: 0160-96328780 E-Mail: feuerwehrpressestelle@dresden.de https://www.dresden.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr Dresden
  • FW Dresden: Informationen zum Einsatzgeschehen der Feuerwehr Dresden vom 27. Juli 2021

    © Feuerwehr Dresden
Das Löschfahrzeug der Stadtteilfeuerwehr Lockwitz war zuerst an der Einsatzstelle.

    Dresden (ots) - Der Rettungsdienst in der Landeshauptstadt Dresden wurde in den vergangenen 24 Stunden insgesamt 241 Mal alarmiert. In 82 Fällen kam dabei ein Notarzt zum Einsatz. Sechs Mal musste der Rettungshubschrauber Christoph 38 innerhalb der Stadt eingesetzt werden. Weiterhin wurden 128 qualifizierte Krankentransporte durchgeführt. Die Feuerwehr wurde in diesem Zeitraum zu fünf Brandeinsätzen und in 15 Fällen zur Leistung von Technischer Hilfe gerufen. Außerdem kam es zu vier Fehlalarmen, welche durch automatische Brandmeldeanlagen verursacht wurden. Wohnungsbrand Wann: 27. Juli 2021 08:11 - 09:24 Uhr Wo: Am Wehr Der Integrierten Regionalleitstelle Dresden wurde über den Notruf 112 eine Rauchentwicklung aus einem Wohngebäude gemeldet. Aus noch unbekannter Ursache war es in einer Wohnung im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses zu einem Brand gekommen. Dabei wurde die gesamte Wohnung mit Brandrauch beaufschlagt. Ein Trupp unter Atemschutz nahm mit einem Strahlrohr die Brandbekämpfung auf. Da unklar war, ob sich in der Wohnung noch Personen befinden, wurde parallel zu den Löscharbeiten eine Menschensuche durchgeführt. Dabei fanden die Einsatzkräfte eine Katze, welche vermutlich durch das Einatmen des giftigen Brandrauches verstorben war. Die Mieterin traf im Verlauf des Einsatzes an der Einsatzstelle ein. Durch den U-Dienst wurden Schadgasmessungen durchgeführt. Nach Abschluss der Löscharbeiten erfolgte eine Belüftung des Brandobjektes. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Im Einsatz waren 28 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Altstadt, der Rettungswache Johannstadt, der B-Dienst, der U-Dienst sowie die Stadtteilfeuerwehr Lockwitz. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dresden Pressestelle Feuerwehr Dresden Michael Klahre Telefon: 0351/8155-295 Mobil: 0160-96328780 E-Mail: feuerwehrpressestelle@dresden.de https://www.dresden.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr Dresden
  • FW Dresden: Informationen zum Einsatzgeschehen der Feuerwehr Dresden vom 26. Juli 2021

    © Feuerwehr Dresden Symbolbild
Einsatzfahrzeuge auf der Fahrt zur Einsatzstelle.

    Dresden (ots) - Der Rettungsdienst in der Landeshauptstadt Dresden wurde in den vergangenen 24 Stunden insgesamt 227 Mal alarmiert. In 84 Fällen kam dabei ein Notarzt zum Einsatz. Sechs Mal musste der Rettungshubschrauber Christoph 38 innerhalb der Stadt eingesetzt werden. Weiterhin wurden 128 qualifizierte Krankentransporte durchgeführt. Die Feuerwehr wurde in diesem Zeitraum zu drei Brandeinsätzen und in 21 Fällen zur Leistung von Technischer Hilfe gerufen. Außerdem kam es zu vier Fehlalarmen, welche durch automatische Brandmeldeanlagen verursacht wurden. Balkonmöbel geraten in Brand Wann: 27. Juli 2021 01:39 - 02:17 Uhr Wo: Döhlener Straße Aus noch unbekannter Ursache gerieten Balkonmöbel auf einer Terrasse in Brand. Mit einem Strahlrohr nahm ein Trupp unter Atemschutz die Brandbekämpfung auf und löschte den Brand. Im Anschluss wurden die Wohnungen im Erdgeschoss auf einen etwaigen Rauchgaseintritt hin überprüft. Dies blieb jedoch ohne Befund. Verletzt wurde niemand. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Im Einsatz waren insgesamt 22 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Löbtau sowie die Stadtteilfeuerwehr Gorbitz. Mobiliar auf Terrasse gerät in Brand Wann: 27. Juli 2021 01:52 - 03:17 Uhr Wo: Tharandter Straße Der Integrierten Regionalleitstelle Dresden wurde über das Führungs- und Lagezentrum der Polizei ein Wohnungsbrand gemeldet. Als die ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle eintrafen, stand auf der Terrasse einer Wohnung im Erdgeschoss Mobiliar in Flammen. Unverzüglich nahm ein Trupp unter Atemschutz mit einem Strahlrohr die Brandbekämpfung auf. Parallel dazu wurden die Bewohner des Wohngebäudes evakuiert. Durch eine taktische Belüftung konnte eine Verrauchung des Treppenraumes verhindert und so die Evakuierung problemlos durchgeführt werden. Insgesamt 18 Personen wurden über den Treppenraum in Sicherheit gebracht. Durch die Hitzeeinwirkung wurde eine Scheibe zerstört, was zur Verrauchung einer Wohnung im Erdgeschoss führte. Auch hier wurden Belüftungsmaßnahmen durchgeführt. Mit einer Wärmebildkamera wurde nach Abschluss der Löscharbeiten eine Nachkontrolle durchgeführt. Verletzt wurde niemand. Die Mieter der Brandwohnung kommen temporär bei Nachbarn unter. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Im Einsatz waren 28 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Löbtau und Altstadt, der B-Dienst, der U-Dienst sowie die Stadtteilfeuerwehr Gorbitz. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dresden Pressestelle Feuerwehr Dresden Michael Klahre Telefon: 0351/8155-295 Mobil: 0160-96328780 E-Mail: feuerwehrpressestelle@dresden.de https://www.dresden.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr Dresden
  • FW Dresden: Rückkehr der Feuerwehrbereitschaft Dresden aus dem Katastrophengebiet in Rheinland-Pfalz

    © Feuerwehr Dresden
Die ersten Fahrzeuge trafen gegen 17:30 Uhr an der Feuer- und Rettungswache Übigau ein.

    Dresden (ots) - Alle Einsatzkräfte und Fahrzeuge sind im Verlauf des gestrigen Abends nach Dresden zurückgekehrt. Sie wurden hier von den diensthabenden Feuerwehrabteilungen und der Einsatzleitung empfangen. Neben der Vollzähligkeit von Mannschaft und Gerät kontrollierten und dokumentierten die Einsatzkräfte gemeinsam erste Schäden und Verluste. Kontaminierte oder verschmutzte Schutzkleidung wurde separiert und allen rückkehrenden Einsatzkräften ein Corona-Schnelltest angeboten. Im Anschluss konnten die Einsatzkräfte bei einem kleinen Abendessen den Einsatz gemeinsam abschließen. Sie wurden durch den diensthabenden A-Dienst, welcher sich noch einmal ausdrücklich für das hohe Engagement bedankte und ein Angebot zur Einsatznachsorge unterbreitete, persönlich aus dem Einsatz entlassen. Um 23:50 Uhr verfasste der Direktionsdienst die Abschlussmeldung zum Einsatz der Feuerwehrbereitschaft Dresden im Katastrophengebiet Rheinland-Pfalz. Im Verlauf des heutigen Tages werden die zurückgeführten Fahrzeuge und Geräte auf Funktion und Zustand hin überprüft. Darüber hinaus müssen die Fahrzeuge gründlich gereinigt und zum Teil dekontaminiert werden. Diese Maßnahmen sind sehr personalintensiv und zeitaufwändig. Sie werden von den diensthabenden Wachabteilungen der Berufsfeuerwehr sowie der Abteilung Technik durchgeführt. Allen Beteiligten vom #TeamFeuerwehrDresden, den Einsatzgruppen und der MTF von JUH, MHD und DRK, den Freiwilligen Feuerwehren und der Berufsfeuerwehr sei an dieser Stelle herzlich für die Einsatzbereitschaft, den hohen persönlichen Einsatz und die geleistete Arbeit gedankt. Sie haben einmal mehr bewiesen, dass schnelle und professionelle Hilfe durch Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz der Landeshauptstadt Dresden jederzeit gewährleitet ist. Abschließend möchten die Einsatzkräfte einen ausdrücklichen Dank an die Bevölkerung im Krisengebiet aussprechen. Sie wurden mit einer unglaublichen Herzlichkeit und tiefer Dankbarkeit empfangen und so mancher gab den letzten Schluck Wasser, um ihn den Einsatzkräften anbieten zu können. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dresden Pressestelle Feuerwehr Dresden Michael Klahre Telefon: 0351/8155-295 Mobil: 0160-96328780 E-Mail: feuerwehrpressestelle@dresden.de https://www.dresden.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr Dresden
  • FW Dresden: Informationen zum Einsatzgeschehen der Feuerwehr Dresden am vergangenen Wochenende (16.-18. Juli 2021)

    © STF Weißig
Das Abpumpen des Wassers wird vorbereitet. Dabei kam auch ein Minibagger zum Einsatz.

    Dresden (ots) - Der Rettungsdienst in der Landeshauptstadt Dresden wurde am vergangenen Wochenende insgesamt 665 Mal alarmiert. In 255 Fällen kam dabei ein Notarzt zum Einsatz. Sechs Mal musste der Rettungshubschrauber Christoph 38 innerhalb der Stadt eingesetzt werden. Weiterhin wurden 258 qualifizierte Krankentransporte durchgeführt. Die Feuerwehr wurde in diesem Zeitraum zu 11 Brandeinsätzen und in 57 Fällen zur Leistung von Technischer Hilfe gerufen. Außerdem kam es zu fünf Fehlalarmen, welche durch automatische Brandmeldeanlagen verursacht wurden. Starkregen setzt Zirkusmanege unter Wasser Wann: 17. Juli 2021 09:43 - 12:30 Uhr Wo: Heinrich-Lange-Straße Bedingt durch anhaltenden Starkregen und die lokalen Gegebenheiten vor Ort wurden ein Stall sowie die Manege eines gastierenden Zirkus mit Wasser überschwemmt. Da der Wasserstand stetig anstieg, alarmierten die Betreiber die Feuerwehr. Die Tiere befanden sich beim Eintreffen der Feuerwehr zusammengepfercht in einer Ecke. Während die Einsatzkräfte das Abpumpen des Wassers vorbereiteten, wurden durch einen angeforderten Minibagger zwei Erdlöcher ausgehoben, in welche die Tauchpumpen gestellt wurden. Durch das natürliche Gefälle lief das Wasser somit direkt zu den Pumpen und konnte aus dem betroffenen Bereich entfernt werden. Verletzt wurde niemand. Im Einsatz waren 16 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Albertstadt sowie die Stadtteilfeuerwehr Weißig. Hilferufe aus Kiessee Wann: 17. Juli 2021 11:41 - 12:27 Uhr Wo: Kiessee Leuben Ein Taucher wurde während seines Aufenthaltes am Kiessee auf Hilferufe aufmerksam und alarmierte über den Notruf 112 die Rettungskräfte. Eine männliche Person war im Bereich der Wasserskianlage ins Wasser gefallen und mangels Schwimmfähigkeit in Panik geraten. Daraufhin rief er um Hilfe und wurde noch vor der Ankunft der Einsatzkräfte durch Mitarbeitende einer Bar und des Skianlagenbetreibers gerettet. Nachdem sich die Einsatzkräfte vom unproblematischen Gesundheitszustand des Mannes überzeugt hatten, wurde der Einsatz beendet. Alarmiert wurden 25 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Albertstadt, Übigau und Striesen, der B-Dienst sowie die Stadtteilfeuerwehr Niedersedlitz. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dresden Pressestelle Feuerwehr Dresden Michael Klahre Telefon: 0351/8155-295 Mobil: 0160-96328780 E-Mail: feuerwehrpressestelle@dresden.de https://www.dresden.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr Dresden
  • FW Dresden: Gasausströmung in einem Wohngebäude

    © Feuerwehr Dresden
Sondertechnik der ABC-Gefahrenabwehr wird aufgebaut.

    Dresden (ots) - Wann: 18. Juli 2021 11:54 Uhr Wo: Blasewitzer Straße Dresden (ots) - Die Feuerwehr Dresden ist derzeit mit zahlreichen Kräften bei einer Gasausströmung in einem Wohngebäude im Einsatz. Aus noch unbekannter Ursache war eine, in einem Kellerabteil gelagerte, 11kg Propangasflasche abgeströmt. Dadurch hat sich im Kellerbereich des 5-geschossigen Wohnblocks eine explosionsfähige Atmosphäre gebildet. Der betroffene Bereich erstreckt sich über mehrere Hauseingänge. Mehrere Trupps unter Atemschutz gingen zunächst mit Messgeräten in das Gebäude vor und brachten die Flasche ins Freie. Die Feuerwehr räumt derzeit den gesamten Häuserblock und brachte auch eine bettlägerige Person in Sicherheit. Durch den lokalen Energieversorger wurde die Stromversorgung in dem Objekt abgeschaltet. Sobald alle Personen in Sicherheit gebracht worden sind, wird mit Lüftern das Gas aus dem Gebäude entfernt um damit die herrschende Explosionsgefahr zu bannen. Der Einsatz wird sich noch einige Zeit hinziehen. Die Blasewitzer Straße ist derzeit voll gesperrt. Im Einsatz sind derzeit 40 Einsatzkräfte der Feuer-und Rettungswachen Striesen und Übigau, der Rettungswache Löbtau, der B-Dienst, der U-Dienst sowie die Stadtteilfeuerwehren Gorbitz und Kaitz. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dresden Pressestelle Feuerwehr Dresden Michael Klahre Telefon: 0351/8155-295 Mobil: 0160-96328780 E-Mail: feuerwehrpressestelle@dresden.de https://www.dresden.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr Dresden
  • FW Dresden: Informationen zum Einsatzgeschehen der Feuerwehr Dresden vom 15. Juli 2021

    © Feuerwehr Dresden 
Durch den U-Dienst wird der Löscherfolg mit einer Wärmebildkamera überprüft.

    Dresden (ots) - Der Rettungsdienst in der Landeshauptstadt Dresden wurde in den vergangenen 24 Stunden insgesamt 222 Mal alarmiert. In 68 Fällen kam dabei ein Notarzt zum Einsatz. Vier Mal musste der Rettungshubschrauber Christoph 38 innerhalb der Stadt eingesetzt werden. Weiterhin wurden 166 qualifizierte Krankentransporte durchgeführt. Die Feuerwehr wurde in diesem Zeitraum zu sechs Brandeinsätzen und in 19 Fällen zur Leistung von Technischer Hilfe gerufen. Außerdem kam es zu einem Fehlalarm, welcher durch eine automatische Brandmeldeanlage verursacht wurde. Rauchentwicklung aus Wohngebäude Wann: 15. Juli 2021 09:21 - 10:56 Uhr Wo: Braunsdorfer Straße Der Integrierten Regionalleitstelle Dresden wurde über den Notruf 112 eine Rauchentwicklung aus dem Fenster einer Wohnung im zweiten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses gemeldet. Da niemand auf Klingeln und Klopfen reagierte, mussten sich die Einsatzkräfte gewaltsam Zutritt zur Brandwohnung verschaffen. Dies gestaltete sich besonders schwierig, da sich direkt hinter der Wohnungseingangstür ein Schrank befand. Das Möbelstück wurde durch einen zweiten Trupp in den Hausflur verbracht und die Wohnung nach Personen durchsucht. In der Küche fanden die Einsatzkräfte einen Topf mit angebranntem Essen sowie den Mieter vor. Dieser wollte die Wohnung jedoch nicht verlassen und konnte erst durch die Unterstützung der Polizei dem Rettungsdienst zum Ausschluss einer Rauchgasvergiftung übergeben werden. Mit mobilen Belüftungsgeräten wurde die Wohnung vom Brandrauch befreit. Schadgasmessungen durch den U-Dienst blieben ohne Befund. Ein Feuerwehrmann zog sich während des Einsatzes eine Handverletzung zu und wurde in ein Krankenhaus transportiert. Im Einsatz waren 30 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Löbtau, der Rettungswache Friedrichstadt, der B-Dienst, der U-Dienst sowie die Stadtteilfeuerwehr Gorbitz. Rauchwarnmelder löst aus Wann: 15. Juli 2021 13:42 - 14:54 Uhr Wo: Am Anger In einer Wohnung im fünften Obergeschoss eines Wohnhochhauses hatte ein Rauchwarnmelder ausgelöst. Der Concierge rief daraufhin die Feuerwehr und hatte darüber hinaus eine Rauchentwicklung aus der Wohnung festgestellt. Die Feuerwehr verschaffte sich Zugang zur Brandwohnung und fand einen Topf mit angebrannten Essen auf dem Herd vor. Personen befanden sich nicht in der Wohnung. Die Wohnung wurde durch natürliche Belüftung vom Brandrauch befreit und im Anschluss an die Polizei übergeben. Im Einsatz waren 45 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Albertstadt, Striesen und Altstadt, der B-Dienst, der U-Dienst sowie die Stadtteilfeuerwehr Lockwitz. Verkehrsunfall mit Verletzten Wann: 15. Juli 2021 15:22 - 17:16 Uhr Wo: Georg-Pahlitzsch-Straße Aus noch zu ermittelnder Ursache kam es zum Zusammenstoß zwischen einem PKW Opel und einem PKW Ford. Dabei wurden zwei Personen verletzt und vom Rettungsdienst versorgt. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle und nahm auslaufende Betriebsmittel auf. Im Einsatz waren 17 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Altstadt, der Rettungswachen Leuben und Striesen sowie die Stadtteilfeuerwehr Lockwitz. Gebäudebrand Wann: 15. Juli 2021 16:58 - 20:53 Uhr Wo: Spitzwegstraße Über den Notruf 112 wurde der Integrierten Regionalleitstelle Dresden der Brand einer Gartenlaube gemeldet. Als die ersten Kräfte an der Einsatzstelle eintrafen, stand auf einem verwilderten Grundstück ein etwa 42 Quadratmeter großes Gebäude in Holzständerbauweise im Vollbrand. Unverzüglich gingen mehrere Trupps mit drei Strahlrohren zur Brandbekämpfung vor. Um die stabile Wasserversorgung aufrecht zu erhalten, wurde zeitnah ein Tanklöschfahrzeug nachgefordert. Von zwei Seiten wurde ein umfassender Löschangriff vorgetragen, bei dem zum Teil Netzwasser zum Einsatz kam. Durch den U-Dienst wurde der Löscherfolg mit einer Wärmebildkamera überprüft. Im Rahmen der Restlöscharbeiten musste das Dach sowie Teile der Wände eingerissen werden, um an verborgene Glutnester zu gelangen. Verletzt wurde niemand. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Im Einsatz waren 40 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Übigau, Striesen und Altstadt, der B-Dienst, der U-Dienst sowie die Stadtteilfeuerwehr Kaitz. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dresden Pressestelle Feuerwehr Dresden Michael Klahre Telefon: 0351/8155-295 Mobil: 0160-96328780 E-Mail: feuerwehrpressestelle@dresden.de https://www.dresden.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr Dresden
  • FW Dresden: Informationen zum Einsatzgeschehen der Feuerwehr Dresden vom 14. Juli 2021

    Dresden (ots) - Die Einsatzkräfte der Feuerwehr waren den gesamten gestrigen Tag noch damit beschäftigt, Gefahren durch das Unwetter zu beseitigen. Von den insgesamt 17 Hilfeleistungseinsätzen, zu denen die Kolleginnen und Kollegen bzw. Kameradinnen und Kameraden alarmiert wurden, standen fünf Einsätze im Zusammenhang mit dem Unwetter. Außerdem wurden sie zu drei Brandeinsätzen gerufen. Lediglich eine Brandmeldeanlage hatte gestern einen Fehlalarm ausgelöst. Der Rettungsdienst in der Landeshauptstadt Dresden wurde in den vergangenen 24 Stunden insgesamt 211 Mal alarmiert. In 75 Fällen kam dabei ein Notarzt zum Einsatz. Drei Mal musste der Rettungshubschrauber Christoph 38 innerhalb der Stadt eingesetzt werden. Weiterhin wurden 204 qualifizierte Krankentransporte durchgeführt. Feuerwehr rettet Hund von Dach Wann: 14. Juli 2021 12:34 - 14:17 Uhr Wo: Katzsteinstraße Der Integrierten Regionalleitstelle wurde ein Hund gemeldet, welcher hilflos auf dem Dach eines Gebäudes stehen würde. Als die Feuerwehr an der Einsatzstelle eintraf, stellten sie einen Hund fest, welcher sich im Bereich des Schneefangs eines Daches in etwa fünf Metern Höhe befand. Vermutlich war er aus einem geöffneten Dachfenster auf das Dach gelangt. Die Einsatzkräfte brachten eine Drehleiter in Stellung und retteten das Tier vom Dach. Das unverletzte Tier wurde zurück in die Wohnung gebracht und das Dachfenster verschlossen. Im Verlauf des Einsatzes trafen die Besitzer des Tieres ein und nahmen sich dem Tier an. Im Einsatz waren acht Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Altstadt. Person unter Straßenbahn Wann: 14. Juli 2021 14:51 - 17:42 Uhr Wo: Fritz-Löffler-Straße Die Kolleginnen und Kollegen der Polizei haben bereits am gestrigen Tage über einen Verkehrsunfall mit einer Straßenbahn und einem Radfahrer berichtet. Noch vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte wurde eine männliche Person von Ersthelfern unter der Straßenbahn hervorgezogen und erstversorgt. Der Rettungsdienst übernahm den Patienten und begann gemeinsam mit den Kräften der Feuerwehr die Transportfähigkeit herzustellen. Um den Patienten von den zahlreichen Schaulustigen und filmend vorbeifahrenden Verkehrsteilnehmenden abzuschirmen, mussten mehrere Einsatzkräfte mit Decken einen Sichtschutz aufbauen. Der schwer verletzte Patient wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert. Durch Kräfte des Kriseninterventionsteams wurden der Fahrer der Straßenbahn sowie weitere Zeugen des Unfalles versorgt. Der Straßenbahnfahrer erlitt im Verlauf des Einsatzes Kreislaufprobleme und wurde durch den Rettungsdienst ebenfalls versorgt. Im Einsatz waren 44 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Albertstadt, Löbtau und Altstadt, der Rettungswachen Friedrichstadt und Johannstadt sowie der B-Dienst. Rauch aus Fenster Wann: 14. Juli 2021 18:51 - 20:31 Uhr Wo: Franz-Mehring-Straße Über den Notruf 112 wurde durch Nachbarn eine Rauchentwicklung aus einem Fenster im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses gemeldet. Eine Person befand sich beim Eintreffen der Feuerwehr noch in der Wohnung. Ein Trupp unter Atemschutz verschaffte sich Zugang zu der verqualmten Wohnung und rette den Mieter. Er wurde vom Rettungsdienst versorgt und mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus transportiert. Außerdem wurden durch die Einsatzkräfte ein Hund und ein Vogel gerettet. Das verbrannte Essen auf dem Herd wurde entfernt und die Wohnung mit mobilen Belüftungsgeräten vom Brandrauch befreit. Im Einsatz waren 24 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Übigau und Striesen, der B-Dienst sowie der U-Dienst. Rauchmelder und automatische Rauchabzugsanlage lösen aus Wann: 14. Juli 2021 18:53 - 20:00 Uhr Wo: Elsasser Straße Die Mieterin einer Wohnung im fünften Obergeschoss eines Wohnhochhauses hatte Essen zubereitet den Topf auf dem eingeschalteten Herd vergessen. Dadurch kam es zu einer starken Rauchentwicklung, welche einen Rauchwarnmelder sowie die automatische Rauchabzugsanlage auslöste. Die Feuerwehr kontrollierte den betroffenen Bereich und konnte nach einiger Zeit die Brandwohnung ausfindig machen. Die Mieterin wurde vom Rettungsdienst zum Ausschluss einer Rauchgasvergiftung ambulant versorgt. Die Feuerwehr führte indes eine Belüftung der Wohnung sowie Schadgasmessungen durch. Im Einsatz waren 36 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Albertstadt und Altstadt, der Rettungswache Johannstadt sowie der A-Dienst. Feuerwehr befreit Reh aus Zaun Wann: 14. Juli 2021 21:38 - 22:36 Uhr Wo: Dorfstraße Ein junger Rehbock hatte sich mit seinen etwa 10 Zentimeter kleinen Hörnen in einem Weidezaun verfangen und diesen auf einer Länge von etwa sechs Metern aus der Verankerung gerissen. Mit Schneidwerkzeug wurde das Tier von den Einsatzkräften der Feuerwehr aus seiner Notlage befreit, so dass das Tier unverzüglich in die freie Wildbahn flüchten konnte Im Einsatz waren 12 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Übigau sowie die Stadtteilfeuerwehr Cossebaude. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dresden Pressestelle Feuerwehr Dresden Michael Klahre Telefon: 0351/8155-295 Mobil: 0160-96328780 E-Mail: feuerwehrpressestelle@dresden.de https://www.dresden.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr Dresden
  • FW Dresden: Informationen zum Einsatzgeschehen der Feuerwehr Dresden vom 13. Juli

    Dresden (ots) - Äußerst ereignisreiche 24 Stunden liegen hinter den Einsatzkräften von Feuerwehr und den Rettungsdienst der Landeshauptstadt Dresden. Der Rettungsdienst wurde insgesamt 237 Mal alarmiert. In 73 Fällen kam dabei ein Notarzt zum Einsatz. Sechs Mal musste der Rettungshubschrauber Christoph 38 innerhalb der Stadt eingesetzt werden. Weiterhin wurden 178 qualifizierte Krankentransporte durchgeführt. Die Feuerwehr wurde am gestrigen Tag zu sechs Brandeinsätzen alarmiert. Über den Schuppenbrand in Pieschen am Vormittag sowie den Wohnungsbrand in Prohlis am Nachmittag haben wir bereits gestern informiert. Hinsichtlich des Brandeinsatzes in Prohlis gibt es noch zu ergänzen, dass sich die Brandwohnung in der fünften Etage befindet. Die Nachkontrolle gegen 19 Uhr blieb ohne Auffälligkeiten. In den Nachtstunden zog eine Gewitterfront mit Starkregen, Hagel und Sturmböen über das Stadtgebiet. Durch den Deutschen Wetterdienst wurde eine Unwetterwarnung ausgegeben. In Vorbereitung auf dieses Ereignis wurde die Anzahl der Disponentinnen und Disponenten in der Integrierten Regionalleitstelle erhöht, um dem raschen Anstieg an Notrufen innerhalb kurzer Zeit angemessen zu begegnen. Zu insgesamt 44 Hilfeleistungseinsätzen wurde die Feuerwehr alarmiert. Davon standen 22 Einsätze im Zusammenhang mit dem Unwetter der vergangenen Nacht. Der Schwerpunkt lag mit 12 Einsätzen bei der Beseitigung von Gefahren durch umgestürzte Bäume, gefolgt von acht Einsätzen durch Wassereinbruch in Häuser oder Wohnungen. In zwei Fällen wurden Straßen bzw. Brückendurchfahrten überschwemmt. Für die erste Tageshälfte sind durch den Deutschen Wetterdienst weitere Gewitter vorhergesagt. Wir rechnen damit, dass die Beseitigung von wetterbedingten Gefahren noch bis in den Tag hinein andauern wird. Außerdem kam es zu vier Fehlalarmen, welche durch automatische Brandmeldeanlagen verursacht wurden. Feuerwehr befreit Kind aus Notlage Wann: 13. Juli 2021 17:11 - 17:50 Uhr Wo: Gehestraße Ein ca. 5-jähriges Mädchen hatte sich mit dem rechten Fuß zwischen Felge und Gabel verfangen und konnte sich nicht mehr aus dieser Lage befreien. Um das Kind zu befreien, wurde durch die Kräfte der alarmierten Feuerwehr das Vorderrad gelockert und mit einem Schneidwerkzeug einige Felgen entfernt. Durch den Rettungsdienst wurde das Kind versorgt und anschließend an die Mutter übergeben. Im Einsatz waren acht Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Albertstadt und der Rettungswache Pieschen. First Responder Einsatz zu bewusstloser Person Wann: 13. Juli 2021 18:24 - 20:21 Uhr Wo: Budapester Straße Die Einsatzkräfte des Löschfahrzeuges der Feuer- und Rettungswache Löbtau waren auf dem Rückweg von einer ausgelösten Brandmeldeanlage, als sie von der Integrierten Regionalleitstelle zu einer bewusstlosen Person alarmiert wurden. Als die Einsatzkräfte an der Einsatzstell eintrafen, wurden sie von Kindern zur Patientin geführt. Aus unbekannter Ursache war eine weibliche Person gestürzt und reagierte nicht mehr auf Ansprache. Durch die Feuerwehr wurden lebensrettende Sofortmaßnahmen eingeleitet und die Patientin stabilisiert, bis der Notarzt an der Einsatzstelle eintraf. Nach der Umlagerung auf eine Schaufeltrage wurde die Patientin in einen Rettungswagen gebracht und in ein Krankenhaus transportiert. Ast stürzt auf mehrere Fahrzeuge Wann: 13. Juli 2021 22:08 - 00:20 Uhr Wo: Lilienthalstraße Sturmbedingt brachen mehre Äste von einer Eiche ab und stürzten herab. Dabei wurden mehrere PKWs beschädigt. Neben Dellen und Kratzern wurde auch eine Scheibe zerstört. Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle und leuchtete diese mit Scheinwerfern aus. Mit einer Motorkettensäge wurden die etwa 15 Zentimeter starken Äste aufgearbeitet und von den Fahrzeugen sowie der Straße entfernt. Verletzt wurde niemand. Im Einsatz waren sechs Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Striesen. Baum stürzt auf Gleisbett der Tram Wann: 13. Juli 2021 22:22 - 22:58 Uhr Wo: Dreyssigplatz Auf Grund des anhaltenden Sturmes stürzte ein etwa fünf Meter hoher Baum auf die Schienen der Straßenbahn. Dadurch wurde der Straßenbahnverkehr unterbrochen. Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle und zersägte mit einer Motorkettensäge den umgestürzten Baum und beseitigte die Baumteile. Verletzt wurde niemand. Im Einsatz waren sechs Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Altstadt. Brückendurchfahrt überflutet Wann: 13. Juli 2021 23:19 - 23:44 Uhr Wo: Langebrücker Straße Durch anhaltenden Starkregen wurde eine Bahnunterführung mit einem Pegel von etwa 15 Zentimetern überflutet. Durch die Feuerwehr wurden die Regenwassereinläufe mittels Schachthaken gezogen und gereinigt. Dadurch konnte das Wasser abließen. Im Anschluss wurden der Schmutzkorb und die Gitter wiedereingesetzt. Im Einsatz waren 14 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Albertstadt sowie die Stadteilfeuerwehr Klotzsche. Schlammlawine blockiert Straßenverkehr Wann: 13. Juli 2021 23:27 - 00:19 Uhr Wo: Bautzner Straße Durch die starken Niederschläge wurden Steine und Sand von einem Hang auf die Fahrbahn gespült. Dadurch kam der Verkehr in stadtwärtiger Richtung zum Erliegen. Die Feuerwehr beseitigte mit Schaufel und Besen das Geröll von der Fahrbahn und entfernte mit Wasser die groben Verunreinigungen, so dass der Verkehr wieder rollen konnte. Im Einsatz waren 14 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Striesen und der Stadtteilfeuerwehr Bühlau. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dresden Pressestelle Feuerwehr Dresden Michael Klahre Telefon: 0351/8155-295 Mobil: 0160-96328780 E-Mail: feuerwehrpressestelle@dresden.de https://www.dresden.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr Dresden
  • FW Dresden: Wohnungsbrand in einem Hochhaus

    © Feuerwehr Dresden
Starke Rauchentwicklung aus der Brandwohnung.

    Dresden (ots) - Wann: 13. Juli 2021 14:53 - 17:00 Uhr Wo: Jacob-Winter-Platz Dresden (ots) - Aus noch zu ermittelnder Ursache ist es heute Nachmittag zu einem Wohnungsbrand in einem Wohnhochhaus gekommen. Als die Feuerwehr an der Einsatzstelle eintraf, drang dichter schwarzer Rauch aus einer Wohnung im vierten Obergeschoss. Unverzüglich gingen mehrere Trupps unter Atemschutz zur Personensuche und Brandbekämpfung vor. Während ein Teil der Einsatzkräfte durch den Treppenraum in die Brandwohnung vorging, verschafften sich parallel dazu weitere Einsatzkräfte über eine Drehleiter Zutritt zur Wohnung. Mit einem Strahlrohr konnte der Brand dann gelöscht werden. Personen wurden in der Brandwohnung nicht angetroffen. Durch den U-Dienst wurden Schadgasmessungen durchgeführt und die benachbarten Wohnungen auf einen etwaigen Eintritt von Rauchgasen hin überprüft. Dies blieb jedoch ohne Befund. Mit mobilen Belüftungsgeräten wurde der Brandrauch aus den Gebäude entfernt. Die Brandwohnung ist nicht mehr bewohnbar. Am Abend wird durch die Feuerwehr eine Nachkontrolle der Brandstelle durchgeführt. Im Einsatz waren 38 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Striesen und Altstadt, der B-Dienst sowie der U-Dienst. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dresden Pressestelle Feuerwehr Dresden Michael Klahre Telefon: 0351/8155-295 Mobil: 0160-96328780 E-Mail: feuerwehrpressestelle@dresden.de https://www.dresden.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr Dresden
  • FW Dresden: Brand eines Schuppens

    © Feuerwehr Dresden
Rauch und Flammen sind weithin sichtbar.

    Dresden (ots) - Wann: 13. Juli 2021 08:12 Uhr Wo: Maxim-Gorki-Straße Dresden (ots) - Der Integrierten Regionalleitstelle Dresden wurde der Brand eines Schuppens neben einer Garage gemeldet. Bereits auf der Anfahrt war für die Einsatzkräfte eine schwarze Rauchsäule weithin sichtbar. Als die Feuerwehr die Einsatzstelle erreichte, stand ein Holzschuppen im Vollbrand und drohte, auf eine unmittelbar benachbarte Garage überzugreifen. Mit zwei Strahlrohren nahmen mehrere Trupps unter Atemschutz die Brandbekämpfung auf und konnten ein Übergreifen der Flammen verhindern. Mit Einreißhaken wurde das Brandgut auseinandergezogen, um an verborgene Glutnester zu gelangen. Mit einer Wärmebildkamera wurde der Löscherfolg kontrolliert. Verletzt wurde niemand. Die Maxim-Gorki-Straße ist derzeit voll gesperrt. Im Einsatz sind 16 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Albertstadt. Der Einsatz wird in etwa 30 Minuten beendet sein. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dresden Pressestelle Feuerwehr Dresden Michael Klahre Telefon: 0351/8155-295 Mobil: 0160-96328780 E-Mail: feuerwehrpressestelle@dresden.de https://www.dresden.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr Dresden
  • FW Dresden: Informationen zum Einsatzgeschehen der Feuerwehr Dresden vom 10. Juli 2021

    © Feuerwehr Dresden Mit einem Glasschneider wurde die Sicherheitsglasscheibe aufgeschnitten, um das Kind aus seiner Notlage zu befreien.

    Dresden (ots) - Der Rettungsdienst in der Landeshauptstadt Dresden wurde in den vergangenen 24 Stunden insgesamt 185 Mal alarmiert. In 54 Fällen kam dabei ein Notarzt zum Einsatz. Fünf Mal musste der Rettungshubschrauber Christoph 38 innerhalb der Stadt eingesetzt werden. Weiterhin wurden 48 qualifizierte Krankentransporte durchgeführt. Die Feuerwehr wurde in diesem Zeitraum zu fünf Brandeinsätzen und in 13 Fällen zur Leistung von Technischer Hilfe gerufen. Außerdem kam es zu drei Fehlalarmen, welche durch automatische Brandmeldeanlagen verursacht wurden. Kind klemmt in Drehtür fest Wann: 10. Juli 2021 13:20 - 14:16 Uhr Wo: Freiberger Straße Aus noch unbekannter Ursache geriet 7-jähriger Junge mit dem rechten Fuß zwischen den beweglichen Drehflügel einer Drehtür und der gläsernen Außenwand. Dabei zog er sich Verletzungen am Fuß zu. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr wirkten zunächst beruhigend auf das Kind ein und schützten den Jungen mit einer Decke gegen weitere Verletzungen durch die bevorstehende Rettung. Bevor mit einem Glasschneider die Sicherheitsaußenscheibe aufgesägt wurde, klebten die Einsatzkräfte diese mit einer Klebefolie ab, um eine Zersplitterung zu verhindern. Nachdem die Scheibe aufgesägt war, konnte sie nach außen gedrückt und das Kind aus der Notlage befreit werden. Er wurde vom Rettungsdienst ambulant versorgt und konnte im Anschluss an seine Großmutter übergeben werden. Im Einsatz waren acht Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Altstadt sowie der Rettungswache Friedrichstadt. Kind klemmt in Vorderrad eines Fahrrades fest Wann: 10. Juli 2021 13:20 - 14:16 Uhr Wo: Pillnitzer Landstraße Ein etwa 7-jähriger Junge war mit seinen Eltern unterwegs und verunglückte dabei mit seinem Fahrrad. Dabei klemmte er sich das linke Bein im Vorderrad ein und zog sich Verletzungen an Hand, Kopf und Bein zu. Die Feuerwehr setzte einen Seitenschneider ein, um das Kind aus seiner Notlage zu befreien. Die Mutter wurde bei dem Unfall ebenfalls leicht verletzt. Im Einsatzverlauf bekam der Vater des Kindes Kreislaufprobleme und wurde die Einsatzkräfte der Feuerwehr ambulant versorgt. Mit einem Rettungswagen wurde das Kind in ein Krankenhaus transportiert. Zu diesem Einsatz wurden 25 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Striesen, der Rettungswachen Bühlau und Gönnsdorf sowie die Stadtteilfeuerwehren Eschdorf und Pillnitz alarmiert. Brand eines PKWs Wann: 11. Juli 2021 01:59 - 03:00 Uhr Wo: Hirschfelder Straße Ein PKW VW Golf geriet aus noch unbekannter Ursache im Heckbereich in Brand. Durch die Hitzeeinwirkung wurde der Kraftstofftank des Fahrzeuges beschädigt, so dass Kraftstoff austrat und brennend in Richtung eines dahinter geparkten BMW lief. Trotz eines aggressiven Löschangriffs mit Wasser und Schaum, wurde der BMW durch den Brand in Mitleidenschaft gezogen. Mit Ölbindemittel wurde der brennende Kraftstoff an der weiteren Ausbreitung gehindert. Nachdem mehrere Trupps unter Atemschutz den Brand gelöscht hatten, wurde mit einer Wärmebildkamera der Löscherfolg kontrolliert. Verletzt wurde niemand. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Im Einsatz waren 16 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Löbtau. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dresden Pressestelle Feuerwehr Dresden Michael Klahre Telefon: 0351/8155-295 Mobil: 0160-96328780 E-Mail: feuerwehrpressestelle@dresden.de https://www.dresden.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr Dresden
  • FW Dresden: Informationen zum Einsatzgeschehen der Feuerwehr Dresden vom 9. Juli 2021

    © Feuerwehr Dresden Ein Löschfahrzeug steht vor dem Einsatzobjekt.

    Dresden (ots) - Der Rettungsdienst in der Landeshauptstadt Dresden wurde in den vergangenen 24 Stunden insgesamt 202 Mal alarmiert. In 66 Fällen kam dabei ein Notarzt zum Einsatz. Drei Mal musste der Rettungshubschrauber Christoph 38 innerhalb der Stadt eingesetzt werden. Weiterhin wurden 180 qualifizierte Krankentransporte durchgeführt. Die Feuerwehr wurde in diesem Zeitraum zu drei Brandeinsätzen und in 16 Fällen zur Leistung von Technischer Hilfe gerufen. Gegen 16 Uhr kam es im Stadtgebiet zu einem kurzen, aber heftigen Gewitter, in dessen Folge die Feuerwehr zu fünf Hilfeleistungseinsätzen alarmiert wurde. In vier Fällen mussten Gefahren durch umgestürzte Bäume beseitigt und in einem Fall herabstürzende Dachziegel gesichert werden. Außerdem kam es zu zwei Fehlalarmen, welche durch automatische Brandmeldeanlagen verursacht wurden. Brand in einer Küche Wann: 9. Juli 2021 09:38 - 13:59 Uhr Wo: Langebrücker Straße Der Integrierten Regionalleitstelle Dresden wurde ein Wohnungsbrand gemeldet, bei welchem mehrere Personen in der Brandwohnung eingeschlossen sein sollten. Daraufhin wurden zahlreiche Kräfte und Mittel zur Einsatzstelle alarmiert. Als die ersten Kräfte an der Einsatzstelle eintrafen, war im ersten Obergeschoss einer Einrichtung mit betreutem Wohnen für Senioren eine leichte Rauchentwicklung feststellbar. Aus noch zu ermittelnder Ursache war es in der Küche der Brandwohnung zum Brand eines Wasserkochers gekommen. Der Brand wurde durch den Hausmeister vor Ankunft der Feuerwehr gelöscht. Fünf Personen wurden dem Rettungsdienst zum Ausschluss einer Rauchgasvergiftung vorgestellt, was sich nicht bestätigte. Im Anschluss belüftete die Feuerwehr den betroffenen Bereich. Zu diesem Einsatz wurden 65 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Albertstadt und Übigau, der Rettungswachen Klotzsche und Neustadt, der B-Dienst, der U-Dienst, der Organisatorische Leiter Rettungsdienst sowie die Stadtteilfeuerwehren Klotzsche, Wilschdorf und Weixdorf alarmiert. Person stürzt ab Wann: 10. Juli 2021 03:34 - 06.25 Uhr Wo: Am Eiswurmlager Aus noch zu ermittelnder Ursache stürzte ein 25-jähriger Mann einen Hang herab und fiel auf eine kleine Insel in der Weißeritz. Dabei zog er sich Verletzungen zu. Die alarmierten Spezialisten der Höhenrettung der Feuerwehr leuchteten zunächst die Einsatzstelle aus und erkundeten die Zugangsmöglichkeiten. Über eine 4-teilige Steckleiter erlangten sie Zugang zum Flußbett und konnten den Patienten erstversorgen. Der Patient war wach und ansprechbar und wurde anschließend mit einer Drehleiter, an welcher mit einem Rollgliss eine Schleifkorbtrage angebracht wurde, gerettet. Nachdem er notärztlich versorgt und die Transportfähigkeit hergestellt wurde, erfolgte der Transport in ein Krankenhaus. Zu diesem Einsatz wurden 22 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Löbtau, der Rettungswache Friedrichstadt sowie die Stadtteilfeuerwehr Kaitz alarmiert. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dresden Pressestelle Feuerwehr Dresden Michael Klahre Telefon: 0351/8155-295 Mobil: 0160-96328780 E-Mail: feuerwehrpressestelle@dresden.de https://www.dresden.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr Dresden
  • FW Dresden: Informationen zum Einsatzgeschehen der Feuerwehr Dresden vom 8. Juli 2021

    © Feuerwehr Dresden Symbolbild
Hydraulische Rettungsgeräte liegen an einer Einsatzstelle bereit.

    Dresden (ots) - Das Einsatzaufkommen für den Krankentransport war am gestrigen Tage deutlich höher als an den letzten Tagen. Zur Spitzenlastabdeckung mussten teilweise zusätzliche Fahrzeuge durch die Berufsfeuerwehr besetzt werden. Der Rettungsdienst in der Landeshauptstadt Dresden wurde in den vergangenen 24 Stunden insgesamt 196 Mal alarmiert. In 57 Fällen kam dabei ein Notarzt zum Einsatz. Acht Mal musste der Rettungshubschrauber Christoph 38 innerhalb der Stadt eingesetzt werden. Weiterhin wurden 230 qualifizierte Krankentransporte durchgeführt. Die Feuerwehr wurde in diesem Zeitraum zu drei Brandeinsätzen und in 21 Fällen zur Leistung von Technischer Hilfe gerufen. Außerdem kam es zu neun Fehlalarmen, welche durch automatische Brandmeldeanlagen verursacht wurden. Verkehrsunfall auf der Autobahn Wann: 8. Juli 2021 16:37 - 18:45 Uhr Wo: BAB 4 Erfurt -Dresden Aus noch unbekannter Ursache kam es zwischen einem LKW und einem PKW zu einem Verkehrsunfall. Die Anfahrt gestaltete sich für die Einsatzkräfte schwierig, da sich auf Grund des hohen Verkehrsaufkommens ein langer Stau gebildet hatte und keine Rettungsgasse freigehalten wurde. Während durch den Rettungsdienst die Fahrzeuginsassen versorgt wurden, sicherte die Feuerwehr die Einsatzstelle. Ein Transport in ein Krankenhaus war nicht notwendig. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Im Einsatz waren 14 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Albertstadt und Übigau sowie der Rettungswache Pieschen. Im Lichte der angespannten Verkehrssituation auf der BAB 4 zwischen Wildsdruff und Dresden weisen wir noch einmal auf die hohe Priorität zum Bilden einer Rettungsgasse hin. Nur wenn die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst und Abschleppdienst schnell am Einsatzort sein können, wird den Verletzten rasch geholfen und die Unfallstelle zeitnah beräumt. Verkehrsunfall Wann: 8. Juli 2021 16:53 - 18:44 Uhr Wo: Bautzner Straße Feuerwehr und Rettungsdienst wurden zu einem Verkehrsunfall alarmiert, bei dem aus noch zu ermittelnder Ursache ein PKW Ford und ein Kleintransporter miteinander kollidiert waren. Dabei wurde eine Person leicht verletzt und es traten Betriebsmittel aus. Die Fahrzeuginsassen konnten sich aus eigener Kraft aus den Unfallfahrzeugen befreien. Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle und nahm auslaufende Betriebsmittel auf. Der Rettungsdienst versorgte die verletzte Person. Hinsichtlich der Unfallursache hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Im Einsatz waren acht Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Albertstadt und der Rettungswache Neustadt. PKW stößt gegen Baum Wann: 8. Juli 2021 19:34 - 21:15 Uhr Wo: Hans-Grundig-Straße Der Integrierten Regionalleitstelle Dresden wurde ein Verkehrsunfall gemeldet, bei welchem ein PKW BMW mit der Beifahrerseite gegen einen Baum geprallt sei. Als die ersten Einsatzkräfte die Einsatzstelle erreichten, bestätigte sich die Lage. Der Fahrer hatte das Fahrzeug bereits verlassen, während der Beifahrer noch verletzt im Fahrzeug saß. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle und das Fahrzeug und schaffte zunächst eine Betreuungsöffnung zum Beifahrer. Der Fahrer wurde indes notärztlich versorgt und in ein Krankenhaus transportiert. Im Verlauf des Einsatzes verschlechterte sich der Gesundheitszustand des Beifahrers, so dass mit hydraulischem Rettungsgerät eine Sofortrettung durchgeführt wurde. Im Anschluss übernahmen der Rettungsdienst den Patienten und transportierte ihn nach Herstellung der Transportfähigkeit in ein Krankenhaus. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Im Einsatz waren 20 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Altstadt und der Rettungswachen Striesen und Johannstadt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dresden Pressestelle Feuerwehr Dresden Michael Klahre Telefon: 0351/8155-295 Mobil: 0160-96328780 E-Mail: feuerwehrpressestelle@dresden.de https://www.dresden.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr Dresden
  • FW Dresden: Informationen zum Einsatzgeschehen der Feuerwehr Dresden vom 6. Juli 2021

    © Feuerwehr Dresden Einsatzkräfte der Feuerwehr nehmen auslaufende Betriebsmittel auf.

    Dresden (ots) - Das Einsatzaufkommen für Feuerwehr und Rettungsdienst war am gestrigen Tage deutlich höher als an den letzten Tagen. Zur Spitzenlastabdeckung mussten teilweise zusätzliche Rettungswagen durch die Berufsfeuerwehr besetzt werden. Außerdem kamen Löschfahrzeuge als First-Responder zum Einsatz. Der Rettungsdienst in der Landeshauptstadt Dresden wurde in den vergangenen 24 Stunden insgesamt 243 Mal alarmiert. In 77 Fällen kam dabei ein Notarzt zum Einsatz. Fünf Mal musste der Rettungshubschrauber Christoph 38 innerhalb der Stadt eingesetzt werden. Weiterhin wurden 187 qualifizierte Krankentransporte durchgeführt. Die Feuerwehr wurde in diesem Zeitraum zu fünf Brandeinsätzen und in 15 Fällen zur Leistung von Technischer Hilfe gerufen. Außerdem kam es zu einem Fehlalarm, welcher durch eine automatische Brandmeldeanlage verursacht wurde. First Responder-Einsatz zu Verkehrsunfall Wann: 6. Juli 2021 12:01 - 13:41 Uhr Wo: Schneebergstraße Aus noch unbekannter Ursache stieß der Fahrer eines PKW Opel mit seinem Fahrzeug mit einem Fahrradfahrer zusammen. Dabei wurde der Fahrradfahrer verletzt. Die Besatzung des alarmierten Hilfeleistungslöschfahrzeuges sicherte die Unfallstelle und führte eine medizinische Erstversorgung des 64-jährigen Patienten durch. Bis zum Eintreffen eines Rettungswagens wurde der Patient betreut und die Transportfähigkeit hergestellt. Nach der Übergabe des Patienten an die Besatzung des Rettungswagens wurde dieser in ein Krankenhaus transportiert. Im Einsatz waren acht Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Striesen und der Rettungswache Löbtau. PKW brennt Wann: 6. Juli 2021 16:06 - 17:11 Uhr Wo: Radeburger Straße Aus noch unbekannter Ursache geriet ein PKW Renault in Brand. Als die ersten Kräfte an der Einsatzstelle eintrafen, stand das Fahrzeug im Vollbrand. Die Fahrzeuginsassen konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Durch die starke Hitzeentwicklung wurden eine Hecke und ein Werbeschild beschädigt, welche sich in unmittelbarer Nähe des Fahrzeuges befanden. Ein Trupp unter Atemschutz nahm mit einem Strahlrohr die Brandbekämpfung auf. Mit einer Wärmebildkamera wurde der Löscherfolg kontrolliert. Verletzt wurde niemand. Im Einsatz waren 31 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Albertstadt und Übigau sowie die Stadtteilfeuerwehr Klotzsche. PKW liegt nach Verkehrsunfall auf dem Dach Wann: 6. Juli 2021 16:28 - 18:21 Uhr Wo: BAB 4 Dresden - Erfurt Der Integrierten Regionalleitstelle Dresden wurde ein schwerer Verkehrsunfall gemeldet, bei welchem sich ein PKW überschlagen haben sollte. Darüber hinaus sollte ein LKW in die Unfallstelle hineingefahren sein. Es war von zahlreichen Verletzten auszugehen. Aus diesem Grund wurde ein Großaufgebot an Kräften zur Unfallstelle alarmiert. Als die ersten Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, konnte glücklicher Weise Entwarnung gegeben werden. Aus noch zu ermittelnder Ursache war es zwischen einem Sattelzug und einem PKW zu einem Unfall gekommen, in dessen Folge sich der PKW überschlug und auf dem Dach zum Liegen kam. Der Fahrer konnte sich allein aus dem Wagen befreien. Die Feuerwehr sicherte zunächst die Einsatzstelle und führte eine Vollsperrung durch, damit der Rettungshubschrauber Christoph 38 sicher landen konnte. Der Fahrer wurde durch den Notarzt untersucht und konnte unverletzt wieder entlassen werden. Die Feuerwehr nahm ausgelaufene Betriebsmittel auf und stellte das Fahrzeug wieder auf die Räder. Alle weiteren Maßnahmen leitete die Polizei ein, welche auch die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen hat. Zu diesem Einsatz wurden 85 Einsatzkräfte aller Feuer- und Rettungswachen der Berufsfeuerwehr, der Rettungswachen Radebeul, Pieschen und Neustadt, der A-Dienst, der B-Dienst sowie die Stadtteilfeuerwehr Klotzsche und die Freiwillige Feuerwehr Radebeul alarmiert. Wohnungsbrand Wann: 7. Juli 2021 01:55 - 04:11 Uhr Wo: Altgomlitz Durch einen Hustenreiz geweckt, stellte die Tochter des Hauseigentümers eine starke Rauchentwicklung im gesamten Wohngebäude fest und weckte ihre Eltern. Alle Bewohner retteten sich ins Freie und alarmierten die Feuerwehr. Aus noch unbekannter Ursache war es zu einem Brand im Hauswirtschaftsraum gekommen. Mehrere Trupps unter Atemschutz gingen mit zwei Strahlrohren in das Gebäude zur Brandbekämpfung vor. Mittlerweile war das gesamte Gebäude so stark verqualmt, so dass die Einsatzkräfte nur langsam zum Brandherd vordringen konnten. Nachdem der Brand gelöscht war, wurden aufwändige Belüftungsmaßnahmen mit mobilen Belüftungsgeräten notwendig, um den giftigen Brandrauch aus dem Gebäude zu entfernen. Durch den U-Dienst wurden Schadgasmessungen durchgeführt. Das Wohnhaus ist nicht mehr bewohnbar. Die Bewohner wurden in einer Notunterkunft untergebracht. Zum Ausschluss einer Rauchgasvergiftung wurden sie dem Rettungsdienst vorgestellt. Im Einsatz waren 23 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Albertstadt, der U-Dienst sowie die Stadtteilfeuerwehr Weixdorf. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dresden Pressestelle Feuerwehr Dresden Michael Klahre Telefon: 0351/8155-295 Mobil: 0160-96328780 E-Mail: feuerwehrpressestelle@dresden.de https://www.dresden.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr Dresden
  • FW Dresden: Verkehrsunfall mit Verletzten auf der Autobahn

    © Feuerwehr Dresden 
Der Kommandowagen der Feuer- und Rettungswache Übigau steht an der Einsatzstelle.

    Dresden (ots) - Wann: 5. Juli 2021 13:59 - 14:15 Uhr Wo: BAB 13 Dresden - Berlin Dresden (ots) - Aus noch zu ermittelnder Ursache kam es kurz vor der Anschlussstelle Marsdorf zu einem Verkehrsunfall. Dabei stießen ein Sattelzug sowie ein PKW Citrön zusammen. Die beiden Insassen des PKW wurden dabei verletzt, konnten sich jedoch aus eigener Kraft aus dem Fahrzeug befreien. An den Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Der LKW kam von der Fahrbahn ab und nach etwa 100 Metern auf einem Feld zum Stehen. Aus beiden Fahrzeugen liefen Betriebsmittel aus. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle sowie die Fahrzeuge und stellte die Löschbereitschaft her. Durch den Rettungsdienst wurden die beiden Patienten erstversorgt und im Anschluss in ein Krankenhaus transportiert. Die ausgelaufenen Betriebsmittel wurden aufgenommen. Weitere Maßnahmen waren durch die Feuerwehr nicht zu treffen. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Im Einsatz waren 26 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Albertstadt und Übigau, der B-Dienst sowie die Stadtteilfeuerwehr Klotzsche. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dresden Pressestelle Feuerwehr Dresden Michael Klahre Telefon: 0351/8155-295 Mobil: 0160-96328780 E-Mail: feuerwehrpressestelle@dresden.de https://www.dresden.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr Dresden
  • FW Dresden: Feuerwehr rettet Personen von Fähre an Land

    © Feuerwehr Dresden Mit einem Rettungsboot werden die Fahrgäste an Land gebracht.

    Dresden (ots) - Wann: 4. Juli 2021 13:50 - 15:00 Uhr Wo: Käthe-Kollwitz-Ufer Dresden (ots) - Aufgrund eines technischen Defektes war das Fährschiff "Johanna" der Dresdner Verkehrsbetriebe nicht mehr in der Lage das Ufer zu erreichen. Die Leitstelle der DVB alarmierte die Feuerwehr. Als die Einsatzkräfte an der Einsatzstelle eintrafen, befand sich die Fähre etwa 10 Meter vom Johannstädter Ufer entfernt. Sieben Fahrgäste sowie der Fährführer befanden sich auf der Fähre. Die Einsatzkräfte ließen ein Rettungsboot zu Wasser und brachten die Fahrgäste von der Fähre an Land. Verletzt wurde niemand. Im Einsatz waren 16 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Striesen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dresden Pressestelle Feuerwehr Dresden Michael Klahre Telefon: 0351/8155-295 Mobil: 0160-96328780 E-Mail: feuerwehrpressestelle@dresden.de https://www.dresden.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr Dresden
  • FW Dresden: Informationen zum Einsatzgeschehen der Feuerwehr Dresden an diesem Wochenende (2.-4. Juli 2021)

    © Feuerwehr Dresden
Rettungswagen stehen im Waldschlösschenareal im Bereitstellungsraum.

    Dresden (ots) - Der Rettungsdienst in der Landeshauptstadt Dresden wurde an diesem Wochenende bisher insgesamt 482 Mal alarmiert. In 160 Fällen kam dabei ein Notarzt zum Einsatz. Sechs Mal musste der Rettungshubschrauber Christoph 38 innerhalb der Stadt eingesetzt werden. Weiterhin wurden 247 qualifizierte Krankentransporte durchgeführt. Die Feuerwehr wurde in diesem Zeitraum zu neun Brandeinsätzen und in 35 Fällen zur Leistung von Technischer Hilfe gerufen. Außerdem kam es zu vier Fehlalarmen, welche durch automatische Brandmeldeanlagen verursacht wurden. Baum stürzt auf parkenden PKW Wann: 2. Juli 2021 08:04 - 08:58 Uhr Wo: Rottwerndorfer Straße Aus unbekannter Ursache stürzte eine etwa 10 Meter lange und 40 Zentimeter starke Robinie um und fiel auf einen daneben geparkten PKW. Das Fahrzeug wurde dabei beschädigt. Die alarmierte Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle und arbeitete den Baum mit einer Motorkettensäge auf. Verletzt wurde niemand. Im Einsatz waren 14 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Altstadt und der Stadtteilfeuerwehr Niedersedlitz. Feuerwehr befreit eingeklemmte Katze Wann: 3. Juli 2021 18:41 - 19:28 Uhr Wo: Guts-Muths-Straße Eine Katze war bei ihrem Streifzug in Notlage geraten. Sie steckte mit ihrem Körper in einem gekippten Fenster in einer Wohnung im zweiten Obergeschoss fest und konnte sich nicht von selbst aus der misslichen Lage befreien. Die Einsatzkräfte der alarmierten Feuerwehr brachten eine Schiebleiter in Stellung und retteten das Tier. Im Verlauf des Einsatzes traf die Mieterin der Wohnung und Eigentümerin der Katze ein und nahm sich dem verletzten Tier an. Im Einsatz waren sechs Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Übigau. Massenanfall von Verletzten in Diskothek Wann: 4. Juli 2021 03:12 - 05:07 Uhr Wo: Waldschlösschenstraße Der Integrierten Regionalleitstelle Dresden wurde über den Notruf 112 gemeldet, dass in einer Diskothek eine größere Zahl von Personen plötzlich über Atemwegs- und Augenreizungen klagen. Daraufhin wurde MANV-Alarm ausgelöst und zahlreiche Kräfte und Mittel zur Einsatzstelle alarmiert. Als die ersten Kräfte die Einsatzstelle erreichten, befanden sich etwa 150 Personen vor dem betroffenen Objekt. Die Kräfte des Regelrettungsdienstes, welche sich bereits an der Einsatzstelle befanden, hatten mit der Sichtung der betroffenen Personen begonnen. Die erste Erkundung des Führungsdienstes ergab, dass nach Angaben des Veranstalters durch bislang Unbekannte Reizgas versprüht wurde. Infolge dessen wurde die Diskothek geräumt und natürlich belüftet. Im Anschluss kehrten die Gäste in den Veranstaltungsbereich zurück. Durch die Einsatzleitung wurde eine Verletztensammelstelle eingerichtet. Die Veranstaltung wurde abgebrochen und alle Personen zum Verlassen des Objektes aufgefordert. Durch die Kräfte der Feuerwehr wurden die das Objekt verlassende Gäste gesichtet. Insgesamt sieben Personen wurden vom Rettungsdienst notärztlich versorgt. Davon konnten zwei Personen vor Ort bereits wieder entlassen werden. Fünf Personen wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser transportiert. Die Polizei hat die Ermittlungen zu dem Sachverhalt aufgenommen. Im Einsatz waren insgesamt 51 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Albertstadt und Altstadt, der Rettungswachen Leuben, Sriesen, Johannstadt, Löbtau und Neustadt, der B-Dienst, der U-Dienst, der Organisatorische Leiter Rettungsdienst sowie der Leitende Notarzt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dresden Pressestelle Feuerwehr Dresden Michael Klahre Telefon: 0351/8155-295 Mobil: 0160-96328780 E-Mail: feuerwehrpressestelle@dresden.de https://www.dresden.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr Dresden
  • FW Dresden: Informationen zum Einsatzgeschehen der Feuerwehr Dresden vom 1. Juli 2021

    © Feuerwehr Dresden Symbild
Der U-Dienst ist ein speziell für ABC-Einsätze ausgebildeter Führungsdienst bei der Feuerwehr Dresden.

    Dresden (ots) - Der Rettungsdienst in der Landeshauptstadt Dresden wurde in den vergangenen 24 Stunden insgesamt 230 Mal alarmiert. In 74 Fällen kam dabei ein Notarzt zum Einsatz. Vier Mal musste der Rettungshubschrauber Christoph 38 innerhalb der Stadt eingesetzt werden. Weiterhin wurden 192 qualifizierte Krankentransporte durchgeführt. Die Feuerwehr wurde in diesem Zeitraum zu zwei Brandeinsätzen und in 18 Fällen zur Leistung von Technischer Hilfe gerufen. Außerdem kam es zu zwei Fehlalarmen, welche durch automatische Brandmeldeanlagen verursacht wurden. Tierrettungseinsatz Wann: 1. Juli 2021 06:57 - 08:04 Uhr Wo: Keulenbergstraße Anwohner meldeten der Integrierten Regionalleitstelle Dresden, dass eine Katze in einem gekippten Fenster im Hausflur eines Wohngebäudes feststecken würde. Die alarmierte Besatzung des Gerätewagen-Tier der Feuer- und Rettungswache Übigau stellte eine Teleskopleiter auf und befreiten die Katze aus der Notlage. Die Kollegen brachten das verletzte Tier ins Tierheim, wo es einem Tierarzt vorgestellt wurde. ABC-Einsatz - Heizöl läuft aus Wann: 1. Juli 2021 09:56 - 12:01 Uhr Wo: Kraftwerk Mitte Bei Rangierarbeiten auf einer Baustelle fiel ein 1000 Liter fassender Heizöllagerbehälter um. Dadurch kam es zum Austritt von etwa 300 Litern Heizöl, welches in die Kanalisation zu fließen drohte. Die alarmierten Spezialkräfte der ABC-Gefahrenabwehr richteten den Behälter wieder auf und verhinderten mit Ölbindemittel eine Ausbreitung der Flüssigkeitslache. Im Anschluss wurde mit einer Pumpe das ausgelaufene Heizöl in einen Behelfsbehälter gepumpt sowie die Restmengen mit Ölbindemittel gebunden. Um die fachgerechte Entsorgung kümmert sich der Eigentümer. Mitarbeitende des Umweltamtes sowie der Stadtentwässerung waren ebenfalls vor Ort. Verletzt wurde niemand. Im Einsatz waren 14 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Altstadt und Übigau sowie der U-Dienst. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dresden Pressestelle Feuerwehr Dresden Michael Klahre Telefon: 0351/8155-295 Mobil: 0160-96328780 E-Mail: feuerwehrpressestelle@dresden.de https://www.dresden.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr Dresden
Seite 1 von 3
vor

Jahnsdorf

Gemeinde in Erzgebirgskreis

Das aktuelle Wetter in Jahnsdorf/Erzgeb.

Gewitter mit Windböen zwischen 50 und 64 km/h
Aktuell
17°
Temperatur
12°/19°
Regenwahrsch.
30%

Weitere beliebte Themen in Jahnsdorf/Erzgeb.