Rubrik auswählen
 Juliusburg

Polizeimeldungen aus Juliusburg

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du Meldungen aus der Umgebung.
Seite 1 von 10
  • Halstenbek - Schwerer Motorradunfall

    Bad Segeberg (ots) - Am Montagabend (26.07.2021) ist es im Heideweg in Halstenbek zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem eine Motorradfahrerin schwer verletzt wurde. Nach bisherigem Stand der Ermittlung befuhr gegen 20.40 Uhr eine 19-jährige Heranwachsende mit einem Motorrad den Heideweg aus der Lübzer Straße kommend in Richtung Schenefeld. Aus bisher unbekannten Gründen stürzte die Fahrerin mit ihrer Suzuki in einem Kurvenbereich und verletzte sich hierbei schwer. Eine hinzukommende Ersthelferin kümmerte sich bis zum Eintreffen der Rettungskräfte um die junge Frau aus Schenefeld, die anschließend in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht wurde. Die Schadenshöhe wird auf 1000 Euro geschätzt. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Peggy Bandelin Telefon: 04551/884-2024 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Glücksburg: Geschwindigkeitskontrolle vor Kindergarten - Viele Verstöße in kurzer Zeit

    Glücksburg (ots) - Am Dienstag (27.07.21) führte die Polizei in Glücksburg in der Zeit von 11:30 - 13:00 Uhr eine Geschwindigkeitsmessung vor dem Kindergarten im Ulstruper Weg durch. In nur 90 Minuten wurden 20 Verkehrsteilnehmer mit einer Geschwindigkeit von über 44 Km/h gemessen. Erlaubt sind hier 30 Km/h. Bereits im April wurden an gleicher Stelle innerhalb von zwei Stunden 26 Autofahrer festgestellt, die zu schnell fuhren. Die Polizeistation Glücksburg wird die Kontrollen in dem Bereich fortsetzen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Christian Kartheus Telefon: 0461/484-2011 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg
  • Horst: Einbrecher im Schlaf überrascht

    Horst (ots) - Am Montagabend hat ein Mann offenbar eine Übernachtungsmöglichkeit gesucht und ist in eine Gartenlaube in Horst eingedrungen. Seine Ruhe fand der Beschuldigte nur kurz, denn die Parzellenbetreiber weckten ihn und riefen die Polizei. Kurz vor 21.00 Uhr alarmierte eine Frau die Polizei, nachdem sie gemeinsam mit einem Bekannten in ihrer Gartenhütte im Birkenweg einen ungebetenen Gast entdeckt hatte. Der war in die Laube eingedrungen und hatte es sich dort auf einem Sofa bequem gemacht. Nach Entdeckung des 32-Jährigen verschlossen die Zeugen die Hütte und warteten bis zum Eintreffen der Polizei. Die Beamten nahmen den Beschuldigten vorläufig fest und brachten ihn letztlich auf das Itzehoer Polizeirevier, wo er die nächsten Stunden im Gewahrsam verbrachte. Bereits die Nacht zuvor befand sich der Mann in polizeilicher Obhut. Erst um 05.30 Uhr am Morgen entließen Beamte ihn vom Elmshorner Revier, nachdem er dort zur Verhinderung von Straftaten verweilen musste. Den 32-Jährigen, der ohne feste Bleibe ist, erwartet nun eine Strafanzeige wegen des Einbruchs. Der angerichtete Schaden beläuft sich auf etwa 500 Euro. Merle Neufeld Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe
  • Schafflund: Mindestens 17 Diebstähle aus unverschlossenen Autos

    Schafflund (ots) - In der Nacht zu Dienstag (27.07.21) wurden in Schafflund zahlreiche Diebstähle aus Autos, Carports und Schuppen begangen. Es wurden bislang 17 Anzeigen von Diebstählen aus unverschlossenen Pkw und zwei aus Schuppen aufgenommen. Die Taten liegen vornehmlich in den Straßen Westerheide, Am Redder, Heidebogen und Süderfeld. Die unbekannten Täter öffneten die unverschlossenen Fahrzeuge und durchsuchten diese. In mehreren Fällen erlangten sie Bargeld und persönliche Gegenstände. Die Polizeistation Schafflund hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Wer hat verdächtige Personen auf den Grundstücken gesehen? Wer kann Angaben zu den Tätern machen? Hinweisgeber werden gebeten, sich zu melden (Tel.: 04639-3629900 oder Mail: schafflund.pst@polizei.landsh.de). In diesem Zusammenhang weist die Polizei daraufhin, Autos immer abzuschließen. Gleiches gilt für Schuppen- und vor allem Haustüren. Diebe nutzen die Gelegenheiten, wenn die Türen nicht abgeschlossen sind und stehlen innerhalb kürzester Zeit Geld und Wertgegenstände! Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Christian Kartheus Telefon: 0461/484-2011 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg
  • Einbruch in Wohnhaus - Zeugen gesucht

    Ratzeburg (ots) - 27. Juli 2021 | Kreis Stormarn - 25./26.07.2021 - Reinbek In der Zeit vom 25.07.2021, 14 Uhr bis zum 26.07.2021, 06:30 Uhr kam es zu einem Einbruch in ein Wohnhaus in der Glinder Straße in Reinbek. Nach bisherigem Erkenntnisstand entwendeten unbekannte Täter unterschiedliche Werkzeuge und Maschinen aus einem Wohnhaus, welches kernsaniert wird. Im Haus wurden gewaltsam Türen geöffnet. Die Schadenshöhe wird auf 14.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei Reinbek hat die Ermittlungen übernommen. Wer hat im Tatzeitraum verdächtige Fahrzeuge oder Personen im Bereich der Baustelle Glinder Straße/ Königsstraße beobachtet? Wer kann Hinweise auf die Täter geben. Die Polizei Reinbek nimmt Hinweise unter der Telefonnummer: 040/727 707-0 entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Ratzeburg - Stabsstelle / Presse - Jacqueline Fischer Telefon: 04541/809-2010

    Original-Content von: Polizeidirektion Ratzeburg
  • Tarp - Mann überquert Bahngleise - Zug muss Schnellbremsung einleiten

    Tarp (ots) - Heute Morgen gegen 03.30 Ihr wurde die Leitstelle der Bundespolizei über die Schnellbremsung eines Zuges informiert. Die Bahnstrecke wurde gesperrt und sofort eine Streife nach Tarp (Kreis Schleswig-Flensburg) entsandt. Die eingesetzte Streife konnte vor Ort feststellen, dass der Lokführer eines Zuges aus Dänemark im Bereich Tarp eine Person in den Gleisen ausgemacht hatte. Er gab Achtungspfiffe ab und leitete sofort eine Schnellbremsung ein, es kam glücklicherweise nicht zur Kollision. Die Bundespolizisten konnten aufgrund der Personenbeschreibung des Lokführers den Mann im Bahnhof Tarp feststellen. Den 29-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Der Zug erhielt geringe Verspätung. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461 / 31 32 - 1010 Fax: 030/2045612243 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg
  • Elmshorn, Zeugen nach versuchtem Raub in Elmshorn gesucht

    Bad Segeberg (ots) - Am Montagmorgen (26.07.2021) ist es in der Königsstraße in unmittelbarer Bahnhofsnähe zu einem versuchten Raub auf eine 87-jährige Frau gekommen. Die Polizei sucht nun nach Zeugen. Nach bisherigem Ermittlungsstand verließ die ältere Dame gegen 9.44 Uhr einen Linienbus an der Bushaltestelle "Holstenplatz" in der Königsstraße, welche sich direkt vor dem Elmshorner Bahnhof befindet. Unmittelbar nach dem Aussteigen versuchte eine unbekannte Frau der Geschädigten von hinten ihre Umhängetasche von der Schulter zu reißen. Die Rentnerin konnte dies verhindern und drehte sich zu der Täterin um. Diese ließ daraufhin von der Tasche ab und schlug der Geschädigten unvermittelt ins Gesicht. Anschließend flüchtete die Frau ohne Raubgut in Richtung Innenstadt. Die Geschädigte wurde durch die Tat leicht verletzt. Die etwa 170 cm große und circa 45 Jahre alte Täterin soll von molliger Statur gewesen sein und habe dunkle, krause Haare gehabt. Sie sei schwarz gekleidet gewesen und habe eine blaue Umhängetasche getragen. Die Kriminalpolizei in Elmshorn hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen, die möglicherweise die Täterin bei der Tatausführung oder bei der Flucht beobachtet haben. Hinweise bitte an die Polizei Elmshorn unter 04121/8030. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Peggy Bandelin Telefon: 04551/884-2024 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Kiel: Festnahme nach Rauschgiftermittlungen

    Kiel (ots) - Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Kiel und der Polizeidirektion Kiel Am 22.07.2021 nahmen Beamtinnen und Beamte der Polizei Kiel unter der Leitung der Ermittlungsgruppe "Rauschgift" (EG Rauschgift) insgesamt drei erwachsene bzw. jugendliche Männer im Alter von 17 bis 28 Jahre vorläufig fest. Sie stehen im Verdacht, gewerbsmäßig mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge gehandelt zu haben. Bei den sich anschließenden Durchsuchungen der drei Personen, mehrerer Wohnungen, Gartenlauben und Kleingartenparzellen fanden die Beamtinnen und Beamten insgesamt ca. 3300 Gramm Marihuana, ca. 50 Gramm Haschisch und ca. 18.000 Euro Bargeld auf. Zwei Beschuldigte kamen in Untersuchungshaft. Die EG "Rauschgift" der Kieler Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Kiel ermittelten zunächst gegen einen 28 Jahre alten Mann wegen des Verdachts des Handeltreibens mit Betäubungsmitteln auf einem Kleingartengelände in Kiel Suchsdorf. Im Verlauf der Ermittlungen beobachteten Beamte des Zivilen Streifenkommandos Kiel am vergangenen Donnerstag die mutmaßliche Übergabe von Betäubungsmitteln von zwei weiteren Beschuldigten (17 und 25 Jahre alt) an den 28 Jahre alten Mann und nahmen die Beteiligten vorläufig fest. Bei der anschließenden Durchsuchung der Gartenlaube beschlagnahmte die Kriminalpolizei mit Unterstützung von Polizistinnen und Polizisten des Polizeibezirksreviers und des 3. Polizeireviers rund 90 Gramm Marihuana und ca. 50 Gramm Haschisch. Ermittler der EG "Rauschgift" durchsuchten die mutmaßlichen Verkäufer der Betäubungsmittel. Dabei stellten sie bei dem 17-Jährigen 1.000 Euro und in der Wohnung der beiden Tatverdächtigen weitere 17.000 Euro Bargeld und 3,2 kg Marihuana sicher. Während die Polizei den 17-Jährigen wegen fehlender Haftgründe nach dem Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entließ, ordnete ein Haftrichter auf Antrag der Staatsanwaltshaft Kiel Untersuchungshaft gegen den erst vor drei Wochen aus der Haft entlassenen 25-Jährigen und den 28-jährigen Beschuldigten an. Die Beschuldigten müssen sich nun in gesonderten Strafverfahren wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge verantworten. Es wird darauf hingewiesen, dass bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung jeder Beschuldigte als unschuldig gilt (Artikel 6 Abs. 2 der Europäischen Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten). Michael Bimler, Staatsanwaltschaft Kiel Magnus Gille, Polizeidirektion Kiel Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 - 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Kiel
  • Auffahrunfall auf der Autobahn

    Ratzeburg (ots) - 27. Juli 2021 | Kreis Herzogtum Lauenburg - 27.07.2021 - BAB 24/ Fuhlenhagen Nach bisherigem Erkenntnisstand war der rechte Fahrstreifen der A 24 in Richtung Hamburg ungefähr zwei Kilometer hinter der Anschlussstelle Talkau gesperrt. Durch die Verengung kam der Verkehr auf dem rechten Fahrstreifen ins Stocken. Dieses bemerkte ein 24-jähriger VW Fahrer aus Dessau offensichtlich zu spät und fuhr auf einen norwegischen BMW auf und schob diesen auf den davor fahrenden Skoda. Der 24-jährige Dessauer, der 71-jährige Norweger und der 59-jährige Skoda- Fahrer aus Hagenow wurden verletzt in nahegelegene Krankenhäuser gebracht. Lebensgefahr besteht bei keinem Unfallbeteiligten. Die Sachschadenshöhe kann noch nicht genannt werden. Die Fahrbahn musste für die Unfallaufnahme teilweise voll gesperrt werden. Die Sperrungen konnten nach einer Stunde vollständig aufgehoben werden. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Ratzeburg - Stabsstelle / Presse - Jacqueline Fischer Telefon: 04541/809-2010

    Original-Content von: Polizeidirektion Ratzeburg
  • Kiel: Zeugen greifen in Streit in der Kieler Innenstadt ein

    Kiel (ots) - Am späten Montagabend nahm die Polizei einen 19-jährigen Mann vorläufig fest, der im Verdacht steht, seiner 18-jährigen Ex-Freundin in der Kieler Innenstadt auf offener Straße ihr Smartphone entwendet und sie geschlagen zu haben. Zwei Zeugen, die in die Situation eingriffen, habe er mit einer Schreckschusspistole bedroht. Der Rettungsdienst brachte die 18-Jährige mit Gesichtsverletzungen in ein Krankenhaus. Gegen 22:40 Uhr meldeten Zeugen der Regionalleitstelle Mitte einen mutmaßlichen Streit zwischen einem Mann und einer Frau in der Andreas-Gayk-Straße. Die junge Frau hätte um Hilfe geschrien und Verletzungen in ihrem Gesicht gehabt. Als die Zeugen die streitenden Angesprochen hätten, habe der 19-Jährige eine Pistole hervorgeholt und sie aufgeforderte, weiterzufahren. Umgehend entsendete die Leitstelle Beamtinnen und Beamte des Polizeibezirksreviers (PBR), des 1. Polizeireviers und des Kriminaldauerdienstes zum Einsatzort. Die beiden 21-jährigen Zeugen hatten zwischenzeitlich, nachdem der Beschuldigte in Richtung Europaplatz davongegangen sei, die Frau in ihren PKW geholt, um sie in Sicherheit zu bringen. Zwei Diensthundeführer des PBR konnten den 19-jährigen Beschuldigten im Rahmen der Fahndung und aufgrund der guten Personenbeschreibung der Zeugen wenig später in der Straße Lange Reihe vorläufig festnehmen. Er händigte ihnen eine Schreckschusspistole aus, die sie sofort sicherstellten. Die Beamtinnen und Beamten entließen den Beschuldigten nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen. Haftgründe lagen nicht vor. Weil der Beschuldigte seiner Ex-Freundin ihr Smartphone weggenommen und sie mehrmals ins Gesicht geschlagen habe, muss er sich nicht nur in einem nunmehr eingeleiteten Strafverfahren wegen des Verdachts der Bedrohung zum Nachteil der Zeugen, sondern auch wegen des Verdachts des schweren räuberischen Diebstahls und der Körperverletzung verantworten. Der Rettungsdienst brachte die Geschädigte aufgrund ihrer Verletzungen zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Magnus Gille Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 - 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Kiel
  • HL-Innenstadt / Radfahrerin bei Unfall verletzt - Zeugenhinweise erbeten

    Lübeck (ots) - Am 20.07.2021 kam es zu einem Verkehrsunfall in der Lübecker Innenstadt, bei dem eine Radfahrerin leicht verletzt wurde. Der Unfallverursacher entfernte sich unerlaubt vom Unfallort. Das 1. Polizeirevier Lübeck führt die Ermittlungen und bittet in diesem Zusammenhang um Zeugenhinweise. Am 20.07.2021 befuhr eine 47-jährige Lübeckerin gegen 09:30 Uhr mit ihrem Fahrrad die Straße Kohlmarkt in Richtung Wahmstraße. In Höhe der Hausnummer 15 (Filiale der Deutschen Bank) passierte die Radfahrerin mehrere haltende Taxis. Als eines dieser Taxis unvermittelt anfuhr, musste die Radfahrerin ausweichen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Dabei verlor sie die Kontrolle über ihr Rad und stürzte auf die Fahrbahn. Bei dem Sturz verletzte sich die Frau leicht. Der Taxifahrer wollte der Gestürzten zunächst augenscheinlich helfen, setzte sein Fahrzeug jedoch in Bewegung, als eine Passantin der Gestürzten zu Hilfe kam. Nach einer Wendung auf der Fahrbahn fuhr das Taxi in Richtung Holstentor weg. Zur Beschreibung des Fahrers kann lediglich gesagt werden, dass er circa Mitte bis Ende 50 Jahre alt war. Das Taxi war weiß oder elfenbeinfarben und hatte als erstes Fahrzeug in der Reihe der Taxis gestanden. Die Ermittler suchen die Passantin, die der Geschädigten zu Hilfe geeilt ist und bitten diese sowie weitere Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang und insbesondere zu dem Unfallverursacher und dem Taxi machen können, sich unter der Telefonnummer 0451-131-0 oder per E-Mail an die Adresse ED.Luebeck.PRev01@polizei.landsh.de zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Jarina Freericks Telefon: 0451/131-2006 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Wilster: Einbrecher dringen in Schule ein

    Wilster (ots) - Am vergangenen Wochenende ist es in Wilster zu einem Einbruch in eine Grundschule gekommen. Die Täter öffneten einen Tresor, die Polizei sucht nun nach Zeugen. Im Zeitraum von Freitag, 15.00 Uhr, bis Montag, 12.30 Uhr, stiegen Unbekannte in die Räumlichkeiten der Schule in der Straße Landrecht ein. Dort stahlen sie aus einem Tresor einige Laptops, Dienstsiegel und einen kleineren Bargeldbetrag. Hinweise auf die Täter gibt es bis jetzt keine. Zeugen, die sachdienliche Hinweise in dieser Sache geben können, sollten sich daher an die Kripo in Itzehoe unter der Telefonnummer 04821 / 6020 wenden. Merle Neufeld Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe
  • Henstedt-Ulzburg - Einbruchversuch in Einfamilienhaus

    Bad Segeberg (ots) - Montagnacht (26.07.2021) ist es in der Straße "Kiebitzreihe" in Henstedt-Ulzburg zu einem Einbruchversuch in ein Einfamilienhaus gekommen. Die Polizei sucht nun nach Zeugen. Nach bisherigem Stand der Ermittlung drang gegen 1.54 Uhr ein unbekannter Täter in das Einfamilienhaus ein. Als eine Bewohnerin durch den Schein einer Taschenlampe wach wurde, flüchtete der Mann ohne Stehlgut. Der ungefähr 180 cm große Täter soll eine schlanke Statur gehabt haben und dunkel gekleidet gewesen sein. Das Sachgebiet 4 der Kriminalinspektion Pinneberg hat die Ermittlungen übernommen. Sachdienliche Hinweise nehmen die Beamten unter der Rufnummer 04101 - 202-0 oder per E-Mail an SG4.Pinneberg.KI@polizei.landsh.de entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Peggy Bandelin Telefon: 04551/884-2024 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Itzehoe: Mehrere Streifen im Einsatz, um berauschte Männer zu bändigen

    Itzehoe (ots) - Am Montagabend sorgten mehrere junge Männer in Itzehoe für Aufsehen, indem sie Passanten auf offener Straße bepöbelten und mit einer Bierflasche auf eine Person warfen. Letztlich kamen mehrere Streifen zum Einsatz, um die aggressiven und berauschten Itzehoer zu bändigen und in Gewahrsam zu nehmen. Zeugen alarmierten die Polizei, weil in der Alten Landstraße nach derzeitigen Erkenntnissen zwei Männer mit freiem Oberkörper pöbelnd umherliefen, einen Jugendlichen beleidigten, bedrohten und an einer Bushaltestelle eine männliche Person mit einer Flasche bewarfen. Mehrere Streifen suchten den Einsatzort auf und trafen dort zunächst auf die beiden Aggressoren, die die Beamten mit Tritten und Schlägen angriffen. Letztlich brachten die Einsatzkräfte die 19- und 25-Jährigen zu Boden und fesselten sie. Im Verlauf dessen erschienen zwei Bekannte der jungen Männer, die ebenfalls in das Geschehen eingriffen. Auch sie nahmen die Polizisten letztlich zur Beruhigung der Lage in Gewahrsam und brachten sie auf das Itzehoer Polizeirevier. Ein Beamter ordnete für die 19- und 25-jährigen Berauschten und für einen der Bekannten die Entnahme einer Blutprobe an. Der letztgenannte, zu dem Geschehen Hinzugekommene hatte eine Polizistin grob gestoßen und ihren Kollegen geschlagen, um seine Freunde zu befreien. Drei der Beschuldigten erzielten bei einem Atemalkoholtest Werte von mehr als einem Promille, einer verweigerte das Pusten. Vermutlich standen alle polizeilich bereits bekannten Männer zudem unter dem Einfluss von Drogen, drei von ihnen verblieben für ein paar Stunden in der Zelle, einen übergaben die Beamten in die Obhut seiner Freundin - er hatte sich mittlerweile gänzlich beruhigt. Insgesamt fertigten die Einsatzkräfte mehrere Starfanzeigen, unter anderem wegen des Tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und wegen des Widerstandes und der Beleidigung. Das Motiv des Verhaltens der zunächst aufgetretenen Beschuldigten ist noch unklar. Zeugen und der mit der Flasche beworfene Mann sollten sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 04821 / 6020 melden. Merle Neufeld Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe
  • Kiel: Kollision auf dem NOK

    Kiel (ots) - In der Nacht von Montag auf Dienstag kam es auf dem Nord-Ostsee-Kanal in Höhe des Kieler Nordhafens zu einer Kollision zweier Schiffe. Beide wurden beschädigt und erhielten ein Weiterfahrverbot bis zur Klassenbestätigung. Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Wasserschutzpolizei verließ ein Tankschiff gegen 01:20 Uhr seinen Liegeplatz im Nordhafen in Richtung Brunsbüttel. Offenbar aufgrund eines Maschinenausfalls driftete das Schiff in Richtung eines Frachtschiffs, so dass beide kollidierten. Auch eine Notankerung konnte die Kollision nicht verhindern. An beiden Schiffen entstand Sachschaden. Es kam jedoch weder zu einem Wassereinbruch, noch zu Personen- oder Umweltschäden. Die weiteren Ermittlungen führt das Wasserschutzpolizeirevier Kiel. Matthias Arends Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 - 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Kiel
  • HL-St. Lorenz / Tot aufgefundene Frau identifiziert

    Lübeck (ots) - +++ Gemeinsame Medieninformation der Staatsanwaltschaft Lübeck und Polizeidirektion Lübeck +++ Am Samstagmorgen (24.07.2021) bargen Taucher der Feuerwehr Lübeck eine tote Frau aus dem Gewässer des Stadtgrabens unweit der Wielandbrücke in Lübeck St. Lorenz. Zur Klärung der Todesursache und Identifizierung der Person wurde der Leichnam anschließend in die Lübecker Rechtsmedizin verbracht. Im Zuge der Ermittlungen der Lübecker Kriminalpolizei konnte die Identität der Frau nun eindeutig festgestellt werden: Es handelt sich um eine 21-jährige Frau aus Lübeck. Die Todesursache steht fest. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen nicht vor. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle / Öffentlichkeitsarbeit Ulli Fritz Gerlach - Pressesprecher - Telefon: 0451 / 131-2004 Fax: 0451 / 131 - 2019 E-Mail: Pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Norderstedt - Einbruchdiebstahl in Recyclinghof im Gewerbegebiet Harkshörn - Polizei sucht Zeugen

    Bad Segeberg (ots) - Am Samstag (24.07.2021) ist es in den frühen Morgenstunden in der Oststraße zu einem Einbruchsdiebstahl gekommen. Unbekannte Täter verschafften sich gewaltsam Zutritt zu einem zweigeschossigen Bürogebäude eines Recyclinghofes. Zum Stehlgut bzw. der Sachschadenshöhe können gegenwärtig noch keine Angaben gemacht werden. Nach ersten Erkenntnissen wurde um 00:57 Uhr der Alarm vermutlich durch die Täter selbst ausgelöst. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung konnten die Täter nicht mehr festgestellt werden. Die Kriminalpolizei in Norderstedt hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen, die in der Nähe des Tatortes verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben. Zeugenhinweise sind an die Kriminalpolizei in Norderstedt unter der Rufnummer 040- 528 06 - 0 zu richten. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Sandra Firsching Telefon: 04551-884-2020 Handy: 0160/3619378 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • PD Lübeck-BKI Lübeck/ Kriminaldirektor Jochen Berndt geht in Pension

    Kriminaldirektor Jochen Berndt 7/2021
Foto: Polizei: freigeben

    Lübeck (ots) - Nach 45 Arbeitsjahren und davon fast 39 Jahre bei der Landespolizei Schleswig-Holstein wird Kriminaldirektor Jochen Berndt am 31.Juli 2021 in den Ruhestand verabschiedet. Im Oktober 1982 begann er seine Ausbildung als Kriminalhauptwachtmeisteranwärter im Ostholsteinischen Kiebitzhörn. Zuvor hatte er eine Ausbildung zum Bürokaufmann gemacht und drei Jahre in diesem Beruf gearbeitet. Es folgten neben dem späteren Aufstieg in den gehobenen Dienst verschiedene Stationen im Landeskriminalamt Kiel, den damaligen Kriminalpolizeistellen Kiel, Plön und Rendsburg bevor er 2002 den Aufstieg in den höheren Dienst absolvierte. Ab 01. November 2003 wurde er in die Polizeidirektion Lübeck zur damaligen Kriminalpolizeistelle Lübeck versetzt und übernahm deren Leitung. Aus zunächst geplanten zwei bis drei Jahren wurden es fast 18 Jahre, die Jochen Berndt zunächst als Leiter der Kriminalpolizeistelle Lübeck sowie nach Umorganisation der Bezirkskriminalinspektion Lübeck als Leiter der Fachinspektion 1 in Lübeck verbrachte. In besonderer Erinnerung ist ihm ein Fall aus dem Jahr 2004. Ein Häftling brach recht spektakulär aus der Justizvollzugsanstalt Lübeck aus. Neben der Flucht ermordete dieser einen ihm ähnlich aussehenden Landschaftsgärtner, um dessen Identität anzunehmen. Berndt leitete damals die Ermittlungen, bis diese letztendlich zur Mordkommission wechselte. 17 Jahre wirkte Berndt im Kriminalpräventiven Rat als kompetenter Vertreter der Polizeibehörde mit. Er selbst bilanziert: "Ich habe mich auf meiner Dienststelle und in der Hansestadt Lübeck immer sehr wohl gefühlt und auch privat mein Leben auf Dauer in die Stadt verlegt. Nun werde ich zufrieden in den nachfolgenden Lebensabschnitt eintreten." Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Stefan Muhtz Telefon: 0451-131-2015 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Itzehoe: Einbrecher suchen Kindergärten heim

    Itzehoe (ots) - Am vergangenen Wochenende haben Einbrecher zwei Kindergärten in Itzehoe heimgesucht. Nach derzeitigen Erkenntnissen entwendeten sie nichts, richteten allerdings Sachschäden an. Die Polizei sucht nun nach Zeugen. Im Zeitraum von Freitag, 18.00 Uhr, bis Montag, 07.00 Uhr, begaben sich Unbekannte zu dem Kindergarten in der Straße Sanddeich. Über eine Tür gelangten sie in das Objekt, in dem sie diverse Schränke und Türen öffneten. Beute machten die Täter nach Angaben einer Verantwortlichen offenbar nicht, der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf etwa 500 Euro. In nahezu demselben Zeitraum suchten Einbrecher eine weitere Kita im Albert-Schweitzer-Ring auf. Sie gelangten über einen Zaun auf das Grundstück, stiegen über ein Fenster in das Gebäude ein und stahlen offenbar auch in diesem Fall nichts. Die Höhe des entstandenen Sachschadens beläuft sich auf rund 350 Euro. Zeugen, die Hinweise auf die Eindringlinge geben können, sollten sich mit der Polizei in Itzehoe unter der Telefonnummer 04821 / 6020 in Verbindung setzen. Merle Neufeld Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe
  • Kellinghusen: Taschendieb macht reiche Beute

    Kellinghusen (ots) - Nachdem ein Unbekannter am vergangenen Samstag eine Frau in Kellinghusen während des Einkaufens bestohlen hat, nutzte der Dieb später die entwendete EC-Karte und bediente sich am Konto der Dame. Die Polizei sucht nun nach Zeugen. Gegen 12.15 Uhr hielt sich die Geschädigte bei Aldi An der Stör auf. Nach dem Bezahlen ihrer erworbenen Waren verstaute sie ihre Geldbörse in ihrer Handtasche. Als die 81-Jährige auf dem Parkplatz nach ihren Autoschlüsseln suchte, musste sie feststellen, dass ihre Geldbörse verschwunden war. Eine Nachfrage im Markt verlief negativ, eine verdächtige Person war der Anzeigenden nicht aufgefallen. Neben einigem Bargeld erlangte der Täter eine Bankkarte, mit der er in der Folge mehrere Abhebungen von dem Konto der Seniorin tätigte. Insgesamt hatte die Rentnerin einen Verlust von Bargeld im unteren vierstelligen Bereich zu beklagen. Wie der Dieb an die zu der EC-Karte gehörende PIN gelangt ist, konnte sich die Geschädigte nicht erklären. Hinweise auf den Täter gibt es bis jetzt keine. Zeugen, die Angaben zu der unbekannten Person machen können, sollten sich mit der Polizei in Kellinghusen unter der Telefonnummer 04822 / 20980 in Verbindung setzen. Merle Neufeld Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe
Seite 1 von 10
vor

Juliusburg

Gemeinde in Kreis Herzogtum Lauenburg

Das aktuelle Wetter in Juliusburg

Aktuell
21°
Temperatur
17°/24°
Regenwahrsch.
30%

Weitere beliebte Themen in Juliusburg